DE502791C - Verfharen zur Herstellung von Werkstuecken, welche aus zwei verschieden starken Teilen bestehen, z.B. fuer amerikanische Schare - Google Patents

Verfharen zur Herstellung von Werkstuecken, welche aus zwei verschieden starken Teilen bestehen, z.B. fuer amerikanische Schare

Info

Publication number
DE502791C
DE502791C DEL69050D DEL0069050D DE502791C DE 502791 C DE502791 C DE 502791C DE L69050 D DEL69050 D DE L69050D DE L0069050 D DEL0069050 D DE L0069050D DE 502791 C DE502791 C DE 502791C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
workpiece
workpieces
parts
production
rollers
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEL69050D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
LINTORFER WALZWERK
VERTRIEB GmbH
Original Assignee
LINTORFER WALZWERK
VERTRIEB GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by LINTORFER WALZWERK, VERTRIEB GmbH filed Critical LINTORFER WALZWERK
Priority to DEL69050D priority Critical patent/DE502791C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE502791C publication Critical patent/DE502791C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B21MECHANICAL METAL-WORKING WITHOUT ESSENTIALLY REMOVING MATERIAL; PUNCHING METAL
    • B21HMAKING PARTICULAR METAL OBJECTS BY ROLLING, e.g. SCREWS, WHEELS, RINGS, BARRELS, BALLS
    • B21H7/00Making articles not provided for in the preceding groups, e.g. agricultural tools, dinner forks, knives, spoons
    • B21H7/06Making articles not provided for in the preceding groups, e.g. agricultural tools, dinner forks, knives, spoons ploughshares; axes

Description

  • Verfahren zur Herstellung von Werkstücken, welche aus zwei verschieden starken Teilen bestehen, z. B. für amerikanische Schare Es kommt vielfach vor, besonders bei landwirtschaftlichen Maschinen, daß Bleche von in sich ganz verschiedenerStärke gebraucht werden, z. B. Schare, Streichbleche, Zinken usw. Diese werden jetzt fast allgemein durch Schmieden hergestellt, weil man zwar konisch walzen kann, ein BPech von in sich verschiedener Stärke mit unmittelbarem oder kurzem Übergange von dem dicken nach dem dünnen Teil durch Walzen aber nicht zu erzielen war. Das Schmieden wie auch anderseits das übliche Aufschweißen des verstärkten Teiles ist aber sehr kostspielig, ganz abgesehen davon, daß vielfach die durch Schweißen hergestellten Stücke von den Verbrauchern als minderwertig angesehen werden.
  • Solche Bleche durch Walzen herzustellen, ist der Zweck des Verfahrens gemäß der Erfindung. Dasselbe besteht darin, daß zur Erzielung eines Bleches von in sich verschiedener Stärke, wie es in Abb. x der Zeichnung im Querschnitt dargestellt ist, Walzen verwendet werden, von denen die eine, wie aus Abb. 2 ersichtlich, an der Stelle, wo das Blech stärker werden soll, einen um so viel geringeren Ballendurchmesser hat. Man wählt dabei die Verjüngung an der einen Walze so breit und so tief, daß man damit alle vorkommenden Werkstücke herstellen kann. Da der Stärkeunterschied in einem Blech selten über so mm beträgt, würde also eine Walze mit 22 mm geringerem Durchmesser an einer Stelle vollauf genügen. Streckt man durch ein derartiges Walzenpaar ein Blech von z. B. 13 mm Stärke, so wird sich dasselbe an derjenigen Stelle im Querschnitt nicht verändern, wo es an dem verjüngten Teile der Oberwalze durchgeht, während -der andere Blechteil im Querschnitt verjüngt wird. Auf diese Weise hat man es in der Hand, den Querschnitt des Bleches in sich ganz nach Bedarf beliebig zu verändern und somit Werkstücke von ganz verschiedener Stärke in sich zu erzielen, je nachdem welche Form für das endgültige Werkstück verlangt wird.
  • Bei der Bestimmung des Werkstückes, beispielsweise bei der Herstellung eines Schares von bestimmter Form, wie sie Abb. 3 zeigt, muß man sich erst vergegenwärtigen, wohin das Material durch das Walzen wandern wird, um auch tatsächlich die verlangte Form zu erzielen. Dieses ist nicht so einfach, weil ein Teil des Bleches unberührt bleibt und daher keiner oder einer nur überaus geringen Formveränderung unterliegt.
  • Zur Erzielung eines amerikanischen Schares nach der Abb. 3 ist es erforderlich, das zu bearbeitende Blech in der aus Abb. 4 ersichtlichen Form zu wählen. Beim ersten Stich wandert das Material an denjenigen Stellen, wo es dünner wird, in den durch die Pfeile angedeuteten Richtungen und erhält dabei die aus Abb. 5 kenntliche Form. Der unberührte, stark gebliebene Teil verändert sich nur in einem ganz geringen Maße, d. h. nicht durch den Walzendruck, weil er von der einen Walze nicht berührt wird, sondern lediglich infolge des Zusammenhanges mit dem benachbarten, stark gestreckten Teil, wodurch er etwas in Mitleidenschaft gezogen wird, was man bei der Herstellung berücksichtigen muß. Die Begrenzungslinie zwischen dem starken und dem verjüngten Teile des Werkstückes verläuft jetzt also nicht mehr ganz gerade, sondern etwas nach innen gekrümmt. Es ist jedoch leicht möglich, diesen gekrümmten Teil zu beseitigen, indem man ihn beim nächsten Stich von beiden Walzen fassen läßt und dadurch eine ganz gerade verlaufende Grenzlinie zwischen dem stärkeren und dem verjüngten Teile erzielen kann (Abb. 5 Strichellinien). Um gerade verlaufende Kanten zu erhalten, wird alsdann der überflüssige Werkstoff entfernt.
  • In dieser Weise ist man in der Lage, je nachdem wo man die Walzen das Werkstück angreifen läßt und wo nicht, letzterem die verschiedenste Form zu geben und die Unterschiede zwischen dem starken und dem verjüngten Teile ganz den gewünschten Verhältnissen anzupassen. Wichtig ist dabei nur, daß die verjüngte Walze die Möglichkeit gibt, durch die Breite und Tiefe der Verjüngung einen Teil des Werkstückes unberührt zu lassen.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH: Verfahren zur Herstellung von Werkstücken, welche aus zwei verschieden starken Teilen bestehen, z. B. für amerikanische Schare, dadurch gekennzeichnet, daß eine Platine von für den stärkeren Werkstückteil erforderlicher, durchweg gleicher Stärke und im übrigen von durch Erfahrung bestimmter Umrißform durch ein Walzenpaar bearbeitet wird, von dem eine oder beide Walzen, je nachdem die Verjüngung des Werkstückes ein-oder beiderseitig erfolgen soll, einen abgesetzten Teil von geringerem Durchmesser aufweisen, in dessen Bereich der Werkstückteil hindurchgeht, der dem Walzvorgang nicht unterworfen werden soll, während der andere, durch den stärkeren Teil der Walzen hindurchgehende Platinenteil die für das Werkstück erforderliche Verjüngung in gewünschter Form und Größe erhält, je nachdem, wo die Platine durch den verstärkten Teil der Walzen hindurchgeschickt wird, worauf die endgültige Umrißform durch Entfernen des überflüssigen Werkstoffes an den Kanten erhalten wird.
DEL69050D 1927-06-30 1927-06-30 Verfharen zur Herstellung von Werkstuecken, welche aus zwei verschieden starken Teilen bestehen, z.B. fuer amerikanische Schare Expired DE502791C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEL69050D DE502791C (de) 1927-06-30 1927-06-30 Verfharen zur Herstellung von Werkstuecken, welche aus zwei verschieden starken Teilen bestehen, z.B. fuer amerikanische Schare

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEL69050D DE502791C (de) 1927-06-30 1927-06-30 Verfharen zur Herstellung von Werkstuecken, welche aus zwei verschieden starken Teilen bestehen, z.B. fuer amerikanische Schare

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE502791C true DE502791C (de) 1930-07-16

Family

ID=7282216

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEL69050D Expired DE502791C (de) 1927-06-30 1927-06-30 Verfharen zur Herstellung von Werkstuecken, welche aus zwei verschieden starken Teilen bestehen, z.B. fuer amerikanische Schare

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE502791C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2814472C2 (de) Verfahren zum Warmwalzen von Grobblech
DE1912350C3 (de) Verfahren zum Walzen von Schienen sowie UniversalwalzenstraBe zur Durchführung dieses Verfahrens
DE1477052B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Anbringen von Haltenocken an vorzugsweise kalibrierten Gleitlagerschalen
DE502791C (de) Verfharen zur Herstellung von Werkstuecken, welche aus zwei verschieden starken Teilen bestehen, z.B. fuer amerikanische Schare
DE2912504A1 (de) Verfahren zum walzen von stahlprofilen mit abgewinkelten oder gestauchten raendern
DE711617C (de) Rohr mit verstaerkten Endteilen
AT201018B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von im Querschnitt doppeltkonischen Metallbändern durch Kaltwalzen
AT203446B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von im Querschnitt doppeltkonischen Metallbändern durch Kaltwalzen
DE1814950A1 (de) Walzverfahren und -vorrichtung zum Herstellen von H-foermigen Stahlerzeugnissen mit Flanschen verschiedener Dicken und von aehnlich geformten Stahlprodukten
DE1259823B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen von Blechbaendern mit gewellter Mittelzone
DE1072949B (de) Verfahren zum Herstellen von an Teilen seines Umfanges quer gerilltem Bewehrungsstahl
DE1938120B2 (de) Walzenpaar zum Herstellen von mit Rippen versehenen Betonbewehrungsstaben
DE350734C (de) Verfahren zum Walzen von glatten oder fassonierten Vollstaeben oder Draehten
DE670812C (de) Verfahren zur Herstellung von Schaufeln, Spaten u. dgl. mit durchgehender Verstaerkungsrippe
DE677758C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen von Pappe, Karton oder aehnlichem Werkstoff mit schraeg zu den Beschnittkanten verlaufenden Wellungen
DE610723C (de) Walzenbrecher
DE3302333A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur einstellung der breite und dicke eines bandstahls
DE441524C (de) Verfahren zur Herstellung eines gestreckten Gegenstandes mit verhaeltnismaessig dicken und duennen Kanten, z. B. Messerklingen
DE469641C (de) Verfahren zur Herstellung von streifenfoermigen Metallwerkstuecken, insbesondere Turbinenschaufeln
DE712371C (de) Vorrichtung zur Herstellung von Profilraendern an Blechen
DE1477052C (de) Verfahren und Vorrichtung zum An bringen von nocken an vorzugsweise kalibrierten Gleitlagerschalen
DE566683C (de) Walzwerk mit Stuetz- und Arbeitswalzen
DE834841C (de) Warmformwalzen von Stehbolzen oder aehnlichen Teilen
DE543282C (de) Verfahren zur Herstellung von Walzgut, dessen saemtliche Querschnittsbegrenzungsflaechen im Walzprozess bearbeitet sind
DE518607C (de) Verfahren zur kalten Bearbeitung von Blechen zwecks Verhinderung der Entstehung von Dehnungsspannungen