DE845625C - Verfahren zur Herstellung raumbestaendiger Magnesitsteine - Google Patents

Verfahren zur Herstellung raumbestaendiger Magnesitsteine

Info

Publication number
DE845625C
DE845625C DEM3533D DEM0003533D DE845625C DE 845625 C DE845625 C DE 845625C DE M3533 D DEM3533 D DE M3533D DE M0003533 D DEM0003533 D DE M0003533D DE 845625 C DE845625 C DE 845625C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
magnesite
production
volumetric
bricks
ferrosilicon
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEM3533D
Other languages
English (en)
Inventor
Hans A Gmeiner
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
MAGNESITAL GmbH
Original Assignee
MAGNESITAL GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by MAGNESITAL GmbH filed Critical MAGNESITAL GmbH
Priority to DEM3533D priority Critical patent/DE845625C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE845625C publication Critical patent/DE845625C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B35/00Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products
    • C04B35/01Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products based on oxide ceramics
    • C04B35/03Shaped ceramic products characterised by their composition; Ceramics compositions; Processing powders of inorganic compounds preparatory to the manufacturing of ceramic products based on oxide ceramics based on magnesium oxide, calcium oxide or oxide mixtures derived from dolomite

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Chemical & Material Sciences (AREA)
  • Ceramic Engineering (AREA)
  • Manufacturing & Machinery (AREA)
  • Materials Engineering (AREA)
  • Structural Engineering (AREA)
  • Organic Chemistry (AREA)
  • Compositions Of Oxide Ceramics (AREA)

Description

  • Verfahren zur Herstellung raumbeständiger Magnesitsteine Die an sich fast allen keramischen Massen und Erzeugnissen eigentümliche mangelnde kaumbeständigkeit bringt es mit sich, daß die fertig geformten Gegenstände vor ihrer eigentlichen Verwendung einer je nach den zur Anwendung kommenden Stoffen verschieden hohen und langen Erhitzung in Brennöfen ausgesetzt werden müssen. Die in vielen Fällen aber auch nach diesem Brennen noch vorhandene mangelnde Raumbeständigkeit führt zu gewissen Nachteilen bei der Verwendung der Erzeugnisse, insbesondere insoweit, als die nicht vorhandene Raumbeständigkeit zu Ausdehnungs- bzw. Zusammenziehungsvorgängen innerhalb derErzeugnisse und damit zu mangelnderTemperaturwechselbeständigkeit führt. Den Magnesitsteinen handelsüblicher Herstellungsweise ist eine je nach ihrem Gehalt an Eisenoxyd und Kalk bzw. Calciumferriten verschiedene Schwindung beim Erhitzen auf hohe Temperaturen eigen. Diese Schwindung ist der Erfolg eines durchgehenden Sinterungsvorgangs im geformten Stein, welcher zu der Bildung neuer Kristalle in dem fertiggebrannten Stein führt, dergestalt, daß ein dichtes, in allen Richtungen durch Neubildung dieser Kristalle verzahntes Gefüge entsteht, dem die bekannte sehr niedrige Temperaturwechselbeständigkeit handelsüblicher Magnesitsteine zuzuschreiben ist.
  • Es sind die verschiedensten Verfahren vorgeschlagen worden, die mangelnde Temperaturwechselbeständigkeit der handelsüblichen Magnesitsteine durch Zusatz von z. B. Chromerz, Korund od. dgl. zu verbessern. Dabei wurden diese Zusätze sowohl in geringeren als auch größeren Mengen wie auch in feiner und grober Körnung angewandt. Die Wir-' kung derartiger Zusätze beruht immer in einer Aufteilung des sonst vollkommen durchgesinterten Gefüges in kleinere Einheiten, welche eine -ge= wisse Beweglichkeit dieser Einheiten gegeneinander sicherstellt. Es ist sogar vorgeschlagen worden; genau definierte Raumeinheiten durch Umhüllung mit hochschmelzenden Stoffen in Form von puderförmigen Überzügen oder auch Metallfolien od: -dgl. herzustellen.
  • Der Zusatz von Chromerz zu Magnesitsteinen hat zwar zu Erzeugnissen geführt, welche hinsichtlich ihrer Temperaturwechselbeständigkeit und auch Schlackenbeständigkeit hohen Anforderungen genügen, jedoch ist die Kaltdruckfestigkeit derartiger Erzeugnisse ungenügend und vor allen Dingen haftet ihnen der Nachteil an, daß zu ihrer Herstellung nicht in Deutschland vorhandene Rohstoffe benötigt werden.
  • Es wurde nun gefunden, daß der -Zusatz von Ierrosilicium zu normalem Sintermagnesit zu Steinen bzw. Massen führt, welche praktisch raumbeständig sind. Solche Steine behalten nicht nur bei dem an sich üblichen keramischen Steinbrand ihre Ausgangsmaße praktisch bei, sondern sie verändern diese auch nach wiederholtem und längerem Erhitzen auf hohe Temperaturen kaum.
  • Die so erzielte Raumbeständigkeit erlaubt bei genügender Druckfestigkeit der geformten Steine nicht nur den Fortfall des keramischen Steinbrandes, sondern sie bringt des weiteren den Vorteil der erhöhten Temperaturwechselbeständigkeit eines derartigen Erzeugnisses mit sich.
  • Selbstverständlich kann die üblicherweise zu Steinen verarbeitete Sintermagnesitmasse mit dem Ferrosiliciumzusatz auch äls Stampfmasse für die Auskleidung von Ofen verwendet werden.
  • Die Menge des Zusatzes an Ferrosilicium, welche jeweils zur Anwendung zu kommen hat, richtet sich einerseits nach dem Gehalt des Zusatzmaterials an oxvdierbaren Stoffen und andererseits nach der chemischen Zusammensetzung des Sintermagnesits. Der FeSi-Gehalt des Ferrosiliciums z. B. kann zwischen etwa 45 und ioo°/o schwanken. Üblicherweise genügen Mengen zwischen i und io % Ferrosilicium zur Erzielung dei- Raumbeständigkeit.
  • Beispielsweise wurden einem Sintermagnesit der folgenden chemischenAnalyse Mg O über 85°/o, Fee 03 etwa 8 °/o, Si 02 etwa il/2%, Ca 0 etwa 30/0 und normaler, für die Herstellung von Magnesitsteinen üblicher Körnung 4'/2 Gewichtsprozent trockenes, gemahlenes, 9o °/oiges Ferrosilicium üblicher Handelsqualität in der Körnung o bis 3 mm zugesetzt. 'Das Material wurde auf einem Kollergang mit entlasteten Läufern unter Zusatz von Sulfitlauge und Wasser wie. üblich gründlich gemischt und hydraulisch verprßt. Nach dem keramischen Steinbrand zeigten diese Steine eine Volumvergrößerung von o,5 °/o, während Steine ohne Zusatz von Ferrosilicium, welche aus genau dem gleichen Sintermagnesit der gleichen Körnung und nach vollkommen gleicher Behandlung hergestellt waren, eine Schwindung von 2,8 Volumprozent-aufwiesen.
  • Nach wiederholtem und längerem Erhitzen zeigen die mit Ferrosilicium hergestellten Steine ein ganz geringfügiges Schwinden etwa auf ihr Ausgangsmaß, während die normalen Magnesitsteine weiter in nicht unbeträchtlichem Maße schwinden.

Claims (2)

  1. PATENTANSPRÜCHE: i. Verfahren zur Herstellung raumbeständiger Magnesitsteine und -massen, dadurch gekennzeichnet, daß einem üblichen Sintermagnesit Ferrosilicium in gekörnter Form bis zu einer Menge zugesetzt wird, die die Schwindung des Sintermagnesits aufhebt, höchstens aber io °/o, wobei die Steine gebrannt oder ungebrannt verwendet werden können.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß dem normalen Sintermagnesit 45- bis ioo°/oiges Ferrosilicium in Mengen zwischen i und io % und in einer Körnung von etwa o bis 3 mm zugesetzt wird.
DEM3533D 1943-05-12 1943-05-12 Verfahren zur Herstellung raumbestaendiger Magnesitsteine Expired DE845625C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEM3533D DE845625C (de) 1943-05-12 1943-05-12 Verfahren zur Herstellung raumbestaendiger Magnesitsteine

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEM3533D DE845625C (de) 1943-05-12 1943-05-12 Verfahren zur Herstellung raumbestaendiger Magnesitsteine

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE845625C true DE845625C (de) 1952-08-04

Family

ID=7292224

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEM3533D Expired DE845625C (de) 1943-05-12 1943-05-12 Verfahren zur Herstellung raumbestaendiger Magnesitsteine

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE845625C (de)

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE335349C (de) * 1919-05-17 1921-03-30 Leo Altmann Verfahren zur Herstellung von synthetischen Magnesitsteinen
DE441944C (de) * 1925-11-15 1927-03-15 Ton & Steinzeug Werke Akt Ges Verfahren zur Herstellung keramischer Massen

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE335349C (de) * 1919-05-17 1921-03-30 Leo Altmann Verfahren zur Herstellung von synthetischen Magnesitsteinen
DE441944C (de) * 1925-11-15 1927-03-15 Ton & Steinzeug Werke Akt Ges Verfahren zur Herstellung keramischer Massen

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3022213A1 (de) Keramischer formkoerper mit eutektischen gefuegebestandteilen und verfahren zu seiner herstellung
DE2048488A1 (de) Feuerfeste Mischungen mit hydrauh scher Abbindung
DE2457579C2 (de) Feuerfeste Masse
DE2520993B2 (de) Feuerfeste Masse auf der Basis von Kieselsäureanhydrid und ihre Verwendung zur Herstellung der Auskleidung eines Gießtrichters sowie Verfahren zur Behandlung einer solchen Auskleidung
DE3445482A1 (de) Feuerfester stein
DE903437C (de) Verfahren zur Herstellung raumbestaendiger Magnesitsteine
DE845625C (de) Verfahren zur Herstellung raumbestaendiger Magnesitsteine
DE2362969A1 (de) Feuerfeste zirkonmassen
DE2351782A1 (de) Isotropes verbundkeramikmaterial mit dispersionsfasern und verfahren zur herstellung dieses materials
DE849668C (de) Verfahren zur Herstellung raumbestaendiger Magnesitsteine
DE898267C (de) Verfahren zur Herstellung von geformten Koerpern aus Siliziumkarbid
AT317074B (de) Verfahren zur Herstellung verbesserter Magnesiazemente
AT275392B (de) Verfahren zur Erhöhung der Lagerungsbeständigkeit von feuerfesten Steinen
AT202506B (de) Verfahren zur Herstellung hochfeuerfester Magnesit-Chromformkörper
DE710958C (de) Verfahren zur Herstellung von hochfeuerfesten Steinen
DE590357C (de) Verfahren zur Herstellung hochfeuerfester Koerper
DE573305C (de) Verfahren gemaess Patent 487110 zur Herstellung feuer- und saeurefester keramischer Erzeugnisse
DE1571334A1 (de) Verwendung von Metallboraten als Flussmittel fuer keramische Massen
AT130246B (de) Verfahren zur Herstellung von künstlichem Marmor.
AT242047B (de) Verfahren zur Herstellung feuerfester Massen und Gegenstände
AT123505B (de) Verfahren zum Brennen von Ziegeln hoher Festigkeit.
DE1055431B (de) Verfahren zur Erzeugung einer raumbestaendigen Schamotte
DE2241520C2 (de) Verfahren zur Herstellung von feuerfesten Erzeugnissen auf der Grundlage von MgO und Cr↓2↓0↓3↓ und deren Verwendung
DE1934345A1 (de) Feuerfester,gebrannter Magnesitstein
AT252099B (de) Verfahren zur Herstellung von basischen, feuerfesten Steinen, Blöcken und Stampfmassen