DE567668C - Selbsttaetiger Verschluss fuer Abfallrohre - Google Patents

Selbsttaetiger Verschluss fuer Abfallrohre

Info

Publication number
DE567668C
DE567668C DE1930567668D DE567668DD DE567668C DE 567668 C DE567668 C DE 567668C DE 1930567668 D DE1930567668 D DE 1930567668D DE 567668D D DE567668D D DE 567668DD DE 567668 C DE567668 C DE 567668C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
waste pipes
chambers
automatic closure
bowl
liquid
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1930567668D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
FOMENTO de la VIVIENDA POPULAR
Original Assignee
FOMENTO de la VIVIENDA POPULAR
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to IT567668X priority Critical
Application filed by FOMENTO de la VIVIENDA POPULAR filed Critical FOMENTO de la VIVIENDA POPULAR
Application granted granted Critical
Publication of DE567668C publication Critical patent/DE567668C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E03WATER SUPPLY; SEWERAGE
    • E03FSEWERS; CESSPOOLS
    • E03F5/00Sewerage structures
    • E03F5/04Gullies inlets, road sinks, floor drains with or without odour seals or sediment traps
    • E03F5/0407Floor drains for indoor use

Description

  • Selbsttätiger Verschluß für Abfallrohre Es sind selbsttätige Verschlüsse für Abfallrohre bekannt, bei denen eine längliche Kippschale durch ein Gegengewicht an die Rohrausinündung gedrückt wird.
  • Diese bekannten Einrichtungen haben den :Nachteil, nach Entleerung der Kippschale erst nach Zufluß weiterer Flüssigkeit den Verschluß wieder herzustellen, so daß nach dem Entleerungsvorgang eine Zeitlang das Ausströmen von Gasen u. d-1. nicht verhindert «-i rd.
  • Dieser Mangel wird nach der Erfindung dadurch beseitigt, daß an den Längsseiten der Kippschale Kammern angeordnet sind, die an den der Kippschalenwelle zugewandten Enden mit L`bertrittsöfl#nungen zur Kippschale versehen sind. Diese seitlicher. Kammern füllen sich gleichzeitig mit der Kippschale durch clie Öffnungen mit Flüssigkeit, die jedoch infolge der Lage der Öffnungen beim Entleeren der Kippschale nicht mit abfließen kann, sondern beim Zurückklappen derselben durch die Öffnungen in die Kippschale zurücktritt und sogleich nach dein Entleerungsvorgang den Flüssigkeitsverschluß,wieder herstellt.
  • Der Erfindungsgegenstand eignet sich insbesondere als Geruchverschluß für Klosett-, Wasch- und sonstige Kanalisationsanlagen, kann aber auch naturgemäß für alle anderen Zwecke, beispielsweise in der chemischen Industrie, verwendet «-erden. In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel des Gegenstandes der Erfindung veranschaulicht, und zwar zeigt: Abb. i eine Seitenansicht eines Verschlusses nach der Erfindung, Abb. a die Draufsicht nach Abb. i, Abb. 3 eine Rückansicht nach Abb. i, Abb. d. einen Längsschnitt nach Abb. i, Abb.5 die Draufsicht auf die Abschlußwanne, Abb.6 einen Querschnitt durch die Abschlußwanne nach Linie A-B-C-D der Abb. 5. Der Verschluß besteht aus einem Einlaufstutzen i, der beispielsweise an die Austrittsöffnung eines Klosettbeckens oder an das Ende einer sonstigen Auslaßleitung angeschlossen werden kann. Der Stutzen i hat im allgemeinen einen rechteckigen Querschnitt und weist einen Anschlußflansch i' auf.
  • Unter dem Einlaufstutzen i ist die Kippschale 2 schwenkbar gelagert. die mittels eines Gegengewichts 3 ständig gegen die Öffnung des Einlaufstutzens i gedrückt wird. Der Schalenboden ist am vorderen Ende mit einer Schräge versehen, um beim Herabklappen der Schale den Austritt der in der Leitung i abgesetzten festen und flüssigen Stoffe zu gestatten. Die Schale dreht sich zu diesem Zwecke um Achsen 5, die in Bohrungen an den Enden von Stangen 6 eingreifen, welche ihrerseits auf einer in Ansätzen 8 des Ein- Laufstutzens i gelagerten Achse 7 schwenkbar sind. An der Kippschale sind Anschläge g vorgesehen, die sich beim Umklappen der Schale gegen den Einlaufstutzen i legen und hierdurch die Bewegung der Schale begrenzen. Die Seitenwandungen der Schale sind bei 2' nach hinten verlängert und bilden an ihrem Ende das obenerwähnte Gegengewicht 3. Für <fiese bekannten Einzelheiten ist ein Patentschutz nicht begehrt.
  • Um auf alle Fälle einen selbsttätigen 1# lüssigkeitsabschluß herbeizuführen, sind erfindungsgemäß in den Seitenwänden der Schale 2 geschlossene Kammern io vorgesehen, die nur durch einige Löcher i i mit der Mulde der Schale in Verbindung stehen und am hinteren Ende der genannten Kammern senkrecht oder schräg verlaufen. Zahl, Form und Verteilung der Löcher kann hierbei weitgehend geändert werden.
  • Die Wirkungsweise des Verschlusses ist folgende: In dem Einlaufstutzen i, auf die Kippschale 2 drückend, sammeln sich die abzuführenden Stoffe. Die flüssigen Stoffe treten zwischen dem unteren Ende des Körpers i und dem Boden der Schale in den Innenraum derselben und durch die Löcher i i in die seitlichen Kammern io, so daß der Flüssigkeitsabschluß gebildetwird. Wenn dieauf dieKippschale 2 wirkende Last die vorher festgesetzte Grenze überschreitet und somit die Wirkung des Gegengewichtes 3 aufhebt, klappt die Schale 2 in bekannter Weise nach unten und läßt die ganzen festen und flüssigen Stoffe, die sich in ihr und dem Einlaufstutzen i angesammelt haben, entweichen. Infolge der Anordnung der Zutrittslöcher i i zu den Kammern i o kann die in diesen Kammern befindliche Flüssigkeit in der herabgeklappten Stellung der Schale nicht austreten. Nachdem die Schale entleert ist, nimmt sie unter der Wirkung des Gegengewichtes 3 ihre Abschlußstellung gegenüber dem Einlaufstutzen i wieder ein, und die Flüssigkeit aus den Kammern io tritt durch die Löcher ii in die Schale über, so daß der Flüssigkeitsverschluß auf diese Weise selbsttätig wieder hergestellt wird.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH: Selbsttätiger Verschluß für Abfallrohre mittels einer durch ein Gegengewicht gegen die Rohrausmündung gedrückten länglichen Kippschale, gekennzeichnet durch an den Längsseiten der Kippschale angeordnete Kammern (io) mit Übertrittsöffnungen (i i) zur Kippschale an den der Kippschalenwelle (5) zugewandten Enden.
DE1930567668D 1930-02-03 1930-11-06 Selbsttaetiger Verschluss fuer Abfallrohre Expired DE567668C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
IT567668X 1930-02-03

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE567668C true DE567668C (de) 1933-01-07

Family

ID=11288008

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1930567668D Expired DE567668C (de) 1930-02-03 1930-11-06 Selbsttaetiger Verschluss fuer Abfallrohre

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE567668C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE202007005900U1 (de) Flachrohr mit erhöhtem Fluiddurchsatz
EP1108822A1 (de) Abwasserhebeanlage
DE567668C (de) Selbsttaetiger Verschluss fuer Abfallrohre
DE362903C (de) Wasch- oder Spueltisch
DE472181C (de) Filtertrommel
DE929787C (de) Trommelsaugfilter
DE663372C (de) Vorrichtung zum Spuelen oder Berieseln, insbesondere Vorrichtung zum Spuelen von Abtrittbecken
DE651230C (de) Flachspuelklosett
DE480994C (de) Mit Neutralisationsanlage zusammen wirkende Einrichtung zur Ableitung der Saeuredaempfe von Beiz- und Gelbbrennanlagen
DE715834C (de) Betriebsstoffbehaelter in Fahrzeugen, insbesondere in Luftfahrzeugen
DE521362C (de) Alkalicellulose-Presse
DE718243C (de) Gaswaescher
DE4343044C2 (de) Geruchverschluß
DE283108C (de)
AT36584B (de) Gegen Absaugen gesicherter Geruchverschluß.
DE718413C (de) Doppelkammerentluefter, insbesondere fuer Eisenbahnfahrzeuge
DE2708663A1 (de) Trennbehaelter fuer das laugenablaufsystem in einer waschmaschine
DE490955C (de) Waagerecht angeordneter Dampfdom fuer Speisewasserverdampfer
DE324070C (de) Staukoerper, der als drehbarer, durch eine oder mehrere OEffnungen mit dem Oberwasser in Verbindung stehender Hohlkoerper ausgebildet ist
DE470852C (de) Fliehkraftwasserreiniger, insbesondere fuer das Speisewasser von Dampfkesseln
DE688902C (de) Abtrittspuelvorrichtung mit Bodenventil
AT114394B (de) Geruchverschluß mit einem in ein unten geschlossenes Gehäuse mündenden Tauchrohr.
AT126446B (de) Waschmaschine.
CH237296A (de) Treibstoffbehälterverschluss für Kraftfahrzeuge.
AT102267B (de) Waschvorrichtung.