DE3630892C2 - - Google Patents

Info

Publication number
DE3630892C2
DE3630892C2 DE19863630892 DE3630892A DE3630892C2 DE 3630892 C2 DE3630892 C2 DE 3630892C2 DE 19863630892 DE19863630892 DE 19863630892 DE 3630892 A DE3630892 A DE 3630892A DE 3630892 C2 DE3630892 C2 DE 3630892C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
valve
brake
control piston
check valve
line
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE19863630892
Other languages
English (en)
Other versions
DE3630892A1 (de
Inventor
Jerzy 6904 Eppelheim De Sulzyc
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Haldex Brake Products GmbH
Original Assignee
Grau GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Grau GmbH filed Critical Grau GmbH
Priority to DE19863630892 priority Critical patent/DE3630892A1/de
Publication of DE3630892A1 publication Critical patent/DE3630892A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3630892C2 publication Critical patent/DE3630892C2/de
Granted legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL; ARRANGEMENT OF BRAKING ELEMENTS ON VEHICLES IN GENERAL; PORTABLE DEVICES FOR PREVENTING UNWANTED MOVEMENT OF VEHICLES; VEHICLE MODIFICATIONS TO FACILITATE COOLING OF BRAKES
    • B60T13/00Transmitting braking action from initiating means to ultimate brake actuator with power assistance or drive; Brake systems incorporating such transmitting means, e.g. air-pressure brake systems
    • B60T13/10Transmitting braking action from initiating means to ultimate brake actuator with power assistance or drive; Brake systems incorporating such transmitting means, e.g. air-pressure brake systems with fluid assistance, drive, or release
    • B60T13/24Transmitting braking action from initiating means to ultimate brake actuator with power assistance or drive; Brake systems incorporating such transmitting means, e.g. air-pressure brake systems with fluid assistance, drive, or release the fluid being gaseous
    • B60T13/26Compressed-air systems
    • B60T13/40Compressed-air systems indirect, i.e. compressed air booster units indirect systems
    • B60T13/403Compressed-air systems indirect, i.e. compressed air booster units indirect systems specially adapted for coupling with dependent systems, e.g. tractor-trailer systems
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL; ARRANGEMENT OF BRAKING ELEMENTS ON VEHICLES IN GENERAL; PORTABLE DEVICES FOR PREVENTING UNWANTED MOVEMENT OF VEHICLES; VEHICLE MODIFICATIONS TO FACILITATE COOLING OF BRAKES
    • B60T13/00Transmitting braking action from initiating means to ultimate brake actuator with power assistance or drive; Brake systems incorporating such transmitting means, e.g. air-pressure brake systems
    • B60T13/10Transmitting braking action from initiating means to ultimate brake actuator with power assistance or drive; Brake systems incorporating such transmitting means, e.g. air-pressure brake systems with fluid assistance, drive, or release
    • B60T13/24Transmitting braking action from initiating means to ultimate brake actuator with power assistance or drive; Brake systems incorporating such transmitting means, e.g. air-pressure brake systems with fluid assistance, drive, or release the fluid being gaseous
    • B60T13/26Compressed-air systems
    • B60T13/261Compressed-air systems systems with both indirect application and application by springs or weights and released by compressed air
    • B60T13/265Compressed-air systems systems with both indirect application and application by springs or weights and released by compressed air dependent systems, e.g. trailer systems
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60TVEHICLE BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF; BRAKE CONTROL SYSTEMS OR PARTS THEREOF, IN GENERAL; ARRANGEMENT OF BRAKING ELEMENTS ON VEHICLES IN GENERAL; PORTABLE DEVICES FOR PREVENTING UNWANTED MOVEMENT OF VEHICLES; VEHICLE MODIFICATIONS TO FACILITATE COOLING OF BRAKES
    • B60T15/00Construction arrangement, or operation of valves incorporated in power brake systems and not covered by groups B60T11/00 or B60T13/00
    • B60T15/02Application and release valves
    • B60T15/18Triple or other relay valves which allow step-wise application or release and which are actuated by brake-pipe pressure variation to connect brake cylinders or equivalent to compressed air or vacuum source or atmosphere
    • B60T15/20Triple or other relay valves which allow step-wise application or release and which are actuated by brake-pipe pressure variation to connect brake cylinders or equivalent to compressed air or vacuum source or atmosphere controlled by two fluid pressures

Description

Die Erfindung bezieht sich auf ein in die Vorratsleitung einer Zweileitungs-Bremsanlage für Anhänger einschaltbares Sperrventil mit den im Oberbegriff des Anspruchs 1 angegebenen Merkmalen.
Ein solches Sperrventil ist aus der DE-OS 20 63 962 bekannt. Das Sperrventil ist hier nicht nur in die Vorratsleitung, sondern zusätzlich auch in die Bremsleitung eingeschaltet. In seinem Gehäuse ist ein Durchlaßventil vorgesehen, dessen Schließglied als Ventilkörper ausgebildet ist und von der Kraft einer Feder in Schließrichtung beaufschlagt ist. Durch den manuell durchzuführenden Kupplungsvorgang des Kupplungskopfs der Bremsleitung wird das Durchlaßventil in die Offenstellung überführt, in der der Ventilkörper von dem eingezogenen Gehäuserand abgehoben gehalten wird. In der entkuppelten Stellung ist der hinter dem Sperrventil angeordnete Teil der Vorratsleitung über den geöffneten Kupplungskopf der Bremsleitung entlüftet und somit die Notbremse eingelegt. Ein Ankuppeln des Kupplungskopfes der Vorratsleitung allein führt somit noch nicht zur Lösung der Notbremse, so daß auf die Notwendigkeit der Kupplung auch des Kupplungskopfs der Bremsleitung aufmerksam gemacht wird. Andererseits führt aber das ordnungsgemäße Kuppeln der beiden Kupplungsköpfe der Vorratsleitung und der Bremsleitung zwangsläufig (mechanisch) zum Öffnen des Durchlaßventils im Sperrventil. Dies ist nicht in allen Fällen vorteilhaft bzw. in manchen Fällen sogar gefährlich. Wird beispielsweise das Zugfahrzeug zum Zweck der Verbindung zwischen Zugfahrzeug und Anhänger an einen Anhänger herangefahren, so daß die mechanische Verbindung zwischen Zugfahrzeug und Anhänger herbeigeführt wird, und stellt der Fahrer des Zugfahrzeugs auf Grund der eingelegten Feststellbremse oder der Notbremse des festgebremsten Anhängers fest, daß der gesamte Lastzug durch die Bremse des Anhängers gehalten wird, dann kann dies dazu verleiten, auf die Einlegung der Feststellbremse des Zugfahrzeugs zu verzichten, wenn er zur Durchführung des Kupplungsvorgangs der beiden Kupplungsköpfe aus der Kabine des Zugfahrzeugs aussteigt. Führt er dann den ordnungsgemäßen Kupplungsvorgang an den beiden Kupplungsköpfen durch, dann wird die vorher eingelegte Feststellbremse oder Notbremse des Anhängers gelöst und der Lastzug kann selbständig hinwegrollen, wodurch zusätzlich noch der Fahrer, der den Kupplungsvorgang gerade ordnungsgemäß beendet hat, gefährdet wird.
Aus der DE-OS 27 55 398 ist ein in die Vorratsleitung einer Zweikreis-Bremsanlage eines Anhängers einschaltbares Sperrventil bekannt, dessen Schließglied von der Kraft einer Feder in Schließrichtung beaufschlagt ist und erst bei Überschreiten eines der Kraft der Federeinstellung entsprechenden Drucks in die Offenstellung übergeht, so daß dann über die Vorratsleitung der Druckluftvorratsbehälter auf dem Anhänger aufgefüllt werden kann. Das Sperrventil arbeitet völlig unabhängig von einem Kupplungsvorgang am Kupplungskopf der Bremsleitung, so daß damit die Möglichkeit gegeben ist, daß das Ankuppeln der Vorratsleitung allein bereits zum Lösen der Betriebsbremszylinder aufweisenden Notbremse des Anhängers führt. Diese Möglichkeit ist insoweit gefährlich, als ein Lastzug ohne ordnungsgemäße Kupplung des Kupplungskopfs der Bremsleitung hinwegfahren kann, jedoch nicht in der Lage ist, über die Bremsleitung eine Anhängerbremsung während der Fahrt zu bewirken.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Sperrventil der eingangs beschriebenen Art derart weiterzubilden, bei dem das Ankuppeln der Vorratsleitung und der Bremsleitung nicht zur Lösung der Federspeicherbremszylinder aufweisenden Feststellbremse und/oder der Betriebsbremszylinder aufweisenden Notbremse des Anhängers führt, auch wenn die Feststellbremse des Zugfahrzeugs gelöst ist. Andererseits soll das Ankuppeln der Vorratsleitung und der Bremsleitung Voraussetzung sein, um überhaupt die Feststellbremse und/oder die Notbremse des Anhängers vom Zugfahrzeug bewußt lösen zu können.
Erfindungsgemäß wird dies durch die im Anspruch 1 angegebenen Merkmale erreicht. Ein ordnungsgemäßer Kupplungsvorgang der Kupplungsköpfe für die Vorratsleitung und die Bremsleitung führt allein nicht zu einem Lösen der Feststellbremse und/oder der Notbremse auf dem Anhänger, so daß der Fahrer durch ein unvorhergesehenes Lösen dieser Bremsen nicht überrascht werden kann. Der Fahrer ist vielmehr in der Lage, diese Bremse auf dem Anhänger zu einem von ihm frei zu bestimmenden Zeitpunkt durch kurze Betätigung der Betriebsbremse zu lösen. Die Kraft der den Steuerkolben in Schließrichtung des Durchlaßventils belastenden Feder wird nur dann überwunden, wenn ein Steuerimpuls in der Bremsleitung auftritt. Erst dann verläßt der Steuerkolben seine Absperrstellung und geht in seine Offenstellung über, so daß das von ihm mitgebildete Durchlaßventil dann offengehalten wird, wenn auch die Vorratsleitung ordnungsgemäß angekuppelt wurde. Es findet dann in üblicher Weise die Auffüllung der Vorratsbehälter auf dem Anhänger statt, in deren Folge bzw. parallel dazu auch die Feststellbremse und/oder die Notbremse gelöst werden. Ist dagegen z. B. vergessen worden, die Bremsleitung zu kuppeln, dann fehlt ein solcher Steuerimpuls an dem Sperrventil, so daß es nicht umschaltet und insoweit die Feststellbremse und/oder die Notbremse auf dem Anhänger nicht gelöst werden können.
Das Sperrventil kann zweckmäßig ein Rückschlagventil aufweisen, welches eine Rückströmung von Vorratsluft aus dem abgesperrten Teil der Vorratsleitung gestattet. Dieses Rückschlagventil ermöglicht also die Entlüftung der Vorratsleitung bei Abriß des Anhängers oder beim Abkuppeln der Vorratsleitung, so daß damit die Feststellbremse oder die Notbremse eingelegt wird. Das Rückschlagventil muß jedoch nicht unbedingt im Sperrventil angeordnet sein; es ist auch möglich, innerhalb der Bremsanlage ein zum Sperrventil gesondertes Rückschlagventil zu verwenden, welches das Sperrventil überbrückt.
Der Steuerkolben kann als Differentialkolben ausgebildet sein und zwischen seinen beiden Teilwirkflächen einen mit Dichtmaterial belegten Absatz aufweisen. Der Steuerkolben besitzt damit eine Reihe von Teilwirkflächen, die jedoch alle auf einer Seite angeordnet sind, während auf der anderen Seite des Differentialkolbens nur die mechanische Feder einwirkt. Die erste Teilwirkfläche ist mit dem Druck in der Bremsleitung beaufschlagbar. Es können auch weitere Teilwirkflächen anströmseitig und vor dem Durchlaßventil an dem Steuerkolben gebildet sein, die über Druckluft aus der Vorratsleitung beaufschlagbar sind. Zweckmäßig besitzt der Steuerkolben hier zwei weitere Teilwirkflächen, die gleich groß und entgegengesetzt gerichtet sein können, so daß die Stellung des Steuerkolbens sich beim Ankuppeln der Vorratsleitung nicht verändert, weil dieser kraftmäßig insoweit ausgeglichen ist. Außer diesen Flächen weist der Steuerkolben natürlich auch noch die zweite Teilwirkfläche auf, die abströmseitig zum Durchlaßventil, jedoch auf der gleichen Seite wie auch die erste Teilwirkfläche, angeordnet ist und die vom ausgesteuerten Druck in der Vorratsleitung beaufschlagt ist. Diese zweite Teilwirkfläche kann auch als Haltefläche bezeichnet werden, denn sie sorgt dafür, daß der Steuerkolben, sofern er erst einmal durch einen Steuerimpuls aus der Bremsleitung betätigt worden ist und das Sperrventil damit das Durchlaßventil geöffnet hat, in der Offenstellung verbleibt, und zwar auch dann, wenn der Impuls in der Bremsleitung - wie dies üblich ist - auch wieder wegfällt. Beim Abkuppeln der Vorratsleitung nimmt der Steuerkolben im Sperrventil seine Schließstellung wieder ein, in welcher die Vorratsleitung abgesperrt ist.
Die erste Teilwirkfläche und ein als Ventilsitz des Durchlaßventils dienender eingezogener Gehäuserand des Sperrventils können den gleichen Durchmesser aufweisen. Damit wird durch das Ankuppeln der Vorratsleitung keine zusätzliche Kraftkomponente auf den Steuerkolben geleitet. Es ist aber nicht schädlich, die betreffenden Dichtungen auch geringfügig mit unterschiedlichen Durchmessern auszubilden, um beispielsweise eine Zusatzkraft zu der mechanischen Feder in deren Richtung wirkend vorzusehen oder umgekehrt. So kann die erste Teilwirkfläche einen größeren Durchmesser aufweisen als der eingezogene Gehäuserand, um bei einem ankommenden Impuls in der Bremsleitung schnell und bereits auf niedriger Druckstufe das Durchlaßventil im Sperrventil zu öffnen.
Der Steuerkolben kann auf seiner von der Feder beaufschlagten Seite an die Atmosphäre angeschlossen sein, so daß er einen geschlossenen Kolbenboden aufweisen kann.
Der Steuerkolben kann auch einen das Gehäuse des Sperrventils durchdringenden Fortsatz zwecks manueller Betätigung aufweisen. Dieser Fortsatz gestattet es dann, den Anhänger z. B. im Fährenbetrieb zusammen mit solchen Zugfahrzeugen einzusetzen, die nur mit einer Leitung (Vorratsleitung) ausgestattet sind.
Die Erfindung wird anhand bevorzugter Ausführungen weiter verdeutlicht. Es zeigt
Fig. 1 einen Schnitt durch das Sperrventil mit einer möglichen Schaltungsanordnung,
Fig. 2 einen Schnitt durch eine zweite Ausführungsform des Sperrventils mit weiterer Schaltungsmöglichkeit,
Fig. 3 einen Schnitt durch eine dritte Ausführungsform des Sperrventils im Zusammenbau mit einem Anhängerbremsventil,
Fig. 4 eine weitere Ausführungsform des Sperrventils in einer weiteren Schaltungsmöglichkeit,
Fig. 5 einen Schnitt durch eine weitere Ausführungsform des Sperrventils und
Fig. 6 das Sperrventil mit integriertem Schnellöseventil.
Das in Fig. 1 im Schnitt in einer ersten Ausführungsform dargestellte Sperrventil (1), welches seiner Art nach völlig neu ist und daher auch als Schaltventil, Sicherheitsventil oder in ähnlicher Weise bezeichnet werden könnte, weist ein Gehäuse (2) auf, an welchem drei Anschlüsse (3, 4, 5) und eine Entlüftungsöffnung (6) gebildet sind. An den Anschluß (3) ist die Vorratsleitung (7) angeschlossen, die von dem Kupplungskopf-Vorrat herangeführt ist. Mit dem Anschluß (4) steht die Bremsleitung (8) über einen entsprechenden Abzweig in Verbindung. Vom Anschluß (5) führt die Vorratsleitung (7) weiter zu einem automatischen Umschaltventil (9), welches in bekannter Weise manuell betätigbar ist. Das Umschaltventil (9) ist mit einem Anhängerbremsventil (10) mit Notbremseinrichtung baulich vereinigt. An das Anhängerbremsventil ist über eine Leitung (11) ein Druckluftvorratsbehälter (12) angeschlossen. Die Bremsleitung (8) führt über einen achslastabhängig gesteuerten Druckregler (13) zu dem Relaisteil des Anhängerbremsventils (10). An dieses sind ausgangsseitig über eine Leitung (14) in üblicher Weise Betriebsbremszylinder (15) angeschlossen.
Das Gehäuse (2) des Sperrventils (1) weist eine gestufte Bohrung (16) auf, in der ein entsprechend abgesetzter Steuerkolben (17) dichtend und gleitend geführt ist. Dies geschieht mit zwei Dichtungen (18 und 19), die auf den entsprechenden Durchmessern angeordnet sind. Die Dichtung (18) teilt im Gehäuse bzw. der gestuften Bohrung (16) eine Steuerkammer (20) ab, die in dauernder Verbindung mit dem Anschluß (4) steht. Mit Hilfe dieser Dichtung (18) ist an dem Steuerkolben (17) im Anschluß an die Steuerkammer (20) eine erste Teilwirkfläche (21) verwirklicht, die hier als Kreisfläche ausgebildet ist.
Zwischen den Dichtungen (18, 19) ist mit Hilfe eines eingezogenen Gehäuserands (22) und einem mit Dichtmaterial belegten Absatz (23) am Steuerkolben (17) ein Durchlaßventil (22, 23) gebildet, wobei der Steuerkolben (17) gleichzeitig die Funktion eines Ventilkörpers übernimmt. Der Durchmesser des Durchlaßventils (22, 23) und der Durchmesser der Dichtung (18) sind gleich groß ausgebildet, so daß auf diese Weise am Steuerkolben (17) eine Vorratskammer (24) geschaffen wird, die in dauernder Verbindung mit dem Anschluß (3) und damit der Vorratsleitung (7) steht; bei Heranführung von Vorratsluft übt diese auf den Steuerkolben (17) jedoch keine resultierende Kraft aus, weil infolge der gleichen Durchmesser eine druckentlastete Anströmung verwirklicht ist. Zwischen dem Durchlaßventil (22, 23) und der Dichtung (19) ist eine als Kreisringfläche ausgebildete weitere Teilwirkfläche (25) vorgesehen, an die im Gehäuse (2) eine Abströmkammer (26) anschließt, die in dauernder Verbindung mit dem Anschluß (5) steht. Die Abströmkammer (26) ist auf der gleichen Seite des Steuerkolbens (17) vorgesehen, wie die Steuerkammer (20). An seinem unteren Ende ist der Steuerkolben (17) geschlossen ausgebildet, so daß jenseits der Dichtung (19) in der gestuften Bohrung (16) ein Federraum (27) abgeteilt wird, der über die Entlüftungsöffnung (6) an die Atmosphäre angeschlossen ist und in dem eine Feder (28) angeordnet ist, die den Steuerkolben (17) entgegen einer in der Steuerkammer zur Auswirkung gebrachten Kraft beaufschlagt.
Der Steuerkolben (17) ist in seinem Innern hohl ausgebildet und besitzt einen eingezogenen Rand (29), der mit einem Ventilkörper (30), der auf einer Feder (31) abgestützt ist, ein Rückschlagventil (29, 30) bildet. Auf diese Weise wird im Steuerkolben (17) ein Raum (32) geschaffen, der über eine Durchbrechung (33) in dauernder Verbindung mit der Vorratskammer (24) steht. Jenseits des Rückschlagventils (29, 30) ist eine Kammer (34) im Steuerkolben (17) gebildet, die über eine Bohrung (35) in dauernder Verbindung zu der Abströmkammer (26) steht. Das Rückschlagventil (29, 30) ist so eingebaut, daß es eine Vorwärtsströmung in der Vorratsleitung (7) verhindert, jedoch eine Rückströmung ermöglicht.
Die Abstimmung der Flächen und Durchmesser am Steuerkolben (17) ist so gewählt, daß ein in der Bremsleitung (8) und damit in der Steuerkammer (20) auftretender Druckimpuls mit Hilfe der Teilwirkfläche (21) eine solche Kraft auf den Steuerkolben (17) ausübt, die in der Lage ist, die Feder (28) zusammenzudrücken und damit das Durchlaßventil (22, 23) zu öffnen. Die Größe der Teilwirkfläche (25) ist so festgelegt und auf den Vorratsdruck abgestimmt, daß die aus der Beaufschlagung mit Vorratsluft resultierende Kraft (ebenfalls allein) in der Lage ist, die Kraft der Feder (28) auch dann überwunden zu halten, wenn ein Öffnungsvorgang des Durchlaßventils (22, 23) vorangegangen ist und die Steuerkammer (20) drucklos wird.
Die Funktion des Sperrventils innerhalb der Anhängerbremsanlage ist folgende:
In drucklosem Zustand und bei abgekuppelten Leitungen nehmen die Teile die in Fig. 1 dargestellte Relativlage ein. Auch nach dem Ankuppeln der Vorratsleitung (7) und der Bremsleitung (8) ist die Relativlage insoweit unverändert, d. h. obwohl bei laufendem Kompressor auf dem Zugfahrzeug nun Druckluft über die Vorratsleitung (7) und den Anschluß (3) in die Vorratskammer (24) einströmt, führt dies zu keiner resultierenden Kraftkomponente am Steuerkolben (17), so daß das Durchlaßventil (22, 23) geschlossen bleibt. Die Abströmkammer (26) bleibt daher nach wie vor drucklos und die Notbremse, mit der der Anhänger vor seinem Ankuppeln gebremst war, bleibt mit Hilfe des Anhängerbremsventils (10) und der Betriebsbremse eingelegt. Der Lastzug kann, obwohl eine ordnungsgemäße Kupplung der Vorratsleitung (7) und der Bremsleitung (8) vorliegt, nicht wegfahren. Hierzu ist es erst erforderlich, die Betriebsbremse einmal zu betätigen, so daß über die Bremsleitung (8) ein entsprechender Druckimpuls ausgesteuert wird. Damit gelangt Druckluft über die Bremsleitung (8) auch zu dem Anschluß (4) und in die Steuerkammer (20), so daß sich der Steuerkolben (17) unter Überwindung der Kraft der Feder (28) in Bewegung setzt und das Durchlaßventil (22, 23) öffnet. Die in der Vorratskammer (24) anstehende Druckluft kann nun in die Abströmkammer (26) und über den Anschluß (5) in den weiteren Teil der Vorratsleitung (7) überströmen, so daß die Druckluft über das automatische Umschaltventil (9) und das Anhängerbremsventil (10) sowie die Leitung (11) in den Druckluftvorratsbehälter (12) gelangt, der nunmehr ergänzend aufgefüllt wird. Mit dem Öffnen des Durchlaßventils (22, 23) gelangt die Vorratsluft auch auf die zweite Teilwirkfläche (25). Die hierdurch auf den Steuerkolben (17) ausgeübte Kraft reicht aus, um den Steuerkolben (17) in seiner Offenstellung, also die Offenstellung des Durchlaßventils (22, 23) auch dann beizubehalten, wenn der Druckimpuls über die Bremsleitung (18) wieder wegfällt, also die Steuerkammer (20) drucklos wird. Das Fahrzeug ist damit fahrbereit und kann wegfahren. Bei Bremsungen während der Fahrt ändert sich die Stellung des Steuerkolbens (17) nicht bzw. nicht wesentlich, d. h. das Durchlaßventil (22, 23) bleibt nach wie vor geöffnet. Betriebsbremsungen werden über die Bremsleitung (8), modifiziert durch den Druckregler (13), mit Hilfe des Anhängerbremsventils (10) zu den Betriebsbremszylindern (15) ausgesteuert.
Bei einem Abriß der Vorratsleitung (7) oder auch beim Abkuppeln der Vorratsleitung (7) kommt die Notbremseinrichtung des Anhängerbremsventils (10) zur Wirkung. Zunächst einmal schließt das Durchlaßventil (22, 23) infolge der Druckabsenkung in der Steuerkammer (24) und der Abströmkammer (26). Nach dem Schließen des Durchlaßventils (22, 23) öffnet das Rückschlagventil (29, 30) und der Teil der Vorratsleitung (7), der von dem Sperrventil (1) zu dem Anhängerbremsventil (10) führt, wird drucklos, indem die eingeschlossene Luft vom Anschluß (5) durch die Abströmkammer (26), die Bohrung (35) in die Kammer (34) sowie über das geöffnete Rückschlagventil (29, 30) in den Raum (32) und über die Durchbrechung (33) in die Vorratskammer (24) und damit über den Anschluß (3) abströmt. Man erkennt, daß das Rückschlagventil (29, 30) nicht unbedingt im Steuerkolben (17) integriert angeordnet sein muß. Auch eine Überbrückungsschaltung zu dem Sperrventil (1) in der Vorratsleitung (7) wäre möglich.
Falls die Bremsleitung nicht gekuppelt wurde und allein ein Ankuppeln der Vorratsleitung (7) vorliegt, kann der Anhänger nicht weggefahren werden, weil die Notbremse weiterhin eingelegt bleibt. Obwohl sich in der Vorratskammer (24) der Druck der Vorratsleitung aufbaut, bleibt das Durchlaßventil (22, 23) geschlossen, weil auch die Steuerkammer (20) drucklos bleibt. Ein vom Motorfahrzeug ausgesteuerter Druckimpuls kann nicht in die Bremsleitung (8) gelangen, weil die Verbindung fehlt. Der Fahrer wird auf diese Art und Weise daran erinnert, daß die Bremsleitung (8) noch zu kuppeln ist.
Gleichfalls führt ein Kuppeln der Bremsleitung (8) allein dazu, daß auch hier die Notbremse eingelegt bleibt und der Fahrer auf diese Weise ebenfalls daran erinnert wird, zusätzlich die Vorratsleitung (7) zu kuppeln.
Fig. 2 zeigt eine zweite Ausführung des Sperrventils (1), wobei hier zusätzlich ein Schnellöseventil (36) integriert bzw. angeflanscht ist. Dieses Schnellöseventil (36) weist in üblicher Weise einen Ventilkörper (37) auf und besitzt eine eigene Entlüftungsöffnung (38), so daß der Teil der Vorratsleitung (7), der vom Anschluß (5) zu dem Anhängerbremsventil (10) führt, nicht über den Kupplungskopf der Vorratsleitung (7) entlüftet werden muß, sondern über einen vergleichsweise größeren Querschnitt schneller über die Entlüftungsöffnung (38) entlüftet werden kann. Die Funktion des Schnellöseventils ist jedoch bekannt und muß daher nicht weiter beschrieben werden.
Das Rückschlagventil am bzw. im Steuerkolben (17) ist hier etwas anders verwirklicht. Eine Manschette (39) deckt Durchbrechungen (40) elastisch ab, so daß auf diese Art und Weise ein Rückschlagventil (39, 40) gebildet ist, welches jedoch in der gleichen Richtung arbeitet wie das anhand der Fig. 1 aufgezeigte Rückschlagventil (29, 30). Die Kraft der Feder (28) ist hier einstellbar mit Hilfe einer Einstellschraube (41), so daß damit die Druckstufe variiert bzw. verstellt werden kann, bei der das Durchlaßventil (22, 23) infolge Druckimpuls in der Bremsleitung (8) öffnen soll. Weiterhin besitzt der Steuerkolben (17) einen Fortsatz (42), der dichtend aus dem Gehäuse (2) herausgeführt und mit einem Gummibalg (43) abgedeckt ist. Dieser Fortsatz (42) ist für eine manuelle Betätigung des Sperrventils (1) gedacht, wenn eine Bremsleitung (8) nicht zur Verfügung steht. Dies ist beispielsweise im Fährenbetrieb der Fall, wenn der mit der Zweileitungs-Bremsanlage ausgerüstete Anhänger mit einem Zugfahrzeug weggefahren bzw. rangiert werden soll, welches nur einen Kupplungskopf-Vorrat, also eine Einleitungsbremse aufweist. Auf diese Weise kann der fehlende Druckimpuls in der Steuerkammer (20) durch manuelles Niederdrücken des Steuerkolbens (17) ersetzt werden. Auch hier reicht die in der Vorratsleitung (7) herangeführte Druckluft in ihrer Auswirkung auf die Teilwirkfläche (25) aus, um das Durchlaßventil (22, 23) geöffnet zu halten. Die Funktion der Notbremse bleibt unangetastet.
Fig. 3 zeigt, daß das Sperrventil (1) auch mit dem Anhängerbremsventil (10) zusammengebaut werden kann. Das Anhängerbremsventil (10) ist in üblicher Weise als Relaisventil ausgebildet und mit einer Notbremseinrichtung versehen. Dies entspricht dem Stand der Technik und muß daher nicht im einzelnen beschrieben werden. Die Funktion dieses mit Sperrventil (1) ausgestatteten Anhängerbremsventils (10) ist somit verständlich.
Fig. 4 zeigt ein etwas modifiziertes Sperrventil (1) in einer Federspeicher-Anhängerbremsanlage mit bevorzugter Behälterfüllung. Das Sperrventil (1) ist an sich ähnlich ausgebildet wie die vorangehend beschriebenen Ausführungsformen. Am Gehäuse (2) ist lediglich zusätzlich ein Anschluß (44) verwirklicht, der in dauernder Verbindung mit der Vorratskammer (24) steht und von dem eine Leitung (45) über ein Rückschlagventil (46) zu dem Druckluftvorratsbehälter (12) führt. Vom Anschluß (5) führt der zweite Teil der Vorratsleitung (7) über ein Überströmventil mit Rückströmung (47) zu einem Federspeicherrelaisventil (48), welches seinen Druckluftvorrat aus dem Druckluftbehälter (12) über eine Leitung (49) bezieht. Von dem Federspeicherrelaisventil (48) wird über eine Leitung (50) der Federspeicher (51) eines kombinierten Federspeicherbremszylinders mit dem Betriebsbremszylinder (15) beaufschlagt. In der Bremsleitung (8) ist ein achslastabhängig gesteuerter Bremskraftregler (13) vorgesehen und diesem nachgeschaltet ein Relaisventil (52), welches seinen Druckluftvorrat über eine Leitung (53) bezieht und von dem eine Steuerleitung (54) zu den Betriebsbremszylindern (15) und eine Leitung (55) zu dem Federspeicherrelaisventil (48) führt.
Die Funktion des Sperrventils (1) in dieser Anlage ist folgende:
Nach dem Kuppeln der Vorratsleitung (7) strömt die von der Druckluftquelle gelieferte Druckluft bei geschlossenem Durchlaßventil (22, 23) in die Vorratskammer (24) und von dort über den Anschluß (44) und die Leitung (45) über das Rückschlagventil (46) in den Druckluftvorratsbehälter (12), der aufgefüllt wird. Dies führt jedoch noch nicht zu einem Lösen der Federspeicherbremse. Erst wenn über die gekuppelte Bremsleitung (8) ein Druckimpuls in die Steuerkammer (20) des Sperrventils (1) ausgesteuert wird, öffnet das Durchlaßventil (22, 23) und bleibt infolge der Beaufschlagung der Wirkfläche (25) geöffnet, so daß Vorratsluft über den Seitenteil der Vorratsleitung (7) und das Überströmventil mit Rückströmung (47) zu dem Federspeicherrelaisventil (48) strömen kann, so daß hierdurch das Lösen der Federspeicherbremse ausgelöst wird. Eine nicht gekuppelte Bremsleitung (8) verhindert auch hier das Lösen der Federspeicherbremse. Wie ersichtlich, bleibt andererseits die Federspeicherbremse bei einem Abkuppeln der Vorratsleitung (8) in ihrer Wirkung voll erhalten, indem die Entlüftung der Vorratsleitung (7) zu einer Entlüftung der Druckkammer im Federspeicher (51) führt.
Fig. 5 zeigt eine weitere Ausführungsform des Sperrventils (1). Das Rückschlagventil (29, 30) ist hier nicht im Steuerkolben (17) untergebracht, sondern seitlich im Gehäuse vorgesehen. Die Funktion ändert sich hierdurch in keiner Weise.
Eine weitere Ausführungsform des Sperrventils (1) mit einem integrierten Schnellöseventil (36) ist in Fig. 6 dargestellt. Der Steuerkolben (17) weist anströmseitig die Besonderheit auf, daß er hier als Stufenkolben ausgebildet ist, so daß die Dichtung (18′), die hier die Teilwirkfläche (21) in der Steuerkammer (20) abteilt, auf einem vergleichsweise größeren Durchmesser angeordnet ist. Die separate Dichtung (18) erfüllt die Abgrenzfunktion hinsichtlich der Vorratskammer (24). Auf diese Art und Weise wird eine Druckübersetzung möglich, d. h. der Steuerkolben (17) spricht bereits bei niedrigerem Druck in der Bremsleitung (8) an. Der Ventilkörper (37) des integrierten Schnellöseventils (36) arbeitet hier in einem beweglichen Fortsatz (56) des Steuerkolbens (17), der hier eine weitere Dichtung (57) aufweist, die letztlich die Trennung gegenüber dem Federraum (27) bewirkt. Die Funktion entspricht den vorher gezeigten Beispielen.

Claims (8)

1. In die Vorratsleitung einer Zweileitungs-Bremsanlage für Anhänger einschaltbares Sperrventil, welches den die Feststellbremse und/oder die Notbremse steuernden Geräten vorgeschaltet ist und ein Durchlaßventil für Druckluft in der Vorratsleitung aufweist, welches von einem Durchlaßsitz und einem von der Kraft einer Feder in Schließrichtung beaufschlagten Schließglied gebildet ist, dadurch gekennzeichnet, daß das Schließglied des Durchlaßventils (22, 23) ein entgegen der Kraft der Feder (28) betätigbarer Steuerkolben (17) mit mindestens zwei Teilwirkflächen (21 und 25) ist, dessen erste Teilwirkfläche (21) anströmseitig vom Druck in der Bremsleitung (8) in Öffnungsrichtung des Steuerkolbens (17) beaufschlagbar ist und dessen zweite Teilwirkfläche (25) abströmseitig zum Durchlaßventil (22, 23) angeordnet und so bemessen ist, daß der Steuerkolben (17) durch eine Beaufschlagung der zweiten Teilwirkfläche (25) mit Druckluft in der Vorratsleitung (7) in der geöffneten Stellung gehalten wird.
2. Sperrventil nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß es ein Rückschlagventil (29, 30; 39, 40) aufweist, welches eine Rückströmung von Vorratsluft aus dem abgesperrten Teil der Vorratsleitung (7) gestattet.
3. Sperrventil nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Steuerkolben (17) als Differentialkolben ausgebildet ist und zwischen seinen beiden Teilwirkflächen (21 und 25) einen mit Dichtmaterial belegten Absatz (23) als Teil des Durchlaßventils (22, 23) aufweist.
4. Sperrventil nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die erste Teilwirkfläche (21) des Steuerkolbens (17) so bemessen ist, daß die über die erste Teilwirkfläche (21) bei Beaufschlagung mit einem Bremsdruck abgegebene Kraft größer als die Kraft der den Steuerkolben (17) belastenden Feder (28) ist.
5. Sperrventil nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die erste Teilwirkfläche (21) und ein als Ventilsitz des Durchlaßventils (22, 23) dienender eingezogener Gehäuserand (22) des Sperrventils (1) den gleichen Durchmesser aufweisen.
6. Sperrventil nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die erste Teilwirkfläche (21) einen größeren Durchmesser aufweist als ein als Ventilsitz des Durchlaßventils (22, 23) dienender eingezogener Gehäuserand (22) des Sperrventils (1).
7. Sperrventil nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Steuerkolben (17) auf seiner von der Feder (28) beaufschlagten Seite an die Atmosphäre angeschlossen ist.
8. Sperrventil nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Steuerkolben (17) einen das Gehäuse (2) des Sperrventils (1) durchdringenden Fortsatz (42) zwecks manueller Betätigung aufweist.
DE19863630892 1986-09-11 1986-09-11 Zweileitungs-bremsanlage fuer anhaenger Granted DE3630892A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19863630892 DE3630892A1 (de) 1986-09-11 1986-09-11 Zweileitungs-bremsanlage fuer anhaenger

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19863630892 DE3630892A1 (de) 1986-09-11 1986-09-11 Zweileitungs-bremsanlage fuer anhaenger

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3630892A1 DE3630892A1 (de) 1988-03-24
DE3630892C2 true DE3630892C2 (de) 1992-04-16

Family

ID=6309336

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19863630892 Granted DE3630892A1 (de) 1986-09-11 1986-09-11 Zweileitungs-bremsanlage fuer anhaenger

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3630892A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2058193A2 (de) 2007-11-12 2009-05-13 Haldex Brake Products GmbH Manuell betätigbares Ventil für eine Bremsanlage eines Anhängers

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4129203A1 (de) * 1991-09-03 1993-03-04 Wabco Westinghouse Fahrzeug Anhaengerbremsanlage
DE69705978T2 (de) * 1996-03-01 2002-04-04 Pownall Security Systems Ltd Anhängerfeststellbremssystem
DE10235707B4 (de) * 2002-08-03 2006-06-22 Haldex Brake Products Gmbh Kombiventil für Anhängefahrzeuge mit Feststellbremse

Family Cites Families (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3240539A (en) * 1965-04-01 1966-03-15 Bendix Westinghouse Automotive Automatic trailer brake and lock release system
DE2063962A1 (de) * 1970-12-28 1972-07-20 Robert Bosch Gmbh, 7000 Stuttgart Kupplungskopf
DE2349649C2 (de) * 1973-10-03 1975-10-23 Graubremse Gmbh, 6900 Heidelberg Zusammen mit einem Anhängerbremsventil einsetzbares Umschaltventil
GB1572439A (en) * 1976-05-14 1980-07-30 Dewandre Co Ltd C Trailer braking systems
DE2626134C3 (de) * 1976-06-11 1979-11-22 Wabco Fahrzeugbremsen Gmbh, 3000 Hannover Zweileitungs-Einkreis-Bremsanlage für Anhängefahrzeuge
GB1561647A (en) * 1976-12-14 1980-02-27 Dewandre Co Ltd C Trailer braking systems
US4163584A (en) * 1978-02-17 1979-08-07 The Bendix Corporation Fluid pressure braking system
DE3011604A1 (de) * 1980-03-26 1981-10-01 Robert Bosch Gmbh, 7000 Stuttgart Druckluft-bremsanlage

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP2058193A2 (de) 2007-11-12 2009-05-13 Haldex Brake Products GmbH Manuell betätigbares Ventil für eine Bremsanlage eines Anhängers
DE102007053765B4 (de) * 2007-11-12 2013-03-21 Haldex Brake Products Gmbh Manuell betätigbares Ventil für eine Bremsanlage eines Anhängers

Also Published As

Publication number Publication date
DE3630892A1 (de) 1988-03-24

Similar Documents

Publication Publication Date Title
WO2018054513A1 (de) Parkbrems-ventileinrichtung zur ansteuerung einer federspeicherfeststellbremse
EP1386810B1 (de) Kombiventil für Anhängefahrzeuge mit Feststellbremse
DE2315250C3 (de) Druckluft-Bremsanlage für Fahrzeuge
DE2720632C2 (de) Federspeicherbremseinrichtung für Anhänger
DE1218891B (de) Druckmittelbremsanlage fuer Fahrzeuge, insbesondere Kraftfahrzeuge
DE2643805C3 (de) Fahrzeugbremseinrichtung
EP0147585B1 (de) Gleitschutzventil für druckluftgebremste Fahrzeuge
DE3630892C2 (de)
DE2500903A1 (de) Steuerungssystem fuer eine bremse
DE2615893A1 (de) Anhaenger-steuerventil
DE2938089A1 (de) Hydraulische anhaengerbremse, insbesondere fuer land- forstwirtschaftliche anhaenger
DE1274455B (de) Druckluftbremsanlage fuer Anhaenger
DE3412345A1 (de) Hydraulisch betaetigbare bremsanlage fuer zugfahrzeuge mit einem mitgefuehrten anhaenger
DE2609018A1 (de) Stroemungsmittelbetaetigte bremsanlage
DE2929983A1 (de) Fahrzeug-bremsanlage
DE2501070C3 (de) Zweileitungs-Druckluftbremsanlage für Kraftfahrzeuge mit Anhänger, mit einem Anhängersteuerventil und einem Sperrventil
DE684684C (de) Sicherheitsvorrichtung fuer Druckmittelbremseinrichtungen in Anhaengewagen
DE2339397C3 (de) Zweileitungs-Druckluftbremsanlage für Anhängerfahrzeuge, insbesondere Zweikreis-Bremsanlage
DE2349649C2 (de) Zusammen mit einem Anhängerbremsventil einsetzbares Umschaltventil
DE4040506A1 (de) Notbremseinrichtung fuer druckluftbremsen von schienenfahrzeugen
DE2434345C2 (de) Handbetätigtes Absperrventil
DE2258212A1 (de) Steuerventil insbesondere zur verwendung in fahrzeugbremsanlagen
DE2928312A1 (de) Hydraulische bremsanlage fuer ein zugfahrzeug mit anhaenger
DE1117425B (de) Zweileitungs-Druckmittelbremsanlage fuer Wagenzuege
DE2060416C3 (de) Druckluftbrems-und-feststellvorrichtung für Anhänger und Sattelauflieger

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: GRAU GMBH, 6900 HEIDELBERG, DE

D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: HALDEX BRAKE PRODUCTS GMBH & CO. KG, 69123 HEIDELB

8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: HALDEX BRAKE PRODUCTS GMBH, 69123 HEIDELBERG, DE

8339 Ceased/non-payment of the annual fee