AT110751B - Fliehkraftkupplung. - Google Patents

Fliehkraftkupplung.

Info

Publication number
AT110751B
AT110751B AT110751DA AT110751B AT 110751 B AT110751 B AT 110751B AT 110751D A AT110751D A AT 110751DA AT 110751 B AT110751 B AT 110751B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
coupling
shaft
clutch
drivers
mass
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Heinrich Schwaighofer
Original Assignee
Siemens Schuckertwerke Wien
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Siemens Schuckertwerke Wien filed Critical Siemens Schuckertwerke Wien
Priority to AT110751T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT110751B publication Critical patent/AT110751B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Fliehkraftkupplung. 



   Die Erfindung betrifft eine Fliehkraftkupplung, bei der eine unter dem Einfluss der Fliehkraft bewegte Masse, z. B. Flüssigkeit oder Schüttgut, aus dem einen Kupplungsteil in den Bereich beider
Kupplungsteile gelangt und diese dadurch verbindet.   Erfindungsgemäss   wird die Kupplung gegen seit- liche Bewegungen der Wellenenden nachgiebig ausgebildet. Hiedurch wird eine besonders einfache Ein- richtung erhalten, die sowohl während des Anlaufens als auch während des Betriebes Belastungsstösse vom Antriebsmotor fernhält und zugleich auch gegenseitige Bewegungen der Wellenenden gestattet. Es kann daher eine besondere Gelenkkupplung bei Antrieben mit gegeneinander beweglichen Wellen entfallen.

   Insbesondere eignet sich die neue Kupplung für Zentrifugenantriebe, bei denen eine Welle pendelt.   Zweckmässig   sind bei solchen Antrieben die Mitnehmerumrisse an den einander zugekehrten Seiten nach Kreisen um den Pendelmittelpunkt gekrümmt, so dass diese beim Pendeln der Welle nicht aneinanderstossen. 



   Eine Ausführungsform der Erfindung zeigt die Zeichnung. 1 ist die treibende, 2 die getriebene Welle. 3 ist der mit der Welle 1 verbundene Kupplungsteil, der zur Aufnahme der Kupplungsmasse 4 einen Behälter   bildet. J   ist der mit der Welle 2 verbundene Kupplungsteil, der mit flügelartigen Mitnehmern 6 in den oberen Teil des Behälters 3 hineinragt. 7 sind Flügel am Behälter 3. Die Kupplung-   masse j nimmt im   Ruhezustand und bei geringen Geschwindigkeiten die vorgezeichnete Lage ein. Bei wachsender Geschwindigkeit steigt sie unter dem Einfluss der Fliehkraft an der Wand des Behälters 3 empor und erfasst die Mitnehmer 6 und 7. Die gestrichelte Linie 8 zeigt die Einstellung der Kupplungsmasse bei   eingerückter   Kupplung.

   Die Umrisse der Mitnehmer 6 und 7 sind erfindungsgemäss an den einander zugekehrten Seiten nach Kreisen um den Pendelmittelpunkt P der Welle 2 gekrümmt, so dass diese Welle in gewissen Grenzen pendeln kann. Bei zu grossen   Pendelabweichungen   kann zweckmässig die eine Welle mit dem zugehörigen Kupplungsteil über eine Gelenkkupplung verbunden sein. 



   Zur Verbesserung des Reibungsschlusses können die Mitnehmer des einen Kupplungsteiles mehrfach zwischen Mitnehmer des andern Kupplungsteiles eingreifen, wie die Zeichnung zeigt. Die Ausnutzung der inneren Reibung der Kupplungsmasse erfolgt hiebei auf einem längeren Mitnehmerumriss als bei einfachem Eingriff der Mitnehmer. 



   Die Kupplung nach der Erfindung wird zu einem wesentlichen Teil dadurch schon von selbst gekühlt, dass die Kupplungsmasse beim   Ein-und Ausrücken   ihre Lage innerhalb der Kupplung ändert. 



  Um die Kühlung noch zu verbessern, können die Mitnehmer der Kupplung Kühlräume oder-kanäle enthalten. 



   Die   Einrückzeit   oder Auslösedrehzahl der Kupplung kann erfindungsgemäss durch Verzögerung der Fliehbewegung der flüssigen oder schüttbaren Kupplungsmasse beeinflusst werden. Als Mittel hiefür kann z. B. eine siebartige Wand 11 zwischen dem unteren und oberen Teil des Behälters dienen. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Fliehkraftkupplung, bei der eine unter dem Einfluss der Fliehkraft bewegte Masse aus dem einen Kupplungsteil in den Bereich beider Kupplungsteile gelangt und diese dadurch verbindet, dadurch gekennzeichnet, dass die Kupplung gegen seitliche Bewegungen der Wellenenden nachgiebig ausgebildet ist. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. 2. Kupplung nach Anspruch 1 für Antriebe mit pendelnder Welle, insbesondere für Zentrifugenantriebe, dadurch gekennzeichnet, dass die Umrisse der Mitnehmer für die Kupplungsmasse an den einander <Desc/Clms Page number 2> zugekehrten Seiten nach Kreisen um den Pendelmittelpunkt gekrümmt sind, so dass diese beim Pendeln der Welle nicht aneinanderstossen.
    3. Kupplung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Mitnehmer der einen Kupplungshälfte mehrfach zwischen Mitnehmer der andern Kupplungshälfte eingreifen.
    4. Kupplung nach Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Mitnehmer oder Kupplungwände Kühlräume oder-kanäle enthalten. EMI2.1 EMI2.2
AT110751D 1927-01-12 1927-01-12 Fliehkraftkupplung. AT110751B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT110751T 1927-01-12

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT110751B true AT110751B (de) 1928-10-10

Family

ID=3626616

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT110751D AT110751B (de) 1927-01-12 1927-01-12 Fliehkraftkupplung.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT110751B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
FR736005A (fr) Dispositif de rayonnement du son et procédé pour sa fabrication
AT110814B (de) Objektführer für Mikroskope.
AT115822B (de) Befestigung von Installationsschaltern, Steckdosen od. dgl.
AT118883B (de) Abwickelvorrichtung für Papiervorratsrollen.
AT110798B (de) Gleichstrommaschine mit Nebenschluß- und Hauptstromerregung.
AT109936B (de) Einrichtung zum Schutz von Schaltern u dgl. vor Überbeanspruchung.
AT109995B (de) Hochwertige hydraulische Bindemittel und Verfahren zu ihrer Herstellung.
AT110173B (de) Käfig für zylindrische Rollenlager.
AT110147B (de) Sicherheitsvorrichtung für Webstühle.
AT110334B (de) Sturmlaterne.
AT110202B (de) Vorrichtung zum Überbrücken von schadhaft gewordenen, in Serien geschalteten Lampen.
AT110206B (de) Klemme.
AT110232B (de) Abfederung des Sitzes oder Korbes von Kinderwagen.
AT110039B (de) Schaltungsanordnung für Eisenbahnsignalvorrichtungen.
AT110837B (de) Verfahren zur Behandlung von durch Flechten, Knüpfen, Klöppeln, Weben u. dgl. hergestellten Arbeiten aus Draht für Zier- und Schmuckzwecke.
AT110885B (de) Verfahren zur Verminderung des Nikotingehaltes gebrauchsfertiger Tabakfabrikate.
AT110861B (de) Rührvorrichtung für Schmelzelektrolyse.
AT110843B (de) Hosenhalter.
AT110243B (de) Kleiderhalter.
AT108245B (de) Verfahren zum Herstellen von Eintrittskarten aus Kartenformularen und Einrichtung hiezu.
AT109938B (de) Selbsterregende Erregermaschine für Schnellregelung und Handregelung.
AT109886B (de) Kochtopfständer für Gasbügeleisenbrenner.
AT110751B (de) Fliehkraftkupplung.
AT110753B (de) Kette.
AT110734B (de) Wechselschreibstift.