DE3008204C2 - Verfahren zur Herstellung einer Armierungsfaser für hydraulische Bindemittel aufweisende mineralische Baustoffe - Google Patents

Verfahren zur Herstellung einer Armierungsfaser für hydraulische Bindemittel aufweisende mineralische Baustoffe

Info

Publication number
DE3008204C2
DE3008204C2 DE3008204A DE3008204A DE3008204C2 DE 3008204 C2 DE3008204 C2 DE 3008204C2 DE 3008204 A DE3008204 A DE 3008204A DE 3008204 A DE3008204 A DE 3008204A DE 3008204 C2 DE3008204 C2 DE 3008204C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
fibers
fiber
asbestos
drying
building materials
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE3008204A
Other languages
English (en)
Other versions
DE3008204A1 (de
Inventor
Des Erfinders Auf Nennung Verzicht
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
SETRAL ARMIERUNGSTECHNIK GMBH, 8033 MARTINSRIED, D
Original Assignee
Kober, Harald, Ing.(grad.), 4690 Herne
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Kober, Harald, Ing.(grad.), 4690 Herne filed Critical Kober, Harald, Ing.(grad.), 4690 Herne
Priority to DE3008204A priority Critical patent/DE3008204C2/de
Priority claimed from DE19803049997 external-priority patent/DE3049997A1/de
Publication of DE3008204A1 publication Critical patent/DE3008204A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3008204C2 publication Critical patent/DE3008204C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C2/00Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels
    • E04C2/02Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by specified materials
    • E04C2/04Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by specified materials of concrete or other stone-like material; of asbestos cement; of cement and other mineral fibres
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B18/00Use of agglomerated or waste materials or refuse as fillers for mortars, concrete or artificial stone; Treatment of agglomerated or waste materials or refuse, specially adapted to enhance their filling properties in mortars, concrete or artificial stone
    • C04B18/04Waste materials; Refuse
    • C04B18/18Waste materials; Refuse organic
    • C04B18/24Vegetable refuse, e.g. rice husks, maize-ear refuse; Cellulosic materials, e.g. paper, cork
    • C04B18/28Mineralising; Compositions therefor
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04CSTRUCTURAL ELEMENTS; BUILDING MATERIALS
    • E04C2/00Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels
    • E04C2/02Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by specified materials
    • E04C2/04Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by specified materials of concrete or other stone-like material; of asbestos cement; of cement and other mineral fibres
    • E04C2/06Building elements of relatively thin form for the construction of parts of buildings, e.g. sheet materials, slabs, or panels characterised by specified materials of concrete or other stone-like material; of asbestos cement; of cement and other mineral fibres reinforced
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y02TECHNOLOGIES OR APPLICATIONS FOR MITIGATION OR ADAPTATION AGAINST CLIMATE CHANGE
    • Y02WCLIMATE CHANGE MITIGATION TECHNOLOGIES RELATED TO WASTEWATER TREATMENT OR WASTE MANAGEMENT
    • Y02W30/00Technologies for solid waste management
    • Y02W30/50Reuse, recycling or recovery technologies
    • Y02W30/91Use of waste materials as fillers for mortars or concrete
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T428/00Stock material or miscellaneous articles
    • Y10T428/29Coated or structually defined flake, particle, cell, strand, strand portion, rod, filament, macroscopic fiber or mass thereof
    • Y10T428/2913Rod, strand, filament or fiber
    • Y10T428/2933Coated or with bond, impregnation or core
    • Y10T428/2938Coating on discrete and individual rods, strands or filaments
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T428/00Stock material or miscellaneous articles
    • Y10T428/4935Impregnated naturally solid product [e.g., leather, stone, etc.]

Description

a) bezüglich der Kapillaren geöffnet, anschließend
b) getrocknet und dann entweder
c) mit einer Aufschlämmung von Kalk und Wasser imprägniert und nach einer Zwischentrocknung mit einer Formaldehyd enthaltenden Wasserglaslösung getränkt werden oder
d) in umgekehrter Reihenfolge zuerst mit der Formaldehyd enthaltenden Wasserglaslösung getränkt und nach der Zwischentrocknung mit der Aufschlämmung von Kalk und Wasser imprägniert werden und gegebenenfalls
e) einer Endtrocknung zugeführt werden.
2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß als Pflanzenfasern Stengelfasern eingesetzt werden.
3. Verfahren nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Formaldehyd enthaltende Wasserglaslösung einen Verdünnungsgrad von 10 bis 20% Kalium- bzw. Natriumsilicat besitzt
4. Verfahren nach den Ansfüchen I bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Pflanzenfasern vor dem öffnen der Kapillaren von Holzteilen möglichst vollständig befreit werden.
5. Verfahren nach den Ansprüchen I bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß das Öffnen der Kapillaren der Pflanzenfasern durch Hecheln (Kämmen), Brühen und Walken mit sich daran anschließender Trocknung vorgenommen wird.
6. Verfahren nach den Ansprüchen 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Pflanzenfasern auf ei::e Länge von 4 bis 25 mm geschnitten werden.
7. Verfahren nach den Ansprüchen I bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die getränkten und imprägnierten Fasern sowohl während der Zwischentrocknung als auch während der Endtrocknung ständig bewegt und aufgelockert werden.
8. Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Fasern in einem Wirbelstrombett eines Heißluftapparates getrocknet werden.
9. Verfahren nach den Ansprüchen I bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Rohfasern nach dem Aufbereiten in der Trocknungsstufe b) auf eine Restfeuchte von weniger als 10% getrocknet werden.
10. Verfahren nach den Ansprüchen 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß bei einer Faserrestfeuchte von etwa 8% die Tränkzeit mit der Formaldehyd enthaltenden Wasserglaslösung 10 bis 12 Minuten beträgt.
11. Verfahren nach den Ansprüchen I bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß bei einer Faserrestfeuchte von etwa 2% die Tränkzeit mit der Formaldehyd enthaltenden Wasserglaslösung 2 bis 4 Minuten beträgt.
Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung einer Armierungsfaser für hydraulische Bindemittel aufweisende mineralische Baustoffe.
Es ist bekannt. Rohre, Platten oder andere profilierte Formteile, wie zum Beispiel Firsthauben oder Winkelleisten aus mineralischen Baustoffen herzustellen, denen Asbestfasern als Armierung beigemischt werden. Obwohl die von Asbestfasern ausgehende Gefährdung für die Gesundheit seil langem bekannt ist und beim Umgang mit Asbestfasern daher besondere Vorsichtsmaßnahmen unumgänglich sind, konnte bislang keine Armierungsfaser für mineralische Baustoffe als Ausgangsmaterial für Rohre, Platten oder andere profilierte Formteile zur Verfügung gestellt werden, die zwar die vorteilhaften physikalischen Eigenschaften der Asbestfaser aufweist, jedoch bezüglich der Gesundheit unschädlich und darüber hinaus auch billiger ist
Man hat zwar schon Versuche mit Metallfasern durchgeführt. Diese sind jedoch zu grob und zu steif, um leicht verarbeitbar zu sein. Ferner setzen sie sich in wäßrigen Aufschwemmungen stark ab. Versuche mit Glasfasern haben ergeben, daß diese eine schlechte Dispergierbarkeit in einer wäßrigen Aufschwemmung aufweisen und gerne Pfropfen bilden, die sich absetzen und zu schnell leer laufen, um maschinell verarbeitet werden zu können. Auch sind Glasfasern teuer. Darüber hinaus hat man synthetische Fasern auf Polyester- oder Acetatbasis auf ihre Verwendbarkeit im Austausch mit Asbest hin untersucht. Diese Fasern sind indes schwer
JO zu dispergieren, bilden in den Mischanlagen oft Stränge und sind auch nicht hydrophil genug. Ferner hat man bei Untersuchungen mit Holzfasern festgestellt, daß diese zusätzliche chemische Behandlungen erfordern und schwierig zu verarbeiten sind, weil Holzlignine und
J5 Zucker eine nachteilige Wirkung auf die Produktfestigkeit haben. Überlegungen, unbehandelte. das heißt natürliche Fasern zu verwenden, sind seit langem deshalb nicht mehr angestellt worden, weil die Brandgefahr, ihre Verrotlungsanfawiigkeit und auch die hohe Wasseraufnahme nicht beseitigt werden konnten.
Zu den Nachteilen des Asbests ist noch anzuführen,
daß der Asbest aufgrund seiner Struktur dazu neigt.
Bündel und Büschel zu bilden. Hierdurch wird eine
homogene Mischung des Asbestbetons verhindert.
Zirka 15% des Asbestanteils finden sich vielmehr gebündelt in Form von sogenannten Nestern in der Mischung. So kann zum Beispiel nicht verhindert werden, daß bei Verwitterung des Betons die Nester freigelegt und der Asbest vom Wind davongetragen wird.
Schließlich spielt auch der Preis des Asbests eine nicht zu unterschätzende Rolle bei allen Betrachtungen über die Wirtschaftlichkeit. Asbest muß eingeführt werden, was mit einer Erhöhung der Produktionskosten verbunden ist.
Der Erfindung liegt demgemäß die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren zur Herstellung einer Armierungsfaser für mineralische Baustoffe ε-Is Ausgangsmaterial für Rohre, Platten oder andere profilierte Formteile zu schaffen, durch welches es möglich ist, die bislang gebräuchliche und in hohem Grade gesundheitsschädliche Asbestfaser zu ersetzen, dabei aber die vorteilhaften physikalischen Eigenschaften der Asbestfaser beizubehalten.
Die Lösung dieser Aufgabe besteht in dem Verfahren gemäß dem vorstehend genannten Anspruch I.
Gemäß diesen Verfahrensschritten wird folglich die Reaktionsfähigkeit von Kalk und Kieselsäure als
Bestandteil von Wasserglas dazu genutzt, Kapillare aufweisende Pflanzenfasern zu mineralisieren. Dadurch besitzen sie sämtliche vorteilhaften physikalischen Eigenschaften der Asbestfasern im Hinblick auf deren Verarbeitbarkeit und deren Resistenz gegen Industriegase, Pilzbefall, Insektenfraß, Verrottung und Fäulnis sowie die weitgehende Unentflammbarkeit von Asbest Außerdem können solche Fasern im Rahmen der bekannten Viffahren, wie zum Beispiel Rundsieb-, Langsieb-, Streu-, Extrudier- und Gießverfahren ange- ι ο wendet werden. Im Vergleich zu Asbest besitzen sie aber überhaupt keine gesundheitsschädigenden Eigenschaften mehr. Auch weist die erfindungsgemäß hergestellte Armierungsfaser die Biegefestigkeit und Scherfestigkeit von Wasserglas sowie die Zugfestigkeit einer Pflanzenfaser auf. Ein weiterer Vorteil ist der, daß es sich bei der Rohfaser um eine Faser der heimischen Landwirtschaft handelt, die nicht nur leichter als Asbest und dadurch besser zu transportieren ist, sondern auch keine Einfuhrkosten mehr erfordert.
Versuche haben ergeben, daß Bauelemente, die aus mineralisierte Pflanzenfasern aufweisenden mineralischen Baustoffen bestehen, bezüglich der Biegezugfestigkeit quer und parallel zur Faser um mindestens 30% besser als entsprechende Bauelemente mit Asbestfaserarmierung sind. Die erfindungsgemäß erhaltene Armierungsfaser kann in jeder beliebigen Länge eingesetzt werden. Hieraus ergibt sich eine große Einspannlänge. Außerdem fehlt ihr die negative Neigung, Büschel und Bündel zu bilden. Die Ausreißfestigkeit beträgt mindestens das Doppelte der Ausreißfestigkeit von Asbest.
Versuche haben darüber hinaus gezeigt, daß bei Bauelementen mit in der erfindungsgemäßen Art und Weise hergestellten Armierungsfasern das bei Asbestzement-Elementen häufig auftretende Ausblühen nicht mehr festgestellt werden konnte. Folglich kann auch das Absprengen von Farbaufträgen und Dekorauflagen wirksam unterbunden werden. Ferner ist festzustellen, daß, bezogen auf das Volumen, die erfindungsgemäß hergestellte Armierungsfaser preiswerter als Asbest ist.
Als Pflanzenfasern kommen bevorzugt Stengelfasern zur Anwendung. Flachsfasern haben sich in diesem Zusammenhang als besonders vorteilhaft erwiesen, welche in Verbindung mit insbesondere hydraulischen Bindemitteln, wie zum Beispiel Zement oder Gips, oder aber auch in Verbindung mit Kunstharzen Baustoffe ergeben, die alle Vorteile von Asbestzementprodukten besitzen, deren Nachteile aber nicht mehr aufweisen.
Neben Flachsfasern sind jedoch auch andere pflanzliche Fasern, wie Jute, Hanf, Kokos, Sisal, Kapok, Ramie oder Manila, denkbar. Ihre Verwendung ist von der Qualität und der Funktion des geforderten Endprodukts abhängig.
Bei der Herstellung der Armierungsfaser ist es zunächst wesentlich, die Kapillaren der rohen Pflanzenfasern durch geeignete Bearbeitungsmethoden für die spätere Mineralisierung zugänglich zu machen. Der sich an diese Aufbereitung anschließende Trocknungsvorgang soll die Restfeuchte auf möglichst Null bringen, um die anschließende Tränkzeit auf ein Minimum zu 6" reduzieren. Außerdem wird hierdurch mehr Hohlraum für die Aufnahme des Mineralisierungsmittels und ein gleichbleibender Ausgangszustand für alle Chargen geschaffen, wodurch auch eine gleichbleibende sowie besser vorausseiib?re Beschaffenheit des Endprodukts gewährleistet werden kann.
Im Anschluß an die Trocknung der Rohfasern werden diese entweder mit einer Aufschlämmung aus Kalk und Wasser (Kalkmilch) imprägniert und nach einer weiteren Zwischentrocknung mit einer Formaldehyd enthaltenden Wasserglaslösung getränkt oder sie werden zunächst mit der Formaldehyd enthaltenden Wasserglaslösung getränkt und dann nach einer Zwischentrocknung mit der Kalkmilch imprägniert.
In diesem Zusammenhang ist es dann von Bedeutung, daß sich durch den Einfluß der im Wasserglas enthaltenen Kieselsäure das Kalkhydrat zu Kalziumsilicat verwandelt, welches eine homogene Füllung der Kapillaren der Pflanzenfasern sowie eine Umhüllung der Zellwände bewirkt Dadurch, daß die kristalline Füllung die rissigen Wände der Fasern durchdringt und sich mit der ebenfalls kristallinen äußeren Umhüllung der Fasern oder Faserbündel verbindet, werden die Fasern an ihrer gesamten Oberfläche beim Mischen mit dem Bindemittel mit diesem innig verklammert Es ist vorteilhaft, der Lösung so viel Wasserglas beizugeben, daß ein ausreichender Überschuß verbleibt, um später im fertigen Faserbetonprodukt das'. A der Verkieselung freiwerdende Kalkhydrat zu binden. Die völlige Verklammerung der gesamten inneren und äußeren Oberfläche der Fasern mit dem umgebenden Bindemittel verursacht eine totale Einkapselung der organischen Bestandteile. So kann sich auch die natürliche Dehnbarkeit der Pflanzenfaser nicht mehr nachteilig auswirken.
Werden die getrockneten Rohfasern zunächst mit Kalkmilch imprägniert, so füllt db Kalkmilch die Hohlräume in den Fasern beziehungsweise Faserbündeln. Beim anschließenden Trocknen erstarrt der Kalk in Verbindung mit dem Anmachwasser zu Kalziumhydroxyd. Dieser Zustand führt zunächst zu einer nur geringen Festigkeit. Durch die Verbindung mit der Kieselsäure entsteht jedoch dann ein Mineralstäbchen von relativ hoher Zug- und Biegefestigkeit.
Nach der Erfindung ist es allerdings auch möglich, zuerst die Pflanzenfasern mit der Wasserglas Formaldehydlösung zu tränken und nach der sich anschließenden Trocknung mit der Kalklösung zu imprägnieren. Ajf diese Weise erhält man dieselben vorteilhaften Eigenschaften wie bei dem Verfahren, wo zunächst imprägniert und danach getränkt wird.
Die Endtrocknung dient dazu, die Armierungsfasern in einen lagerfähigen Zustand zu versetzen. Sollen jedoch keine fertig behandelten Fasern bezogen und vom Lager aus eingesetzt werden, so kann den Produktionsmaschinen eine Imprägnier- beziehungsweise Tränkanlage vorgeschaltet werden. Nach ausreichender Abtropfzeit können die behandelten Fasern dann sofort dem mineralischen Baustoff beigegeben werden.
F-, haben Versuche zwar gezeigt, daß die Behandlung der Rohfasern auch mit einer Mischung erfolgen kann, die bereits sämtiirJie Komponenten des Verfahrens, das heißt Kalk, Wasser, Kieselsäure und Formaldehyd aufweist. Eine derartige Mischungs-Lösung ist jedoch nur eine relativ kurze Zeit brauchbar, da Kalk und Kieselsäure sofort miteinander reagieren. Die Folge hiervon ist, daß nur kleine Chargen angesetzt werden können, die darüber hinaus ständig kontrolliert werden müssen, da nach einer von der Temperatur, dem Alter der Mischung (Topfzeit) wie auch dem Alter der Komponenten (Lagerzeit) abhängigen Brauchbarkeitsdauer die Bildung eines mineralischen Ganzen nicht mehr möglich ist. Es fallen lediglich schuppenförmige Staubteilchen aus.
Ein solches Verfahren wäre also störanfällig, mit
Verlustzeiten behaftet und wegen seiner Unberechenbarkeit auch risikoreich. Außerdem wäre es wegen des ständigen Badwechsels unwirtschaftlich. Die Zeiträume, in denen die Brauchbarkeit einer derartigen Mischung geprüft werden muß. sind nicht festzulegen, da sich die maßgeblichen Verhältnisse ständig ändern. Wichtige Einflüsse sind zum Beispiel wechselnde Umgebungstemperaturen, Aufheizung des Bads durch Reaktionswärme, Frischwasserzugabe, das Alter der Einzelkomponenten sowie der sich im Laufe der Topfzeit stetig ändernde pH-Wert und die steigende Wasserhärte.
Statt der Kalkmilch könnte auch Zementmilch in einigen ["allen infrage kommen. Problematisch bei der Zementmilch ist jedoch die lange Reifezeit und bei vorzeitiger .Schnelltrocknung das starke Schrumpfen. Bei erneuter Befeuchtung ist eine Verkittung der Zementteilchen nicht mehr möglich. Auch bei direktem Einsat/ der noch badfeuchten Fasern tritt eine Gclschnimpfung ein. Es ist zweifelhaft, ob die ausreichende Verklammerung mit der Oberfläche der Pflanzenfasern sichergestellt werden kann.
Die Behandlung der Fasern mit der Formaldehyd enthaltenden Wasserglaslösung kann durch Eintauchen, Berieseln oder Besprühen geschehen. In diesem Zusammenhang ist es dann ferner von Vorteil, wenn die Formaldehyd enthaltende Wasserglaslösung einen Verdünnungsgrad von etwa 10 bis 20% Kalium- beziehungsweise Natriumsilicat besitzt.
Die Fähigkeit der Pflanzenfasern, das Mineralisierungsmittel gewissermaßen aufzusaugen, wird erfindungsgemäß noch dadurch verbessert, daß die Pflanzenfasern vor dem öffnen der Kapillaren von Holzteilen möglichst vollständig befreit werden. Dazu können die Fasern in einer Weise aufbereitet werden, wie es bei der Leinenherstellung der Fall ist. Das Bleichen entfällt allerdings. Stattdessen werden die Fasern nach dem Hecheln gebrüht und gewalkt, um sie von allen Holzresten (Schcbcn). getrocknetem Chlorophyll. Mark und anderen Verunreinigungen zu befreien. Auf diese Weise kann viel Hohlraum für die mineralisierende Flüssigkeit geschaffen werden. Außerdem wird durch das öffnen der Kapillaren dafür Sorge getragen, daß der Formaldehyd nicht durch irgendwelche Bestandteile aufgesogen wird, sondern mit dem überschüssigen Wasser in Richtung der Zellwand abwandern kann. Bei dieser Abwanderung des Wassers wird der Formaldehyd von den Zellwänden ausgefiltert. Hierdurch werden die organischen Bestandteile resistent gegen Verrottung. Pilzbefall. Insektenfraß und aggressive Atmosphären, das heißt sie werden dauerhaft konserviert.
Ein weiteres vorteilhaftes Merkmal der Erfindung besteht darin, daß die Pflanzenfasern auf eine Länge von 4 bis 25 mm geschnitten werden. Hierdurch ist gewährleistet, daß die Kapillaren an beiden Faserenden offen sind, wodurch ein nahtloser Obergang von der mineralischen Füllung der Fasern auf das umhüllende Bindemittel erreicht wird.
Nach der Erfindung ist es ferner wesentlich, daß die getränkten und imprägnierten Fasern sowohl während der Zwischentrocknung als auch während der Endtrocknung ständig bewegt und aufgelockert werden. Die ständige Bewegung und Auflockerung ist deshalb wichtig, damit keine steinernen Klumpen gebildet werden, welche anschließend wieder gebrochen werden müßten, so daß die Stäbchen innerhalb der Kapillaren zweifelsohne wieder zerstört wurden.
Der Trocknungsprozeß, das heißt die Reaktion des Wasserglases, das Abführen des überschüssigen Wassers und das Separieren der Einzelfasern werden im Rahmen der Erfindung dadurch positiv beeinflußt, wenn die Fasern in einem Wirbelstrombett eines Heißluftapparates (Kessel. Tunnel) getrocknet werden. Die Temperatur kann hierbei bis etwa 3000C betragen. Beim anschließenden Abkühlen schrumpfen die Faserkapillaren und umschließen die mineralischen Stäbchen noch enger.
Erfindungsgemäß genügt es in den meisten Fällen.
ίο daß die Rohfasern nach dem Aufbereiten in der Trocknungsstufe auf eine Restfeuchte von weniger als 10% getrocknet werden. In diesem Zusammenhang ist es dann vorteilhaft, daß bei einer Faserrestfeuchte von etwa 8% die Tränkzeit mit der Formaldehyd enthaltenden Wasserglaslösung 10 bis 12 Minuten beträgt. Ist jedoch die Faserrestfeuchte etwa 2% und geringer, so genügt eine Trilnkzeit von 2 bis 4 Minuten.
Dabei dürfte es wegen der stets unterschiedlichen Wasserhärten nicht zu umgehen sein, daß Laborversuehe durchgeführt werden. Außerdem beeinflussen Temperatur und Druck die Bchandlungszeit ebenfalls. Sind Vakuumkessel vorhanden, so wird das angestrebte Ergebnis hierdurch noch verbessert.
Die Erfindung ist nachfolgend anhand eines in der
r> Zeichnung dargestellten, mit der erfindungsgemäß hergestellten Armierungsfaser versehenen Bauelements näher erläutert. Es zeigt
F i g. I ein Bauelement in perspektivischer Darstellung und
jo F i g. 2 und 3 in stark vergrößerter Darstellung Quer- und Längsschnitte durch das Bauelement der F i g. I im Bereich einer eingebetteten Armierungsfaser entsprechend den Ausschnitten Il und IM.
In der Fig. I ist ein im Querschnitt winkelförmig profiliertes Bauelement 1 dargestellt, das beispielsweise als Firsthaube Verwendung finden kann. Anstelle eines derartig winkelförmigen profilierten Bauelements 1 kann auch ein plattenförmiges. rohrförmiges oder in anderer Weise profiliertes Bauelement treten.
Das Bauelement I ist aus einem faserarmierten mineralischen Baustoff hergestellt. Wie die F i g. 2 und 3 näher erkennen lassen, besteht der Baustoff aus einem hydraulischen Bindemittel 2, zum Beispiel Zement und aus mineralisierten Pflanzenfasern 3. die sich wiederum aus einzelnen Zellfasern 4 zusammensetzen. Die aufgerissene Faserrinde, nachstehend noch näher erläutert, ist mit 5 bezeichnet.
Bei der Herstellung des Bauelements 1 kann wie folgt vorgegangen werden:
Zunächst werden Pflanzenfasern, vorzugsweise Flachsfasern, durch Hecheln, Brühen und Walken soweit aufbereitet daß sie möglichst von allen Holzresten (Scheben), getrocknetem Chlorophyll, Mark und anderen Verunreinigungen befreit sind- Auf diese Weise werden die Hohlräume, das heißt die Kapillaren in den Flachsfasern weitgehend geöffnet
Die auf diese Weise bezüglich der Kapillaren geöffneten Rohfasern werden anschließend getrocknet Ein zu ihrer Weiterverarbeitung ausreichender Hohl raum in den Rohfasern ist bereits dann erreicht, wenn die Restfeuchte 8% und weniger beträgt
Die getrockneten Rohfasern werden nunmehr in einer Kalklösung imprägniert Das Imprägnieren kann durch Tauchen erfolgen. Hierbei füllen sich die
es Hohlräume in den Fasern 3 mit der Lösung. Während der sich daran anschließenden Zwischentrocknung der Fasern 3, welche beispielsweise in einem Wirbelstrom bett eines Heißluftkessels erfolgen kann, erstarrt das
Die derart getrockneten mineralisierten Pflanzenfasern 3 können dann mil einem hydraulischen Rindemittel, wie zum Beispiel Zement 2. vermischt werden, wobei dann bei entsprechendem Überschuß an Wasserglas dieses das bei der Zementverkicselung frei werdende Kalkhydrat bindet. Die einzelnen Pflanzenfasern 3 sind dann gemäß den Darstellungen der Γ i g. 2 und 5 in das Bindemittel 2 eingebettet, wobei eine innige Verbindung des die Kapillaren füllenden und die Zellwände umhüllenden Kalziiimsilieats 6 mit dem hydraulischen Bindemittel 2 stattfindet.
Die Lange λ der Fasern 3 betragt 4 his 2) nun.
Dieser aus mineralisierten PflanzenfiisiMii 3 ihm! hydraulischen Bindemitteln 2 bestehende Baustoff k,um dünn unter '\nwendung des Rundsieb . Langsieb-. Streu . l:\trudier- "der f Heilverfahrens /ii Platten. Rühren oder anderen profilierten I ormieilen \erarhei-Ie: werden, zum Beispiel zu dein winkelförmig profilierten Bauelement der |- ι g. 1
Kalkhydrat und das Wasser verdampft.
Nunmehr werden die kalkhaltigen Fasern 3 mit einer Formaldehyd enthaltenden Wasserglaslösung getränkt. Dieses Tränken kann beispielsweise im Tauchbad erfolgen. Aufgrund der im Wasserglas vorhandenen Kieselsäure wird das K;:!khydrat in Kalziumsilicat 6 umgewandelt, das sämtliche Kapillaren und Hohlräume der Fasern 3 füllt und auch durch die im Zuge der Aufbereitung rissig gewordenen Zellwände 5 dringt, wobei auch diese von dem Kalziumsilicat 6 ummantelt werden.
Nach dem Tränken mit der Wasserglas- Formaldehydlösung werden die. Fasern 3 nochmals getrocknet, was ebenfalls in einem Wirbelstrombetl eines lleißliiflkes sels erfolgen kann. Bei dieser 'trocknung wundert das W,ism'i durch Verdampfen oder durch Osmose durch die Kapillaren und die Zellwändc 5 nach außen ab. wobei der Formaldehyd an den /eilwänden 5 ausüelille: I wird und diese dauerhatt komerviert.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen

Claims (1)

Patentansprüche:
1. Verfahren zur Herstellung einer Armierungsfaser für hydraulische Bindemittel aufweisende mineralische Baustoffe, die als Ausgangsmaterialien für Rohre, Platten oder andere profilierte Formteile vorgesehen sind, dadurch gekennzeichnet, daß auf Länge geschnittene Pflanzenfasern zunächst
DE3008204A 1980-03-04 1980-03-04 Verfahren zur Herstellung einer Armierungsfaser für hydraulische Bindemittel aufweisende mineralische Baustoffe Expired DE3008204C2 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3008204A DE3008204C2 (de) 1980-03-04 1980-03-04 Verfahren zur Herstellung einer Armierungsfaser für hydraulische Bindemittel aufweisende mineralische Baustoffe

Applications Claiming Priority (18)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3008204A DE3008204C2 (de) 1980-03-04 1980-03-04 Verfahren zur Herstellung einer Armierungsfaser für hydraulische Bindemittel aufweisende mineralische Baustoffe
DE19803049997 DE3049997A1 (de) 1980-03-04 1980-03-04 Bauelement aus einem faserarmierten baustoff
AT58081A AT379362B (de) 1980-03-04 1981-02-09 Verfahren zur herstellung einer armierungsfaser fuer mineralische baustoffe
NO810614A NO154554C (no) 1980-03-04 1981-02-23 Fremgangsmaate til fremstilling av armeringsfibre for mineralske byggematerialer.
NL8100914A NL8100914A (nl) 1980-03-04 1981-02-25 Werkwijze ter bereiding van een wapeningsvezel voor minerale bouwstoffen en bouwelement uit een met vezel gewapende minerale bouwstof.
GB8105947A GB2073167B (en) 1980-03-04 1981-02-25 Fibre-reinforced construction element and a process of producing a reinforcement fibre
DK94281A DK149551C (da) 1980-03-04 1981-03-02 Fremgangsmaade til fremstilling af armeringsfibre til mineralske byggematerialer, der indeholder hydrauliske bindemidler
US06/239,487 US4369201A (en) 1980-03-04 1981-03-02 Method of manufacturing reinforced fibers for mineral structural materials, and a structural element of a fiber-reinforced mineral structural material
IT4793381A IT1142653B (it) 1980-03-04 1981-03-03 Procedimento per la produzione di una fibra di armatura per materiali da costruzione minerali ed elemento strutturale costituito da un materiale da costruzione minerale armato con fibre
CH1426/81A CH649072A5 (de) 1980-03-04 1981-03-03 Verfahren zur herstellung einer armierungsfaser fuer mineralische baustoffe und bauelement aus einem faserarmierten mineralischen baustoff.
CA000372218A CA1149240A (en) 1980-03-04 1981-03-03 Method of manufacturing reinforced plant fibers for mineral structural materials
YU53781A YU53781A (en) 1980-03-04 1981-03-03 Method of producing fibres for reinforcing construction elements
ES499995A ES8204783A1 (es) 1980-03-04 1981-03-03 Procedimiento para la fabricacion de una fibra de armadura orefuerzo para materiales de construccion minerales que con- tienen aglutinantes
SE8101378A SE451325B (sv) 1980-03-04 1981-03-03 Sett att framstella armeringsfibrer samt med sadana fibrer armerat byggelement
BE0/203987A BE887765A (fr) 1980-03-04 1981-03-03 Procede de fabrication d'une fibre d'armature pour un materiau de construction mineral, et element de construction
FR8104332A FR2477594B1 (de) 1980-03-04 1981-03-04
JP3001881A JPS56134555A (en) 1980-03-04 1981-03-04 Manufacture of reinforcing fiber and fiber reinforced structural member
US06/337,687 US4400217A (en) 1980-03-04 1982-01-17 Method of manufacturing reinforced fibers for mineral structural materials, and a structural element of a fiber-reinforced mineral structural material

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3008204A1 DE3008204A1 (de) 1981-10-01
DE3008204C2 true DE3008204C2 (de) 1982-05-06

Family

ID=6096200

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE3008204A Expired DE3008204C2 (de) 1980-03-04 1980-03-04 Verfahren zur Herstellung einer Armierungsfaser für hydraulische Bindemittel aufweisende mineralische Baustoffe

Country Status (16)

Country Link
US (2) US4369201A (de)
JP (1) JPS56134555A (de)
AT (1) AT379362B (de)
BE (1) BE887765A (de)
CA (1) CA1149240A (de)
CH (1) CH649072A5 (de)
DE (1) DE3008204C2 (de)
DK (1) DK149551C (de)
ES (1) ES8204783A1 (de)
FR (1) FR2477594B1 (de)
GB (1) GB2073167B (de)
IT (1) IT1142653B (de)
NL (1) NL8100914A (de)
NO (1) NO154554C (de)
SE (1) SE451325B (de)
YU (1) YU53781A (de)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19506868A1 (de) * 1995-02-16 1996-08-22 Horatsch Geb Lugner Elfriede Wandputz mit Faserbeimengungen für Innen- und Außenwände
DE19610247A1 (de) * 1995-08-08 1997-02-13 Peter Dr Schopf Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen für Industrieprodukte, z. B. für Bauzwecke, und aus derartigen Rohstoffen hergestellte Produkte, z. B. Bauelemente
DE10152545A1 (de) * 2001-10-24 2003-05-15 Botthaeuser Dirk Verfahren zur Herstellung eines schwer entflammbaren Faserverbundwerkstoffs

Families Citing this family (24)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2499551B1 (de) * 1981-02-12 1984-12-14 Guidat Gilbert
EP0139791A1 (de) * 1983-09-06 1985-05-08 Bryce B. Wilde Baumaterial und Herstellungsverfahren
US4544585A (en) * 1984-11-15 1985-10-01 Brenner Gerhard E Drapeable decorative sheet material
DE3536013A1 (de) * 1985-10-09 1987-04-09 Hoelter Heinz Recyclingprodukt - bausteine
FR2643363B1 (fr) * 1989-02-22 1991-05-31 Logis Giet Mon Procede de traitement de la chenevotte tiree d'un chanvre monoique en vue de l'obtention d'agregats durcis utilisables comme isolant ou comme charge dans la confection d'un beton, et beton obtenu par ce procede
US5494748A (en) * 1989-04-17 1996-02-27 Ecco Gleittechnik Gmbh Reinforcement fibers and/or process fibers based on plant fibers
DE3912615A1 (de) * 1989-04-17 1990-10-18 Ecco Gleittechnik Gmbh Verstaerkungs- und/oder prozessfasern auf basis von pflanzenfasern, verfahren zu ihrer herstellung und ihre verwendung
AT150101T (de) * 1989-04-17 1997-03-15 Ecco Gleittechnik Gmbh Verstärkungs- und/oder prozessfasern auf basis von pflanzenfasern, verfahren zu ihrer herstellung und ihre verwendung
DE4317575A1 (de) * 1992-06-05 1994-12-01 Gotthardt Thieme Dämmstoff auf Basis von Altrohstoffen und fasrigen Rohstoffen sowie Verfahren zu dessen Herstellung
JPH0825319A (ja) * 1994-07-19 1996-01-30 Estate Le-Su:Kk 繊維板及びその製造方法
US5492562A (en) * 1995-02-07 1996-02-20 Pettinato; Dana M. Low freezing point roofing shingle containing a chloride salt
US5643359A (en) * 1995-11-15 1997-07-01 Dpd, Inc. Dispersion of plant pulp in concrete and use thereof
DE19915149A1 (de) * 1999-03-26 2000-10-05 Hunger Hans Dieter Leichtbaustoffe und Verfahren zu ihrer Herstellung
GB0015285D0 (en) * 2000-06-22 2000-08-16 Keable Roland Building product
AU2002224483A1 (en) * 2000-11-06 2002-05-15 Georgia Tech Research Corporation Fiber reinforced mineral-based materials and methods of making the same
FR2826360B1 (fr) * 2001-06-21 2003-10-17 Strasservil Erovente S A Nouveaux betons et mortiers de chanvre, leur procede de preparation et leur applications
US6942726B2 (en) * 2002-08-23 2005-09-13 Bki Holding Corporation Cementitious material reinforced with chemically treated cellulose fiber
EP1558541B1 (de) 2002-08-23 2018-09-19 GP Cellulose GmbH Zementäres material verstärkt mit chemisch behandelten cellulosefasern
US7638187B2 (en) * 2003-10-10 2009-12-29 Americhem, Inc. Beneficiated fiber and composite
US20040071964A1 (en) * 2002-10-10 2004-04-15 Nesbitt Jeffrey E. Beneficiated fiber and composite
WO2005021458A1 (en) 2003-08-29 2005-03-10 Bki Holding Corporation System for delivery of fibers into concrete
US7223303B2 (en) * 2004-08-26 2007-05-29 Mitsubishi Materials Corporation Silicon cleaning method for semiconductor materials and polycrystalline silicon chunk
TWI262976B (en) 2004-12-23 2006-10-01 Jin-Ho Son Method for producing mineralized plant-fiber panel andmineralized plant-fiber panel
US9194127B2 (en) * 2010-10-18 2015-11-24 Mitch Atchley Roof ridge cover

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB259636A (en) * 1925-05-19 1926-10-19 Gerald Otley Case Improvements in processes of mineralising fibrous materials, and in the making of blocks or the like therefrom
DE748360C (de) * 1941-11-06 1944-11-01 Verfahren zur Herstellung von Wasserfesten, versteinerten Zell- oder Faserstoffen
DE897075C (de) * 1951-09-11 1953-11-16 Walter Bartsch Verfahren zur Herstellung poroeser Koerper
DE1940321A1 (de) * 1968-08-08 1970-07-30 Salomon Neumann Verfahren zur Herstellung eines faserigen Fuellmaterials
DE2607339C2 (de) * 1976-02-23 1978-03-02 Ber-Bauelemente Gmbh & Co Kg, 4791 Hoevelhof Verfahren zur Herstellung zementgebundener Holzspanplatten und -bauelemente
DK145118C (da) * 1978-10-10 1983-02-07 Rockwool Int Fiberarmeret cementprodukt samt fremgangsmaade til fremstilling af samme

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
NICHTS-ERMITTELT

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19506868A1 (de) * 1995-02-16 1996-08-22 Horatsch Geb Lugner Elfriede Wandputz mit Faserbeimengungen für Innen- und Außenwände
DE19610247A1 (de) * 1995-08-08 1997-02-13 Peter Dr Schopf Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen für Industrieprodukte, z. B. für Bauzwecke, und aus derartigen Rohstoffen hergestellte Produkte, z. B. Bauelemente
DE10152545A1 (de) * 2001-10-24 2003-05-15 Botthaeuser Dirk Verfahren zur Herstellung eines schwer entflammbaren Faserverbundwerkstoffs
DE10152545B4 (de) * 2001-10-24 2004-02-12 Botthäuser, Dirk, Dr. Verfahren zur Herstellung eines schwer entflammbaren Faserverbundwerkstoffs

Also Published As

Publication number Publication date
NO154554B (no) 1986-07-07
NL8100914A (nl) 1981-10-01
SE451325B (sv) 1987-09-28
ES8204783A1 (es) 1982-05-16
DK94281A (da) 1981-09-05
US4400217A (en) 1983-08-23
US4369201A (en) 1983-01-18
ATA58081A (de) 1985-05-15
FR2477594B1 (de) 1985-02-15
DK149551C (da) 1986-12-29
IT8147933D0 (it) 1981-03-03
DK149551B (da) 1986-07-21
ES499995A0 (es) 1982-05-16
FR2477594A1 (fr) 1981-09-11
IT1142653B (it) 1986-10-15
BE887765A (fr) 1981-07-01
JPS56134555A (en) 1981-10-21
CA1149240A (en) 1983-07-05
NO810614L (no) 1981-09-07
GB2073167B (en) 1984-02-08
YU53781A (en) 1983-09-30
NO154554C (no) 1986-10-15
AT379362B (de) 1985-12-27
SE8101378L (sv) 1981-09-05
DE3008204A1 (de) 1981-10-01
CH649072A5 (de) 1985-04-30
GB2073167A (en) 1981-10-14

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3008204C2 (de) Verfahren zur Herstellung einer Armierungsfaser für hydraulische Bindemittel aufweisende mineralische Baustoffe
DD294458A5 (de) Verbundwerkstoff und verfahren zu seiner herstellung
DE3401237C2 (de)
AT12291U1 (de) Baustoff mit pflanzlichem zuschlag
DE4317575A1 (de) Dämmstoff auf Basis von Altrohstoffen und fasrigen Rohstoffen sowie Verfahren zu dessen Herstellung
CH643886A5 (en) Cellulose-containing fibres
DE19757418A1 (de) Dämm-, Füll- oder Packstoff und daraus hergestellte Formkörper
EP2064160B1 (de) Lignocellulosischer zuschlagstoff und verfahren zu seiner herstellung
DE1646696A1 (de) Verfahren zum Herstellen einer Waermeisolierung
EP0246588A1 (de) Verfahren zur Herstellung leichter, bindemittelfreier und umweltfreundlicher Formkörper aus lignozellulosehaltigem Material
DE2348158A1 (de) Betonkonstruktion und verfahren zu deren herstellung
EP0606866A1 (de) Verfahren zur Verhinderung des Reissens von Bambusrohren (chemisch)
DE3049997A1 (de) Bauelement aus einem faserarmierten baustoff
DE878919C (de) Verfahren zur Herstellung von Leichtbauplatten oder anderen Bauformteilen aus aus Zellulosefasern aufgebauten Stoffen in Mischung mit Zement oder anderen mineralischen Bindemitteln
DE2940623C2 (de) Faserbewehrtes Zementerzeugnis sowie Verfahren zur Herstellung desselben
DE102004012458B4 (de) Dreidimensionales Gebilde aus Naturfasern, in Form von Matten, Platten, Hohlkörpern, Formteilen oder dgl.
EP0625486B1 (de) Verfahren zur Herstellung einer Dämmplatte
DE10006500C2 (de) Wandputz und Verfahren zu seiner Herstellung
DE10046387C1 (de) Verfahren zur Herstellung von Holzbetonerzeugnissen
DE937635C (de) Verfahren zur Behandlung von Faserstoffen, insbesondere Halmgewaechsen, vor ihrer Verarbeitung zu Bau- oder Isoliermaterial
DE915317C (de) Verfahren zur Herstellung von Bauelementen aus Leichtbeton
DE818921C (de) Herstellung eines Leichtbaustoffes
DE19526541A1 (de) Mineralischer, faserverstärkter Verbundwerkstoff und Verfahren zur Herstellung desselben
AT165314B (de)
DE2207299C3 (de) PorenverschluBmasse für wärme- und schalldämmende Bauelemente

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8126 Change of the secondary classification

Ipc: D06M 13/14

D2 Grant after examination
8363 Opposition against the patent
AH Division in

Ref country code: DE

Ref document number: 3049997

Format of ref document f/p: P

8365 Fully valid after opposition proceedings
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: SETRAL ARMIERUNGSTECHNIK GMBH, 8033 MARTINSRIED, D

8339 Ceased/non-payment of the annual fee