DE910640C - Vorrichtung zum Befestigen des Webschaftes an den Schafttragstangen bei Webstuehlen - Google Patents

Vorrichtung zum Befestigen des Webschaftes an den Schafttragstangen bei Webstuehlen

Info

Publication number
DE910640C
DE910640C DEL11908A DEL0011908A DE910640C DE 910640 C DE910640 C DE 910640C DE L11908 A DEL11908 A DE L11908A DE L0011908 A DEL0011908 A DE L0011908A DE 910640 C DE910640 C DE 910640C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
heald
shaft
shaft support
support rods
frame
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEL11908A
Other languages
English (en)
Inventor
Hermann Zippel
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Lindauer Dornier GmbH
Original Assignee
Lindauer Dornier GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Lindauer Dornier GmbH filed Critical Lindauer Dornier GmbH
Priority to DEL11908A priority Critical patent/DE910640C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE910640C publication Critical patent/DE910640C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D03WEAVING
    • D03CSHEDDING MECHANISMS; PATTERN CARDS OR CHAINS; PUNCHING OF CARDS; DESIGNING PATTERNS
    • D03C9/00Healds; Heald frames
    • D03C9/06Heald frames
    • D03C9/0608Construction of frame parts
    • D03C9/065Side stays
    • DTEXTILES; PAPER
    • D03WEAVING
    • D03CSHEDDING MECHANISMS; PATTERN CARDS OR CHAINS; PUNCHING OF CARDS; DESIGNING PATTERNS
    • D03C9/00Healds; Heald frames
    • D03C9/06Heald frames
    • D03C9/0666Connection of frame parts
    • D03C9/0675Corner connections between horizontal rods and side stays
    • DTEXTILES; PAPER
    • D03WEAVING
    • D03CSHEDDING MECHANISMS; PATTERN CARDS OR CHAINS; PUNCHING OF CARDS; DESIGNING PATTERNS
    • D03C9/00Healds; Heald frames
    • D03C9/06Heald frames
    • D03C9/0683Arrangements or means for the linking to the drive system

Description

  • Vorrichtung zum Befestigen des Webschaftes an den Schafttragstangen bei Webstühlen Die Erfindung bezieht sich auf Webschäfte und betrifft die Befestigung derselben an den Schafttragstangen.
  • Es ist eine Anzahl von Befestigungsvorrichtungen dieser Art bekannt, welche das Befestigen von Webschäften an den Schafttragstangen ermöglichen, ohne daß der Schaftzug unterbrochen werden muß.
  • Im vorliegenden Falle ist diese Aufgabe dadurch gelöst, daß erfindungsgemäß auf der oberen Leiste des Webschaftes ein Halteteil verschiebbar und feststellbar angeordnet ist, wobei das Halteteil ein gabelförmiges Ende aufweist, welches zwecks Verbindung des Webschaftes mit der Schafttragstange diese zwischen zwei Bunden umfaßt. Weiterhin kann eine mit der Schafttragstange verbundene Führungsgabel angebracht sein, welche die Seitenleiste des Webschaftes nahe ihrem unteren Ernie umfaßt. Das Halteteil kann in seiner Führung in beliebiger, an sich bekannter Weise mit möglichst einfachen Hilfsmitteln festgeklemmt werden. Da jeder Webschaft durch zwei Schafttragstangen bewegt wird, so gehören zu jedem Webschaft zwei Anordnungen nach der Erfindung. Zum Ausbau eines Schaftes ist es nur erforderlich, die beiden Halteteile auf der oberen Leiste des Webschaftes loszuklemmen, in ihren Führungen so weit nach der Mitte des Webschaftes zu zu verschieben, daß sie- außer Eingriff mit den Schafttragstangen kommen, und dann den Webschaft so weit zu heben, daß er aus den an den Schafttragstangen befestigten Führungsgabeln freikommt. Der Einbau geht entsprechend in umgekehrtem Sinne vor sich.
  • Es ist bereits eine Vorrichtung bekannt, bei der der Webschaft gabelförmige Körper aufweist, welche bei eingehängtem Schaft die Schafttragstange zwischen zwei Bunden umfassen. Diese gabelförmigen Körper sind aber am Webschaft fest angebracht, so daß sie nicht verschoben werden können. Dieser bekannten Vorrichtung gegenüber hat eine solche nach der Erfindung den Vorteil, daß der Webschaft nicht als Ganzes in das Gegenstück eingeschoben wird, sondern nur an einer Stelle gefaßt und die Verbindung mit einem feststellbaren Schieber hergestellt wird.
  • In der Zeichnung ist die Erfindung in einem Ausführungsbeispiel dargestellt.
  • Abb. i zeigt das obere Ende eines Webschaftes mit zugehöriger Schafttragstange, verschiebbarem Halteteil und oberer Rahmenleiste teils im Schnitt, teils in Ansicht; Abb. 2 zeigt in gleicher Weise das untere Ende eines Webschaftes mit zugehöriger Schafttragstange; Abb. 3 zeigt einen Schnitt III-III nach Abb. i ; Abb. 4 zeigt einen Schnitt IV-IV nach Abb. i ; Abb. 5 zeigt einen Schnitt V-V nach Abb. 2,. Der Webschaft hat eine obere Rahmenleiste i, eine untere Rahmenleiste 2 und jederseits eine Seitenleiste 3. Zur Auf- und Abwärtsbewegung des Webschaftes ist jederseits von diesem eine Schafttragstange 4 vorhanden, welche mit einer Deckleiste 5 versehen ist. An dem oberen Ende hat diese Stange 4 zwei Bunde 7 und 8, zwischen denen eine Eindrehung 6 vorhanden ist. Nahe dem unteren Ende des Webschaftes ist an der Deckleiste mittels Niete oder in irgendeiner anderen Weise eine Führungsgabel g befestigt, welche die Seitenleiste 3 des Webschaftes umfaßt (s. Abb. 2 und 5).
  • Die obere Rahmenleiste i des Webschaftes hat ein Hohlprofil io (s. Abb. i und 3). Dieses Hohlprofil kann in der Rahmenleiste i selbst vorhanden sein, oder es kann auf der Oberseite der Rahmenleiste eine besondere Profilleiste befestigt sein. In dem Hohlprofil io .ist gleitbar ein Klemmstück gelagert, welches im Querschnitt auf den größten Teil seiner Länge doppel-T-förmig ist. Die beiden T-Flansche dieses Klemmstückes bilden einen spitzen Winkel. Während der untere Flansch 12 über die ganze Länge des Klemmstückes i i ohne Unterbrechung durchläuft, weist der obere Flansch 14 und mit ihm der Steg 13 einen Einschnitt mit den Kanten 15 und 16 auf. Ein mit dem Klemmstück zusammenwirkender Halteteil 17 hat an einem Ende eine Gabel 18, mit welcher er die Eindrehung 6 der Stange 4 umfassen kann. Das der (gabel 18 entgegengesetzte Ende des Halteteiles 17 ist geschlitzt und derart keilförmig, daß es über den Steg 13 des Klemmstückes i i geschoben werden kann, bis es sich gegen dessen oberen Flansch 14 und gegen die Oberfläche der Rahmenleiste legt. Die Schenkel i9 des Schlitzes im Halteteil 17 können durch ein Verbindungsstück 2o geschlossen sein. Letzteres ist in an sich bekannter, beliebiger Weise. z. B. mittels Niet 21, befestigt. Eine Feder 2@a, welche sich mit ihrem einen Ende gegen die Kante 15 des Steges 13 und mit ihrem anderen Ende über einen kleinen Quersteg 23 gegen den Halteteil 17 stützt, drängt letzteren in Richtung des Pfeiles P und das Klemmstück in Richtung des Pfeiles P`. Durch die Keilwirkung werden das Klemmstück i i mit .seinem unteren Flansch i2 und die beiden Schenkel i9 des geschlitzten Halteteiles 17 an dem Hohlprofil io bzw. der Rahmenleiste i festgeklemmt.
  • Soll der Webschaft ausgebaut werden, so ist es zunächst erforderlich, die Teile i i und 17 so gegeneinander zu verschieben, daß die Keilwirkung zwischen beiden aufgehoben wird, d. h. das Klemmstück i i muß in Richtung des Pfeiles P verschoben werden. Um dieses zu erleichtern, kann das Klemmstück i i eine Bohrung 24 haben, welche durch Durchbrechungen 25 in den Schenkeln i9 des Halteteiles 17 zugänglich ist. Mit Hilfe eines in die Bohrung24 gesteckten Stiftes kann das Klemmstück i i dann in Richtung des Pfeiles P verschoben werden. Da bei dieser Arbeit der Halteteil 17 festgehalten werden muß, bedient man sich nveckmäßig einer eigens hierfür gestalteten Zange, welche einerseits in die Bohrung 24 greift und andererseits das auf der Zeichnung nach rechts zeigende Ende des Halteteiles 17 umfaßt. Ist die Keilwirkung zwischen den Teilen i i und 17 aufgehoben, so ist auch das Klemmstück i i mit seinem unteren Flansch i2 nicht mehr in dem Hohlprofil io festgeklemmt. Man kann dann die Teile ii und 17 nach der Mitte des Schaftes zu so weit verschieben, daß die Gabel 18 außer Eingriff mit der Eindrehung 6 der Tragstange 4 kommt, wodurch es möglich wird, den Webschaft nach oben herauszuheben, bis die seitliche Leiste 3 aus der Führungsgabel g heraus ist und der Webschaft ganz fortgenommen werden kann.

Claims (2)

  1. PATENTANSPRÜCHE: i. Vorrichtung zum Befestigen des Webschaftes an den Schafttragstangen bei Webstühlen, gekennzeichnet durch einen Halteteil (17), welcher an der oberen Rahmenleiste (i) des Webschaftes verschiebbar und feststellbar angeordnet Ist und ein gabelförmiges Ende aufweist, welches zwecks Verbindung .des Webschaftes mit der Schafttragstange (4) diese zwischen zwei Bunden (7 und 8) umfaßt.
  2. 2. Vorrichtung nach Anspruch i, gekennzeichnet durch eine mit der Schafttragstange (4) verbundene Führungsgabel (g), welche die seitliche Rahmenleiste (3) des Webschaftes nahe ihrem unteren Ende umfaßt. Angezogene Druckschriften: Deutsche Patentschrift Nr. 803 046; schweizerische Patentschrift Nr. 246 232.
DEL11908A 1952-03-25 1952-03-25 Vorrichtung zum Befestigen des Webschaftes an den Schafttragstangen bei Webstuehlen Expired DE910640C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEL11908A DE910640C (de) 1952-03-25 1952-03-25 Vorrichtung zum Befestigen des Webschaftes an den Schafttragstangen bei Webstuehlen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEL11908A DE910640C (de) 1952-03-25 1952-03-25 Vorrichtung zum Befestigen des Webschaftes an den Schafttragstangen bei Webstuehlen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE910640C true DE910640C (de) 1954-05-03

Family

ID=7259009

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEL11908A Expired DE910640C (de) 1952-03-25 1952-03-25 Vorrichtung zum Befestigen des Webschaftes an den Schafttragstangen bei Webstuehlen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE910640C (de)

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH246232A (de) * 1942-03-16 1946-12-31 Grob & Co Ag Webschaft.
DE803046C (de) * 1948-10-02 1951-02-26 Lentz Fa S Vorrichtung zum Anhaengen von Schaftrahmen an die Tragstangen bei Webstuehlen

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH246232A (de) * 1942-03-16 1946-12-31 Grob & Co Ag Webschaft.
DE803046C (de) * 1948-10-02 1951-02-26 Lentz Fa S Vorrichtung zum Anhaengen von Schaftrahmen an die Tragstangen bei Webstuehlen

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2220550C3 (de) Spannvorrichtung zum Aufbringen einer Zugkraft zwischen einem ersten und einem zweiten flexiblen Verbindungselement
DE2365921C3 (de) Vorrichtung zum Festlegen von unter einem Flugzeug mitzuführenden Lasten
DE2841139C2 (de) Verschluß zum Halten eines in einem Bremsbelagträger einschiebbaren Bremsbelages für Scheibenbremsen, insbesondere für Schienenfahrzeuge
DE910640C (de) Vorrichtung zum Befestigen des Webschaftes an den Schafttragstangen bei Webstuehlen
DE1455895C3 (de) Rungenhülse für Lastfahrzeuge
DE653799C (de) Geruestklemme mit einem U-foermigen Kupplungsglied
DE523147C (de) Herdplattenscheuergeraet
DE670061C (de) Stielhalter mit einem Greiferklauenpaar
DE710549C (de) Trag- und Befestigungsvorrichtung fuer Vorhangstangen oder -schienen
DE348815C (de) Befestigungsvorrichtung fuer Zuggardinen
DE940441C (de) Vorrichtung zum Austreiben eines Werkzeugkegels aus dem Hohlkegel eines mit einem Austreibschlitz versehenen Werkzeughalters
DE3623314A1 (de) Haken zum anhaengen von schalungstafeln
DE1475048A1 (de) Klemmschloss zur loesbaren Verbindung zweier Bauteile
DE609926C (de) Klammer zum Zusammenhalten von losen Blaettern u. dgl.
DE742471C (de) Befestigung der Arbeitswerkzeuge an der als Hohlkoerper ausgebildeten Werkzeugtragschiene von Hackmaschinen
DE487680C (de) Verfahren und Vorrichtung zur Durchfuehrung galvanischer Fliessarbeit
DE526651C (de) Deckelstuetze fuer Kaesten und Schraenke, insbesondere fuer Sprechmaschinen
DE466867C (de) Zeitungshalter mit zwei Klemmleisten, die aus einem Stueck einer Halbrundschiene zusammengebogen sind und an der Biegungsstelle eine Aufhaengeoese bilden
DE559612C (de) Schuettelrutschenverbindung mittels eines ueber die Raender der uebereinanderliegenden Stossenden greifenden Buegels
DE1166108B (de) Schafthalter an einem Webstuhl
DE591069C (de) Riegelstange mit zueinander verschiebbaren Klemmteilen fuer Baugerueste
AT266725B (de) Vorrichtung zum Überführen von Weblitzen von einer Hilfsschiene auf die im wesentlichen gleichen Querschnitt aufweisende Litzentragschiene eines Webschaftes und umgekehrt
DE514562C (de) Reissschienenfuehrung
DE402553C (de) Taschenhalter fuer Kleider u. dgl.
DE461348C (de) Als Loeschwiege verwendbares Lineal aus Stahlband