EP2869405B1 - Verbindungseinrichtung zum elektrischen Verbinden zweier Leiterplatten - Google Patents

Verbindungseinrichtung zum elektrischen Verbinden zweier Leiterplatten Download PDF

Info

Publication number
EP2869405B1
EP2869405B1 EP14189772.8A EP14189772A EP2869405B1 EP 2869405 B1 EP2869405 B1 EP 2869405B1 EP 14189772 A EP14189772 A EP 14189772A EP 2869405 B1 EP2869405 B1 EP 2869405B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
coupling
conductor
coaxial connectors
recess
accordance
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
EP14189772.8A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP2869405A1 (de
Inventor
Erik BÄCHLE
Reinhard Vogl
Gerd Krügel
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Telegartner Karl Gartner GmbH
Telegaertner Karl Gaertner GmbH
Original Assignee
Telegartner Karl Gartner GmbH
Telegaertner Karl Gaertner GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102013111905.0A priority Critical patent/DE102013111905B9/de
Application filed by Telegartner Karl Gartner GmbH, Telegaertner Karl Gaertner GmbH filed Critical Telegartner Karl Gartner GmbH
Publication of EP2869405A1 publication Critical patent/EP2869405A1/de
Application granted granted Critical
Publication of EP2869405B1 publication Critical patent/EP2869405B1/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R24/00Two-part coupling devices, or either of their cooperating parts, characterised by their overall structure
    • H01R24/38Two-part coupling devices, or either of their cooperating parts, characterised by their overall structure having concentrically or coaxially arranged contacts
    • H01R24/40Two-part coupling devices, or either of their cooperating parts, characterised by their overall structure having concentrically or coaxially arranged contacts specially adapted for high frequency
    • H01R24/50Two-part coupling devices, or either of their cooperating parts, characterised by their overall structure having concentrically or coaxially arranged contacts specially adapted for high frequency mounted on a PCB [Printed Circuit Board]
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R12/00Structural associations of a plurality of mutually-insulated electrical connecting elements, specially adapted for printed circuits, e.g. printed circuit boards [PCBs], flat or ribbon cables, or like generally planar structures, e.g. terminal strips, terminal blocks; Coupling devices specially adapted for printed circuits, flat or ribbon cables, or like generally planar structures; Terminals specially adapted for contact with, or insertion into, printed circuits, flat or ribbon cables, or like generally planar structures
    • H01R12/70Coupling devices
    • H01R12/71Coupling devices for rigid printing circuits or like structures
    • H01R12/712Coupling devices for rigid printing circuits or like structures co-operating with the surface of the printed circuit or with a coupling device exclusively provided on the surface of the printed circuit
    • H01R12/716Coupling device provided on the PCB
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R12/00Structural associations of a plurality of mutually-insulated electrical connecting elements, specially adapted for printed circuits, e.g. printed circuit boards [PCBs], flat or ribbon cables, or like generally planar structures, e.g. terminal strips, terminal blocks; Coupling devices specially adapted for printed circuits, flat or ribbon cables, or like generally planar structures; Terminals specially adapted for contact with, or insertion into, printed circuits, flat or ribbon cables, or like generally planar structures
    • H01R12/70Coupling devices
    • H01R12/91Coupling devices allowing relative movement between coupling parts, e.g. floating or self aligning
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R13/00Details of coupling devices of the kinds covered by groups H01R12/70 or H01R24/00 - H01R33/00
    • H01R13/46Bases; Cases
    • H01R13/52Dustproof, splashproof, drip-proof, waterproof, or flameproof cases
    • H01R13/5219Sealing means between coupling parts, e.g. interfacial seal
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R24/00Two-part coupling devices, or either of their cooperating parts, characterised by their overall structure
    • H01R24/38Two-part coupling devices, or either of their cooperating parts, characterised by their overall structure having concentrically or coaxially arranged contacts
    • H01R24/40Two-part coupling devices, or either of their cooperating parts, characterised by their overall structure having concentrically or coaxially arranged contacts specially adapted for high frequency
    • H01R24/54Intermediate parts, e.g. adapters, splitters or elbows
    • H01R24/542Adapters

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Verbindungseinrichtung zum elektrischen Verbinden zweier Leiterplatten, mit einem ersten und einem zweiten Koaxialsteckverbinder und mit einem Kupplungsglied, wobei die beiden Koaxialsteckverbinder und das Kupplungsglied jeweils einen Außenleiter und einen Innenleiter aufweisen und die Außenleiter der Koaxialsteckverbinder über den Außenleiter des Kupplungsglieds und die Innenleiter der Koaxialsteckverbinder über den Innenleiter des Kupplungsglieds elektrisch miteinander verbunden sind, und wobei das Kupplungsglied aus einer fluchtenden Ausrichtung verkippbar und in axialer Richtung verschiebbar zwischen den beiden Koaxialsteckverbindern angeordnet ist.
  • Bei elektrischen Anlagen kommen häufig mehrere Leiterplatten zum Einsatz, deren Leiterbahnen elektrisch miteinander verbunden werden müssen. Hierbei können an den Leiterplatten Koaxialsteckverbinder angeordnet sein, die anschließend miteinander verbunden werden, beispielsweise über ein Koaxialkabel. Die Verbindung über ein Koaxialkabel hat den Vorteil, dass Lageungenauigkeiten und Relativbewegungen der beiden Leiterplatten ausgeglichen werden können. Die Verbindung mittels Koaxialkabel ist jedoch vergleichsweise teuer und weist darüber hinaus den Nachteil auf, dass die Abstände zwischen den beiden Leiterplatten verhältnismäßig groß gewählt werden müssen.
  • Statt die Koaxialsteckverbinder der Leiterplatten über ein Koaxialkabel miteinander zu verbinden, wurde auch schon vorgeschlagen, die beiden Koaxialsteckverbinder über ein starres Kupplungsglied miteinander zu verbinden. Das Kupplungsglied ist im Wesentlichen zylindrisch ausgebildet und ermöglicht es, die beiden Leiterplatten und die darauf festgelegten Koaxialsteckverbinder in geringem Abstand zueinander anzuordnen. Das Kupplungsglied weist einen Innenleiter auf, über den die Innenleiter der beiden Koaxialsteckverbinder miteinander verbunden sind. Außerdem weist das Kupplungsglied einen Außenleiter auf, über den die Außenleiter der beiden Koaxialsteckverbinder miteinander verbunden sind. Das Kupplungsglied ist zwischen den beiden Koaxialsteckverbindern angeordnet und kann aus einer Ausrichtung, in der das Kupplungsglied mit den beiden Koaxialsteckverbindern fluchtet, verkippt und in axialer Richtung verschoben werden. Dies ermöglicht es, die beiden Leiterplatten unter Aufrechterhaltung einer elektrischen Verbindung in geringem Abstand zueinander anzuordnen und in gewissem Umfange relativ zueinander zu bewegen. Darüber hinaus können über die verkippbare und axial verschiebbare Anordnung des Kupplungsglieds Positionsungenauigkeiten ausgeglichen werden.
  • Eine Verbindungseinrichtung der eingangs genannten Art ist aus der Gebrauchsmusterschrift DE 202 08 425 U1 bekannt. Bei der darin beschriebenen Verbindungseinrichtung weisen die Koaxialsteckverbinder jeweils einen Innenleiter in Form eines Kontaktstifts auf, der mit einer stirnseitigen Ausnehmung des Innenleiters des Kupplungsteils in Eingriff gebracht werden kann. Die Außenleiter der Koaxialsteckverbinder bilden jeweils eine Außenleiterbuchse aus, in die der Außenleiter des Kupplungsglieds eingesteckt werden kann. Der Außenleiter des Kupplungsglieds weist an seinen Enden jeweils einen umlaufenden Ringwulst auf, der die Innenseite der Außenleiterbuchse kontaktiert. Die bekannte Verbindungseinrichtung erlaubt es, das Kupplungsglied in axialer Richtung in gewissem Umfange zu verschieben und aus einer fluchtenden Ausrichtung zu verkippen. Beispielsweise aufgrund von Erschütterungen können sich allerdings Mikrobewegungen, insbesondere Vibrationen, des Kupplungsglieds ergeben. Die Mikrobewegungen können zu einem Abrieb führen, der die elektrischen Übertragungseigenschaften der Verbindungseinrichtung beeinträchtigen kann.
  • In der Veröffentlichung WO 00/52788 A1 wird eine Verbindungseinrichtung vorgeschlagen, bei der das Kupplungsglied über ein festes Kugelgelenk mit einem der beiden Koaxialsteckverbinder mechanisch verbunden ist. Das feste Kugelgelenk ermöglicht es zwar, das Kupplungsglied relativ zum Koaxialsteckverbinder zu verkippen, eine Axialbewegung ist aber bezüglich dieses Koaxialsteckverbinders nicht möglich.
  • In der DE 100 57 143 C2 wird eine Verbindungseinrichtung vorgeschlagen, bei der das Kupplungsglied ebenfalls mit einem der beiden Koaxialsteckverbinder mechanisch verbunden ist. Eine an der Außenseite des Außenleiters des Kupplungsglieds angeordnete radiale Erweiterung rastet hierzu in eine Ringnut ein, die innenseitig an dem als Außenleiterbuchse ausgestalteten Außenleiter eines Koaxialsteckverbinders angeordnet ist. Die Bewegungsfreiheit des Kupplungsglieds wird dadurch eingeschränkt. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass die Bereitstellung einer Rastverbindung die elektrischen Übertragungseigenschaften der Verbindungseinrichtung beeinträchtigen kann.
  • Aus dem Dokument US 2011/256760 A1 ist eine Verbindungseinrichtung bekannt mit einem ersten Koaxialsteckverbinder, der ein Steckerteil ausbildet, und einem zweiten Koaxialsteckverbinder, der ein Buchsenteil ausbildet. Das Steckerteil und das Buchsenteil weisen jeweils einen Außenleiter und einen Innenleiter auf, die elektrisch miteinander verbunden werden können, indem das Steckerteil in das Buchsenteil eingesteckt wird. Das Buchsenteil weist ein Gehäuse auf, das einen stufigen Gehäusedurchgang umfasst, der an seinem steckerseitigen Ende ein Innengewinde trägt und im Abstand zum Innengewinde über eine radial nach innen gerichtete Stufe in einen Durchgangsbereich mit kleinerem Durchmesser übergeht. Das Gehäuse nimmt ein Kupplungsteil auf, das ebenfalls einen Innenleiter und einen Außenleiter aufweist und das mit einem rückwärtigen Abschnitt in den Bereich kleineren Durchmessers des Gehäusedurchgangs eingepresst werden kann, wobei es im Bereich der Stufe von einem elastischen Haltering umgeben ist. Mit seinem vorderen Abschnitt kann der Außenleiter des Kupplungsteils zur Längsachse des Gehäusedurchgangs geneigt werden. Mit Hilfe einer den vorderen Abschnitt des Kupplungsteils umgebenden Einschraubhülse, die in den Gehäusedurchgang eingeschraubt werden kann, ist das Kupplungsteil im Gehäusedurchgang unverschieblich gehalten.
  • Aus dem Dokument WO 2013/150059 A1 ist eine Verbindungseinrichtung mit den Merkmalen des Oberbegriffes von Patentanspruch 1 bekannt. Zur Begrenzung der maximalen seitlichen Auslenkung (Kippbewegung) des Kupplungselements ist bei der bekannten Verbindungseinrichtung in mindestens einem Außenleiter der beiden Koaxialsteckverbinder ein Begrenzungselement, vorzugsweise ein Begrenzungsring, angeordnet, an dem das Kupplungsglied bei Erreichen einer maximalen seitlichen Auslenkung zur Anlage gelangt. Das Begrenzungselement kann aus einem elastischen Material hergestellt werden.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine Verbindungseinrichtung der gattungsgemäßen Art derart weiterzubilden, dass sie verbesserte elektrische Übertragungseigenschaften aufweist und die Gefahr von Mikrobewegungen des Kupplungsgliedes reduziert werden kann.
  • Diese Aufgabe wird bei einer Verbindungseinrichtung der eingangs genannten Art erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass das Kupplungsglied an einem elastisch verformbaren, dielektrischen Haltering gehalten ist, der das Kupplungsglied in Umfangsrichtung umgibt und den Außenleitern beider Koaxialsteckverbinder anliegt.
  • Bei der erfindungsgemäßen Verbindungseinrichtung stützt sich das Kupplungsglied über einen elastisch verformbaren, dielektrischen Haltering an den Außenleitern beider Koaxialsteckverbinder ab. Der Haltering ist aus einem dielektrischen Material hergestellt und elastisch verformbar. Die Verformbarkeit des Halterings ermöglicht es, das Kupplungsglied relativ zu den Koaxialsteckverbindern in axialer Richtung zu verschieben und aus einer fluchtenden Ausrichtung zu verkippen, so dass über das Kupplungsglied Positionsungenauigkeiten und Relativbewegungen der beiden Leiterplatten, die über die Verbindungseinrichtung elektrisch miteinander verbunden sind, ausgeglichen werden können. Der elastisch verformbare Haltering wirkt aber Mikrobewegungen des Kupplungsgliedes entgegen, die zu einem Abrieb und damit zu einer Beeinträchtigung der elektrischen Übertragungseigenschaften der Verbindungseinrichtung führen könnten. Die Beweglichkeit des Kupplungsglieds zum Ausgleich von Positionsungenauigkeiten und Relativbewegungen der beiden Leiterplatten wird durch den elastisch verformbaren Haltering praktisch nicht eingeschränkt, der Haltering wirkt aber insbesondere Vibrationen des Kupplungsglieds entgegen.
  • Gemäß der Erfindung liegt der Haltering an den Außenleitern beider Koaxialsteckverbinder an. Das Kupplungsglied stützt sich über den Haltering an beiden Außenleitern der Koaxialsteckverbinder ab. Der Haltering ermöglicht auf konstruktiv einfache Weise eine Zentrierung des Kupplungsglieds. Außerdem erleichtert der Haltering die Positionierung des Kupplungsglieds an den Koaxialsteckverbindern und vereinfacht die Montage der Verbindungseinrichtung.
  • Günstigerweise ist der Haltering mit dem Kupplungsglied formschlüssig verbunden.
  • Es kann beispielsweise vorgesehen sein, dass der Außenleiter des Kupplungsglieds auf seiner Außenseite, vorzugsweise in Längsrichtung des Kupplungsglieds mittig, eine Ringnut oder einen Ringwulst aufweist und der Haltering einen komplementär zur Ringnut bzw. zum Ringwulst ausgestalteten Halteringabschnitt aufweist, der in die Ringnut formschlüssig eintaucht oder den Ringwulst formschlüssig umgibt.
  • Der Haltering ist aus einem dielektrischen Material hergestellt. Vorzugsweise besteht der Haltering aus einem Elastomer.
  • Von besonderem Vorteil ist es, wenn der Haltering profiliert ist. Die Profilierung verleiht dem Haltering zusätzlich zu seiner Materialelastizität auch eine Formelastizität, die die Verformbarkeit des Halterings und damit Beweglichkeit des Kupplungsglieds zum Ausgleich von Positionsungenauigkeiten und Relativbewegungen der beiden Leiterplatten verbessert.
  • Bei einer besonders bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung liegt der Haltering am Kupplungsglied und an mindestens einem Koaxialsteckverbinder spritzwasserdicht an. Der Haltering bildet somit ein Dichtelement aus, das das Eindringen von Spritzwasser und Verunreinigungen, z.B. Staub, in den Bereich zwischen dem Kupplungsglied und dem mindestens einen Koaxialsteckverbinder verhindert.
  • Bevorzugt ist der Haltering zwischen den Außenleitern der beiden Koaxialsteckverbinder positioniert.
  • Der Haltering ist vorteilhafterweise mit mindestens einem Außenleiter der Koaxialsteckverbinder kraft- und/oder formschlüssig verbunden. Der Haltering kann beispielsweise in eine Ringnut eines Außenleiters eintauchen und/oder kann eine radial nach innen oder nach außen gerichtete Erweiterung eines Außenleiters umgreifen.
  • Von Vorteil ist es, wenn das Kupplungsglied ein Isolierteil aufweist, das vom Innenleiter des Kupplungsglieds durchgriffen ist und das von einem Außenleiter des Kupplungsglieds umgeben ist und das eine Kippbewegung und eine Axialbewegung des Kupplungsglieds relativ zu den Koaxialsteckverbindern begrenzt. Das Isolierteil des Kupplungsglieds dient zum einen dazu, den Innenleiter vom Außenleiter des Kupplungsglieds elektrisch zu trennen. Zum anderen bildet das Isolierteil des Kupplungsglieds ein Anschlagelement aus, mit dessen Hilfe Axialbewegungen und Kippbewegungen des Kupplungsglieds relativ zu den Koaxialsteckverbindern begrenzt werden können.
  • Es kann beispielsweise vorgesehen sein, dass das Isolierteil bei Erreichen einer Endstellung des Kupplungsglieds an die Stirnseite eines Innenleiters der Koaxialsteckverbinder anlegbar ist. Das Isolierteil bildet somit ein Anschlagelement aus, das an der Stirnseite eines Innenleiters der Koaxialsteckverbinder zur Anlage gelangt, wenn das Kupplungsglied relativ zu diesem Koaxialsteckverbinder eine Endstellung erreicht hat.
  • Der Innenleiter des Kupplungsgliedes ist günstigerweise stiftförmig ausgestaltet und in federnden stirnseitigen Ausnehmungen der Innenleiter der Koaxialsteckverbinder gehalten.
  • Die Innenleiter der Koaxialsteckverbinder sind günstigerweise identisch ausgebildet und weisen jeweils eine stirnseitige Ausnehmung auf, in die der Innenleiter des Kupplungsglieds mit einem Endbereich eintaucht.
  • Besonders gute elektrische Übertragungseigenschaften, insbesondere eine sehr geringe Intermodulation, wird bei einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung dadurch erzielt, dass die Innenleiter der Koaxialsteckverbinder jeweils eine stirnseitige Ausnehmung mit einer rotationssymmetrischen Innenfläche aufweisen, deren Innendurchmesser sich über die gesamte Länge oder zumindest einen Teil der Länge der Ausnehmung verändert und ein Minimum aufweist, und dass der Innenleiter des Kupplungsglieds einander abgewandte Endbereiche mit zylindrischer Außenfläche aufweist, wobei die Endbereiche jeweils in eine Ausnehmung eines Innenleiters der Koaxialsteckverbinder eintauchen und die Ausnehmung in einem Bereich mit kleinstem Innendurchmesser der Ausnehmung linienförmig kontaktieren. Die Kombination einer zylindrischen Außenfläche und einer rotationssymmetrischen Innenfläche, deren Innendurchmesser sich über die Länge oder zumindest einen Teil der Länge der Ausnehmung bevorzugt kontinuierlich verändert und ein Minimum aufweist, ermöglicht eine praktisch linienförmige Anlage des Innenleiters des Kupplungsglieds am Innenleiter eines Koaxialsteckverbinders. Das Kupplungsglied kann zum Ausgleich von Positionsungenauigkeiten und Relativbewegungen der Leiterplatten relativ zu den Koaxialsteckverbindern verkippt und axial verschoben werden. Bei einer Bewegung des Kupplungsglieds relativ zu einem oder zu beiden Koaxialsteckverbindern kommt es nicht zu einer abrupten Änderung der Geometrie des Kontaktbereichs, in dem der Innenleiter des Kupplungsglieds die Innenleiter der Koaxialsteckverbinder kontaktiert. Es wird dadurch verhindert, dass sich bei einer Bewegung des Kupplungsglieds die elektrischen Übertragungseigenschaften der Verbindungseinrichtung wesentlich verändern. Dies wirkt insbesondere der Ausbildung von Intermodulationen entgegen.
  • Günstig ist es, wenn die Innenleiter der Koaxialsteckverbinder axial geschlitzt sind und radial nach innen geneigte Federzungen ausbilden. Beim Einstecken eines Endbereichs eines Innenleiters des Kupplungsglieds in die Ausnehmung eines Innenleiters eines Koaxialsteckverbinders können die Federzungen in radialer Richtung nach außen verformt werden, wobei sie an einem Endbereich des Innenleiters des Kupplungsglieds federnd anliegen.
  • In einem ersten Längsbereich der Federzungen, beispielsweise ausgehend vom Boden der Ausnehmungen, kann sich der Innendurchmesser der Ausnehmungen kontinuierlich verringern, und an den ersten Längsbereich kann sich ein zweiter Längsbereich der Federzungen anschließen, in dem sich der Innendurchmesser der Ausnehmungen kontinuierlich vergrößert. Der stiftförmige Innenleiter des Kupplungsglieds kann mit einem zylindrischen Endbereich in eine Ausnehmung eintauchen, wobei er die Ausnehmung im Bereich mit geringstem Innendurchmesser linienförmig kontaktieren kann.
  • Bei einer vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung weisen die Außenleiter der Koaxialsteckverbinder jeweils eine stirnseitige Ausnehmung auf mit einer zylindrischen Innenfläche, und der Außenleiter des Kupplungsglieds weist einander abgewandte Endabschnitte auf mit einer rotationssymmetrischen Außenfläche, deren Außendurchmesser sich über die Länge oder einen Teil der Länge des Endabschnitts verändert und ein Maximum aufweist, wobei jeder Endabschnitt in eine Ausnehmung eines Außenleiters eines Koaxialsteckverbinders eintaucht und in einem Bereich mit größtem Außendurchmesser des Endabschnitts die Ausnehmung linienförmig kontaktiert. Die Kombination einer rotationssymmetrischen Außenfläche, deren Außendurchmesser sich über die Länge oder zumindest einen Teil der Länge der Außenfläche bevorzugt kontinuierlich verändert und ein Maximum aufweist, und einer zylindrischen Innenfläche, die die Außenfläche im Bereich des maximalen Außendurchmessers der Außenfläche kontaktiert, ermöglicht eine linienförmige Anlage der Außenfläche an der Innenfläche und damit eine linienförmige Anlage des Außenleiters des Kupplungsglieds an den Außenleitern der Koaxialsteckverbinder. Das Kupplungsglied kann zum Ausgleich von Positionsungenauigkeiten und Relativbewegungen der Leiterplatten relativ zu den Koaxialsteckverbindern verkippt und axial verschoben werden. Bei einer Bewegung des Kupplungsglieds relativ zu einem oder zu beiden Koaxialsteckverbindern kommt es nicht zu einer abrupten Änderung der Geometrie des Kontaktbereichs, in dem der Außenleiter des Kupplungsglieds die Außenleiter der Koaxialsteckverbinder kontaktiert. Es wird dadurch verhindert, dass sich bei einer Bewegung des Kupplungsglieds die elektrischen Übertragungseigenschaften der Verbindungseinrichtung wesentlich verändern. Dies wirkt insbesondere der Ausbildung von Intermodulationen entgegen.
  • Von Vorteil ist es, wenn die Endabschnitte des Außenleiters des Kupplungsglieds axial geschlitzt sind und radial nach außen geneigte Federzungen ausbilden. Die radial nach außen geneigten Federzungen können beim Einstecken des Außenleiters des Kupplungsglieds in die Ausnehmung eines Außenleiters eines Koaxialsteckverbinders in radialer Richtung nach innen verformt werden, wobei sie an der Innenseite der Ausnehmung federnd anliegen.
  • Die nachfolgende Beschreibung vorteilhafter Ausführungsformen der Erfindung dient im Zusammenhang mit der Zeichnung der näheren Erläuterung. Es zeigen:
  • Figur 1:
    eine Schnittansicht einer ersten vorteilhaften Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Verbindungseinrichtung, wobei ein Kupplungsglied eine fluchtende Ausrichtung bezogen auf zwei Koaxialsteckverbinder aufweist und in axialer Richtung mittig zwischen den beiden Koaxialsteckverbindern angeordnet ist;
    Figur 2:
    eine Schnittansicht der Verbindungseinrichtung aus Figur 1, wobei das Kupplungsglied verkippt und axial verschoben ist;
    Figur 3:
    eine Schnittansicht einer alternativen Ausgestaltung eines Halterings der Verbindungseinrichtung aus Figur 1;
    Figur 4:
    eine Schnittansicht einer zweiten vorteilhaften Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Verbindungseinrichtung, wobei ein Kupplungsglied fluchtend zu zwei Koaxialsteckverbindern und mittig zwischen den beiden Koaxialsteckverbindern angeordnet ist.
  • In den Figuren 1 und 2 ist schematisch eine erste vorteilhafte Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Verbindungseinrichtung dargestellt, die insgesamt mit dem Bezugszeichen 10 belegt ist. Die Verbindungseinrichtung 10 ermöglicht es, eine erste Leiterplatte 12 mit einer zweiten Leiterplatte 14 elektrisch leitend zu verbinden. Zu diesem Zweck weist die Verbindungseinrichtung 10 einen ersten Koaxialsteckverbinder 16 und einen zweiten Koaxialsteckverbinder 18 auf sowie ein zwischen den beiden Koaxialsteckverbindern 16, 18 beweglich angeordnetes Kupplungsglied 20.
  • Der erste Koaxialsteckverbinder 16 ist an der ersten Leiterplatte 12 gehalten und weist einen ersten Außenleiter 22 auf, der nach Art einer Buchse ausgebildet ist und eine erste Ausnehmung 24 aufweist mit einem zylindrischen Mittelabschnitt 26 und einem sich konisch erweiternden Endabschnitt 28, der sich in Richtung auf die zweite Leiterplatte 14 an den zylindrischen Mittelabschnitt 26 der ersten Ausnehmung 24 anschließt.
  • In der ersten Ausnehmung 24 ist ein erster Innenleiter 30 des ersten Koaxialsteckverbinders 16 angeordnet, wobei sich zwischen dem ersten Innenleiter 30 und der Wand des zylindrischen Mittelabschnitts 26 der ersten Ausnehmung 24 ein erster Ringraum 32 erstreckt.
  • Der erste Innenleiter 30 weist eine stirnseitige Ausnehmung 34 auf und ist ausgehend von seiner der zweiten Leiterplatte 14 zugewandten freien Stirnseite 36 in axialer Richtung geschlitzt, so dass er mehrere identisch ausgebildete Federzungen 38 ausbildet, die ausgehend von einem Boden 40 der Ausnehmung 34 radial nach innen geneigt sind. Die Innenfläche 42 der Ausnehmung 34 ist rotationssymmetrisch bezüglich einer Längsachse 44 ausgebildet, wobei sich ihr Innendurchmesser mit zunehmendem Abstand vom Boden 40 zunächst kontinuierlich verringert und sich in einem der freien Stirnseite 36 benachbarten Endbereich kontinuierlich vergrößert. In geringem Abstand zur freien Stirnseite 36 weist der Innendurchmesser der Ausnehmung 34 ein Minimum auf.
  • Der zweite Koaxialsteckverbinder 18 ist identisch ausgebildet wie der erste Koaxialsteckverbinder 16. Er weist einen zweiten Außenleiter 46 auf, der nach Art einer Buchse ausgebildet ist und eine zweite Ausnehmung 48 aufweist mit einem zylindrischen Mittelabschnitt 50, an den sich in Richtung auf die erste Leiterplatte 12 ein sich konisch erweiternder Endabschnitt 52 anschließt.
  • Der zweite Außenleiter 46 umgibt einen zweiten Innenleiter 54 des zweiten Koaxialsteckverbinders 18, wobei sich zwischen dem zweiten Innenleiter 54 und dem zylindrischen Mittelabschnitt 50 des zweiten Außenleiters 46 ein zweiter Ringraum 56 erstreckt. Der zweite Innenleiter 54 weist eine stirnseitige Ausnehmung 58 auf und ist ausgehend von seiner der ersten Leiterplatte 12 zugewandten freien Stirnseite 60 in axialer Richtung geschlitzt. Der zweite Innenleiter 54 bildet identisch ausgebildete Federzungen 62 aus, die ausgehend vom Boden 64 der Ausnehmung 58 radial nach innen geneigt sind. Die Innenfläche 66 der Ausnehmung 58 ist rotationssymmetrisch ausgebildet, wobei sich ihr Innendurchmesser mit zunehmendem Abstand vom Boden 64 zunächst verringert und sich in einem der freien Stirnseite 60 benachbarten Endbereich kontinuierlich vergrößert. In geringem Abstand zur freien Stirnseite 60 weist der Innendurchmesser der Ausnehmung 58 ein Minimum auf.
  • Das zwischen den beiden Koaxialsteckverbindern 16, 18 angeordnete Kupplungsglied 20 weist einen stiftförmigen Innenleiter 68 auf, der ein Isolierteil 70 in Längsrichtung durchgreift und mit einem ersten Endbereich 72 in die stirnseitige Ausnehmung 34 des ersten Innenleiters 30 eintaucht und mit einem dem ersten Endbereich 72 abgewandten zweiten Endbereich 74 in die stirnseitige Ausnehmung 58 des zweiten Innenleiters 54 eintaucht. Die beiden Endbereiche 72, 74 weisen jeweils zylindrische Außenflächen 76 bzw. 78 auf, die die rotationssymmetrischen Innenflächen 42 bzw. 66 der Ausnehmungen 34 bzw.58 im Bereich mit dem geringsten Innendurchmesser der Ausnehmungen 34, 58 linienförmig kontaktieren.
  • Das Isolierteil 70 des Kupplungsglieds 20 trägt auf seiner Außenseite einen Außenleiter 80, der mit einem ersten Endabschnitt 82 in die erste Ausnehmung 24 des ersten Außenleiters 22 eintaucht und der mit einem zweiten Endabschnitt 84 in die zweite Ausnehmung 48 des zweiten Außenleiters 46 eintaucht. Der erste Endabschnitt 82 ist ebenso wie der zweite Endabschnitt 84 in axialer Richtung geschlitzt und weist eine Vielzahl von Federzungen 86 bzw. 88 auf, die ausgehend von einem das Isolierteil 70 in Umfangsrichtung umgebenden Mittelabschnitt 90 des Außenleiters 80 radial nach außen geneigt sind.
  • Der Außenleiter 80 weist in Höhe des zylindrischen Mittelabschnitts 26 der ersten Ausnehmung 24 eine rotationssymmetrische Außenfläche auf, deren Außendurchmesser sich über die Länge des ersten Endabschnitts 82 kontinuierlich verändert. Ausgehend vom freien Ende des Endabschnitts 82 vergrößert sich der Außendurchmesser zunächst, um sich anschließend kontinuierlich zu verkleinern. In geringem Abstand zum freien Ende weist der Außendurchmesser des Endabschnitts 82 ein Maximum auf. Im Bereich mit maximalem Außendurchmesser kontaktiert der Endabschnitt 82 den zylindrischen Mittelabschnitt 26 linienförmig.
  • In entsprechender Weise weist der zweite Endabschnitt 84 in Höhe des zylindrischen Mittelabschnitts 50 des zweiten Außenleiters 46 eine rotationssymmetrische Außenfläche auf, deren Außendurchmesser sich über die Länge des zweiten Endabschnitts 84 kontinuierlich verändert. Ausgehend vom freien Ende des Endabschnitts 84 vergrößert sich der Außendurchmesser zunächst, um sich anschließend kontinuierlich zu verkleinern. In geringem Abstand zum freien Ende weist der Außendurchmesser des Endabschnitts 84 ein Maximum auf. Im Bereich mit maximalem Außendurchmesser kontaktiert der Endabschnitt 84 den zylindrischen Mittelabschnitt 50 linienförmig.
  • In Längsrichtung mittig weist der Außenleiter 80 an seiner Außenseite einen Ringwulst 92 auf, der von einem elastisch verformbaren, dielektrischen Haltering 94 formschlüssig umgeben ist. Der Haltering 94 liegt am Endabschnitt 28 des ersten Außenleiters 22 und am Endabschnitt 52 des zweiten Außenleiters 46 spritzwasserdicht an und bildet dadurch ein Dichtelement aus, das den ersten Ringraum 32 und den zweiten Ringraum 56 gegen Spritzwasser und Staub und sonstige Verunreinigungen abdichtet.
  • Der Haltering 94 ist aus einem Elastomer gefertigt und stützt das Kupplungsglied 20 elastisch am ersten Außenleiter 22 und am zweiten Außenleiter 46 ab. Der Haltering 94 zentriert das Kupplungsglied 20 zwischen den beiden Koaxialsteckverbindern 16 und 18 und wirkt Mikrobewegungen des Kupplungsglieds 20, insbesondere Vibrationsbewegungen des Kupplungsglieds 20 entgegen.
  • Die beiden Leiterplatten 12, 14 können relativ zueinander in axialer Richtung bezogen auf die Längsachse 44 und quer zur Längsachse 44 bewegt werden. Dies hat eine Axialbewegung und eine Kippbewegung des Kupplungsglieds 20 relativ zu den Koaxialsteckverbindern 16, 18 zur Folge. In Figur 2 ist die Verbindungseinrichtung 10 nach einer axialen und radialen Relativbewegung der beiden Leiterplatten 12, 14 schematisch dargestellt. Es wird deutlich, dass das Kupplungsglied 20 eine Kippstellung einnimmt, wobei der Haltering 94 elastisch verformt wird. Nach Erreichen einer Endstellung kann das Isolierteil 70 des Kupplungsglieds 20 die freie Stirnseite 36 des ersten Innenleiters 30 oder auch die freie Stirnseite 60 des zweiten Innenleiters 54 kontaktieren und dadurch eine weitere Relativbewegung des Kupplungsglieds relativ zu den Koaxialsteckverbindern 16, 18 verhindern. Das Isolierteil 70 bildet somit ein Anschlagelement aus, das die Axialbewegung und die Kippbewegung des Kupplungsglieds 20 begrenzt.
  • Aus Figur 2 wird außerdem deutlich, dass die Innenleiter 30 und 54 der Koaxialsteckverbinder 16, 18 auch in einer Kippstellung des Kupplungsglieds 20 die Endbereiche 72 bzw. 74 des Innenleiters 68 des Kupplungsglieds 20 nur linienförmig kontaktieren und dass auch die zylindrischen Mittelabschnitte 26 bzw. 50 der Außenleiter 22 bzw. 46 der beiden Koaxialsteckverbinder 16, 18 die Endabschnitte 82, 84 des Außenleiters 80 des Kupplungsgliedes 20 lediglich linienförmig kontaktieren. Dadurch ist sichergestellt, dass auch in einer gekippten und/oder axial versetzten Stellung des Kupplungsgliedes 20 die Ausbildung von Intermodulationen gering gehalten werden kann.
  • In Figur 3 ist schematisch eine alternative Ausgestaltung eines Halterings 104 dargestellt, der statt des Halterings 94 bei der Verbindungseinrichtung 10 zum Einsatz kommen kann. Der Haltering 104 weist auf seiner Außenseite eine Ringnut 106 auf, die dem Haltering 104 eine Formelastizität verleiht. Der Haltering 104 kann daher mit geringeren Kräften verformt werden als der in den Figuren 1 und 2 dargestellte Haltering 94.
  • In Figur 4 ist eine zweite vorteilhafte Ausführungsform einer erfindungsgemäßen Verbindungseinrichtung dargestellt, die insgesamt mit dem Bezugszeichen 110 belegt ist. Die Verbindungseinrichtung 110 ist weitgehend identisch ausgebildet wie die voranstehend unter Bezugnahme auf die Figuren 1 und 2 beschriebene Verbindungseinrichtung 10. Für identische Bauteile werden daher in Figur 4 dieselben Bezugszeichen verwendet wie in den Figuren 1 und 2 und bezüglich dieser Bauteile wird zur Vermeidung von Wiederholungen auf die voranstehenden Erläuterungen Bezug genommen.
  • Die Verbindungseinrichtung 110 unterscheidet sich von der Verbindungseinrichtung 10 dadurch, dass statt des Halterings 94 ein Haltering 114 zum Einsatz kommt, der nicht nur mit dem Ringwulst 92 des Außenleiters 80 des Kupplungsglieds 20 sondern auch mit dem Außenleiter 22 des ersten Koaxialsteckverbinders 16 formschlüssig verbunden ist. Der Außenleiter 22 weist hierzu eine den Außenleiter 22 in Umfangsrichtung umgebende U-förmige Ringnut 116 auf, und der Haltering 114 bildet sowohl mit der Ringnut 116 als auch mit dem sich an die Ringnut 116 anschließenden Endbereich 118 des ersten Außenleiters 22 einen Formschluss aus.
  • Auch der Haltering 114 liegt an den Endabschnitten 28 und 52 der beiden Außenleiter 22 und 46 der Koaxialsteckverbinder 16, 18 spritzwasserdicht an und zentriert das Kupplungsglied 20 zwischen den beiden Koaxialsteckverbindern 16 und 18. Darüber hinaus wirkt auch der elastisch verformbare, dielektrische Haltering 114 Mikrobewegungen, insbesondere Vibrationen, des Kupplungsglieds 20 entgegen.
  • Das Kupplungsglied 20 der Verbindungseinrichtung 110 kann in gleicher Weise wie das Kupplungsglied 20 der Verbindungseinrichtung 10 in axialer Richtung relativ zu den Koaxialsteckverbindern 16, 18 verschoben und aus der in Figur 4 dargestellten fluchtenden Ausrichtung verkippt werden. Die voranstehenden Ausführungen zum Kupplungsglied 20 der Verbindungseinrichtung 10 treffen in gleicher Weise auch auf das Kupplungsglied 20 der Verbindungseinrichtung 110 zu und sollen deshalb nicht nochmals wiederholt werden.
  • Die Verbindungseinrichtungen 10 und 110 zeichnen sich durch eine hohe elektrische Übertragungsqualität aus, wobei praktisch keine Gefahr besteht, dass das Kupplungsglied 20 Mikrobewegungen, insbesondere Vibrationen, ausführt, die zu einem Abrieb und damit zu einer Beeinträchtigung der elektrischen Übertragungseigenschaften führen könnten.

Claims (13)

  1. Verbindungseinrichtung zum elektrischen Verbinden zweier Leiterplatten (12, 14), mit einem ersten und einem zweiten Koaxialsteckverbinder (16, 18) und mit einem Kupplungsglied (20), wobei die beiden Koaxialsteckverbinder (16, 18) und das Kupplungsglied (20) jeweils einen Außenleiter (22, 46, 80) und einen Innenleiter (30, 54, 68) aufweisen und die Außenleiter (22, 46) der Koaxialsteckverbinder (16, 18) über den Außenleiter (80) des Kupplungsglieds (20) und die Innenleiter (30, 54) der Koaxialsteckverbinder (16, 18) über den Innenleiter (68) des Kupplungsglieds (20) elektrisch miteinander verbunden sind, und wobei das Kupplungsglied (20) aus einer fluchtenden Ausrichtung verkippbar und in axialer Richtung verschiebbar zwischen den beiden Koaxialsteckverbindern (16, 18) angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, dass das Kupplungsglied (20) an einem elastisch verformbaren Haltering (94; 104; 114) gehalten ist, der das Kupplungsglied (20) in Umfangsrichtung umgibt und der an den Außenleitern (22, 46) beider Koaxialsteckverbinder (16, 18) anliegt.
  2. Verbindungseinrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Haltering (94; 104; 114) mit dem Kupplungsglied (20) formschlüssig verbunden ist.
  3. Verbindungseinrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Haltering (94; 104; 114) aus einem Elastomer besteht.
  4. Verbindungseinrichtung nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Haltering (94; 104; 114) profiliert ist.
  5. Verbindungseinrichtung nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Haltering (94; 104; 114) am Kupplungsglied (20) und an mindestens einem Koaxialsteckverbinder (16, 18) spritzwasserdicht anliegt.
  6. Verbindungseinrichtung nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Haltering (94; 104; 114) mit mindestens einem Außenleiter (22, 46) der Koaxialsteckverbinder (16, 18) kraft- und/oder formschlüssig verbunden ist.
  7. Verbindungseinrichtung nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Kupplungsglied (20) ein Isolierteil (70) aufweist, das vom Innenleiter (68) des Kupplungsglieds (20) durchgriffen ist und das vom Außenleiter (80) des Kupplungsglieds (20) umgeben ist und das eine Kippbewegung und eine Axialbewegung des Kupplungsglieds (20) relativ zu den Koaxialsteckverbindern (16, 18) begrenzt.
  8. Verbindungseinrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Isolierteil (70) an die Stirnseiten (36, 60) der Innenleiter (30, 54) der Koaxialsteckverbinder (16, 18) anlegbar ist.
  9. Verbindungseinrichtung nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Innenleiter (68) des Kupplungsglieds (20) stiftförmig ausgestaltet und in federnden stirnseitigen Ausnehmungen (34, 58) der Innenleiter (30, 54) der Koaxialsteckverbinder (16, 18) gehalten ist.
  10. Verbindungseinrichtung nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Innenleiter (30, 54) der Koaxialsteckverbinder (16, 18) jeweils eine stirnseitige Ausnehmung (34, 58) mit einer rotationssymmetrischen Innenfläche (42, 66) aufweisen, deren Innendurchmesser sich über die gesamte Länge oder zumindest über einen Teil der Länge der Ausnehmung (34, 58) verändert und ein Minimum aufweist, und dass der Innenleiter (68) des Kupplungsglieds (20) einander abgewandte Endbereiche (72, 74) mit zylindrischer Außenfläche (76, 78) aufweist, wobei die Endbereiche (72, 74) jeweils in eine Ausnehmung (34, 58) eines Innenleiters (30, 54) der Koaxialsteckverbinder (16, 18) eintauchen und die Ausnehmung (34, 58) in einem Bereich mit kleinstem Innendurchmesser der Ausnehmung (34, 58) linienförmig kontaktieren.
  11. Verbindungseinrichtung nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Innenleiter (30, 54) der Koaxialsteckverbinder (16, 18) axial geschlitzt sind und radial nach innen geneigte Federzungen (38, 62) ausbilden.
  12. Verbindungseinrichtung nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Außenleiter (22, 46) der Koaxialsteckverbinder (16, 18) jeweils eine stirnseitige Ausnehmung (24, 48) aufweisen mit einer zylindrischen Innenfläche, und dass der Außenleiter (80) des Kupplungsglieds (20) einander abgewandte Endabschnitte (82, 84) aufweist mit einer rotationssymmetrischen Außenfläche, deren Außendurchmesser sich über die gesamte Länge oder zumindest über einen Teil der Länge des Endabschnitts (82, 84) verändert und ein Maximum aufweist, wobei jeder Endabschnitt (82, 84) in eine Ausnehmung (24, 48) eines Außenleiters (22, 46) eines Koaxialsteckverbinders (16, 18) eintaucht und in einem Bereich mit größtem Außendurchmesser die Ausnehmung (24, 48) linienförmig kontaktiert.
  13. Verbindungseinrichtung nach einem der voranstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Endabschnitte (82, 84) des Außenleiters (80) des Kupplungsglieds (20) axial geschlitzt sind und radial nach außen geneigte Federzungen (86, 88) ausbilden.
EP14189772.8A 2013-10-29 2014-10-21 Verbindungseinrichtung zum elektrischen Verbinden zweier Leiterplatten Active EP2869405B1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013111905.0A DE102013111905B9 (de) 2013-10-29 2013-10-29 Verbindungseinrichtung zum elektrischen Verbinden zweier Leiterplatten

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP2869405A1 EP2869405A1 (de) 2015-05-06
EP2869405B1 true EP2869405B1 (de) 2018-05-02

Family

ID=51752022

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP14189772.8A Active EP2869405B1 (de) 2013-10-29 2014-10-21 Verbindungseinrichtung zum elektrischen Verbinden zweier Leiterplatten

Country Status (5)

Country Link
US (1) US9281641B2 (de)
EP (1) EP2869405B1 (de)
CN (1) CN104577387B (de)
DE (1) DE102013111905B9 (de)
HU (1) HUE038755T2 (de)

Families Citing this family (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US9356374B2 (en) * 2013-01-09 2016-05-31 Amphenol Corporation Float adapter for electrical connector
ES2635625T3 (es) * 2013-07-30 2017-10-04 Abb Schweiz Ag Dispositivo de conexión para un aparato conmutador
DE102013111905B9 (de) * 2013-10-29 2015-10-29 Telegärtner Karl Gärtner GmbH Verbindungseinrichtung zum elektrischen Verbinden zweier Leiterplatten
CN105098542B (zh) * 2015-07-03 2017-11-17 华为技术有限公司 射频同轴连接器及板对板射频同轴连接器组合
DE202015007010U1 (de) * 2015-10-07 2015-10-22 Rosenberger Hochfrequenztechnik Gmbh & Co. Kg Verbinder
DE102017100538B3 (de) * 2017-01-12 2018-05-09 Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Elektrische Steckverbindung aus einem Stecker und einem Gegenstecker sowie elektrische oder elektro-pneumatische Bremseinrichtung eines Fahrzeugs
DE102017206030A1 (de) * 2017-04-07 2018-10-11 Conti Temic Microelectronic Gmbh Steckverbinder und Anordnung von zwei elektrischen Geräten mit einem Steckverbinder
US10505303B2 (en) * 2017-04-14 2019-12-10 Amphenol Corporation Float connector for interconnecting printed circuit boards
CN110829065A (zh) * 2018-08-10 2020-02-21 鸿富锦精密电子(天津)有限公司 浮动定向支座和电子组件
WO2020099374A1 (en) * 2018-11-12 2020-05-22 Huber+Suhner Ag Board to board connector assembly for hf signal transmission

Family Cites Families (29)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2707273A (en) 1953-10-08 1955-04-26 Thermo Electric Co Inc Connectors
JPH0623054Y2 (ja) 1987-10-07 1994-06-15 日本板硝子株式会社 自動車用アンテナ装置
US4925403A (en) 1988-10-11 1990-05-15 Gilbert Engineering Company, Inc. Coaxial transmission medium connector
US5217391A (en) * 1992-06-29 1993-06-08 Amp Incorporated Matable coaxial connector assembly having impedance compensation
DE4436342A1 (de) * 1994-10-12 1996-04-18 Rheydt Kabelwerk Ag Koaxialsteckverbinder zum Konfektionieren eines koaxialen Hochfrequenzkabels
DE19540614C2 (de) 1995-10-31 1999-05-27 Rosenberger Hochfrequenztech Bauteil zum elektrischen Verbinden einer planaren Struktur mit einer Koaxialstruktur
DE29517358U1 (de) * 1995-11-02 1996-01-11 Harting Elektronik Gmbh Koaxial Steckverbindung
DE19607706C2 (de) 1996-02-29 1998-05-14 Dunkel Otto Gmbh Leiterplatten-Koaxsteckverbindungssystem
DE19744030A1 (de) 1996-12-18 1998-06-25 Huber & Suhner Ag Koaxiales Verbindungsorgan
FR2758662B1 (fr) 1997-01-20 1999-03-26 Radiall Sa Element de connecteur electrique coaxial a contact mobile et connecteur electrique coaxial comprenant un tel element de connecteur
DE29801115U1 (de) 1997-04-03 1998-05-14 Huber & Suhner Ag Vorrichtung zum Verbinden des Innenleiters eines Koaxialverbinders
DE50002830D1 (de) 1999-03-02 2003-08-14 Huber & Suhner Ag Herisau Leiterplatten-koaxialverbindung
DE10057143C2 (de) 2000-11-17 2003-02-06 Rosenberger Hochfrequenztech Koaxialsteckanordnung für Hochfrequenzanwendungen
US6590478B2 (en) 2001-03-08 2003-07-08 Lockheed Martin Corporation Short coaxial transmission line and method for use thereof
DE20119980U1 (de) 2001-12-10 2002-02-14 Rosenberger Hochfrequenztech Koaxialsteckverbinder
DE20208425U1 (de) 2002-05-31 2002-08-14 Rosenberger Hochfrequenztech Koaxialsteckverbindung für Leiterplatten
DE202004005273U1 (de) * 2004-04-02 2004-06-03 Rosenberger Hochfrequenztechnik Gmbh & Co Koaxialsteckverbindung für Leiterplatten mit gefedertem Toleranzausgleich
WO2006135911A1 (en) * 2005-06-13 2006-12-21 Applied Materials, Inc. Methods and apparatus for abatement of waste gas
US7563133B2 (en) 2005-07-01 2009-07-21 Corning Gilbert Inc. Low extraction force connector interface
CN201247879Y (zh) * 2008-08-27 2009-05-27 宁波市吉品信息科技有限公司 板对板密集安装型射频同轴连接器
CN101656383B (zh) 2009-08-03 2012-11-21 上海雷迪埃电子有限公司 弹簧加载连接器
JP5014457B2 (ja) 2010-04-19 2012-08-29 株式会社Gvテクノロジーズ 同軸コネクタ
DE202010006813U1 (de) * 2010-05-14 2010-09-09 Huber + Suhner Ag Koaxialer Hochfrequenzverbinder
CN201699177U (zh) * 2010-06-07 2011-01-05 深圳市电连精密技术有限公司 同轴连接器
CH704592A2 (de) * 2011-03-08 2012-09-14 Huber & Suhner Ag Hochfrequenz Koaxialverbinder.
CH706343A2 (de) * 2012-04-05 2013-10-15 Huber & Suhner Ag Leiterplatten-Koaxialverbinder.
DE102013107820B3 (de) * 2013-07-22 2014-11-06 Telegärtner Karl Gärtner GmbH Koaxial-Steckverbinderanordnung
US9608343B2 (en) * 2013-10-24 2017-03-28 Commscope Technologies Llc Coaxial cable and connector with capacitive coupling
DE102013111905B9 (de) * 2013-10-29 2015-10-29 Telegärtner Karl Gärtner GmbH Verbindungseinrichtung zum elektrischen Verbinden zweier Leiterplatten

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
None *

Also Published As

Publication number Publication date
CN104577387A (zh) 2015-04-29
EP2869405A1 (de) 2015-05-06
HUE038755T2 (hu) 2018-11-28
DE102013111905B4 (de) 2015-07-30
DE102013111905B9 (de) 2015-10-29
DE102013111905A1 (de) 2015-04-30
US9281641B2 (en) 2016-03-08
CN104577387B (zh) 2017-05-03
US20150118904A1 (en) 2015-04-30

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1157448B1 (de) Leiterplatten-koaxialverbindung
US7118383B2 (en) Coaxial connector for board-to-board connection
CN100483859C (zh) 连接器
US6309251B1 (en) Auto-seizing coaxial cable port for an electrical device
TWI460939B (zh) Coaxial connector device
EP1355386B1 (de) Rundsteckverbinder für abgeschirmte elektrische Kabel
US6758680B2 (en) Coaxial connector for interconnecting printed circuit boards
US9236694B2 (en) Coaxial, plug and socket connectors with precision centering means
EP2722937A1 (de) Verbinder
KR20130127457A (ko) 접지 부재를 구비한 전기 커넥터
JP6298066B2 (ja) 2つの回路基板間で高周波数信号を伝送するためのコンタクト要素
KR101809013B1 (ko) 회전가능한 플러그형 커넥터
JP5205453B2 (ja) 同軸コネクタ
KR101690961B1 (ko) 현수형 접촉핀의 밀봉부
JP2008507081A (ja) 電気圧力コンタクト
JP5748311B2 (ja) 高周波同軸コネクタ
EP1498990B1 (de) Druckkontakt-Steckverbinder
US9608343B2 (en) Coaxial cable and connector with capacitive coupling
CN104577387B (zh) 用于电连接两个电路板的连接装置
EP2548265B1 (de) Hochstromsteckverbinder
US20110308855A1 (en) Shielding braid termination for a shielded electrical connector
JP4560542B2 (ja) 弾性公差補正手段を有する同軸プラグソケットコネクタ
US9196983B2 (en) Plug connector for direct contacting on a circuit board
US9923314B2 (en) Coaxial connector with axial and radial contact between outer conductors
KR20120027190A (ko) 내부 쉴딩 배열을 가진 동축 커넥터 및 이를 조립하는 방법

Legal Events

Date Code Title Description
AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

17P Request for examination filed

Effective date: 20141021

R17P Request for examination filed (corrected)

Effective date: 20151105

RBV Designated contracting states (corrected)

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

17Q First examination report despatched

Effective date: 20170511

RIC1 Information provided on ipc code assigned before grant

Ipc: H01R 24/54 20110101ALN20171030BHEP

Ipc: H01R 13/52 20060101ALN20171030BHEP

Ipc: H01R 24/50 20110101ALN20171030BHEP

Ipc: H01R 12/91 20110101AFI20171030BHEP

INTG Intention to grant announced

Effective date: 20171127

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R108

RBV Designated contracting states (corrected)

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

Ref country code: CH

Ref legal event code: NV

Representative=s name: ISLER AND PEDRAZZINI AG, CH

Ref country code: AT

Ref legal event code: REF

Ref document number: 996242

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20180515

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FG4D

Free format text: LANGUAGE OF EP DOCUMENT: GERMAN

REG Reference to a national code

Ref country code: RO

Ref legal event code: EPE

REG Reference to a national code

Ref country code: NL

Ref legal event code: MP

Effective date: 20180502

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 5

REG Reference to a national code

Ref country code: LT

Ref legal event code: MG4D

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: BG

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180802

Ref country code: FI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

Ref country code: NO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180802

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

Ref country code: LT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

REG Reference to a national code

Ref country code: HU

Ref legal event code: AG4A

Ref document number: E038755

Country of ref document: HU

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: HR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

Ref country code: RS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

Ref country code: LV

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180803

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

Ref country code: EE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

Ref country code: CZ

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

Ref country code: PL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SM

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

26N No opposition filed

Effective date: 20190205

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

GBPC Gb: european patent ceased through non-payment of renewal fee

Effective date: 20181021

REG Reference to a national code

Ref country code: BE

Ref legal event code: MM

Effective date: 20181031

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MC

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20181021

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: MM4A

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20181031

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 20190913

Year of fee payment: 6

Ref country code: RO

Payment date: 20190927

Year of fee payment: 6

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20181021

Ref country code: IE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20181021

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: HU

Payment date: 20190910

Year of fee payment: 6

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: CH

Payment date: 20191015

Year of fee payment: 6

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: TR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CY

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180502

Ref country code: MK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20180502

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20180902