DE384548C - Feststellvorrichtung fuer Schiebefenster mit unter Federkraft stehenden, von Hand ausloesbaren Sperrgliedern - Google Patents

Feststellvorrichtung fuer Schiebefenster mit unter Federkraft stehenden, von Hand ausloesbaren Sperrgliedern

Info

Publication number
DE384548C
DE384548C DED41129D DED0041129D DE384548C DE 384548 C DE384548 C DE 384548C DE D41129 D DED41129 D DE D41129D DE D0041129 D DED0041129 D DE D0041129D DE 384548 C DE384548 C DE 384548C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
locking
rail
window
spring
locking device
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DED41129D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
DURA MECHANICAL HARDWARE COMPA
Original Assignee
DURA MECHANICAL HARDWARE COMPA
Publication date
Priority to DED41129D priority Critical patent/DE384548C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE384548C publication Critical patent/DE384548C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05FDEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION; CHECKS FOR WINGS; WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05F11/00Man-operated mechanisms for operating wings, including those which also operate the fastening
    • E05F11/38Man-operated mechanisms for operating wings, including those which also operate the fastening for sliding windows, e.g. vehicle windows, to be opened or closed by vertical movement
    • E05F11/382Man-operated mechanisms for operating wings, including those which also operate the fastening for sliding windows, e.g. vehicle windows, to be opened or closed by vertical movement for vehicle windows
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05FDEVICES FOR MOVING WINGS INTO OPEN OR CLOSED POSITION; CHECKS FOR WINGS; WING FITTINGS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, CONCERNED WITH THE FUNCTIONING OF THE WING
    • E05F2700/00Operating mechanisms for sliding windows
    • E05F2700/04Devices for blocking sliding windows in general

Description

  • Feststellvorrichtung für Schiebefenster mit unter Federkraft stehenden, von Hand auslösbaren Sperrgliedern. Die Erfindung bezieht sich auf Feststellvorrichtungen für Schiebefenster, und im besonderen auf solche, bei denen Sperrglieder, die unter Federdruck stehen und von Hand auslösbar sind, in Eingriff mit einer am seitlichen Fensterrahmen angeordneten Sperrplatte treten und das Fenster in einer beliebigen Höhe festhalten. Die Erfindung zeichnet sich im besonderen dadurch aus, daß die Entriegelung des Sperrgliedes durch ein am unteren Ende des Fensters drehbar angebrachtes Steuerglied erfolgt, das durch eine in der Bewegungsrichtung des Fensters verschiebbare Stange ausgeschwungen wird.
  • Die Abbildungen stellen Ausführungsbeispiele der Erfindung dar: Abb. i zeigt die Innenansicht einer Tür an einem Kraftfahrzeug, deren Oberteil als Fenster ausgebildet ist ; Abb. 2 stellt den Mechanismus zur Verschiebung des Fensters in etwas größerem Maßstabe dar und zeigt die Verriegelungsstellung; -Abb. 3 ist eine Teilansicht des Verriegelungsmechanismus zur I'arstellung der selbsttätigen Entriegelung bei der Aufwärtsbewegung des Fensters; Abb..l zeigt dieselben Teile in der selbsttätig eingeleiteten Entriegelungslage bei Verschiebung des Fensters nach abwärts ; Abb. 5 ist ein Einzelheitsschnitt nach Linie 5-5 der Abb.2 durch den Verriegelungsmechanismus ; Abb. 6 ist ein ähnlicher Schnitt nach Linie(--(-der Abb. 2 ; Abb. 7 zeigt schaubildlich die Anordnung einer mit Riegelkerben versehenen Platte am Rahmen der Tür; Abb.8 zeigt schaubildlich das obere Ende einer den Verriegelungsmcchanismus ia:r-rwachenden Schiene ; Abb. 9 ist ein Querschnitt durch den Rahmen mit der Führung für die Scheibe Abb. io zeigt ähnlich der Abb. i die Innenansicht einer Tür mit etwas abgeänderter Ausführungsform ; Abb. ii zeigt ähnlich der Abb. 2 den Haltemechanismus in größerem Maßstabe; Abb. i2 zeigt die Endteile dieses Mechanismus für ihre selbsttätige Entriegelung bei Bewegung des Fensters nach aufwärts ; Abb. i3 zeigt dieselben Teile bei der Bewegung des Fensters nach abwärts ; Abb. i..( ist ein senkrechter Schnitt durch ein Ende des in Abb, ii gezeigten Mechanismus und Abb. i5 ein wagerechter Schnitt nach Linie i5-i5 der Abb. ii.
  • Fie Tür A des Fahrzeuges hat die bekannte Ausbildung und besteht aus einem Gehäuse oder Kammerteil, in welchen das Fenster bei seiner Verschiebung nach unten eingelassen werden kann. Per Oberteil der Tür enthält die Fensteröffnung D, in welcher eine in der Senkrechten verschiebbare Glasplatte C gleitend gelagert ist. An dem unteren Ende oder an der Kante der Glasplatte C ist ein Blechstreifen D (Abb. 5) angebracht, der im Querschnitt trogförmig gehalten ist. Dieser Blechstreifen hat an einem Ende, wie namentlich aus Abb. 4. hervorgeht, zwei nach außen ragende Knöpfe E und Ei, die zusammen zur Anbringung der verschiebbaren Riegelschiene F dienen. Diese Riegelschiene hat die schlüssellochförmig gehaltenen Schlitze Fr, mit welchen sie auf den abgedrehten Stellen der Knöpfe E, Ei reitet, während die verstärkten Stellen dieser Knöpfe die Einführung durch die erweiterten Teile der Schlüssellochschlitze mcglich macht. Eine Zunge r steht aus der Ebene der Schiene F heraus, und zwischen dieser Zunge und dem Knopf E ist eine Feder H eingelegt, welche das Bestreben hat, die Schiene für gewöhnlich in Eingriff mit einer @p@rl-platte I zu bringen. Diese Sperrplatte (Abb. ; besteht aus einem langen Blechstreifen, dc:r an einer Seite der Leiste j des Türrahmens befestigt ist und der an einer Kante mit einer Reihe von Kerben Ii versehen ist, und zwar so, daß die Schiene F, je nach der Stellung der Scheibe in die eine oder andere Kerbe eintreten kann. Nach Abb. 7 und 9 ist die Sperrplatte I unter bzw. hinter einem Streifen K aus Filz angebracht, der mit einer Längsnut versehen ist und der auf diese Weise zur Führung der Scheibe C dient. Der Knopf oder Stift Ei dient nicht nur zur Unterstützung der Riegelschiene F, sondern dient gleichzeitig als Schwingpunkt für ein dreieckiges Steuerglied L, das ebenfalls mit einem Schlüssellochschlitz L1 versehen ist, um die Aufbringung auf den Sift E' zu erleichtern. Diese Steuerplatte hat die beiden Schultern L2 zwischen den beiden Seiten des Schwingzapfens, die bei der Ausschwingung der Steuerplatte auf die eine oder andere von zwei Zungen M eingreifen, welche aus den seitlichen Erweiterungen Ml der Schiene F herausragen. Auf diese Weise kann die Schiene F in die in Abb. 3 und 4 dargestellte Entriegelungslage geschoben werden.
  • l 'a bei allen Lagen, in welche eine derartige Einstellung möglich ist, das Steuerglied L von der einen oder anderen Zunge M unter Einwirkung der Feder H erfaßt wird, so kann eine Eindeckung des erweitcrtenTeiles des Schlüssellochschlitzes Li mit dem erweiterten Teil des Stiftes Ei nicht stattfinden, und eine zufällige Lösung des Steuergliedes aus seiner Verbindung ist unmöglich.
  • An das Steuerglied L ist das Fußende einer Überwachungsschiene N angelenkt, welche sich neben der Leiste J der Tür nach oben hin erstreckt. Diese Schiene N geht, wie aus Abb. i ersichtlich, bis nahe zur Oberkante des Fensters C, und an ihrem Kopfende ist die Steuerschiene N seitlich abgebogen, wie bei 1K1 in Abb. 8 gezeigt. Neben dieser Abbiegung, die als Griff dient, hat die Schiene auch noch eine Führungszunge N 2, die sich nach Abb. 9 in eine Nut der Verschalungsleiste O des Rahmens hinein erstreckt. Außerdem hat die Schiene N eine andere Führungsleiste N3, die entgegen der Zunge N2 abgebogen ist und nach Abb. 9 an der Au£enfläche des Filzstreifens K liegt. Es wird auf diese Weise eine genaue Führung der Steuerschiene AT bei ihrer Gleitbewegung erzielt, und die Schiene wird dadurch in der richtigen Lage mit Bezug auf die Seitenleiste der Tür erhalten.
  • L'ie Feder H hat für gewöhnlich das Bestreben, die Schiene F in Eingriff mit einer Haltenut der Platte I zu bringen, und ferner hat diese Feder auch die Aufgabe, das Steuerglied L in wesentlich wagerechter Lage, wie in Abb. 2 gezeigt, zu halten. Diese letztere Lage rührt davon her, daß die beiden Zungen M durch den Federdruck gegen die beiden Schultern L2 des Steuergliedes -gelegt werden. M ird nun die Schiene 1N' nach oben hin g.-zogcn, so wird auch dadurch das Steuerglied L nach oben hin ausgeschwungen und verschiebt dadurch unter Einwirkung auf die eine Zunge ill die-@chic ne F aus ihrem Sperreingriff mit der, .13lechleiste I, heraus (Abb. 3), das Ende dieser Verschiebung der Schiene F nach links tritt dann ein, wenn der Stift E oder El gegen das Ende des Schlüssellochschlitzes in der Schiene anstößt. Wird dann die Schiene N noch weiter nach oben gezogen, so bewegt sich also die Glasscheibe C mit der Schiene und ähnlich, wenn der Griff der Steuerschiene N nach abwärts gezogen wird, so wird das Steuerglied L erst in die in Abb. 4 gezeigte Lage geschwungen und besorgt in erster Linie wiederum eine Auslösung der Halteschiene F aus ihrem Eingriff auf die Sperrplatte I. Wird dann der Griff NI der Schiene N weiter nach abwärts gedrückt, so wird dadurch auch die Glasscheibe C nach abwärts geschoben. Die Anzahl der Haltekerben Il in der Platte I ist groß genug gewählt, um die Festlegung der Glasscheibe C in nahezu jeder beliebigen Höhenlage zu gestatten. Eiese Festlegung wird dadurch erreicht, daß man die Schiene F wieder in eine Kerbe Il eintreten läßt. Um nun zu ermöglichen, daß die Anstrengung, die zu einer Verschiebung des Fensters in seineri Führungen nach oben oder unten hin notwendig ist, möglichst gering gehalten werden soll, ist das Gewicht des Fensters ganz oder teilweise ausgeglichen. Zu diesem Zwecke ist ein Arm 1' (Abb. Z) an einem Ende bei 11 an einer Winkelstütze angelenkt, welche an der Türleiste jl befestigt ist, d. h. an der der Leiste J gegenüberliegenden Leiste. Dieser Arm trägt an seinem freien Ende eine Rolle Q, die von unten auf den trogförmig abgebogenen Blechstreifen einwirkt. Eine Schraubenfeder R wirkt nun auf den inneren Teil des Armes G, und zwar mit einer Kraft, die im wesentlichen das Gewicht der Scheibe C ausgleicht. Eie Schraubenfeder ist vorzugsweise an ihrem unteren Ende an den Schenkel Rl angeschlossen, welcher sich an den Arm P unter einem spitzen ''Vinkel ansetzt, und das obere Ende der Feder ist in einem Ansatz R2 verankert, welch letzterer an der oberen Abschlußleiste jener Kammer angebracht ist, die den zur Aufnahme der Fensterscheibe notwendigen Raum darbietet.
  • Bei der Ausführungsform nach Abb. io bis 15 ist bei S ein Katen aus Blech o. dgl. angedeutet, und dieser Kasten hat im wesentlichen U-förmigen Querschnitt. Er erstreckt sich von einem Ende der Scheibeneinfassung D nach unten- und eine Seitenwand dieses Kastens ist durch Löten oder sonstwie mit der Seitenwand der Einfassung verbunden, wie bei S1 gezeigt (Abb. i4). Nach dieser Abbildung ist die andere Seitenwand des Gehäuses nicht dicht neben der anderen Wand der Einfassung D gelegen, sondern in einem Abstand davon angeordnet, und hat an ihrer oberen Kante einen nach innen gerichteten kurzen Flansch S2, der jedoch auf die Oberkante dieser Einfassung aufstoßen kann. Auch hier wird dieser Eingriff des Flansches auf den Streifen D durch Anschweißung, Löten o. dgl. verbessert. In dem auf diese `''eise nach unten gerichteten Bügel des Gehäuses S befindet sich ein wagerecht verschiebbares Sperrglied T, das aus verhältnismäßig starkem Blech hergestellt werden kann. jener Teil des Sperrgliedes T, der aus dem Bügel an einem Ende herausragt (Abb. 12 und 13), dient wieder zum Eingriff in eine der Kerben Il der Sperrplatte 1. Für gewöhnlich wird dieses Sperrglied in Richtung gegen die Sperrplatte 1 durch eine Feder T1 gedrückt, die in dem Gehäuse S angeordnet ist, und das eine Ende der Feder legt sich dabei gegen ein Füllstück T2, das an die Schiene 7' fest angeschlossen ist; das andere Ende der Feder T1 ist mit einem Winkel T3 verankert, der am Gehäuse S befestigt ist (Abb. 15). Einer Verschiebung der Sperrschiene T von der in Abb. io gezeigten Sperrlage nach der in Abb. 12 und 13 gezeigten Lage wird also durch die Feder Widerstand geleistet.
  • Die Sperrschiene T hat eine nach oben gerichtete Verlängerung U, welche in einen engen Raum U1 (Abb. 4 zwischen der Schiene D und einer Gehäusewand S hineinragt. nie senkrechte Vorderseite V dieser Verlängerung steht bei der Eingriffslage der Sperrschiene T mit den Kerben Il der Sperrplatte I in Eingriff mit der Seite V1 eines Steuergliedes I'2. Das Steuerglied V2 sitzt drehbar auf einem Zapfen L'3, der im Gehäuse gelagert ist und ragt mit einem Ende über das Gehäuse S hinaus. An diesem Ende greift eine Steuerschiene TV an, die nach oben reicht und durch welche das Steuerglied V2 ausgeschwungen wird, wenn das Fenster bewegt werden soll. Die Abb. 12 zeigt die Lage des Steuergliedes V2, wenn das Fenster durch die Stange W nach oben gezogen wird. Bei der Ausschwingung des Steuergliedes 1"2 arbeitet die Seite V des Ansatzes U mit der Seite F1 des Steuergliedes zusammen, und die Sperrschiene T wird bei der Ausschwingung des Steuergliedes, wie in den Abb. 12, 13 gezeigt, nach rückwärts bewegt, so daß die Sperrschiene außer Eingriff mit den Kerben Il der Sperrplatte I tritt. Bei dieser Ausführungsform greift die Feder TV' unmittelbar auf einen Arm 1F2 ein, der auf diese `'eise auch zum Ausgleich des Gewichtes der Scheibe dient.
  • Bei beiden Ausführungsformen ist der Mechanismus zum Festhalten der Scheibe vollständig im Inneren der unteren Kammer an der Tür verborgen, und die verborgenen Teile umfassen auch die Sperrplatte I, so daß der einzige Teil, der tatsächlich zugänglich, nur die Steuerschiene N bzw. I1' ist, und diese Steuerschiene erstreckt sich genügend weit nach unten bzw. nach oben, um- die Verschiebung des Fensters von seiner höchsten in seine tiefste Lage zu gestatten und umgekehrt. Bei jeder Verschiebung ist es nur notwendig, diese Steuerstange nach der einen oder anderen Richtung hin zu verschieben, wodurch das Fenster entweder auch nach der einen oder nach der anderen Richtung hin gleitet.

Claims (3)

  1. PATENTANSPRÜCHE: i. Feststellvorrichtung für Schiebefenster mit unter Federkraft stehenden, von Hand auslösbaren Sperrgliedern, die in Eingriff mit einer am seitlichen Fensterrahmen angeordneten Sperrplatte treten und das Fenster in einer beliebigen Höhenlage festhalten, dadurch gekennzeichnet, daß die Auslösung des jeweils vorgesehenen Sperrgliedes (F bzw. T) aus seiner Riegelstellung durch ein Steuerglied (L bzw. V2) erfolgt, das am unteren Rand des Fensters an der das Fenster tragenden Schiene (D) drehbar befestigt ist und durch eine Stange (N bzw. W), die in der Bewegungsrichtung des Fensters verschiebbar ist, ausgeschwungen wird.
  2. 2. Feststellvorrichtung für Schiebefenster nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß die Sperrschiene (F bzw. T) mit Ansätzen (M bzw. U) versehen ist, auf welche das Steuerglied (L bzw. V,2) bei seiner Ausschwingung nach der einen oder der anderen Richtung hin einwirkt, um bei der Verschiebung nach einer der beiden Richtungen die Auslösung dieser Schiene aus der Sperrstellung zu bewirken.
  3. 3. Feststellvorrichtung für Schiebefenster nach Anspruch i und 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Riegelglied (T) wagerecht verschiebbar in einem an der Schiene (D) befestigten Gehäuse (S) sitzt, wobei das Riegelglied (T) mit einem Ansatz (U) in den Rahmen zwischen einer Wand des Gehäuses und der Schiene (D) hineinragt und das im Gehäuse (S) schwingbar gelagerte Steuerglied (V2) mit dem Ansatz (U) zusammenarbeitet, so daß bei Ausschwingung des Steuergliedes (V2) die Riegelschiene (T) verschoben wird. Feststellvorrichtung für Schiebefenster nach Anspruch i, dadurch gekennzeichnet, daß die in an. sich bekannter `'eise an einem Pfosten des Fensterrahmens befestigte Sperrplatte (I) als Träger einer Führung (1i) für den Rand des Fensters dient, wobei gleichzeitig diese Platte mit zur Führung des Steuergliedes (l1' bzw. 1%i7) benutzt wird.
DED41129D Feststellvorrichtung fuer Schiebefenster mit unter Federkraft stehenden, von Hand ausloesbaren Sperrgliedern Expired DE384548C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DED41129D DE384548C (de) Feststellvorrichtung fuer Schiebefenster mit unter Federkraft stehenden, von Hand ausloesbaren Sperrgliedern

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DED41129D DE384548C (de) Feststellvorrichtung fuer Schiebefenster mit unter Federkraft stehenden, von Hand ausloesbaren Sperrgliedern

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE384548C true DE384548C (de) 1923-11-03

Family

ID=7045897

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DED41129D Expired DE384548C (de) Feststellvorrichtung fuer Schiebefenster mit unter Federkraft stehenden, von Hand ausloesbaren Sperrgliedern

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE384548C (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3446916A1 (de) Fahrzeugdach
DE861746C (de) Tragvorrichtung fuer die Kopfstange abnehmbarer Brettchenvorhaenge
DE714768C (de) Fluegelaufhaengung fuer Fenster oder Tueren
DE384548C (de) Feststellvorrichtung fuer Schiebefenster mit unter Federkraft stehenden, von Hand ausloesbaren Sperrgliedern
DE3047463C2 (de)
CH655349A5 (de) Schloss fuer schiebe- und falttueren und -tore.
DE2018211C3 (de) Haltevorrichtung für Abfalltüten
DE2157527C3 (de) Aufstellvorrichtung für Fenster, insbeondere Schwingfenster, mit einem schwenkbaren Ausstellarm und einem Führungsbeschlag
DE1805420C3 (de) Türbefestigungseinrichtung
DE379932C (de) Vorrichtung zum Verschieben und Feststellen von Schiebefenstern mittels einer mit dem Fenster verbundenen Stange
DE1952126A1 (de) Dach-Lueftgeraet
DE7835570U1 (de) Ausstellvorrichtung fuer dreh-kipp- fenster mit feststellraste
DE1960105C3 (de) Ausstellvorrichtung für einen Schwenk-Kippflügel eines Fensters, einer Tür o.dgl
DE1780283B2 (de) Dachentlueftungsklappe oder -fenster fuer kraftfahrzeuge
AT125272B (de) Schloß, insbesondere für die Türen von geschlossenen Automobilen.
DE511356C (de) Schloss fuer Automobiltueren mit sich annaehernd ueber die ganze Tuerbreite erstreckender auf und ab beweglicher Fensterscheibe
AT158384B (de) Oberlichtöffner für Kippflügel.
DE524310C (de) Schloss fuer Automobiltueren
DE1182983B (de) Haltevorrichtung fuer Fensterfluegel mit einem am Fluegelrahmen angelenkten Arm
DE1559964A1 (de) Verschlussvorrichtung fuer OEffnungen,z.B. Tueren oder Fenster
AT81682B (de) Vorrichtung zum Feststellen und Schließen von TüreVorrichtung zum Feststellen und Schließen von Türen u. dgl. n u. dgl.
DE2449351C2 (de) Beschlag für Fensterflügel, Klappen o.dql
DE2555478C3 (de) Hebe-Drehkippfenster
CH633851A5 (en) Device for the retention of outside window shutters
DE408042C (de) Tuer- oder Fensterhalter