AT109465B - Verfahren und Vorrichtung zum Verdampfen von Flüssigkeiten in einem Fieldrohrkessel oder in einem Wasserrohrkessel mit Fallrohren und in dem Dampfraum des Oberkessels mündenden Steigrohren. - Google Patents

Verfahren und Vorrichtung zum Verdampfen von Flüssigkeiten in einem Fieldrohrkessel oder in einem Wasserrohrkessel mit Fallrohren und in dem Dampfraum des Oberkessels mündenden Steigrohren.

Info

Publication number
AT109465B
AT109465B AT109465DA AT109465B AT 109465 B AT109465 B AT 109465B AT 109465D A AT109465D A AT 109465DA AT 109465 B AT109465 B AT 109465B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
boiler
steam
tube boiler
downpipes
riser pipes
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Niederbayerische Cellulosewerk
Adolf Schneider Dr Ing
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Niederbayerische Cellulosewerk, Adolf Schneider Dr Ing filed Critical Niederbayerische Cellulosewerk
Application granted granted Critical
Publication of AT109465B publication Critical patent/AT109465B/de

Links

Landscapes

  • Control Of Steam Boilers And Waste-Gas Boilers (AREA)

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren und Vorrichtung zum Verdampfen von Flüssigkeiten in einem Fieldrohrkessel oder in einem Wasserrohrkessel mit Fallrohren und in dem Dampfraum des
Oberkessels mündenden Steigrohren. 



   Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Verdampfen von Flüssigkeiten in einem Fieldrohrkessel oder in einem Wasserrohrkessel mit Fallrohren und in dem Dampfraum des Oberkessels mündenden Steigrohren und besteht im wesentlichen darin, dass zur Erfüllung des Gleichgewichtszustandes ein Teil der in den Fallrohren vorhandenen Flüssigkeitsdruckhöhe in den Steigrohren durch einen zusätzlichen Dampfdruck im Verdampfungsraum in der Weise ersetzt wird, dass   an,   der Mündung der Steigrohre in dem Dampfraum des Oberkessels eine Drosselung des erzeugten Dampfes bzw. Dampfflüssigkeitsgemisches stattfindet, wobei zwischen das Eintrittsende der Fallrohre und das Eintrittsende der Steigrohre Rückschlagorgane geschaltet   sind., ..   



   Durch das Verfahren gemäss der Erfindung ist es möglich, einen absolut trockenen Dampf dem Kessel zu entnehmen, ohne dass die Gefahr bestände, dass infolge des höheren Druckes im Verdampfungraum die Flüssigkeitssäule in den Fallrohren eine rückläufige Bewegung erhält, wodurch eine    Entblössup   der Rohre von Wasser und ein Ausglühen der Rohre eintreten könnte. 



   In der Zeichnung ist die Erfindung beispielsweise veranschaulicht, u. zw. zeigt : Fig. 1   n   Fieldrohrkessel im Querschnitt, Fig. 2 einen Steilrohrkessel im Querschnitt, Fig. 3 und 5 je ein Kugelventil im Querschnitt und Fig. 4 und 6 je einen Grundriss nach Fig. 3 und 5. 



   In der Zeichnung ist a ein Oberkessel, in den ein Fieldrohr b eingesetzt ist. An beliebiger   Stelle','   des Flüssigkeitszuführungsrohres   c,   zweckmässig an dessen unterem Ende, ist ein   Rückschlagventil   d angeordnet, das   rückläufige   Strömungen bzw. Druckwellen auffängt. Der Verdampfungsraum   I   des Fieldrohres mündet in eine Abschlusshaube e, durch die die zu verdampfende Flüssigkeit durch einen Stutzen g dem Flüssigkeitszuführungsrohre c zugeleitet wird. Der Innenraum der Haube e steht durch ein   Drosselorgan f mit   dem Dampfraum des Oberkessels a in Verbindung. Dieses Drosselorgan f kann beweglich oder unbeweglich sein. Ein unbewegliches Drosselorgan ist z.

   B. eine Düse mit beliebigen Verengungen und Erweiterungen, oder eine einfache Drosselscheibe. Als bewegliches Drosselorgan kann beispielsweise ein Ventil angewendet werden, das zudem bei unzulässig hohen Drucken im Verdampfungraum   l   grössere Durchgangsquerschnitte freigibt. Man kann aber auch neben einem beweglichen oder unbeweglichen Drosselorgan f noch ein weiteres, normalerweise ganz oder teilweise geschlossenes Verbindungsorgan (z. B. eine Metallblechscheibe, die bei zu hohem Drucke platzt) an der Haube e anordnen, das nur gewissermassen als Sicherheitsventil wirkt, also nur bei zu hohen Drucken im Raume   l   in Tätigkeit tritt. 



   Da der im Verdampfungsraum ! erzeugte Dampf an der Drosselstelle f gestaut wird, wird sich in diesem Verdampfungsraum und in der Haube e ein Druck pi einstellen, der höher ist als der Kesseldruck   p.   



  Der Flüssigkeitsspiegel im Verdampfungsraum wird daher sinken, so dass ein Teil der   Flüssigkeitsdruck-   höhe H in den Fallrohren durch den Dampfdruck pi ersetzt wird, der mit der Flüssigkeitssäule h der Flüssigkeitssäule H das Gleichgewicht hält. 



   Treten im Verdampfungsraum   I   durch eine plötzlich auftretende, besondere starke Verdampfung Druckstösse auf, so schliesst das   Rückschlagorgan     d   das Flüssigkeitszuführungsrohr c ab, damit bis zum 

 <Desc/Clms Page number 2> 

   Wiedereintreten des normalen Druckes keine zu verdampfende Flüssigkeit nachströmen und eine rückläufige Bewegung der zu verdampfenden Flüssigkeit nicht eintreten kann. 



  Durch das Zusammenarbeiten der Organe fund d kann im Verdampfungsraum I jeder beliebige Druck eingehalten werden, wodurch gleichzeitig auch die Menge der umlaufenden Flüssigkeit geregelt werden kann. 



  Wie aus Fig. 2 ersichtlich ist, kann das Verfahren auch bei einem Wasserrohrkessel angewendet werden. Ausser den Steigrohren b kann auch die Untertrommel al mit unter dem höheren Druck pi stehen. 



  Bei den in den Fig. 3 und 4 dargestellten, als Kugelventil ausgebildeten Drosselorganen ist die die Öffnung p ganz oder teilweise abschliessende Kugel ? M zwischen Rippen n geführt, die in einem kegelförmigen Stutzen angeordnet sind. 



  Bei dem Drosselorgan nach den Fig. 5 und 6 kann gleichfalls eine Kugel m zwischen Rippen n auf-und absteigen. In ihrer normalen Lage deckt diese Kugel M. die grosse Durchströmöffnung p in der Haube e ab. Der Dampf oder das Dampfflüssigkeitsgemisch strömt alsdann durch die kleinen Öffnungen o in den Oberkessel a. Übersteigt jedoch der Druck pi seinen höchstzulässigen Wert, so gibt die Kugel in, so lange die grosse Öffnung p frei, bis der Druck mindestens wieder auf diesen Höchstwert gesunken ist. 



  Durch verschiedene Bemessung der Organe fund d ist es möglich, feuchten, trockenen oder überhitzten Dampf an der Drosselstelle f zu entnehmen. 



  Zweckmässig ist über der Drosselstelle eine Umlenkhaube q für ein etwa austretendes Dampfflüssigkeitsgemisch und Austrittsöffnungen k für den Dampf vorgesehen. 



  PATENT-ANSPRÜCHE : 1. Verfahren zum Verdampfen von Flüssigkeiten in einem Fieldrohrkessel oder in einem Wasserrohrkessel mit Fallrohren und in den Dampfraum des Oberkessels mündenden Steigrohren, dadurch gekennzeichnet, dass zur Erreichung des Gleichgewichtszustandes ein Teil der in den Fallrohren vorhandenen Flüssigkeitsdruckhöhe im Verdampfungsraum der Steigrohre durch einen zusätzlichen Dampfdruck in der Weise elsetzt wird, dass an der Mündung der Steigrohre in dem Dampfraum des Oberkessels eine Drosselung des erzeugten Dampfes oder Dampfflüssigkeitsgemisches stattfindet, die eine Expansion desselben auf Kesseldruck bewirkt, wobei zwischen das Eintrittsende der Falhohre und das Eintrittsende der Steigrohre Rückschlagorgane geschaltet sind.

Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, 'dass der Dampfraum, in dem ein höherer Druck als im Kessel erzeugt werden soll, bei der Verwendung von Fieldrohren am Ende des Fallrohres durch ein Rückschlagventil (d) und an der Mündung des Field- 'rohres in dem Fieldrohrkessel durch ein bewegliches oder unbewegliches Drosselorgan (i) von den übrigen Kesselräumen abgetrennt ist, während er bei der Verwendung von Wasserrohrkesseln durch an der EMI2.1 übrigen Kesselräumen abgetrennt ist.
    3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Drosselorgane als Ventile -ausgebildet sind, die bei Überschreitung eines bestimmten Hochstdruckes im Verdampfungsraum einen grösseren Durchtrittsquerschnitt für den Dampf bzw. das Dampffliissigkeitsgemisch freigeben.
    4. Vorrichtung nach den Ansprüchen 2 und 3, dadurch gekennzeichnet, dass sich die dauernd offenen Durchtrittsöffnungen am Ventilsitz selbst befinden.
AT109465D 1925-06-06 1925-10-08 Verfahren und Vorrichtung zum Verdampfen von Flüssigkeiten in einem Fieldrohrkessel oder in einem Wasserrohrkessel mit Fallrohren und in dem Dampfraum des Oberkessels mündenden Steigrohren. AT109465B (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE109465X 1925-06-06

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT109465B true AT109465B (de) 1928-04-25

Family

ID=5651738

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT109465D AT109465B (de) 1925-06-06 1925-10-08 Verfahren und Vorrichtung zum Verdampfen von Flüssigkeiten in einem Fieldrohrkessel oder in einem Wasserrohrkessel mit Fallrohren und in dem Dampfraum des Oberkessels mündenden Steigrohren.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT109465B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT109465B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Verdampfen von Flüssigkeiten in einem Fieldrohrkessel oder in einem Wasserrohrkessel mit Fallrohren und in dem Dampfraum des Oberkessels mündenden Steigrohren.
DE443570C (de) Verfahren zum Verdampfen von Fluessigkeiten in Wasserrohr- und Fieldrohrkesseln o. dgl. mit Steig- und Fallrohren
DE19818521C2 (de) Anordnung zum Anschluß eines Brennwertgeräts an ein Kaminrohr
CH117622A (de) Verfahren und Einrichtung zum Verdampfen von Flüssigkeiten in Dampfkesseln mit Steig- und Fallrohren.
DE374621C (de) Sicherungsvorrichtung fuer Gas- und Wasserleitungen
DE633434C (de) Vorrichtung zum Ausnutzen der Abwaerme von Kondensaten in Waermeaustauschern
DE629469C (de) Brausekopf mit einem federbelasteten, durch den Wasserdruck im Brausezulauf sich oeffnenden Ventilkoerper
DE627069C (de) Vorrichtung zum Absperren und Entschlammen von Dampfwasserableitern
DE650090C (de) Wasserrohrkessel mit Schlangenrohren und von der Kesselspeisevorrichtung unabhaengiger Umlaufpumpe
AT61720B (de) Selbsttätige Feuerlöschvorrichtung.
AT105535B (de) Abdampfinjektor.
AT226421B (de) Heißwasser-Heizungsanlage
DE533344C (de) Dampfwasserabscheider
DE393245C (de) Dampfwasserableiter mit durch das Gewicht des Dampfwassers geoeffnetem Auslassventil
DE743575C (de) Verbindung eines Dampferzeugers mit ueber dem Wasserspiegel der Hauptkesseltrommel liegender Entmischungstrommel mit einem Vorverdampfer
AT107663B (de) Flüssigkeitserhitzer mit Gasheizung.
AT244250B (de) Anlage zur Behandlung von Wasser mit Ozon
DE461492C (de) Rohrbundschraube zur Verankerung der Rohre und Sammelkaesten von Rauchgasspeisewasserorwaermern
AT124356B (de) Verfahren und Einrichtung zur schwimmerlosen Wasserstandsregelung in Kondensatoren und Vorwärmern.
DE321368C (de) Vorrichtung zum Auswechseln von Wasserhaehnen, Wasserpfosten und Druckwasserstaendern fuer Druckwasserleitungen
AT93929B (de) Rauchgasvorwärmer.
AT81652B (de) Wasserstrahlvorrichtung. Wasserstrahlvorrichtung.
DE686532C (de) Dampfwasserableiter mit Umgehungsventil und einer Einrichtung zum Ausnutzen der Waerme des Dampfwassers
AT127915B (de) Dampferzeugungsanlage.
AT104103B (de) Abortspülvorrichtung mit einem im Ruhezustande wasserfreien Windkessel und einem mit einem Stufenkolben versehenen Steuerventil.