DE2814930A1 - Klettergeruest - Google Patents

Klettergeruest

Info

Publication number
DE2814930A1
DE2814930A1 DE19782814930 DE2814930A DE2814930A1 DE 2814930 A1 DE2814930 A1 DE 2814930A1 DE 19782814930 DE19782814930 DE 19782814930 DE 2814930 A DE2814930 A DE 2814930A DE 2814930 A1 DE2814930 A1 DE 2814930A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
scaffolding
rail
formwork
climbing
guide rail
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19782814930
Other languages
English (en)
Other versions
DE2814930C2 (de
Inventor
Nichtnennung Beantragt
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Peri-Werk Artur Schwoerer & Co Kg 7912 Weiss GmbH
Original Assignee
Peri Werk Artur Schwoerer GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Peri Werk Artur Schwoerer GmbH and Co KG filed Critical Peri Werk Artur Schwoerer GmbH and Co KG
Priority to DE2814930A priority Critical patent/DE2814930C2/de
Priority to CH186979A priority patent/CH638860A5/de
Priority to US06/021,406 priority patent/US4290576A/en
Priority to FR7908862A priority patent/FR2422006A1/fr
Publication of DE2814930A1 publication Critical patent/DE2814930A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2814930C2 publication Critical patent/DE2814930C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04GSCAFFOLDING; FORMS; SHUTTERING; BUILDING IMPLEMENTS OR AIDS, OR THEIR USE; HANDLING BUILDING MATERIALS ON THE SITE; REPAIRING, BREAKING-UP OR OTHER WORK ON EXISTING BUILDINGS
    • E04G11/00Forms, shutterings, or falsework for making walls, floors, ceilings, or roofs
    • E04G11/06Forms, shutterings, or falsework for making walls, floors, ceilings, or roofs for walls, e.g. curved end panels for wall shutterings; filler elements for wall shutterings; shutterings for vertical ducts
    • E04G11/20Movable forms; Movable forms for moulding cylindrical, conical or hyperbolical structures; Templates serving as forms for positioning blocks or the like
    • E04G11/28Climbing forms, i.e. forms which are not in contact with the poured concrete during lifting from layer to layer and which are anchored in the hardened concrete

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Architecture (AREA)
  • Mechanical Engineering (AREA)
  • Civil Engineering (AREA)
  • Structural Engineering (AREA)
  • Forms Removed On Construction Sites Or Auxiliary Members Thereof (AREA)
  • Conveying And Assembling Of Building Elements In Situ (AREA)

Description

28U930
Anmelderin: Stuttgart, den 31. März 1978
P 344-6 R/C Peri-Werk
Artur Schwörer KG Rudolf-Diesel-Straße 7912 Weißenhorn
Vertreter:
Kohler-Schwindling-Späth Pat ent anwält e Hohentwielstr. 41 7000 Stuttgart 1
Klettergerüst
Die Erfindung betrifft ein Klettergerüst oder eine Kletterschalung für Betonschalungen, bei der sich der Klettergerüstabschnitt unmittelbar auf Befestigungsteilen, die an einer Betonwand befestigt sind, abstützt, Bei nicht selbstkletternden, mit Hilfe eines Krans umsetzbaren Kletterschalungen, z.B. entsprechend der
909841/036«
28H930
DE-OS 22 17 584-, ist es bekannt, die Schalplatten unmittelbar auf dem Gerüstabschnitt (Arbeitsbühne) abzustützen und den Gerüstabschnitt unmittelbar in den Befestigungsteilen (Wandkonsolen, Gerüstschuhe) zu befestigen. Bei dieser bekannten Anordnung wird der Gerüstabschnitt einschließlich der Schalplatten mit Hilfe eines Krans um einen Betonierabschnitt nach oben versetzt und dort wiederum in in der Betonwand verankerten Befestigungsteilen befestigt. Bei diesem Anheben sind diese Gerüstteile nicht geführt, sondern hängen frei am Kranseil. Dies hat den Nachteil, daß nach dem Anheben des Gerüstabschnitts dieser zunächst von Hand so bewegt werden muß, daß die am Gerüst angeordneten Befestigungsmittel mit den diesen entsprechenden, an dem Befestigungsteil vorgesehenen Befestigungsmitteln in Deckung gebracht werden, was oft einen unerwünscht großen Zeitaufwand erfordert. Dann erst kann der Gerüstabschnitt in dem Befestigungsteil verankert werden.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, bei diesen Kletterschalungen die relativ teuere Zeit, während der das Gerüst am Kran hängt, zu verkürzen.
Diese Aufgabe wird gemäß der Erfindung dadurch gelöst, daß von dem Befestigungsteil, auf dem sich der Gerüstabschnitt einschließlich der Schalplatten abstützt, zu dem einen Betonierabschnitt weiter oben angeordneten Befestigungsteil eine lediglich zur Führung des Gerüstes während seiner Anhebbewegung um einen Betonierabschnitt dienende Führungsschiene vorgesehen ist, die an mindestens zwei Befestigungsteilen lösbar befestigbar ist.
909841/0368
28H930
Der Vorteil der Erfindung liegt darin, daß der Gerüstabschnitt im wesentlichen parallel zu sich selbst hochgezogen wird und durch die im folgenden als Schiene bezeichnete Führungsschiene in die Lage geführt wird, in der in angehobenem Zustand Befestigungsmittel des Gerüstabschnitts und des Befestigungsteils so zueinander liegen, daß ohne langes Justieren des Gerüstabschnitts"dieser in dem Befestigungsteil verankert werden kann, beispielsweise durch Einstecken von Bolzen in bereits fluchtende Aussparungen oder Unterschieben von Keilen o. dgl.. Da diese Schiene lediglich zur Führung des Gerüstabschnitts dient und daher nur eine verhältnismäßig geringe Beanspruchung auf Biegung aufnehmen muß, jedoch nicht die Last aus dem Gewicht des Gerüsfcs in senkrechter Richtung, kann die Schiene verhältnismäßig leicht gebaut sein, so daß sie vor dem Anheben des Gerüstabschnitts beispielsweise von Hand in die zwei, übereinanderliegende Befestigungsteile miteinander verbindende Lage eingeführt werden kann. Ein weiterer Vorteil der Erfindung liegt darin, daß der Gerustabschnitt nicht mehr mit Hilfe eines Krans hochgezogen werden muß, sondern wegen seiner Führung in der Schiene auch mit einem gewöhnlichen Seilzug oder anderen sich an den Befestigungsteilen abstützenden Hebezeugen hochgezogen oder auch abgesenkt werden kann. Durch die lösbare Befestigung der Schiene an den Befestigungsteilen ergibt sich eine einfache schnelle Befestigung der Schiene, weil es nicht notwendig ist, die Schiene eigens an der Betonwand zu befestigen.
909841/0368
28U930
Zwar sind Stützen, an denen Schalplatten höhenverschiebbar geführt sind, bei selbstkletternden Schalungen bekannt, sie dienen Jedoch nicht nur zur Führung beim Hochziehen der Schalung, sondern zum Abstützen schwergewichtiger Teile und müssen daher entsprechend stabil und daher auch schwer ausgebildet sein. Zum Beispiel sind bei einer aus der DE-OS 24 02 683 bekannten Schalung die Schalplatten schwenkbar an der Stütze befestigbar und sie stützen sich über diese Stütze auf den in der Betonwand angeordneten Befestigungsteilen ab. Außerdem ist bei dieser bekannten Schalung das die Arbeitsbühne enthaltende Gerüst ebenfalls an dieser Stütze lösbar befestigt und stützt sich über diese Stütze auf den Befestigungsteilen ab. Erst nach dem Abbinden des Betons und des geschalten Wandabschnitts sind die Schalplatten über die Spannanker in der Wand gehalten. Zum Höherversetzen der Schalplatten wird ihre Verbindung mit der Stütze gelöst, die Stütze hochgeschoben und in der höheren Stellung wieder in den Befestigungsteilen befestigt. Dann werden die Spannanker gelöst, die Schalplatten von der Wand weggeschwenkt und zusammen mit dem Gerüstteil an der Stütze nach oben geschoben (Seite 3 unten und Seite 4- oben der DE-OS 24 02 683). Die Stütze muß daher so stabil gebaut sein, daß sie nur schwer oder garnicht mehr von Hand verschoben werden kann. Da der die Arbeitsbühne enthaltende Gerüstabschnitt normalerweise keine zugfeste Verbindung mit den gegenüber dem Gerüst schwenkbaren Schalungsplatten aufweist, muß, wenn nicht zwei Hebezeuge verwendet werden, der die Arbeitsbühne enthaltende Gerüstteil vor dem zum Hochschieben
909841/036«
28H930
der Stütze erforderlichen Lösen der Verbindung, mit der der Gerüstteil an der Stütze befestigt ist, mit den an der fertigen Wand durch die Spannanker gehaltenen Schalplatten verbunden werden, damit dieser während der Zeit, in der er sich nicht über die Stütze auf den. Befestigungsteilen abstützen kann, in seiner Höhenlage festgehalten ist. Dies ist aber bei der erfindungsgemäßen Schalung, bei der sich der Gerüstabschnitt auf dem in der Wand verankerten Befestigungsteil unmittelbar abstützt, nicht erforderlich.
Bei einer Ausführungsform der Erfindung, bei der das Befestigungsteil ein U-Profil aufweist, dessen Joch an der Betonwand abgestützt ist, verläuft die Schiene im Bereich zwischen den Schenkeln des U. Derartige aus einem U-Profil gebildete Befestigungsteile sind bei Kletterschalungen, die mit Hilfe eines Krans in der jeweils gewünschten Höhe in die Befestigungsteile eingehängt werden, bekannt und werden häufig als Gerüstschuh bezeichnet. Damit die Schiene zwischen den Schenkeln des U verlaufen kann, ist es erforderlich, daß die Schenkel des U gegenüber den bekannten Gerüstschuhen verlängert sind. Der Vorteil dieser Ausführungsform liegt darin, daß eine besonders einfache Befestigung der Schiene in der gewünschten definierten Lage möglich ist.
Beispielsweise dann, wenn zur Führung nicht eine einzige Schiene verwendet wird, sondern wenn zwei im Abstand parallel zueinander verlaufende Schienen vorgesehen sind, können diese Schienen jeweils an einem der Schenkel des U
903Θ41/036·
-«·- 28H930
unmittelbar anliegen. Bevorzugt werden jedoch Ausführungsformen der Erfindung mit lediglich einer einzigen Schiene. Diese Schiene ist vorteilhaft in der Mittelebene der Gerüstkonsole, also in der Achse der auftretenden Kräfte angeordnet. Eine einzige Schiene bietet im Vergleich mit zwei Schienen mit etwa dem gleichen Gesamtquerschnitt bei geeigneter Dimensionierung unter anderem den Vorteil, daß die Schiene auch seitliche Windkräfte besser aufnehmen kann und daß die Führung des Klettergerüsts an der Schiene einfach ist. .
Bei einer Ausführungsform der Erfindung ist zwischen der Schiene und mindestens einem der Schenkel ein Zwischenraum vorgesehen, und das Klettergerüst (bzw. die Kletterschalung) weist einen in den Zwischenraum ragenden Vorsprung auf. Dies bietet den Vorteil, daß trotz des Vorhandenseins der Schiene im Bereich des Befestigungsteils der Vorsprung mit seinem in geeigneter Weise ausgebildeten Endbereich im Befestigungsteil verankert werden kanrr.
Um zu verhindern, daß das Klettergerüst bzw. die Kletterschalung beim Verschieben sich zu weit von der Wand entfernt, müssen irgendwelche Teile vorgesehen sein, die die Schiene hintergreifen. Diese Teile können sich dann, wenn
909841/030»
die Kletterschalung sich in Arbeitsstellung befindet, in einem Abstand von dem Befestigungsteil befinden. Bei einer Ausführungsform der Erfindung ist jedoch vorgesehen, daß der Vorsprung die Schiene hintergreift, so daß also das zur Verankerung im Befestigungsteil dienende Teil gleichzeitig zur Führung an der Schiene dient.
Das zum Verankern im Befestigungsteil bestimmte Teil des Klettergerüsts wird häufig als Einhängenase bezeichnet. Bei einer Ausführungsform der Erfindung ist vorgesehen, daß die zur Befestigung im Befestigungsteil dienende Einhängenase von einer senkrechten Aussparung durchsetzt ist, durch die hindurch die Schiene verläuft. Wenn sich, wie bei mit dem Kran versetzbaren Kletterschalungen allgemein üblich, die Einhängenase in der Arbeitsstellung zwischen den beiden Schenkeln des U befindet, hat bei dieser Ausführungsform somit die Schiene von den beiden Schenkeln des IJ einen Abstand.
Der Abstand von beiden Schenkeln des TJ kann in beliebiger Weise sichergestellt sein. Bei einer Ausführungsform der Erfindung weist die Schiene im Bereich ihrer Enden an einander abgewandten Seiten Vorsprünge zum Sicherstellen des geschilderten Zwischenraums zwischen der Schiene und den Schenkeln auf. Diese Vorsprünge können bei einer Weiterbildung durch einen bei Bedarf entfernbaren Bolzen gebildet sein, der mit der Schiene so verbunden ist, daß er auf beiden Seiten der Schiene gleich weit vorsteht.
909841/0368
28H930
Im Zusammenhang mit derjenigen Ausführungsform, bei der die Einhängenase eine senkrecht verlaufende Aussparung aufweist, ergibt sich hier der zusätzliche Vorteil, daß die geschilderten Vorsprünge bzw. der die Vorsprünge bildende Bolzen die Schiene mit der Kletterschalung bzw. dem Klettergerüst unverlierbar verbinden, so daß einerseits ein Abstürzen der Schiene verhindert werden kann, wenn sie der Arbeiter beim Hochschieben aus den Händen verliert, und daß andererseits beim Hochschieben und auch beim Herablassen des Klettergerüsts bzw. der Kletterschalung diese Vorsprünge einen Anschlag bilden, der verhindert, daß Klettergerüst bzw. Kletterschalung die durch die Schiene gebildete !Führung verlassen können.
Die Schiene kann an den Befestigungsteilen in beliebiger Veise befestigt sein, vorzugsweise geschieht dies mit Hilfe von Steckbolzen; hierdurch wird das schnelle Befestigen und Lösen der Schiene erleichtert.
Zur Gewichtsverringerung ist die Schiene gemäß einer Ausführungsform der Erfindung als Leichtmetallprofilstab ausgebildet. Vorzugsweise ist die Schiene als Rechteckhohlprofil ausgebildet; hierunter soll auch ein Hohlprofil mit quadratischem Querschnitt verstanden werden.
Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung eines Ausführungsbeispiels der Erfindung anhand der Zeichnung, die erfindungswesentliche Einzelheiten zeigt, und aus den Ansprüchen. Die einzelnen Merkmale können je einzeln für sich oder zu mehreren in beliebiger Kombination bei einer Ausführungsform der Erfindung verwirklicht sein. Es zeigen
Pig. Λ eine Seitenansicht eines Ausführungsbeispiels einer erfindungsgemäßen Kletterschalung,
909841/03St
Fig. 2 eine gegenüber der Fig. 1 stark vergrößerte Seitenansicht, wobei das Klettergerüst lediglich im Bereich des Gerüstschuhs, in dem es verankert ist, dargestellt ist,
Fig. 5 eine der Fig. 2 entsprechende Ansicht, wobei das Klettergerüst in eine Stellung zwischen zwei übereinander angeordneten Gerüstschuhen angehoben ist.
Fig. 4 eine Ansicht in Richtung des Pfeils I? in Fig. 3, gegenüber der Fig. 3 vergrößert, und
Fig. 5 eine Ansicht entsprechend der Linie V/V in Fig. 2 im gleichen Maßstab wie Fig. 4.
In Fig. 1 sind an einer Betonwand 1 in gleichmäßigen Abständen übereinander drei nachfolgend als Gerüstschuhe bezeichnete Befestigungsteile 2, 3 und 4 lösbar befestigt. Es wird darauf hingewiesen, daß ein Klettergerüst üblicherweise in mindestens zwei im waagrechten seitlichen Abstand an der Betonwand befestigte Gerüstschuhe eingehängt ist; diese nebeneinander angeordneten Gerüstschuhe sind in den Zeichnungen nicht dargestellt. An dem mittleeren Gerüstschuh 3 ist ein Klettergerüst 6 von bekannter Form mit einer oberen Arbeitsbühne 7 und einer unteren Arbeitsbühne 8 befestigt. Auf der oberen Arbeitsbühne 7
309641/0388
2814330 -1^_
ist in "bekannter Weise eine Schalplatte 10 in Richtung rechtwinklig zur Betonwand 1 fahrbar gelagert. Statt dessen könnte auch irgendeine andere Schalung auf dem Klettergerüst 6 angeordnet sein. Eine Schiene 11 ist mit ihren Enden an den Gerüstschuhen 3 und 4- befestigt. Sobald der Beton im obersten Wandabschnitt so weit abgebunden hat, daß der Gerüstschuh 4 belastet werden kann, kann das Klettergerüst 6 samt der auf ihm befindlichen Schalwand 10 mit Hilfe eines am Klettergerüst und am Gerüstschuh 4 angreifenden Hebezeugs 13, das zum Beispiel als Flaschenzug ausgebildet ist, aus dem Gerüstschuh 3 herauagehoben werden und bis zum Gerüstschuh 4 angehoben werden, wo es wieder in seiner nächst höheren Stellung befestigt wird.
Die Einzelheiten der Befestigung der Schiene 11 in den Gerüstschuhen und der Verankerung des Klettergerüsts in den Gerüstschuhen und die Führung mit Hilfe der Schiene ist anhand der folgenden Figuren 2 bis 5 erläutert. Der Gerüstschuh 3 weist ein U-Profil aus Metall auf, das mit dem Joch 15 an der Betonwand 1 anliegt und in üblicher Weise mittels Konus 16 und Schraube 17 befestigt ist. In Fig. 2 ist der Gerüstschuh 3 teilweise abgebrochen dargestellt. In den beiden rechtwinklig zur Oberfläche der Betonwand 1 verlaufenden Schenkeln 18 und 19 des Gerüstschuhs 3 sind jeweils vier miteinander fluchtende Bohrungen vorgesehen, und zwar zwei Bohrungen 20 und 21 zur Aufnahme von als Steckbolzen ausgebildeten l'ragbolzen 22 und zwei Bohrungen 23 und 24 mit kleinerem
309841/0366
Durchmesser zur Befestigung der Schiene 11. Die Bohrungen 20 und 21 liegen näher zur Betonwand 1 zu, wogegen die Bohrungen 23 und 24 näher zu den freien Enden der Schenkel 18 und 19 zu liegen. Bei bekannten Gerüstschuhen ist anstatt eines durch die untere größere Bohrung 20 geführten Steckbolssens üblicherweise ein unlösbar befestigter Bolzen vorgesehen. Die Schiene 11 ist im Bereich ihres unteren Endes im Gerüstschuh 3 durch einen durch die untere kleinere Bohrung 23 geführten Steckbolzen 25 befestigt und im Bereich ihres oberen Endes durch einen durch die obere kleinere Bohrung 24 des Gerüstschuhs 4 gesteckten Steckbolzen. Hierzu weist die Schiene 11 passende Bohrungen auf, die in der Zeichnung jedoch nicht dargestellt sind. Die Bohrungen 23 und 24 haben von der unteren bzw. oberen Stirnfläche der Schenkel 18 und 19 einen Abstand, und in dem Bereich unterhalb der unteren Bohrung 23 des Gerüstschuhs 3 und oberhalb der oberen Bohrung 24 des Gerüstschuhs 4 weist die Schiene 11 noch eine nicht besonders dargestellte Bohrung auf, durch die jeweils ein Bolzen 27 bis zur Anlage seines verbreiterten Kopfes an der Außenseite der Schiene gesteckt ist und durch einen Splint 28 gesichert ist. Der Bolzen 27 hat eine Länge, die etwas geringer ist als der lichte Abstand zwischen den Schenkeln 18 und 19 und bewirkt somit, daß die Schiene 11 von den Innenseiten der Schenkel 18 und 19 den gleichen Abstand aufweist, also ζ entriert ist.
Die Einhängenase 31 ist in Verlängerung eines Trägers 32 des Klettergerüsts 6 angeordnet, der die obere Arbeitsbühne
909841/0368
28H930
trägt. Die Einhängenase 31 weist zwei im waagrechten Abstand parallel zueinander angeordnete Platten 34 auf, deren lichter Abstand etwas größer ist als die Breite der als quadratisches Hohlprofil dargestellten Schiene 11, und diese Platten 34- ragen durch die Zwischenräume 35 und 36 zwischen der Schiene 11 und den Schenkeln 18 bzw. 19, wobei ihre Endflächen der Betonwand 1 dichter benachbart sind als die der Betonwand 1 zugewandte Seite der Schiene 11, Die Endflächen der Platten 34- sind durch eine parallel zur Betonwand 1 verlaufende Platte 37 miteinander verbunden, die die Platten 34· nach oben und unten überragt, so daß sie die beiden in die Aussparungen 20 und 21 eingesteckten Tragbolzen hintergreift und somit das Klettergerüst 6 ia Gerüstschuh 3 fest verankert. Zwischen die beiden Platten 34- ist unmittelbar an die Platte 37 angrenzend noch eine Platte 38 eingeschweißt, deren der Betonwand 1 abgewandte Fläche einen Anschlag bildet, der mit der Schiene 11 zusammenwirkt und verhindert, daß bei der Höhenverschiebung des Klettergerüsts 6 sich das Klettergerüst ia Bereich der Einhängenase 31 unerwünscht weit von der Betonwand 1 entfernt. Es begrenzen somit die Platten 34-, die Platte 38 und das der Betonwand 1 zugewandte Ende des Trägers 32 eine die Einhängenase 31 in senkrechter Richtung durchsetzende Aussparung 40 mit rechteckige« Querschnitt, und die Schiene 11 verläuft durch diese Aussparung. Die Einhängenase 31 ist somit durch die Schiene 11 bei der Höhenverschiebung so geführt, daß unerwünschte seitliche Abweichungen sowohl parallel zur Betonwand 1 als auch in senkrechter Sichtung zu dieser verhindert sind.
909841/036·
28Uü3G
Vor Beginn des Anhebens des Klettergerüsts 6 wird im Gerüstschuh 3, in dem das Klettergerüst verankert ist, der obere Tragbolzen aus der Aussparung 21 herausgezogen, wie dies in B1Ig. 2 dargestellt ist. Dann wird durch das in den Figuren 2 bis 5 nicht dargestellte Hebezeug das Klettergerüst 6 angehoben- Dabei verhindert eine im Bereich der unteren Arbeitsbühne 8 angeordnete Stützrolle 41 (Fig. 1), daß das der Betonwand 1 zugewandte Ende der die Plattform 8 tragenden Träger an der Wand schleift. Die Stützrolle 41 ist gegenüber den Gerüstschuhen seitlich versetzt, so daß sie beim Anheben des Klettergerüsts am untersten Gerüstschuh 2 vorbeirollen kann. Fig. 3 zeigt das Klettergerüst in einer Stellung, wo es sich zwischen den beiden Gerüstschuhen 3 und 4 befindet. Das Klettergerüst wird so weit angehoben, bis die Einhängenase 31 etwas oberhalb der Bohrung 20 im oberen Gerüstschuh 4 angekommen ist; dann wird in diese untere Bohrung des oberen Gerüstschuhs 4 ein Tragbolzen eingesetzt, anschließend wird das Klettergerüst wieder etwas abgelassen, so daß auch in die obere Bohrung 21 des Gerüstschuhs 4 ein Tragbolzen eingesetzt werden kann, und nun ist das Klettergerüst im oberen Gerüstschuh 4 verankert. Wegen des am obersten Ende der Schiene 11 vorhandenen Bolzens 27 ist es nicht möglich, versehentlich das Klettergerüst 6 so weit anzuheben, daß es den oberen Gerüstschuh 4 überfährt. Nach der Verankeruner des Klettergerüsts im Gerüstschuh 4 werden die beiden Steckbolzen 23 im Gerüstschuh 3 und 24 im Gerüstschuh 4 entfernt und anschließend wird die Schiene 11
909841
ORIGINAL INSPECTED
28 H°
von Hand nach oben verschoben, bis sie mit ihrem oberen Ende in einem nicht dargestellten weiteren Gerüstschuh verankert werden kann und mit ihrem unteren Ende im Gerüstschuh 4 befestigt wird. Es versteht sich, daß in der Schiene 11 mehrere Bohrungen vorhanden sein können, und daß die Bohrungen auch als Langlöcher ausgebildet sein können, um trotz nicht zu vermeidender unterschiedlicher Abstände zwischen zwei übereinander angeordneten Gerüstschuhen immer eine Verankerung der Schiene 11 in den Gerüstschuhen zu ermöglichen. Während die Schiene TI von Hand nach oben geschoben wird, ist sie durch die beiden Bolzen 27 an ihren Enden mit der Einhängenase 31 formschlüssig verbunden, so daß ein Absturz der Schiene 11 dann, wenn sie dem Arbeiter aus den Händen gleiten sollte, verhindert ist.
Die Schiene 11 ist aus Aluminium hergestellt und weist im Ausführungsbeispiel einen äußeren Querschnitt von 60 χ 60 mm auf und eine Wandstärke von Lj mm. Dies ergibt bei einer Länge der Schiene 11 von 4 m ein Gewicht von etwa 12 kg. Es ist auch möglich, einen anderen Querschnitt für die Schiene 11 zu verwenden, beispielsweise einen Querschnitt von 60 χ 80 mm, was bei einer Wandstärke von wiederum etwa 5 mm ein Gewicht von etwa 14 Kg bei einer Länge von 4 in ergibt. Bei einem rechteckigen, also nicht quadratischen Querschnitt kann es zweckmäßig sein, die längere Seite rechtwinklig zur Ebene der Betonwand verlaufen zu lassen, wenn damit gerechnet wird, dali in Richtung rechtwinklig zur Wand auf die Schiene 11 besonders hohe Kräfte einwirken.
841/0368
ORIGINAL INSPECTED
Das geschilderte relativ geringe Gewicht der Schiene 11 erleichtert das Hochschieben der Schiene von Hand sehr stark. Es versteht sich, daß das Klettergerüst unter Verwendung der Schiene 11 ohne Verwendung eines Kraus nach Fertigstellung des Bauwerks auch wieder schrittweise abgelassen werden kann.
Die Erfindung gestattet es, Klettergerüste, die bisher mit einem Kran versetzt wurden, durch verhältnismäßig einfache Änderungen in selbstkletternde Gerüste umzuwandeln. Die Einzelteile der selbstkletternden Schalung können auch für andere Schalungszwecke, bei denen ein Klettervorgang nicht erforderlich ist, verwendet werden.
Das Hebezeug kann durch Seilzüge oder Kettenzüge gebildet sein, die im Baubetrieb auch an anderer Stelle verwendet werden können. Weiter ist von Vorteil, daß verhältnismäßig große Höhenunterschiede ohne Halt durchklettert werden können. Im Ausführungsbeispiel war· eine Länge der Schiene 11 von 1V m angenommen worden, die Lange der Schiene kann ohne Schwierip;keiten aber auch beispielsweise auf 5 ω verlängert werden.
Weiter ist von Vorteil, daß die Führungsschiene in äußerst; einfacher Weise an den bereits an der Wand vorhandenen Gerüstschuhen befestigt werden kann, und daß es nicht erforderlich ist, die Schiene an der Wand noch eigens zu befestigen, üa die Schiene von der Wand einen Abstand aufweist, können an der Wand hinter der Schiene Nacharbeiten durchgeführt werden.
909841/036ß
ORIGINAL INSPECTED
_ -1*6 _
Weiter ist von Vorteil, daß pro Kletterschritt von zum Beispiel 4- m oder 5 m nur jeweils ein zusätzliches Befestigungsteil erforderlich ist, also nicht mehr Befestigungsteile als bei den mit dem Kran versetzbaren bekannten Kletterschalungen.
Das Spiel zwischen der Schiene 11 und der Begrenzung der Aussparung 40 in der Einhängenase 31 ist so bemessen, daß einerseits eine ausreichende Führung durch die Schiene beim Verschieben des Klettergerüsts erreicht wird, daß aber auch andererseits beim Hochschieben der Schiene eine gewisse Abweichung von der Senkrechten möglich ist, ohne daß hierdurch das Verschieben der Schiene allzusehr behindert wird.
Die Bolzen 27 werden während der Klettervorgänge von der Schiene 11 nicht gelöst, sondern lediglich beim erstmaligen Aufstellen der Gerüste, um die Schiene in die Aussparung 40 einfädeln zu können, und nach der Fertigstellung des Bauwerkes beim Zerlegen des Gerüsts. Wie Fig. 5 erkennen läßt, liegt die Schiene 11 genau in der lotrechten, rechtwinklig zur Außenseite der Betonwand 1 verlaufenden Mittelebene des Trägers 32, der ein Teil der Gerüstkonsole des Klettergerüsts 6 ist.
909841/03S8
ORIGINAL INSPECTED

Claims (11)

  1. Patentansprüche
    Klettergerüst oder Kletterschalung für Betonschalungen, bei der sich der Klettergerüstabschnitt unmittelbar auf Befestigungsteilen, die an einer Betonwand befestigt sind, • abstützt, dadurch gekennzeichnet, daß von dem Befestigungsteil (3), auf dem sich der Gerüstabschnitt (6) einschließlich der Schalplatten abstützt, zu dem einen Betonierabschnitt weiter oben angeordneten Befestigungsteil (4) eine lediglich zur Führung des Gerüsts während seiner Anhebebewegung um einen Betonierabschnitt dienende Führungsschiene (11) vorgesehen ist, die an mindestens zwei Befestigungsteilen (3> 2O lösbar befestigt ist.
  2. 2. Gerüst oder Schalung nach Anspruch 1, wobei das Befestigungsteil ein U-rProfil aufweist, dessen Joch an der Betonwand abgestützt isb, dadurch gekennzeichnet, daß die Führungsschiene (11) im Bereich zwischen den Schenkeln (18, 19) des U verläuft.
  3. 3· Gerüst oder Schalung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen der Führungsschiene (11) und mindestens einem der Schenkel (18, 19) ein Zwischenraum (35» 36) besteht, und daß das Klettergerüst (6) bzw. die Kletterschalung einen in den Zwischenraum ragenden Vorsprung (Platben 34) aufweist.
    909841/0368
    ORIGINAL INSPECTS)
  4. 4-, Gerüst oder Schalung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Vorsprung die Schiene (11) hintergreift .
  5. 5· Gerüst oder Schalung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß für jede Gerüstkonsole des Klettergerüsts eine einzige Schiene (11) vorgesehen ist, die in der Mibtelebene der Gerüsfckonsole angeordnet ist.
  6. 6. Gerüst oder Schalung nach Anspruch 4· oder 5» dadurch gekennzeichnet, daß eine zur Befestigung am Befestigungsteil (2, 3, 4-) dienende Einhängenase (31) von einer senkrechten Aussparung (4-0) durchsetzt ist, durch die hindurch die Führungsschiene (11) verläuft.
  7. 7· Gerüst oder Schalung nach einem der Ansprüche 3 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Führungsschiene (11) im Bereich ihrer Enden an einander abgewandten Seiten Vorsprünge zum Sicherstellen des Zwischenraums zwischen der Führungsschiene und den Schenkeln (18, 19) aufweist.
  8. 8. Gerüst oder Schalung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Führungsschiene (11) an den Befestigungsteilen (2, 3» 4-) durch Steckbolzen (25) befestigt ist.
  9. 9. Gerüst oder Schalung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Führungsschiene (11) als Leichtmetallprofilstab ausgebildet ist.
    909941/D363
    28H330
  10. 10. Gerüst oder Schalung nach Anspruch 9» dadurch gekennzeichnet, daß die Führungsschiene (11) als Rechteckhohlprofil ausgebildet ist.
  11. 11. Gerüst nach einem der vorhergehenden .Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß es an seinem unteren der Betonwand (1) zugewandten Bereich eine Stützrolle (41) aufweist.
    90S8A1/036Ö
DE2814930A 1978-04-06 1978-04-06 Klettergerüst Expired DE2814930C2 (de)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2814930A DE2814930C2 (de) 1978-04-06 1978-04-06 Klettergerüst
CH186979A CH638860A5 (de) 1978-04-06 1979-02-26 Klettergeruest mit schalplatten fuer betonschalungen.
US06/021,406 US4290576A (en) 1978-04-06 1979-03-19 Climbing scaffolding
FR7908862A FR2422006A1 (fr) 1978-04-06 1979-04-06 Echafaudage grimpant

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2814930A DE2814930C2 (de) 1978-04-06 1978-04-06 Klettergerüst

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE2814930A1 true DE2814930A1 (de) 1979-10-11
DE2814930C2 DE2814930C2 (de) 1986-07-03

Family

ID=6036325

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2814930A Expired DE2814930C2 (de) 1978-04-06 1978-04-06 Klettergerüst

Country Status (4)

Country Link
US (1) US4290576A (de)
CH (1) CH638860A5 (de)
DE (1) DE2814930C2 (de)
FR (1) FR2422006A1 (de)

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0034819A2 (de) * 1980-02-21 1981-09-02 Streif Ag Versetzbares Gerüst
DE19641813A1 (de) * 1996-10-10 1998-04-23 Simon Gmbh & Co Kg Geruest Und Befestigungsvorrichtung für ein Arbeitsgerüst
DE4318012C2 (de) * 1992-06-12 2002-11-21 Rund Stahl Bau Gmbh & Co Einrichtung zum Errichten von Bauwerkswänden
US8413949B2 (en) 2005-06-29 2013-04-09 Peri Gmbh Climbing shoe in the building sector
CN103556816A (zh) * 2008-03-25 2014-02-05 Peri有限公司 包括爬升导轨接长件的导轨导向的自爬升模板系统
US11053699B2 (en) * 2017-10-27 2021-07-06 Doka Gmbh Climbing shoe, safety screen support system and safety screen system
WO2022252829A1 (zh) * 2021-05-31 2022-12-08 上海建工二建集团有限公司 爬式脚手架及其爬升和安装方法、装配式建筑的施工方法

Families Citing this family (32)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3117409C2 (de) * 1981-05-02 1983-12-29 Josef 7611 Steinach Maier Kletterschalung
US4397441A (en) * 1981-07-23 1983-08-09 Anthes Equipment Ltd. Wall form and method of assembly thereof
US4611784A (en) * 1985-01-10 1986-09-16 Harsco Corporation Safety lock for jump scaffolding
DE3842094C3 (de) * 1988-12-14 2000-03-09 Peri Werk Schwoerer Kg Artur Verschiebewerk für eine Verschiebekonsole einer Kletterschalungs-Verschiebebühne
DE3844977C2 (de) * 1988-12-14 1997-10-23 Peri Werk Schwoerer Kg Artur Kletterschalungs-Verschiebebühne und Verfahren zu deren Betrieb
AT394077B (de) * 1990-05-17 1992-01-27 Rund Stahl Bau Gmbh & Co Einrichtung an einer schalung zur errichtung eines mauerwerkes
GB2263497B (en) * 1992-01-21 1995-05-24 Sgb Holdings Ltd Improvements in or relating to climbing formwork
ES2085196B1 (es) * 1992-11-12 1998-01-16 Tecnologias Mecanicas De Const Sistema de encofrado autotrepante y sostenimiento continuo del hormigon.
US6250024B1 (en) 1998-12-17 2001-06-26 Robert Elias Sculthorpe Temporary bracing system for insulated concrete form walls and method
WO2000058577A1 (en) * 1999-03-30 2000-10-05 Aab Building Systems, Inc. Bridging member for concrete form walls
US6557817B2 (en) * 2000-01-18 2003-05-06 Wilian Holding Company Wall climbing form hoist
US7592097B2 (en) * 2004-04-26 2009-09-22 Greatbatch Ltd. Electrochemical cell designs with anode plates and connections which facilitate heat dissipation
GB2426278B (en) * 2005-05-19 2010-04-21 Sgb Services Limited A climbing formwork system
DE102005030333C5 (de) 2005-06-29 2017-09-28 Peri Gmbh Teilbarer Kletterschuh einer Kletterschalung
DE102005030336A1 (de) * 2005-06-29 2007-01-04 Peri Gmbh Schienengeführtes Klettersystem
CN100376761C (zh) * 2005-07-27 2008-03-26 深圳市特辰科技有限公司 一种整体爬模平台系统
US20070096006A1 (en) * 2005-09-30 2007-05-03 Randy Pauley Overhead beam assembly
DE102006019622A1 (de) * 2006-04-25 2007-11-15 Hek Manufacturing B.V. Mastbühne sowie Verfahren zu deren Höhenverstellung
US20080035832A1 (en) * 2006-08-14 2008-02-14 Belanger Bert L Wall bracing
DE102007018851A1 (de) * 2007-04-20 2008-10-30 Doka Industrie Gmbh Führungsschuh und Kombination eines Führungsschuhs mit einem Kletterprofil
MX2009000929A (es) * 2008-01-22 2009-08-28 Dayton Superior Corp Sistema de construccion por etapas.
US20100037538A1 (en) * 2008-08-18 2010-02-18 George Richard Sorich Temporary adjustable support brace
US8714306B2 (en) 2011-03-29 2014-05-06 ULMA CyE, S. Coop. Perimetric protection system for buildings undergoing construction
ES2589585T3 (es) * 2013-04-09 2016-11-15 Meva Schalungs-Systeme Gmbh Sujeción para un patín de guía de un sistema trepante para encofrados de hormigón
CN103696563B (zh) * 2013-11-25 2015-11-25 中建钢构有限公司 一种爬模挂座
US10465401B2 (en) * 2015-04-15 2019-11-05 Ronald A. Bullock Construction safety net support apparatus
ES2611774B1 (es) * 2015-10-07 2018-02-08 Ingecid Investigación Y Desarrollo De Proyectos, S.L. Torre de hormigón y dispositivo de encofrado trepante o auto-trepante para su construcción "in situ".
DE102016205956A1 (de) * 2016-04-08 2017-10-12 Peri Gmbh Selbstklettersystem, Selbstklettereinheit sowie Verfahren zum Umsetzen einer solchen Selbstklettereinheit an einem Betonbaukörper
WO2019241257A1 (en) 2018-06-11 2019-12-19 Wilian Holding Company Concrete forming system
DE102020214455A1 (de) 2020-11-17 2022-05-19 Doka Gmbh Klettergerüst
DE102022214180A1 (de) 2022-07-20 2024-01-25 Hünnebeck GmbH Bauhilfsmittel und Einstellverfahren
US20240102298A1 (en) * 2022-09-23 2024-03-28 Bechtel Energy Inc. Systems and Methods for Securing Construction Site Scaffolding

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3583666A (en) * 1967-12-12 1971-06-08 S O G Research And Dev Corp Concrete forms with replaceable inserts
US4016228A (en) * 1973-03-07 1977-04-05 Enor Nominees Pty. Limited Method for progressively constructing a wall of cementitious material
FR2313520A1 (fr) * 1975-06-05 1976-12-31 Coignet Sa Echafaudage grimpant a coffrage associe
US3991969A (en) * 1975-11-26 1976-11-16 Oxyer Ronald A Form positioning apparatus
US4040774A (en) * 1976-04-29 1977-08-09 Research-Cottrel, Inc. Apparatus for constructing concrete walls
IT1071572B (it) * 1977-02-10 1985-04-10 Tesco Spa Cassero automontante per la gettata di strutture di calcestruzzo qualidighe e muri di sostegno di terre

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
NICHTS-ERMITTELT *

Cited By (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0034819A2 (de) * 1980-02-21 1981-09-02 Streif Ag Versetzbares Gerüst
EP0034819A3 (en) * 1980-02-21 1982-04-14 Streif Ag Movable scaffold
DE4318012C2 (de) * 1992-06-12 2002-11-21 Rund Stahl Bau Gmbh & Co Einrichtung zum Errichten von Bauwerkswänden
DE19641813A1 (de) * 1996-10-10 1998-04-23 Simon Gmbh & Co Kg Geruest Und Befestigungsvorrichtung für ein Arbeitsgerüst
DE19641813C2 (de) * 1996-10-10 1999-09-02 Simon Gmbh & Co Kg Geruest Und Befestigungsvorrichtung für ein Arbeitsgerüst
US8413949B2 (en) 2005-06-29 2013-04-09 Peri Gmbh Climbing shoe in the building sector
CN103556816A (zh) * 2008-03-25 2014-02-05 Peri有限公司 包括爬升导轨接长件的导轨导向的自爬升模板系统
CN103556816B (zh) * 2008-03-25 2016-06-22 Peri有限公司 包括爬升导轨接长件的导轨导向的自爬升模板系统
US11053699B2 (en) * 2017-10-27 2021-07-06 Doka Gmbh Climbing shoe, safety screen support system and safety screen system
WO2022252829A1 (zh) * 2021-05-31 2022-12-08 上海建工二建集团有限公司 爬式脚手架及其爬升和安装方法、装配式建筑的施工方法

Also Published As

Publication number Publication date
FR2422006B1 (de) 1983-07-01
FR2422006A1 (fr) 1979-11-02
CH638860A5 (de) 1983-10-14
US4290576A (en) 1981-09-22
DE2814930C2 (de) 1986-07-03

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2814930C2 (de) Klettergerüst
DE2622840C2 (de) Klettergerüst-Einheit mit zugehöriger Schalung
DE19639038C1 (de) Kletterschalungssystem und Verfahren zum sukzessiven Betonieren von hohen vertikalen Wänden
EP0034819B1 (de) Versetzbares Gerüst
EP0064183B1 (de) Kletterschalung
DE2217584C3 (de) Kletterschalung für eine Betonwandschalung
EP0350525B1 (de) Verfahren zur Herstellung von Bauwerkswänden und Schalungssystem
EP3702550A1 (de) Schalungsrahmen, schalungselement, deckenschalung und verfahren
WO2023057607A1 (de) Vorrichtung zum aufbau einer aussenecke einer deckenschalung, deckenschalung, horizontalträger, stützkopf, höhenausgleichselement und abspannadapter und verfahren zum aufbau einer aussenecke einer deckenschalung
DE2651566C2 (de) Verfahren zum Montieren von Führungsschienen in Aufzugsschachtelementen sowie Einrichtungen zur Durchführung des Verfahrens
EP0119379B1 (de) Arbeitsbühne
DE3428678C2 (de)
WO2005045160A1 (de) Deckentisch einer betonschalung und vorrichtung zum versetzen des deckentischs
DE2517227B1 (de) Vorrichtung zur montage von vorhangwaenden
EP0331796A1 (de) Verstärkte Aufhängevorrichtung für Kabel
DE202017104471U1 (de) Vorrichtung zum Herauspressen eines vertikalen Trägers einer Trägerbohlwand aus dem Erdreich
DE3911044C2 (de)
WO2024132536A1 (de) Plattform für eine aufzugsanlage für ein sich im bau befindendes gebäude
DE902184C (de) Einrichtung zur Montage von Gittermasten oder -tuermen
DE2233206C2 (de) Kuppelvorrichtung für Großflächen-Decken- und/oder Raumschalungen
DE1126094B (de) Baukran od. dgl.
DE3003682A1 (de) Deckelschalung
DE2337892C2 (de) Arbeitsgerüst mit heb- und senkbarer Arbeitsbühne
DE7213686U (de) Kletterschalung fuer betonwandschalung
DE545068C (de) Betonierungseinrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8127 New person/name/address of the applicant

Owner name: PERI-WERK ARTUR SCHWOERER GMBH & CO KG, 7912 WEISS

D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee