DE403956C - Nachimpraegnierungsmanschette - Google Patents

Nachimpraegnierungsmanschette

Info

Publication number
DE403956C
DE403956C DEU8080D DEU0008080D DE403956C DE 403956 C DE403956 C DE 403956C DE U8080 D DEU8080 D DE U8080D DE U0008080 D DEU0008080 D DE U0008080D DE 403956 C DE403956 C DE 403956C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cuff
impregnation
mast
halves
sleeve
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEU8080D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
UEBERLANDZENTRALE STRALSUND AK
Original Assignee
UEBERLANDZENTRALE STRALSUND AK
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by UEBERLANDZENTRALE STRALSUND AK filed Critical UEBERLANDZENTRALE STRALSUND AK
Priority to DEU8080D priority Critical patent/DE403956C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE403956C publication Critical patent/DE403956C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B27WORKING OR PRESERVING WOOD OR SIMILAR MATERIAL; NAILING OR STAPLING MACHINES IN GENERAL
    • B27KPROCESSES, APPARATUS OR SELECTION OF SUBSTANCES FOR IMPREGNATING, STAINING, DYEING, BLEACHING OF WOOD OR SIMILAR MATERIALS, OR TREATING OF WOOD OR SIMILAR MATERIALS WITH PERMEANT LIQUIDS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; CHEMICAL OR PHYSICAL TREATMENT OF CORK, CANE, REED, STRAW OR SIMILAR MATERIALS
    • B27K3/00Impregnating wood, e.g. impregnation pretreatment, for example puncturing; Wood impregnation aids not directly involved in the impregnation process
    • B27K3/02Processes; Apparatus
    • B27K3/06Sap stream methods

Description

DEUTSCHES REICH
AUSGEGEBEN AM 9. OKTOBER 1924
RE IC HS PATE NTAMT
PATENTSCHRIFT
KLASSE 38 h GRUPPE 4 (U 8080 IV\38h)
Ueberlandzentrale Stralsund Akt-Ges. in Stralsund.
Nachimprägnienmgsmanschette. Patentiert im Deutschen Reiche vom 25, Januar 1923 ab.
Zum Xachimprägnieren von stehenden ' gnierungsflüssigkeit über den Mast geschoben
riolzmasten werden geschlossene Manschet- ι werden. Diese Vorrichtungen haben jedoch ten oder Rohre aus Blech bzw. Zement ver- ; den Nachteil, daß sie dauernd um den Mast wendet, die an der gefährdeten Zone, der Ein- ' verbleiben müssen, wodurch dessen Standspannstelle, zwecks Aufnahme von Imprä- j festigkeit gefährdet wird; anderseits werden
durch die für jeden einzelnen Mast erforderlichen Manschetten diese Verfahren teuer und umständlich.
Den Gegenstand vorliegender Erfindung bildet nun eineNachimprägnierungsmanscliette aus Blech, die zweiteilig ausgeführt ist, so daß sie nach dem Imprägnierungsvorgang wieder abgenommen und dauernd weiter verwendet werden kann. Die gegenseitige Abdichtung ίο der beiden Hälften, die durch Schrauben zusammengehalten werden, geschieht durch Hanfschnüre; die Abdichtung nach unten um das Holz herum wird durch einen zweiteiligen, U-eisenförmigen Ring bewerkstelligt, wobei der Raum zwischen Ring und Manschette und Ring und Holz mit Ton ausgefüllt wird.
Die heiligenden Zeichnungen veranschaulichen die Vorrichtung.
Die Abb. 1 zeigt sie in der Ansicht, die Abb. 2 im Längsschnitt.
Die Manschette, aus 2 mm starkem Stahlblech gebogen, ist der Länge nach in zwei gleiche Hälften geteilt. Parallel der rechten Längskante jeder Hälfte ist zur Verstärkung und Geradehaltung ein Bandeisen 10 mm von der Kante zurückliegend an der Außenseite , angesetzt, an der linken Längskante jeder , Hälfte ist innen und außen Bandeisen 10 mm über der Kante überstehend angesetzt(Abb.2j. In der so entstehenden Nut liegt eine Hanf- : schnur, welche nach Zusammensetzen beider i Hälften und Anziehen von drei Stück r'/8zölligen Schrauben auf jeder Seite die Längskanten abdichtet (Abb. 1). Als Auflage und gleich- ι zeitig zur Abdichtung eier Manschette an > ihrem unteren Ende dient ein U-eisenförmiger ; Ring, welcher in zwei Hälften geteilt ist -, (Abb. 2). An jeder Stirnwand dieser Hälften ■ ist an der Außenkante ein Winkel angebracht, ; von denen der rechte in seiner Bohrung nach unten geöffnet ist und so einen Haken bildet; ; im linken Winkel sitzt ein Schraubenbolzen, der ; nach Stärke der Winkel eingestellt ist. Durch senkrechtes Zusammengleiten beider Hälften werden sie zusammengehalten und können in wagerechter Richtung nicht auseinandergehen. Zur Abdichtung zwischen Manschette und ', Auflage wird der Ring innen mit Ton aus- ; gelegt, desgleichen der je nach dem Durch- i messer des Holzmastes größere oder kleinere ' Zwischenraum zwischen der Innenwand des Ringes und dem Holzmast (Schraffierung Abb. 2). Der durch das Einrücken der Man- ■ scherte herausquellende Ton erhält durch das außen an der Manschette wagerecht angelegte ; Winkeleisen und innen Flacheisen seinen ·, Gegendruck und gewährleistet dadurch voll-I ständige Abdichtung.
Zur weiteren Versteifung der Manschette
: ist an ihrem oberen Ende gleichfalls Flacheisen in waagerechter Richtung angelegt, weiter sind an diesem Ende zwei Stück 10 cm lange 1'.,zöllige Schrauben mit Flügelkopf in der Hälfte angeordnet, um ein Verschieben der Manschette während des Arbeitsvorganges zu verhindern (Abb. 1).
Die Höhe der .Manschette beträgt 1 m, der Durchmesser 35 cm; sie hat je nach Stärke der Maste einen Fassungsraum von 35 bis 501.
Vorgang des Nachimprägniere η s.
Nachdem um den Leitungsmast der Erdboden 50 cm tief ausgehoben ist, wird der Mast von allem anhaftenden Schmutz mittels Drahtbürste gereinigt, hierauf die zwei Hälften des Auflageringes um den Mast geschlossen und auf den Boden der ausgehobenen Grube gelegt, um darauf mit Ton ausgelegt zu werden (bei Verwendung von gutem Ton kann dieser bis zu 25 Masten ohne Erneuerung benutzt werden). Nachdem die beiden Hälften der Manschette um den Mast gelegt und verschraubt sind, wird die Manschette in den Ton im Auflagering eingedrückt und darauf die vier Schrauben am oberen Ende leicht an den Mast angedreht. Das inzwischen auf 60 bis 8o° erhitzte Karbolineum wird nunmehr aus dem Kessel von oben in die Manschette gegossen. Je nach Beschaffenheit des Holzes genügen 2 bis 3 Stunden, um das Karbolineum 25 mm tief eindringen zu lassen. Nach dieser Zeit wird die Imprägnierflüssigkeit durch den am unteren Ende der Manschette angeordneten Hahn abgelassen, um wieder erhitzt weiter verwendet zu werden.
Der besondere Vorteil der beschriebenen Vorrichtung liegt also darin, daß nur ein Apparat zur Nachimprägnierung sämtlicher Masten notwendig ist; weiterhin läßt sich die Eindringtiefe der konservierenden Flüssigkeit nach Abnahme der Manschette durch Zuwachsbohrer feststellen und kontrollieren.

Claims (1)

  1. Patent-Anspruch;
    Nachimprägnierungsmanschette aus Blech, dadurch gekennzeichnet, daß sie zweiteilig und derart ausgebildet ist, daß die nach dem Umlegen um den Mast vorhandenen Fugen leicht durch plastisches Material abgedichtet werden können.
    Hierzu 1 Blatt Zeichnungen.
DEU8080D 1923-01-25 1923-01-25 Nachimpraegnierungsmanschette Expired DE403956C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEU8080D DE403956C (de) 1923-01-25 1923-01-25 Nachimpraegnierungsmanschette

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEU8080D DE403956C (de) 1923-01-25 1923-01-25 Nachimpraegnierungsmanschette

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE403956C true DE403956C (de) 1924-10-09

Family

ID=7566234

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEU8080D Expired DE403956C (de) 1923-01-25 1923-01-25 Nachimpraegnierungsmanschette

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE403956C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE6808639U (de) Vorrichtung zum verlaengern einer wasserwaage
DE403956C (de) Nachimpraegnierungsmanschette
DE1920285C3 (de) Vorrichtung zum Unterfüllen von Unterwasserbauwerken mit Sand
DE530862C (de) Aus loesbaren Rohrschuessen zusammengesetztes, am untersten Rohrschuss aufgehaengtes Einfuellrohr fuer Ortpfaehle und Unterwasserbetonarbeiten
DE440616C (de) Verfahren und Vorrichtung zum Gruenden von Bauwerken durch Senkbrunnen
DE3106199A1 (de) Verstellbare unterstuetzung einer unterwasserrohrleitung
AT346777B (de) Verfahren zur herstellung eines horizontal- filterbrunnens
DE678216C (de) Trichter zum Fuellen von Insektenbohrloechern in Holz mit konservierenden Fluessigkeiten
DE521981C (de) Tragvorrichtung fuer Abbauwerkzeuge
DE695461C (de) Rammspaten zur Herstellung von Schaechten
DE559576C (de) Kurzstand fuer Viehstaelle
AT241362B (de) Verfahren zur Gründung von Bauwerken unterhalb des Grundwasserspiegels
DE691962C (de) Verfahren und Vorrichtung zur Verstaerkung von Uferstuetzmauern, Pfeilern und aehnlichen Bauwerken
DE951083C (de) Unterbau mit Schwenkarmen fuer einen Tiefbohrmast
DE1726958U (de) Duebel.
AT22654B (de) Hohl- und Vollmaste aus Kunststein, insbesondere Beton.
AT212227B (de) Verfahren zur Herstellung von Grundwasserfassungen
DE481580C (de) Verfahren zum Auskleiden des benetzten Querschnittes eines Wasserlaufes mit Sohlschalen und Boeschungsplatten
DE324139C (de) Fahrbare Spritzvorrichtung zur Gewinnung von Massen fuer den Spuelversatz im Bergbau
AT114464B (de) Verfahren zum Imprägnieren von bereits im Erdreich versetzten Holzmasten, -säulen, -ständern u. dgl.
DE434261C (de) Vorrichtung zum Herstellen von Ortpfaehlen
DE340587C (de) Verfahren zum Abdichten von Wassereinbruchstellen in ersoffenen Schaechten
DE812059C (de) Betonbogengruendung
AT265145B (de) Vorrichtung zum Niederbringen einer Verrohrung
AT265167B (de) Vorrichtung zur Entnahme von Bodenproben