WO2023152163A1 - Bodenreinigungsgerät mit drehlagereinrichtung mit widerlager - Google Patents

Bodenreinigungsgerät mit drehlagereinrichtung mit widerlager Download PDF

Info

Publication number
WO2023152163A1
WO2023152163A1 PCT/EP2023/053076 EP2023053076W WO2023152163A1 WO 2023152163 A1 WO2023152163 A1 WO 2023152163A1 EP 2023053076 W EP2023053076 W EP 2023053076W WO 2023152163 A1 WO2023152163 A1 WO 2023152163A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
floor
head
cleaning
cleaning roller
width direction
Prior art date
Application number
PCT/EP2023/053076
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Julia Baumgart
Katja Geißinger
Michael SCHÖNEWALD
Tobias Palmer
Jochen Engele
Original Assignee
Alfred Kärcher SE & Co. KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from DE102022102918.2A external-priority patent/DE102022102918A1/de
Priority claimed from DE102022102937.9A external-priority patent/DE102022102937A1/de
Priority claimed from DE102022102924.7A external-priority patent/DE102022102924A1/de
Priority claimed from DE102022133009.5A external-priority patent/DE102022133009A1/de
Application filed by Alfred Kärcher SE & Co. KG filed Critical Alfred Kärcher SE & Co. KG
Publication of WO2023152163A1 publication Critical patent/WO2023152163A1/de

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47LDOMESTIC WASHING OR CLEANING; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47L9/00Details or accessories of suction cleaners, e.g. mechanical means for controlling the suction or for effecting pulsating action; Storing devices specially adapted to suction cleaners or parts thereof; Carrying-vehicles specially adapted for suction cleaners
    • A47L9/02Nozzles
    • A47L9/04Nozzles with driven brushes or agitators
    • A47L9/0405Driving means for the brushes or agitators
    • A47L9/0411Driving means for the brushes or agitators driven by electric motor
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47LDOMESTIC WASHING OR CLEANING; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47L11/00Machines for cleaning floors, carpets, furniture, walls, or wall coverings
    • A47L11/24Floor-sweeping machines, motor-driven
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47LDOMESTIC WASHING OR CLEANING; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47L11/00Machines for cleaning floors, carpets, furniture, walls, or wall coverings
    • A47L11/40Parts or details of machines not provided for in groups A47L11/02 - A47L11/38, or not restricted to one of these groups, e.g. handles, arrangements of switches, skirts, buffers, levers
    • A47L11/4013Contaminants collecting devices, i.e. hoppers, tanks or the like
    • A47L11/4016Contaminants collecting devices, i.e. hoppers, tanks or the like specially adapted for collecting fluids
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47LDOMESTIC WASHING OR CLEANING; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47L9/00Details or accessories of suction cleaners, e.g. mechanical means for controlling the suction or for effecting pulsating action; Storing devices specially adapted to suction cleaners or parts thereof; Carrying-vehicles specially adapted for suction cleaners
    • A47L9/02Nozzles
    • A47L9/04Nozzles with driven brushes or agitators
    • A47L9/0455Bearing means therefor

Definitions

  • the invention relates to a floor cleaning device, comprising a floor head, at least one cleaning roller, which is arranged on the floor head so that it can rotate about an axis of rotation and for which a drive motor is provided for driving it in rotation, a rotary bearing device for the at least one cleaning roller, and a dirt fluid tank, which seated detachably on the floor head.
  • US 2017/0055791 A1 discloses a vacuum cleaner with a main body and a suction brush which is connected to the main body.
  • EP 3 834 693 B1 discloses a surface cleaning device with a steam unit and a brush roller.
  • CN 112971626 A discloses a wiping and cleaning device.
  • DE 10 2016 111 808 A1 discloses a wet cleaning device with a rotatable cleaning roller and a moistening device for applying a liquid to the cleaning roller.
  • the wet cleaning device has a scraping device that can be moved to the cleaning roller to support the removal of liquid and/or dirt from the cleaning roller and/or to support the application of liquid to the cleaning roller.
  • US 2008/0289142 A1 discloses a cleaning device with a motor-driven endless absorber belt.
  • WO 2019/029821 A1 discloses a surface cleaning machine with a cover device for a dirty fluid tank device.
  • WO 2021/043429 A1 discloses a floor cleaning machine with hair pick-up and a method for operating a floor cleaning machine.
  • WO 2020/207557 A1 discloses a surface cleaning machine with a tank device for dirty fluid, with a probe device being provided for determining how full the tank device is for dirty fluid.
  • EP 1 850 725 B1 discloses an autonomous surface cleaning robot for wet and dry cleaning.
  • WO 2022/022640 A1 discloses a cleaning device with a floor tool body and with a wiping module and a vacuum cleaner module, which can be fixed interchangeably with the floor tool body.
  • EP 3 695 767 A1 discloses a floor cleaning device with a collection vessel and a microfibre brush roller.
  • a housing is provided which is movable along a surface to be cleaned.
  • a battery is mounted on the housing and electrically connected to a drive motor.
  • WO 2021/112354 A1 discloses a vacuum cleaner.
  • CN 108478109 A and CN 209489960 U disclose robots for cleaning photovoltaic modules.
  • DE 10 2015 104 749 A1 discloses a hand-operated or autonomous floor cleaner, as does DE 10 2015 104 750 A1.
  • Floor cleaning devices are described, for example, in EP 3 750 464 A1, EP 3 884 834 A1, US 2021/018620 A1 or KR 2012 06900U.
  • WO 2018/162092 A1 discloses a floor cleaning device with which an autonomous cleaning of a floor surface can be carried out.
  • a cleaning machine is known from CN 201 197 698 Y.
  • a surface cleaning machine with rotating brushes is known from WO 2010/041185 A1.
  • a cleaning head for a floor cleaning machine is known from US Pat. No. 7,665,174 B2.
  • a floor cleaner which comprises a handle, a main body, a roller mechanism with a roller with a cleaning belt, a scraper and a dirt fluid receiver.
  • a surface cleaning machine with a cleaning roller and a drive unit for driving the cleaning roller is known from WO 2013/106762 A2.
  • a dirt tray is provided into which the cleaning roller sweeps dirt as it rotates. The dirt tray can be opened.
  • US Pat. No. 7,921,497 B2 discloses a floor scrubbing device which is operated manually and has a drive roller which is coupled to a scrubbing roller.
  • a hard floor cleaning device is known from US Pat. No. 3,789,449.
  • a floor cleaning device with a housing, a hose arrangement and a cleaning head is known from US 2006/0272120 A1.
  • DE 10 2017 120 723 A1 discloses a cleaning machine station for a cleaning machine, the cleaning machine station having a receiving chamber for a cleaning head of the cleaning machine.
  • WO 2005/087075 A1 discloses a floor cleaning machine with a handle which is arranged pivotably on a base.
  • CN 107007215 A discloses a floor cleaning robot.
  • DE 10 2022 102 924.7 which is not a prior publication, discloses a floor cleaning device, comprising a floor head and at least one cleaning roller, which rotates about an axis of rotation during operation of the floor cleaning device, the at least one cleaning roller being held on the floor head at least partially by a holding device, the holding device having the at least one cleaning roller can be removed from the floor head.
  • a floor cleaning device comprising a floor head and at least one cleaning roller, which rotates about an axis of rotation during operation of the floor cleaning device, the at least one cleaning roller being held on the floor head at least partially by a holding device, the holding device having the at least one cleaning roller can be removed from the floor head.
  • Other floor cleaning devices are disclosed in the unpublished DE 10 2022 102 937.9 and DE 10 2022 102 918.2, to which reference is made in their entirety.
  • the object of the invention is to provide a floor cleaning device of the type mentioned at the outset which, while being easy to operate, delivers an optimized cleaning result.
  • the rotary bearing device comprises a first rotary bearing which is arranged fixedly on the floor head and is positioned on the receiving shaft, in that the rotary bearing device has a second rotary bearing which is arranged on a cover for the receiving shaft wherein the cover can be moved relative to the floor head, and wherein during operation of the floor cleaning device the at least one cleaning roller is rotatably mounted on the first pivot bearing and the second pivot bearing as an abutment to the first pivot bearing, and that the at least one cleaning roller can be removed from the cover .
  • the cleaning roller Due to the rotatory mounting of the at least one cleaning roller on the first pivot bearing and the second pivot bearing as an abutment, the cleaning roller can be provided with a relatively large length. This allows a relatively large area to be cleaned on a floor to be cleaned.
  • the at least one cleaning roller is positioned in the receiving shaft on the bottom head. This is closed by the cover and holds the at least one cleaning roller in position and also provides a corresponding pivot bearing via the second pivot bearing.
  • the receiving shaft can be opened by moving the cover to the bottom head and the at least one cleaning roller can be removed in a simple manner.
  • the mobility of the cover to the base head, in order to be able to open the receiving shaft by moving the cover, can be realized by a movable arrangement (movable assembly) of the cover on the base head, and/or by a complete detachability (separation) of the cover from the floorhead.
  • the movable bearing of the lid on the bottom head there can be, for example, a pivot bearing and/or displacement bearing.
  • the at least one cleaning roller can be removed when it is held on the cover. As a result, an operator does not have to touch them.
  • the at least one cleaning roller can also be removed through the cover on the receiving shaft when the floor cleaning device is standing up at a floor station.
  • the detachability of the cleaning roller from the cover results in simplified cleaning of the cleaning roller itself. This can (after removing the lid) for example in a washing machine - be cleaned - without the lid.
  • the cover in the solution according to the invention is part of the floor head, which is movable relative to the floor head, and is not part of the at least one cleaning roller.
  • the solution according to the invention can be implemented on different machine types. It can be implemented on floor cleaning devices that have a blower device for sucking off a dirty fluid, in particular from the at least one cleaning roller. It can be implemented on floor cleaning devices that are fan-free. It can be implemented on floor cleaning devices which have a holding rod device for guiding the floor to be cleaned by a standing user. It can be implemented on a self-propelled and self-steering floor cleaning device (cleaning robot).
  • a removal direction of the at least one cleaning roller from the receiving shaft is at least approximately parallel to the axis of rotation. This results in easy removal and also a simple insertion of the at least one cleaning roller on the receiving shaft with coupling to the pivot bearing device. Furthermore, a simple structural design of the bottom head results.
  • a receiving chamber for the dirty fluid tank which is arranged on the floor head, is arranged next to the receiving shaft for the at least one cleaning roller in relation to a first width direction transverse to the axis of rotation.
  • dirty fluid which is detached from the at least one cleaning roller, can be coupled directly and in particular without a fan into the dirty fluid tank in the receiving chamber.
  • the receiving chamber also makes it possible, for example, to remove the dirty fluid tank from the side of the floor head. This results in easy operability.
  • the dirty fluid tank can be removed from the receiving chamber in a removal direction which is at least approximately parallel to the axis of rotation. This results in easy detachability and also insertability of the dirty fluid tank on the floor head.
  • the dirty fluid tank can be pushed into or removed from the receiving chamber in the manner of a drawer.
  • the dirty fluid tank can also be removed, for example, when the floor cleaning device is standing on a floor station.
  • the at least one cleaning roller can be removed from the receiving shaft on a lateral first side of the floor head; the dirty fluid tank is removable from the receiving chamber on a lateral first side of the bottom head; the dirty fluid tank and the at least one cleaning roller can be removed from the bottom head on the same side, which is in particular a lateral side; the dirty fluid tank and the at least one cleaning roller can be removed from the floor head and/or used on the floor head independently of one another; a direction of removal of the dirty fluid tank from the floor head and a direction of removal of the at least one cleaning roller from the floor head are parallel to each other.
  • the at least one cleaning roller can be removed from the receiving shaft on a lateral first side of the base head, the at least one cleaning roller can be easily removed or inserted on the base head.
  • the dirty fluid tank can also be easily inserted into or removed from the floor head.
  • the dirty fluid tank and the at least one cleaning roller can be removed on the same side and, for example, can also be removed in parallel directions, a structurally favorable design results.
  • the corresponding bottom head can be produced in a simple manner. If, for example, the floor cleaning device stands up on a floor station, the dirty fluid tank and the cleaning roller can then also be easily removed or inserted.
  • a torque transmission device is arranged on the floor head, which torque transmission device transmits a torque for the drive motor to the at least one cleaning roller, the torque transmission device comprising a driven element with at least one of the following: the output element is seated on the bottom head; the output member is positioned on the first pivot bearing; the output element forms the first pivot bearing; the driven element is positioned closer to a second lateral side of the bottom head than to a lateral first side, the lateral first side facing away from the lateral second side and the cover being positioned on the lateral first side and/or over the lateral first side at least one cleaning roller can be removed.
  • the at least one cleaning roller can be driven in its rotational movement in a simple manner.
  • a compact construction of the floor head results.
  • a relatively long cleaning roller can be used.
  • the second pivot bearing includes a roller bearing (such as a ball bearing) or a sliding bearing. This allows an optimized abutment to be formed in a simple manner.
  • the cover can be moved to the floor head with separation from the at least one cleaning roller and/or the cover can be removed from the floor head with at least one cleaning roller held thereon.
  • the cover is movably connected to the base head and/or can be removed from the base head.
  • this is movably connected to the bottom head, for example via a pivot bearing and/or a displacement bearing.
  • the receiving shaft for the at least one cleaning roller is open to a front side of the floor head, with at least one of the following: a front end of the floor head lies on the at least one cleaning roller; the at least one cleaning roller projects beyond the receiving shaft at the front side; the receiving shaft is open to an installation level of the floor head.
  • the at least one cleaning roller can be moved up to a lateral boundary of the floor to be cleaned and can still touch the lateral boundary.
  • the cover is fixed on a lateral side of the base head so that it can be removed from the base head.
  • the receiving shaft can be closed or opened in a simple manner and the cleaning roller can be removed from the floor head in a simple manner or used on it.
  • a cleaning roller can then, for example, be removed in a simple manner after a cleaning process in order to wash it in a washing machine, for example.
  • a fixing device by means of which the cover is detachably fixed to the base head, with the cover in particular being able to be removed from the base head as a whole. This allows you to simply connect the abutment to the base head via the cover in order to enable a secure rotary bearing of the cleaning roller for a cleaning operation.
  • the fixing device comprises a form-fitting connection and/or a force-fitting connection (such as a magnetic connection); the fixing device comprises at least one movable fixing element, which can be moved by operator intervention.
  • the cover can be easily fixed to the bottom head and then removed.
  • At least one pin is arranged on the cover and an associated recess for immersing the pin is arranged on the base head, and/or (ii) at least one pin is arranged on the base head and an associated one on the cover Recess is arranged for immersing the pin.
  • the pin and the recess result in an additional fixation of the cover on the base head.
  • a torque due to the rotation of the cleaning roller on the rotary bearing device
  • the at least one pin is positioned offset in a transverse direction with respect to the axis of rotation; the at least one pin has an extension
  • the receiving chamber for the dirty fluid tank and the receiving shaft for the at least one cleaning roller are arranged directly one after the other in a first width direction, which is transverse to the axis of rotation.
  • a flow path between the at least one cleaning roller and the receiving chamber with the dirty fluid tank and thus the dirty fluid tank is minimized. Dirty fluid detached from the at least one cleaning roller can thus be coupled directly into the dirty fluid tank in a simple manner and in particular without a fan.
  • a scraper device which sits on the floor head and sits, for example, on a hairpin device or the dirt fluid tank and wipes dirt fluid off the at least one cleaning roller during operation of the floor cleaning machine, and a mouth device is provided which the dirty fluid tank is arranged and on which during operation of the floor cleaning machine stripped dirty fluid is coupled fan-free into the dirty fluid tank.
  • At least one sweeping element which acts on coarse dirt on a floor to be cleaned and this of the provides at least one cleaning roller to take with you. This results in an optimized cleaning result.
  • the at least one sweeping element is arranged, for example, on the dirty fluid tank.
  • the at least one cleaning roller is held rotatably between the first pivot bearing and the second pivot bearing and to a certain extent to be held hanging between these two pivot bearings. This allows a relatively long cleaning roller to be used.
  • a cleaning liquid tank is provided, which supplies cleaning liquid to the at least one cleaning roller and/or a floor to be cleaned via a nozzle device. Dirt on the floor can be moistened and thus removed more easily via cleaning liquid, which is applied directly to the floor to be cleaned and/or is applied to the floor via a moistened cleaning roller.
  • the cleaning liquid tank is positioned on the floor head or on a holding rod device; a supply device for cleaning liquid is provided, via which cleaning liquid flows from the cleaning liquid tank to the nozzle device; A valve and/or a pump is arranged on the cleaning liquid tank or on a supply device for cleaning liquid to the nozzle device.
  • the dirty fluid tank has a first area and a second area connected to the first area, the second area having a greater width in the second width direction than the first area, and that the second area between the drive motor and the at least one cleaning roller is positioned and the first area is positioned in front of a first end face of the drive motor in relation to the second width direction.
  • a dirt fluid tank can be provided which has a large capacity and can be “accommodated” on the floor head in a space-saving manner.
  • the second area results in an optimized coupling capability and in particular a fan-free coupling capability of dirty fluid from the at least one cleaning roller unit.
  • the second area follows the drive motor in relation to the first width direction and is thus positioned between the drive motor and the at least one cleaning roller. To a certain extent, it forms a finger which is immersed in an area between the drive motor and the at least one cleaning roller.
  • an insertion direction of the dirty fluid tank on the floor head is at least approximately parallel to the second width direction. This results in easy removal and also usability of the dirty fluid tank on the floor head for an operator. Furthermore, there is an optimized use of space. It is also favorable if a torque transmission device is provided for torque transmission from the at least one drive motor to the at least one cleaning roller, which bridges a distance between the drive motor and the at least one cleaning roller in the first width direction and which is connected to the drive motor in the area of a second end face of the Drive motor is coupled effective torque, the second end face of the drive motor facing away from the first end face. This results in an optimized use of space.
  • the at least one cleaning roller can be operated with optimized speeds and optimized torque.
  • the first region has a width in the first width direction which is greater than a width of the second region in the first width direction; a maximum width of the dirty fluid tank in the second width direction corresponds to a maximum width of the second area in the second width direction; a maximum width of the dirty fluid tank in the first width direction corresponds to the sum of a width of the first area in the first width direction and a width of the second area in the first width direction; the dirty fluid tank has an L-shape with a first arm which is the second portion and a second arm which is the first portion, the first arm and the second arm being transverse and in particular perpendicular to each other; the first portion and the second portion are integrally connected to each other; the first region and the second region define a common dirty fluid containment volume of the dirty fluid tank; a width of the second region in the second width direction is at least 60% and in particular at least 70% of a total width of the bottom head in the second width direction; a width of the second area
  • the dirty fluid tank can be designed with a large capacity.
  • the first area and the second area may define a contiguous containment space for waste fluid, or a plurality of containment spaces may be provided.
  • first area and the second area delimit a free space in which the drive motor is at least partially arranged when the dirty fluid tank is held on the floor head, the free space in particular having the shape of a hollow cuboid. This results in an optimized use of space.
  • the free space when the dirty fluid tank is held on the floor head facing away from the first area of the dirty fluid tank is limited by a torque transmission device. This results in an optimized use of space.
  • the bottom head can be made compact.
  • an orifice device is arranged on the second area, via the dirty fluid from the at least a cleaning roller can be coupled into an interior of the dirty fluid tank, in particular without a fan, in particular with at least one of the following: a length of the mouth device in the second width direction is at least 80% of a length of the at least one cleaning roller along the axis of rotation of the at least one cleaning roller; a wiper device is provided in the area of the mouth device, by means of which the dirty fluid can be detached from the at least one cleaning roller and fed to the dirty fluid tank; A hairpin device is arranged on the bottom head, by means of which hairs can be picked up from the at least one cleaning roller.
  • the wiper device is arranged on a hairpin device.
  • a drive shaft of the drive motor has a drive shaft axis of rotation, preferably with at least one of the following: the drive shaft axis of rotation is oriented parallel to the axis of rotation of the at least one cleaning roller; the drive shaft rotation axis is parallel to the second width direction; the drive shaft axis of rotation is transverse and in particular perpendicular to the first widthwise direction; a removal direction of the dirty fluid tank from the bottom head is at least approximately parallel to the axis of rotation of the drive shaft; a direction of removal of a battery device from the bottom head is transverse and in particular perpendicular to the axis of rotation of the drive shaft.
  • a dirty fluid tank with a high capacity for dirty fluid can be implemented.
  • a battery device is arranged on the floor head, in particular in a detachable manner, in particular with at least one of the following: in relation to a vertical direction perpendicular to an installation plane of the floor head on a floor to be cleaned, the battery device and/or a receptacle for the battery device is above the Dirty fluid tanks and/or the drive motor and/or the at least one cleaning roller and/or a partition positioned on the floor head and in particular the receptacle and/or the battery device protrudes over the dirty fluid tank; a direction of removal of the battery device from the bottom head is transverse and in particular perpendicular to the second width direction; a direction of removal of the battery device from the bottom head is at least approximately parallel to the first width direction; the battery device can be removed from a rear side of the floor head; the dirty fluid tank is positioned between one end of the battery device and the at least one cleaning roller on the floor head in relation to the first width direction.
  • the receptacle or the battery device can be protected in a simple manner from dirty fluid.
  • a receiving shaft for the battery device has an insertion opening which points to a rear side of the floor head, the rear side facing away from a front side of the floor head and the at least one cleaning roller being positioned in the area of the front side of the floor head.
  • a battery device can be accommodated on the floor head, which is at a maximum distance from the at least one cleaning roller. This results in good protection against splashing water, dirty fluid and so on.
  • the bottom head in turn, can be produced in a simple manner as a result.
  • a receptacle for the battery device and/or the battery device is arranged adjacent to the first area of the dirty fluid tank, in particular with at least one of the following: one end of the receptacle for the battery device and/or one end of the battery device is related to a height direction of the soil head above the dirty fluid tank and in particular above the first area; in relation to the second width direction, the receptacle for the battery device and/or the battery device is positioned offset to the drive motor; in relation to the second width direction, the receptacle for the battery device and/or the battery device is positioned offset to a torque transmission device; in relation to the first width direction, the receptacle for the battery device and/or the battery device is positioned offset to the drive motor; in relation to the first width direction, the receptacle for the battery device and/or the battery device is positioned offset to a torque transmission device; in relation to a vertical direction of the floor head, the receptacle for the battery device and/or the battery
  • the battery device can be integrated into the floor head to save space.
  • a relatively low height of the floor head in the height direction can be achieved. This in turn results in good accessibility under furniture and the like.
  • the at least one cleaning roller is removably seated on the floor head, with at least one of the following: the at least one cleaning roller is removable from a same side of the floor head as the dirty fluid tank; the at least one cleaning roller can be removed via a lateral side of the floor head, which lies between a front side and a rear side of the floor head; a removal direction of the at least one cleaning roller from the floor head and a removal direction for removing the dirty fluid tank from the floor head are at least approximately parallel; the at least one cleaning roller and the dirty fluid tank can be removed from the floor head and/or used on the floor head independently of one another.
  • the cleaning roller and the dirt fluid tank can be easily removed by removing it from a lateral side.
  • the at least one cleaning roller and the dirty fluid tank can also be removed when the floor cleaning device is standing up at a floor station.
  • the floor head has a first chamber and a second chamber, that a partition is provided which spatially separates the first chamber and the second chamber from one another, that the drive motor is arranged in the first chamber and the at least one cleaning roller is or is arranged in the first chamber, and that electronic components and/or at least one valve and/or a pump and/or a battery device are arranged in the second chamber.
  • a dividing wall which divides the bottom head into a first part with the first chamber and a second part with the second chamber, with a spatial separation being provided.
  • the partition allows the second chamber to be separated from the first chamber in a fluid-protected manner. In particular, this is a splash water protection for reached the second chamber.
  • the partition wall it is possible for the partition wall to be designed to be fluid-tight.
  • the partition wall is not designed to be completely fluid-tight and includes one or more (small) openings towards the first chamber, so that liquid that collects in the second chamber can flow out.
  • the at least one opening is arranged and designed in such a way that the second chamber is substantially protected against fluids (protection against the ingress of media) by the partition and in particular protection against splashing water.
  • the floor cleaning device during operation of the floor cleaning device, at least a partial area of an interior of the first chamber is exposed to dirt and/or liquid, and that the second chamber is protected by the partition against the ingress of dirt and liquid.
  • This fluid protection can be an encapsulation with a fluid-tight partition wall, or it can at least be protection against splashing water and the like with, for example, small openings in the partition wall, which prevent liquid from accumulating in the second chamber by allowing liquid to drain through such openings.
  • electronic components can be arranged in this.
  • the floor head is assigned an installation level for installation on a floor to be cleaned, with at least one of the following: the partition wall between the first chamber and the second chamber is oriented at least with a partial area transversely to a normal of the installation level; the second chamber is arranged above the first chamber in relation to a height direction which is perpendicular to the installation plane.
  • the dividing wall results in a separation into a lower part and an upper part of the bottom head.
  • the result is an optimized positionability of corresponding components with simple manufacturability of the floor head.
  • the second chamber is closed; the first chamber is open at least in a partial area and in particular towards the at least one cleaning roller.
  • the first chamber comprises a receiving chamber for a dirty fluid tank;
  • the first chamber comprises a receiving shaft for the at least one cleaning roller and/or the receiving shaft is arranged on the first chamber.
  • the area around a dirty fluid tank is exposed to dirty fluid.
  • the arrangement on or in the first chamber, including the receiving shaft, results in a compact structure that is easy to manufacture.
  • Electronic components and the like in the second chamber can be optimally protected. It is favorable if the second chamber is closed by a first cover. This results in simple manufacturability.
  • the first cover is permanently connected to the bottom head; the first cover closes the second chamber upwards in relation to a height direction; the first lid at least partially forms a top of the bottom head; the first cover is designed in several parts or with several areas.
  • the second chamber and/or a first cover of the second chamber has a recess or bulge or depression which has a recessed area compared to an upper side of the bottom head. If a retaining rod device is arranged on the base head, a small pivoting angle (relative to an installation plane of the base head) can be achieved via the recess or bulge or indentation when the retaining rod device can pivot. This results in optimized accessibility.
  • At least one of the following is positioned on the recessed area: at least one holder for a cleaning roller; a holder for a support rod device; a joint device for a support rod device, via which the support rod device is held pivotably to the floor head.
  • the arrangement of the holder for a cleaning roller results in an optimized use of space.
  • the cleaning roller can be held on the holder for a cleaning roller, for example for drying.
  • the arrangement of the articulated device or the holder for a holding rod device allows a small pivoting angle to be achieved so that furniture and the like can be driven under under it in an optimized manner.
  • the bottom head has a first width direction transverse to the axis of rotation and a second width direction parallel to the axis of rotation, with at least one of the following: the recess or bulge or depression extends along the first width direction and has an extension in the second width direction; the recess or bulge or indentation is open to a front and/or a rear of the bottom head; a receptacle for a battery device and/or a battery device is arranged next to the recess or bulge or depression in relation to the first width direction; the at least one cleaning roller is arranged in front of the recess or bulge or depression in relation to the first width direction; a scraper device for scraping dirty fluid from the at least one cleaning roller and/or a hairpin device for accommodation of hair is located in front of the recess or bulge or indentation with respect to the first width direction; a third chamber is located in front of the recess or spread or depression with respect to the first width direction.
  • liquid such as dirty fluid
  • the arrangement of the receptacle for the battery device or the battery device next to the recess or bulge or depression results in an optimized use of space. For example, a torque balance can also be achieved in connection with the drive motor.
  • the at least one cleaning roller is arranged in front of the recess or bulge or depression in relation to the first width direction, this results in an optimized use of space.
  • a wiper device for wiping off dirty fluid and/or a hairpin device is arranged in front of the recess or bulge or depression, this results in an optimized use of space.
  • a third chamber is provided.
  • a hair pin device can be removed and cleaned via this.
  • a third chamber is arranged on the bottom head, with the second chamber being closed in a fluid-tight manner with respect to the third wall by a wall or a further wall.
  • the third chamber can be opened, for example.
  • a detachable hairpin device is arranged, which can be removed for cleaning and then reinserted.
  • the third chamber is arranged in front of the second chamber in the direction of the at least one cleaning roller; the third chamber is arranged above at least a partial area of the at least one cleaning roller in relation to a vertical direction; a scraper device for scraping off dirty fluid from the at least one cleaning roller and/or a hairpin device is/are positioned on the third chamber in a removable manner; the third chamber is closed by a removable second cover, in particular with at least one of the following: the second cover at least partially forms an upper side of the bottom head; the second lid is flush with a first lid of the second chamber; the second lid is detachable from the bottom head in a direction transverse to the axis of rotation.
  • the provision of the third chamber with at least one of the features mentioned results in an optimized use of space.
  • a wiper device and/or hair pin device can be easily removed for cleaning.
  • the second cover results in a closed surface for the bottom head. It is particularly advantageous if the partition wall has a first area which separates the first chamber from the second chamber in a splash-proof manner. This results in a space-saving structure with a separation in terms of functional components that can be affected by dirt fluid and components that must not be “systematically” exposed to dirt fluid.
  • the dividing wall has a second area, or a further dividing wall is provided which separates the second chamber from a third chamber in a fluid-tight manner, with the second area or the further dividing wall being oriented transversely and in particular perpendicularly to the first area.
  • the second chamber can be designed to be splash-proof in order to arrange electronic components and the like there in a protected manner.
  • the third chamber located next to it results in a space-saving design.
  • the first area forms a floor for the third chamber. This results in a space-saving structure.
  • the bottom head includes a structural support on which the bulkhead is formed or disposed, the structural support supporting at least one of: the drive motor; a torque transmission device, which serves to transmit torque for the drive motor to the at least one cleaning roller; a dirty fluid tank which is particularly detachable from the bottom head; a battery device or a receptacle for a battery device; a valve and/or a pump; the electronic components; a support rod means; at least part of a pivot bearing device for the at least one cleaning roller; a support device for supporting the floor head on a floor to be cleaned; a blower device.
  • the structural support is designed as a support plate or includes a support plate.
  • the floor head in particular can be designed with small height dimensions in order to obtain good accessibility under furniture or the like.
  • the partition wall has at least one recess or at least one bulge or at least one depression on which functional components are seated.
  • This allows the recording volume to be increased.
  • This results in a space-saving design, in particular with regard to height dimensions.
  • This allows for good accessibility under furniture or the like.
  • the at least one recess or at least one bulge or at least one indentation is outside of an area in which a dirty fluid tank is positioned and in particular outside of a receiving chamber for the dirty fluid tank.
  • the dirty fluid tank can be designed with a large holding volume for dirty fluid.
  • the partition wall has a first recess or a first bulge or a first depression on which at least some of the electronic components are seated; the partition wall has a second recess or a second bulge or a second indentation on which a battery device and/or receptacle for a battery device is seated; the partition wall has a third recess or a third bulge or a third depression on which the solenoid valve is seated.
  • the at least one recess or at least one bulge or at least one depression points into the first chamber and increases the capacity of the second chamber. This results in an optimized use of space.
  • the partition wall has a further recess or further bulge, which is arranged above the drive motor and/or a torque transmission device in relation to a vertical direction.
  • the holding volume of the first chamber is increased by this further recess or further bulge.
  • the dividing wall extends from a rear end of the floor head to the at least one cleaning roller. This results in a simple structure that is easy to manufacture.
  • the partition wall extends between opposite lateral sides of the bottom head.
  • the floor cleaning device according to the invention is designed as a hand-held floor cleaning device with a holding rod device which is pivotably seated on the floor head. An operator who stands up on the floor to be cleaned can then guide the floor cleaning device over the floor to be cleaned while standing.
  • the floor cleaning device can also be designed as a self-propelled and self-steering floor cleaning device (“cleaning robot”).
  • Figure 1 is a perspective view of an inventive
  • Figure 2 is a perspective view of a floor head
  • FIG. 3 shows another view of the floor head of the floor cleaning device according to FIG. 1 with the cleaning roller inserted and the dirty fluid tank partially inserted;
  • FIG. 4 shows a further view of the floor head of the floor cleaning device according to FIG. 1 with the cleaning roller removed;
  • FIG. 5 components of the bottom head in their relative arrangement to one another
  • Figure 6 is a perspective top view of the bottom head of the
  • FIG. 7 shows the floor head of the floor cleaning device according to FIG. 1 on a floor to be cleaned
  • Figure 8 shows the same view of the bottom head as in Figure 7 with parts removed;
  • Figure 9 is a sectional view taken along line 9-9 of Figure 8.
  • FIG. 10 shows a view from below of the floor head according to FIG. 7 with parts removed;
  • FIG. 11 shows an enlarged view of area A according to FIG. 2 with the cover removed;
  • FIG. 12 shows an exploded view of the cover according to FIG. 11;
  • FIGS. 13, 14 show different sectional representations of a partial area of the base head on which the cover according to FIG. 11 is fixed;
  • FIG. 15 is a sectional view taken along line 15-15 of FIG.
  • FIG. 16 shows an enlarged representation of the area B according to FIG.
  • FIG. 17 shows an exploded view of the floor head of the floor cleaning device according to FIG. 1 (with cleaning roller), without the dirty fluid tank and with the cover for the rotary bearing device removed.
  • FIGS. 1 to 17 An exemplary embodiment of a floor cleaning device 20 according to the invention, which is shown in FIGS. 1 to 17, comprises a floor head 22.
  • a holding rod device 24 is held on the floor head 22.
  • the support rod device 24 is connected to the base head 22 via a joint device 26 . This is explained in more detail below.
  • the joint device 26 Through the joint device 26, the holding rod device 24 can be pivoted about (at least) one pivot axis 28 (compare FIG. 6) relative to the floor head 22 and thus also to a floor 30 to be cleaned (compare FIG. 7).
  • the support rod means 24 has a proximal one relative to an operator
  • the holding rod device 24 is connected to the floor head 22 via the joint device 26 so that it can be pivoted about the pivot axis 28 .
  • the length between the proximal end 32 and the distal end 34 of the holding rod device 24 is designed such that an operator standing on the floor 30 to be cleaned can guide the floor cleaning device 20 while standing over the floor 30 to be cleaned.
  • a size adjustment to the operator is possible due to the ability to pivot about the pivot axis 28 .
  • a bracket 36 is arranged in the region of the proximal end 32 on the holding rod device 24, via which an operator can grip and guide (push and pull) the floor cleaning device 20 during operation (when guiding over the floor 30 to be cleaned).
  • the yoke 36 is in the form of a closed loop.
  • control elements and/or display elements 38 are arranged on the holding rod device 24 and in particular on the bracket 36 .
  • a control element is, for example, an on/off switch.
  • a display element is, for example, a display of the switched-on or switched-off state of the operating device 20 or the amount of water supplied.
  • controls and indicators are integrated.
  • the support rod device 24 comprises a rod 40 with a longitudinal axis 42.
  • the bracket 36 protrudes from the longitudinal axis and points in particular to a rear side 44 of the base head 22.
  • the pivot axis 28 is oriented transversely and in particular perpendicularly to the longitudinal axis 42 of the rod 40 .
  • a body 48 is seated on the retaining rod device 24 in the region of the proximal end 32.
  • the body 48 can be pivoted with the retaining rod device 24 about the pivot axis 28.
  • a cleaning liquid tank 50 is detachably held on the body 48 .
  • the cleaning liquid tank 50 is used to hold a cleaning liquid.
  • the cleaning liquid can be pure water or a mixture of pure water with a cleaning agent and, in particular, a surfactant cleaning agent.
  • the cleaning liquid tank 50 has opposite cheeks 52a, 52b, between which a recess 54 is formed.
  • the cleaning fluid tank 50 is seated on the support rod assembly 24 and thereby on the rod 40, the rod 40 is immersed in the recess 54 between the cheeks 52a, 52b.
  • the cleaning liquid tank 50 and the body 48 also do not protrude beyond the rod 40 to a front side 56 of the base head 22 beyond the rod 40 .
  • the front side 56 of the bottom head 22 faces away from the rear side 44 .
  • the height of the combination of body 48 and cleaning liquid tank 50 in the longitudinal axis 42 is at most 50% of the corresponding height of the rod 40 along the longitudinal axis 42 between the Joint device 26 and the bracket 36.
  • the total height of the combination of the body 48 and the cleaning liquid tank 50 is at most 33% of the total length mentioned.
  • the body 48 and the cleaning liquid tank 50 which sits on the body 48, protrudes beyond the rod 40 to the rear side 44.
  • the holding rod device can be pivoted about the pivot axis 28 in a pivoting range 58 (cf. FIG. 6) which lies between a minimum angle and a maximum angle.
  • the minimum angle of the pivoting range 58 is defined in that the body 48 or the cleaning liquid tank 50 hits the floor head 22 .
  • a corresponding blocking element can be provided in front of the stops.
  • An installation level 60 is assigned to the floor head 22 . This is explained in more detail below. If the floor head 22 stands up on a level floor 30 to be cleaned, then this installation level 60 coincides with the floor 30 .
  • Said minimum angle is small relative to the installation plane 60. In relation to the angle between the longitudinal axis 42 and the installation plane 60, it is in the range between 0° and 10°, for example.
  • the maximum angle of the pivoting range 58 is the angle between the installation plane 60 and the longitudinal axis 42 of the support rod device 24 in the range between 80° and 110°.
  • it is approximately 90°.
  • the floor cleaning device 20 has a parking position 62 for the holding rod device 24 .
  • This parking position 62 is shown in FIG.
  • the support rod device 24 is at the maximum angle of the pivoting range 58 or outside of this maximum angle.
  • the support rod device 24 is transverse to the base head 22.
  • this position of the support rod device 24 relative to the base head 22 is secured, so that a certain amount of force is required to pivot the support rod device 24 out of the parked position 62.
  • the parking position 62 can be secured, for example, by means of a force fit or form fit.
  • a magnetic device is provided, with the parking position of the holding rod device 24 relative to the floor head 22 being held by corresponding magnetic forces.
  • a positive connection such as a snap connection or the like can also be provided.
  • a floor station 64 is assigned to the floor cleaning device 20 .
  • the floor station 64 is used to store the floor cleaning device 20 outside of a cleaning operation.
  • the floor cleaning device 20 can be set up with its floor head 22 on this.
  • one cleaning roller 66 is held on the floor head 22 during cleaning operation.
  • a receptacle 68 for a cleaning roller 66 is arranged on the bottom head 22 .
  • the cleaning roller 66 can be used on the receptacle 68 after the end of a cleaning operation, in order to dry it and also to store it.
  • the bottom head 22 has a first width direction 70 (compare Figure 7).
  • the first width direction 70 extends between the rear 44 and the Front side 56 of the bottom head 22.
  • the first width direction 70 is at least approximately parallel to the forward direction of travel 60.
  • the bottom head 22 has a second width direction 72.
  • the second width direction 72 is transverse and in particular perpendicular to the first width direction 70.
  • the first width direction 70 and the second width direction 72 are in particular both parallel to the installation plane 60 of the floor cleaning device 20 (and thus of the floor head 22).
  • the bottom head 22 has a vertical direction 74 .
  • Height direction 74 is perpendicular to first width direction 70 and perpendicular to width direction 72.
  • Height direction 74 is also perpendicular to installation plane 60.
  • the base head 22 has an approximately cuboid shape (related to its envelope surfaces), with an extension in a first width direction 70, the second width direction 72 and the height direction 74.
  • the bottom head 22 has a first lateral side 76 and an opposite second lateral side 78 .
  • the lateral sides 76, 78 are oriented transversely and in particular at least approximately perpendicularly to the second width direction 72.
  • the lateral sides 76, 78 are oriented at least approximately parallel to the first width direction 70.
  • the first lateral side 76 and the second lateral side 78 each connect (spaced apart from one another in the second width direction 72) the rear side 44 to the front side 56 of the bottom head 22.
  • the bottom head 22 includes a structural support 80 (see in particular Figure 9).
  • the structural support 80 ensures the structural stability of the floor head 22 and can absorb corresponding forces and torques.
  • Functional components of the floor cleaning device 20 are fixed directly or indirectly to the structural support 80 .
  • the structural support 80 is designed in such a way that it divides the floor head 22 into a lower part 82 and an upper part 84 in relation to the vertical direction 74 .
  • the lower part 82 is closer to the installation level 60 than the upper part 84.
  • the structural support 80 is plate-shaped and extends in the first width direction 70 and the second width direction 72 .
  • a thickness of the structural support 80 in the height direction 74 is considerably smaller than the extension in the first width direction 70 and the extension in the second width direction 72. (In particular, the thickness of the structural support 80 in the height direction 74 is 5 cm or less.)
  • a plate-like shape is considered to be that the thickness in the height direction 74 is considerably smaller than the corresponding widths in the first width direction 70 and the second width direction 72.
  • the structural support 80 includes a partition wall 86 which ensures a spatial separation between the upper part 84 and the lower part 82 .
  • the dividing wall 86 as a spatial dividing wall can be fixed to the structural support 80 or the structural support 80 itself can be designed in such a way that it forms the dividing wall 86 as a dividing wall between the upper part 84 and the lower part 82 .
  • the baffle 86 also forms a "media baffle" which provides fluid protection from liquid/contaminant fluid ingress into the top 84 .
  • the partition wall 86 follows the shape of the structural support 80.
  • the partition wall 86 and with it the structural support 80 extends from the rear side 44 of the floor head 22 to the cleaning roller 66 in the first width direction 70.
  • the partition wall 86 and the structural support 80 extend from the first lateral side 76 to the second lateral side 78 in the second width direction 72.
  • the structural support 80 or the partition wall 86 is provided on the outside with a cover such as a housing part.
  • a central plane 88 of the partition wall 86 or of the structural support 80 are oriented transversely and in particular perpendicularly to the vertical direction 74. They are also oriented at least approximately parallel to the installation plane 60 (compare FIG. 9).
  • a first chamber 90 is arranged on the lower part 82 of the bottom head 22 .
  • a second chamber 92 is arranged on the upper part 84 .
  • a third chamber 94 is arranged on the upper part 84 in the first width direction 70 adjacent to the second chamber 92 .
  • the second chamber 92 faces the rear 44 .
  • the third chamber 94 faces the front side 56 . In relation to the height direction 74, the third chamber 94 lies at least in a partial area above the cleaning roller 66.
  • the partition wall 86 ensures that the first chamber 90 and the second chamber 92 are spatially separated from one another and thereby represents a fluid protection in order to largely prevent the ingress of spray water and the like into the second chamber 92 .
  • the Partition wall 86 is provided with one or more (small) openings which do not eliminate the splash water protection, but which, for example, can drain liquid from the second chamber 92 into the first chamber 90 that has nevertheless penetrated.
  • the first chamber 90 includes a floor 96 (compare, for example, FIG. 15), which closes off the first chamber 90 from the installation level 60 .
  • the floor 96 is supported to the structural support 80 by one or more walls or posts 98 in one embodiment (see Figure 17).
  • the base 96 can alternatively or additionally be part of a housing 100 of the base head 22 .
  • At least one supporting element 102 (compare FIG. 15) is arranged on the floor 96 at a distance from the cleaning roller 66 .
  • the cleaning roller 66 is located in the area of the front side 56 of the floor head 22 or defines this front side.
  • the at least one support element 102 is located in the area of the rear side 44 of the floor head 22.
  • the floor cleaning device 20 is supported on the floor 30 to be cleaned via the cleaning roller 66 and the at least one support element 102 via the floor head 22 .
  • the at least one support element 102 and the cleaning roller 66 define the installation plane 60 for the floor head 22 on the floor 30 to be cleaned.
  • One or more (in particular two) support rollers are provided as the support element 102 .
  • one or more runners can also be provided.
  • a further cleaning roller it is also possible for a further cleaning roller to form a support element 102 at a distance from the cleaning roller 66 .
  • a drive motor 104 for driving the cleaning roller 66 in rotation is arranged on the bottom head 22 .
  • the drive motor 104 is an electric motor. It sits in the first chamber 90 on the lower part 82 and is in particular held by the structural support 80 or mounted on it.
  • the drive motor 104 is located in a central region between the front side 56 and the rear side 44 of the floor head 22 in relation to the first width direction 70. In particular, a center of gravity of the floor head 22 (without the support rod device 24) is on the drive motor 104.
  • the drive motor 104 has an extension in the second width direction 72 which is smaller than the extension of the bottom head 22 in the second width direction 72 (compare FIG. 5).
  • the drive motor 104 has a first end face 106 and an opposite second end face 108 (compare FIG. 5).
  • the first face 106 faces the first lateral side 106 .
  • the second face 108 faces the second lateral side 78 .
  • a distance between the first lateral side 76 and the first end face 106 is greater than a distance between the second end face 108 and the second lateral side 78.
  • the base head 22 is assigned a first center plane 110 (compare FIG. 7).
  • the first median plane 110 is perpendicular to the first width direction 70.
  • the second width direction 72 is parallel to the first median plane 110.
  • the first median plane 110 is centered between the front 56 and the rear 44 of the bottom head 22.
  • a second center plane 112 (FIG. 7) is assigned to the bottom head 22 .
  • the second midplane 112 is perpendicular to the second widthwise direction 72.
  • the first widthwise direction 70 is parallel to the second midplane 112.
  • the second midplane 112 is midway between the first lateral side 76 and the second lateral side 78.
  • the drive motor 104 is located on the first center plane 110 (compare FIG. 5).
  • the bottom head 22 is (virtually) divided by the second center plane 112 into a first region 114a between the second center plane 112 and the first lateral side 76, and into a second region 114b between the second center plane 112 and the second lateral side 78.
  • the drive motor 104 is seated in the second area 114b and at most a part 104 that is smaller in the second width direction 72 is seated in the first area 114a.
  • the first end face 106 touches the second center plane 112 or is arranged at a distance therefrom in the second region 114b.
  • the drive motor 104 includes a drive shaft having a drive shaft axis of rotation 116 ( Figure 5).
  • the drive shaft axis of rotation 116 is parallel to the second width direction 72.
  • the driveshaft axis of rotation 116 meets (in an imaginary extension) the first lateral side 76 and the second lateral side 78.
  • a torque transmission device 118 is arranged on the bottom head 22 in the region of the second end face 108 .
  • the torque transmission device 118 is in particular mounted on the structural support 80 .
  • the torque transmission device 118 serves to transmit the torque of the drive shaft of the drive motor 104 to the cleaning roller 66 .
  • the torque transmission device 118 is designed, for example, as a belt drive.
  • the corresponding torque of the drive motor 104 can be transmitted in a section 120 via the torque transmission device 116 .
  • the torque transmission device 118 is arranged along and in particular parallel to the second lateral side 78 on the floor head 22 .
  • the torque transmission device 118 reduces the speed, so that the cleaning roller 66 rotates at a lower speed when the floor cleaning device 20 is in operation than the drive shaft of the drive motor 104.
  • the torque transmission device 118 includes an output element 122, via which a corresponding torque is coupled directly into the cleaning roller 66 for its rotation.
  • the output element 122 is positioned at a distance from the drive shaft of the drive motor 104 .
  • the output element 122 sits in particular in the second area 114b and is preferably held by the structural support 80 or a wall of the lateral side 78 .
  • the output element 122 rotates about an axis of rotation 124.
  • Torque transmission device 118 is seated in first chamber 90.
  • the driven element 122 is seated at least partially in the first chamber 90 and protrudes into a receiving shaft 126 for the cleaning roller 66.
  • the cleaning roller 66 comprises a hollow-cylindrical carrier 128, in particular made of a plastic material (compare, for example, FIG. 17).
  • Cleaning material 130 is arranged as trimmings on the carrier.
  • the cleaning material 130 is a textile material and in particular a microfiber material.
  • the cleaning material can also be formed by brushes.
  • a handle 129 is arranged on the hollow-cylindrical carrier 128 (e.g., FIGS. 1 and 7), with which the cleaning roller 66 can be held by an operator and also removed without having to touch the trimmings, which may be covered with dirt.
  • This corresponding handle 129 is integrated in particular in the hollow-cylindrical carrier 128 and is designed in such a way that a driver for a rotary bearing device 132 (see below) is “integrated” or the handle is set back in relation to the driver.
  • the carrier 128 is designed on one side in such a way that it can be slipped onto the driven element 122 in the receiving shaft 126 in a rotationally fixed manner.
  • the cleaning roller 66 is mounted on the bottom head 22 via a rotary bearing device 132 such that it can rotate about an axis of rotation 134 .
  • the pivot bearing device 132 includes a first pivot bearing 136 and a second pivot bearing 138 as an abutment.
  • the first pivot bearing 136 is fixedly arranged on the bottom head 22 and thereby arranged on the first chamber 90 .
  • the first rotary bearing 136 is formed in particular by the driven element 122 .
  • the cleaning roller 66 can be pushed onto the driven element 122 in a rotationally fixed manner via the carrier 128 .
  • the axis of rotation 134 of the cleaning roller 66 then coincides with the axis of rotation 134 of the driven element 122 .
  • the axis of rotation 134 of the cleaning roller 66 is parallel to the second width direction 72 and is transverse and in particular perpendicular to the first width direction 70.
  • the forward direction 46 is perpendicular to the axis of rotation 134 of the cleaning roller 66.
  • the axis of rotation 134 lies in particular parallel to the installation plane 60.
  • the cleaning roller 66 has a first end face 140 and an opposite second end face 142 .
  • the cleaning roller 66 is held on the first pivot bearing 136 via its first end face 140 .
  • the cleaning roller 66 is held on the second pivot bearing 138 via its second end face 142 .
  • the cleaning roller 66 is suspended on the end face of the pivot bearing device 132 between the first pivot bearing 136 and the second pivot bearing 138 .
  • the second rotary bearing 138 as an abutment is arranged on a cover 144 (compare, for example, FIG. 12) and can be removed from the bottom head 22 as a whole.
  • the cover 144 closes the receiving shaft 126 in an openable and in particular detachable manner on the first lateral side 76 .
  • the second pivot bearing 138 is seated on the cover 144 and includes a roller bearing 146 and in particular a ball bearing (FIG. 12).
  • the cleaning roller 66 with its carrier 128 can be inserted onto the second pivot bearing 138 via the second end face 142 .
  • the cleaning roller 66 is set in rotation via the driven element 122 and the second pivot bearing 138 as an abutment is a driving bearing, which enables rotation about the axis of rotation 134 and also spaced the cleaning roller 66 from the first pivot bearing 136 (the driven element 122) in the Area of the first lateral side 76 of the bottom head 22 is supported.
  • the cover 144 can be detached and fixed to the bottom head 22 in a detachable manner. Alternatively, it can also be movably (non-detachably or additionally detachably) connected to the bottom head 22 .
  • a pivot bearing or displacement bearing or a combination thereof is provided for this purpose, for example.
  • a pin 148 is disposed on cover 144 . This pin 148 is arranged (when the cover 144 is seated on the base head 22) at a distance from the second rotary bearing 138 and at the same time is arranged at a distance from the axis of rotation 134 of the cleaning roller 66. The pin 148 is used to absorb torque.
  • the pin 148 extends parallel to the axis of rotation 134 or parallel to the second width direction 72.
  • a recess 150 which is open towards the first lateral side 76 is provided on the bottom head 22 .
  • This recess 150 serves to receive the pin 148. This can be pushed into the recess 150 in a direction 152 (compare, for example, FIG. 4).
  • the recess 150 is arranged above the receiving shaft 126 in the region of the third chamber 94 in relation to the vertical direction 74 in particular.
  • the cover 144 can be fixed to the bottom head 22 via a fixing device 154 (compare, for example, FIG. 12).
  • the fixing device 154 comprises, for example, a spring-supported movable element 156 (compare FIGS. 12 to 15), which can be connected to the base head 22 outside the cover 144 in the manner of a detachable snap connection.
  • FIGS. 13 and 14 A fixed state is shown in FIGS. 13 and 14, in which a fixation takes place via the corresponding movable element 156 by positive locking.
  • a frictional connection such as a magnetic connection is provided.
  • the bottom head 22 When the lid 144 is secured to the bottom head 22, it forms part of the first lateral side 76 (see, for example, Figure 2).
  • the bottom head 22 In relation to the second center plane 112, the bottom head 22 is asymmetrical in the area of the cleaning roller 66.
  • the bottom head 22 includes a bridge 158 on the first chamber 90. This bridge 158 receives the torque transfer device 118 thereon. A width of this bridge 158 in the second width direction 72 is greater than a width of the cover 144 in the second width direction 72.
  • the output element 122 protrudes from the bridge 158 (compare, for example, FIG. 4).
  • the receiving shaft 126 is limited towards the second lateral side 78 by the bridge 158 . It is delimited by the cover 144 towards the first lateral side 76 .
  • the receiving shaft 126 is open towards the installation level 60 at the bottom.
  • the cleaning roller 66 protrudes in this direction on the receiving shaft 126, precisely to enable floor cleaning.
  • the receiving well 126 is also open to the front side 56 .
  • the cleaning roller 66 protrudes forward from this open area in order to enable cleaning close to the edge, for example.
  • the cleaning roller 66 can be removed from the receiving shaft 126 in a direction 162 opposite to the direction 152 (compare FIG. 4) and thereby removed from the floor head 22 .
  • the movable element 156 is acted on, in particular to release the positive connection.
  • the cover 144 (compare FIG. 4) can then be removed.
  • the cover 144 it is possible here for the cover 144 to be removed first and for this to be removed from the bottom head 22 and from the cleaning roller 66 .
  • the cleaning roller 66 can then be removed from the receiving shaft 126 in the opposite direction 162 .
  • the cleaning roller 66 is fixed to the bottom head 22 accordingly. To do this, first (with the cover 144 accepted) the cleaning roller 66 is pushed into the receiving shaft 126, and in the process is pushed until the cleaning roller 66 is pushed onto the first end face 140 of the driven element 122 becomes. The cover is then inserted in the direction 152 and the second pivot bearing 138 is also pushed onto the cleaning roller 66 .
  • the cleaning roller 66 can be pushed onto the second pivot bearing 138 of the cover 144 and with this combination the cleaning roller 66 is then pushed into the receiving shaft 126 and a displacement then takes place until the cover 144 engages via the fixing device 154.
  • the cover 144 can be removed from the cleaning roller 66 .
  • the cover 144 is part of the bottom head 22 and is not integrated into the cleaning roller 66 .
  • the Cleaning roller 66 can (after removal from the cover 144) itself be cleaned in a washing machine, for example.
  • the drive motor 104 is arranged in the first chamber 90 and the torque transmission device 118 is arranged.
  • the first chamber 90 also houses the cleaning roller 66 .
  • the first chamber 90 is closed off from the installation level 60 via the floor 96 . It is open towards the front side 56 due to the positioning of the cleaning roller 66 .
  • the first chamber 90 has a receiving chamber 164 for the dirty fluid tank 160 . This is explained in more detail below.
  • a partition wall 168 is arranged between receiving chamber 164 for dirty fluid tank 160 and a receiving space 166 in which drive motor 104 is seated 86 oriented.
  • At least the receiving chamber 164 can be loaded with dirt, dirt fluid or liquid.
  • the floor 96 (see FIG. 17) is configured to be open in the area of the dirty fluid tank 160 when it is seated on the base 22. As shown in FIG.
  • the second chamber 92 has a receiving space 170.
  • the receiving space 170 is closed at the top (facing away from the partition 86) by a first cover 172 in a fluid-tight manner.
  • the first cover 172 is permanently with connected to the bottom head 22. There is no provision for the cover 172 to be opened during normal operation of the floor cleaning device 20 .
  • Components of the cleaning device 10 which are sensitive to liquid and dirty fluid are arranged in the closed chamber 90 .
  • a circuit 174 is positioned in the second chamber 92 and specifically includes a controller.
  • a valve such as a solenoid valve 176 (see FIG. 17) is also arranged in the second chamber 92 .
  • a pump can be provided.
  • the floor cleaning device 20 comprises a feed device 178 (a partial area is shown in FIG. 8), via which cleaning liquid can be fed from the cleaning liquid tank 50 to a nozzle device 180 on the floor head.
  • the nozzle device 180 is in particular arranged and designed in such a way that cleaning liquid can be fed to the cleaning material 130 of the cleaning roller 66 via it. This allows it to be moistened. The moistened material in turn acts on the floor 30 to be cleaned and dirt can be detached more easily.
  • feed device 178 includes one or more lines from cleaning liquid tank 50 to nozzle device 180.
  • the transport of cleaning liquid to the nozzle device 180 from the cleaning liquid tank 50 is driven by gravity.
  • the above-mentioned pump or the like can also be provided.
  • the solenoid valve 176 serves to control or release the supply of cleaning liquid to the nozzle device 180 .
  • the electronic part of the solenoid valve 176 is arranged in the second chamber 92 and can then act on the feed device 178 outside of the first chamber 92 accordingly.
  • the partition wall 86 or the structural support 80 has a first recess or bulge or depression 182 in the direction of the lower part 82 . As a result, the accommodating volume of the accommodating space 170 is increased.
  • the circuit 174 sits in this first recess 182.
  • a second recess 184 is provided, on which a receptacle 186 for a battery device is seated.
  • a third recess 188 is also provided, in which the solenoid valve 176 sits (see also FIG. 10).
  • An opening 190 is positioned at the first recess 182, through which (with a corresponding sealing device) cables are passed to the drive motor 104.
  • a further bulge 192 (compare FIG. 8) is arranged on the partition wall 86 and increases the capacity of the first chamber 90 .
  • This bulge 192 points upwards into the upper part 84 and is arranged in the area of the drive motor 104 in order to be able to accommodate it in a space-saving manner.
  • a corresponding bulge can also be provided for the torque transmission device 118 .
  • Floor head 22 optimized to achieve an overall height of the floor head 22 in to keep the height direction 74 low and thus to allow good undercarriage under furniture and the like.
  • the second chamber 92 is spatially separated from the third chamber 94 by a partition 194 (compare FIGS. 15 and 17).
  • This partition 194 is positioned on or part of partition 86 .
  • there is a first area with regard to fluid protection which is formed by the partition wall 86 and which is oriented transversely to the vertical direction 74 .
  • the receptacle 186 for a battery device 196 is seated on the second chamber 92.
  • the receptacle 186 for the battery device 196 is open toward the rear side 44.
  • the battery device 196 can be inserted into the receptacle 186 or removed from it via the rear side 44 .
  • the receptacle 186 extends parallel to the first width direction 70.
  • An insertion or removal direction 198 for the battery device 196 on the receptacle 186 is parallel to the first width direction 70 (or at most at an acute angle of 30° thereto). It is transverse and in particular perpendicular to the second width direction 70.
  • the insertion/removal direction 198 is transverse and in particular perpendicular to the axis of rotation 134.
  • the receptacle 186 with the battery device 196 is positioned in the first region 114a (compare FIG. 5) and is therefore arranged on the floor head 22 on a different side than the drive motor 104 in relation to the second center plane 112 . Furthermore, an opening 200 of the receptacle 186 to the rear side 44 and is thus turned away from the cleaning roller 66.
  • the receptacle 186 in the area of the rear side 44 is designed in such a way that an operator can access the battery device 196 in order to be able to insert or remove it in the insertion/removal direction 198 and to be able to access it directly.
  • the second chamber 92 is formed to overhang the receiving chamber 164 for the dirty fluid tank 160 (on the base 82).
  • the receptacle 186 for the battery device 196 protrudes beyond the receptacle chamber 164 (also compare FIG. 5, for example).
  • the receptacle 186 has an end 202 facing away from the opening 200. If the dirty fluid tank 160 is arranged on the floor head 22, then a portion of the receptacle 186 (and thus also the battery device 196) protrudes over the dirty fluid tank 160; the end 202 meets the dirty fluid tank 160 in its projection in the height direction 74 in the direction of the installation plane 60.
  • the battery device 196 is positioned on the floor head 22 when it is inserted in the receptacle 186 on the upper part 84, and thereby in particular above the dirty fluid tank 160 (relative to the vertical direction 74).
  • the first cover 172 which closes the second chamber 92, forms an upper side of the bottom head 22. It has a recess 204 in the form of a depression.
  • the recess 204 is located at the second center plane 112.
  • the recess 204 provides a depressed area.
  • the receptacle 186 for the battery device 196 is located next to this recess 204.
  • the receptacle 186 for the battery device 196 is closer to the first lateral side 76 than to the second lateral side 78.
  • the joint device 26 is positioned as a holder for the holding rod device 24 (compare, for example, FIG. 6).
  • the recess 204 as a deepened area results in a small maximum pivoting angle for the pivoting area 58 on the support rod device 24 to the floor head 22. This in turn results in good underride capability.
  • a holder 206 for the cleaning roller 66 is also arranged on the recess 204, on which the cleaning roller can be pushed via its carrier 128 for storage or drying (compare FIG. 1).
  • the holder 206 is arranged closer to the rear side 44 than the joint device 26.
  • the joint device is at least approximately (at a maximum distance of 5 cm) from the first center plane 110.
  • the recess 204 is open to the rear side 44 (compare FIG. 6).
  • the third chamber 94 is closed by a second cover 208 .
  • This cover 208 (compare FIG. 2) is detachably held on the bottom head 22 (by an operator).
  • a hair pin device 214 is arranged in the third chamber 94 and is used to hold hair.
  • the hairpin device 214 is releasably positioned in the third chamber 94 .
  • an operator can remove the second cover 208 and remove the hairpin device 214 to clean it.
  • the third chamber 94 is positioned above the cleaning roller 66 with a partial area 216 in relation to the vertical direction 74 so that the hairpin device 214 can act on the cleaning roller 66 .
  • the receiving chamber 164 for the dirty fluid tank 160 is arranged on or in the first chamber 90 on the lower part 82 of the floor head 22 . It is arranged directly adjacent to the receiving shaft 126 for the cleaning roller 66 in the first width direction 70 . Dirty fluid is detached from the cleaning roller 66 (from its cleaning material 130) via a scraper device 210 with at least one scraper strip 212. This can be coupled directly into the dirty fluid tank 160 via a corresponding orifice device 218 on the dirty fluid tank 160 .
  • the wiper device 210 is seated on the hair pin device 214 and is positioned on the mouth device 218 (compare FIG. 3).
  • the dirty fluid tank 160 extends in a first tank width direction 220 and a second tank width direction 222, which is transverse and in particular perpendicular to the first tank width direction 220 (compare FIG. 10).
  • first is Tank width direction 220 parallel to the first width direction 70
  • second tank width direction 222 is parallel to the second width direction 72.
  • directions are related to the first width direction 70, 72 when the dirty fluid tank is seated on the bottom head 22.
  • the dirty fluid tank 160 has a first portion 224 and a second portion 226 (see, for example, Figure 5).
  • the opening device 218 is at the second area 226 and the dirty fluid is coupled from the cleaning roller 66 into the dirty fluid tank 160 via the second area 226 .
  • the second area 226 of the dirty fluid tank 160 has a greater width in the second width direction 72 than the first area 224 of the dirty fluid tank 160.
  • the width of the second area 226 in the second width direction 72 essentially corresponds to the corresponding length of the cleaning roller 66 along the axis of rotation 134.
  • the dirty fluid tank 160 has an L-shaped configuration (compare FIG. 5) with a first arm 228 and a second arm 230.
  • the first arm 228 is formed by the second region 226.
  • the second arm 230 is formed by the first area 224 .
  • the second arm 230 is transverse and in particular perpendicular to the first arm 228.
  • this free space 232 is delimited in the first width direction 70 by the second area 226 and in the second width direction 72 by the first area 224 .
  • the free space 232 is a partial space in the first chamber 90. It is no longer part of the receiving chamber 164 and is located in particular behind the partition wall 168 (compare FIG. 10).
  • the drive motor 104 is positioned in the free space 232 .
  • the first face 106 of the drive motor 104 (when the dirty fluid tank 160 is positioned on the floor head 22 ) faces the first region 224 of the dirty fluid tank 160 .
  • a partial area of the second area 226 is arranged between the drive motor 104 and the cleaning roller 66 (in relation to the first width direction 70).
  • the first area 224 and the second area 226 of the dirty fluid tank 160 are connected to one another and in particular are connected to one another in one piece and form a common holding volume.
  • the first area 224 and the second area 226 are geometric areas on the dirty fluid tank 160.
  • the dirty fluid tank 160 has a finger, as it were, via the second area 226, which can dip into the space between the drive motor 104 and the cleaning roller 66 when positioned on the receiving chamber 164 (compare FIG. 10).
  • the dirty fluid tank 160 has a basin area 234 and a lid area 236 (see Figure 15). With the protective fluid tank 160 removed from the bottom head 22 , the cover portion 236 can be removed from the basin portion 234 .
  • the pelvic area 234 has the L-shape described above with the first area 224 and the second area 226.
  • the cover area 236 can be designed in one piece or in multiple pieces.
  • the lid area follows the L-shape of the base area 234 in a one-piece design and can be removed as a whole.
  • the cover area includes a part that is firmly connected to the base area 234 and a further part that can be removed.
  • This detachable part can be used to remove dirty fluid from the dirty fluid tank via the cover area 236 and the dirty fluid tank 160 can be cleaned.
  • the first region 224 has a width (up to the second region 226) in the first width direction 70 that is greater than a width of the second region 226 in the first width direction 70 (see, for example, Figure 10).
  • a maximum width of dirty fluid tank 160 in second width direction 72 corresponds to a maximum width of second area 226 in second width direction 72.
  • a maximum width of the dirty fluid tank in the first width direction 70 corresponds to the sum of a width of the first region 224 and of the second region 226 in the first width direction 70.
  • a width of the second region 226 in the second width direction 72 is at least 60% and in particular at least is at least 70% and preferably at least 80% of an overall width of the bottom head 22 in the second width direction 72. This results in a high absorption volume for dirty fluid.
  • a width of the second region 226 in the second width direction 72 is at least 1.5 times, in particular at least 2 times and in particular at least 2.5 times the width of the first region 224 in the second Width direction is 72. This results in a compact construction of the bottom head 22 with a high capacity of the dirty fluid tank with a space-saving construction.
  • the drive motor 104 is positioned between the torque transfer device 118 and the first region 224 of the dirty fluid tank 160 .
  • the free space 232 has an at least approximately hollow cuboid shape.
  • the receptacle 186 for the battery device 196 protrudes over the first area 224 of the dirty fluid tank 160.
  • the length of the mouth device 218 in the second width direction 72 is preferably at least 80% of the length of the cleaning roller 66 in the second width direction 72 and preferably extends over its entire length in order to enable optimized coupling.
  • a diagonal (diagonal plane) 250 can be assigned to the bottom head 22 (cf. FIG. 5).
  • This diagonal plane 250 is a diagonal plane to the first midplane 110 and the second midplane 112; the diagonal plane 250 is in each case at a 45° angle to the said central planes 110, 112 (cf. FIG. 5).
  • the diagonal plane 250 goes through the line of intersection of the mentioned center planes 110, 112.
  • receptacle 186 for battery device 196 and battery device 196 lies on this diagonal plane 250. Furthermore, that region of torque transmission device 118 on which output element 122 is seated lies on this diagonal plane 250.
  • the drive motor 104 lies on this diagonal plane 250. This results in an optimized weight distribution on the floor head 22.
  • the receiving chamber 184 is designed in such a way that the dirty fluid tank 160 can be pushed in and removed from it in the manner of a drawer and is also held in this way.
  • the dirty fluid tank 160 can be removed or inserted on the first lateral side 76 .
  • the receiving chamber 164 has an opening 238 for the dirty fluid tank 160 (compare, for example, FIG. 17 or FIG. 3).
  • a direction of insertion/removal 240 (compare, for example, FIG. 3) of the dirty fluid tank 160 on the receiving chamber 164 and thus on the bottom head 22 is oriented transversely to the first width direction and in particular oriented perpendicularly thereto.
  • the insertion/removal direction 240 is oriented at least approximately parallel to the second width direction 72 .
  • the insertion/removal direction 240 is oriented at least approximately parallel to the direction 152/opposite direction 162 for inserting or for removing the cleaning roller on the receiving shaft 126.
  • the cleaning roller 66 and the dirty fluid tank 160 can be removed on the same first lateral side 76 .
  • the dirty fluid tank 160 and the cleaning roller 66 can be used or removed independently of one another, so that it is not necessary, for example, for the cleaning roller 66 to be removed first in order to remove the dirty fluid tank or vice versa.
  • a housing element 242 is arranged on the dirty fluid tank 160 and, when the dirty fluid tank is inserted, ensures a flush transition to a housing of the bottom head 22 on the first lateral side 76 .
  • a handle element 244 is arranged on the housing element 242 to enable access by an operator.
  • a fixing device 246 is arranged on the housing element 242, via which the dirty fluid tank can be fixed on the receiving chamber 164 in relation to the insertion/removal direction 240.
  • the fixing device 246 is designed as a form-fit device or snap connection.
  • a sweeping device 248 is arranged on the dirty fluid tank 160 , which is arranged in particular on the second area 226 and extends along the second width direction 72 . It is the task of the sweeping device 248 to feed coarse dirt from the floor 30 to be cleaned to the cleaning roller 66 so that it can be taken along and coupled into the dirty fluid tank 160 .
  • the receiving chamber 164 for the dirty fluid tank 160 is open towards the installation level 60 at least in a partial area. As a result, the sweeping device 248 in the dirty fluid tank 160 can act on the surface of the floor 30 to be cleaned.
  • the dirty fluid tank is held in a floating manner on the receiving chamber 164 .
  • the floor cleaning device 20 works as follows:
  • the floor cleaning device 20 is removed from the floor station 64 for a cleaning operation.
  • the cover 144 is removed and the cleaning roller 66 is brought into the receiving shaft 126 and the cover 144 is closed. This can be done by first bringing the cleaning roller 46 into the receiving shaft 126 and then placing the cover 144 on the cleaning roller 66 and the bottom head 22, or by first placing the cleaning roller 66 on the second pivot bearing 128 (abutment) on the cover 144 is placed and then pushed in and fixing of the cover 144 to the bottom head is ensured.
  • Cleaning liquid is supplied from the cleaning liquid tank 50 to the nozzle device 180 via the guide device 178 and the cleaning roller 66 is moistened.
  • the floor 30 to be cleaned can also be moistened directly.
  • the drive motor is supplied with electrical energy via the battery device 196 . It drives a rotation of the cleaning roller 66 about the axis of rotation 134 via the output element 122 . This acts mechanically on the floor 30 to be cleaned and loosens dirt. This is taken along and detached via the wiper device 210 and coupled into the dirty fluid tank 160 via the outlet device 218 . Hair is picked up via the hair pin device 214 .
  • the dirty fluid tank 160 is taken and emptied and, if necessary, cleaned.
  • the hairpin device 214 By opening the second cover 208, the hairpin device 214 (with the wiper device 210) can be accessed and removed and cleaned.
  • the cleaning roller 66 can be removed and inserted into the holder 206 when the floor cleaning device 20 is parked at the floor station 64 .
  • the support bar assembly 24 is placed in the park position 62 .
  • the floor cleaning device 20 has a compact design.
  • the floor head is designed to save space.
  • the L-shape of the dirty fluid tank 160 results in an optimized use of space with a large capacity and, in particular, the ability to couple dirty fluid from the cleaning roller 66 via the opening device 218 into the dirty fluid tank without a fan.
  • the arrangement of the drive motor 104 and the battery device 196 on both sides of the second center plane 112 results in a torque balance.
  • the arrangement of the battery device via the receptacle 186 results in optimized splash protection (due to the arrangement facing away from the cleaning roller 66) and by the Arrangement above the partition wall 86.
  • the partition wall 86 enables a simple construction with optimized protection of moisture-sensitive areas such as the circuit 174 and the solenoid valve 176.
  • the cleaning roller 66 is mounted on two sides via the pivot bearing device 132, namely via the first pivot bearing 136 and the second pivot bearing 138, which are spaced apart from one another in the second width direction 72. As a result, the cleaning roller 66 can be designed with a great length and an optimized cleaning result is obtained.
  • the second pivot bearing 138 as an abutment for the first pivot bearing 136 is arranged on a removable cover 144 . This makes it easy to remove and insert the cleaning roller 66.
  • the cover 144 is part of the bottom head 22, and the cleaning roller 66 can be removed from this.
  • the cleaning roller 66 (without cover 144) can be cleaned in a washing machine in particular.
  • a floor cleaning device 20 was described above as an exemplary embodiment, which is hand-held and in particular by a standing user.
  • the embodiment has been described as a floor cleaning device 20 which is fan-free.
  • a blower device it is also possible for a blower device to be provided in order to suck off the cleaning roller 66 (and optionally also the floor 30 to be cleaned).
  • the blower assembly may be located on the support rod assembly 24, or may be located on the floorhead 22.
  • the design is basically the same as described above, without the support rod device 24, in which case corresponding sensor elements and a device for self-propelling and self-steering are also present.
  • the self-propelled and self-steering floor cleaning device can be designed without a fan or be provided with a fan device, which is then naturally arranged on the corresponding floor head.
  • Mouth device first tank width direction second tank width direction first area second area first arm second arm

Abstract

Bodenreinigungsgerät, umfassend einen Bodenkopf (22), mindestens eine Reinigungswalze (66), welche an dem Bodenkopf (22) um eine Rotationsachse (134) rotierbar angeordnet ist und für die ein Antriebsmotor (104) zum rotatorischen Antrieb vorgesehen ist, eine Drehlagereinrichtung (132) für die mindestens eine Reinigungswalze (66), und einen Schmutzfluid-Tank (160), welcher abnehmbar an dem Bodenkopf (22) sitzt, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Bodenkopf (22) ein Aufnahmeschacht (126) für die mindestens eine Reinigungswalze (66) angeordnet ist, dass die Drehlagereinrichtung (132) ein erstes Drehlager (136) umfasst, welches fest an dem Bodenkopf (22) angeordnet ist und an dem Aufnahmeschacht (126) positioniert ist, dass die Drehlagereinrichtung (132) ein zweites Drehlager (138) aufweist, welches an einem Deckel (144) für den Aufnahmeschacht (126) angeordnet ist, wobei der Deckel (144) zu dem Bodenkopf (22) beweglich ist, und wobei im Betrieb des Bodenreinigungsgeräts die mindestens eine Reinigungswalze (66) an dem ersten Drehlager (136) und an dem zweiten Drehlager (138) als Widerlager zu dem ersten Drehlager rotierbar gelagert ist, und dass die mindestens eine Reinigungswalze (66) von dem Deckel (144) abnehmbar ist.

Description

Bodenreinigungsgerät mit Drehlagereinrichtung mit Widerlager
Die Erfindung betrifft ein Bodenreinigungsgerät, umfassend einen Bodenkopf, mindestens eine Reinigungswalze, welche an dem Bodenkopf um eine Rotationsachse rotierbar angeordnet ist und für die ein Antriebsmotor zum rotatorischen Antrieb vorgesehen ist, eine Drehlagereinrichtung für die mindestens eine Reinigungswalze, und einen Schmutzfluid-Tank, welcher abnehmbar an dem Bodenkopf sitzt.
Die US 2017/0055791 Al offenbart einen Staubsauger mit einem Hauptkörper und einer Saugbürste, welche mit dem Hauptkörper verbunden ist.
Die EP 3 834 693 Bl offenbart eine Oberflächenreinigungsvorrichtung mit einer Dampfeinheit und einer Bürstenwalze.
Die CN 112971626 A offenbart ein Wisch- und Reinigungsgerät.
Die DE 10 2016 111 808 Al offenbart ein Feuchtreinigungsgerät mit einer rotierbaren Reinigungswalze und einer Befeuchtungseinrichtung zum Aufträgen einer Flüssigkeit auf die Reinigungswalze. Das Feuchtreinigungsgerät weist eine an die Reinigungswalze verlagerbare Abstreifeinrichtung zum Unterstützen des Entfernens von Flüssigkeit und/oder Schmutz von der Reinigungswalze und/oder zum Unterstützen des Auftragens von Flüssigkeit auf die Reinigungswalze auf.
Die US 2008/0289142 Al offenbart ein Reinigungsgerät mit einem Motorangetriebenen endlosen Absorbergürtel.
Die WO 2019/029821 Al offenbart eine Flächen-Reinigungsmaschine mit Deckeleinrichtung für eine Schmutzfluidtankeinrichtung. Die WO 2021/043429 Al offenbart eine Bodenreinigungsmaschine mit Haaraufnahme und ein Verfahren zum Betreiben einer Bodenreinigungsmaschine.
Die WO 2020/207557 Al offenbart eine Flächen-Reinigungsmaschine mit Tankeinrichtung für Schmutzfluid, wobei eine Sondeneinrichtung zur Ermittlung eines Befüllungsgrads der Tankeinrichtung für Schmutzfluid vorgesehen ist.
Die EP 1 850 725 Bl offenbart einen autonomen Oberflächenreinigungsroboter für die Nass- und Trockenreinigung.
Die WO 2022/022640 Al offenbart ein Reinigungsgerät mit einem Bodenwerkzeugkörper und mit einem Wischmodul und einem Staubsaugermodul, welche austauschbar mit dem Bodenwerkzeugkörper fixierbar sind.
Die EP 3 695 767 Al offenbart ein Bodenreinigungsgerät mit einem Sammelgefäß und einer Mikrofaser-Bürstenwalze. Es ist ein Gehäuse vorgesehen, welches längs einer zu reinigenden Oberfläche beweglich ist. Eine Batterie ist an dem Gehäuse montiert und elektrisch mit einem Antriebsmotor verbunden.
Die WO 2021/112354 Al offenbart einen Staubsauger.
Reinigungsgeräte sind in der CN 111685647 A, der US 2020/0315415 A, der EP 3 117 754 Al, der US 2015/0313434 A, der JP 2015146958 A2 oder der EP 2 659 816 A2 offenbart. Weitere Reinigungsgeräte sind in der US 2006/0064828 A oder der WO 01/41618 Al offenbart. Die
CN 108478109 A und die CN 209489960 U offenbaren Roboter zur Reinigung von fotovoltaischen Modulen.
Die DE 10 2015 104 749 Al offenbart einen handbedienten oder autonomen Bodenreiniger, wie auch die DE 10 2015 104 750 Al. Bodenreinigungsgeräte sind beispielsweise in der EP 3 750 464 Al, der EP 3 884 834 Al, der US 2021/018620 Al oder der KR 2012 06900U beschrieben.
Die WO 2018/162092 Al offenbart ein Bodenreinigungsgerät, mit welchem eine autonome Reinigung einer Bodenfläche durchführbar ist.
Bodenreinigungsgeräte sind beispielsweise auch in der EP 2 574 264 Bl, der US 8,855,941 Bl, der DE 102 42 257 B4 und der US 10,149,589 B2 offenbart.
Die DE 20 2015 101 302 Ul offenbart ein Reinigungsgerät in Form eines Staubsaugers.
Aus den WO 2016/058901 Al, WO 2016/058856 Al, WO 2017/063663 Al,
WO 2016/058879 Al, WO 2016/058956 Al sind Flächen-Reinigungsmaschinen bekannt. Aus der WO 2016/058907 Al ist ebenfalls eine Flächen-Reinigungs- maschine bekannt.
Aus der US 4,875,246 ist eine tragbare Bodenreinigungsvorrichtung bekannt, welche eine durch einen elektrischen Motor angetriebene Walze aufweist.
Aus der DE 20 2009 013 434 Ul ist eine Vorrichtung zur Fußboden-Nassreinigung mit einer Bürste, welche um eine Rotationsachse drehbar ist, bekannt.
Aus der CN 201 197 698 Y ist eine Reinigungsmaschine bekannt.
Aus der US 6,026,529 ist eine Vorrichtung zum Reinigen von Böden oder anderen Hartflächen bekannt.
Aus der WO 2010/041185 Al ist eine Flächen-Reinigungsmaschine mit rotierenden Bürsten bekannt. Aus der US 7,665,174 B2 ist ein Reinigungskopf für eine Bodenreinigungsmaschine bekannt.
Aus der US 4,173,054 ist ein Bodenreiniger bekannt, welcher einen Handgriff, einen Hauptkörper, einen Walzenmechanismus mit einer Walze mit einem Reinigungsgürtel, einen Scraper und eine Schmutzfluidaufnahme umfasst.
Aus der WO 2013/106762 A2 ist eine Oberflächenreinigungsmaschine mit einer Reinigungswalze und einer Antriebseinheit zum Antrieb der Reinigungswalze bekannt. Es ist eine Schmutzschale vorgesehen, in welche die Reinigungswalze bei der Rotation Schmutz kehrt. Die Schmutzschale kann geöffnet werden.
Aus der US 7,921,497 B2 ist ein Flurschrubbgerät bekannt, welches manuell betrieben ist und eine Antriebswalze umfasst, die an eine Schrubbwalze gekoppelt ist.
Aus der WO 2015/086083 Al ist eine weitere Bodenreinigungsmaschine bekannt.
Aus der US 3,789,449 ist ein Hartboden-Reinigungsgerät bekannt.
Aus der DE 103 57 637 Al ist ein selbstfahrendes Kehrgerät mit einer Kehrbürste und einem zugeordneten Schmutzsammelraum bekannt.
Aus der DE 10 2007 054 500 Al ist ein Haushalts-Bodenreinigungsgerät mit einer Wischwalze bekannt.
Aus der US 2006/0272120 Al ist ein Bodenreinigungsgerät mit einem Gehäuse, einer Schlauchanordnung und einem Reinigungskopf bekannt. Aus der DE 10 2017 120 723 Al ist eine Reinigungsmaschinen-Station für eine Reinigungsmaschine bekannt, wobei die Reinigungsmaschinen-Station eine Aufnahmekammer für einen Reinigungskopf der Reinigungsmaschine aufweist.
Aus der WO 2005/087075 Al ist eine Bodenreinigungsmaschine mit einem Handgriff bekannt, welcher schwenkbar an einer Basis angeordnet ist.
Die CN 107007215 A offenbart einen Bodenreinigungsroboter.
Die DE 20 2018 104 772 Ul offenbart einen Schmutzwassersammelmechanismus und Schmutzwasserdetektionsmechanismus und eine Reinigungsvorrichtung.
Reinigungsmaschinen sind auch aus der AU 2017101723 A4, der
CN 206687671 U, der DE 20 2016 105 300 Ul, der US 9,622,637 Bl, der CN 205359367 U, der US 2017/0119225 Al, der CN 205181250 U, der CN 205181251 U, der CN 205181256 U, der DE 20 2016 105 299 U, der WO 2017/059602 Al, der WO 2017/059600 Al, der WO 2017/059601 Al, der WO 2017/059603 Al oder der DE 20 2016 105 301 Ul bekannt.
Die nicht vorveröffentlichte DE 10 2022 102 924.7 offenbart ein Bodenreinigungsgerät, umfassend einen Bodenkopf und mindestens eine Reinigungswalze, welche im Betrieb des Bodenreinigungsgeräts um eine Rotationsachse rotiert, wobei die mindestens eine Reinigungswalze an dem Bodenkopf mindestens teilweise durch eine Halteeinrichtung gehalten ist, wobei die Halteeinrichtung mit der mindestens einen Reinigungswalze von dem Bodenkopf abnehmbar ist. Auf dieses Dokument wird vollinhaltlich Bezug genommen. Weitere Bodenreinigungsgeräte sind in der nicht vorveröffentlichten DE 10 2022 102 937.9 und DE 10 2022 102 918.2 offenbart, auf die vollinhaltlich Bezug genommen wird.
Weitere Bodenreinigungsgeräte sind in der CN 207850637 U und der WO 21248591 Al offenbart. Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Bodenreinigungsgerät der eingangs genannten Art bereitzustellen, welches bei einfacher Bedienbarkeit ein optimiertes Reinigungsergebnis liefert.
Diese Aufgabe wird bei dem eingangs genannten Bodenreinigungsgerät erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass die Drehlagereinrichtung ein erstes Drehlager umfasst, welches fest an dem Bodenkopf angeordnet ist und an dem Aufnahmeschacht positioniert ist, dass die Drehlagereinrichtung ein zweites Drehlager aufweist, welches an einem Deckel für den Aufnahmeschacht angeordnet ist, wobei der Deckel zu dem Bodenkopf beweglich ist, und wobei im Betrieb des Bodenreinigungsgeräts die mindestens eine Reinigungswalze an dem ersten Drehlager und dem zweiten Drehlager als Widerlager zu dem ersten Drehlager rotierbar gelagert ist, und dass die mindestens eine Reinigungswalze von dem Deckel abnehmbar ist.
Durch die rotatorische Lagerung der mindestens einen Reinigungswalze an dem ersten Drehlager und dem zweiten Drehlager als Widerlager lässt sich die Reinigungswalze mit relativ großer Länge bereitstellen. Dadurch lässt sich ein relativ großer Bereich an einem zu reinigenden Boden reinigen.
An dem Bodenkopf ist die mindestens eine Reinigungswalze in dem Aufnahmeschacht positioniert. Dieser ist durch den Deckel geschlossen und hält dabei die mindestens eine Reinigungswalze in Position und stellt über das zweite Drehlager auch ein entsprechendes Drehlager bereit.
Durch Bewegung des Deckels zu dem Bodenkopf lässt sich der Aufnahmeschacht öffnen und die mindestens eine Reinigungswalze lässt sich auf einfache Weise entnehmen. Die Beweglichkeit des Deckels zu dem Bodenkopf, um den Aufnahmeschacht über Bewegung des Deckels öffnen zu können, kann dabei durch eine bewegliche Anordnung (bewegliche Montage) des Deckels an dem Bodenkopf realisiert sein, und/oder durch eine komplette Abnehmbarkeit (Trennung) des Deckels vom Bodenkopf. Die bewegliche Lagerung des Deckels an dem Bodenkopf kann beispielsweise eine Schwenklagerung und/oder Verschiebungslagerung sein.
Grundsätzlich ist es dabei auch möglich, dass die mindestens eine Reinigungswalze, wenn sie an dem Deckel gehalten ist, entnommen werden kann. Dadurch muss ein Bediener diese nicht anfassen.
Durch den Deckel an dem Aufnahmeschacht lässt sich beispielsweise die mindestens eine Reinigungswalze auch entnehmen, wenn das Bodenreinigungsgerät an einer Bodenstation aufsteht.
Durch die Abnehmbarkeit der Reinigungswalze von dem Deckel ergibt sich eine vereinfachte Reinigung der Reinigungswalze selber. Diese kann (nach Abnahme von dem Deckel) beispielsweise in einer Waschmaschine - ohne Deckel - gereinigt werden.
Der Deckel bei der erfindungsgemäßen Lösung ist ein Teil des Bodenkopfs, welcher relativ zu dem Bodenkopf beweglich ist, und ist kein Teil der mindestens einen Reinigungswalze.
Die erfindungsgemäße Lösung lässt sich an unterschiedlichen Maschinentypen realisieren. Sie lässt sich an Bodenreinigungsgeräten realisieren, welche eine Gebläseeinrichtung zur Absaugung eines Schmutzfluids insbesondere von der mindestens einen Reinigungswalze aufweisen. Sie lässt sich an Bodenreinigungsgeräten realisieren, welche gebläsefrei sind. Sie lässt sich an Bodenreinigungsgeräten realisieren, welche eine Haltestabeinrichtung zum Führen über einen zu reinigenden Boden durch einen stehenden Benutzer aufweisen. Sie lässt sich an einem selbstfahrenden und selbstlenkenden Bodenreinigungsgerät (Reinigungsroboter) realisieren.
Günstig ist es, wenn eine Entnahmerichtung der mindestens einen Reinigungswalze aus dem Aufnahmeschacht mindestens näherungsweise parallel zu der Rotationsachse ist. Dadurch ergibt sich eine einfache Entnahme und auch ein einfaches Einsetzen der mindestens einen Reinigungswalze an dem Aufnahmeschacht mit Ankopplung an die Drehlagereinrichtung. Weiterhin ergibt sich ein einfacher konstruktiver Aufbau des Bodenkopfs.
Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn eine Aufnahmekammer für den Schmutzfluid-Tank, welcher an dem Bodenkopf angeordnet ist, wobei bezogen auf eine erste Breitenrichtung quer zu der Rotationsachse die Aufnahmekammer neben dem Aufnahmeschacht für die mindestens eine Reinigungswalze angeordnet ist. Dadurch lässt sich direkt und insbesondere gebläsefrei Schmutzfluid, welches von der mindestens einen Reinigungswalze abgelöst wird, in den Schmutzfluid-Tank in der Aufnahmekammer einkoppeln. Durch die Aufnahmekammer ist es beispielsweise auch möglich, den Schmutzfluid- Tank seitlich von dem Bodenkopf abzunehmen. Dadurch ergibt sich eine einfache Bedienbarkeit.
Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn der Schmutzfluid-Tank in einer Entnahmerichtung aus der Aufnahmekammer entnehmbar ist, welches mindestens näherungsweise parallel zu der Rotationsachse ist. Dadurch ergibt sich eine einfache Abnehmbarkeit und auch Einsetzbarkeit des Schmutzfluid-Tanks an dem Bodenkopf. Beispielsweise lässt sich der Schmutzfluid-Tank in einer Art einer Schublade in die Aufnahmekammer einschieben bzw. aus dieser entnehmen. Der Schmutzfluid-Tank kann beispielsweise dann auch entnommen werden, wenn das Bodenreinigungsgerät auf einer Bodenstation aufsteht.
Günstig ist es, wenn mindestens eines der Folgenden vorgesehen ist: die mindestens eine Reinigungswalze ist aus dem Aufnahmeschacht an einer lateralen ersten Seite des Bodenkopfs entnehmbar; der Schmutzfluid-Tank ist aus der Aufnahmekammer an einer lateralen ersten Seite des Bodenkopfs entnehmbar; der Schmutzfluid-Tank und die mindestens eine Reinigungswalze sind an dem Bodenkopf an der gleichen Seite entnehmbar, welche insbesondere eine laterale Seite ist; der Schmutzfluid-Tank und die mindestens eine Reinigungswalze sind unabhängig voneinander an dem Bodenkopf entnehmbar und/oder an dem Bodenkopf einsetzbar; eine Entnahmerichtung des Schmutzfluid-Tanks von dem Bodenkopf und eine Entnahmerichtung der mindestens einen Reinigungswalze von dem Bodenkopf sind parallel zueinander.
Wenn die mindestens eine Reinigungswalze aus dem Aufnahmeschacht an einer lateralen ersten Seite des Bodenkopfs entnehmbar ist, ergibt sich eine einfache Entnehmbarkeit bzw. Einsetzbarkeit für die mindestens eine Reinigungswalze an dem Bodenkopf.
Entsprechend ist dann auch der Schmutzfluid-Tank auf einfache Weise an dem Bodenkopf einsetzbar bzw. aus diesem entnehmbar.
Wenn der Schmutzfluid-Tank und die mindestens eine Reinigungswalze an der gleichen Seite entnehmbar sind und beispielsweise auch in parallelen Richtungen entnehmbar sind, ergibt sich eine konstruktiv günstige Ausbildung. Der entsprechende Bodenkopf lässt sich auf einfache Weise herstellen. Wenn beispielsweise das Bodenreinigungsgerät auf einer Bodenstation aufsteht, lassen sich dann auf einfache Weise auch der Schmutzfluid-Tank und die Reinigungswalze entnehmen bzw. einsetzen.
Günstig ist es, wenn an dem Bodenkopf eine Drehmomentübertragungseinrichtung angeordnet ist, welche ein Drehmoment für den Antriebsmotor zu der mindestens einen Reinigungswalze überträgt, wobei die Drehmomentübertragungseinrichtung ein Abtriebselement umfasst, mit mindestens einem der Folgenden: das Abtriebselement sitzt an dem Bodenkopf; das Abtriebselement ist an dem ersten Drehlager positioniert; das Abtriebselement bildet das erste Drehlager; das Abtriebselement ist näher zu einer zweiten lateralen Seite des Bodenkopfs positioniert als zu einer lateralen ersten Seite, wobei die laterale erste Seite abgewandt zu der lateralen zweiten Seite ist und der Deckel an der lateralen ersten Seite positioniert ist und/oder über die laterale erste Seite die mindestens eine Reinigungswalze entnehmbar ist.
Es lässt sich dadurch auf einfache Weise die mindestens eine Reinigungswalze in ihrer rotativen Bewegung antreiben. Es ergibt sich ein kompakter Aufbau des Bodenkopfs. Es lässt sich eine relativ lange Reinigungswalze verwenden.
Bei einem konstruktiv einfachen Ausführungsbeispiel umfasst das zweite Drehlager ein Wälzlager (wie ein Kugellager) oder ein Gleitlager. Dadurch lässt sich ein optimiertes Widerlager auf einfache Weise ausbilden.
Insbesondere ist der Deckel mit Trennung von der mindestens einen Reinigungswalze zu dem Bodenkopf beweglich und/oder der Deckel ist mit daran gehaltener mindestens einen Reinigungswalze von dem Bodenkopf abnehmbar. Insbesondere besteht eine entsprechende Wahlmöglichkeit für einen Bediener. Wenn der Deckel mit daran gehaltener mindestens einen Reinigungswalze von dem Bodenkopf abnehmbar ist, kann beispielsweise eine Abnahme erfolgen, ohne dass ein Bediener eine verschmutzte Reinigungswalze direkt anfassen muss.
Es ist insbesondere vorgesehen, dass der Deckel beweglich mit dem Bodenkopf verbunden ist und/oder von dem Bodenkopf abnehmbar ist. Bei einer beweglichen Verbindung des Deckels mit dem Bodenkopf ist dieser beispielsweise über ein Schwenklager und/oder ein Verschiebungslager beweglich mit dem Bodenkopf verbunden. Bei der Abnehmbarkeit von dem Bodenkopf ist der Deckel als Ganzes von dem Bodenkopf trennbar.
Günstig ist es, wenn der Aufnahmeschacht für die mindestens eine Reini- gungswalze zu einer Vorderseite des Bodenkopfs offen ist, mit mindestens einem der Folgenden: ein vorderes Ende des Bodenkopfs liegt an der mindestens einen Reinigungswalze; die mindestens eine Reinigungswalze ragt an der Vorderseite über den Aufnahmeschacht hinaus; der Aufnahmeschacht ist zu einer Aufstellebene des Bodenkopfs hin offen.
Es lässt sich dadurch eine randnahe Reinigung erreichen. Die mindestens eine Reinigungswalze lässt sich bis zu einer seitlichen Begrenzung des zu reinigenden Bodens fahren und kann auch die seitliche Begrenzung noch berühren.
Insbesondere ist der Deckel an einer lateralen Seite des Bodenkopfs von dem Bodenkopf abnehmbar fixiert. Dadurch lässt sich der Aufnahmeschacht auf einfache Weise schließen bzw. öffnen und die Reinigungswalze kann auf einfache Weise von dem Bodenkopf entfernt werden bzw. an diesem eingesetzt werden. Eine Reinigungswalze kann dann beispielsweise auf einfache Weise nach einem Reinigungsvorgang abgenommen werden, um sie beispielsweise in einer Waschmaschine zu waschen.
Günstig ist es, wenn eine Fixierungseinrichtung vorgesehen ist, durch welche der Deckel abnehmbar mit dem Bodenkopf fixiert ist, wobei insbesondere der Deckel als Ganzes von dem Bodenkopf entfernbar ist. Dadurch lässt sich auf einfache Weise auch das Widerlager über den Deckel mit dem Bodenkopf verbinden, um eine sichere Drehlagerung der Reinigungswalze für einen Reini- gungsbetrieb zu ermöglichen.
Bei einem konstruktiv günstigen Ausführungsbeispiel ist mindestens eines der Folgenden vorgesehen: die Fixierungseinrichtung umfasst eine Formschlussverbindung und/oder eine Kraftschlussverbindung (wie eine Magnetverbindung); die Fixierungseinrichtung umfasst mindestens ein bewegliches Fixierungselement, welches über einen Bedienereingriff beweglich ist.
Es lässt sich so auf einfache Weise der Deckel mit dem Bodenkopf fixieren und dann auch abnehmen.
Günstig ist es, wenn (i) an dem Deckel mindestens ein Stift angeordnet ist und an dem Bodenkopf eine zugeordnete Ausnehmung zum Eintauchen des Stifts angeordnet ist, und/oder (ii) an dem Bodenkopf mindestens ein Stift angeordnet ist und an dem Deckel eine zugeordnete Ausnehmung zum Eintauchen des Stifts angeordnet ist. Über den Stift und die Ausnehmung ergibt sich eine zusätzliche Fixierung des Deckels an dem Bodenkopf. Insbesondere kann ein Drehmoment (aufgrund Rotation der Reinigungswalze an der Drehlagereinrichtung) aufgenommen und abgeleitet werden.
Ferner ist es günstig, wenn mindestens eines der Folgenden vorgesehen ist: der mindestens eine Stift ist in einer Querrichtung versetzt zu der Rotationsachse positioniert; der mindestens eine Stift weist eine Erstreckung auf
(i) in einer Einsetzrichtung des Deckels an dem Bodenkopf; und/oder (ii) in einer Einsetzrichtung der mindestens einen Reinigungswalze an dem Aufnahmeschacht; und/oder
(iii) parallel zu der Rotationsachse.
Es lässt sich so auf relativ einfache Weise für einen abnehmbaren Deckel eine Drehmomentableitung im Betrieb der Bodenreinigungsmaschine erreichen. Ferner lässt sich der Deckel auf einfache Weise an dem Bodenkopf einsetzen und entnehmen.
Günstig ist es, wenn die Aufnahmekammer für den Schmutzfluid-Tank und der Aufnahmeschacht für die mindestens eine Reinigungswalze in einer ersten Breitenrichtung, welche quer zu der Rotationsachse ist, direkt aufeinanderfolgend angeordnet sind. Dadurch ist ein Strömungsweg zwischen der mindestens einen Reinigungswalze und der Aufnahmekammer mit dem Schmutzfluid-Tank und damit dem Schmutzfluid-Tank minimiert. Es lässt sich so auf einfache Weise und insbesondere gebläsefrei von der mindestens einen Reinigungswalze abgelöstes Schmutzfluid direkt in den Schmutzfluid-Tank einkoppeln.
Es ist dann besonders vorteilhaft, wenn eine Abstreifereinrichtung vorgesehen ist, welche an dem Bodenkopf sitzt und dabei beispielsweise an einer Haarpineinrichtung oder dem Schmutzfluid-Tank sitzt und im Betrieb der Bodenreinigungsmaschine Schmutzfluid von der mindestens einen Reinigungswalze abstreift, und eine Mündungseinrichtung vorgesehen ist, welche an dem Schmutzfluid-Tank angeordnet ist und an welchem im Betrieb der Bodenreinigungsmaschine abgestreiftes Schmutzfluid gebläsefrei in den Schmutzfluid- Tank eingekoppelt wird. Dadurch lässt sich beispielsweise das erfindungsgemäße Bodenreinigungsgerät energiesparend betreiben.
Günstig ist es auch, wenn mindestens ein Kehrelement vorgesehen ist, welches auf Grobschmutz an einem zu reinigenden Boden wirkt und diesen der mindestens einen Reinigungswalze zur Mitnahme bereitstellt. Dadurch ergibt sich ein optimiertes Reinigungsergebnis. Das mindestens eine Kehrelement ist beispielsweise an dem Schmutzfluid-Tank angeordnet.
Insbesondere ist es vorgesehen, dass die mindestens eine Reinigungswalze zwischen dem ersten Drehlager und dem zweiten Drehlager rotierbar gehalten ist und gewissermaßen zwischen diesen beiden Drehlagern hängend gehalten ist. Dadurch lässt sich eine relativ lange Reinigungswalze verwenden.
Es ist ein Reinigungsflüssigkeits-Tank vorgesehen, welcher Reinigungsflüssigkeit der mindestens einen Reinigungswalze und/oder einem zu reinigenden Boden über eine Düseneinrichtung bereitstellt. Über Reinigungsflüssigkeit, welche direkt auf den zu reinigenden Boden aufgetragen wird und/oder über eine befeuchtete Reinigungswalze auf den Boden aufgetragen wird, lässt sich Schmutz an dem Boden anfeuchten und dadurch besser ablösen.
Es ist dann insbesondere günstig, wenn mindestens eines der Folgenden vorgesehen ist: der Reinigungsflüssigkeits-Tank ist an dem Bodenkopf oder an einer Haltestabeinrichtung positioniert; es ist eine Zuführungseinrichtung für Reinigungsflüssigkeit vorgesehen, über welche Reinigungsflüssigkeit aus dem Reinigungsflüssigkeits-Tank zu der Düseneinrichtung strömt; an dem Reinigungsflüssigkeits-Tank oder einer Zuführungseinrichtung für Reinigungsflüssigkeit zu der Düseneinrichtung ist ein Ventil und/oder eine Pumpe angeordnet.
Es ergibt sich so ein optimiertes Reinigungsergebnis. Es kann vorgesehen sein, dass der Schmutzfluid-Tank einen ersten Bereich und einen mit dem ersten Bereich verbundenen zweiten Bereich aufweist, wobei der zweite Bereich eine größere Breite in der zweiten Breitenrichtung aufweist als der erste Bereich, und dass der zweite Bereich zwischen dem Antriebsmotor und der mindestens einen Reinigungswalze positioniert ist und der erste Bereich bezogen auf die zweite Breitenrichtung vor einer ersten Stirnseite des Antriebsmotors positioniert ist.
Durch diese Lösung ergibt sich eine optimierte Platznutzung an dem Bodenkopf. Es lässt sich ein Schmutzfluid-Tank bereitstellen, welcher ein großes Aufnahmevolumen aufweist und sich platzsparend an dem Bodenkopf "unterbringen" lässt.
Über den zweite Bereich ergibt sich eine optimierte Einkoppelbarkeit und insbesondere gebläsefreie Einkoppelbarkeit von Schmutzfluid von der mindestens einen Reinigungswalzeneinheit her.
Der zweite Bereich folgt bezogen auf die erste Breitenrichtung dem Antriebsmotor und ist dadurch zwischen dem Antriebsmotor und der mindestens einen Reinigungswalze positioniert. Er bildet gewissermaßen einen Finger, welcher in einen Bereich zwischen dem Antriebsmotor und der mindestens einen Reinigungswalze eingetaucht ist.
Günstig ist es, wenn der erste Bereich in der ersten Breitenrichtung auf den zweiten Bereich folgt. Dadurch ergibt sich bei optimierter Einkoppelbarkeit von Schmutzfluid eine optimierte Platznutzung.
Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn eine Einsetzrichtung des Schmutzfluid- Tanks an dem Bodenkopf mindestens näherungsweise parallel zu der zweiten Breitenrichtung ist. Dadurch ergibt sich eine einfache Entnahme und auch Einsetzbarkeit des Schmutzfluid-Tank an dem Bodenkopf für einen Bediener. Weiterhin ergibt sich eine optimierte Platznutzung. Ferner günstig ist es, wenn eine Drehmomentübertragungseinrichtung zur Drehmomentübertragung von dem mindestens einen Antriebsmotor zu der mindestens einen Reinigungswalze vorgesehen ist, welche eine Strecke zwischen dem Antriebsmotor und der mindestens einen Reinigungswalze in der ersten Breitenrichtung überbrückt und welche an den Antriebsmotor im Bereich einer zweiten Stirnseite des Antriebsmotors drehmomentwirksam angekoppelt ist, wobei die zweite Stirnseite des Antriebsmotors der ersten Stirnseite abgewandt ist. Es ergibt sich dadurch eine optimierte Platznutzung. Die mindestens eine Reinigungswalze lässt sich mit optimierten Drehzahlen und optimiertem Drehmoment betreiben.
Ferner günstig ist es, wenn mindestens eines der Folgenden vorgesehen ist: der erste Bereich weist eine Breite in der ersten Breitenrichtung auf, welche größer ist als eine Breite des zweiten Bereichs in der ersten Breitenrichtung; eine maximale Breite des Schmutzfluid-Tanks in der zweiten Breitenrichtung entspricht einer maximalen Breite des zweiten Bereichs in der zweiten Breitenrichtung; eine maximale Breite des Schmutzfluid-Tanks in der ersten Breitenrichtung entspricht der Summe einer Breite des ersten Bereichs in der ersten Breitenrichtung und einer Breite des zweiten Bereichs in der ersten Breitenrichtung; der Schmutzfluid-Tank hat eine L-Form mit einem ersten Arm, welcher der zweite Bereich ist, und einem zweiten Arm, welcher der erste Bereich ist, wobei der erste Arm und der zweite Arm quer und insbesondere senkrecht zueinander liegen; der erste Bereich und der zweite Bereich sind einstückig miteinander verbunden; der erste Bereich und der zweite Bereich definieren ein gemeinsames Aufnahmevolumen für Schmutzfluid des Schmutzfluid-Tanks; eine Breite des zweiten Bereichs in der zweiten Breitenrichtung beträgt mindestens 60 % und insbesondere mindestens 70 % einer Gesamtbreite des Bodenkopfs in der zweiten Breitenrichtung; eine Breite des zweiten Bereichs in der zweiten Breitenrichtung beträgt mindestens das 1,5-fache, insbesondere mindestens das 2-fache und insbesondere mindestens das 2,5-fache einer Breite des ersten Bereichs in der zweiten Breitenrichtung.
Es ergibt sich dadurch eine platzsparende Anordnung des Schmutzfluid-Tanks an dem Bodenkopf. Der Schmutzfluid-Tank lässt sich mit großem Aufnahmevolumen ausbilden. Der erste Bereich und der zweite Bereich können einen zusammenhängenden Aufnahmeraum für Schmutzfluid definieren öder es können eine Mehrzahl von Aufnahmeräumen vorgesehen sein.
Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn der erste Bereich und der zweite Bereich einen Freiraum begrenzen, in welchem bei an dem Bodenkopf gehaltenem Schmutzfluid-Tank mindestens teilweise der Antriebsmotor angeordnet ist, wobei insbesondere der Freiraum eine hohlquaderförmige Gestalt hat. Dadurch ergibt sich eine optimierte Platznutzung.
Insbesondere ist dabei der Freiraum bei an dem Bodenkopf gehaltenem Schmutzfluid-Tank abgewandt dem ersten Bereich des Schmutzfluid-Tanks durch eine Drehmomentübertragungseinrichtung begrenzt. Es ergibt sich dadurch eine optimierte Platznutzung. Der Bodenkopf lässt sich kompakt ausbilden.
Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn an dem zweiten Bereich eine Mündungseinrichtung angeordnet ist, über die Schmutzfluid von der mindestens einen Reinigungswalze insbesondere gebläsefrei in einen Innenraum des Schmutzfluid-Tanks einkoppelbar ist, insbesondere mit mindestens einem der Folgenden: eine Länge der Mündungseinrichtung in der zweiten Breitenrichtung beträgt mindestens 80 % einer Länge der mindestens einen Reinigungswalze längs der Rotationsachse der mindestens einen Reinigungswalze; im Bereich der Mündungseinrichtung ist eine Abstreifereinrichtung vorgesehen, durch welche Schmutzfluid von der mindestens einen Reinigungswalze ablösbar und dem Schmutzfluid-Tank zuführbar ist; an dem Bodenkopf ist eine Haarpineinrichtung angeordnet, durch welche Haare von der mindestens einen Reinigungswalze aufnehmbar sind.
Es ergibt sich so ein kompakter Aufbau. Es ergibt sich ein optimiertes Reinigungsergebnis.
Bei einer Ausführungsform ist die Abstreifereinrichtung an einer Haarpineinrichtung angeordnet.
Eine Antriebswelle des Antriebsmotors hat eine Antriebswellen-Rotationsachse, vorzugsweise mit mindestens einem der Folgenden: die Antriebswellen-Rotationsachse ist parallel zu der Rotationsachse der mindestens einen Reinigungswalze orientiert; die Antriebswellen-Rotationsachse ist parallel zu der zweiten Breitenrichtung; die Antriebswellen-Rotationsachse ist quer und insbesondere senkrecht zu der ersten Breitenrichtung; eine Entnahmerichtung des Schmutzfluid-Tanks von dem Bodenkopf ist mindestens näherungsweise parallel zu der Antriebswellen-Rotations- achse; eine Entnahmerichtung einer Batterieeinrichtung von dem Bodenkopf ist quer und insbesondere senkrecht zu der Antriebswellen-Rotationsachse.
Es ergibt sich so ein kompakter Aufbau des Bodenkopfs. Es lässt sich ein Schmutzfluid-Tank mit hohem Aufnahmevolumen für Schmutzfluid realisieren.
Günstig ist es, wenn an dem Bodenkopf eine Batterieeinrichtung insbesondere abnehmbar angeordnet ist, insbesondere mit mindestens einem der Folgenden: bezogen auf eine Höhenrichtung senkrecht zu einer Aufstellebene des Bodenkopfs auf einem zu reinigenden Boden ist die Batterieeinrichtung und/oder eine Aufnahme für die Batterieeinrichtung oberhalb des Schmutzfluid-Tanks und/oder des Antriebsmotors und/oder der mindestens einen Reinigungswalze und/oder einer Trennwandung an dem Bodenkopf positioniert und insbesondere ragt die Aufnahme und/oder die Batterieeinrichtung über den Schmutzfluid-Tank; eine Entnahmerichtung der Batterieeinrichtung von dem Bodenkopf ist quer und insbesondere senkrecht zu der zweiten Breitenrichtung; eine Entnahmerichtung der Batterieeinrichtung von dem Bodenkopf ist mindestens näherungsweise parallel zu der ersten Breitenrichtung; die Batterieeinrichtung ist von einer Hinterseite des Bodenkopfs her entnehmbar; der Schmutzfluid-Tank ist bezogen auf die erste Breitenrichtung zwischen einem Ende der Batterieeinrichtung und der mindestens einen Reinigungswalze an dem Bodenkopf positioniert.
Es ergibt sich so ein platzsparender Aufbau. Die Aufnahme bzw. die Batterieeinrichtung lässt sich auf einfache Weise bezüglich Schmutzfluid schützen.
Ferner günstig ist es, wenn ein Aufnahmeschacht für die Batterieeinrichtung eine Einschuböffnung aufweist, welche zu einer Hinterseite des Bodenkopfs weist, wobei die Hinterseite abgewandt ist zu einer Vorderseite des Bodenkopfs und im Bereich der Vorderseite des Bodenkopfs die mindestens eine Reinigungswalze positioniert ist. Es lässt sich so eine Batterieeinrichtung an dem Bodenkopf unterbringen, welche einen maximalen Abstand zu der mindestens einen Reinigungswalze hat. Dadurch ergibt sich ein guter Schutz gegenüber Spritzwasser, Schmutzfluid und so weiter. Der Bodenkopf wiederum lässt sich dadurch auf einfache Weise herstellen.
Günstig ist es, wenn eine Aufnahme für die Batterieeinrichtung und/oder die Batterieeinrichtung benachbart zu dem ersten Bereich des Schmutzfluid-Tanks angeordnet ist, insbesondere mit mindestens einem der Folgenden: ein Ende der Aufnahme für die Batterieeinrichtung und/oder ein Ende der Batterieeinrichtung liegt bezogen auf eine Höhenrichtung des Bodenkopfs oberhalb des Schmutzfluid-Tanks und insbesondere oberhalb des ersten Bereichs; bezogen auf die zweite Breitenrichtung ist die Aufnahme für die Batterieeinrichtung und/oder die Batterieeinrichtung versetzt zu dem Antriebsmotor positioniert; bezogen auf die zweite Breitenrichtung ist die Aufnahme für die Batterieeinrichtung und/oder die Batterieeinrichtung versetzt zu einer Drehmomentübertragungseinrichtung positioniert; bezogen auf die erste Breitenrichtung ist die Aufnahme für die Batterieeinrichtung und/oder die Batterieeinrichtung versetzt zu dem Antriebsmotor positioniert; bezogen auf die erste Breitenrichtung ist die Aufnahme für die Batterieeinrichtung und/oder die Batterieeinrichtung versetzt zu einer Drehmomentübertragungseinrichtung positioniert; bezogen auf eine Höhenrichtung des Bodenkopfs ist die Aufnahme für die Batterieeinrichtung und/oder die Batterieeinrichtung versetzt zu dem Schmutzfluid-Tank an dem Bodenkopf positioniert.
Es ergibt sich so ein kompakter Aufbau. Die Batterieeinrichtung lässt sich platzsparend in den Bodenkopf integrieren. Es lässt sich eine relativ geringe Höhe des Bodenkopfs in der Höhenrichtung erreichen. Dadurch wiederum ergibt sich eine gute Unterfahrbarkeit unter Möbel und dergleichen.
Durch die entsprechende Anordnung der Aufnahme lässt sich auch ein Momentenausgleich an dem Bodenkopf erreichen mit einer optimierten Schwerpunktpositionierung.
Insbesondere sitzt die mindestens eine Reinigungswalze abnehmbar an dem Bodenkopf, mit mindestens einem der Folgenden: die mindestens eine Reinigungswalze ist von einer gleichen Seite des Bodenkopfs entnehmbar wie der Schmutzfluid-Tank; die mindestens eine Reinigungswalze ist über eine laterale Seite des Bodenkopfs entnehmbar, welche zwischen einer Vorderseite und einer Hinterseite des Bodenkopfs liegt; eine Entnahmerichtung der mindestens einen Reinigungswalze von dem Bodenkopf und eine Entnahmerichtung zur Entnahme des Schmutzfluid- Tanks von dem Bodenkopf sind mindestens näherungsweise parallel; die mindestens eine Reinigungswalze und der Schmutzfluid-Tank sind unabhängig voneinander von dem Bodenkopf entnehmbar und/oder an dem Bodenkopf einsetzbar.
Es ergibt sich eine kompakte Ausbildung des Bodenkopfs. Durch die Entnahme über eine laterale Seite lassen sich die Reinigungswalze und auch der Schmutzfluid-Tank auf einfache Weise entnehmen. Beispielsweise lassen sich dadurch die mindestens eine Reinigungswalze und der Schmutzfluid-Tank auch entnehmen, wenn das Bodenreinigungsgerät an einer Bodenstation aufsteht.
Es ist insbesondere vorgesehen, dass der Bodenkopf eine erste Kammer und eine zweite Kammer aufweist, dass eine Trennwandung vorgesehen ist, welche die erste Kammer und die zweite Kammer räumlich voneinander trennt, dass der Antriebsmotor in der ersten Kammer angeordnet ist und die mindestens eine Reinigungswalze an oder in der ersten Kammer angeordnet ist, und dass elektronische Komponenten und/oder mindestens ein Ventil und/oder eine Pumpe und/oder eine Batterieeinrichtung in der zweiten Kammer angeordnet sind.
Bei dieser Lösung wird eine Trennwandung bereitgestellt, welche den Bodenkopf in einen ersten Teil mit der ersten Kammer und einen zweiten Teil mit der zweiten Kammer unterteilt, wobei eine räumliche Trennung vorgesehen ist. Es lassen sich dadurch Funktionskomponenten, welche schmutzfluidbeaufschlagt sind, von Komponenten trennen, welche höchstens in kleinem Umfang schmutzfluidbeaufschlagt werden dürfen, wie beispielsweise elektronische Komponenten.
Durch die Trennwandung lässt sich die zweite Kammer fluidgeschützt von der ersten Kammer trennen. Insbesondere ist dadurch ein Spritzwasserschutz für die zweite Kammer erreicht. Grundsätzlich ist es dabei möglich, dass die Trennwandung fluiddicht ausgebildet ist. Bei einer vorteilhaften Ausführungsform ist die Trennwandung nicht vollständig fluiddicht ausgebildet und umfasst einen oder mehrere (kleine) Öffnungen zu der ersten Kammer hin, so dass in der zweiten Kammer sich ansammelnde Flüssigkeit abströmen kann. Die mindestens eine Öffnung ist aber so angeordnet und ausgebildet, dass ein wesentlicher Fluidschutz (Schutz gegen das Eindringen von Medien) der zweiten Kammer durch die Trennwandung erreicht ist und insbesondere ein Spritzwasserschutz.
Vorteilhafterweise ist es vorgesehen, dass bei einem Betrieb des Bodenreinigungsgeräts mindestens in einem Teilbereich ein Innenraum der ersten Kammer schmutzbeaufschlagt und/oder flüssigkeitsbeaufschlagt ist, und dass die zweite Kammer durch die Trennwandung bezüglich des Eindringens von Schmutz und Flüssigkeit geschützt ist. Dadurch lässt sich eine Trennung gewissermaßen in einen Reinbereich und einen Schmutzbereich durchführen, wobei der Reinbereich mit der zweiten Kammer fluidgeschützt ist. Dieser Fluidschutz kann eine Kapselung sein mit einer fluiddichten Trennwandung, oder es kann zumindest ein Schutz gegenüber Spritzwasser und dergleichen sein mit beispielsweise kleinen Öffnungen in der Trennwandung, welche eine Ansammlung von Flüssigkeit in der zweiten Kammer verhindern, indem Flüssigkeit durch solche Öffnungen ablaufen kann. Dadurch lassen sich beispielsweise elektronische Komponenten in dieser anordnen.
Günstig ist es, wenn dem Bodenkopf eine Aufstellebene zum Aufstellen auf einem zu reinigenden Boden zugeordnet ist, mit mindestens einem der Folgenden: die Trennwandung zwischen der ersten Kammer und der zweiten Kammer ist mindestens mit einem Teilbereich quer zu einer Normalen der Aufstellebene orientiert; die zweite Kammer ist bezogen auf eine Höhenrichtung, welche senkrecht zu der Aufstellebene ist, oberhalb der ersten Kammer angeordnet.
Es ergibt sich dadurch durch die Trennwandung eine Trennung in einen Unterteil und einen Oberteil des Bodenkopfs. Es ergibt sich eine optimierte Positio- nierbarkeit von entsprechenden Komponenten bei einfacher Hersteilbarkeit des Bodenkopfs.
Günstig ist es, wenn mindestens eines der Folgenden vorgesehen ist: die zweite Kammer ist geschlossen; die erste Kammer ist mindestens in einem Teilbereich und insbesondere zu der mindestens einen Reinigungswalze hin offen.
Es ergibt sich dadurch ein optimiertes Reinigungsergebnis bei einfachem Aufbau.
Ferner günstig ist es, wenn mindestens eines der Folgenden vorgesehen ist: die erste Kammer umfasst eine Aufnahmekammer für einen Schmutzfluid-Tank; die erste Kammer umfasst einen Aufnahmeschacht für die mindestens eine Reinigungswalze und/oder der Aufnahmeschacht ist an der ersten Kammer angeordnet.
Grundsätzlich ist der Bereich um einen Schmutzfluid-Tank schmutzfluidbeaufschlagt. Durch die Anordnung an oder in der ersten Kammer einschließlich des Aufnahmeschachts ergibt sich ein kompakter Aufbau mit einfacher Hersteilbarkeit. Elektronische Komponenten und dergleichen der zweiten Kammer lassen sich optimiert schützen. Günstig ist es, wenn die zweite Kammer durch einen ersten Deckel geschlossen ist. Dadurch ergibt sich eine einfache Hersteilbarkeit.
Es ist dann vorteilhaft, wenn mindestens eines der Folgenden vorgesehen ist: der erste Deckel ist permanent fest mit dem Bodenkopf verbunden; der erste Deckel schließt bezogen auf eine Höhenrichtung die zweite Kammer nach oben; der erste Deckel bildet zumindest teilweise eine Oberseite des Bodenkopfs; der erste Deckel ist mehrteilig oder mit mehreren Bereichen ausgebildet.
Es ergibt sich dadurch ein kompakter Aufbau des Bodenkopfs bei einfacher Hersteilbarkeit.
Günstig ist es, wenn die zweite Kammer und/oder ein erster Deckel der zweiten Kammer eine Ausnehmung oder Ausbuchtung oder Vertiefung aufweist, welche gegenüber einer Oberseite des Bodenkopfs einen zurückgesetzten Bereich aufweist. Wenn an dem Bodenkopf eine Haltestabeinrichtung angeordnet ist, dann lässt sich über die Ausnehmung oder Ausbuchtung oder Vertiefung bei einer Schwenkbarkeit der Haltestabeinrichtung ein kleiner Schwenkwinkel (bezogen auf eine Aufstellebene des Bodenkopfs) erreichen. Dadurch ergibt sich eine optimierte Unterfahrbarkeit.
Ferner ist es günstig, wenn an dem zurückgesetzten Bereich mindestens eines der Folgenden positioniert ist: mindestens ein Halter für eine Reinigungswalze; ein Halter für eine Haltestabeinrichtung; eine Gelenkeinrichtung für eine Haltestabeinrichtung, über welche die Haltestabeinrichtung schwenkbar zu dem Bodenkopf gehalten ist.
Es ergibt sich durch die Anordnung des Halters für eine Reinigungswalze eine optimierte Platznutzung. An dem Halter für eine Reinigungswalze kann im Nichtbetrieb des Bodenreinigungsgeräts die Reinigungswalze beispielsweise zur Trocknung gehalten werden. Durch die Anordnung der Gelenkeinrichtung bzw. des Halters für eine Haltestabeinrichtung (zur Bedienung durch einen stehenden Bediener) kann ein kleiner Schwenkwinkel für eine optimierte Unterfahrbarkeit für Möbel und dergleichen erreicht werden.
Insbesondere weist der Bodenkopf eine erste Breitenrichtung quer zu der Rotationsachse und eine zweite Breitenrichtung parallel zu der Rotationsachse auf, mit mindestens einem der Folgenden: die Ausnehmung oder Ausbuchtung oder Vertiefung erstreckt sich längs der ersten Breitenrichtung und weist eine Ausdehnung in der zweiten Breitenrichtung auf; die Ausnehmung oder Ausbuchtung oder Vertiefung ist zu einer Vorderseite und/oder einer Hinterseite des Bodenkopfs offen; eine Aufnahme für eine Batterieeinrichtung und/oder eine Batterieeinrichtung ist bezogen auf die erste Breitenrichtung neben der Ausnehmung oder Ausbuchtung oder Vertiefung angeordnet; die mindestens eine Reinigungswalze ist bezogen auf die erste Breitenrichtung vor der Ausnehmung oder Ausbuchtung oder Vertiefung angeordnet; eine Abstreifereinrichtung zum Abstreifen von Schmutzfluid von der mindestens einen Reinigungswalze und/oder eine Haarpineinrichtung zur Aufnahme von Haaren ist bezogen auf die erste Breitenrichtung vor der Ausnehmung oder Ausbuchtung oder Vertiefung angeordnet; eine dritte Kammer ist bezogen auf die erste Breitenrichtung vor der Ausnehmung oder Ausbreitung oder Vertiefung angeordnet.
Wenn die Ausnehmung zu einer Vorderseite und/oder einer Hinterseite des Bodenkopfs offen ist, dann kann sich dort ansammelnde Flüssigkeit (wie Schmutzfluid) abfließen.
Durch die Anordnung der Aufnahme für die Batterieeinrichtung bzw. der Batterieeinrichtung neben der Ausnehmung oder Ausbuchtung oder Vertiefung ergibt sich eine optimierte Platznutzung. Beispielsweise lässt sich dadurch auch im Zusammenhang mit dem Antriebsmotor ein Momentenausgleich erreichen.
Wenn die mindestens eine Reinigungswalze bezogen auf die erste Breitenrichtung vor der Ausnehmung oder Ausbuchtung oder Vertiefung angeordnet ist, ergibt sich eine optimierte Platznutzung.
Wenn eine Abstreifereinrichtung zum Abstreifen von Schmutzfluid und/oder eine Haarpineinrichtung vor der Ausnehmung oder Ausbuchtung oder Vertiefung angeordnet ist, ergibt sich eine optimierte Platznutzung.
Insbesondere ist eine dritte Kammer vorgesehen. Über diese kann beispielsweise eine Haarpineinrichtung entnommen werden und gereinigt werden.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist an dem Bodenkopf eine dritte Kammer angeordnet, wobei die zweite Kammer durch eine Wandung oder eine weitere Wandung fluiddicht gegenüber der dritten Wandung geschlossen ist. Die dritte Kammer ist beispielsweise öffenbar. In der dritten Kammer ist beispielsweise abnehmbar eine Haarpineinrichtung angeordnet, welche entnehmbar ist zur Reinigung und dann wieder einsetzbar ist. Günstig ist es, wenn mindestens eines der Folgenden vorgesehen ist: die dritte Kammer ist in Richtung zu der mindestens einen Reinigungswalze vor der zweiten Kammer angeordnet; die dritte Kammer ist bezogen auf eine Höhenrichtung oberhalb mindestens eines Teilbereichs der mindestens einen Reinigungswalze angeordnet; an der dritten Kammer ist insbesondere entnehmbar eine Abstreifereinrichtung zum Abstreifen von Schmutzfluid von der mindestens einen Reinigungswalze und/oder eine Haarpineinrichtung positioniert; die dritte Kammer ist durch einen abnehmbaren zweiten Deckel geschlossen, insbesondere mit mindestens einem der Folgenden : der zweite Deckel bildet zumindest teilweise eine Oberseite des Bodenkopfs; der zweite Deckel ist bündig zu einem ersten Deckel der zweiten Kammer; der zweite Deckel ist in einer Richtung quer zu der Rotationsachse von dem Bodenkopf abnehmbar.
Durch das Vorsehen der dritten Kammer mit mindestens einem der genannten Merkmale ergibt sich eine optimierte Platznutzung. Eine Abstreifereinrichtung und/oder Haarpineinrichtung lässt sich auf einfache Weise zur Reinigung abnehmen.
Durch den zweiten Deckel ergibt sich eine geschlossene Oberfläche für den Boden köpf. Ganz besonders vorteilhaft ist es, wenn die Trennwandung einen ersten Bereich aufweist, welcher die erste Kammer von der zweiten Kammer spritzwassergeschützt trennt. Dadurch ergibt sich ein platzsparender Aufbau mit einer Trennung bezüglich funktionellen Komponenten, die schmutzfluidbehaftet sein können, und Komponenten, die nicht "systematisch" schmutzfluidbeaufschlagt werden dürfen.
Insbesondere weist die Trennwandung einen zweiten Bereich auf, oder ist eine weitere Trennwandung vorgesehen, welche die zweite Kammer von einer dritten Kammer fluiddicht trennt, wobei insbesondere der zweite Bereich oder die weitere Trennwandung quer und insbesondere senkrecht zu dem ersten Bereich orientiert ist. Dadurch lässt sich die zweite Kammer spritzwassergeschützt ausbilden, um elektronische Komponenten und dergleichen dort geschützt anzuordnen. Durch die daneben angeordnete dritte Kammer ergibt sich ein platzsparender Aufbau.
Insbesondere bildet der erste Bereich einen Boden für die dritte Kammer. Dadurch ergibt sich ein platzsparender Aufbau.
Bei einem Ausführungsbeispiel umfasst der Bodenkopf einen Strukturträger, an welchem die Trennwandung gebildet oder angeordnet ist, wobei der Strukturträger mindestens eines der Folgenden hält: den Antriebmotor; eine Drehmomentübertragungseinrichtung, welche zur Drehmomentübertragung für den Antriebsmotor zu der mindestens einen Reinigungswalze dient; einen Schmutzfluid-Tank, welcher insbesondere abnehmbar vom Bodenkopf ist; eine Batterieeinrichtung oder eine Aufnahme für eine Batterieeinrichtung; ein Ventil und/oder eine Pumpe; die elektronischen Komponenten; eine Haltestabeinrichtung; mindestens ein Teil einer Drehlagereinrichtung für die mindestens eine Reinigungswalze; eine Abstützeinrichtung zur Abstützung des Bodenkopfs an einem zu reinigenden Boden; eine Gebläseeinrichtung.
Es ergibt sich dadurch ein optimierter Aufbau und die Anzahl der Strukturkomponenten lässt sich gering halten.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist der Strukturträger als Trägerplatte ausgebildet oder umfasst eine Trägerplatte. Dadurch lässt sich insbesondere der Bodenkopf mit geringen Höhenabmessungen ausbilden, um eine gute Unterfahrbarkeit unter Möbel oder dergleichen zu erhalten.
Bei einem Ausführungsbeispiel weist die Trennwandung mindestens eine Ausnehmung oder mindestens eine Ausbuchtung oder mindestens eine Vertiefung auf, an welcher Funktionskomponenten sitzen. Es lässt sich dadurch das Aufnahmevolumen vergrößern. Dadurch wiederum ergibt sich ein platzsparender Aufbau insbesondere bezüglich Höhenabmessungen. Dies wiederum ermöglicht eine gute Unterfahrbarkeit unter Möbel oder dergleichen. Insbesondere ist dabei die mindestens eine Ausnehmung oder mindestens eine Ausbuchtung oder mindestens eine Vertiefung außerhalb eines Bereichs, an welchem ein Schmutzfluid-Tank positioniert ist und dabei insbesondere außerhalb einer Aufnahmekammer für den Schmutzfluid-Tank. Dadurch lässt sich der Schmutzfluid-Tank mit großem Aufnahmevolumen für Schmutzfluid ausbilden.
Günstig ist es, wenn mindestens eines der Folgenden vorgesehen ist: die Trennwandung weist eine erste Ausnehmung oder eine erste Ausbuchtung oder eine erste Vertiefung auf, an welcher zumindest ein Teil der elektronischen Komponenten sitzt; die Trennwandung weist eine zweite Ausnehmung oder eine zweite Ausbuchtung oder eine zweite Vertiefung auf, an welcher eine Batterieeinrichtung und/oder Aufnahme für eine Batterieeinrichtung sitzt; die Trennwandung weist eine dritte Ausnehmung oder eine dritte Ausbuchtung oder eine dritte Vertiefung auf, an welcher das Magnetventil sitzt.
Es ergibt sich dadurch eine optimierte Platznutzung insbesondere auch für die zweite Kammer.
Es ist ferner günstig, wenn mindestens eines der Folgenden vorgesehen ist: die mindestens eine Ausnehmung oder mindestens eine Ausbuchtung oder mindestens eine Vertiefung weist in die erste Kammer und erhöht das Aufnahmevolumen der zweiten Kammer. Dadurch ergibt sich eine optimierte Platznutzung.
Günstig ist es, wenn ein Schmutzfluid-Tank zwischen der ersten Ausnehmung oder ersten Ausbuchtung oder ersten Vertiefung und der mindestens einen Reinigungswalze und/oder zwischen der zweiten Ausnehmung oder zweiten Ausbuchtung oder zweiten Vertiefung und der mindestens einen Reinigungswalze positioniert ist. Dadurch ergibt sich eine optimierte Platznutzung.
Ferner günstig ist es, wenn die Trennwandung eine weitere Ausnehmung oder weitere Ausbuchtung aufweist, welche bezogen auf eine Höhenrichtung oberhalb des Antriebsmotors und/oder einer Drehmomentübertragungseinrichtung angeordnet ist. Insbesondere wird durch diese weitere Ausnehmung oder weitere Ausbuchtung das Aufnahmevolumen der ersten Kammer erhöht. Es lässt sich so eine platzsparender Ausbildung des Bodenkopfs erreichen mit optimierter Nutzung der zur Verfügung stehenden Räume.
Günstig ist es, wenn die Trennwandung sich von einem hinteren Ende des Bodenkopfs bis zu der mindestens einen Reinigungswalze hin erstreckt. Dadurch ergibt sich ein einfacher Aufbau mit einfacher Hersteilbarkeit.
Aus dem gleichen Grund ist es günstig, wenn die Trennwandung sich zwischen gegenüberliegenden lateralen Seiten des Bodenkopfs erstreckt.
Bei einer Ausführungsform ist das erfindungsgemäße Bodenreinigungsgerät als handgeführtes Bodenreinigungsgerät mit einer Haltestabeinrichtung, welche an dem Bodenkopf schwenkbar sitzt, ausgebildet. Ein Bediener, welcher auf dem zu reinigenden Boden aufsteht, kann dann stehend das Bodenreinigungsgerät über den zu reinigenden Boden führen.
Alternativ kann das Bodenreinigungsgerät auch als selbstfahrendes und selbstlenkendes Bodenreinigungsgerät ("Reinigungsroboter") ausgebildet sein.
Die nachfolgende Beschreibung bevorzugter Ausführungsformen dient im Zusammenhang mit den Zeichnungen der näheren Erläuterung der Erfindung. Es zeigen: Figur 1 eine perspektivische Darstellung eines erfindungsgemäßen
Bodenreinigungsgeräts, welches an einer Bodenstation abgestellt ist, mit abgenommener Reinigungswalze;
Figur 2 eine perspektivische Darstellung eines Bodenkopfs der
Bodenreinigungsmaschine gemäß Figur 1, wobei ein Deckel abgenommen ist;
Figur 3 eine weitere Ansicht des Bodenkopfs des Bodenreinigungsgeräts gemäß Figur 1 mit eingesetzter Reinigungswalze und teilweise eingesetztem Schmutzfluid-Tank;
Figur 4 eine weitere Ansicht des Bodenkopfs des Bodenreinigungsgeräts gemäß Figur 1 mit abgenommener Reinigungswalze;
Figur 5 Komponenten des Bodenkopfs in ihrer relativen Anordnung zueinander;
Figur 6 eine perspektivische Draufsicht auf den Bodenkopf des
Bodenreinigungsgeräts gemäß Figur 1 mit einem abgenommenen Deckel für ein Widerlager einer Drehlagereinrichtung;
Figur 7 den Bodenkopf des Bodenreinigungsgeräts gemäß Figur 1 auf einem zu reinigenden Boden;
Figur 8 die gleiche Ansicht des Bodenkopfs wie in Figur 7 mit abgenommenen Teilen;
Figur 9 eine Schnittansicht längs der Linie 9-9 gemäß Figur 8;
Figur 10 eine Ansicht von unten auf den Bodenkopf gemäß Figur 7 mit abgenommenen Teilen; Figur 11 eine vergrößerte Darstellung des Bereichs A gemäß Figur 2 mit abgenommenem Deckel;
Figur 12 eine Explosionsdarstellung des Deckels gemäß Figur 11;
Figuren 13, 14 unterschiedliche Schnittdarstellungen eines Teilbereichs des Bodenkopfs, an welchem der Deckel gemäß Figur 11 fixiert ist;
Figur 15 eine Schnittansicht parallel zu der Linie 15-15 gemäß Figur
6;
Figur 16 eine vergrößerte Darstellung des Bereichs B gemäß Figur
15; und
Figur 17 eine Explosionsdarstellung des Bodenkopfs des Bodenreinigungsgeräts gemäß Figur 1 (mit Reinigungswalze), ohne Schmutzfluid-Tank und mit abgenommenem Deckel für die Drehlagereinrichtung.
Ein Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Bodenreinigungsgeräts 20, welches in den Figuren 1 bis 17 gezeigt ist, umfasst einen Bodenkopf 22. An dem Bodenkopf 22 ist eine Haltestabeinrichtung 24 gehalten. Die Haltestabeinrichtung 24 ist über eine Gelenkeinrichtung 26 mit dem Bodenkopf 22 verbunden. Dies wird untenstehend noch näher erläutert. Durch die Gelenkeinrichtung 26 ist die Haltestabeinrichtung 24 um (mindestens) eine Schwenkachse 28 (vergleiche Figur 6) relativ zu dem Bodenkopf 22 und damit auch zu einem zu reinigenden Boden 30 (vergleiche Figur 7) schwenkbar.
Die Haltestabeinrichtung 24 weist bezogen auf einen Bediener ein proximales
Ende 32 und ein distales Ende 34 auf. An oder in der Nähe des distalen Endes 34 ist die Haltestabeinrichtung 24 über die Gelenkeinrichtung 26 um die Schwenkachse 28 schwenkbar mit dem Bodenkopf 22 verbunden.
Die Haltestabeinrichtung 24 ist insbesondere bezüglich ihrer Länge zwischen dem proximalen Ende 32 und dem distalen Ende 34 so ausgebildet, dass ein auf dem zu reinigenden Boden 30 aufstehender Bediener das Bodenreinigungsgerät 20 stehend über den zu reinigenden Boden 30 führen kann. Eine Größenanpassung an den Bediener ist durch die Schwenkbarkeit um die Schwenkachse 28 möglich.
Zu dieser Führung über den Boden ist im Bereich des proximalen Endes 32 an der Haltestabeinrichtung 24 ein Bügel 36 angeordnet, über weichen ein Bediener das Bodenreinigungsgerät 20 beim Betrieb (beim Führen über den zu reinigenden Boden 30) greifen und führen (schieben und ziehen) kann.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist der Bügel 36 in Form einer geschlossenen Schleife ausgebildet.
An der Haltestabeinrichtung 24 und insbesondere an dem Bügel 36 sind bei einer Ausführungsform Bedienelemente und/oder Anzeigeelemente 38 angeordnet. Ein Bedienelement ist beispielsweise ein Ein/Aus-Schalter. Es kann beispielsweise auch eine Einstellung einer Reinigungsflüssigkeitszuführung (insbesondere mengenmäßig) zu einer Reinigungswalze vorgesehen sein. Ein Anzeigeelement ist beispielsweise eine Anzeige über den Einschaltzustand bzw. Ausschaltzustand des Bediengeräts 20 oder die zugeführte Wassermenge.
Bei einem Ausführungsbeispiel sind Bedienelemente und Anzeigeelemente integriert.
Die Haltestabeinrichtung 24 umfasst einen Stab 40 mit einer Längsachse 42. Der Bügel 36 ragt von der Längsachse ab und weist insbesondere zu einer Hinterseite 44 des Bodenkopfs 22. Beim ordnungsgemäßen Betrieb des Bodenreinigungsgeräts 20 und Führen über den zu reinigenden Boden 30 steht ein Bediener bezogen auf eine Vorwärtsrichtung 46 (vergleiche Figur 7) beim Führen des Bodenreinigungsgeräts 20 über den zu reinigenden Boden 30 hinter der Hinterseite 44.
Die Schwenkachse 28 ist quer und insbesondere senkrecht zu der Längsachse 42 des Stabs 40 orientiert.
An der Haltestabeinrichtung 24 sitzt im Bereich des proximalen Endes 32 ein Korpus 48. Der Korpus 48 ist mit der Haltestabeinrichtung 24 um die Schwenkachse 28 verschwenkbar. An dem Korpus 48 ist abnehmbar ein Reinigungsflüssigkeits-Tank 50 gehalten. Der Reinigungsflüssigkeits-Tank 50 dient zur Aufnahme einer Reinigungsflüssigkeit. Die Reinigungsflüssigkeit kann Reinwasser sein oder ein Gemisch von Reinwasser mit einem Reinigungsmittel und insbesondere tensidischem Reinigungsmittel.
Bei einem Ausführungsbeispiel weist der Reinigungsflüssigkeits-Tank 50 gegenüberliegende Wangen 52a, 52b auf, zwischen welchen eine Ausnehmung 54 gebildet ist. Wenn der Reinigungsflüssigkeits-Tank 50 an der Haltestabeinrichtung 24 und dabei an dem Stab 40 sitzt, dann ist der Stab 40 in die Ausnehmung 54 zwischen den Wangen 52a, 52b eingetaucht.
Insbesondere ragen der Reinigungsflüssigkeits-Tank 50 und der Korpus 48 auch nicht über den Stab 40 zu einer Vorderseite 56 des Bodenkopfs 22 über den Stab 40 hinaus. Die Vorderseite 56 des Bodenkopfs 22 ist zu der Hinterseite 44 abgewandt.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist die Höhe der Kombination aus Korpus 48 und Reinigungsflüssigkeits-Tank 50 in der Längsachse 42 höchstens 50 % der entsprechenden Höhe des Stabs 40 längs der Längsachse 42 zwischen der Gelenkeinrichtung 26 und dem Bügel 36. Insbesondere beträgt die Gesamthöhe der Kombination aus Korpus 48 und Reinigungsflüssigkeits-Tank 50 höchstens 33 % der genannten Gesamtlänge.
Der Korpus 48 und der Reinigungsflüssigkeits-Tank 50, welcher an dem Korpus 48 sitzt, ragt über den Stab 40 hinaus zu der Hinterseite 44.
Im Betrieb des Bodenreinigungsgeräts 20 ist die Haltestabeinrichtung um die Schwenkachse 28 in einem Schwenkbereich 58 (vergleiche Figur 6) schwenkbar, welcher zwischen einem minimalen Winkel und einem maximalen Winkel liegt. Der minimale Winkel des Schwenkbereichs 58 ist dadurch definiert, dass der Korpus 48 bzw. der Reinigungsflüssigkeits-Tank 50 an den Bodenkopf 22 anschlägt. Alternativ kann ein entsprechendes Sperrelement vor Anschlägen vorgesehen sein.
Dem Bodenkopf 22 ist eine Aufstellebene 60 zugeordnet. Dies wird untenstehend noch näher erläutert. Wenn der Bodenkopf 22 auf einem ebenen zu reinigenden Boden 30 aufsteht, dann fällt diese Aufstellebene 60 mit dem Boden 30 zusammen.
Der genannte minimale Winkel ist klein zu der Aufstellebene 60. Er liegt bezogen auf den Winkel zwischen der Längsachse 42 und der Aufstellebene 60 beispielsweise im Bereich zwischen 0° und 10°.
Der maximale Winkel des Schwenkbereichs 58 liegt als Winkel zwischen der Aufstellebene 60 und der Längsachse 42 der Haltestabeinrichtung 24 im Bereich zwischen 80° und 110°.
Bei einem konkreten Ausführungsbeispiel liegt er bei ca. 90°.
Es ist vorgesehen, dass das Bodenreinigungsgerät 20 eine Parkposition 62 für die Haltestabeinrichtung 24 aufweist. Diese Parkposition 62 ist in Figur 1 gezeigt. In dieser Parkposition 62 ist die Haltestabeinrichtung 24 bei maximalem Winkel des Schwenkbereichs 58 oder auch außerhalb dieses maximalen Winkels. Die Haltestabeinrichtung 24 steht quer zu dem Bodenkopf 22. In der Parkposition 62 ist diese Stellung der Haltestabeinrichtung 24 zu dem Bodenkopf 22 gesichert, sodass ein bestimmter Kraftaufwand notwendig ist, um die Haltestabeinrichtung 24 aus der Parkposition 62 zu verschwenken.
Die Parkposition 62 kann beispielsweise durch Kraftschluss oder Formschluss gesichert sein. Bei einem Ausführungsbeispiel ist eine Magneteinrichtung vorgesehen, wobei die Parkposition der Haltestabeinrichtung 24 zu dem Bodenkopf 22 durch entsprechende Magnetkräfte gehalten ist. Es kann beispielsweise auch eine Formschlussverbindung wie eine Schnappverbindung vorgesehen sein oder dergleichen.
Dem Bodenreinigungsgerät 20 ist bei einem Ausführungsbeispiel eine Bodenstation 64 zugeordnet. Die Bodenstation 64 dient zur Aufbewahrung des Bodenreinigungsgeräts 20 außerhalb eines Reinigungsbetriebs. Auf dieses lässt sich das Bodenreinigungsgerät 20 mit seinem Bodenkopf 22 aufstellen.
An dem Bodenkopf 22 ist, wie untenstehend noch näher erläutert, im Reinigungsbetrieb (mindestens) eine Reinigungswalze 66 gehalten.
An dem Bodenkopf 22 ist, wie untenstehend ebenfalls noch erläutert wird, eine Aufnahme 68 für eine Reinigungswalze 66 angeordnet. An der Aufnahme 68 lässt sich die Reinigungswalze 66 nach Abschluss eines Reinigungsbetriebs einsetzen, um diese zu trocken und auch zu lagern.
Dies ist in Figur 1 gezeigt, wobei die Reinigungswalze 66 an der entsprechenden Aufnahme 68 sitzt.
Der Bodenkopf 22 hat eine erste Breitenrichtung 70 (vergleiche Figur 7). Die erste Breitenrichtung 70 erstreckt sich zwischen der Hinterseite 44 und der Vorderseite 56 des Bodenkopfs 22. Die erste Breitenrichtung 70 ist zumindest näherungsweise parallel zu der Vorwärtsfahrtrichtung 60.
Ferner hat der Bodenkopf 22 eine zweite Breitenrichtung 72. Die zweite Breitenrichtung 72 ist quer und insbesondere senkrecht zu der ersten Breitenrichtung 70.
Die erste Breitenrichtung 70 und die zweite Breitenrichtung 72 sind insbesondere beide parallel zu der Aufstellebene 60 des Bodenreinigungsgeräts 20 (und damit des Bodenkopfs 22).
Ferner weist der Bodenkopf 22 eine Höhenrichtung 74 auf. Die Höhenrichtung 74 ist senkrecht zu der ersten Breitenrichtung 70 und senkrecht zu der Breitenrichtung 72. Die Höhenrichtung 74 ist ferner senkrecht zu der Aufstellebene 60.
Der Bodenkopf 22 hat bei einem Ausführungsbeispiel eine näherungsweise quaderförmige Gestalt (bezogen auf seine Einhüllendenflächen), mit einer Erstreckung in einer ersten Breitenrichtung 70, der zweiten Breitenrichtung 72 und der Höhenrichtung 74.
Der Bodenkopf 22 weist eine erste laterale Seite 76 und eine gegenüberliegende zweite laterale Seite 78 auf. Die lateralen Seiten 76, 78 sind quer und insbesondere mindestens näherungsweise senkrecht zu der zweiten Breitenrichtung 72 orientiert. Die lateralen Seiten 76, 78 sind mindestens näherungsweise parallel zu der ersten Breitenrichtung 70 orientiert.
Die erste laterale Seite 76 und die zweite laterale Seite 78 verbinden jeweils (in der zweiten Breitenrichtung 72 beabstandet zueinander) die Hinterseite 44 mit der Vorderseite 56 des Bodenkopfs 22.
Der Bodenkopf 22 umfasst einen Strukturträger 80 (siehe insbesondere Figur 9). Der Strukturträger 80 sorgt für die strukturelle Stabilität des Bodenkopfs 22 und kann entsprechende Kräfte und Drehmomente aufnehmen. An dem Strukturträger 80 sind direkt oder indirekt Funktionskomponenten des Bodenreinigungsgeräts 20 fixiert.
Der Strukturträger 80 ist so ausgebildet, dass er bezogen auf die Höhenrichtung 74 den Bodenkopf 22 in einen Unterteil 82 und einen Oberteil 84 unterteilt. Der Unterteil 82 ist dabei näher zu der Aufstellebene 60 als der Oberteil 84.
Der Strukturträger 80 ist bei einem Ausführungsbeispiel plattenförmig ausgebildet und weist eine Erstreckung in der ersten Breitenrichtung 70 und der zweiten Breitenrichtung 72 auf.
Eine Dicke des Strukturträgers 80 in der Höhenrichtung 74 ist erheblich kleiner als die Erstreckung in der ersten Breitenrichtung 70 und die Erstreckung in der zweiten Breitenrichtung 72. (Insbesondere liegt die Dicke des Strukturträgers 80 in der Höhenrichtung 74 bei 5 cm oder weniger.)
Als plattenförmige Gestalt wird dabei angesehen, dass die Dicke in der Höhenrichtung 74 erheblich kleiner ist als die entsprechenden Breiten in der ersten Breitenrichtung 70 und der zweiten Breitenrichtung 72.
Der Strukturträger 80 umfasst eine Trennwandung 86, welche für eine räumliche Trennung zwischen dem Oberteil 84 und dem Unterteil 82 sorgt. Die Trennwandung 86 als räumliche Trennwandung kann dabei an dem Strukturträger 80 fixiert sein, oder der Strukturträger 80 kann selber so ausgebildet sein, dass er die Trennwandung 86 als Trennwandung zwischen dem Oberteil 84 und dem Unterteil 82 bildet. Die Trennwandung 86 bildet auch eine "Medien-Trennwandung", welche für einen Fluidschutz bezüglich des Eindringens von Flüssigkeit/Schmutzfluid in den Oberteil 84 sorgt. Die Trennwandung 86 folgt der Form des Strukturträgers 80.
Die Trennwandung 86 und mit ihr der Strukturträger 80 erstreckt sich bei einem Ausführungsbeispiel von der Hinterseite 44 des Bodenkopfs 22 bis zu der Reinigungswalze 66 hin in der ersten Breitenrichtung 70.
In der zweiten Breitenrichtung 72 erstreckt sich die Trennwandung 86 und der Strukturträger 80 von der ersten lateralen Seite 76 zu der zweiten lateralen Seite 78 in der zweiten Breitenrichtung 72.
Es kann dabei vorgesehen sein, dass der Strukturträger 80 bzw. die Trennwandung 86 zu einer Außenseite hin mit einer Verkleidung wie beispielsweise einem Gehäuseteil versehen ist.
Bezogen auf eine Mittelebene 88 der Trennwandung 86 bzw. des Strukturträgers 80 sind diese quer und insbesondere senkrecht zu der Höhenrichtung 74 orientiert. Sie sind ferner mindestens näherungsweise parallel zu der Aufstellebene 60 orientiert (vergleiche Figur 9).
An dem Unterteil 82 des Bodenkopfs 22 ist eine erste Kammer 90 angeordnet. An dem Oberteil 84 ist eine zweite Kammer 92 angeordnet. Ferner ist an dem Oberteil 84 in der ersten Breitenrichtung 70 benachbart zu der zweiten Kammer 92 eine dritte Kammer 94 angeordnet.
Die zweite Kammer 92 liegt zu der Hinterseite 44 hin. Die dritte Kammer 94 liegt zu der Vorderseite 56 hin. Die dritte Kammer 94 liegt dabei bezogen auf die Höhenrichtung 74 zumindest mit einem Teilbereich oberhalb der Reini- gungswalze 66.
Die Trennwandung 86 sorgt für eine räumliche Trennung der ersten Kammer 90 und der zweiten Kammer 92 voneinander und stellt dabei einen Fluidschutz dar, um das Eindringen von Spritzwasser und dergleichen in die zweite Kammer 92 weitgehend zu verhindern. Grundsätzlich ist es möglich, dass die Trennwandung 86 mit einer oder mehreren (kleinen) Öffnungen versehen sind, die den Spritzwasserschutz nicht aufheben, aber über die beispielsweise dennoch eingedrungene Flüssigkeit aus der zweiten Kammer 92 in die erste Kammer 90 ablaufen kann.
Die erste Kammer 90 umfasst einen Boden 96 (vergleiche beispielsweise Figur 15), welcher die erste Kammer 90 zu der Aufstellebene 60 hin abschließt.
Der Boden 96 ist bei einem Ausführungsbeispiel über eine oder mehrere Wände oder Pfeiler 98 an dem Strukturträger 80 gehalten (siehe Figur 17).
Der Boden 96 kann alternativ oder zusätzlich Teil eines Gehäuses 100 des Bodenkopfs 22 sein.
An dem Boden 96 ist beabstandet zu der Reinigungswalze 66 mindestens ein Abstützelement 102 (vergleiche Figur 15) angeordnet. Die Reinigungswalze 66 liegt im Bereich der Vorderseite 56 des Bodenkopfs 22 bzw. definiert diese Vorderseite. Das mindestens eine Abstützelement 102 liegt im Bereich der Hinterseite 44 des Bodenkopfs 22.
Über die Reinigungswalze 66 und das mindestens eine Abstützelement 102 ist das Bodenreinigungsgerät 20 über den Bodenkopf 22 im Reinigungsbetrieb an dem zu reinigenden Boden 30 abgestützt. Das mindestens eine Abstützelement 102 und die Reinigungswalze 66 definieren die Aufstellebene 60 für den Bodenkopf 22 an dem zu reinigenden Boden 30.
Als Abstützelement 102 sind eine oder mehrere (insbesondere zwei) Stützrollen vorgesehen. Alternativ können auch ein oder mehrere Kufen vorgesehen sein. Grundsätzlich ist es auch möglich, dass eine weitere Reinigungswalze ein Abstützelement 102 beabstandet zu der Reinigungswalze 66 bildet.
An dem Bodenkopf 22 ist ein Antriebsmotor 104 zum rotatorischen Antrieb der Reinigungswalze 66 angeordnet. Der Antriebsmotor 104 ist ein Elektromotor. Er sitzt in der ersten Kammer 90 an dem Unterteil 82 und ist dabei insbesondere durch den Strukturträger 80 gehalten bzw. an diesem montiert.
Bei einem Ausführungsbeispiel sitzt der Antriebsmotor 104 bezogen auf die erste Breitenrichtung 70 in einem mittleren Bereich zwischen der Vorderseite 56 und der Hinterseite 44 des Bodenkopfs 22. Insbesondere ist ein Schwerpunkt des Bodenkopfs 22 (ohne Haltestabeinrichtung 24) an dem Antriebsmotor 104.
Der Antriebsmotor 104 weist eine Ausdehnung in der zweiten Breitenrichtung 72 auf, welche kleiner ist als die Ausdehnung des Bodenkopfs 22 in der zweiten Breitenrichtung 72 (vergleiche Figur 5). Der Antriebsmotor 104 hat eine erste Stirnseite 106 und eine gegenüberliegende zweite Stirnseite 108 (vergleiche Figur 5). Die erste Stirnseite 106 ist der ersten lateralen Seite 106 zugewandt. Die zweite Stirnseite 108 ist der zweiten lateralen Seite 78 zugewandt. Ein Abstand zwischen der ersten lateralen Seite 76 und der ersten Stirnseite 106 ist dabei größer als ein Abstand zwischen der zweiten Stirnseite 108 und der zweiten lateralen Seite 78. Dem Bodenkopf 22 ist eine erste Mittelebene 110 zugeordnet (vergleiche Figur 7). Die erste Mittelebene 110 liegt senkrecht zu der ersten Breitenrichtung 70. Die zweite Breitenrichtung 72 ist parallel zu der ersten Mittelebene 110. Die erste Mittelebene 110 liegt mittig zwischen der Vorderseite 56 und der Hinterseite 44 des Bodenkopfs 22.
Ferner ist dem Bodenkopf 22 eine zweite Mittelebene 112 (Figur 7) zugeordnet. Die zweite Mittelebene 112 ist senkrecht zu der zweiten Breitenrichtung 72. Die erste Breitenrichtung 70 ist parallel zu der zweiten Mittelebene 112. Die zweite Mittelebene 112 liegt mittig zwischen der ersten lateralen Seite 76 und der zweiten lateralen Seite 78.
Der Antriebsmotor 104 liegt bei einem Ausführungsbeispiel auf der ersten Mittelebene 110 (vergleiche Figur 5). Durch die zweite Mittelebene 112 wird der Bodenkopf 22 (virtuell) in einen ersten Bereich 114a zwischen der zweiten Mittelebene 112 und der ersten lateralen Seite 76, und in einen zweiten Bereich 114b zwischen der zweiten Mittelebene 112 und der zweiten lateralen Seite 78 unterteilt. Der Antriebsmotor 104 sitzt in dem zweiten Bereich 114b und höchstens ein in der zweiten Breitenrichtung 72 kleinerer Teil 104 sitzt in dem ersten Bereich 114a.
Bei einem Ausführungsbeispiel (Figur 5) berührt die erste Stirnseite 106 die zweite Mittelebene 112 oder ist beabstandet zu dieser in dem zweiten Bereich 114b angeordnet.
Der Antriebsmotor 104 umfasst eine Antriebswelle mit einer Antriebswellen- Rotationsachse 116 (Figur 5). Die Antriebswellen-Rotationsachse 116 ist parallel zu der zweiten Breitenrichtung 72.
Die Antriebswellen-Rotationsachse 116 trifft (in einer gedachten Verlängerung) auf die erste laterale Seite 76 und die zweite laterale Seite 78.
Im Bereich der zweiten Stirnseite 108 ist an dem Bodenkopf 22 eine Drehmomentübertragungseinrichtung 118 angeordnet. Die Drehmomentübertragungseinrichtung 118 ist dabei insbesondere an dem Strukturträger 80 montiert.
Die Drehmomentübertragungseinrichtung 118 dient dazu, das Drehmoment der Antriebswelle des Antriebsmotors 104 zu der Reinigungswalze 66 zu übertragen.
Die Drehmomentübertragungseinrichtung 118 ist beispielsweise als Riemengetriebe ausgebildet.
Über die Drehmomentübertragungseinrichtung 116 lässt sich das entsprechende Drehmoment des Antriebsmotors 104 in einer Strecke 120 übertragen. Die Drehmomentübertragungseinrichtung 118 ist längs und insbesondere parallel zu der zweiten lateralen Seite 78 an dem Bodenkopf 22 angeordnet.
Es kann dabei auch vorgesehen sein, dass die Drehmomentübertragungseinrichtung 118 für eine Herabsetzung der Drehzahl sorgt, sodass die Reini- gungswalze 66 im Betrieb des Bodenreinigungsgeräts 20 mit einer geringeren Drehzahl rotiert als die Antriebswelle des Antriebsmotors 104.
Die Drehmomentübertragungseinrichtung 118 umfasst ein Abtriebselement 122, über welches direkt ein entsprechendes Drehmoment in die Reinigungswalze 66 zu deren Rotation eingekoppelt wird.
Das Abtriebselement 122 ist beabstandet zu der Antriebswelle des Antriebsmotors 104 positioniert.
Das Abtriebselement 122 sitzt insbesondere in dem zweiten Bereich 114b und ist vorzugsweise durch den Strukturträger 80, oder eine Wandung der lateralen Seite 78 gehalten. Das Abtriebselement 122 rotiert um eine Rotationsachse 124.
Die Drehmomentübertragungseinrichtung 118 sitzt in der ersten Kammer 90.
Das Abtriebselement 122 sitzt zumindest teilweise in der ersten Kammer 90 und ragt in einen Aufnahmeschacht 126 für die Reinigungswalze 66.
Die Reinigungswalze 66 umfasst einen hohlzylindrischen Träger 128, insbesondere aus einem Kunststoffmaterial (vergleiche beispielsweise Figur 17). Auf dem Träger ist Reinigungsmaterial 130 als Besatz angeordnet. Das Reinigungsmaterial 130 ist bei einem Ausführungsbeispiel ein textiles Material und insbesondere Mikrofasermaterial. Grundsätzlich kann das Reinigungsmaterial auch über Bürsten gebildet sein. Weiterhin ist beispielsweise auch eine Kombination von textilem Material und Bürsten möglich. An dem hohlzylindrischen Träger 128 ist bei einem Ausführungsbeispiel ein Griff 129 angeordnet (beispielsweise Figuren 1 und 7), über welchen sich die Reinigungswalze 66 durch einen Bediener halten lässt und auch abnehmen lässt, ohne dass der gegebenenfalls mit Schmutz behaftete Besatz angefasst werden muss. Dieser entsprechende Griff 129 ist insbesondere in den hohlzylindrischen Träger 128 integriert und dabei so ausgebildet, dass ein Mitnehmer für eine Drehlagereinrichtung 132 (siehe unten) "integriert" ist oder der Griff bezogen auf den Mitnehmer zurückgesetzt ist.
Der Träger 128 ist an einer Seite so ausgebildet, dass er auf das Abtriebselement 122 in dem Aufnahmeschacht 126 drehfest aufsteckbar ist.
Die Reinigungswalze 66 ist an dem Bodenkopf 22 über eine Drehlagereinrichtung 132 rotierbar um eine Rotationsachse 134 gelagert. Die Drehlagereinrichtung 132 umfasst ein erstes Drehlager 136 und ein zweites Drehlager 138 als Widerlager. Das erste Drehlager 136 ist fest an dem Bodenkopf 22 angeordnet und dabei an der ersten Kammer 90 angeordnet. Das erste Drehlager 136 ist insbesondere durch das Abtriebselement 122 gebildet.
Wie oben erwähnt, lässt sich die Reinigungswalze 66 über den Träger 128 drehfest auf das Abtriebselement 122 aufstecken.
Die Rotationsachse 134 der Reinigungswalze 66 fällt dann mit der Rotationsachse 134 des Abtriebselements 122 zusammen.
Die Rotationsachse 134 der Reinigungswalze 66 ist parallel zu der zweiten Breitenrichtung 72 und liegt quer und insbesondere senkrecht zu der ersten Breitenrichtung 70.
Die Vorwärtsrichtung 46 liegt senkrecht zu der Rotationsachse 134 der Reinigungswalze 66.
Die Rotationsachse 134 liegt insbesondere parallel zu der Aufstellebene 60. Die Reinigungswalze 66 weist eine erste Stirnseite 140 und eine gegenüberliegende zweite Stirnseite 142 auf. An dem ersten Drehlager 136 ist die Reinigungswalze 66 über ihre erste Stirnseite 140 gehalten. An dem zweiten Drehlager 138 ist die Reinigungswalze 66 über ihre zweite Stirnseite 142 gehalten. An der Drehlagereinrichtung 132 ist dadurch die Reinigungswalze 66 zwischen dem ersten Drehlager 136 und dem zweiten Drehlager 138 stirnseitig aufgehängt.
Das zweite Drehlager 138 als Widerlager ist an einem Deckel 144 (vergleiche beispielsweise Figur 12) angeordnet und als Ganzes von dem Bodenkopf 22 abnehmbar.
Durch den Deckel 144 wird der Aufnahmeschacht 126 an der ersten lateralen Seite 76 öffenbar und insbesondere abnehmbar geschlossen.
Das zweite Drehlager 138 sitzt am Deckel 144 und umfasst ein Wälzlager 146 und insbesondere Kugellager (Figur 12). Über die zweite Stirnseite 142 ist die Reinigungswalze 66 mit ihrem Träger 128 an das zweite Drehlager 138 einsetzbar. Im Betrieb wird die Reinigungswalze 66 über das Abtriebselement 122 in Rotation versetzt und das zweite Drehlager 138 als Widerlager ist ein Mitnahmelager, welches die Rotation um die Rotationsachse 134 ermöglicht und dabei auch die Reinigungswalze 66 beabstandet zu dem ersten Drehlager 136 (dem Abtriebselement 122) im Bereich der ersten lateralen Seite 76 des Boden kopfs 22 abstützt.
Der Deckel 144 ist lösbar und dabei als Ganzes abnehmbar mit dem Bodenkopf 22 fixierbar. Er kann alternativ auch beweglich (nicht abnehmbar oder zusätzlich abnehmbar) mit dem Bodenkopf 22 verbunden sein. Dazu ist beispielsweise ein Schwenklager oder Verschiebungslager oder eine Kombination davon vorgesehen. Bei einem Ausführungsbeispiel ist an dem Deckel 144 ein Stift 148 angeordnet. Dieser Stift 148 ist (wenn der Deckel 144 an dem Bodenkopf 22 sitzt) beabstandet zu dem zweiten Drehlager 138 angeordnet und dabei beabstan- det zu der Rotationsachse 134 der Reinigungswalze 66 angeordnet. Der Stift 148 dient zur Aufnahme von Drehmomenten.
Der Stift 148 erstreckt sich parallel zur Rotationachse 134 bzw. parallel zur zweiten Breitenrichtung 72.
An dem Bodenkopf 22 ist eine Ausnehmung 150 vorgesehen, welche zu der ersten lateralen Seite 76 hin offen ist. Diese Ausnehmung 150 dient zur Aufnahme des Stifts 148. Dieser ist in einer Richtung 152 (vergleiche beispielsweise Figur 4) in die Ausnehmung 150 einschiebbar.
Die Ausnehmung 150 ist insbesondere bezogen auf die Höhenrichtung 74 oberhalb des Aufnahmeschachts 126 im Bereich der dritten Kammer 94 angeordnet.
Der Deckel 144 ist über eine Fixierungseinrichtung 154 (vergleiche beispielsweise Figur 12) mit dem Bodenkopf 22 fixierbar. Die Fixierungseinrichtung 154 umfasst beispielsweise ein federgestütztes bewegliches Element 156 (vergleiche Figuren 12 bis 15), welches in Art einer lösbaren Schnappverbindung mit dem Bodenkopf 22 außerhalb des Deckels 144 verbindbar ist.
In den Figuren 13 und 14 ist ein fixierter Zustand gezeigt, bei dem eine Fixierung über das entsprechende bewegliche Element 156 durch Formschluss erfolgt. Bei einer alternativen Ausführungsform ist eine Kraftschlussverbindung wie eine Magnetverbindung vorgesehen.
Wenn der Deckel 144 mit dem Bodenkopf 22 fixiert ist, dann bildet er einen Teil der ersten lateralen Seite 76 aus (vergleiche beispielsweise Figur 2). Bezogen auf die zweite Mittelebene 112 ist der Bodenkopf 22 im Bereich der Reinigungswalze 66 asymmetrisch ausgebildet. Der Bodenkopf 22 umfasst eine Brücke 158 an der ersten Kammer 90. Diese Brücke 158 nimmt die Drehmomentübertragungseinrichtung 118 auf. Eine Breite dieser Brücke 158 in der zweiten Breitenrichtung 72 ist größer als eine Breite des Deckels 144 in der zweiten Breitenrichtung 72.
Das Abtriebselement 122 ragt aus der Brücke 158 heraus (vergleiche beispielsweise Figur 4).
Der Aufnahmeschacht 126 ist, wenn die Reinigungswalze 66 an dem Bodenkopf 22 sitzt, zu der zweiten lateralen Seite 78 hin durch die Brücke 158 begrenzt. Zu der ersten lateralen Seite 76 hin ist er durch den Deckel 144 begrenzt.
Zu der Hinterseite 44 hin ist er durch einen Schmutzfluid-Tank 160 begrenzt.
Nach oben hin ist er durch eine Wandung der dritten Kammer 94 begrenzt.
Der Aufnahmeschacht 126 ist nach unten zu der Aufstellebene 60 hin offen.
Die Reinigungswalze 66 ragt in dieser Richtung auf dem Aufnahmeschacht 126 hinaus, um eben eine Bodenreinigung zu ermöglichen.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist der Aufnahmeschacht 126 auch zu der Vorderseite 56 hin offen. Die Reinigungswalze 66 ragt aus diesem offenen Bereich nach vorne hinaus, um beispielsweise eine randnahe Reinigung zu ermöglichen.
Die Reinigungswalze 66 lässt sich in einer Gegenrichtung 162 zu der Richtung 152 (vergleiche Figur 4) aus dem Aufnahmeschacht 126 entnehmen und dadurch von dem Bodenkopf 22 abnehmen. Zur Abnahme der Reinigungswalze 66 von dem Bodenkopf 22 wird auf das bewegliche Element 156 eingewirkt, um insbesondere die Formschlussverbindung zu lösen. Es kann dann der Deckel 144 (vergleiche Figur 4) abgenommen werden.
Grundsätzlich ist es dabei möglich, dass zunächst der Deckel 144 abgenommen wird und dabei vom Bodenkopf 22 und von der Reinigungswalze 66 abgenommen wird. Die Reinigungswalze 66 kann dann aus dem Aufnahmeschacht 126 in der Gegenrichtung 162 herausgenommen werden.
Es ist aber auch möglich, den Deckel 144 mit daran fixierter Reinigungswalze 66 in der Gegenrichtung 162 abzunehmen und dadurch die Reinigungswalze 66 aus dem Aufnahmeschacht 126 in der Gegenrichtung 162 herauszuziehen.
Es ist dabei grundsätzlich möglich, allein durch Anfassen des Deckels 144 die Reinigungswalze 66 aus dem Aufnahmeschacht 126 herauszuziehen, sodass beispielsweise ein Bediener nicht eine verschmutzte Reinigungswalze 66 anfassen muss.
Entsprechend erfolgt die Fixierung der Reinigungswalze 66 an dem Bodenkopf 22. Dazu wird zunächst (bei angenommenem Deckel 144) die Reinigungswalze 66 in den Aufnahmeschacht 126 geschoben, und dabei so weit verschoben, bis die Reinigungswalze 66 an der ersten Stirnseite 140 auf dem Abtriebselement 122 aufgeschoben wird. Es wird dann in der Richtung 152 der Deckel eingesetzt und dabei auch das zweite Drehlager 138 auf die Reinigungswalze 66 aufgeschoben.
Alternativ kann die Reinigungswalze 66 auf das zweite Drehlager 138 des Deckels 144 aufgeschoben werden und mit dieser Kombination wird dann die Reinigungswalze 66 in den Aufnahmeschacht 126 verschoben und es erfolgt dann eine Verschiebung, bis der Deckel 144 über die Fixierungseinrichtung 154 einrastet.
Der Deckel 144 ist von der Reinigungswalze 66 abnehmbar. Der Deckel 144 ist ein Teil des Bodenkopfs 22 und nicht in die Reinigungswalze 66 integriert. Die Reinigungswalze 66 kann (nach Abnahme von dem Deckel 144) beispielsweise in einer Waschmaschine selber gereinigt werden.
In der ersten Kammer 90 ist der Antriebsmotor 104 angeordnet und ist die Drehmomentübertragungseinrichtung 118 angeordnet. Die erste Kammer 90 nimmt auch die Reinigungswalze 66 auf. Die erste Kammer 90 ist über den Boden 96 zu der Aufstellebene 60 geschlossen. Zu der Vorderseite 56 hin ist sie durch die Positionierung der Reinigungswalze 66 offen.
Die erste Kammer 90 weist eine Aufnahmekammer 164 für den Schmutzfluid- Tank 160 auf. Dies wird untenstehend noch näher erläutert.
Zwischen der Aufnahmekammer 164 für den Schmutzfluid-Tank 160 und einem Aufnahmeraum 166, in welchem der Antriebsmotor 104 sitzt, ist bei einem Ausführungsbeispiel eine Trennwand 168 angeordnet, welche zumindest näherungsweise parallel zu der Höhenrichtung 74 orientiert ist und dabei quer und insbesondere senkrecht zu der Trennwandung 86 orientiert ist.
Grundsätzlich kann zumindest die Aufnahmekammer 164 mit Schmutz, Schmutzfluid bzw. Flüssigkeit beaufschlagt sein.
Es ist vorgesehen, dass der Antriebsmotor 104 und auch die Drehmomentübertragungseinrichtung 108 entsprechend geschützt in der ersten Kammer 90 sitzen.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist der Boden 96 (vergleiche Figur 17) so ausgebildet, dass er im Bereich des Schmutzfluid-Tank 160, wenn dieser an der Basis 22 sitzt, offen ist.
Die zweite Kammer 92 hat einen Aufnahmeraum 170. Der Aufnahmeraum 170 ist nach oben (abgewandt zu der Trennwandung 86) durch einen ersten Deckel 172 fluiddicht geschlossen. Der erste Deckel 172 ist permanent mit dem Bodenkopf 22 verbunden. Es ist nicht vorgesehen, dass im normalen Betrieb des Bodenreinigungsgeräts 20 der Deckel 172 geöffnet wird.
In der geschlossenen Kammer 90 sind Komponenten des Reinigungsgeräts 10 angeordnet, welche empfindlich gegenüber Flüssigkeit und Schmutzfluid sind.
In der zweiten Kammer 92 sind insbesondere elektronische Komponenten angeordnet. Diese sind insbesondere mit einer fluiddichten Kapselung versehen. Es ist eine Schaltung 174 in der zweiten Kammer 92 positioniert, welche insbesondere eine Steuerungseinrichtung umfasst.
Ferner ist ein Ventil wie ein Magnetventil 176 (vergleiche Figur 17) in der zweiten Kammer 92 angeordnet. Alternativ kann eine Pumpe vorgesehen sein.
Das Bodenreinigungsgerät 20 umfasst eine Zuführungseinrichtung 178 (in Figur 8 ist ein Teilbereich gezeigt), über welche Reinigungsflüssigkeit aus dem Reinigungsflüssigkeits-Tank 50 einer Düseneinrichtung 180 am Bodenkopf zuführbar ist. Die Düseneinrichtung 180 ist insbesondere so angeordnet und ausgebildet, dass über sie Reinigungsflüssigkeit dem Reinigungsmaterial 130 der Reinigungswalze 66 zuführbar ist. Dieses lässt sich dadurch befeuchten. Das befeuchtete Material wirkt wiederum auf den zu reinigenden Boden 30 und es lässt sich Schmutz besser ablösen.
Die Zuführungseinrichtung 178 umfasst insbesondere eine oder mehrere Leitungen von dem Reinigungsflüssigkeits-Tank 50 zu der Düseneinrichtung 180.
Der Transport von Reinigungsflüssigkeit zu der Düseneinrichtung 180 aus dem Reinigungsflüssigkeits-Tank 50 ist schwerkraftgetrieben. Es kann alternativ auch die oben erwähnte Pumpe oder dergleichen vorgesehen sein.
Das Magnetventil 176 dient dazu, die Zuführung von Reinigungsflüssigkeit zu der Düseneinrichtung 180 zu steuern bzw. freizugeben. Der elektronische Teil des Magnetventils 176 ist in der zweiten Kammer 92 angeordnet und kann dann entsprechend auf die Zuführungseinrichtung 178 außerhalb der ersten Kammer 92 wirken.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist es vorgesehen, dass die Trennwandung 86 bzw. der Strukturträger 80 eine erste Ausnehmung bzw. Ausbuchtung bzw. Vertiefung 182 in Richtung des Unterteils 82 aufweist. Dadurch wird das Aufnahmevolumen des Aufnahmeraums 170 vergrößert.
In dieser ersten Ausnehmung 182 sitzt die Schaltung 174.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist eine zweite Ausnehmung 184 vorgesehen, an welcher eine Aufnahme 186 für eine Batterieeinrichtung sitzt.
Es ist ferner eine dritte Ausnehmung 188 vorgesehen, in welcher das Magnetventil 176 sitzt (siehe dazu auch Figur 10).
An der ersten Ausnehmung 182 ist eine Öffnung 190 positioniert, durch welche (mit entsprechender Dichtungseinrichtung) Kabel durchgeführt sind zu dem Antriebsmotor 104.
An der Trennwandung 86 ist eine weitere Ausbuchtung 192 (vergleiche Figur 8) angeordnet, welche das Aufnahmevolumen der ersten Kammer 90 vergrößert. Diese Ausbuchtung 192 weist nach oben in das Oberteil 84 und ist im Bereich des Antriebsmotors 104 angeordnet, um diesen platzsparend unterbringen zu können.
Grundsätzlich kann auch für die Drehmomentübertragungseinrichtung 118 eine entsprechende Ausbuchtung vorgesehen sein.
Durch die Ausnehmungen 182, 184, 188, 192 lässt sich der Raum an dem
Bodenkopf 22 optimiert nutzen, um eine Gesamthöhe des Bodenkopfs 22 in der Höhenrichtung 74 gering zu halten und damit eine gute Unterfahrbarkeit unter Möbel und dergleichen zu ermöglichen.
Die zweite Kammer 92 ist gegenüber der dritten Kammer 94 durch eine Trennwandung 194 (vergleiche Figuren 15 und 17) räumlich getrennt. Diese Trennwandung 194 ist an der Trennwandung 86 positioniert oder Teil dieser. Bezüglich eines Fluidschutzes liegt dadurch ein erster Bereich vor, welcher durch die Trennwandung 86 gebildet ist, und welche quer zu der Höhenrichtung 74 orientiert ist. Es liegt ein zweiter Bereich mit der Wandung 194 vor, welcher mindestens näherungsweise parallel zu der Höhenrichtung 74 ist.
An der zweiten Kammer 92 sitzt die Aufnahme 186 für eine Batterieeinrichtung 196. Die Aufnahme 186 für die Batterieeinrichtung 196 ist zu der Hinterseite 44 hin offen. Über die Hinterseite 44 kann die Batterieeinrichtung 196 in die Aufnahme 186 eingesetzt werden bzw. aus dieser entnommen werden. Die Aufnahme 186 erstreckt sich parallel zu der ersten Breitenrichtung 70.
Eine Einsetzrichtung bzw. Entnahmerichtung 198 für die Batterieeinrichtung 196 an der Aufnahme 186 ist parallel zu der ersten Breitenrichtung 70 (oder liegt höchstens in einem spitzen Winkel von 30° zu dieser). Sie ist quer und insbesondere senkrecht zu der zweiten Breitenrichtung 70.
Die Einsatz-/Entnahmerichtung 198 ist quer und insbesondere senkrecht zu der Rotationsachse 134.
Sie ist quer und insbesondere senkrecht zu der Richtung 152/Gegenrichtung 162 für das Einsetzen/Entnehmen der Reinigungswalze 66 von dem Bodenkopf 22.
Die Aufnahme 186 mit der Batterieeinrichtung 196 ist in dem ersten Bereich 114a (vergleiche Figur 5) positioniert und damit bezogen auf die zweite Mittelebene 112 auf einer anderen Seite als der Antriebsmotors 104 an dem Bodenkopf 22 angeordnet. Weiterhin weist eine Öffnung 200 der Aufnahme 186 zu der Hinterseite 44 und ist damit abgewandt zu der Reinigungswalze 66.
Dadurch ergibt sich ein Spritzwasserschutz.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist die Aufnahme 186 im Bereich der Hinterseite 44 so ausgebildet, dass ein Bediener auf die Batterieeinrichtung 196 zugreifen kann, um diese in der Einsetz-/Entnahmerichtung 198 einsetzen bzw. entnehmen zu können und auf diese direkt zugreifen zu können.
Die zweite Kammer 92 ist so ausgebildet, dass sie über die Aufnahmekammer 164 für den Schmutzfluid-Tank 160 (an dem Unterteil 82) ragt. Insbesondere ragt die Aufnahme 186 für die Batterieeinrichtung 196 über die Aufnahmekammer 164 (vergleiche beispielsweise auch Figur 5).
Abgewandt zu der Öffnung 200 hat die Aufnahme 186 ein Ende 202. Wenn der Schmutzfluid-Tank 160 an dem Bodenkopf 22 angeordnet ist, dann ragt ein Teilbereich der Aufnahme 186 (und damit auch die Batterieeinrichtung 196) über den Schmutzfluid-Tank 160; das Ende 202 trifft in seiner Projektion in der Höhenrichtung 74 in Richtung der Aufstellebene 60 auf den Schmutzfluid- Tank 160.
Dadurch ergibt sich eine optimierte Platznutzung.
Bei dem Bodenreinigungsgerät 20 ist an dem Bodenkopf 22 die Batterieeinrichtung 196, wenn sie an der Aufnahme 186 eingesetzt ist, an dem Oberteil 84 positioniert, und dadurch insbesondere oberhalb des Schmutzfluid- Tanks 160 (bezogen auf die Höhenrichtung 74) positioniert.
Der erste Deckel 172, welcher die zweite Kammer 92 schließt, bildet eine Oberseite des Bodenkopfs 22. Er weist eine Ausnehmung 204 in Form einer Vertiefung auf. Die Ausnehmung 204 liegt an der zweiten Mittelebene 112. Durch die Ausnehmung 204 ist ein vertiefter Bereich bereitgestellt. Die Aufnahme 186 für die Batterieeinrichtung 196 liegt neben dieser Ausnehmung 204.
Die Aufnahme 186 für die Batterieeinrichtung 196 liegt dabei näher zu der ersten lateralen Seite 76 als zu der zweiten lateralen Seite 78.
An und insbesondere in der Ausnehmung 204 ist die Gelenkeinrichtung 26 als Halter für die Haltestabeinrichtung 24 positioniert (vergleiche beispielsweise Figur 6).
Durch die Ausnehmung 204 als vertiefter Bereich ergibt sich ein kleiner maximaler Schwenkwinkel für den Schwenkbereich 58 an der Haltestabeinrichtung 24 zu dem Bodenkopf 22. Dadurch wiederum ergibt sich eine gute Unterfahrbarkeit.
An der Ausnehmung 204 ist ferner ein Halter 206 für die Reinigungswalze 66 angeordnet, auf dem die Reinigungswalze über ihren Träger 128 aufsteckbar ist zur Lagerung bzw. Trocknung (vergleiche Figur 1).
Insbesondere ist dabei der Halter 206 näher zu der Hinterseite 44 angeordnet als die Gelenkeinrichtung 26.
Bei einem Ausführungsbeispiel liegt die Gelenkeinrichtung zumindest näherungsweise (in einem Abstand von höchstens 5 cm) zu der ersten Mittelebene 110.
Die Ausnehmung 204 ist bei einem Ausführungsbeispiel zu der Hinterseite 44 offen (vergleiche Figur 6).
Dadurch kann beispielsweise Wasser oder dergleichen, welches sich in der Ausnehmung 204 ansammelt, nach hinten (zu der Hinterseite 44 hin) abfließen. Die dritte Kammer 94 ist durch einen zweiten Deckel 208 geschlossen. Dieser Deckel 208 (vergleiche Figur 2) ist (durch einen Bediener) abnehmbar an dem Bodenkopf 22 gehalten.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist in der dritten Kammer 94 eine Haarpineinrichtung 214 angeordnet, welche zur Aufnahme von Haaren dient.
Die Haarpineinrichtung 214 ist lösbar in der dritten Kammer 94 positioniert.
Zur Reinigung des Bodenkopfs 22 kann ein Bediener den zweiten Deckel 208 abnehmen und die Haarpineinrichtung 214 abnehmen, um diese zu reinigen.
Die dritte Kammer 94 ist mit einem Teilbereich 216 bezogen auf die Höhenrichtung 74 oberhalb der Reinigungswalze 66 positioniert, sodass die Haarpineinrichtung 214 auf die Reinigungswalze 66 einwirken können.
Die Aufnahmekammer 164 für den Schmutzfluid-Tank 160 ist an bzw. in der ersten Kammer 90 am Unterteil 82 des Bodenkopfs 22 angeordnet. Sie ist in der ersten Breitenrichtung 70 direkt benachbart zu dem Aufnahmeschacht 126 für die Reinigungswalze 66 angeordnet. Über eine Abstreifereinrichtung 210 mit mindestens einer Abstreiferleiste 212 wird von der Reinigungswalze 66 (von deren Reinigungsmaterial 130) Schmutzfluid abgelöst. Dieses lässt sich über eine entsprechende Mündungseinrichtung 218 an dem Schmutzfluid-Tank 160 direkt in diesen einkoppeln.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist es vorgesehen, dass die Abstreifereinrichtung 210 an der Haarpineinrichtung 214 sitzt und dabei an der Mündungseinrichtung 218 positioniert ist (vergleiche Figur 3).
Der Schmutzfluid-Tank 160 erstreckt sich in einer ersten Tank-Breitenrichtung 220 und einer zweiten Tank-Breitenrichtung 222, welche quer und insbesondere senkrecht zu der ersten Tank-Breitenrichtung 220 ist (vergleiche Figur 10). Wenn der Schmutzfluid-Tank 160 an dem Bodenkopf 22 sitzt, ist die erste Tank-Breitenrichtung 220 parallel zu der ersten Breitenrichtung 70 und die zweite Tank-Breitenrichtung 222 ist parallel zu der zweiten Breitenrichtung 72. Im Folgenden werden deshalb Richtungen bezogen auf die erste Breitenrichtung 70, 72, wenn der Schmutzfluid-Tank an dem Bodenkopf 22 sitzt.
Der Schmutzfluid-Tank 160 hat einen ersten Bereich 224 und einen zweiten Bereich 226 (vergleiche beispielsweise Figur 5).
An dem zweiten Bereich 226 ist die Mündungseinrichtung 218 und über den zweiten Bereich 226 wird Schmutzfluid von der Reinigungswalze 66 in den Schmutzfluid-Tank 160 eingekoppelt.
Der zweite Bereich 226 des Schmutzfluid-Tanks 160 weist in der zweiten Breitenrichtung 72 eine größere Breite auf als der erste Bereich 224 der Schmutzfluid-Tanks 160. Die Breite des zweiten Bereichs 226 in der zweiten Breitenrichtung 72 entspricht im Wesentlichen der entsprechenden Länge der Reinigungswalze 66 längs der Rotationsachse 134.
Der Schmutzfluid-Tank 160 hat eine L-förmige Gestalt (vergleiche Figur 5) mit einem ersten Arm 228 und einem zweiten Arm 230. Der erste Arm 228 ist durch den zweiten Bereich 226 gebildet. Der zweite Arm 230 ist durch den ersten Bereich 224 gebildet. Der zweite Arm 230 liegt quer und insbesondere senkrecht zu dem ersten Arm 228.
Es liegt ein Freiraum 232 zwischen dem zweiten Bereich 226 und dem ersten Bereich 224 vor.
Dieser Freiraum 232 ist, wenn der Schmutzfluid-Tank 160 in der Aufnahmekammer 164 des Bodenkopfs 22 positioniert ist, in der ersten Breitenrichtung 70 durch den zweiten Bereich 226 begrenzt, und in der zweiten Breitenrichtung 72 durch den ersten Bereich 224 begrenzt. Der Freiraum 232 ist ein Teilraum in der ersten Kammer 90. Er ist nicht mehr Teil der Aufnahmekammer 164 und liegt insbesondere hinter der Trennwand 168 (vergleiche Figur 10). In dem Freiraum 232 ist der Antriebsmotor 104 positioniert.
Die erste Stirnseite 106 des Antriebsmotors 104 weist (wenn der Schmutzfluid-Tank 160 an dem Bodenkopf 22 positioniert ist) zu dem ersten Bereich 224 des Schmutzfluid-Tanks 160 zu. Ein Teilbereich des zweiten Bereichs 226 ist zwischen dem Antriebsmotor 104 und der Reinigungswalze 66 angeordnet (bezogen auf die erste Breitenrichtung 70).
Der erste Bereich 224 und der zweite Bereich 226 des Schmutzfluid-Tanks 160 sind miteinander verbunden und insbesondere einstückig miteinander verbunden und bilden ein gemeinsames Aufnahmevolumen. Der erste Bereich 224 und der zweite Bereich 226 sind geometrische Bereiche an dem Schmutzfluid-Tank 160.
Über den zweiten Bereich 226 hat der Schmutzfluid-Tank 160 gewissermaßen einen Finger, welcher in den Raum zwischen dem Antriebsmotor 104 und der Reinigungswalze 66 bei Positionierung an der Aufnahmekammer 164 eintauchen kann (vergleiche Figur 10).
Es ergibt sich dadurch eine optimierte Platznutzung und eine Einkopplung von Schmutzfluid an der Reinigungswalze an der Mündungseinrichtung 218 ist über einen großen Längenbereich an dem zweiten Bereich 226 möglich.
Weiterhin ergibt sich dadurch auch bei optimierter Platznutzung ein hohes Aufnahmevolumen für Schmutzfluid in den Schmutzfluid-Tank 160.
Der Schmutzfluid-Tank 160 hat einen Beckenbereich 234 und einen Deckelbereich 236 (vergleiche Figur 15). Bei von dem Bodenkopf 22 entnommenem Schutzfluid-Tank 160 ist der Deckelbereich 236 von dem Beckenbereich 234 abnehmbar.
Der Beckenbereich 234 hat die oben beschriebene L-Form mit dem ersten Bereich 224 und dem zweiten Bereich 226.
Der Deckelbereich 236 kann einteilig oder mehrteilig ausgebildet sein. Beispielsweise folgt der Deckelbereich bei einer einteiligen Ausbildung der L-Form des Bodenbereichs 234 und ist als Ganzer abnehmbar.
Beispielsweise bei einer mehrteiligen Ausbildung umfasst der Deckelbereich einen Teil, welcher fest mit dem Bodenbereich 234 verbunden ist, und einen weiteren Teil, welcher abnehmbar ist.
Über den Deckelbereich 236 lässt sich mit diesem abnehmbaren Teil Schmutzfluid aus dem Schmutzfluid-Tank entfernen und es lässt sich der Schmutzfluid- Tank 160 reinigen.
Bei einem Ausführungsbeispiel weist der erste Bereich 224 eine Breite (bis zu dem zweiten Bereich 226 hin) in der ersten Breitenrichtung 70 auf, welcher größer ist als eine Breite des zweiten Bereichs 226 in der ersten Breitenrichtung 70 (vergleiche beispielsweise Figur 10). Insbesondere entspricht eine maximale Breite des Schmutzfluid-Tanks 160 in der zweiten Breitenrichtung 72 einer maximalen Breite des zweiten Bereichs 226 in der zweiten Breitenrichtung 72.
Eine maximale Breite des Schmutzfluid-Tanks in der ersten Breitenrichtung 70 entspricht der Summe einer Breite des ersten Bereichs 224 und des zweiten Bereichs 226 in der ersten Breitenrichtung 70.
Es ist insbesondere vorgesehen, dass eine Breite des zweiten Bereichs 226 in der zweiten Breitenrichtung 72 mindestens 60 % und insbesondere mindes- tens 70 % und vorzugsweise mindestens 80 % einer Gesamtbreite des Bodenkopfs 22 in der zweiten Breitenrichtung 72 beträgt. Dadurch ergibt sich ein hohes Aufnahmevolumen für Schmutzfluid.
Weiterhin ist es vorteilhafterweise vorgesehen, dass eine Breite des zweiten Bereichs 226 in der zweiten Breitenrichtung 72 mindestens das 1,5-Fache, insbesondere mindestens das 2-Fache und insbesondere mindestens das 2,5-Fache einer Breite des ersten Bereichs 224 in der zweiten Breitenrichtung 72 ist. Dadurch ergibt sich ein kompakter Aufbau des Bodenkopfs 22 mit hohem Aufnahmevolumen des Schmutzfluid-Tanks bei platzsparendem Aufbau.
Bei an dem Bodenkopf 22 in der Aufnahmekammer 164 gehaltenem Schmutzfluid-Tank 160 ist der Antriebsmotor 104 zwischen der Drehmomentübertragungseinrichtung 118 und dem ersten Bereich 224 des Schmutzfluid-Tanks 160 positioniert.
Der Freiraum 232 hat eine zumindest näherungsweise hohlquaderförmige Gestalt.
Die Aufnahme 186 für die Batterieeinrichtung 196 ragt über den ersten Bereich 224 des Schmutzfluid-Tanks 160.
Die Länge der Mündungseinrichtung 218 in der zweiten Breitenrichtung 72 beträgt vorzugsweise mindestens 80 % der Länge der Reinigungswalze 66 in der zweiten Breitenrichtung 72 und erstreckt sich vorzugweise über deren gesamte Länge, um eine optimierte Einkopplung zu ermöglichen.
Dem Bodenkopf 22 kann eine Diagonale (Diagonalebene) 250 zugeordnet werden (vgl. Figur 5). Diese Diagonalebene 250 ist eine Diagonalebene zu der ersten Mittelebene 110 und der zweiten Mittelebene 112; die Diagonalebene 250 liegt jeweils in einem 45°-Winkel zu den genannten Mittelebenen 110, 112 (vgl. Figur 5). Die Diagonalebene 250 geht durch die Schnittlinie der genannten Mittelebenen 110, 112.
Bei einem Ausführungsbeispiel (vgl. Figur 5) liegt die Aufnahme 186 für die Batterieeinrichtung 196 und die Batterieeinrichtung 196 an dieser Diagonalebene 250. Ferner liegt derjenige Bereich der Drehmomentübertragungseinrichtung 118, an welchem das Abtriebselement 122 sitzt, auf dieser Diagonalebene 250.
Weiterhin liegt der Antriebsmotor 104 auf dieser Diagonalebene 250. Es ergibt sich so eine optimierte Gewichtsverteilung an dem Bodenkopf 22.
Die Aufnahmekammer 184 ist so ausgebildet, dass der Schmutzfluid-Tank 160 an dieser in Art einer Schublade einschiebbar und entnehmbar ist und auch so gehalten ist.
Der Schmutzfluid-Tank 160 ist an der ersten lateralen Seite 76 entnehmbar bzw. einsetzbar. Die Aufnahmekammer 164 weist zu der ersten lateralen Seite 76 eine Öffnung 238 für den Schmutzfluid-Tank 160 auf (vergleiche beispielsweise Figur 17 oder Figur 3).
Eine Einsetzrichtung/Entnahmerichtung 240 (vergleiche beispielsweise Figur 3) des Schmutzfluid-Tanks 160 an der Aufnahmekammer 164 und damit an dem Bodenkopf 22 ist quer zu der ersten Breitenrichtung orientiert und insbesondere senkrecht zu dieser orientiert. Die Einsetz-/Entnahmerichtung 240 ist mindestens näherungsweise parallel zu der zweiten Breitenrichtung 72 orientiert.
Sie ist quer und insbesondere senkrecht zu der Einsetz-/Entnahmerichtung 198 für die Batterieeinrichtung 196 positioniert. Die Einsetz-/Entnahmerichtung 240 ist mindestens näherungsweise parallel zu der Richtung 152/Gegenrichtung 162 für das Einsetzen bzw. für die Entnahme der Reinigungswalze an dem Aufnahmeschacht 126 orientiert.
Die Reinigungswalze 66 und der Schmutzfluid-Tank 160 sind zu der gleichen ersten laterale Seite 76 hin entnehmbar.
Es ist vorgesehen, dass der Schmutzfluid-Tank 160 und die Reinigungswalze 66 unabhängig voneinander einsetzbar bzw. entnehmbar sind, sodass es beispielsweise nicht notwendig ist, dass zuerst die Reinigungswalze 66 entnommen werden muss, um den Schmutzfluid-Tank zu entnehmen oder umgekehrt.
An dem Schmutzfluid-Tank 160 ist ein Gehäuseelement 242 angeordnet, welches bei eingesetztem Schmutzfluid-Tank an einem Gehäuse des Bodenkopfs 22 an der ersten lateralen Seite 76 für einen bündigen Übergang sorgt.
An dem Gehäuseelement 242 ist bei einem Ausführungsbeispiel ein Griffelement 244 angeordnet, um einem Bediener den Zugriff zu ermöglichen.
Ferner ist an dem Gehäuseelement 242 eine Fixierungseinrichtung 246 angeordnet, über welche bezogen auf die Einsetz-/Entnahmerichtung 240 der Schmutzfluid-Tank an der Aufnahmekammer 164 fixierbar ist. Beispielsweise ist die Fixierungseinrichtung 246 als Formschlusseinrichtung bzw. Schnappverbindung ausgebildet.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist an dem Schmutzfluid-Tank 160 eine Kehreinrichtung 248 angeordnet, welche dabei insbesondere an dem zweiten Bereich 226 angeordnet ist und sich längs der zweiten Breitenrichtung 72 erstreckt. Es ist die Aufgabe der Kehreinrichtung 248, Grobschmutz von dem zu reinigenden Boden 30 der Reinigungswalze 66 zuzuführen, damit dieser mitgenommen werden kann und in den Schmutzfluid-Tank 160 eingekoppelt werden kann.
Die Aufnahmekammer 164 für den Schmutzfluid-Tank 160 ist zu der Aufstellebene 60 zumindest in einem Teilbereich hin offen. Dadurch kann die Kehreinrichtung 248 in dem Schmutzfluid-Tank 160 auf die zu reinigende Fläche des Bodens 30 wirken.
Bei einem Ausführungsbeispiel ist es vorgesehen, dass der Schmutzfluid-Tank schwebend an der Aufnahmekammer 164 gehalten ist.
Das Bodenreinigungsgerät 20 funktioniert wie folgt:
Für einen Reinigungsbetrieb des Bodenreinigungsgeräts 20 wird dieses von der Bodenstation 64 entnommen. Bei dem in Figur 1 dargestellten Zustand wird der Deckel 144 entnommen und es wird die Reinigungswalze 66 in den Aufnahmeschacht 126 gebracht und es wird der Deckel 144 geschlossen. Dies kann dadurch erfolgen, dass zuerst die Reinigungswalze 46 in den Aufnahmeschacht 126 gebracht wird und dann der Deckel 144 auf die Reinigungswalze 66 und den Bodenkopf 22 aufgesetzt wird, oder indem zunächst die Reinigungswalze 66 auf das zweite Drehlager 128 (Widerlager) an dem Deckel 144 aufgesetzt wird und dann eingeschoben wird und für eine Fixierung des Deckels 144 an dem Bodenkopf gesorgt wird.
Bei eingesetztem Schmutzfluid-Tank lässt sich ein Reinigungsvorgang an dem zu reinigenden Boden 30 durchführen.
Ein Bediener kann entsprechend über die Schwenkstellung der Haltestabeinrichtung 24 an der Gelenkeinrichtung 26 eine Anpassung durchführen. Rei nigungsflüssigkeit wird aus dem Reinigungsflüssigkeits-Tank 50 der Düseneinrichtung 180 über die Führungseinrichtung 178 zugeführt und es wird die Reinigungswalze 66 befeuchtet. Alternativ oder zusätzlich kann auch direkt der zu reinigende Boden 30 befeuchtet werden.
Der Antriebsmotor wird über die Batterieeinrichtung 196 mit elektrischer Energie versorgt. Er treibt über das Abtriebselement 122 eine Rotation der Reinigungswalze 66 um die Rotationsachse 134 an. Diese wirkt mechanisch auf den zu reinigenden Boden 30 und löst Schmutz. Dieser wird mitgenommen und über die Abstreifereinrichtung 210 abgelöst und über die Mündungseinrichtung 218 in den Schmutzfluid-Tank 160 eingekoppelt. Haare werden über die Haarpineinrichtung 214 aufgenommen.
Wenn der Schmutzfluid-Tank 160 gefüllt ist (was insbesondere an dem Bodenreinigungsgerät 20 angezeigt wird) bzw. wenn der Reinigungsvorgang beendet ist, dann wird der Schmutzfluid-Tank 160 genommen und entleert und gegebenenfalls gereinigt.
Durch Öffnen des zweiten Deckels 208 kann auf die Haarpineinrichtung 214 (mit der Abstreifereinrichtung 210) zugegriffen werden und es kann diese entnommen und gereinigt werden.
Die Reinigungswalze 66 lässt sich entnehmen und bei Abstellen des Bodenreinigungsgeräts 20 an der Bodenstation 64 an den Halter 206 einstecken.
Die Haltestabeinrichtung 24 wird in die Parkposition 62 gebracht.
Das Bodenreinigungsgerät 20 ist kompakt aufgebaut. Der Bodenkopf ist platzsparend ausgebildet. Durch die L-Form des Schmutzfluid-Tanks 160 ergibt sich eine optimierte Platznutzung bei großem Aufnahmevolumen und insbesondere gebläsefreier Einkoppelbarkeit von Schmutzfluid von der Reinigungswalze 66 über die Mündungseinrichtung 218 in den Schmutzfluid-Tank. Es ergibt sich ein Momentenausgleich durch die Anordnung des Antriebsmotors 104 und der Batterieeinrichtung 196 diesseits und jenseits der zweiten Mittelebene 112. Durch die Anordnung der Batterieeinrichtung über die Aufnahme 186 ergibt sich ein optimierter Spritzschutz (aufgrund der Anordnung abgewandt zu der Reinigungswalze 66) und durch die Anordnung oberhalb der Trennwandung 86.
Die Trennwandung 86 ermöglicht einen einfachen Aufbau mit optimiertem Schutz von feuchtigkeitssensitiven Bereichen wie der Schaltung 174 und dem Magnetventil 176.
Die Reinigungswalze 66 ist zweiseitig über die Drehlagereinrichtung 132 gelagert, nämlich über das erste Drehlager 136 und das zweite Drehlager 138, welche in der zweiten Breitenrichtung 72 beabstandet zueinander sind. Dadurch lässt sich die Reinigungswalze 66 mit großer Länge ausbilden und es ergibt sich ein optimiertes Reinigungsergebnis.
Das zweite Drehlager 138 als Widerlager für das erste Drehlager 136 ist an einem abnehmbaren Deckel 144 angeordnet. Dadurch ergibt sich eine einfache Entnehmbarkeit und Einsetzbarkeit der Reinigungswalze 66.
Der Deckel 144 ist ein Teil des Bodenkopfs 22, und von diesem ist die Reinigungswalze 66 entnehmbar.
Die Reinigungswalze 66 (ohne Deckel 144) lässt sich insbesondere in einer Waschmaschine reinigen.
Oben wurde als Ausführungsbeispiel ein Bodenreinigungsgerät 20 beschrieben, welches handgeführt ist und dabei insbesondere durch einen stehenden Benutzer. Das Ausführungsbeispiel wurde beschrieben als Bodenreinigungsgerät 20, welches gebläsefrei ist. Es ist grundsätzlich auch möglich, dass eine Gebläseeinrichtung vorgesehen ist, um die Reinigungswalze 66 (und gegebenenfalls auch den zu reinigenden Boden 30) abzusaugen. Die Gebläseeinrichtung kann an der Haltestabeinrichtung 24 angeordnet sein, oder kann an dem Bodenkopf 22 angeordnet sein.
Es ist möglich, dass die erfindungsgemäße Lösung (Drehlagereinrichtung mit erstem Drehlager und Widerlager, L-Form des Schmutztanks, Kammeraufbau mit spritzwasserschützender Trennwandung und Weiteres in Kombination oder einzeln) auch an einem selbstfahrenden und selbstlenkenden Bodenreinigungsgerät ("Reinigungsroboter") eingesetzt wird.
Die Ausbildung ist dabei grundsätzlich gleich wie oben beschrieben, ohne Haltestabeinrichtung 24, wobei dann noch entsprechende Sensorelemente und eine Einrichtung zum Selbstfahren und Selbstlenken vorhanden ist.
Das selbstfahrende und selbstlenkende Bodenreinigungsgerät kann dabei gebläsefrei ausgebildet sein oder mit einer Gebläseeinrichtung versehen sein, welche dann naturgemäß an dem entsprechenden Bodenkopf angeordnet ist.
Bezugszeichenliste
Bodenreinigungsgerät
Bodenkopf
Haltestabeinrichtung
Gelenkeinrichtung
Schwenkachse zu reinigender Boden proximales Ende distales Ende
Bügel
Bedienelement/Anzeigeelement
Stab
Längsachse
Hinterseite
Vorwärtsrichtung
Korpus
Reinigungsflüssigkeits-Tank a Wange b Wange
Ausnehmung
Vorderseite
Schwenkbereich
Aufstellebene
Parkposition
Bodenstation
Reinigungswalze
Aufnahme erste Breitenrichtung zweite Breitenrichtung
Höhenrichtung erste laterale Seite zweite laterale Seite Strukturträger Unterteil Oberteil Trennwandung Mittelebene erste Kammer zweite Kammer dritte Kammer Boden Wand Gehäuse Abstützelement Antriebsmotor erste Stirnseite zweite Stirnseite erste Mittelebene zweite Mittelebene a erster Bereich b zweiter Bereich Antriebswellen-Rotationsachse Drehmomentübertragungseinrichtung Strecke Abtriebselement Rotationsachse Aufnahmeschacht Träger Griff Reinigungsmaterial Drehlagereinrichtung Rotationsachse erstes Drehlager zweites Drehlager erste Stirnseite zweite Stirnseite Deckel
Wälzlager
Stift
Ausnehmung
Richtung
Fixierungseinrichtung bewegliches Element Brücke
Schmutzfluid-Tank Gegenrichtung Aufnahmekammer Aufnahmeraum Trennwand Aufnahmeraum erster Deckel
Schaltung Magnetventil Zuführungseinrichtung Düseneinrichtung erste Ausnehmung zweite Ausnehmung Aufnahme dritte Ausnehmung Öffnung
Ausbuchtung Wandung Batterieeinrichtung Einsetz-/Entnahmerichtung Öffnung
Ende
Ausnehmung Halter zweiter Deckel
Abstreifereinrichtung
Abstreiferleiste
Haarpineinrichtung
Teilbereich
Mündungseinrichtung erste Tank-Breitenrichtung zweite Tank-Breitenrichtung erster Bereich zweiter Bereich erster Arm zweiter Arm
Frei raum
Beckenbereich
Deckelbereich
Öffnung
Einsetz-/Entnahmerichtung
Gehäuseelement
Griffelement
Fixierungseinrichtung
Kehreinrichtung
Diagonalebene

Claims

Patentansprüche Bodenreinigungsgerät, umfassend einen Bodenkopf (22), mindestens eine Reinigungswalze (66), welche an dem Bodenkopf (22) um eine Rotationsachse (134) rotierbar angeordnet ist und für die ein Antriebsmotor (104) zum rotatorischen Antrieb vorgesehen ist, eine Drehlagereinrichtung (132) für die mindestens eine Reinigungswalze (66), und einen Schmutzfluid-Tank (160), welcher abnehmbar an dem Bodenkopf (22) sitzt, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Bodenkopf (22) ein Aufnahmeschacht (126) für die mindestens eine Reinigungswalze (66) angeordnet ist, dass die Drehlagereinrichtung (132) ein erstes Drehlager (136) umfasst, welches fest an dem Bodenkopf (22) angeordnet ist und an dem Aufnahmeschacht (126) positioniert ist, dass die Drehlagereinrichtung (132) ein zweites Drehlager (138) aufweist, welches an einem Deckel (144) für den Aufnahmeschacht (126) angeordnet ist, wobei der Deckel (144) zu dem Bodenkopf (22) beweglich ist, und wobei im Betrieb des Bodenreinigungsgeräts die mindestens eine Reinigungswalze (66) an dem ersten Drehlager (136) und an dem zweiten Drehlager (138) als Widerlager zu dem ersten Drehlager rotierbar gelagert ist, und dass die mindestens eine Reinigungswalze (66) von dem Deckel (144) abnehmbar ist. Bodenreinigungsgerät nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine Entnahmerichtung (152) der mindestens einen Reinigungswalze (66) aus dem Aufnahmeschacht (126) mindestens näherungsweise parallel zu der Rotationsachse (134) ist. Bodenreinigungsgerät nach Anspruch 1 oder 2, gekennzeichnet durch eine Aufnahmekammer (164) für den Schmutzfluid-Tank (160), welche an dem Bodenkopf (22) angeordnet ist, wobei bezogen auf eine erste Breitenrichtung (70) quer zu der Rotationsachse (134) die Aufnahmekammer (164) neben dem Aufnahmeschacht (126) für die mindestens eine Reinigungswalze (66) angeordnet ist. Bodenreinigungsgerät nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Schmutzfluid-Tank (160) in einer Entnahmerichtung (240) aus der Aufnahmekammer (164) entnehmbar ist, welche mindestens näherungsweise parallel zu der Rotationsachse (134) ist.
Bodenreinigungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch mindestens eines der Folgenden: die mindestens eine Reinigungswalze (66) ist aus dem Aufnahmeschacht (126) an einer lateralen ersten Seite (76) des Bodenkopfs (22) entnehmbar; der Schmutzfluid-Tank (160) ist aus der Aufnahmekammer (164) an einer lateralen ersten Seite (76) des Bodenkopfs (22) entnehmbar; der Schmutzfluid-Tank (160) und die mindestens eine Reinigungswalze (66) sind an dem Bodenkopf (22) an der gleichen Seite (76) entnehmbar, welche insbesondere eine laterale Seite (76) ist; der Schmutzfluid-Tank (160) und die mindestens eine Reinigungswalze (66) sind unabhängig voneinander an dem Bodenkopf (22) entnehmbar und/oder an dem Bodenkopf (22) einsetzbar; eine Entnahmerichtung (240) des Schmutzfluid-Tanks (160) von dem Bodenkopf (22) und eine Entnahmerichtung (152) der mindestens einen Reinigungswalze (66) von dem Bodenkopf (22) sind parallel zueinander.
Bodenreinigungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Bodenkopf eine Drehmomentübertragungseinrichtung (118) angeordnet ist, welche ein Drehmoment von dem Antriebsmotor (104) zu der mindestens einen Reinigungswalze (66) überträgt, wobei die Drehmomentübertragungseinrichtung (118) ein Abtriebselement (122) umfasst, mit mindestens einem der Folgenden: das Abtriebselement (122) sitzt an dem Bodenkopf (22); das Abtriebselement (122) ist an dem ersten Drehlager (136) positioniert; das Abtriebselement (122) bildet das erste Drehlager (136); das Abtriebselement (122) ist näher zu einer zweiten lateralen Seite (78) des Bodenkopfs (22) positioniert als zu einer lateralen ersten Seite (76), wobei die laterale erste Seite (76) abgewandt zu der lateralen zweiten Seite (78) ist und der Deckel (144) an der lateralen ersten Seite (76) positioniert ist und/oder über die laterale erste Seite (76) die mindestens eine Reinigungswalze (66) entnehmbar ist. Bodenreinigungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite Drehlager (138) ein Wälzlager oder Gleitlager umfasst. Bodenreinigungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Deckel (144) mit Trennung von der mindestens einen Reinigungswalze (66) zu dem Bodenkopf (22) beweglich ist und/oder dass der Deckel (144) mit daran gehaltener mindestens einen Reinigungswalze (66) von dem Bodenkopf (22) abnehmbar ist. Bodenreinigungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Deckel (144) beweglich mit dem Bodenkopf (22) verbunden ist und/oder von dem Bodenkopf (22) abnehmbar ist. Bodenreinigungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Aufnahmeschacht (126) für die mindestens eine Reinigungswalze (66) zu einer Vorderseite (56) des Bodenkopfs (22) offen ist, mit mindestens einem der Folgenden: ein vorderes Ende des Bodenkopfs (22) liegt an der mindestens einen Reinigungswalze (66); die mindestens eine Reinigungswalze (66) ragt an der Vorderseite (56) über den Aufnahmeschacht (126) hinaus; der Aufnahmeschacht (126) ist zu einer Aufstellebene (60) des Bodenkopfs (22) hin offen. Bodenreinigungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Deckel (144) an einer lateralen Seite (76) des Bodenkopfs (22) mit dem Bodenkopf (22) abnehmbar fixiert ist. Bodenreinigungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Fixierungseinrichtung (154), durch welche der Deckel (144) abnehmbar mit dem Bodenkopf (22) fixiert ist, wobei insbesondere der Deckel (144) als Ganzes von dem Bodenkopf (22) entfernbar ist. Bodenreinigungsgerät nach Anspruch 11, gekennzeichnet durch mindestens eines der Folgenden: die Fixierungseinrichtung (154) umfasst eine Formschlussverbindung und/oder Kraftschlussverbindung; die Fixierungseinrichtung (154) umfasst mindestens ein bewegliches Fixierungselement (156), welches über einen Bedienereingriff beweglich ist. Bodenreinigungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass (i) an dem Deckel (144) mindestens ein Stift (148) angeordnet ist und an dem Bodenkopf (22) eine zugeordnete Ausnehmung (150) zum Eintauchen des Stifts (148) angeordnet ist, und/oder (ii) an dem Bodenkopf (22) mindestens ein Stift angeordnet ist und an dem Deckel eine zugeordnete Ausnehmung zum Eintauchen des Stifts angeordnet ist.
Bodenreinigungsgerät nach Anspruch 14, gekennzeichnet durch mindestens eines der Folgenden: der mindestens eine Stift (150) ist in einer Querrichtung versetzt zu der Rotationsachse (134) positioniert; der mindestens eine Stift (150) weist eine Erstreckung auf
(i) in einer Einsetzrichtung (162) des Deckels (144) an dem Bodenkopf (22); und/oder
(ii) in einer Einsetzrichtung (162) der mindestens einen Reinigungswalze (66) an dem Aufnahmeschacht (126); und/oder
(iii) parallel zu der Rotationsachse (134). Bodenreinigungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufnahmekammer (164) für den Schmutzfluid-Tank (160) und der Aufnahmeschacht (126) für die mindestens eine Reinigungswalze (66) in einer ersten Breitenrichtung (70), welche quer zu der Rotationsachse (134) ist, direkt aufeinanderfolgend angeordnet sind. Bodenreinigungsgerät nach Anspruch 16, gekennzeichnet durch eine Abstreifereinrichtung (210), welche an dem Bodenkopf (22) sitzt und im Betrieb der Bodenreinigungsmaschine Schmutzfluid von der mindestens einen Reinigungswalze (66) abstreift, und eine Mündungseinrichtung (218), welche an dem Schmutzfluid-Tank (160) angeordnet ist und an welcher im Betrieb der Bodenreinigungsmaschine abgestreiftes Schmutzfluid gebläsefrei in den Schmutzfluid-Tank (160) eingekoppelt wird. Bodenreinigungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch mindestens ein Kehrelement (248), welches auf Grobschmutz an einem zu reinigenden Boden (30) wirkt und diesen der mindestens einen Reinigungswalze (66) zur Mitnahme bereitstellt. Bodenreinigungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Reinigungswalze (66) zwischen dem ersten Drehlager (136) und dem zweiten Drehlager (138) rotierbar gehalten ist. Bodenreinigungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch einen Reinigungsflüssigkeits-Tank (50), welcher Reinigungsflüssigkeit der mindestens einen Reinigungswalze (66) und/oder einem zu reinigenden Boden (30) über eine Düseneinrichtung (180) bereitstellt. Bodenreinigungsgerät nach Anspruch 20, gekennzeichnet durch mindestens eines der Folgenden: der Reinigungsflüssigkeits-Tank (50) ist an dem Bodenkopf (22) oder an einer Haltestabeinrichtung (24) positioniert; es ist eine Zuführungseinrichtung (178) für Reinigungsflüssigkeit vorgesehen, über welche Reinigungsflüssigkeit aus dem Reinigungsflüssigkeits-Tank (50) zu der Düseneinrichtung (180) strömt; an dem Reinigungsflüssigkeits-Tank (50) oder einer Zuführungseinrichtung (178) für Reinigungsflüssigkeit zu der Düseneinrichtung (180) ist ein Ventil (176) und/oder eine Pumpe angeordnet. Bodenreinigungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Schmutzfluid-Tank (160), wenn er an dem Bodenkopf (22) positioniert ist, sich in einer ersten Breitenrichtung (70) erstreckt, welche quer zu der Rotationsachse (134) ist, und sich in einer zweiten Breitenrichtung (72) erstreckt, welche parallel zu der Rotationsachse (134) ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Schmutzfluid-Tank (160) einen ersten Bereich (224) und einen mit dem ersten Bereich (224) verbundenen zweiten Bereich (226) aufweist, wobei der zweite Bereich (226) eine größere Breite in der zweiten Breitenrichtung (72) aufweist als der erste Bereich (224), und dass der zweite Bereich (226) zwischen dem Antriebsmotor (104) und der mindestens einen Reinigungswalze (66) positioniert ist und der erste Bereich (224) bezogen auf die zweite Breitenrichtung (72) vor einer ersten Stirnseite (106) des Antriebsmotors (104) positioniert ist. Bodenreinigungsgerät nach Anspruch 22, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Bereich (224) in der ersten Breitenrichtung (70) auf den zweiten Bereich (226) folgt. Bodenreinigungsgerät nach Anspruch 22 oder 23, dadurch gekennzeichnet, dass eine Einsetzrichtung (240) des Schmutzfluid-Tanks (160) an dem Bodenkopf (22) mindestens näherungsweise parallel zu der zweiten Breitenrichtung (72) ist.
Bodenreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 22 bis 24, dadurch gekennzeichnet, dass eine Drehmomentübertragungseinrichtung (118) zur Drehmomentübertragung von dem mindestens einen Antriebsmotor (104) zu der mindestens einen Reinigungswalze (66) vorgesehen ist, welche eine Strecke (120) zwischen dem Antriebsmotor (104) und der mindestens einen Reinigungswalze (66) in der ersten Breitenrichtung (70) überbrückt und welche an den Antriebsmotor (104) im Bereich einer zweiten Stirnseite (108) des Antriebsmotors (104) drehmomentwirksam angekoppelt ist, wobei die zweite Stirnseite (108) des Antriebsmotors (104) der ersten Stirnseite (106) abgewandt ist. Bodenreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 22 bis 25, gekennzeichnet durch mindestens eines der Folgenden: der erste Bereich (224) weist eine Breite in der ersten Breitenrichtung (70) auf, welche größer ist als eine Breite des zweiten Bereichs (226) in der ersten Breitenrichtung (70); eine maximale Breite des Schmutzfluid-Tanks (160) in der zweiten Breitenrichtung (72) entspricht einer maximalen Breite des zweiten Bereichs (226) in der zweiten Breitenrichtung (72); eine maximale Breite des Schmutzfluid-Tanks (160) in der ersten Breitenrichtung (70) entspricht der Summe einer Breite des ersten Bereichs (224) in der ersten Breitenrichtung (70) und einer Breite des zweiten Bereichs (226) in der ersten Breitenrichtung (70); der Schmutzfluid-Tank (160) hat eine L-Form mit einem ersten Arm (228), welcher der zweite Bereich (226) ist, und einem zweiten Arm (230), welcher der erste Bereich (224) ist, wobei der erste Arm (228) und der zweite Arm (230) quer und insbesondere senkrecht zueinander liegen; der erste Bereich (224) und der zweite Bereich (226) sind einstückig miteinander verbunden; der erste Bereich (224) und der zweite Bereich (226) definieren ein gemeinsames Aufnahmevolumen für Schmutzfluid des Schmutzfluid-Tanks (160); eine Breite des zweiten Bereichs (226) in der zweiten Breitenrichtung (72) beträgt mindestens 60 % und insbesondere mindestens 70 % einer Gesamtbreite des Bodenkopfs (22) in der zweiten Breitenrichtung (72); eine Breite des zweiten Bereichs (226) in der zweiten Breitenrichtung (72) beträgt mindestens das 1,5-fache, insbesondere mindestens das 2-fache und insbesondere mindestens das 2,5-fache einer Breite des ersten Bereichs (224) in der zweiten Breitenrichtung (72). Bodenreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 22 bis 26, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Bereich (224) und der zweite Bereich (226) einen Freiraum (232) begrenzen, in welchem bei an dem Bodenkopf (22) gehaltenem Schmutzfluid-Tank (160) mindestens teilweise der Antriebsmotor (104) angeordnet ist, wobei insbesondere der Freiraum (232) eine hohlquaderförmige Gestalt hat.
Bodenreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 22 bis 27, dadurch gekennzeichnet, dass an dem zweiten Bereich (226) eine Mündungseinrichtung (218) angeordnet ist, über die Schmutzfluid von der mindestens einen Reinigungswalze (66) insbesondere gebläsefrei in einen Innenraum des Schmutzfluid-Tanks (160) einkoppelbar ist, insbesondere mit mindestens einem der Folgenden: eine Länge der Mündungseinrichtung (218) in der zweiten Breitenrichtung (72) beträgt mindestens 80 % einer Länge der mindestens einen Reinigungswalze (66) längs der Rotationsachse (134) der mindestens einen Reinigungswalze (66); im Bereich der Mündungseinrichtung (218) ist eine Abstreifereinrichtung (210) vorgesehen, durch welche Schmutzfluid von der mindestens einen Reinigungswalze (66) ablösbar und dem Schmutzfluid-Tank (160) zuführbar ist; an dem Bodenkopf (22) ist eine Haarpineinrichtung (214) angeordnet, durch welche Haare von der mindestens einen Reinigungswalze (66) aufnehmbar sind.
Bodenreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 22 bis 28, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Bodenkopf (22) eine Batterieeinrichtung (196) insbesondere abnehmbar angeordnet ist, insbesondere mit mindestens einem der Folgenden: bezogen auf eine Höhenrichtung (74) senkrecht zu einer Aufstellebene (60) des Bodenkopfs (22) auf einem zu reinigenden Boden (30) ist die Batterieeinrichtung (196) und/oder eine Aufnahme (186) für die Batterieeinrichtung (196) oberhalb des Schmutzfluid- Tanks (160) und/oder des Antriebsmotors (104) und/oder der mindestens einen Reinigungswalze (66) und/oder einer Trennwandung (86) an dem Bodenkopf (22) positioniert und insbesondere ragt die Aufnahme (186) und/oder die Batterieeinrichtung (196) über den Schmutzfluid-Tank (160); eine Entnahmerichtung (198) der Batterieeinrichtung (196) von dem Bodenkopf (22) ist quer und insbesondere senkrecht zu der zweiten Breitenrichtung (72); eine Entnahmerichtung (198) der Batterieeinrichtung (196) von dem Bodenkopf (22) ist mindestens näherungsweise parallel zu der ersten Breitenrichtung (70); die Batterieeinrichtung (196) ist von einer Hinterseite (44) des Bodenkopfs (22) her entnehmbar; der Schmutzfluid-Tank (160) ist bezogen auf die erste Breitenrichtung (70) zwischen einem Ende der Batterieeinrichtung (196) und der mindestens einen Reinigungswalze (66) an dem Bodenkopf (22) positioniert. Bodenreinigungsgerät nach Anspruch 29, dadurch gekennzeichnet, dass eine Aufnahme (186) für die Batterieeinrichtung (196) und/oder die Batterieeinrichtung (196) benachbart zu dem ersten Bereich (224) des Schmutzfluid-Tanks (160) angeordnet ist, insbesondere mit mindestens einem der Folgenden: ein Ende (202) der Aufnahme (186) für die Batterieeinrichtung (196) und/oder ein Ende der Batterieeinrichtung (196) liegt bezogen auf eine Höhenrichtung (74) des Bodenkopfs (22) oberhalb des Schmutzfluid-Tanks (160) und insbesondere oberhalb des ersten Bereichs (224); bezogen auf die zweite Breitenrichtung (72) ist die Aufnahme (186) für die Batterieeinrichtung (196) und/oder die Batterieeinrichtung (196) versetzt zu dem Antriebsmotor (104) positioniert; bezogen auf die zweite Breitenrichtung (72) ist die Aufnahme (186) für die Batterieeinrichtung (196) und/oder die Batterieeinrichtung (196) versetzt zu einer Drehmomentübertragungseinrichtung (118) positioniert; bezogen auf die erste Breitenrichtung (70) ist die Aufnahme (186) für die Batterieeinrichtung (196) und/oder die Batterieeinrichtung (196) versetzt zu dem Antriebsmotor (104) positioniert; bezogen auf die erste Breitenrichtung (70) ist die Aufnahme (186) für die Batterieeinrichtung (196) und/oder die Batterieeinrichtung (196) versetzt zu einer Drehmomentübertragungseinrichtung (118) positioniert; bezogen auf eine Höhenrichtung (74) des Bodenkopfs (22) ist die Aufnahme (186) für die Batterieeinrichtung (196) und/oder die Batterieeinrichtung (196) versetzt zu dem Schmutzfluid-Tank (160) an dem Bodenkopf (22) positioniert. Bodenreinigungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Bodenkopf (22) eine erste Kammer (90) und eine zweite (92) Kammer aufweist, dass eine Trennwandung (86) vorgesehen ist, welche die erste Kammer (90) und die zweite Kammer (92) räumlich voneinander trennt, dass der Antriebsmotor (104) in der ersten Kammer (90) angeordnet ist und die mindestens eine Reinigungswalze (66) an oder in der ersten Kammer (90) angeordnet ist, und dass elektronische Komponenten (174) und/oder mindestens ein Ventil (176) und/oder eine Pumpe und/oder eine Batterieeinrichtung (196) in der zweiten Kammer (92) angeordnet sind. Bodenreinigungsgerät nach einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Ausbildung als handgeführtes Bodenreinigungsgerät mit einer Haltestabeinrichtung (24), welche an dem Bodenkopf (22) schwenkbar sitzt. Bodenreinigungsgerät nach einem der Ansprüche 1 bis 31, gekennzeichnet durch eine Ausbildung als selbstfahrendes und selbstlenkendes Bodenreinigungsgerät.
* * *
PCT/EP2023/053076 2022-02-08 2023-02-08 Bodenreinigungsgerät mit drehlagereinrichtung mit widerlager WO2023152163A1 (de)

Applications Claiming Priority (8)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102022102918.2 2022-02-08
DE102022102918.2A DE102022102918A1 (de) 2022-02-08 2022-02-08 Bodenreinigungsgerät mit Kassette
DE102022102937.9A DE102022102937A1 (de) 2022-02-08 2022-02-08 Bodenreinigungsgerät mit Schmutzfluid-Tank
DE102022102924.7A DE102022102924A1 (de) 2022-02-08 2022-02-08 Bodenreinigungsgerät mit beweglichem Abstreifelement
DE102022102937.9 2022-02-08
DE102022102924.7 2022-02-08
DE102022133009.5A DE102022133009A1 (de) 2022-02-08 2022-12-12 Bodenreinigungsgerät mit Drehlagereinrichtung mit Widerlager
DE102022133009.5 2022-12-12

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2023152163A1 true WO2023152163A1 (de) 2023-08-17

Family

ID=85225239

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2023/053076 WO2023152163A1 (de) 2022-02-08 2023-02-08 Bodenreinigungsgerät mit drehlagereinrichtung mit widerlager

Country Status (1)

Country Link
WO (1) WO2023152163A1 (de)

Citations (77)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3789449A (en) 1972-06-21 1974-02-05 Scott & Fetzer Co Hard surface floor cleaner
US4173054A (en) 1977-08-11 1979-11-06 Hukuba Kogyo Kabushiki Kaisha Floor sweeper
US4875246A (en) 1988-07-22 1989-10-24 Quad Research, Inc. Surface treating device
US6026529A (en) 1995-06-07 2000-02-22 Caruso; Steven Jerome Automated rotary mopping, waxing, and light sweeping systems
WO2001041618A1 (en) 1999-12-10 2001-06-14 Vidoni, Mario Cleaning device with interchangeable brush
DE10357637A1 (de) 2003-12-10 2005-07-07 Vorwerk & Co. Interholding Gmbh Selbstfahrendes oder zu verfahrendes Kehrgerät sowie Kombination eines Kehrgeräts mit einer Basisstation
WO2005087075A1 (en) 2004-03-15 2005-09-22 Aktiebolaget Electrolux Floor cleaning implement
US20060064828A1 (en) 2004-09-24 2006-03-30 Thomas Stein Brush roll arrangement for a floor cleaning tool
US20060272120A1 (en) 2005-06-01 2006-12-07 Kenneth Barrick Extraction cleaner
DE102007054500A1 (de) 2006-11-23 2008-05-29 Vorwerk & Co. Interholding Gmbh Verfahrbares Haushalts-Bodenreinigungsgerät sowie Befeuchtungseinrichtung für eine Wischwalze
US20080289142A1 (en) 2007-05-25 2008-11-27 C Enterprise (Hk) Limited Cleaning apparatus with motorised endless belt
CN201197698Y (zh) 2008-05-25 2009-02-25 袁哲 电动拖把
DE202009013434U1 (de) 2008-10-16 2009-12-17 Koninklijke Philips Electronics N.V. Vorrichtung zur Fußboden-Nassreinigung
US7665174B2 (en) 2005-05-05 2010-02-23 Tennant Company Cleaning head for use in a floor cleaning machine
WO2010041185A1 (en) 2008-10-07 2010-04-15 Koninklijke Philips Electronics N.V. Cleaning device with rotating brushes
EP1850725B1 (de) 2005-02-18 2010-05-19 iRobot Corporation Autonomer oberflächenreinigungsroboter für nass- und trockenreinigung
US7921497B2 (en) 2006-09-28 2011-04-12 Kimberly-Clark Worldwide, Inc. Carpet stain removal device
KR20120006900A (ko) 2010-07-13 2012-01-19 삼성전자주식회사 무선 통신 시스템에서 피투피 통신의 자원 관리 방법 및 장치
WO2013106762A2 (en) 2012-01-13 2013-07-18 Kent Research Corporation Surface cleaning machines and methods of use
EP2659816A2 (de) 2012-05-03 2013-11-06 BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Düse für ein Bodenreinigungsgerät
DE10242257B4 (de) 2001-09-14 2013-12-19 Vorwerk & Co. Interholding Gmbh Selbsttätig verfahrbares Bodenstaub-Aufsammelgerät, sowie Kombination eines derartigen Aufsammelgerätes und einer Basisstation
US20140041136A1 (en) * 2012-08-13 2014-02-13 Dyson Technology Limited Cleaner head
US8855941B2 (en) 2010-04-22 2014-10-07 Osaka University Method for examining prognosis of breast cancer
DE202015101302U1 (de) 2015-03-13 2015-04-08 Vorwerk & Co. Interholding Gmbh Reinigungsgerät in Form eines Staubsaugers oder Vorsatzgerätes für einen Staubsauger
WO2015086083A1 (de) 2013-12-12 2015-06-18 Alfred Kärcher Gmbh & Co. Kg Bodenreinigungsmaschine
JP2015146958A (ja) 2014-02-07 2015-08-20 三菱電機株式会社 床面吸込具及びこの床面吸込具を備えた電気掃除機
US20150313434A1 (en) 2014-05-05 2015-11-05 Fimap S.P.A. Floor cleaning machine, particularly for household use
EP2574264B1 (de) 2007-05-09 2016-03-02 iRobot Corporation Kompakter Roboter mit autonomer Reichweite
WO2016058856A1 (de) 2014-10-13 2016-04-21 Alfred Kärcher Gmbh & Co. Kg Flächen-reinigungsmaschine
WO2016058956A1 (de) 2014-10-13 2016-04-21 Alfred Kärcher Gmbh & Co. Kg Flächen-reinigungsmaschine
WO2016058879A1 (de) 2014-10-13 2016-04-21 Alfred Kärcher Gmbh & Co. Kg Flächen-reinigungsmaschine und verfahren zum betreiben einer flächen-reinigungsmaschine
WO2016058901A1 (de) 2014-10-13 2016-04-21 Alfred Kärcher Gmbh & Co. Kg Flächen-reinigungsmaschine mit befeuchtungseinrichtung
CN205181250U (zh) 2015-10-12 2016-04-27 深圳市赫兹科技有限公司 地面清洁器
CN205181251U (zh) 2015-10-12 2016-04-27 深圳市赫兹科技有限公司 地面清洁器、清洁筒组件及海绵筒
CN205181256U (zh) 2015-10-12 2016-04-27 深圳市赫兹科技有限公司 地面清洁器及其清洁筒清理结构
CN205359367U (zh) 2016-01-13 2016-07-06 南京信息工程大学 一种小型手持式楼道清扫机
DE102015104750A1 (de) 2015-03-27 2016-09-29 Miele & Cie. Kg Handbetätigter oder autonomer Bodenreiniger
DE102015104749A1 (de) 2015-03-27 2016-09-29 Miele & Cie. Kg Handbetätigter oder autonomer Bodenreiniger
DE202016105301U1 (de) 2016-09-23 2016-10-19 Hizero Technologies Co., Ltd. Bodenreinigungsvorrichtung
DE202016105299U1 (de) 2015-10-12 2016-10-19 Hizero Technologies Co., Ltd. Bodenreinigungsvorrichtung und Abfluss derselben
DE202016105300U1 (de) 2016-09-23 2016-10-21 Hizero Technologies Co., Ltd. Bodenreinigungsvorrichtung, Reinigungstrommelanordnung und Schwammtrommel
EP3117754A1 (de) 2015-07-16 2017-01-18 Vorwerk & Co. Interholding GmbH Reinigungsgerät mit einer rotierbar gelagerten reinigungswalze
US20170055791A1 (en) 2015-09-02 2017-03-02 Samsung Electronics Co., Ltd. Vacuum cleaner
WO2017059603A1 (zh) 2015-10-10 2017-04-13 深圳市赫兹科技有限公司 地面清洁器及其水槽结构
WO2017059602A1 (zh) 2015-10-10 2017-04-13 深圳市赫兹科技有限公司 地面清洁器及其清洁筒清理结构
WO2017059601A1 (zh) 2015-10-10 2017-04-13 深圳市赫兹科技有限公司 地面清洁器、清洁筒组件及海绵筒
WO2017059600A1 (zh) 2015-10-10 2017-04-13 深圳市赫兹科技有限公司 地面清洁器
US9622637B1 (en) 2016-03-18 2017-04-18 Protrend Co., Ltd. Combined mop
WO2017063663A1 (de) 2015-10-12 2017-04-20 Alfred Kärcher Gmbh & Co. Kg Flächen-reinigungsmaschine
US20170119225A1 (en) 2015-10-28 2017-05-04 Bissell Homecare, Inc. Surface cleaning apparatus
CN107007215A (zh) 2017-06-02 2017-08-04 深圳市得城网络科技有限公司 具有旋转式人体感应器的自动扫地机器人
CN206687671U (zh) 2016-11-10 2017-12-01 唐飞宇 一种新型便携式地面污物清理装置
DE102016111808A1 (de) 2016-06-28 2017-12-28 Vorwerk & Co. Interholding Gmbh Feuchtreinigungsgerät mit einer rotierbaren Reinigungswalze
AU2017101723A4 (en) 2016-12-16 2018-01-18 Bissell Inc. Surface cleaning apparatus
CN108478109A (zh) 2018-05-30 2018-09-04 南京绿新能源研究院有限公司 一种光伏组件清扫维护机器人
DE202018104772U1 (de) 2018-08-20 2018-09-07 Hizero Technologies Co., Ltd. Schmutzwassersammel- und -detektionsmechanismus und Reinigungsvorrichtung
CN207850637U (zh) 2018-01-30 2018-09-11 重庆秦嵩科技有限公司 一种板卡震动实验用夹具
WO2018162092A1 (de) 2017-03-08 2018-09-13 Alfred Kärcher SE & Co. KG Selbstfahrendes und selbstlenkendes bodenreinigungsgerät
US10149589B2 (en) 2013-12-19 2018-12-11 Aktiebolaget Electrolux Sensing climb of obstacle of a robotic cleaning device
WO2019029821A1 (de) 2017-08-11 2019-02-14 Alfred Kärcher SE & Co. KG Flächen-reinigungsmaschine mit deckeleinrichtung für schmutzfluidtankeinrichtung
DE102017120723A1 (de) 2017-09-08 2019-03-14 Alfred Kärcher SE & Co. KG Reinigungsmaschinen-Station für eine Reinigungsmaschine, Reinigungsmaschine und Kombination aus Reinigungsmaschinen-Station und Reinigungsmaschine
CN208598301U (zh) * 2017-10-14 2019-03-15 金日清洁设备(苏州)有限公司 手推式洗地机
CN209489960U (zh) 2018-05-30 2019-10-15 南京绿新能源研究院有限公司 一种光伏组件清扫维护机器人
EP3695767A1 (de) 2019-02-12 2020-08-19 Bissell Inc. Bodenreinigungsvorrichtung mit reinigungsflüssigkeitsabgabesystem
CN111685647A (zh) 2019-03-12 2020-09-22 江苏美的清洁电器股份有限公司 吸尘器用地刷及吸尘器
US20200315415A1 (en) 2017-12-20 2020-10-08 Dyson Technology Limited Suction nozzle and vacuum cleaner
WO2020207557A1 (de) 2019-04-08 2020-10-15 Alfred Kärcher SE & Co. KG Flächen-reinigungsmaschine mit tankeinrichtung für schmutzfluid
EP3750464A1 (de) 2019-06-12 2020-12-16 Bissell Inc. Robotischer reiniger
US20210018620A1 (en) 2018-04-04 2021-01-21 Tomowave Laboratories, Inc. Quantitative Imaging System and Uses Thereof
WO2021014416A1 (en) * 2019-07-24 2021-01-28 Talentone Development Ltd. Cleaning heads and vacuum cleaners comprising same
WO2021043429A1 (de) 2019-09-06 2021-03-11 Alfred Kärcher SE & Co. KG Bodenreinigungsmaschine mit haaraufnahme und verfahren zum betreiben einer bodenreinigungsmaschine
WO2021112354A1 (ko) 2019-12-03 2021-06-10 엘지전자 주식회사 진공 청소기
CN112971626A (zh) 2021-04-19 2021-06-18 深圳市宇辰智能科技有限公司 一种拖地清洁装置及其智能清洁机器人
EP3884834A1 (de) 2020-03-26 2021-09-29 Shenzhen Geemo Technology Co,. Ltd Bodenbürste zur trocken-nass-trennreinigung
WO2021248591A1 (zh) 2020-06-12 2021-12-16 苏州爱普电器有限公司 表面清洁机
WO2022022640A1 (en) 2020-07-29 2022-02-03 Innotalenz Limited Multi-function cleaning appliance
EP3834693B1 (de) 2019-12-09 2022-09-28 Bissell Inc. Oberflächenreinigungsvorrichtung

Patent Citations (78)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3789449A (en) 1972-06-21 1974-02-05 Scott & Fetzer Co Hard surface floor cleaner
US4173054A (en) 1977-08-11 1979-11-06 Hukuba Kogyo Kabushiki Kaisha Floor sweeper
US4875246A (en) 1988-07-22 1989-10-24 Quad Research, Inc. Surface treating device
US6026529A (en) 1995-06-07 2000-02-22 Caruso; Steven Jerome Automated rotary mopping, waxing, and light sweeping systems
WO2001041618A1 (en) 1999-12-10 2001-06-14 Vidoni, Mario Cleaning device with interchangeable brush
DE10242257B4 (de) 2001-09-14 2013-12-19 Vorwerk & Co. Interholding Gmbh Selbsttätig verfahrbares Bodenstaub-Aufsammelgerät, sowie Kombination eines derartigen Aufsammelgerätes und einer Basisstation
DE10357637A1 (de) 2003-12-10 2005-07-07 Vorwerk & Co. Interholding Gmbh Selbstfahrendes oder zu verfahrendes Kehrgerät sowie Kombination eines Kehrgeräts mit einer Basisstation
WO2005087075A1 (en) 2004-03-15 2005-09-22 Aktiebolaget Electrolux Floor cleaning implement
US20060064828A1 (en) 2004-09-24 2006-03-30 Thomas Stein Brush roll arrangement for a floor cleaning tool
EP1850725B1 (de) 2005-02-18 2010-05-19 iRobot Corporation Autonomer oberflächenreinigungsroboter für nass- und trockenreinigung
US7665174B2 (en) 2005-05-05 2010-02-23 Tennant Company Cleaning head for use in a floor cleaning machine
US20060272120A1 (en) 2005-06-01 2006-12-07 Kenneth Barrick Extraction cleaner
US7921497B2 (en) 2006-09-28 2011-04-12 Kimberly-Clark Worldwide, Inc. Carpet stain removal device
DE102007054500A1 (de) 2006-11-23 2008-05-29 Vorwerk & Co. Interholding Gmbh Verfahrbares Haushalts-Bodenreinigungsgerät sowie Befeuchtungseinrichtung für eine Wischwalze
EP2574264B1 (de) 2007-05-09 2016-03-02 iRobot Corporation Kompakter Roboter mit autonomer Reichweite
US20080289142A1 (en) 2007-05-25 2008-11-27 C Enterprise (Hk) Limited Cleaning apparatus with motorised endless belt
CN201197698Y (zh) 2008-05-25 2009-02-25 袁哲 电动拖把
WO2010041185A1 (en) 2008-10-07 2010-04-15 Koninklijke Philips Electronics N.V. Cleaning device with rotating brushes
DE202009013434U1 (de) 2008-10-16 2009-12-17 Koninklijke Philips Electronics N.V. Vorrichtung zur Fußboden-Nassreinigung
US8855941B2 (en) 2010-04-22 2014-10-07 Osaka University Method for examining prognosis of breast cancer
KR20120006900A (ko) 2010-07-13 2012-01-19 삼성전자주식회사 무선 통신 시스템에서 피투피 통신의 자원 관리 방법 및 장치
WO2013106762A2 (en) 2012-01-13 2013-07-18 Kent Research Corporation Surface cleaning machines and methods of use
EP2659816A2 (de) 2012-05-03 2013-11-06 BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH Düse für ein Bodenreinigungsgerät
US20140041136A1 (en) * 2012-08-13 2014-02-13 Dyson Technology Limited Cleaner head
WO2015086083A1 (de) 2013-12-12 2015-06-18 Alfred Kärcher Gmbh & Co. Kg Bodenreinigungsmaschine
US10149589B2 (en) 2013-12-19 2018-12-11 Aktiebolaget Electrolux Sensing climb of obstacle of a robotic cleaning device
JP2015146958A (ja) 2014-02-07 2015-08-20 三菱電機株式会社 床面吸込具及びこの床面吸込具を備えた電気掃除機
US20150313434A1 (en) 2014-05-05 2015-11-05 Fimap S.P.A. Floor cleaning machine, particularly for household use
WO2016058856A1 (de) 2014-10-13 2016-04-21 Alfred Kärcher Gmbh & Co. Kg Flächen-reinigungsmaschine
WO2016058956A1 (de) 2014-10-13 2016-04-21 Alfred Kärcher Gmbh & Co. Kg Flächen-reinigungsmaschine
WO2016058907A1 (de) 2014-10-13 2016-04-21 Alfred Kärcher Gmbh & Co. Kg Flächen-reinigungsmaschine
WO2016058879A1 (de) 2014-10-13 2016-04-21 Alfred Kärcher Gmbh & Co. Kg Flächen-reinigungsmaschine und verfahren zum betreiben einer flächen-reinigungsmaschine
WO2016058901A1 (de) 2014-10-13 2016-04-21 Alfred Kärcher Gmbh & Co. Kg Flächen-reinigungsmaschine mit befeuchtungseinrichtung
DE202015101302U1 (de) 2015-03-13 2015-04-08 Vorwerk & Co. Interholding Gmbh Reinigungsgerät in Form eines Staubsaugers oder Vorsatzgerätes für einen Staubsauger
DE102015104749A1 (de) 2015-03-27 2016-09-29 Miele & Cie. Kg Handbetätigter oder autonomer Bodenreiniger
DE102015104750A1 (de) 2015-03-27 2016-09-29 Miele & Cie. Kg Handbetätigter oder autonomer Bodenreiniger
EP3117754A1 (de) 2015-07-16 2017-01-18 Vorwerk & Co. Interholding GmbH Reinigungsgerät mit einer rotierbar gelagerten reinigungswalze
US20170055791A1 (en) 2015-09-02 2017-03-02 Samsung Electronics Co., Ltd. Vacuum cleaner
WO2017059600A1 (zh) 2015-10-10 2017-04-13 深圳市赫兹科技有限公司 地面清洁器
WO2017059601A1 (zh) 2015-10-10 2017-04-13 深圳市赫兹科技有限公司 地面清洁器、清洁筒组件及海绵筒
WO2017059602A1 (zh) 2015-10-10 2017-04-13 深圳市赫兹科技有限公司 地面清洁器及其清洁筒清理结构
WO2017059603A1 (zh) 2015-10-10 2017-04-13 深圳市赫兹科技有限公司 地面清洁器及其水槽结构
WO2017063663A1 (de) 2015-10-12 2017-04-20 Alfred Kärcher Gmbh & Co. Kg Flächen-reinigungsmaschine
DE202016105299U1 (de) 2015-10-12 2016-10-19 Hizero Technologies Co., Ltd. Bodenreinigungsvorrichtung und Abfluss derselben
CN205181250U (zh) 2015-10-12 2016-04-27 深圳市赫兹科技有限公司 地面清洁器
CN205181251U (zh) 2015-10-12 2016-04-27 深圳市赫兹科技有限公司 地面清洁器、清洁筒组件及海绵筒
CN205181256U (zh) 2015-10-12 2016-04-27 深圳市赫兹科技有限公司 地面清洁器及其清洁筒清理结构
US20170119225A1 (en) 2015-10-28 2017-05-04 Bissell Homecare, Inc. Surface cleaning apparatus
CN205359367U (zh) 2016-01-13 2016-07-06 南京信息工程大学 一种小型手持式楼道清扫机
US9622637B1 (en) 2016-03-18 2017-04-18 Protrend Co., Ltd. Combined mop
DE102016111808A1 (de) 2016-06-28 2017-12-28 Vorwerk & Co. Interholding Gmbh Feuchtreinigungsgerät mit einer rotierbaren Reinigungswalze
DE202016105300U1 (de) 2016-09-23 2016-10-21 Hizero Technologies Co., Ltd. Bodenreinigungsvorrichtung, Reinigungstrommelanordnung und Schwammtrommel
DE202016105301U1 (de) 2016-09-23 2016-10-19 Hizero Technologies Co., Ltd. Bodenreinigungsvorrichtung
CN206687671U (zh) 2016-11-10 2017-12-01 唐飞宇 一种新型便携式地面污物清理装置
AU2017101723A4 (en) 2016-12-16 2018-01-18 Bissell Inc. Surface cleaning apparatus
WO2018162092A1 (de) 2017-03-08 2018-09-13 Alfred Kärcher SE & Co. KG Selbstfahrendes und selbstlenkendes bodenreinigungsgerät
CN107007215A (zh) 2017-06-02 2017-08-04 深圳市得城网络科技有限公司 具有旋转式人体感应器的自动扫地机器人
WO2019029821A1 (de) 2017-08-11 2019-02-14 Alfred Kärcher SE & Co. KG Flächen-reinigungsmaschine mit deckeleinrichtung für schmutzfluidtankeinrichtung
DE102017120723A1 (de) 2017-09-08 2019-03-14 Alfred Kärcher SE & Co. KG Reinigungsmaschinen-Station für eine Reinigungsmaschine, Reinigungsmaschine und Kombination aus Reinigungsmaschinen-Station und Reinigungsmaschine
CN208598301U (zh) * 2017-10-14 2019-03-15 金日清洁设备(苏州)有限公司 手推式洗地机
US20200315415A1 (en) 2017-12-20 2020-10-08 Dyson Technology Limited Suction nozzle and vacuum cleaner
CN207850637U (zh) 2018-01-30 2018-09-11 重庆秦嵩科技有限公司 一种板卡震动实验用夹具
US20210018620A1 (en) 2018-04-04 2021-01-21 Tomowave Laboratories, Inc. Quantitative Imaging System and Uses Thereof
CN108478109A (zh) 2018-05-30 2018-09-04 南京绿新能源研究院有限公司 一种光伏组件清扫维护机器人
CN209489960U (zh) 2018-05-30 2019-10-15 南京绿新能源研究院有限公司 一种光伏组件清扫维护机器人
DE202018104772U1 (de) 2018-08-20 2018-09-07 Hizero Technologies Co., Ltd. Schmutzwassersammel- und -detektionsmechanismus und Reinigungsvorrichtung
EP3695767A1 (de) 2019-02-12 2020-08-19 Bissell Inc. Bodenreinigungsvorrichtung mit reinigungsflüssigkeitsabgabesystem
CN111685647A (zh) 2019-03-12 2020-09-22 江苏美的清洁电器股份有限公司 吸尘器用地刷及吸尘器
WO2020207557A1 (de) 2019-04-08 2020-10-15 Alfred Kärcher SE & Co. KG Flächen-reinigungsmaschine mit tankeinrichtung für schmutzfluid
EP3750464A1 (de) 2019-06-12 2020-12-16 Bissell Inc. Robotischer reiniger
WO2021014416A1 (en) * 2019-07-24 2021-01-28 Talentone Development Ltd. Cleaning heads and vacuum cleaners comprising same
WO2021043429A1 (de) 2019-09-06 2021-03-11 Alfred Kärcher SE & Co. KG Bodenreinigungsmaschine mit haaraufnahme und verfahren zum betreiben einer bodenreinigungsmaschine
WO2021112354A1 (ko) 2019-12-03 2021-06-10 엘지전자 주식회사 진공 청소기
EP3834693B1 (de) 2019-12-09 2022-09-28 Bissell Inc. Oberflächenreinigungsvorrichtung
EP3884834A1 (de) 2020-03-26 2021-09-29 Shenzhen Geemo Technology Co,. Ltd Bodenbürste zur trocken-nass-trennreinigung
WO2021248591A1 (zh) 2020-06-12 2021-12-16 苏州爱普电器有限公司 表面清洁机
WO2022022640A1 (en) 2020-07-29 2022-02-03 Innotalenz Limited Multi-function cleaning appliance
CN112971626A (zh) 2021-04-19 2021-06-18 深圳市宇辰智能科技有限公司 一种拖地清洁装置及其智能清洁机器人

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP3664680B1 (de) Flächen-reinigungsmaschine mit deckeleinrichtung für schmutzfluidtankeinrichtung
EP2436296B1 (de) Zu verfahrendes Kehrgerät
EP3426122B1 (de) Flächen-reinigungsmaschine
EP3678525A1 (de) Flächen-reinigungsmaschine mit gegenläufigen reinigungswalzeneinheiten und verfahren zum betreiben einer solchen flächen-reinigungsmaschine
EP2063755B1 (de) Verfahrbares haushalts-bodenfeuchtreinigungsgerät sowie befeuchtungseinrichtung für eine wischwalze
WO2017153450A1 (de) Flächen-reinigungsmaschine
EP3426124B1 (de) Neue reinigungsvorrichtung und verfahren zur reinigung
DE102008018511B4 (de) Vorrichtung zur Abreinigung eines Boden-Reinigungsgeräts sowie Kombination eines solchen Geräts mit einer Vorrichtung
WO2023152082A1 (de) Bodenreinigungsgerät mit kassette
WO2023151998A1 (de) Bodenreinigungsgerät mit beweglichem abstreifelement
WO2023152021A1 (de) Bodenreinigungsgerät mit schmutzfluid-tank
WO2023152163A1 (de) Bodenreinigungsgerät mit drehlagereinrichtung mit widerlager
DE202022101313U1 (de) Bodenreinigungsgerät mit beweglichem Abstreifelement
DE102022133009A1 (de) Bodenreinigungsgerät mit Drehlagereinrichtung mit Widerlager
DE202022101314U1 (de) Bodenreinigungsgerät mit Schmutzfluid-Tank
EP3585946B1 (de) Bodenreinigungsmaschine
DE202016008945U1 (de) Flächen-Reinigungsmaschine
DE202022101312U1 (de) Bodenreinigungsgerät mit Kassette
WO2023151833A1 (de) Bodenreinigungsgerät mit kehreinrichtung und verfahren zum betreiben eines bodenreinigungsgeräts
EP3644817A1 (de) Bodenreinigungsmaschine mit positioniereinrichtung für kehrwerkzeug
DE102021134552A1 (de) Bodenreinigungsmaschine mit Schwenkgelenk und Verfahren zum Betreiben einer Bodenreinigungsmaschine
DE102021134612A1 (de) Bodenreinigungsmaschine mit mindestens einem Abstützelement
WO2024061626A1 (de) Bodenreinigungsgerät mit becken und verfahren zum betreiben eines bodenreinigungsgeräts
DE102021134463A1 (de) Flächenreinigungsmaschine mit gekrümmtem Abstreifelement
EP4201284A1 (de) Bodenreinigungsmaschine mit trittlasche und verfahren zur abnahme einer schmutzfluidtankeinrichtung von einem reinigungskopf

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 23704728

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1