DE34056C - Reinigungsvorrichtung für Filter - Google Patents

Reinigungsvorrichtung für Filter

Info

Publication number
DE34056C
DE34056C DE188534056D DE34056DD DE34056C DE 34056 C DE34056 C DE 34056C DE 188534056 D DE188534056 D DE 188534056D DE 34056D D DE34056D D DE 34056DD DE 34056 C DE34056 C DE 34056C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
filter
bodies
impurities
pipe
plates
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE188534056D
Other languages
English (en)
Original Assignee
CH. E. CHAMBERLAND, Dr. phil. in Paris
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by CH. E. CHAMBERLAND, Dr. phil. in Paris filed Critical CH. E. CHAMBERLAND, Dr. phil. in Paris
Priority to DE34056T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of DE34056C publication Critical patent/DE34056C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D35/00Other filtering devices; Auxiliary devices for filtration; Filter housing constructions
    • B01D35/16Cleaning-out devices, e.g. for removing the cake from the filter casing or for evacuating the last remnants of liquid
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D29/00Other filters with filtering elements stationary during filtration, e.g. pressure or suction filters, or filtering elements therefor
    • B01D29/11Other filters with filtering elements stationary during filtration, e.g. pressure or suction filters, or filtering elements therefor with bag, cage, hose, tube, sleeve or like filtering elements
    • B01D29/31Self-supporting filtering elements
    • B01D29/33Self-supporting filtering elements arranged for inward flow filtration
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D29/00Other filters with filtering elements stationary during filtration, e.g. pressure or suction filters, or filtering elements therefor
    • B01D29/50Other filters with filtering elements stationary during filtration, e.g. pressure or suction filters, or filtering elements therefor with multiple filtering elements, characterised by their mutual disposition
    • B01D29/52Other filters with filtering elements stationary during filtration, e.g. pressure or suction filters, or filtering elements therefor with multiple filtering elements, characterised by their mutual disposition in parallel connection
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01DSEPARATION
    • B01D29/00Other filters with filtering elements stationary during filtration, e.g. pressure or suction filters, or filtering elements therefor
    • B01D29/62Regenerating the filter material in the filter
    • B01D29/64Regenerating the filter material in the filter by scrapers, brushes, nozzles, or the like, acting on the cake side of the filtering element
    • B01D29/6469Regenerating the filter material in the filter by scrapers, brushes, nozzles, or the like, acting on the cake side of the filtering element scrapers
    • B01D29/6484Regenerating the filter material in the filter by scrapers, brushes, nozzles, or the like, acting on the cake side of the filtering element scrapers with a translatory movement with respect to the filtering element

Description

KAISERLICHES
PATENTAMT.
PATENTSCHRIFT
KLASSE 8S: Wasserleitung.
Patentirt im Deutschen Reiche vom 24. Mai 1885 ab.
Durch Gruppirung einer gewissen Anzahl Filtrirelemente in einer Hülle und, wenn nöthig, durch Aneinanderfügen einer genügenden Anzahl dieser Gruppen könnte man eine beliebige Quantität trinkbares Wasser für den Bedarf gröfserer Menscheiimassen, als Schulen, Kasernen, Städte, Armeekorps etc., erhalten, wenn man die Ausströmung der filtrirten Flüssigkeit als constant ansehen könnte; letzteres ist jedoch nicht der Fall. Die Geschwindigkeitsabnahme bei der Ausströmung wechselt mit dem Quantum und mit der Art der in der Flüssigkeit schwebenden fremden Körper.
Bei der Filtration von sehr unreinem Wasser, von Wein und Bier ist diese Abnahme eine sehr schnelle; dann mufs die Filtration unterbrochen, der Apparat aus einander und die Filtrirelemente herausgenommen, gereinigt und wieder zusammengestellt werden, wodurch Verlust an Zeit und Geld, Gefahr des Zerbrechens und undichte Fugen entstehen.
Diesem Zustande abzuhelfen, dient der vorliegende Reinigungsapparat; er wirkt durch Reibung auf die verstopfte Fläche und nimmt auf mechanischem Wege die auf derselben haftenden organischen oder unorganischen Stoffe, schleimige Körper oder Ablagerungen fort. Dieser Reinigungsapparat wird von aufsen, ohne den Gang desselben zu unterbrechen, gehandhabt.
In beiliegender Zeichnung ist:
Fig. ι ein Verticalschnitt des Apparates nach A-A,
Fig. 2 ein Horizontalschnitt desselben nach Linie B-B.
Der Apparat besteht aus einem Blechcylinder 1, der unten durch einen Boden 2 und oben durch den Deckel 3 geschlossen ist. Die Verbindung wird durch die Bolzen 4 und die Dichtung mittelst Liderungen 5, 5, die in Nuthen der Böden 2 und 3 eingelassen sind, hergestellt.
6, 6, 6 ... sind die Filtrirkörper einer Batterie. Jede Batterie kann aus einer beliebigen Anzahl Filtrirkörper bestehen. Jeder Filtrirkörper ist auf besondere Weise aufgestellt; er ist an seinem unteren Ende mit einem Ansatz versehen, der auf einem Ring 7 aus biegsamem Stoff ruht. Dieser Ring ruht auf einem Ansatz 8, welcher mit dem Boden 2 aus einem Stück besteht. Jeder Filterkörper ist aufserdem mit einer Oeffnung 9 zum Ausflufs der filtrirten Flüssigkeit versehen. An seinem oberen Ende ist der Filtrirkörper mit einem Ansatz ι ο versehen, in welchen eine Aushöhlung geschnitten ist; diese ist mit einer biegsamen Scheibe 11 ausgekleidet, auf welcher eine Metallscheibe 12 ruht. 13 ist eine Schraube, die von aufsen, durch eine Scheibe 14 drehbar, auf den Filtrirkörper einen Druck ausübt, um denselben an Ort und Stelle zu befestigen.
Eine Mutter 15 dient zur Arretirung der Schraube 13, sobald die Zusammensetzung vollendet ist. Im Deckel 3 befindet sich ein durch eine Platte 16 verschliefsbares Mannloch.
Das Centrum dieser Platte dient als Lager für eine Spindel 17, deren unteres Ende in einer Pfanne 18 ruht, während das obere Ende eine Kurbel 19 trägt. Ein Stopfbüchsendeckel 20 dient zur Dichtung. Auf der Spin-

Claims (1)

  1. del 17 ist eine Mutter 21 angeordnet, an der die beiden Platten 22 zum Halten des Reinigungskörpers befestigt sind. Letzterer besteht aus einem Ring 23 aus Metall, Kautschuk, Gewebeoder weichem Stoff oder einer anderen Substanz, der zwischen den beiden Platten mittelst am Rande der Scheiben angebrachter Schrauben, Niete oder Stifte 24 befestigt ist.
    Unter normalen Verhältnissen tritt der zu filtrirende Wein, Wasser oder andere Flüssigkeit durch ein Rohr 25 unter Druck in den Apparat, füllt letzteren und passirt die Filtrirkörper 6, die die Unreinigkeiten an ihrer ä'ufseren Oberfläche zurückhalten, und strömt durch die Stutzen 9 aus, wo er dann in geeigneten Gefäfsen aufgefangen wird.
    Wenn nach einer gewissen Zeit sich eine Schicht fremder Körper auf der üufseren Fläche der Filtrirkörper abgelagert hat, wird die Reinigung dieser Körper so vorgenommen, dafs man mittelst der Kurbel, die man abwechselnd in der einen oder anderen Richtung bewegt, den Reiniger auf- und abführt.
    Nach einer bestimmten Anzahl vorgenommener Reinigungen ist es wünschenswerth, den Apparat von allen in demselben angesammelten Unreinigkeiten zu säubern. Zu diesem Zwecke ist es nothwendig, die 'Filtration einzustellen. Man schliefst die Flüssigkeitszuführung, öffnet einen Ausleerungstutzen 26 und sammelt die Unreinigkeiten, die in ein Filz- oder anderes Filter abgelassen werden, um die darin enthaltene Flüssigkeit noch auszunutzen. Dann wird durch das Zuführungsrohr 25 oder durch ein besonderes Rohr je nach Umständen heifses Wasser, Dampf oder Luft zugeleitet, um die Filtrirkörper zu waschen und die Unreinigkeiten, die sich eventuell auf dem Boden derselben abgesetzt haben, herauszuschaffen. Das Wasser oder ;der Dampf kann eventuell mit einem Mittel gegen Fäulnifs gemischt sein.
    Schliefslich wird Rohr 26 wieder geschlossen und der Apparat, wie zuvor, in Betrieb gesetzt. Sämmtliche Reiniger können durch eine mechanische Vorrichtung, sei es durch Handoder Maschinenbetrieb, in Bewegung gesetzt werden.
    Pa ten τ-Anspruch:
    Zum Reinigen der Filtrirkörper 6 an ihren Oberflächen die Anwendung der Reinigungsscheiben 23 · aus Kautschuk, Asbest, weichem Stoff oder dergleichen, welche Scheiben zwischen den an der Mutter 21 sitzenden Platten 22 durch Schrauben, Stifte oder dergleichen befestigt sind und mittelst der von aufsen durch Kurbel ig bewegten Spindel 17 auf den Filtrirkörpern auf- und ab bewegt werden können.
    Hierzu ι Blatt Zeichnungen.
DE188534056D 1885-05-24 1885-05-24 Reinigungsvorrichtung für Filter Expired DE34056C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE34056T 1885-05-24

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE34056C true DE34056C (de) 1885-12-17

Family

ID=34558551

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE188534056D Expired DE34056C (de) 1885-05-24 1885-05-24 Reinigungsvorrichtung für Filter

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE34056C (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10100145A1 (de) * 2001-01-03 2002-07-04 Reishauer Ag Verfahren und Vorrichtung zum Ausfiltern und Trocknen von Feststoffpartikeln aus Flüssigkeiten
ITPI20080085A1 (it) * 2008-09-04 2010-03-05 Fomat S R L Metodo e dispositivo di pulitura filtri per fluidi

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10100145A1 (de) * 2001-01-03 2002-07-04 Reishauer Ag Verfahren und Vorrichtung zum Ausfiltern und Trocknen von Feststoffpartikeln aus Flüssigkeiten
ITPI20080085A1 (it) * 2008-09-04 2010-03-05 Fomat S R L Metodo e dispositivo di pulitura filtri per fluidi
EP2341998B1 (de) * 2008-09-04 2014-11-12 Fomat S.R.L. Verfahren und vorrichtung zur reinigung eines filters für flüssigkeiten

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2605384A1 (de) Selbstreinigendes filter zur trennung von fluessigkeiten aus aufschwemmungen
DE1903149A1 (de) Filter mit selbsttaetiger Reinigung
DE34056C (de) Reinigungsvorrichtung für Filter
DE930925C (de) Filteranlage mit Ruecklaufvorrichtung
DE1436302A1 (de) Rueckspuelbares Anschwemmfilter fuer Gase oder Fluessigkeiten
DE819179C (de) Selbstreinigender Fluessigkeitsfilter, insbesondere OElfilter fuer Verbrennungsmotoren
DE726490C (de) Selbsttaetig arbeitende Vorrichtung zur Reinigung der Siebanordnung einer Pumpensaugleitung
DE701949C (de)
CH648222A5 (de) Einrichtung zum reinigen der innenflaechen von rohren.
DE2715437A1 (de) Pumpensaugkorb
DE149191C (de)
AT515428B1 (de) Filter
DE202019100675U1 (de) Hocheffiziente Abwasserreinigungsvorrichtung
DE375081C (de) Gas- oder Luftfilter
DE608604C (de) Reiniger fuer Generatorgas
DE351704C (de) Filtervorrichtung
DE2340532C2 (de) Kanalreinigungsmaschine
DE699007C (de)
AT29805B (de) Filtreirapparat mit muschel- oder tellerförmigen Filterorganen.
DE4130515A1 (de) Anlage und verfahren zur selbstreinigung von kompakt-absetzern
AT122237B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Abtrennung von Teilchen, die in einer Flüssigkeit aufgeschlämmt sind.
AT86614B (de) Vorrichtung zum Waschen, Kühlen und Filtrieren von Gas.
DE58881C (de) Geschlossenes Filter mit während der Filtration auswechselbaren, wagerechten Siebeinsätzen
DE136004C (de)
DE368999C (de) Reiniger fuer Benzin und aehnliche vorzugsweise zum Betrieb von Explosionsmotoren dienende Fluessigkeiten