DE2900203A1 - Krebshemmendes und krebsmetastasen verhinderndes arzneimittel - Google Patents

Krebshemmendes und krebsmetastasen verhinderndes arzneimittel

Info

Publication number
DE2900203A1
DE2900203A1 DE19792900203 DE2900203A DE2900203A1 DE 2900203 A1 DE2900203 A1 DE 2900203A1 DE 19792900203 DE19792900203 DE 19792900203 DE 2900203 A DE2900203 A DE 2900203A DE 2900203 A1 DE2900203 A1 DE 2900203A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cancer
cologne
ticlopidine
ing
kreisler
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19792900203
Other languages
English (en)
Inventor
Tadao Suzuki
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Sopharma SA
Original Assignee
Sopharma SA
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Sopharma SA filed Critical Sopharma SA
Publication of DE2900203A1 publication Critical patent/DE2900203A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C07ORGANIC CHEMISTRY
    • C07DHETEROCYCLIC COMPOUNDS
    • C07D495/00Heterocyclic compounds containing in the condensed system at least one hetero ring having sulfur atoms as the only ring hetero atoms
    • C07D495/02Heterocyclic compounds containing in the condensed system at least one hetero ring having sulfur atoms as the only ring hetero atoms in which the condensed system contains two hetero rings
    • C07D495/04Ortho-condensed systems
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL OR TOILETRY PURPOSES
    • A61K31/00Medicinal preparations containing organic active ingredients
    • A61K31/33Heterocyclic compounds
    • A61K31/395Heterocyclic compounds having nitrogen as a ring hetero atom, e.g. guanethidine or rifamycins
    • A61K31/435Heterocyclic compounds having nitrogen as a ring hetero atom, e.g. guanethidine or rifamycins having six-membered rings with one nitrogen as the only ring hetero atom
    • A61K31/44Non condensed pyridines; Hydrogenated derivatives thereof
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61PSPECIFIC THERAPEUTIC ACTIVITY OF CHEMICAL COMPOUNDS OR MEDICINAL PREPARATIONS
    • A61P35/00Antineoplastic agents

Description

2300203
Die Erfindung betrifft ein krebshemmendes und/oder Krebsmetastasen verhinderndes Mittel, das 5-(2-Chlorbenzyl)-4, 5,6,7-tetrahydrothieno[3,2-c] pyridin oder ein therapeutisch geeignetes Salz dieser Verbindung als Wirkstoff enthält.
5- (2-Chlorbenzyl) -4,5,6, 7-tetrahydrothieno|_3 , 2-cJ pyridin hat die folgende Formel:
„ < ^i
IUJU
Sein Hydrochlorid wird als "Ticlopidin" bezeichnet. Die Erfindung wird nachstehend im Zusammenhang mit Ticlopidin beschrieben, jedoch werden mit anderen Additionssalzen oder der freien Base praktisch die gleichen Effekte erzielt. Ticlopidin und das Verfahren zu seiner Herstellung sind in der DE-PS 24 o4 3o8 beschrieben.
Für die Bekämpfung des Krebses werden vor allem drei Behandlungsarten angewandt, nämlich die Chemotherapie, die Chirurgie und die Strahlentherapie. Befriedigende therapeutische Effekte zur Verhinderung des Rückfalls und zur Verlängerung der Lebenserwartung wurden jedoch nicht erzielt. Einer der Gründe für die unbefriedigenden Ergebnisse ist der folgende: selbst wenn eine primäre Läsion durch diese Behandlungen vermindert oder beseitigt werden kann, breitet sich der Krebs (Metastasen) von der Hauptläsion, beispielsweise dem Gehirn, der Lunge, Leber usw. aus und vermehrt sich in den verschiedenen Hauptorganen der verschiedenen Bereiche und kann hierbei zum Tode führen.
Es ist demzufolge für die vollständige Heilung des Krebses g, daß außer die
909828/0909
äußerst wichtig, daß außer diesen Behandlungen zur chirur-j
gischen Reduzierung oder Entfernung der Primärgeschwulst die Verschleppung (Metastasen) des Krebses zu den verschiedenen Bereichen verhindert wird.
Es wurde nun gefunden, daß Ticlopidin für die Lösung der vorstehend dargelegten Probleme wertvoll·-ist. Gemäß der Erfindung wird durch vorherige Verabreichung von Ticlopidin an Ratten, die intravenöse Injektionen von Tumorzellen AH-130 in die Schwanzvene erhalten, die Bildung von Ganglienmetastasen in der Lunge deutlich verhindert. Die Erfindung wird nachstehend an Hand der in Figur 1 und Figur 2 dargestellten Ergebnisse von Tierversuchen an Ratten erläutert.
Figur 1 veranschaulicht den hemmenden Effekt gegen Krebsmetastasen bei intravenöser Injektior von Ticlopidin.
3e Stamm
Bei diesem Versuch wurden/5 Ratten vom/Donryu als Kontrollgruppe und als Gruppe, die Ticlopidin erhielt, verwendet. Nach Zugabe von physiologischer Kochsalzlösung zu einer gewissen Zahl von Krebszellen AH-130 wurden die Krebszellen in einer Menge von 2x10 pro Ratte durch die Schwanzvene injiziert. Die Ratten wurden 5 Tage später getötet und die Lungen isoliert. Jeder Lungenschnitt wurde nach der Hämotoxylin-Eosin-Färbungsmethode gefärbt, und die Zahl der metastatischen Ganglien in der Lunge wurde jeweils in 5 Blickfeldern pro Ratte ermittelt. Bei der Zählung nach dieser Methode betrug die durchschnittliche Zahl der metastatischen
j Ganglien in der Lunge in jedem Blickfeld 38,6 bei der i Kontrollgruppe, während sie bei der Ticlopidin-Gruppe, , der vorher Ticlopidin in einer Dosis von 5 mg/kg zwei Stunden vor der intravenösen Injektion der Tumorzellen
verabreicht worden war, 13,8 betrug. j
Die Zahl der metastatischen Ganglien bei der Ticlopidin-; Gruppe liegt somit weit unter derjenigen für die Kon-
909828/0909
/900203
-A-
trollgruppe.
Figur 2 veranschaulicht die hemmende Wirkung gegen Krebsmetastasen, wenn Ticlopidin oral verabreicht wird. Tumorzellen AH-130 wurden in einer Menge von 2x10 pro Ratte durch die Schwanzvene einer aus 5 Ratte"h bestehen- ' den Ticlopidin-Gruppe injiziert, die mit der Magensonde 2 mal, nämlich 24 Stunden und 2 Stunden vor der intravenösen Injektion der Krebszellen 20 mg Ticlopidin pro kg erhalten hatte.
Die Zahl der Metastaseganglien in der Lunge wurde 5 Tage nach der Injektion der Tumorzellen ermittelt. Die Metastaseganglien in der Lunge wurden für jeweils 13 oder 14 Blickfelder pro Ratte mit dem Mikroskop (hundertfache Vergrößerung) gezählt. Die mittlere Zahl der Metastaseganglien pro Blickfeld betrug 12 bei der Kontrollgruppe, die nicht vorher mit dem Krebsmittel behandelt worden ■ war, während sie bei der Ticlopidin-Gruppe 8 betrug. Dies bedeutet, daß die Zahl der Metastaseganglien bei der Ticlopidin-Gruppe bedeutend kleiner war als bei der Kontrollgruppe.
Betrachtet man die Ergebnisse der vorstehend beschrie- <-benen Versuche, so stellt man fest, daß durch intravenöse und orale Verabreichung von Ticlopidin an Ratten verhindert wird, daß die Krebszellen der Metastasen zur Lunge wandern und sich dort einnisten. ;
Die Untersuchung des Wirkungsmechanismus hatte das folgende Ergebnis:
Die Injektion von Tumorzellen AH-130 in die Schwanzvene der Ratten bewirkt eine vorübergehende Verminderung der Blutplättchen. Figur 3 und Figur 4 vergleichen die Ände-
909828/0909
Ü3QG2Q3
rungen der Zahl der Blutplättchen bei der Kontrollgruppe und bei der Ticlopidin-Gruppe nach intravenöser Verabreichung von Tumorzellen AH-130. Figur 3 stellt den Fall dar/ in dem das Ticlopidin den Ratten intravenös in einer Dosis von 5 mg/kg 2 Stunden vor der intravenösen Injektion der Tumorzellen verabreicht wurde, und Figur 4 veranschaulicht die Änderung der Zahl der Blutplättchen nach 24 Stunden für den Fall der oralen Verabreichung von Ticlopidin in einer Dosis von 20 mg/kg 2 Stunden vor der Injektion der Tumorzellen.
Die Ergebnisse in Figur 3 und Figur 4 zeigen, daß Ticlopidin bei intravenöser oder oraler Verabreichung der durch intravenöse Injektion von Tumorzellen hervorgerufenen vorübergehenden Verminderung der Zahl der Blutplättchen deutlich entgegenwirkt. Eine der Folgen des Effekts der Tumorzellen auf den lebenden Organismus ist die Koagulation der Blutplättchen. Es wird angenommen, daß aufgrund dieser auf die Tumorzellen zurückzuführenden Koagulation Thromben und Embolien in den Kapillaren oder ; in anderen Organen entstehen und die Tumorzellen sich dort festsetzen und vermehren, so daß sich ein Krebs entwickelt (oder Metastasen bildet). Es ist somit anzunehmen, daß Ticlopidin als Antikoagulans der
Blutblättchen die Anfangsphase der Krebsme-
tastasen wirksam ausschaltet. Andererseits konnte bei gleichen Versuchen unter Verwendung von Dipyridamol, das j als Antikoagulans, das die Agglomeration der Blutplättchen verhindert, bekannt ist, die durch die Tumorzellen j
verhindert
ausgelöste Agglomeration der Blutplättchen', aber das Auf-i
treten von Krebs oder von Metastasen nicht verhindert l werden. I
909828/0909 ORIGINAL INSPECTED
23Ü02Q;3
Betrachtet man die Erfindung von diesem Standpunkt, so ist anzunehmen, daß der hemmenden Wirkung von Ticlopidin hinsichtlich der Metastasen oder des Auftretens von Krebs nicht einfach die Verhinderung der Agglomeration der Blutplättchen, sondern der direkte Angri-ff auf die Tumorzellen zugrunde liegen könnte,- d.h. daß Ticlopidin ; eine direkte Antikrebswirkung haben könnte.
Wie bereits erwähnt, ist zwar der Wirkungsmechanismus von Ticlopidin nicht genau bekannt, jedoch ist es offensichtlich, daß Ticlopidin die Entwicklung und Ausbreitung von Krebs (oder Metastasen) zu hemmen vermag.
Ein weiterer Vorteil, der durch die Erfindung erzielt wird, besteht darin, daß Ticlopidin ein Arzneimittel mit sehr großem Sicherheitsspielraum ist.
Die klassischen Arzneimittel, die als hämotherapeutische Mittel gegen Krebs verwendet werden, haben ernste Nebenwirkungen (Toxizität). Bei den Patienten treten physische und geistige Schwächen auf, selbst wenn die Wucherung des Krebses gehemmt wird. Diese Mittel können somit den Patienten nicht mit einem großen Sicherheitsspielraum verabreicht werden.
; Im Gegensatz hierzu ist die in Form der DLc0 bei Tieren
gemessene akute Toxizität von Ticlopidin gering, nämlich
! 1780 mg/kg bei männlichen Ratten, 1800 mg/kg bei weib-
! 25 liehen Ratten, 850 mg/kg bei männlichen Mäusen und 600 mg/kg bei weiblichen Mäusen.
Ferner ist die Toxizität bei täglicher Verabreichung von Ticlopidin an Tiere während eines langen Zeitraums ebenfalls gering. Selbst wenn Ticlopidin täglich auf j oralem Wege Ratten in einer Dosis von 40 mg/kg während !
9 0 9 8 2 8/0909
eines Monats, in einer Dosis 30 mg/kg während eines halben Jahres und in einer Dosis von 3 0 mg/kg während 1,5 : Jahren und Affen in einer Dosis von 75 mg/kg während eins Jahres verabreicht wurde, wurden keine Anomalien ] der allgemeinen Symptome bei diesen Tieren ' noch Anomalien bei klinischen Tests oder in den anato-" ;
misch-pathologischen Ergebnissen bei Untersuchung der j Hauptorgane festgestellt.
Außerdem wurdev wenn Ticlopidin oral täglich trächtigen Hasen in einer Dosis von 2oo mg/kg während 12 aufeinanderfolgenden Tagen im Laufe der Organbildung verabreicht \ wurde, keine tötlichen Anomalien festgestellt.
Wie bereits erwähnt, zeigte Ticlopidin bei Tierversuchen ' keine Toxizität. Ferner wird die Agglomeration der Blut-
-] 5 plättchen durch tägliche Verabreichung beim Menschen in einer Dosis von 100 - 500 mg während einer Zeit von 2 bis. 3 Monaten zwar stark gehemmt, jedoch wurden keine ernste Nebenwirkung noch Anomalien der klinischen Symptome und Erscheinungen beobachtet. Ticlopidin ist demzufolge ein ideales krebshemmendes oder Metastasen verhinderndes ; Mittel mit großem Sicherheitsspielraum. Beispielsweise wäre eine Dosis von 100 - 200 mg bei der klinischen Behandlung als krebshemmendes oder Metastasen verhinderndes Mittel ausreichend, wobei der Wirkstoff mit üblichen pharmazeutischunbedenklichen Trägern oder Hilfsstoffen korn- '
j ί
biniert sein würde. Als geeignete Arzneimittelformen sind'
Kapseln oder Tabletten für die orale Verabreichung und ί Injektionslösungen für die parenterale Verabreichung zu j ! nennen. \
909828/0909

Claims (2)

2300203 VON KREISLER SCHÖNWALD MEYER EISHOLD FUES VON KREISLER KELLER SELTING SOPHARMA S.A., Genf/Schweiz PATENTANWÄLTE Dr.-Ing. von Kreisler f 1973 Dr.-Ing. K. Schönwaid, Köln Dr.-Ing. Th. Meyer, Köln Dr.-Ing. K. W. Eishold, Bad Soden Dr. J. F. Fues, Köln Dipl.-Chem. Alek von Kreisler, Köln Dipl.-Chein. Carola Keller, Köln Dipl.-Ing. G. Selting, Köln 5 KÖLN 1 DEICHMANNHAUS AM HAUPTBAHNHOF AvK/Ax/LF 3 1 78 Krebshemmerides und Krebsmetastasen verhinderndes Arzneimittel Patentansprüche
1. Krebshemmendes und Krebsmetastasen verhinderndes Arzneimittel, enthaltend 5-(2-Chlorbenzyl)-4,5,6,7-tetrahydrothieno 3,2-c/pyridin oder ein Additionssalz dieser Verbindung mit einer therapeutisch geeigneten Säure und einem pharmazeutisch unbedenklichen Träger.
2. Arzneimittel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß es als therapeutisch unbedenkliches Salz das Hydrochlorid enthält.
909828/0909
ORIGINAL INSPECTED
DE19792900203 1978-01-06 1979-01-04 Krebshemmendes und krebsmetastasen verhinderndes arzneimittel Withdrawn DE2900203A1 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP46578A JPS5498337A (en) 1978-01-06 1978-01-06 Anticarcinogenic and/or antimetastatic agent

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2900203A1 true DE2900203A1 (de) 1979-07-12

Family

ID=11474538

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19792900203 Withdrawn DE2900203A1 (de) 1978-01-06 1979-01-04 Krebshemmendes und krebsmetastasen verhinderndes arzneimittel

Country Status (9)

Country Link
US (1) US4963559A (de)
JP (1) JPS5498337A (de)
AU (1) AU519516B2 (de)
BE (1) BE873326A (de)
DE (1) DE2900203A1 (de)
FR (1) FR2413910A1 (de)
GB (1) GB2012161A (de)
IT (1) IT1117201B (de)
ZA (1) ZA787217B (de)

Families Citing this family (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2612777A1 (fr) * 1987-03-26 1988-09-30 Inst Nat Sante Rech Med Composition medicamenteuse pour le traitement et la prevention de maladies dues a une cytotoxicite a mediation cellulaire, renfermant au moins un derive de la pyridine comme principe actif
US5562277A (en) * 1994-09-02 1996-10-08 Chick Machine Tool, Inc. Modular vise-like workholding system
WO1996026675A1 (en) * 1995-02-28 1996-09-06 Boston Scientific Corporation Deflectable catheter for ablating cardiac tissue
US6043368A (en) * 1996-09-04 2000-03-28 Poli Industria Chimica, S.P.A. Method of making thieno-pyridine derivatives
FR2818547B1 (fr) * 2000-12-22 2006-11-17 Oreal Nouveaux derives c-glycosides et utilisation
EP1753512B1 (de) * 2004-05-28 2008-07-09 Nycomed GmbH Tetrahydropyridothiophene
ATE397000T1 (de) * 2004-06-04 2008-06-15 Nycomed Gmbh Tetrahydropyridothiophenen zur verwendung in der behandlung von krebs
US7714134B2 (en) * 2004-06-11 2010-05-11 4Sc Ag Compounds and use of tetrahydropyridothiophenes
CA2596202A1 (en) * 2005-02-09 2006-08-17 Altana Pharma Ag Tetrahydropyridothiophenes for the treatment of proliferative diseases such as cancer
US20090252706A1 (en) * 2005-02-11 2009-10-08 Klaus Pekari Tetrahydropyridothiophenes As Antripoliferative Agents For The Treatment Of Cancer
AU2006212179A1 (en) * 2005-02-11 2006-08-17 4Sc Ag Tetrahydropyridothiophenes as antripoliferative agents for the treatment of cancer
US7714136B2 (en) * 2005-05-25 2010-05-11 4Sc Ag Tetrahydropyridothiophenes
JP2008542243A (ja) * 2005-05-25 2008-11-27 ニコメッド ゲゼルシャフト ミット ベシュレンクテル ハフツング 新規のテトラヒドロピリドチオフェン
WO2014087240A2 (en) * 2012-12-04 2014-06-12 Dalhousie University Compositions, methods and kits for preventing, reducing, and eliminating cancer metastasis

Family Cites Families (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2215948B1 (de) * 1973-02-01 1976-05-14 Centre Etd Ind Pharma

Also Published As

Publication number Publication date
ZA787217B (en) 1979-12-27
JPS5498337A (en) 1979-08-03
FR2413910A1 (fr) 1979-08-03
JPS6153325B2 (de) 1986-11-17
AU519516B2 (en) 1981-12-10
FR2413910B1 (de) 1980-10-24
GB2012161A (en) 1979-07-25
IT1117201B (it) 1986-02-17
BE873326A (fr) 1979-07-05
AU4316879A (en) 1979-07-12
US4963559A (en) 1990-10-16
IT7947524A0 (it) 1979-01-04

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE60118172T2 (de) Verabreichung von einer chemoschützenden verbindung,welche eine thiolgruppe enthält
DE69632743T2 (de) Verfahren zur regulierung des vagaltonus
DE69820633T2 (de) Analgetische verfahren, die synthetischen katalysatoren zur dismutierung von superoxid radicalen verwenden
DE60004348T2 (de) Kombinierte vorbereitungen, die morpholin anthracyclin und platin derivate
DE3218761C2 (de)
DE60017878T2 (de) Kombinationspräparate zur behandlung von erkrankungen, die mit angiogenese verbunden sind
CH659948A5 (de) Mittel zur verstaerkung der antitumor-wirksamkeit von mitomycin-c und doxorubicin-hydrochlorid.
DE2900203A1 (de) Krebshemmendes und krebsmetastasen verhinderndes arzneimittel
DE2911670A1 (de) Arzneimittel zur therapeutischen behandlung von peripheren vaskularen erkrankungen
EP0185210B1 (de) Verwendung von Dipeptidderivaten für die Herstellung von Arzneimitteln zur Behandlung von an amyotropher Lateralsklerose Erkrankten
DE3319347C2 (de)
EP0002495B1 (de) Erzeugnisse zur Anwendung in der cytostatischen Therapie
DE3390116C2 (de) Verbesserte, Koffein enthaltende, analgetische und antiinflammatorische Mittel
DE69917796T2 (de) Decursin-enthaltende pharmazeutische zusammensetzungen
DE60310742T2 (de) Extrakt mit antitumoraler und antitoxischer wirkung
DE19726871C1 (de) Synergistisch wirkende Zusammensetzungen zur selektiven Bekämpfung von Tumorgewebe
DE3619426A1 (de) Mittel zur erhoehung der widerstandskraft gegen erkaeltungskrankheiten bei patienten mit eingeschraenkter lungenfunktion
DE4024885A1 (de) Verwendung von 2-phenyl-1,2-benzisoselenazol-3(2h)-on
DE2325070A1 (de) Pharmazeutische zubereitungen zur prophylaxe und zur behandlung von kapillarvenoesen erkrankungen
WO1996030003A1 (de) Arzneistoffe zur selektiven bekämpfung von tumorgewebe
DE2625053C3 (de) Arzneimittel zur Kontrolle von Leberkrankheiten
DE2528460A1 (de) Verwendung von l-carboxamido-2- cyan-aziridin als immunstimulans
DE69533742T2 (de) Verwendung von Prolin und/oder Derivaten als Mittel gegen Hepatitis
DE69937574T2 (de) Verwendung des pharmazeutischen präparates &#34;histochrome&#34; zur behandlung des akuten herzinfarkts und ischämischer herzerkrankungen
DD141995A5 (de) Verfahren zur herstellung detoxifizierter zubereitungen von cytostatika

Legal Events

Date Code Title Description
8139 Disposal/non-payment of the annual fee