EP1460211A2 - Kraftfahrzeugschloss - Google Patents

Kraftfahrzeugschloss Download PDF

Info

Publication number
EP1460211A2
EP1460211A2 EP20040005392 EP04005392A EP1460211A2 EP 1460211 A2 EP1460211 A2 EP 1460211A2 EP 20040005392 EP20040005392 EP 20040005392 EP 04005392 A EP04005392 A EP 04005392A EP 1460211 A2 EP1460211 A2 EP 1460211A2
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
lock
lock latch
blocking
transmission lever
motor vehicle
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP20040005392
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP1460211B1 (de
EP1460211A3 (de
Inventor
Checarallah Kachouh
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Brose Schliesssysteme GmbH and Co KG
Original Assignee
Brose Schliesssysteme GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE10312304 priority Critical
Priority to DE2003112304 priority patent/DE10312304B4/de
Application filed by Brose Schliesssysteme GmbH and Co KG filed Critical Brose Schliesssysteme GmbH and Co KG
Publication of EP1460211A2 publication Critical patent/EP1460211A2/de
Publication of EP1460211A3 publication Critical patent/EP1460211A3/de
Application granted granted Critical
Publication of EP1460211B1 publication Critical patent/EP1460211B1/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B81/00Power-actuated vehicle locks
    • E05B81/12Power-actuated vehicle locks characterised by the function or purpose of the powered actuators
    • E05B81/14Power-actuated vehicle locks characterised by the function or purpose of the powered actuators operating on bolt detents, e.g. for unlatching the bolt
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B81/00Power-actuated vehicle locks
    • E05B81/12Power-actuated vehicle locks characterised by the function or purpose of the powered actuators
    • E05B81/20Power-actuated vehicle locks characterised by the function or purpose of the powered actuators for assisting final closing or for initiating opening
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B85/00Details of vehicle locks not provided for in groups E05B77/00 - E05B83/00
    • E05B85/20Bolts or detents
    • E05B85/24Bolts rotating about an axis
    • E05B85/26Cooperation between bolts and detents
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B77/00Vehicle locks characterised by special functions or purposes
    • E05B77/02Vehicle locks characterised by special functions or purposes for accident situations
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10STECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10S292/00Closure fasteners
    • Y10S292/23Vehicle door latches
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T292/00Closure fasteners
    • Y10T292/08Bolts
    • Y10T292/1043Swinging
    • Y10T292/1044Multiple head
    • Y10T292/1045Operating means
    • Y10T292/1047Closure
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T292/00Closure fasteners
    • Y10T292/08Bolts
    • Y10T292/1043Swinging
    • Y10T292/1075Operating means
    • Y10T292/1082Motor

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Kraftfahrzeugschloß mit einer Schloßfalle (2) und einer Sperrklinkenanordnung (3), wobei die Schloßfalle (2) um eine Schwenkachse (4) verschwenkbar ist, wobei die Schloßfalle (2) in eine Offenstellung und in eine Hauptschließstellung sowie ggf. in eine Vorschließstellung bringbar ist, wobei die Sperrklinkenanordnung (3) in wenigstens eine Haltestellung und in eine Freigabestellung bringbar ist und wobei die in Haltestellung befindliche Sperrklinkenanordnung (3) die Schloßfalle (2) jedenfalls in der Hauptschließstellung hält. Es wird vorgeschlagen, daß die Sperrklinkenanordnung (3) eine Sperrklinkenkinematik (5) und ein verstellbares Blockierelement (6) aufweist, daß durch die Rückstellung der Schloßfalle (2) aus der Hauptschließstellung heraus in Richtung der Offenstellung die Sperrklinkenkinematik (5) verstellt wird und daß bei in Haltestellung befindlicher Sperrklinkenanordnung (3) das Blockierelement (6) die durch die Schloßfalle (2) bewirkbare Verstellung der Sperrklinkenkinematik (5) und damit die Rückstellung der Schloßfalle (2) blockiert.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Kraftfahrzeugschloß mit einer Schloßfalle und einer Sperrklinkenanordnung gemäß Anspruch 1. Vorliegend sind unter dem Begriff Kraftfahrzeugschloß alle Arten von Tür-, Hauben- oder Klappenschlössern zusammengefaßt.
  • Heutige Kraftfahrzeugschlösser sind in der Regel mit einer Schloßfalle und mit einer Sperrklinke ausgestattet, um eine kraftschlüssige Verbindung mit einem an der Kraftfahrzeugkarosserie angeordneten Schließkloben o. dgl. zu realisieren (EP 0 589 158 A1). Die Schloßfalle ist dabei um eine Schwenkachse schwenkbar und jedenfalls in eine Hauptschließstellung bringbar. Die Sperrklinke ist hier hakenförmig ausgebildet und hält die Schloßfalle in der Hauptschließstellung, indem sie in eine entsprechende Ausformung ― Hauptrast ― an der Schloßfalle eingreift. Dieses Grundkonzept findet auch bei Kraftfahrzeugschlössern mit einem motorischen Öffnungsantrieb Anwendung, wie ebenfalls in der EP 0 589 158 A1 gezeigt ist.
  • Grundsätzlich stellt sich bei dem oben beschriebenen Kraftfahrzeugschloß das Problem, daß je nach Ausgestaltung von Schloßfalle und Sperrklinke das Ausheben der Sperrklinke und damit das Freigeben der Schloßfalle mit einer bestimmten Mindestkraft und einer bestimmten Mindestarbeit verbunden ist, die im wesentlichen durch die Reibkraft zwischen der Schloßfalle und der Sperrklinke während des Aushebens der Sperrklinke bestimmt wird. Neben dem Reibkoeffizienten ist für die Reibarbeit die von der Schloßfalle auf die Sperrklinke wirkende Rückstellkraft sowie der zum Ausheben der Sperrklinke erforderliche Verstellweg maßgebend.
  • Unter Beibehaltung des beschriebenen Grundkonzepts ist eine Reduzierung der Reibkraft bzw. der Reibarbeit nur beschränkt möglich, ohne die Betriebssicherheit des Kraftfahrzeugschlosses zu gefährden. Dies führt dazu, daß es bei einem mechanisch betätigbaren Kraftfahrzeugschloß ggf. zu Komforteinbußen wegen hoher Betätigungskräfte kommt. Wenn das Kraftfahrzeugschloß mit einem motorischen Öffnungsantrieb ausgestattet ist, dann ist dieser Öffnungsantrieb entsprechend für hohe Kräfte bzw. Leistungen auszulegen. Dies führt zu hohen Platzanforderungen sowie zu hohen Kosten.
    Einen Ansatz zur Reduzierung der zum Ausheben der Sperrklinke erforderlichen Kraft zeigt ein bekanntes Kraftfahrzeugschloß (DE 102 36 282 A1). Dieses zeigt eine Sperrklinkenanordnung bestehend aus zwei Sperrklinken. Die erste Sperrklinke ist in Eingriff mit der Schloßfalle bringbar, um die Schloßfalle in der Hauptschloßstellung zu halten. Die zweite Sperrklinke ist mit der ersten Sperrklinke in Eingriff bringbar, um diese in ihrer Haltestellung zu halten. Die erste Sperrklinke ist mit einer für diesen Zweck überdimensionierten Feder in Richtung ihrer Haltestellung belastet.
  • Nachteilig an diesem Kraftfahrzeugschloß ist, daß die Bewegung der Sperrklinken sehr genau aufeinander abgestimmt sein muß, damit ein Zurückschlagen der Fahrzeugtür beim Schließen, verursacht durch eine zu langsame Bewegung der ersten Sperrklinke, verhindert wird. Diese notwendige Abstimmung der Sperrklinken aufeinander macht den Aufbau des Kraftfahrzeugschlosses kompliziert. Die Abstimmung der Sperrklinken aufeinander erfolgt mittels einer Feder mit hoher Steifigkeit. Dies führt jedoch wiederum dazu, daß die Betätigungskräfte zum Ausheben der Sperrklinke erhöht sind. Die zum Ausheben der Sperrklinke erforderliche Kraft ist durch die Verringerung der Reibkraft zwar verringert, diese Verringerung wird jedoch zumindest teilweise durch die hohe Steifigkeit der Feder wieder zunichte gemacht.
  • Einen weiteren Ansatz zur Reduzierung der zum Ausheben der Sperrklinke erforderlichen Kraft zeigt das bekannte Kraftfahrzeugschloß (EP 0 406 777 B1), von dem die vorliegende Erfindung ausgeht. Hier ist eine Sperrklinkenanordnung vorgesehen, die wie die oben beschriebene Sperrklinke in Eingriff mit der Schloßfalle bringbar ist, um die Schloßfalle in der Hauptschließstellung zu halten. Dabei besteht die Sperrklinkenanordnung aus einem ersten Hebel, an den ein zweiter Hebel schwenkbar angelenkt ist. Der zum Halten der Schloßfalle notwendige Eingriff zwischen der Sperrklinkenanordnung einerseits und der Schloßfalle anderseits erfolgt über den zweiten Hebel. Zur Freigabe der Schloßfalle wird der erste Hebel verschwenkt, was zu einem Verschwenken des zweiten Hebels relativ zum ersten Hebel führt. Gleichzeitig rollt der zweite Hebel gewissermaßen auf der Schloßfalle ab, bis ein instabiler Zustand entsteht und die Schloßfalle in ihre Offenstellung schwenkt. Reibarbeit kann durch das Verschwenken des zweiten Hebels bei der Freigabe der Schloßfalle weitgehend vermieden werden.
  • Problematisch ist bei dem oben genannten Kraftfahrzeugschloß allerdings die Tatsache, daß die Betriebssicherheit bei in Hauptschließstellung befindlicher Schloßfalle nicht hinreichend gewährleistbar ist. Bei hohen äußeren Beschleunigungen kann es sein, daß sich der zweite Hebel verschwenkt und zu einer ungewünschten Freigabe der Schloßfalle führt. Um eine hohe Betriebssicherheit zu erreichen, wäre eine hohe Vorspannung des zweiten Hebels gegen den ersten Hebel erforderlich, was wiederum zu einer hohen zur Freigabe der Schloßfalle erforderlichen Kraft führt.
  • Der vorliegenden Erfindung liegt das Problem zugrunde, das bekannte Kraftfahrzeugschloß derart auszugestalten und weiterzubilden, daß bei hoher Betriebssicherheit die für Freigabe der Schloßfalle aufzubringende Kraft bzw. Arbeit auf ein Minimum reduziert wird.
  • Das vorliegende Problem wird bei einem Kraftfahrzeugschloß mit den Merkmalen des Oberbegriffs von Anspruch 1 durch die Merkmale des kennzeichnenden Teils von Anspruch 1 gelöst.
  • Wesentlich ist zunächst, daß die Rückstellung der Schloßfalle aus der Hauptschließstellung heraus in Richtung der Offenstellung die Verstellung einer Sperrklinkenkinematik der Sperrklinkenanordnung bewirkt. Bei in Haltestellung befindlicher Sperrklinkenanordnung blockiert ein verstellbares Blockierelement der Sperrklinkenanordnung die durch die Schloßfalle bewirkbare Verstellung der Sperrklinkenkinematik und damit die Rückstellung der Schloßfalle.
  • Der Begriff "Sperrklinkenkinematik" ist vorliegend umfassend als ein beliebiger Mechanismus zu verstehen, der zwischen die Schloßfalle und das Blockierelement geschaltet ist. Bei entsprechender Auslegung der Sperrklinkenkinematik läßt sich damit die zur Freigabe der Schloßfalle notwendige Kraft, nämlich die Kraft zur Verstellung des Blockierelements, reduzieren.
  • Für ein mechanisch betätigbares Kraftfahrzeugschloß ergibt sich daraus der Vorteil, daß die für die Freigabe der Schloßfalle notwendigen Betätigungskräfte gering sind und die Hebelketten von der Sperrklinkenanordnung, insbesondere vom verstellbaren Blockierelement, bis zu einem Außenbetätigungshebel bzw. bis zu einem Innenbetätigungshebel vergleichsweise schwach ausgelegt werden können. Durch die geringen Betätigungskräfte lassen sich hier auch Kunststoffmaterialien vorteilhaft einsetzen. Dies betrifft auch Verbindungselemente wie Seilzüge oder Stangen zu einem Türaußengriff oder zu einen Türinnengriff sowie den Türaußengriff oder den Türinnengriff selbst.
  • Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, die genannte Lehre der Erfindung auszugestalten und weiterzubilden. Dazu darf auf die Unteransprüche verwiesen werden.
  • Mit der Ausgestaltung der Sperrklinkenkinematik als Untersetzungsgetriebe gemäß Anspruch 2 läßt sich die vom Blockierelement aufzubringende Blockierkraft auf einfache Weise reduzieren. Durch die geringe Blockierkraft ist auch eine nur geringe Überdeckung zwischen dem Blockierelement und dem jeweiligen zu blockierenden Element der Sperrklinkenkinematik notwendig. Durch die resultierende Reduzierung des Verstellwegs des Blockierelements kann die für die Freigabe der Schloßfalle aufzubringende Arbeit weiter reduziert werden.
  • Besonders vorteilhaft ist die erfindungsgemäße Lösung für ein Kraftfahrzeugschloß mit einem motorischen Öffnungsantrieb gemäß Anspruch 3. Durch die Reduzierung der für die Freigabe der Schloßfalle aufzubringenden Kraft bzw. Arbeit ist hier ein Antrieb mit nur geringer Leistung und entsprechend mit geringen Betätigungsströmen erforderlich. Ferner ist es nunmehr bei elektrischer Betätigung möglich, die Betätigungszeiten auch bei Antrieben mit geringer Leistung zu reduzieren.
  • Ferner ist es bei der oben genannten elektrischen Betätigung nun ohne weiteres möglich, die motorische Freigabe der Schloßfalle sowohl im Normalbetrieb bei geringen Dichtungsgegendrücken sowie im Notbetrieb bei hohen Türgegenkräften (Crashfall) zu gewährleisten, da die für die Freigabe der Schloßfalle aufzubringende Kraft bei entsprechender Auslegung der Sperrklinkenkinematik entsprechend reduzierbar ist.
  • Die besonders bevorzugte Ausgestaltung gemäß Anspruch 4 führt dazu, daß die Schloßfalle mit dem Zwischenhebel und dem Übertragungshebel ein Viergelenk bildet, mit dem weitgehend beliebige Untersetzungsverhältnisse, die gemäß Anspruch 5 in Abhängigkeit von der Stellung der Schloßfalle veränderbar sein können, einstellbar sind. Mit dieser einfachen Einstellbarkeit der Untersetzung, insbesondere mit der veränderbaren Untersetzung in Abhängigkeit von der Stellung der Schloßfalle, läßt sich die Sperrklinkenanordnung optimal auf den jeweiligen Anwendungsfall anpassen.
  • Durch die schwenkbare Anlenkung des Zwischenhebels an die Schloßfalle entfällt die Notwendigkeit des direkten blockierenden Eingriffs zwischen der Sperrklinkenanordnung und der Schloßfalle. Dadurch ergibt sich eine bessere Zerreißfestigkeit des Kraftfahrzeugschlosses insbesondere in Richtung der Fahrzeuglängsachse, wenn hohe Kräfte senkrecht zur Flachseite der Schloßfalle wirken. Durch die schwenkbare Anlenkung des Zwischenhebels an die Schloßfalle ist ein Vorbeirutschen der Schloßfalle am Blockierelement weitgehend ausgeschlossen. Grundsätzlich gilt diese Überlegung auch im Hinblick auf die Zerreißfestigkeit des Kraftfahrzeugschlosses quer zur Fahrzeuglängsachse.
  • Ferner kann dadurch, daß der Zwischenhebel schwenkbar an der Schloßfalle angelenkt ist, die Oberfläche der Schloßfalle weitgehend beliebig gestaltet sein. Eine besonders harte Oberfläche der Schloßfalle ist nicht erforderlich. Dies führt zur Möglichkeit der Ausgestaltung der Oberfläche der Schloßfalle im Hinblick auf eine optimale Zerreißfestigkeit sowie zu geringen Kosten.
  • Es darf darauf hingewiesen werden, daß in allen Ausführungsbeispielen durch die erfindungsgemäße Lösung eine Gewichtsreduzierung möglich ist, sei es, daß leichtere Kunststoffwerkstoffe verwendbar sind, sei es, daß bestimmte Komponenten weniger "massiv" auszulegen sind oder sei es, daß kleinere Antriebe verwendbar sind.
  • Im folgenden wird die Erfindung anhand einer lediglich Ausführungsbeispiele darstellenden Zeichnung näher erläutert. In der Zeichnung zeigt
  • Fig. 1
    ein Kraftfahrzeugschloß mit einer Schloßfalle in Hauptschließstellung und einer Sperrklinkenanordnung in Haltestellung,
    Fig. 2
    das Kraftfahrzeugschloß gemäß Fig. 1 mit der Schloßfalle in Vorschließstellung,
    Fig. 3
    das Kraftfahrzeugschloß gemäß Fig. 1 mit der Schloßfalle in Offenstellung und der Sperrklinkenanordnung in Freigabestellung,
    Fig. 4
    das Kraftfahrzeugschloß gemäß Fig. 1 mit der Schloßfalle in Überhubstellung (gestrichelte Darstellung) und
    Fig. 5
    ein weiteres Kraftfahrzeugschloß mit Schloßfalle und Sperrklinkenanordnung in schematischer Darstellung.
  • Die Fig. 1 bis 4 zeigen ausschnittsweise ein Kraftfahrzeugschloß mit einer einen Schließkloben 1 haltenden Schloßfalle 2 und einer Sperrklinkenanordnung 3. Die Schloßfalle 2 ist um eine Schwenkachse 4 verschwenkbar und läßt sich in die in Fig. 3 dargestellte Offenstellung sowie in die in Fig. 1 dargestellte Hauptschließstellung bringen. Für die Begrenzung der Schwenkbewegung der Schloßfalle 2 beim Schließvorgang ist ferner ein ortsfester Anschlag 2a vorgesehen. Bei Seitentürschlössern ist es vorzugsweise vorgesehen, daß die Schloßfalle 2 zusätzlich in eine Vorschließstellung bringbar ist (Fig. 2). Die Sperrklinkenanordnung 3 ist in eine in Fig. 1 und in Fig. 2 dargestellte Haltestellung sowie in eine in Fig. 3 dargestellte Freigabestellung bringbar. Die in der Haltestellung befindliche Sperrklinkenanordnung 3 hält die Schloßfalle 2 in der Hauptschließstellung und, soweit vorgesehen, in der Vorschließstellung. Dabei kann es sein, daß die Sperrklinkenanordnung 3 zum Halten der Schloßfalle 2 in der Hauptschließstellung in eine erste Haltestellung bringbar ist und zum Halten der Schloßfalle 2 in der Vorschließstellung in eine zweite Haltestellung bringbar ist. Es kann aber auch sein, daß nur eine einzige Haltestellung vorgesehen ist.
  • Wesentlich ist, daß die Sperrklinkenanordnung 3 eine Sperrklinkenkinematik 5 und ein verstellbares Blockierelement 6 aufweist. Durch eine Kopplung zwischen der Schloßfalle 2 und der Sperrklinkenkinematik 5 bewirkt die Rückstellung der Schloßfalle 2 aus der in Fig. 1 dargestellten Hauptschließstellung heraus in Richtung der in Fig. 3 dargestellten Offenstellung eine entsprechende Verstellung der Sperrklinkenkinematik 5. Wenn sich die Sperrklinkenanordnung 3, wie in Fig. 1 dargestellt, in der Haltestellung befindet, so blockiert das Blockierelement 6 die durch die Schloßfalle 2 bewirkbare Verstellung der Sperrklinkenkinematik 5 und damit die Rückstellung der Schloßfalle 2. Die Vorteile einer derartigen Ausgestaltung der Sperrklinkenanordnung 3 wurden im allgemeinen Teil der Beschreibung bereits erläutert.
  • In besonders bevorzugter Ausgestaltung ist die Sperrklinkenkinematik 5 als Untersetzungsgetriebe ausgestaltet, so daß die vom Blockierelement 6 zur Blockierung der Schloßfalle 2 aufzubringende Blockierkraft entsprechend der Auslegung des Untersetzungsgetriebes reduziert ist. Mit dem Begriff "Untersetzungsgetriebe" ist vorliegend gemeint, daß der Betrag der von der Schloßfalle 2 auf die Sperrklinkenkinematik 5 wirkenden Rückstellkraft größer ist als die resultierende von der Sperrklinkenkinematik 5 auf das Blockierelement 6 wirkende Kraft.
  • Es wurde ebenfalls im allgemeinen Teil der Beschreibung erläutert, daß die Ausgestaltung des Kraftfahrzeugschlosses mit einem motorischen Öffnungsantrieb in Verbindung mit der beschriebenen Sperrklinkenanordnung 3 besonders vorteilhaft ist. Dabei ist die Freigabe der Schloßfalle 2 dadurch auslösbar, daß ein nicht weiter dargestellter Öffnungsantrieb eine Verstellung des Blockierelements 6 von der blockierenden Stellung in die in Fig. 1 gestrichelt dargestellte, nicht blockierende Stellung bewirkt. Vorzugsweise handelt es sich bei dem Öffnungsantrieb um einen Elektromotor.
  • Im dargestellten und insoweit bevorzugten Ausführungsbeispiel weist die Sperrklinkenkinematik 5 einen um eine Schwenkachse 7 schwenkbaren Übertragungshebel 8 auf. Durch die Rückstellung der Schloßfalle 2 aus der Hauptschließstellung heraus in Richtung der Offenstellung, in Fig. 1 rechtsherum, ist der Übertragungshebel 8, in Fig. 1 rechtsherum, verstellbar. Bei in Haltestellung befindlicher Sperrklinkenanordnung 3 blockiert das Blockierelement 6 den Übertragungshebel 8, so daß im Ergebnis auch die Rückstellung der Schloßfalle 2 blockiert wird.
  • Eine besonders einfache, mit wenigen Bauteilen realisierbare Ausgestaltung des oben genannten Prinzips zeigt Fig. 5 in schematischer Darstellung. Der Übertragungshebel 8 ist hier einerseits mit dem Blockierelement 6 und andererseits mit der Schloßfalle 2 in Eingriff bringbar. Fig. 5 zeigt die Schloßfalle 2 in Hauptschließstellung und die Sperrklinkenanordnung 3 in Haltestellung.
  • Wird nun das Blockierelement 6 in Fig. 5 nach rechts verschwenkt, so wird die Schloßfalle 2 freigegeben. Die Rückstellung der Schloßfalle 2 aus der in Fig. 5 dargestellten Hauptschließstellung in Fig. 5 rechtsherum bewirkt dann ein Verschwenken des Übertragungshebels 8 in Fig. 5 linksherum gegen der Vorspannung der Feder 8b. Durch die an der Schloßfalle 2 angeordnete Führungsfläche 9 wird der Übertragungshebel 8 in der ausgelenkten Stellung gehalten. Durch eine weitere Führungsfläche 10 wird das Blockierelement 6 ebenfalls in der ausgelenkten Stellung gehalten. Bei der anschließenden Verstellung der Schloßfalle 2 aus der Offenstellung heraus in die Hauptschließstellung kommt das Blockierelement 6 wieder in blockierenden Eingriff mit dem Übertragungshebel 8 und hält damit die Schloßfalle 2 in der dargestellten Hauptschließstellung. Besonders vorteilhaft ist hier die Tatsache, daß der Übertragungshebel 8, der Teil der Sperrklinkenkinematik 3 ist, als Untersetzungsgetriebe ausgebildet ist, da die Schwenkachse 7 des Übertragungshebels 8 nicht mittig, sondern versetzt am Übertragungshebel 8 angeordnet ist.
  • Es darf darauf hingewiesen werden, daß die Blockierung des Übertragungshebels 8 durch das Blockierelement 6 vorzugsweise in nur einer Schwenkrichtung des Übertragungshebels 8 vorgesehen ist. In bestimmten Anwendungsfällen kann es aber auch vorteilhaft sein, daß die Blockierung durch das Blokkierelement 6 ein Verschwenken des Übertragungshebels 8 in beiden Schwenkrichtungen verhindert.
  • Bei dem in den Fig. 1 bis 4 dargestellten und insoweit bevorzugten Ausführungsbeispiel ist es vorgesehen, daß der Übertragungshebel 8 mit der Schloßfalle 2 bewegungsgekoppelt ist. Hiermit ist eine Zwangskopplung zwischen dem Übertragungshebel 8 und der Schloßfalle 2 gemeint, die dazu führt, daß eine Verstellung der Schloßfalle 2 grundsätzlich zu einer entsprechenden Verstellung des Übertragungshebels 8 führt.
  • In bevorzugter Ausgestaltung ist zur oben genannten Bewegungskopplung ein Zwischenhebel 11 zwischen dem Übertragungshebel 8 und der Schloßfalle 2 angeordnet, der an der Schloßfalle 2 einerseits und am Übertragungshebel 8 andererseits schwenkbar angelenkt ist. Der Anlenkpunkt 12 an der Schloßfalle 2 ist bezüglich der Schwenkachse 4 der Schloßfalle 2 exzentrisch, also von der Schwenkachse 4 beabstandet, angeordnet. Entsprechend ist der Anlenkpunkt 13 am Übertragungshebel 8 bezüglich der Schwenkachse 7 des Übertragungshebels 8 exzentrisch angeordnet.
  • Durch die oben beschriebene Kopplung zwischen Schloßfalle 2, Zwischenhebel 11 und Übertragungshebel 8 ergibt sich ein Viergelenkgetriebe, durch das sich die jeweils gewünschte Untersetzung der Sperrklinkenkinematik 5 mit geringem konstruktiven Aufwand einstellen läßt. Besonders vorteilhaft ist die Tatsache, daß sich die Untersetzung eines derartigen Viergelenkgetriebes je nach Stellung beispielsweise des Übertragungshebels 8 ändert.
  • Besonders anwendungsgerecht ist es, wenn die Untersetzung bei in Hauptschließstellung befindlicher Schloßfalle 2 besonders hoch ist und wenn die Untersetzung bei in Vorschließstellung befindlicher Schloßfalle 2 entsprechend niedriger ist. Dies ist insofern anwendungsgerecht, als die bei in der Hauptschließstellung befindlicher Schloßfalle 2 auftretenden Haltekräfte weitaus höher sind als bei in der Vorschließstellung befindlicher Schloßfalle 2. Der Grad der Untersetzung bei in der Hauptschließstellung befindlicher Schloßfalle 2 ist vorzugsweise bis zu achtmal größer als der Grad der Untersetzung bei in der Vorschließstellung befindlicher Schloßfalle 2. Insgesamt führt die variable Untersetzung des Viergelenks zu einer optimalen Nutzung des im Kraftfahrzeugschloß vorhandenen Bauraums.
  • Besonders vorteilhaft für die Betriebssicherheit des Kraftfahrzeugschlosses ist es, wenn bei in Hauptschließstellung und, falls vorgesehen, in Vorschließstellung befindlicher Schloßfalle 2 die von der Schloßfalle 2 über den Zwischenhebel 11 auf den Übertragungshebel 8 wirkende Kraft ein Drehmoment am Übertragungshebel 8 bezüglich dessen Schwenkachse 7 bewirkt, und wenn die Blockierkraft des Blockierelements 6 diesem Drehmoment entgegenwirkt. In der Darstellung gemäß Fig. 1 läßt sich erkennen, daß bei einer Kraftwirkung vom Schließkloben 1 auf die Schloßfalle 2 in Fig. 1 nach unten (beispielsweise bei einer Zugkraft auf eine geschlossene Seitentür) eine entsprechende Kraft von der Schloßfalle 2 über den Zwischenhebel 11 auf den Übertragungshebel 8 geleitet wird. Die Kraftwirkungslinie 14 dieser Kraft läuft durch die beiden Anlenkpunkte 12, 13.
  • Dadurch, daß die Kraftwirkungslinie 14 in Fig. 1 rechts an der Schwenkachse 7 des Übertragungshebels 8 vorbeiläuft, wird ein Drehmoment am Übertragungshebel 8 in Fig. 1 rechtsherum erzeugt. Diesem Drehmoment wirkt die Blockierkraft des Blockierelements 6 entgegen. Fig. 1 macht dabei deutlich, daß die Untersetzung desto größer wird, je näher die Kraftwirkungslinie 14 zu der Schwenkachse 7 verläuft. Man wird die beiden obigen Ziele im Sinne eines optimalen Kompromisses durch eine geeignete Beabstandung der Kraftwirkungslinie 14 zur Schwenkachse 7 miteinander verbinden.
  • Dadurch, daß bei in Hauptschließstellung befindlicher Schloßfalle 2 in der Regel eine Zugkraft vom Schließkloben 1 auf die Schloßfalle 2 wirkt (Dichtungsgegendrücke), entsteht in der Regel das oben genannte Drehmoment auf den Übertragungshebel 8. Dies führt dazu, daß bei in Hauptschließstellung befindlicher Schloßfalle 2 der Übertragungshebel 8 grundsätzlich in der in Fig. 1 dargestellten Stellung steht, die durch das in der blockierenden Stellung stehende Blockierelement 6 definiert ist.
  • Um bei der Freigabe der Schloßfalle 2 eine sichere Rückstellung der Schloßfalle 2 aus der Hauptschließstellung heraus in die Offenstellung gewährleisten zu können, ist es in bevorzugter Ausgestaltung vorgesehen, daß der Übertragungshebel 8 vorgespannt ist und daß die Blockierkraft des Blockierelements 6 der Vorspannung des Übertragungshebels 8 entgegenwirkt. Grundsätzlich kann diese Vorspannung auch an anderen Komponenten der Sperrklinkenkinematik 5 vorgesehen werden. Im Hinblick auf die im dargestellten Ausführungsbeispiel herrschenden Hebelverhältnisse ist es allerdings besonders vorteilhaft, wenn der Übertragungshebel 8 wie beschrieben vorgespannt ist. Die Richtung dieser Vorspannung ist in den Fig. 1 bis 4 durch den Pfeil 15 dargestellt.
  • Um die oben genannte Blockierkraft vom Blockierelement 6 auf den Übertragungshebel 8 übertragen zu können, weist der Übertragungshebel 8 in bevorzugter Ausgestaltung eine Hauptrast 16 und eine Vorrast 16a auf. Wie oben bereits erläutert wurde, kann auf eine Vorrast 16a je nach Anwendungsfall ggf. verzichtet werden. Das Blockierelement 6 ist über die Hauptrast 16, und, falls vorhanden, die Vorrast 16a in blockierenden Eingriff mit dem Übertragungshebel 8 bringbar. Dies ist in den Fig. 1 und 2 für die Hauptschließstellung und die Vorschließstellung der Schloßfalle 2 dargestellt.
  • Das Blockierelement 6 ist in bevorzugter Ausgestaltung nach Art einer Sperrklinke um eine Schwenkachse 17 schwenkbar. Es ist ferner ein Anschlag 6a vorgesehen, an dem das Blockierelement 6 in der blockierenden Stellung anliegt und gegen den die Vorspannung einer am Blockierelement 6 angreifenden Feder 6b wirkt. Bei in Haltestellung befindlicher Sperrklinkenanordnung 3 steht das Blokkierelement 6, wie oben beschrieben, in blockierendem Eingriff mit dem Übertragungshebel 8. Eine derartige Ausgestaltung des Blockierelements 8 nach Art einer Sperrklinke führt zu einer konstruktiv besonders einfachen Realisierung.
  • In besonders bevorzugter Ausgestaltung weist die Anlenkung des Zwischenhebels 11 an der Schloßfalle 2 einen Freilauf auf. Dadurch ist es möglich, daß eine Verstellung der Schloßfalle 2 aus der Hauptschließstellung heraus in eine von der Offenstellung aus gesehen jenseits der Hauptschließstellung liegende Überhubstellung möglich ist, ohne notwendigerweise eine Verstellung des Übertragungshebels 8 nach sich zu ziehen. Diese Überhubstellung der Schloßfalle 2 ist in Fig. 4 gestrichelt dargestellt. Die Überhubstellung der Schloßfalle 2 wird kurzzeitig dann eingenommen, wenn beispielsweise die Seitentür eines Kraftfahrzeugs zugeschlagen wird. Der Übertragungshebel 8 wird währenddessen gegen den Anschlag 8a in seine Überhubstellung gedrückt, so daß das Blockierelement 6 in die blockierende Stellung einfallen kann.
  • Der oben genannte Freilauf ist dadurch realisiert, daß die Schloßfalle 2 ein Langloch 18 und der Zwischenhebel 11 einen im Langloch 18 angeordneten Zapfen 19 aufweist. Bei der Verstellung der Schloßfalle 2 von der Hauptschließstellung in die Überhubstellung läuft der Zapfen 19 im Langloch 18, wie in Fig. 4 dargestellt.
  • Um eine hinreichende Kopplung zwischen Schloßfalle 2 und Sperrklinkenkinematik 5 insbesondere für die Rückstellung der Schloßfalle 2 aus der Hauptschließstellung in die Offenstellung sowie die oben bereits beschriebene Fixierung des Übertragungshebels 8 am Anschlag 8a beim Überhub der Schloßfalle 2 zu gewährleisten, und um ferner ein unkontrolliertes Laufen des Zapfens 19 im Langloch 18 zu vermeiden, ist der Zwischenhebel 11 gegen die Schloßfalle 2 derart vorgespannt, daß die Schloßfalle 2 nur gegen die Vorspannung in die Überhubstellung bringbar ist. Diese Vorspannung läßt sich durch eine Vorspannfeder 20 realisieren, wie in Fig. 1 dargestellt.
  • Mit der erfindungsgemäßen Lösung lassen sich auch Vorteile im Hinblick auf den Diebstahlschutz erreichen. Eine bevorzugte Ausgestaltung sieht vor, daß das Kraftfahrzeugschloß einen Einlaufschlitz 21 aufweist und daß das Blockierelement 6 zum Diebstahlschutz derart im Kraftfahrzeugschloß angeordnet ist, daß das Blockierelement 6 vom Einlaufschlitz 21 aus nicht oder nur schwer erreichbar ist. Hiermit ist gemeint, daß durch das Zwischenschalten der Sperrklinkenkinematik 5 nunmehr die Möglichkeit besteht, das Blockierelement 6 dort im Kraftfahrzeugschloß anzuordnen, wo es vor unberechtigten Eingriffen vom Einlaufschlitz 21 aus geschützt ist.
  • Ferner bietet die erfindungsgemäße Lösung auch eine besonders kompakte Realisierung einer Schließhilfe. Nach dieser Ausgestaltung ist ein nicht weiter dargestellter Schließhilfsantrieb vorgesehen, der mit dem Übertragungshebel 8 gekoppelt ist. Die Schloßfalle 2 ist dann mittels des Schließhilfsantriebs über den Übertragungshebel 8 in die Hauptschließstellung verstellbar. Die notwendige Voraussetzung hierfür ist die oben erläuterte Bewegungskopplung zwischen dem Übertragungshebel 8 und der Schloßfalle 2.

Claims (10)

  1. Kraftfahrzeugschloß mit einer Schloßfalle (2) und einer Sperrklinkenanordnung (3), wobei die Schloßfalle (2) um eine Schwenkachse (4) verschwenkbar ist, wobei die Schloßfalle (2) in eine Offenstellung und in eine Hauptschließstellung sowie ggf. in eine Vorschließstellung bringbar ist, wobei die Sperrklinkenanordnung (3) in wenigstens eine Haltestellung und in eine Freigabestellung bringbar ist und wobei die in Haltestellung befindliche Sperrklinkenanordnung (3) die Schloßfalle (2) jedenfalls in der Hauptschließstellung hält,
    dadurch gekennzeichnet,
    daß die Sperrklinkenanordnung (3) eine Sperrklinkenkinematik (5) und ein verstellbares Blockierelement (6) aufweist, daß durch die Rückstellung der Schloßfalle (2) aus der Hauptschließstellung heraus in Richtung der Offenstellung die Sperrklinkenkinematik (5) verstellt wird und daß bei in Haltestellung befindlicher Sperrklinkenanordnung (3) das Blockierelement (6) die durch die Schloßfalle (2) bewirkbare Verstellung der Sperrklinkenkinematik (5) und damit die Rückstellung der Schloßfalle (2) blockiert.
  2. Kraftfahrzeugschloß nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet,
    daß die Sperrklinkenkinematik (5) ein Untersetzungsgetriebe ist und daß dadurch die vom Blockierelement (6) zur Blockierung der Schloßfalle (2) aufzubringende Blockierkraft entsprechend der Auslegung des Untersetzungsgetriebes reduziert ist.
  3. Kraftfahrzeugschloß nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Kraftfahrzeugschloß einen motorischen Öffnungsantrieb, insbesondere einen Elektromotor, aufweist und daß die Freigabe der Schloßfalle (2) motorisch auslösbar ist.
  4. Kraftfahrzeugschloß nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,
    daß die Sperrklinkenkinematik (5) einen um eine Schwenkachse (7) schwenkbaren Übertragungshebel (8) aufweist, daß durch das Verschwenken der Schloßfalle (2) aus der Hauptschließstellung heraus in Richtung der Offenstellung der Übertragungshebel (8) verstellbar ist und daß bei in Haltestellung befindlicher Sperrklinkenanordnung (3) das Blockierelement (6) den Übertragungshebel (8) blockiert,
    vorzugsweise, daß der Übertragungshebel (8) mit der Schloßfalle (2) bewegungsgekoppelt ist,
    weiter vorzugsweise, daß zur Bewegungskopplung ein Zwischenhebel (11) zwischen dem Übertragungshebel (8) und der Schloßfalle (2) angeordnet ist und daß der Zwischenhebel (11) an der Schloßfalle (2) einerseits und am Übertragungshebel (8) andererseits schwenkbar und bezüglich der jeweiligen Schwenkachse (4, 7) exzentrisch angelenkt ist.
  5. Kraftfahrzeugschloß nach Anspruch 2 und ggf. nach Anspruch 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet,
    daß der Grad der Untersetzung der Sperrklinkenkinematik (5) bei in der Hauptschließstellung befindlicher Schloßfalle (2) höher ist als bei in der Vorschließstellung befindlicher Schloßfalle (2).
  6. Kraftfahrzeugschloß nach Anspruch 4 und ggf. nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet,
    daß bei in Hauptschließstellung und ggf. in Vorschließstellung befindlicher Schloßfalle (2) die von der Schloßfalle (2) über den Zwischenhebel (11) auf den Übertragungshebel (8) wirkende Kraft ein Drehmoment am Übertragungshebel (8) bezüglich dessen Schwenkachse (7) bewirkt und daß die Blockierkraft des Blockierelements (6) diesem Drehmoment entgegenwirkt.
  7. Kraftfahrzeugschloß nach Anspruch 4 und ggf. nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet,
    daß der Übertragungshebel (8) vorgespannt ist und daß die Blockierkraft des Blockierelements (6) der Vorspannung des Übertragungshebels (8) entgegenwirkt und/oder
    daß der Übertragungshebel (8) eine Hauptrast (16) und ggf. eine Vorrast (16a) aufweist und daß das Blockierelement (6) über die Hauptrast (16) und ggf. die Vorrast (16a) in blockierenden Eingriff mit dem Übertragungshebel (8) bringbar ist und/oder
    daß das Blockierelement (6) nach Art einer Sperrklinke um eine Schwenkachse (17) schwenkbar ist und bei in Haltestellung befindlicher Sperrklinkenanordnung (3) in blockierendem Eingriff mit dem Übertragungshebel (8) steht.
  8. Kraftfahrzeugschloß nach Anspruch 4 und ggf. nach einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet,
    daß die Anlenkung des Zwischenhebels (11) an der Schloßfalle (2) einen Freilauf aufweist und daß damit eine Verstellung der Schloßfalle (2) aus der Hauptschließstellung heraus in eine von der Offenstellung aus gesehen jenseits der Hauptschließstellung liegende Überhubstellung ohne eine Verstellung des Übertragungshebels (8) möglich ist,
    vorzugsweise, daß der Zwischenhebel (11) gegen die Schloßfalle (2) derart vorgespannt ist, daß die Schloßfalle (2) gegen die Vorspannung in die Überhubstellung bringbar ist.
  9. Kraftfahrzeugschloß nach Anspruch 4 und ggf. nach einem der Ansprüche 5 bis 8, dadurch gekennzeichnet,
    daß ein Schließhilfsantrieb vorgesehen ist, daß der Schließhilfsantrieb mit dem Übertragungshebel (8) gekoppelt ist und daß die Schloßfalle (2) mittels des Schließhilfsantriebs über den Übertragungshebel (8) in die Hauptschließstellung verstellbar ist.
  10. Kraftfahrzeugschloß nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet,
    daß das Kraftfahrzeugschloß einen Einlaufschlitz (21) aufweist und daß das Blockierelement (6) zum Diebstahlschutz derart im Kraftfahrzeugschloß angeordnet ist, daß das Blockierelement (6) vom Einlaufschlitz (21) aus nicht oder nur schwer erreichbar ist.
EP20040005392 2003-03-20 2004-03-06 Kraftfahrzeugschloss Active EP1460211B1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10312304 2003-03-20
DE2003112304 DE10312304B4 (de) 2003-03-20 2003-03-20 Kraftffahrzeugschloß

Publications (3)

Publication Number Publication Date
EP1460211A2 true EP1460211A2 (de) 2004-09-22
EP1460211A3 EP1460211A3 (de) 2005-10-05
EP1460211B1 EP1460211B1 (de) 2008-07-02

Family

ID=32797981

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP20040005392 Active EP1460211B1 (de) 2003-03-20 2004-03-06 Kraftfahrzeugschloss

Country Status (5)

Country Link
US (1) US7111878B2 (de)
EP (1) EP1460211B1 (de)
AT (1) AT399918T (de)
DE (2) DE10312304B4 (de)
ES (1) ES2309409T3 (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102008022629A1 (de) * 2008-05-08 2009-11-12 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Verriegelungseinrichtung mit einem Viergelenkmechanismus
DE102011010816A1 (de) * 2011-02-09 2012-08-09 Kiekert Ag Kraftfahrzeugtürverschluss
WO2014154192A3 (de) * 2013-03-28 2014-12-04 Kiekert Aktiengesellschaft Kraftfahrzeugtürverschluss

Families Citing this family (33)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2426787B (en) * 2003-12-31 2007-05-02 Nigel Victor Spurr Low release energy latch mechanism
GB2409705B (en) * 2003-12-31 2006-09-27 Honeywell Int Inc Latch mechanism with environmentally protected portion
US7243973B2 (en) * 2004-06-29 2007-07-17 Honda Motor Co., Ltd. Overstroke latch assembly
DE102004040157B3 (de) * 2004-08-19 2006-07-13 Huf Hülsbeck & Fürst Gmbh & Co. Kg Schloss für Türen oder Klappen an Fahrzeugen
EP1637674B1 (de) * 2004-09-15 2007-06-20 Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG Verschluss für Klappen oder Türen von Fahrzeugen
DE102004045283A1 (de) * 2004-09-16 2006-03-23 Brose Schließsysteme GmbH & Co.KG Kraftfahrzeugschloß
EP1853783B1 (de) * 2005-02-18 2016-01-20 Inteva Products USA, LLC Verriegelungsanordnung
DE202005004390U1 (de) * 2005-03-16 2006-07-27 Brose Schließsysteme GmbH & Co.KG Kraftfahrzeugschloß und Haltevorrichtung für eine Fahrzeugsicherheitseinrichtung
DE502005004808D1 (de) 2005-06-27 2008-09-04 Brose Schliesssysteme Gmbh Kraftfahrzeugschloss
US7416229B2 (en) * 2005-07-06 2008-08-26 Brose Schliesssysteme Gmbh & Co. Kg Motor vehicle lock
GB0522668D0 (en) * 2005-11-07 2005-12-14 Arvinmeritor Light Vehicle Sys Latch arrangement
GB0603242D0 (en) * 2006-02-17 2006-03-29 Arvinmeritor Light Vehicle Sys Latch assembly
US7770946B2 (en) * 2006-07-11 2010-08-10 Kabushiki Kaisha Honda Lock Door lock device for vehicle
US20080224482A1 (en) * 2007-02-15 2008-09-18 Cumbo Francesco Electrical Door Latch
EP2310601B1 (de) 2008-05-26 2016-02-24 Magna Closures SpA Fahrzeugschloss mit dobbelter sperrklinke
DE102009021297A1 (de) 2009-05-14 2010-11-25 Inteva Products Europe Gmbh Kraftfahrzeugschloss
DE102010003483B4 (de) * 2009-06-12 2019-08-01 Kiekert Ag Schloss mit Zwangsführung für Sperrklinke
US8528950B2 (en) 2010-02-01 2013-09-10 Strattec Security Corporation Latch mechanism and latching method
DE102011010797A1 (de) * 2011-02-09 2012-08-09 Kiekert Ag Kraftfahrzeugtürverschluss
DE102011120188B4 (de) * 2011-12-05 2013-08-29 Audi Ag Notentriegelungseinrichtung für einenFahrzeug-Kofferraum
DE102012012252A1 (de) 2012-06-22 2013-12-24 Krohne Ag System zur Durchflussmessung
GB2511977B (en) * 2012-06-28 2015-08-12 Mitsui Kinzoku Act Corp Vehicle door closer device
DE102012023236A1 (de) * 2012-11-28 2014-05-28 Kiekert Aktiengesellschaft Kraftfahrzeugtürschloss
US10000949B2 (en) 2013-03-29 2018-06-19 Inteva Products, Llc Apparatus and method for preventing undesired engagement of hold open lever in a latch
US10472865B2 (en) * 2013-11-15 2019-11-12 Inteva Products, Llc Apparatus and method for providing a bypass feature in a latch
DE102014001160A1 (de) * 2014-01-31 2015-08-06 Kiekert Aktiengesellschaft Elektrischer Kraftfahrzeugtürverschluss mit erhöter Betriebssicherheit
KR101560979B1 (ko) * 2014-05-30 2015-10-15 평화정공 주식회사 2단 해제용 후드래치
US10941592B2 (en) * 2015-05-21 2021-03-09 Magna Closures Inc. Latch with double actuation and method of construction thereof
US10745947B2 (en) 2015-08-21 2020-08-18 Magna Closures Inc. Automotive latch including bearing to facilitate release effort
DE102017209376A1 (de) * 2016-06-07 2017-12-07 Magna Closures Inc. Fahrzeugverschluss-Verriegelungsanordnung mit Doppelklinken-Verriegelungsmechanismus
US20180179793A1 (en) * 2016-12-22 2018-06-28 GM Global Technology Operations LLC Instant center latch system
US11007972B2 (en) 2017-09-22 2021-05-18 GM Global Technology Operations LLC Multi-pull latch and lock systems for compartment closure assemblies of motor vehicles
US10704304B2 (en) * 2017-10-26 2020-07-07 GM Global Technology Operations LLC Memory levers for latch mechanisms of vehicle compartment closure assemblies

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3347584A (en) * 1965-03-19 1967-10-17 Gen Motors Corp Vehicle closure latch
US3386761A (en) * 1965-11-22 1968-06-04 Gen Motors Corp Vehicle body door latch and locking system
US4203621A (en) * 1977-09-12 1980-05-20 Compagnie Industrielle De Mecanismes Lock in particular for an automobile vehicle
GB2112443A (en) * 1981-12-21 1983-07-20 Kiekert Gmbh Co Kg Motor vehicle door lock
US4783102A (en) * 1986-12-02 1988-11-08 Rockwell-Cim Latch, in particular for a motor vehicle door
DE19902561A1 (de) * 1999-01-22 2000-08-03 Witte Velbert Gmbh & Co Kg Verschluß mit Sperrklinke und Drehfalle
DE19944615A1 (de) * 1999-09-17 2001-04-05 Edscha Cabrio Verdecksys Gmbh Schloß für ein verschwenkbares Kraftfahrzeugverdeck

Family Cites Families (20)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3612593A (en) * 1970-03-27 1971-10-12 Gen Motors Corp Vehicle body door lock
USRE27390E (en) * 1970-11-18 1972-06-20 Electric lock release
FR2388115B1 (de) * 1977-04-21 1982-10-29 Kiekert Soehne Arn
FR2439284B1 (de) 1978-10-18 1981-05-22 Peugeot Aciers Et Outillage
FR2480342B1 (de) * 1980-04-14 1983-10-14 Renault
GB2162234B (en) * 1984-07-25 1988-06-08 Bloxvich Lock Stamping Releasable fastening mechanism for vehicle tilting cabs, bonnets or boots
DE3801581C1 (de) * 1988-01-21 1988-10-13 Bomoro Bocklenberg & Motte Gmbh & Co Kg, 5600 Wuppertal, De
DE3821840C1 (de) * 1988-06-29 1989-10-19 Heraeus Sepatech Gmbh, 3360 Osterode, De
IT217128Z2 (it) 1989-07-04 1991-11-12 Fiat Auto Spa Serratura con carico di apertura ridotto
DE4240013A1 (de) * 1992-08-25 1994-06-01 Bayerische Motoren Werke Ag Fernsteuerbares Schloß, insbesondere für Kraftfahrzeugtüren
DE4311786C2 (de) * 1993-04-09 1995-04-27 Kiekert Gmbh Co Kg Kraftfahrzeugtürverschluß, der eine Schließ- und Öffnungshilfe mit motorischem Antrieb aufweist
JP3430436B2 (ja) * 1997-03-28 2003-07-28 株式会社大井製作所 自動車用ドアロック装置
FR2778941B1 (fr) * 1998-05-20 2000-07-28 Valeo Securite Habitacle Serrure de porte de vehicule automobile a condamnation electrique
GB2339593A (en) * 1998-07-15 2000-02-02 Meritor Light Vehicle Sys Ltd Vehicle door latch with disengageable power release
US6378920B1 (en) * 1999-12-30 2002-04-30 Delphi Technologies, Inc. Deck lid latch
DE20016292U1 (de) * 2000-09-20 2000-12-21 Kiekert Ag Kraftfahrzeugtürverschluss
JP4474811B2 (ja) * 2000-11-27 2010-06-09 株式会社デンソー ドアロック駆動装置
GB0110456D0 (en) * 2001-04-28 2001-06-20 Meritor Light Vehicle Sys Ltd Latch assembly
FR2828517B1 (fr) * 2001-08-13 2003-10-03 Valeo Securite Habitacle MOTOR VEHICLE LOCK WITH TWO RATCHETS
US6659515B2 (en) * 2001-10-30 2003-12-09 Kiekert Ag Power-closing motor-vehicle door latch

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3347584A (en) * 1965-03-19 1967-10-17 Gen Motors Corp Vehicle closure latch
US3386761A (en) * 1965-11-22 1968-06-04 Gen Motors Corp Vehicle body door latch and locking system
US4203621A (en) * 1977-09-12 1980-05-20 Compagnie Industrielle De Mecanismes Lock in particular for an automobile vehicle
GB2112443A (en) * 1981-12-21 1983-07-20 Kiekert Gmbh Co Kg Motor vehicle door lock
US4783102A (en) * 1986-12-02 1988-11-08 Rockwell-Cim Latch, in particular for a motor vehicle door
DE19902561A1 (de) * 1999-01-22 2000-08-03 Witte Velbert Gmbh & Co Kg Verschluß mit Sperrklinke und Drehfalle
DE19944615A1 (de) * 1999-09-17 2001-04-05 Edscha Cabrio Verdecksys Gmbh Schloß für ein verschwenkbares Kraftfahrzeugverdeck

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102008022629A1 (de) * 2008-05-08 2009-11-12 Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Verriegelungseinrichtung mit einem Viergelenkmechanismus
DE102011010816A1 (de) * 2011-02-09 2012-08-09 Kiekert Ag Kraftfahrzeugtürverschluss
WO2014154192A3 (de) * 2013-03-28 2014-12-04 Kiekert Aktiengesellschaft Kraftfahrzeugtürverschluss
US9617761B2 (en) 2013-03-28 2017-04-11 Kiekert Aktiengesellschaft Motor vehicle door lock

Also Published As

Publication number Publication date
AT399918T (de) 2008-07-15
DE502004007466D1 (de) 2008-08-14
DE10312304B4 (de) 2005-12-29
US7111878B2 (en) 2006-09-26
DE10312304A1 (de) 2004-10-07
US20040227358A1 (en) 2004-11-18
EP1460211B1 (de) 2008-07-02
EP1460211A3 (de) 2005-10-05
ES2309409T3 (es) 2008-12-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2845972B1 (de) Kraftfahrzeugschloss
EP2193247B1 (de) Kraftfahrzeugschloss
DE3447748C2 (de)
EP1207257B1 (de) Türgriffanordnung für eine Fahrzeugtür
DE3740757C2 (de)
DE4343339C2 (de) Kraftfahrzeugtürverschluß mit Kindersicherungseinrichtung
EP0917612B1 (de) Kraftfahrzeug-türschloss od. dgl.
EP1317596B1 (de) Kraftfahrzeug-türschloss mit kombiniertem zentralverriegelungs- und öffnungsantrieb
EP2440730B1 (de) Schloss mit zwangsführung für sperrklinke
EP1536090B1 (de) Kraftfahrzeugschloss
EP1225290B1 (de) Kraftfahrzeugtürverschluss
EP1617023B1 (de) Schloss an Klappen oder Türen von Fahrzeugen
EP2326778B1 (de) Kraftfahrzeugtürverschluss
EP1561620B1 (de) Mechanismus für ein Schiebedach
EP1497217B1 (de) Vorrichtung zur betätigung und verriegelung von aufzugstüren mit mitnehmerkufen
DE60116168T2 (de) Verriegelungsvorrichtung
EP3482024B1 (de) Griffvorrichtung mit einem flächenbündigen griff
DE102007008700B4 (de) Verriegelungsvorrichtung für eine Fahrzeugtür
EP2633140B1 (de) Kraftfahrzeugtürverschluss
DE102004006873B3 (de) Kraftfahrzeugsitz
EP0467057B1 (de) Schloss mit Hilfsmotor, insbesondere Türschloss für ein Kraftfahrzeug
EP2491208B1 (de) Flächenbündige griffvorrichtung für eine tür eines fahrzeugs
EP1937920B1 (de) Bowdenzuganbindung mit integrierter massensperre
EP2326781B1 (de) Schlosseinheit mit mehrteiliger sperrklinke und federvorgespannter blockierklinke
EP0826855A2 (de) Schloss, insbesondere für Fahrzeugtüren oder dergleichen

Legal Events

Date Code Title Description
AX Request for extension of the european patent

Extension state: AL LT LV MK

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HU IE IT LI LU MC NL PL PT RO SE SI SK TR

AX Request for extension of the european patent

Extension state: AL LT LV MK

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HU IE IT LI LU MC NL PL PT RO SE SI SK TR

17P Request for examination filed

Effective date: 20060405

AKX Designation fees paid

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HU IE IT LI LU MC NL PL PT RO SE SI SK TR

17Q First examination report despatched

Effective date: 20061115

GRAP Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR1

GRAS Grant fee paid

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR3

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HU IE IT LI LU MC NL PL PT RO SE SI SK TR

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

REF Corresponds to:

Ref document number: 502004007466

Country of ref document: DE

Date of ref document: 20080814

Kind code of ref document: P

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FG4D

Free format text: LANGUAGE OF EP DOCUMENT: GERMAN

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20080702

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20080702

REG Reference to a national code

Ref country code: ES

Ref legal event code: FG2A

Ref document number: 2309409

Country of ref document: ES

Kind code of ref document: T3

NLV1 Nl: lapsed or annulled due to failure to fulfill the requirements of art. 29p and 29m of the patents act
PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20081202

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FD4D

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: BG

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20081002

Ref country code: FI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20080702

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20080702

Ref country code: EE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20080702

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20080702

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20080702

Ref country code: RO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20080702

26N No opposition filed

Effective date: 20090403

BERE Be: lapsed

Owner name: BROSE SCHLIESSSYSTEME G.M.B.H. & CO. KG

Effective date: 20090331

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MC

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20090331

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20090331

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20090331

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20081002

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20090331

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: PL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20080702

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20090306

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20081003

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20090306

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: HU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20090103

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: TR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20080702

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CY

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20080702

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R082

Ref document number: 502004007466

Country of ref document: DE

Representative=s name: GOTTSCHALD PATENTANWALTSKANZLEI, DE

Ref country code: DE

Ref legal event code: R082

Ref document number: 502004007466

Country of ref document: DE

Representative=s name: GOTTSCHALD PATENTANWAELTE PARTNERSCHAFT MBB, DE

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 13

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 14

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 15

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: GB

Payment date: 20200226

Year of fee payment: 17

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20200331

Year of fee payment: 17

Ref country code: ES

Payment date: 20200401

Year of fee payment: 17

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: CZ

Payment date: 20210217

Year of fee payment: 18

Ref country code: FR

Payment date: 20210210

Year of fee payment: 18

Ref country code: IT

Payment date: 20210211

Year of fee payment: 18