DE502794C - Verfahren zur Gewinnung einer russfrei und vollkommen verbrennbaren Kohle - Google Patents

Verfahren zur Gewinnung einer russfrei und vollkommen verbrennbaren Kohle

Info

Publication number
DE502794C
DE502794C DEZ16316D DEZ0016316D DE502794C DE 502794 C DE502794 C DE 502794C DE Z16316 D DEZ16316 D DE Z16316D DE Z0016316 D DEZ0016316 D DE Z0016316D DE 502794 C DE502794 C DE 502794C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
coal
free
soot
completely combustible
obtaining
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEZ16316D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Zahn & Co Bau Chemischer Fabri
HENRY A PIERCE
Original Assignee
Zahn & Co Bau Chemischer Fabri
HENRY A PIERCE
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Zahn & Co Bau Chemischer Fabri, HENRY A PIERCE filed Critical Zahn & Co Bau Chemischer Fabri
Priority to DEZ16316D priority Critical patent/DE502794C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE502794C publication Critical patent/DE502794C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10LFUELS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; NATURAL GAS; SYNTHETIC NATURAL GAS OBTAINED BY PROCESSES NOT COVERED BY SUBCLASSES C10G, C10K; LIQUEFIED PETROLEUM GAS; ADDING MATERIALS TO FUELS OR FIRES TO REDUCE SMOKE OR UNDESIRABLE DEPOSITS OR TO FACILITATE SOOT REMOVAL; FIRELIGHTERS
    • C10L9/00Treating solid fuels to improve their combustion
    • C10L9/10Treating solid fuels to improve their combustion by using additives

Description

  • Verfahren zur Gewinnung einer rußfrei und vollkommen verbrennbaren Kohle -Kohle, insbesondere kleine oder weiche Steinkohle, Lignitkohle oder Braunkohle, zeigt, sobald sie in die Feuerzone gelangt, die unangenehme Eigenschaft, daß sie sehr schnell zerfällt und große Mengen Kohlenwasserstoffe abgibt. Bei der Aufgabe der Kohle herrscht im Verbrennungsraum im Vergleich zu den zu verbrennenden Gasen Luftmangel, so daß der Kohlenstoff den zu seiner Verbrennung nötigen Sauerstoff nicht rechtzeitig findet und als Ruß den Kamin verläßt. Auch bedingt der schnelle Zerfall der aufgegebenen Kohle einen Verlust an Brennstoff, cla die Kohlenpartikelchen zum Teil unverbran.nt durch den Rost hindurchfallen.
  • Bei stationären Feuerungen wendet man deshalb für feinkörnige Kohle große Treppenroste an, oder man brikettiert die Kohle, um die Verluste zu vermindern. Lokomobilen und Lokomotiven müssen jedoch mit guter, stükk.iger Kohle beheizt werden, da der Platz für eine große Feuerung fehlt.
  • Es ist bereits versucht worden, ruß.frei und vollkom@inen verbrennbare Stein- oder Lignitkohle dadurch zu erhalten, daß man die Kohle vor ihrer Verwendung mit gemahlenen anorganischen Körpern vermischte. Es wurden z. B. hierfür schwerschmelzbare Silikate, Oxyde, Chloride, Carbonate und Sulfate als geeignet erwähnt. Diese Körper sollten einzeln oder in Gemischen verwandt werden. Insbesondere ist vorgeschlagen worden, gebrannten Kalk, Kalkstein und Kochsalz zwecks Verlangsamung der Verbrennug der Kohle zuzusetzen. Diese und die anderen obengenannten Stoffe allein oder vermischt haben jedoch im vorliegenden Fall nur eine geringe Bedeutung.
  • Als überraschend wirksam haben sich nun Gemische aus Portlandzement mit gebranntem oder gelöschtem Kalk und Kochsalz erwiesen, und zwar im Mengenverhältnis von 6o : a5 : 15. Je nach der Art der Kohle kann man die Prozentsätze verändern. Ein Zusatz von rund 20 kg der obigen Mischung auf z ooo kg Kohle genügt in den meisten Fällen. Je feiner die Kohle ist, desto größer sind die l-lengen der anorganischen Körper, welche sie an der Oberfläche absorbiert.
  • Die Kohlenpartik elchen überziehen sich mit einer feinen Schicht dieser anorganischen Körper. Gibt man eine derartig behandelte Kohle in die Feuerung, so absorbiert der in der Hauptsache aus Portland.zement bestehende flberzug zunächst einen Teil der sich bildenden Ko,hlenwasserstoffe; der Rest findet genügend Luftsauerstoff zur Verbrennung vor. Der Schutzüberzug der Kohlenp@artikelchen hat die Wirkung, daß die Kohle nicht in Staubteile bei der Aufgabe zerfällt und daß die Destillation der Kohlenwasserstoffe stark verlangsamt wird. Durch Verwendung von Portlandzement erhöht sich in bisher ganz unbekanntem Maße die Vollständigkeit der Verbrennung. Eine Rußentwicklung wird praktisch vermieden, und man erhält eine ,sehr gleichmäßige Entwicklung der Hitze. Hierdurch konnten 15 bis 2o °/o der bisher angewandten Kohlenmenge, z. B. bei Lokomotiven und Lokomobilen, erspart werden. Bei Lokomotiven ist eine solche Ersparnis ganz besonders erwünscht, da diese ihren Wirkungsgrad entsprechend um 15 °/o erweitern.
  • Es wurde gefunden, daß sich die günstige Wirkung durch die Zugabe des Gemisches nach einer mehrtägigen Lagerung der Kohle vor ihrer Verwendung erhöht. Unter Kohle werden sämtliche Arten von Kohle verstanden, wie z. B. Anthrazit, Gaskohle, Lignitkohle, Braunkohle, in stückiger Form wie auch als Gries, jedoch nicht fein gemahlen. Beispiel z ooo Teile Kohle werden mit 12 bis 25- Teilen eines trockenen feingemahlenen Gemisches, welches aus d.o bis 7o °/o Portlandzement, 15 bis 35 °/o gebranntem oder gelöschtem Kalk und ro bis 20 °/o Kochsalz besteht, innig vermischt.

Claims (1)

  1. Pr1 T RNTANSPRUCIi Verfahren zur -Gewinnung einer rußfrei und vollkommen verbrennbaren Kohle durch Vermischung von stückiger oder griesförm.iger Kohle mit fein gemahlenen anorganischen Stoffen, dadurch gekennzeichnet, d,aß die mit der Kohle vermischten Stoffe zu q.o .bis 70 °/o aus Portlandzemenfi bestehen, während sich der Rest aus an sich für die Zumischung 'bekanntem gebranntem oder gelöschtem Kalk und Salz zusammensetzt.
DEZ16316D 1926-09-19 1926-09-19 Verfahren zur Gewinnung einer russfrei und vollkommen verbrennbaren Kohle Expired DE502794C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEZ16316D DE502794C (de) 1926-09-19 1926-09-19 Verfahren zur Gewinnung einer russfrei und vollkommen verbrennbaren Kohle

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEZ16316D DE502794C (de) 1926-09-19 1926-09-19 Verfahren zur Gewinnung einer russfrei und vollkommen verbrennbaren Kohle

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE502794C true DE502794C (de) 1930-07-25

Family

ID=7624009

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEZ16316D Expired DE502794C (de) 1926-09-19 1926-09-19 Verfahren zur Gewinnung einer russfrei und vollkommen verbrennbaren Kohle

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE502794C (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2700170A1 (de) * 1977-01-04 1978-09-28 Schoppe Fritz Verfahren zur verbesserung der lagersicherheit von braunkohlenstaub

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2700170A1 (de) * 1977-01-04 1978-09-28 Schoppe Fritz Verfahren zur verbesserung der lagersicherheit von braunkohlenstaub

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE502794C (de) Verfahren zur Gewinnung einer russfrei und vollkommen verbrennbaren Kohle
DE817299C (de) Verfahren zur Herstellung von Generatorkraftstoff
DE3319086A1 (de) Verfahren zum einbinden des in der braunkohle befindlichen schwefels in den festen verbrennungsrueckstaenden sowie braunkohlenbrikett
DE479824C (de) Verfahren zur Erzeugung eines anorganischen, aus Erdalkalien bestehenden Bindemittels fuer die Brikettierung von Brennstoffen
EP0373236B1 (de) Umweltfreundliche Kohlebriketts und Verfahren zu deren Herstellung
DE476319C (de) Verfahren zum Herstellung von Briketten, insbesondere aus Brennstoffen sowie aus Feinerzen, Gichtstaub u. dgl. unter Verwendung eines Gemisches von Sulfitablauge und unorganischen Stoffen als Bindemittel
DE4140267C2 (de)
AT101012B (de) Verfahren zur Herstellung von Holzkohlenbriketts für Plätteisen.
US1555590A (en) Process of treating coal
DE41118C (de) Verfahren zur Verbesserung und Konservirung von Nufs - Würfelkohlen durch Bildung eines Ueberzuges sowie zur Nutzbarmachung des Siebkleins durch Formen zu Briquettes unter Anwendung von Borsäure und Borax
AT156827B (de) Vorrichtung zum Vergassen von grobstückigen Brennstoffen.
DE158469C (de)
DE530148C (de) Verfahren zur Behandlung von Staubkohle fuer ihre Verwendung als Brennstaub in Brennerfeuerungsanlagen zwecks Verminderung der Aufnahmefaehigkeit fuer Wasser
DE464625C (de) Verfahren zum Unschaedlichmachen von Stueckkalk und Schwefelverbindungen in Ziegeln
US660753A (en) Artificial fuel.
AT58404B (de) Mittel zur Beförderung der Verbrennung von Brennstoffen.
DE19631619A1 (de) Verbrennungsverbesserndes Additiv
DE832738C (de) Feueranzuender fuer Koks und Kohlen
DE677063C (de) Fluessiger Brennstoff aus Heizoel und Sulfitablauge
AT102750B (de) Verfahren zum Düngen mittels durch Verbrennung erzeugter Kohlensäure und Einheitsbrikett zu dessen Durchführung.
DE648760C (de) Brennstoffmischung
DE752357C (de) Verfahren zur Herstellung von Magnesiazementen
DE505672C (de) Verfahren zum Brikettieren nicht backender Brennstoffe mit Hilfe von anorganischen und organischen Bindemitteln
DE855987C (de) Fester Brennkoerper
DE815319C (de) Verfahren zur Herstellung von Bindemitteln aus Flugasche