AT100740B - Papierschlitten für Schreibmaschinen. - Google Patents

Papierschlitten für Schreibmaschinen.

Info

Publication number
AT100740B
AT100740B AT100740DA AT100740B AT 100740 B AT100740 B AT 100740B AT 100740D A AT100740D A AT 100740DA AT 100740 B AT100740 B AT 100740B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
paper
frame
carriage
roller
paper roller
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Underwood Typewriter Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Underwood Typewriter Co filed Critical Underwood Typewriter Co
Priority to AT100740T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT100740B publication Critical patent/AT100740B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Papierschlitten für Schreibmaschinen. 



   Die Erfindung   bezieht sich hauptsächlich   auf Schreibmaschinen jener Gattung, bei welcher die Papierwalze von einem Rahmen getragen wird, der für das Drucken grosser und kleiner Buchstaben auf dem Schlitten verschiebbar ist. Die Verschiebung wird durch Fingerdruck auf eine Taste des alphabetischen Griffbrettes bewirkt, welcher Vorgang im Interesse eines raschen Schreibens mÜhelos und schnell erfolgen   muss.   Die einzelnen Teile müssen sehr leicht ausgeführt sein, da während der   Abdrücke   der einzelnen 
 EMI1.1 
 kommen muss. Es ist daher notwendig, durch eine leicht gebaute Vorrichtung, welche trotzdem imstande ist, eine schwere Papierwalze zu tragen, die Genauigkeit des Schreibens und leichte Arbeit bei solch hoher Geschwindigkeit zu sichern, welchem Erfordernisse durch die Erfindung genügt wird. 



   Die Erfindung bezweckt ferner die Herstellungskosten der Einzelteile zu verringern, deren leichten Zusammenbau auch durch wenig geschulte Arbeiter zu ermöglichen, überdies auch der Notwendigkeit 
 EMI1.2 
 Papierwalze und ihres Rahmens zu sichern, wobei diese Ergebnisse ohne Vermehrung des Gewichtes des Rahmens und Schlittens erreicht werden können. 



   Eine weitere, durch die Erfindung zu überwindende Schwierigkeit ergibt sich durch das Verziehen 
 EMI1.3 
 der Schlitten beim laschen Arbeiten erhält, insbesondere wenn der Schlitten bei Abschluss seines   Rück-   ganges oder am Ende eines langen Schlittenweges beim Tabellenschreiben plötzlich angehalten wird. 



   Die Erfindung erscheint bei dem   Sehlitten   einer   Underwood-Schreibmasehine   in Anwendung gebracht. Es war bisher üblich, auf dem rechteckigen Hauptsehlitten einen aus Blech hergestellten Papierwalzenrahmen anzuordnen und diesen Rahmen bei seinen   Auf- und Abwärtsbewegungen durch   Arme zu führen, welche auf einer Sehwingwelle sitzen, die im Schlitten gelagert ist. Es hat sich nun als notwendig erwiesen, die Papierwalze etwas verschieblich in ihren Lagern im Papierwalzenrahmen   anzu-   ordnen und diesen verschieblich in dem Sehwingrahmen einzulagern, der wieder in seinen Lagern am Schreibmasehinenschlitten lose ruht, um dadurch die nötige freie Beweglichkeit zu gestatten.

   Um das Schlottern von Papierwalze und Rahmen und die dadurch bedingte Ungenauigkeit des Druckens zu vermindern, sind genaue   Vor-und Rüekwärtseinstellungen   der Walze wünschenswert. Diese Einstellung des Schwingrahmens wird gemäss vorliegender Erfindung gesichert und die hiezu dienenden Mittel werden mit Einrichtungen in Verbindung gebracht, die ein Spiel zwischen   Schwingrahmen   und   Sehlittenrahmen   ausschalten, während gleichzeitig eine vermehrte Bewegungsfreiheit erzielt und Geräusch hintangehalten wird. Um eine solche   Vor-und Rückwärtseinstellung   zu sichern, ist die   Schwingwelle   in am Schlittenrahmen angebrachten exzentrischen   Büchsen   eingehängt.

   Jede Büchse kann unabhängig von der anderen gedreht werden, so dass jedes Ende der Papierwalze eingestellt werden kann. 



   Der Schwingrahmen wird gegen irgendmögliches Spiel festgehalten, während das Schwingen ruhiger und freier erfolgt, als es bisher möglich war. Zu diesem Zwecke ist die Schwingwelle mittels Kugellager im Rahmen gelagert, wobei die exzentrischen Büchsen gegen Teile dieser Lager axial verstellbar sind, so dass jedes Spiel in der Längsrichtung verhindert wird. 



   Die Erfindung betrifft ferner die Befestigungsart der Papierwalze im Walzenrahmen, insbesondere mit Rücksicht auf die Vermeidung des Schlotterns der Papierwalze und der darauf   zurückzuführenden   Ungenauigkeit des Druckes infolge des Verziehen des Papierblattes auf der Walze. Auch ermöglicht sie das feste Lagern der Walze bei Zulassung ihrer freien Drehbarkeit. Durch die Erfindung sollen auch die hohen Kosten einer   Längenänderung   jeder Walze zwecks Einpassung in ihrem Rahmen herabgemindert werden. 



   In Fig. 1 ist ein Schnitt durch eine Underwood-Schr'ibmaschine dargestellt, der einige der V (rbesserungen zeigt. Fig. 2 gibt ein Schaubild des   Papierwalzcnrahmuns, welches insbesondere   die Verbindung zwischen   Führungsrahmen,   Papierwalzenrahmen und Schlitten, sowie die Anordnung der Papierwalze im Papierwalzenrahmen erkennen lässt. Fig. 3 zeigt in der Draufsicht den Zusammenhang zwischen
Papierwalzenrahmen, Führungsrahmen und Schlitten. Fig. 4 ist ein Schnitt durch den den Papierwalzenrahmen führenden Schwingrahmen und zeigt die Einzelteile, mittels welcher der letztere unverschieblich am Schlitten angebracht ist. Fig. 5 zeigt schaubildlich ein Kugellager, das die Verbindung zwischen schwingenden   Führungsrahmen   und Schlitten herstellt.

   In Fig. 6 ist ein Schaubild der aus Fig. 4 ersichtlichen, mit Gewinde versehenen Büchse dargestellt. Fig. 7 zeigt die   Schwingrahmenverbindung.   Fig. 8 gibt zum Teil in Ansicht, zum Teil im Schnitt die Befestigung der Papierwalze im Druckwalzenrahmen wieder. Fig. 9 zeigt in einem teilweisen Schnitt die Kugellageranordnung des Papierwalzenrahmens. 



   In Fig. 10 ist die Kugellagerverbindung zwischen Papierwalzenrahmen und einem der   Führungsrahmen-   arme im Schnitt dargestellt. Fig. 11 ist eine schaubildliche Darstellung einer mit Gewinde versehenen 
 EMI1.4 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 wird. Es sind in dieser Figur auch zwei dünne Unterlagsscheiben dargestellt, welche zusammen mit der Büchse verwendet werden. Fig. 12 zeigt vergrössert die Befestigung der Papierwalze im Walzenrahmen. 



   Wie bei der Underwood-Schreibmaschine üblich, schlagen durch   Tastenhebel 21   betätigte Typenhebel 20 gegen eine Papierwalze   22, welche auf- und   abwärts bewegt werden kann, um verschiedenartige Typen 23 zu drucken, indem eine Umschalttaste 24 mit ihrem Hebelarm 25 einen von einem Drehbolzen   27   gehaltenen Arm 26, der einen Teil des Hubrahmens 28 bildet, betätigt. Auf dem an diesem Rahmen vorgesehenen wagrechten Querstück 29 läuft eine Rolle 30, welche an dem unteren Teil des Papierwalzenrahmens angebracht ist, so dass dieser samt der Papierwalze auf-und abverschoben wird. 



   Der Papierwalzenrahmen ist an dem   Wagenrahmen   32, der auf vorderen und   rückwärtigen   festen Schienen 33,34 läuft, befestigt. Die Schwingwelle 35 wird durch Lager 36,37 getragen, welche am hinteren Träger des rechteckigen Schlittens 32 aufsitzen. Von der Welle 35 gehen Führungsarme 38 nach vorne, welche mit ihren vorderen Enden Zapfen 39, die an den   Endflächen   40, 41 des Papierwalzenrahmens vorgesehen sind, umgreifen. Der Walzenrahmen besitzt ein Papierführungsblech, das hinter der Papierwalze angeordnet ist und einen Träger 43, der die Endflächen verbindet. 



   Die Schwingarme   38   sitzen mit Hülsen 44 auf den Enden der Welle 35, auf welche Kugellager mit konischer   Lauiflächf aufgezogen sind,   die an den Hülsen anliegen. In den Traglager befinden sich Büchsen 46, 47, welche an ihren äusseren Enden Fortsätze 48 besitzen, deren V-förmiger Ausschnitt die äussere Lauffläche für die Kugeln 50 bildet. 



   Die linksseitige Büchse 46 (Fig. 4) ist gegen das Traglager 36 abgesetzt und mittels einer Schraube 51, die die Teile des Traglagers zusammenhält, darin festgeklemmt. Die rechtsseitige Büchse 47 passt in eine Büchse 52, welche in das Traglager 37 eingeschraubt ist und deren Ansatz 53 als Angriffsfläche für einen Schraubenschlüssel ausgebildet ist, so dass sie soweit geschraubt werden kann, als nëtig ist, um ein axiales Spiel der Welle hintanzuhalten. Diese Büchse 52 wird durch eine Schraube 51 in derselben Weise wie die Büchse 46 festgeklemmt.

   Infolge dieser Anordnung sind die   Schraubenbüchse   52 sowie die Büchsen 46, 47 fest mit den Traglagern und die konischen Teile 45 mit der Welle verbunden und mittels der Tragkugeln 50 ist es möglich, die   Büchsen   46,47 so einzustellen, dass ein Schlottern des Schwingrahmens am Schlitten verhindert ist, dass also jedes Geräusch vermieden und dabei grössere Bewegungsfreiheit erzielt wird, als es bei den   bisher üblichen,   lose angeordneten Lagern der Fall war. 



   Die Büchsen 46,47 sind exzentrisch angebracht, um den Schwingrahmen 35,   38   samt dem Papierwalzenrahmen an jedem Ende weiter   vor-oder rückwärts einzustellen   ; das Mass der Einstellung ist durch die strichpunktierten Geraden in Fig. 7 angegeben. Die Welle 35 ist exzentrisch zu den Bohrungen der Traglager 36,37 angeordnet, so dass bei Drehung der Büchsen 46,47 in den Lagern die vordere oder hintere Einstellung der Papierwalze erfolgt. Die Drehung der Büchsen geschieht mittels eines Schraubenschlüssels, der an den abgeflachten Teilen 53a der über die Lager vorstehenden Büchsenenden angreift. 



    Die Büchsen werden durch Anziehen der Schrauben 57 gegen Verdrehen gesichert. Die Sohraubenbüchse 52   ist der Länge nach geschlitzt und kann mittels der Schraube   51   zusammengepresst werden, so dass sie die Büchse 47 klemmt und so gegen Verdrehung sichert. Durch das Gewinde der Sehraubenbüchse wird verhindert, dass die Büchse 47 bei der Bewegung des Schlittens und Papierwalzenrahmens nach innen gezogen wird. Die Verbindung von Schwingrahmen und Schlitten ist fest und kann sich nicht lockern, so dass die Maschine zuverlässig und geräuschlos arbeitet. 



   Die aus den Büchsen 47,52 zusammengesetzte Büchse stellt ein einfaches und praktisches Mittel dar, den Abstand der   Kegelflächen   zwecks Verhinderung des Schlotterns und die richtige Lage der Papierwalze einzustellen, indem jede der Einzelbüchsen für sich gedreht werden kann und dadurch die betreffende Einstellung unabhängig von der anderen erfolgt. Natürlich können auch, wenn bloss eine einzige Einstellung erwünscht ist, die Teile 47, 52 in einem Stück ausgeführt werden. Die Büchsen können mit Rücksicht auf leichtes Ein-und Ausbauen mit den Kugeln und Kegelteilen als ein Stück   ausgeführt   werden.

   Zu 
 EMI2.1 
 angeordnet, welches innen zu einem Bord 54 ausgebildet ist und mit seinem äusseren Ende 55 den äusseren Kegelteil übergreift, um ein Spiel der Kugeln 50 zu verhindern und die kegelförmigen Teile samt den Kugeln im   Büchsenansatz   48 zu halten. Auf diese Weise erhält man ein einheitliches Ganzes wie es in Fig. 5 dargestellt ist. Der Zwischenraum 56 zwischen den Kegelteilen ist zu dem Zwecke vorgesehen, diese beim Anziehen an den Bord 55, welcher den Axialschub aufnimmt, einander nähern zu können und auf diese Weise auch der Abnutzung der Lager Rechnung zu tragen.

   Die Teile können billig hergestellt und zusammengebaut werden und Schwingrahmen und Schlitten können rasch genau   eingepasst   werden, so dass ein Lockerwerden verhindert ist, wodurch sich die Gestehungskosten eines zusammengesetzten   Schlitten- und 8chwingrahmEns   wesentlich verringern. 



   Die vorderen Enden der Schwingarme 38 sind auf Zapfen 39, welche an den Endflächen 40, 41 des   Papierwalzenrahmens   sitzen, gelagert. In jeder dieser Endflächen befindet sich eine von einem   Flansch 56b umgebene Öffnung 56a, in welcher ein Kugellager 57   sitzt, welche s sich mittels eines Flansches 58 gegen den Flansch 56b stützt. Das Lager nimmt den   Eugelsatz 61   auf, wobei die   Lauffläche   der Kugeln durch Kegelteile 62 vervollständigt ist, welche durch einen kurzen Teil 63 des Zapfens 39 zusammengehalten werden, indem der eine Kegelteil an einem Bund 68 des Zapfens anliegt, während der andere 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 Kegelteil durch einen Bord 64 des Teiles 63 gehalten wird, welcher Bord nach dem Einbau der Kegelteile und Kugeln aufgewalzt wird.

   Der Papierwalzenrahmen bildet samt den Zapfen und Kugellagern ein Ganzes, so dass die Zapfen immer in ihrer Lage gehalten werden. Die Zapfen können ausgebohrt sein, um das Gewicht zu verringern und auch um das Walzen der die. Kegelteile begrenzenden Borde 64 zu erleichtern. 



   Die vorderen Enden der Schwingarm 38 sind mit Lagern 66 versehen, in die die Zapfen 39 genau eingepasst sind. Vorteilhaft wird jeder Arm 38 mit einer abnehmbaren Kappe 67 versehen, die über dem Zapfen befestigt wird. 
 EMI3.1 
 wendete   GleitfÜhrung   des Papierwalzenrahmens   überflüssig   gemacht, da dieser festgestellt ist und während   de, r Druckarbeit insbesondere   in der   Längsrichtung   nicht schlottern kann. 



   Die Papierwalze ist unverschieblich mit dem Papierwalzenrahmen verbunden und trotz ihres verhältnismässig grossen Gewichtes und der leichten Ausführung des Rahmens gegen Erschütterungen   geschützt.   Um ein leichtes und geräuschlose Drehen zu gestatten, sind Kugellager verwendet, bei welchen ein mit einem Absatz 71 versehener Tragring 69 in einer Ausnehmung 70 des Papierwalzenrahmens 
 EMI3.2 
 
Teile sind durch eine Büchse 76 in bereits beschriebener Weise verbunden. Papierwalze, Zapfenlager und Papierwalzenachslager bilden ein Stück, in welchem die Kugellager ständig eingeschlossen sind. 



   Wenn nötig, können jedoch letztere einwärts gedrückt werden, um sie vom Papierwalzenrahmen zu lösen. 



   Die Kugellager können normal dadurch, dass die Papierwalze den Raum zwischen den Lagern vollständig ausfüllt, nicht gegeneinander verschoben werden und sind dadurch im   Papiprwalzenrahmen festgehalten.   



   An dem einen Ende der Druckwalze ist ein Ansatz 79 vorgesehen, welcher durch eine Schraube 80 gegen Verdrehung auf der Papierwalzenaehse gesichert ist, während am anderen Ende eine Büchse 81 in die Nabe 82 der Kopfplatte 83 eingeschraubt ist, welche Büchse mittels eines   Schraubenschlüssels   etwas herausgeschraubt werden kann, so dass die Papierwalze fist zwischen den inneren   Kegelflächen   75 der Kugellager eingepasst liegt. Dieses Einpassen kann so stramm erfolgen, dass die   Endflächen   des Papierwalzenrahmens ein wenig nach aussen gedrückt werden, während sie anderseits durch die von den Führungsarmen 38 ausgeübte andauernde Pressung einwärts gedrückt werden. Die schwere Papierwalze ist auf diese Art trotz der Schwäche des Papierwalzenrahmens gegen Erschütterungen beim Drucken sicher geschützt.

   Diese Spannung zwischen Papierwalze und deren Rahmen einerseits und zwischen Führungsrahmen und Papierwalzenrahmen anderseits hat kein Verklemmen in den Lagern zur Folge, da dies durch die Kugeln verhindert wird. Die Papierwalze ist so mit dem   Wagenrahmen   32 unverschieblich verbunden, kann aber trotzdem ungehindert gedreht und auf-und abwärts bewegt werden. Man erreicht durch diese Anordnung Geräuschlosigkeit und Genauigkeit der Arbeit und   drückt   überdies die Gefahr des Verziehens des Blattes auf der Walze auf ein Mindestmass herab. 



   Sehr dünne Unterlagsscheiben 85 können zwischen den Büchsenansatz 84 und das Ende der Kopfplattennabe 82 eingelegt werden. Es können mehr oder weniger solcher Scheiben verwendet werden, um die Papierwalze auch in Walzenrahmen einbauen zu können, die in ihrer Grösse etwas verschieden sind. Die Unterlagsscheiben werden auf folgende Weise eingelegt : Die Papierwalze wird zuerst zwischen die Kugellager eingebracht und die Achse durch die Kugellager und Walze durchgesteckt. Sodann wird die Büchse 81 soweit herausgedreht, bis dichtes Anliegen am Kugellager erreicht ist, wodurch jedes Spiel zwischen Papierwalze und Rahmen hintangehalten wird. Der Abstand zwischen dem Ansatz 84 und der Nabe 82 der Walzenkopfplatte 83 wird abgemessen und dadurch die zum Ausfüllen nötige Anzahl der Unterlagsscheiben festgestellt.

   Die Achse wird   sodann zurückgezogen,   die Walze abgenommen und die Büchse 81 davon gelöst. Die Unterlagsscheiben werden über die Büchse geschoben, bis sie am Ansatz 84 anliegen, worauf die Büchse in die Walze eingeschraubt wird. Ist die richtige Einspannlänge der Papierwalze auf diese Weise festgelegt, so wird sie zwischen die Kugellager im Papierwalzenrahmen gedrückt, worauf die Achse neuerlich eingesetzt und mittels der Schraube 80 gesichert wird. 



   Der Papierwalzenrahmen besitzt Füsse 86, welche gewöhnlich, d. h. in der   Druckstellung   für kleine Buchstaben auf dem Endträger des Schlittenrahmens 32   aufuren.   Auf dem Schlitten sind die üblichen verstellbaren   Sperrvorrichtungen 87 vorgesehen, welche   mit   Aufsätzen ?   auf den   Walzenrahmenendflächen   zusammenwirken, um das Aufwärtsgleiten des Walzenrahmens für das Schreiben grosser Buchstaben zu begrenzen. Ausser den Füssen 86 an den Enden des Rahmens ist noch ein mittlerer Fuss 89 vorgesehen, welcher am   Querträger 4 : 3   des Rahmens befestigt ist und auf einem Block 90 in der Mitte des Schlitten- trägers aufruht.

   Derart ruht der Papierwalzenrahmen normal auf drei Stützen und falls beim Zusammen- setzen der Teile einer der Füsse 86 nicht genau am Schlitten aufliegt, braucht bloss der Walzenrahmen 

 <Desc/Clms Page number 4> 

 so weit gebogen zu werden, bis dieser Fuss richtig aufruht, während die beiden anderen Füsse nicht mehr beachtet werden müssen. Die Anbringung des Papierwalzenrahmens für die Ruhestellung am Schlitten ist auf diese Weise wesentlich vereinfacht und verbilligt, wobei die Maschine überdies den Vorteil hat, dass das Geräusch infolge Klappern eines der bisher verwendeten vier Füsse vermieden ist. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Papierschlitten für Schreibmaschinen, dadurch gekennzeichnet, dass ein Schwingrahmen   (Führungsrahmen)   mit dem Schlitten, die Papierwalze mit dem Papierwalzenrahmen und dieser mit dem Schwingrahmen vermittels Kugellagern verbunden sind, deren   Laufflächen   einstellbar sind, so dass ein Schlottern der genannten Teile vermieden wird.

Claims (1)

  1. 2. Papierschlitten nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sich von einer durch Traglager (36, 37) reichenden Schwingwelle (35) Führungsarme (38) nach vorn erstrecken, welche mittels Hülsen (44) auf der Welle befestigt sind und mit ihren vorderen Enden an Endflächen (40, 41) des Papierwalzenrahmens sitzende Zapfen (39) umgreifen. EMI4.1 lager (36, 37) gehenden Büchsen (46, 47) gebildet sind.
    4. Papierschlitten nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die eine der beiden exzentrisch angeordneten Büchsen, in deren Ansätzen die äusseren Laufflächen für die Kugeln eingeschnitten sind, in eine mit Gewinde versehene, der Länge nach geschlitzte Büchse (52) eingesetzt ist, die in das Traglager (37) soweit geschraubt wird, bis sie am Ansatz (48) der Büchse (47) anliegt, so dass axiales Spiel hintangehalten wird, welche Büchse (52) mittels einer Schraube (51) zusammengepresst wird, wodurch sie die innere Büchse (47) klemmt und fest mit dem Traglager (37) verbindet.
    5. Papierschlitten nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Kegelteile (45) von einer kurzen Kupplungshülse (53b) gehalten werden, welche innen einen Bord (54) angeformt hat und mit ihrem äusseren Ende (55) die äusseren Kegelteile übergreift.
    6. Papierschlitten nach den Ansprüchen 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass sich in jeder der Endflächen. (40, 41) des Druckwalzenrahmens eine von einem Flansch (56b) umgebende Öffnung (56a) befindet, in welcher der Aussenring fis7) eines Kugellagers sitzt, dessen innere Kugellauffläche in an sich bekannter Weise durch zusammenwirkende, durch einen Zwischenraum getrennte Kegelteile (62) gebildet ist, welche durch einen Teil (63) eines Zapfens (39) zusammengehalten werden, indem der äussere Kegelteil an einem Bund (68) des Zapfens anliegt, während der innere durch einen, an diesem Zapfen angearbeiteten Bord (64) gehalten wird.
    7. Papiersehlitten nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Papierwalzenrahmen etwas länger als der Abstand der beiden Schwingarme (38) ist, weshalb diese bei seinem Einsetzen auseinandergedrückt werden, so dass sie nach dem Einbau an seine Endflächen sich andrücken und infolge des durch diese Pressung hervorgerufenen Gegendruckes jede axiale Verschiebung des Walzenrahmens verhindern, während anderseits die Schwingbewegung des Rahmens unbehindert bleibt.
    8. Papierschlitten nach den Ansprüchen 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die zur Verbindung von Papierwalzenrahmen und Papierwalze verwendeten Kugellager einen mit einem Absatz (71) versehenen Tragring (69) aufweisen, der in einer Ausnehmung (70) des Rahmens sitzt, wobEi das L-gr von der Innensdte des Rahmens her eingepresst wird, bis der Absatz (71) fest gegen die Walzenrahmenflächeanliegt.
    9. Papierschlitten nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass an dem einen Ende der Papierwalze (22) ein gegen Verdrehung gesicherter Ansatz (79) vorgesehen ist, während am anderen Ende eine Gewindebüchse (81) in eine Nabe (82) der Papierwalzenkopfplatte (83) eingeschraubt ist, durch welche die Gesamtlänge von Papierwalze und Büchse (81) so eingestellt wird, dass diese beiden Teile zwischen den inneren Kegelteilen (75) der Kugellager fest eingepasst liegen.
    10. Papierschlitten nach den Ansprüchen 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Papierwalzenrahmen zwei am Schlitten aufstehende Endfüsse (86) und einen am Schlittenquerträger (43) aufruhenden EMI4.2
AT100740D 1921-11-30 1921-11-30 Papierschlitten für Schreibmaschinen. AT100740B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT100740T 1921-11-30

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT100740B true AT100740B (de) 1925-08-10

Family

ID=3619676

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT100740D AT100740B (de) 1921-11-30 1921-11-30 Papierschlitten für Schreibmaschinen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT100740B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT100694B (de) Kontinuierlich wirkender Apparat zum Absorbieren von Gasen und Dämpfen mittels Kohle.
AT91282B (de) Druckknopfverschluß.
AT100340B (de) Impulserzeuger für selbsttätige Fernsprechanlagen.
AT100360B (de) Vorrichtung zum Abdichten des Arbeitsraumes von Umlaufpumpen von Flüssigkeitsgetrieben.
AT94429B (de) Vorrichtung zum Befestigen von Bezeichnungstäfelchen an Typenhebeln, an Druckplatten für Fahrkartendrucker u. dgl.
AT94115B (de) Regler für Kraftmaschinen.
AT93392B (de) Schaltungsanordnung zur Verstärkung von Mikrophonströmen durch Elektronenröhren.
AT92063B (de) Elektrisch betriebenes Signalinstrument.
AT92044B (de) Schutzbrille.
AT95240B (de) Verfahren zur Herstellung von 1-Arylamido-2-naphtholen.
AT90919B (de) Kochtopfsatz zum raschen Erwärmen des Kochtopfinhaltes.
AT100221B (de) Anlage zum ununterbrochenen Ausziehen von zuckerhaltigen Materialien.
AT89786B (de) Sicherheitskette für Türen.
AT100714B (de) Glühlichtlampe.
AT100210B (de) Saatgutbeize.
AT100693B (de) Verfahren zur synthetischen Gewinnung von Ammoniak.
AT100689B (de) Anode zur Herstellung von Perverbindungen.
AT100663B (de) Einrichtung zur selbsttätigen Gasanalyse.
AT100613B (de) Aus induktiv gekoppelten Schwingungskreisen zusammengesetzte Siebreihe zum Aussieben bestimmter Frequenzgebiete, insbesondere für die Vielfachtelephonie.
AT100611B (de) Anordnung zur Schwingungserzeugung mittels elektrischer Entladungsgefäße.
AT100590B (de) Hydraulische Kupplung.
AT100589B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Kühlung von Verbrennungsturbinen.
AT100740B (de) Papierschlitten für Schreibmaschinen.
AT100564B (de) Verfahren zur Herstellung von Kondensationsprodukten.
AT100557B (de) Verfahren zur Fernübertragung von Bildern.