DE2804291C3 - Fotografische Kamera mit selbsttätiger Blendeneinstellung und einem Schlitzverschluß - Google Patents

Fotografische Kamera mit selbsttätiger Blendeneinstellung und einem Schlitzverschluß

Info

Publication number
DE2804291C3
DE2804291C3 DE2804291A DE2804291A DE2804291C3 DE 2804291 C3 DE2804291 C3 DE 2804291C3 DE 2804291 A DE2804291 A DE 2804291A DE 2804291 A DE2804291 A DE 2804291A DE 2804291 C3 DE2804291 C3 DE 2804291C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
curtain
shutter
lever
camera
actuating member
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE2804291A
Other languages
English (en)
Other versions
DE2804291A1 (de
DE2804291B2 (de
Inventor
Hiroshi Kawagoe Saitama Kurei
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Pentax Corp
Original Assignee
Asahi Optical Industries Co Ltd
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP1977022073U priority Critical patent/JPS53118526U/ja
Application filed by Asahi Optical Industries Co Ltd filed Critical Asahi Optical Industries Co Ltd
Publication of DE2804291A1 publication Critical patent/DE2804291A1/de
Publication of DE2804291B2 publication Critical patent/DE2804291B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2804291C3 publication Critical patent/DE2804291C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G03PHOTOGRAPHY; CINEMATOGRAPHY; ANALOGOUS TECHNIQUES USING WAVES OTHER THAN OPTICAL WAVES; ELECTROGRAPHY; HOLOGRAPHY
    • G03BAPPARATUS OR ARRANGEMENTS FOR TAKING PHOTOGRAPHS OR FOR PROJECTING OR VIEWING THEM; APPARATUS OR ARRANGEMENTS EMPLOYING ANALOGOUS TECHNIQUES USING WAVES OTHER THAN OPTICAL WAVES; ACCESSORIES THEREFOR
    • G03B7/00Control of exposure by setting shutters, diaphragms or filters, separately or conjointly
    • G03B7/08Control effected solely on the basis of the response, to the intensity of the light received by the camera, of a built-in light-sensitive device
    • G03B7/081Analogue circuits
    • G03B7/085Analogue circuits for control of aperture

Description

beaufschlagt wird. Ein Sperrnocken 10 für den vorlaufenden Vorhang, der einstückig mit dem oberen Zahnrad 1 verbunden ist und ein Sperrhebel 11 für den vorlaufenden Vorhang sind so angeordnet, daß der Sperrnocken 10 dann in Eingriff mit dem Sperrhebel 11 tritt, wenn der Vorgang des Spannens beendet ist. Ferner weist die Kamera ein Hemmwerk auf, das in Eingriff mit einem Kopplungsstift 12 steht, der in Verbindung mit einem später zu beschreibenden Blendeneinste!:hebel(27 in Fig.3) fürdieObjektivblende arbeitet Der Kopplungsstift 12 greift in einen Längsschlitz 13a in einem Sektorzahnrad 13 ein. Dieses Sektorzahnrad 13 kämmt mit einem ersten Ritze) 14, und dessen Drehung wird über ein Zahnrad 15 und ein zweites Ritzel 16 auf ein Klinkenrad 17 übertragen. Das erwähnte Hemmwerk hat die Aufgabe, zur Verbesserung der Steuergenauigkeit die Bewegungsstrecke des Blendeneinstellhebels 27 für die Objektivblende zu erhöhen und zur Erzielung einer längeren Lebensdauer die Sperrkraft herabzusetzen.
Nach Fi g. 1, 2 und 3 weist der Mechanismus für den Spiegelkasten einen Spannhebel 18 auf, der in Uhrzeiger richtung durch den Aufziehvorgang gedreht wird. Dabei wird, da ein mit einem Ende 18a des Hebels 18 in Eingriff stehender Stift 19 fest mit einem antreibenden Hebel 20 verbunden ist, der Hebel 20 in Uhrzeigerrichtung gedreht, was eine Rückstellfeder 21 und eine Spiegelhebefeder 22 spannt, und ferner tritt dabei ein Sperrabschnitt 20a in Eingriff mit einem zweiten Sperrhebel 23. Auf diese Weise wird der Beaufschlagungsvorgang vollendet. Wenn der antreibende Hebel 20 sich in Uhrzeigerrichtung dreht, kann sich ein erster Arbeitshebel 24 mittels der Spiegelhebefeder 22 in Uhrzeigerrichtung verdrehen, während das eine Ende 25a von einem zweiten Arbeitshebel 25 durch das eine Ende 24a des Arbeitshebels 24 in F i g. 2 nach rechts verlagert wird; der Hebel 25 wird jedoch durch einen abgebogenen Bereich 26a an einem ersten Sperrhebel 26 blockiert und deshalb wird die Spiegelhebefeder 22 gespannt.
Andererseits wird der Blendeneinstellhebel 27 für die Objektivblende in Abblendrichtung (in Fig.3 nach oben) beaufschlagt und auf eine Gleitplatte 28, die mit dem Blendeneinstellhebel in Eingriff steht, wird eine Kraft aufgegeben, so daß die Gleitplatte 28 gegen die Kraft einer Rückstellfeder 29 verschoben wird; die Gleitplatte 28 wird jedoch durch einen abgebogenen Bereich 30a von einem Rückstellhebel 30 gehalten. Dieser Rückstellhebel 30 steht über eine Kopplungsfeder in Eingriff mit einem Hebel 32, und ein abgebogener Bereich 32a am Hebel 32 wird durch einen dritten Sperrhebel 33 blockiert.
Fig.4 zeigt den Sucherspicgel 60 in der oberen Stellung. Ein lichtempfindlicher Wandler 45 ist im unteren Teil des Spiegelkastens und außerhalb des Weges des einfallenden fotografischen Lichtes angeordnet. Seitlich von dem fotografischen Objektiv ist der vorlautende Vorhang einer Reflexionsbehandlung unterworfen, so daß seine Remission gleich der des Filmes ist. Der lichtempfindliche Wandler ist so angeordnet. daß er den von dem vorlaufenden Vorhang 4 reflektierten Lichtstrahl schneidet.
Fig. 5 ist ein Blockdiagramm einer elektrischen Steuerschaltung. Eine Schaltung 61 für die Objekthelligkeit mit dem lichtempfindlichen Wandler 45 gibt eine Ausgangsspannung ab. die proportional zu dem APEX-Helligkeitswer; "v ist. Eine Schaltung 62 für den Blendenöffnungswert ist mit dem Objektivabblendmeehanismus verbunden und gibt eine Ausgangsspannung ab, die proportional zum APEX-Öffnungswert 4ydes Objektives ist. Während des Objektivabblendvorganges ändern sieh die beiden Spannungen von den Schaltun-Ί gen 61 und 62. Diese Spannungen werden in einer Subtraklionsschaltung 63 subtrahiert, um eine Spannung proportional Bv— Av zu erhalten. Eine der APEX Filmempfindlichkeit Sv proportionale Spannung wird von einer Filmempfindlichkeitsschaltung 64 abgegeben.
in Die Ausgänge von den Schaltungen 63 und 64 werden durch eine Additionsschaltung 65 addiert, um die APEX-Gleichung für die Belichtungszeit Tv = Sv + Bv — Av zu lösen. Der Fachmann wird verstehen, daß für eine festgesetzte Belichtungszeit die
1-5 obige APEX-Gleichung eine indirekte Lösung des öffnungswertes für eine korrekte Belichtung bei der vorgewählten Belichtungszeit darstellt Daher wird der Ausgang von der Schaltung 65 mit dem Ausgang an der Schaltung 66, die auf eine gewünschte Belichtungszeit
>n eingestellt ist, verglichen. Der Vergleich erfolgt in einem Komparator 67, und wenn die Au-.2ränge der Schaltungen 65 und 66 gieich sind, erhäit eine Steuerschaltung 68 vom Komparator 67 eine Mitteilung von diesem Zustand. Die Steuerschaltung 68 entregt dann den
Ji Steuermagneten 43 für die Objektivblende.
Nachfolgend wird die Arbeitsweise der Kamera, beginnend mit dem Freigabevorgang, beschrieben. Beim Niederdrücken eines nicht gezeigten Auslöseknopfes wird ein Auslösehebel 34 bei Betrachtung nach
jo F i g. 3 nach unten bewegt und infolge davon dreht sich der erste Sperrhebel 26 in Uhrzeigerrichtung außer Eingriff mit dem zweiten Arbeitshebel 25. Der erste Arbeitshebel 24 wird daher bei Betrachtung nach F i g. 2 durch die Spiegeihebefeder 22 in Uhrzeigerrichtung
i> verdreht, was zu einer Verdrehung des zweiten Arbeitshebels 25 bei Betrachtung nach Fig.3 in Gegenuhrzeigerrichtung führt. Ein fest mit dem zweiten Arbeitshebel 25 verbundener Stift 35 gelangt in Berührung mit einem nockenbahnförmigen Beicich 36a an einem Spiegelanhebehebel 36, um diesen in Uhrzeigerrichtung zu verdrehen, wodurch ein Spiegelhebezahnrad 37 verdreht wird, welches mit Zähnen am Umfang des Hebels 36 kämmt. Das Zahnrad 37 dreht sich in Gegenuhrzeigerrichtung und bewegt einen nicht
4ί gezeigten Spiegel nach oben.
Wenn die Arbeit des zweiten Arbeitshebels 25 beendet ist, d. h. am Ende der Aufwärtsbewegung des Spiegels, stößt der abgebogene Bereich 256 an dem dritten Sperrhebel 33 nach unten, so daß sich der Hebel 33 in Uhrzeigerrichtung außer Eingriff mit dem Hebel 32 dreht. Infolge clavon, werden der Hebel 32 und der Rückstellhebel 30 durch die Feder 38 plötzlich in Gegenuhrzeigerrichtuiig verdreht. Daher beginnt sich duivn den Rückstellhebel 30 gehaltene Gleitplatte 28 nach oben zu bewegen, um das Abblenden des Objektives in Gang zu setzen. Durch die Wirkung des Kopplungsstiftes 12 beginnt das Hemmwerk seine Arbeit.
Andererseits wird unter Bezugnahme auf F i g. 1 während der Blockierung eines Setzhebels 39 durch einen Sperrhebel 40 wegen des später beschriebenen Arbeitsablaufes des nachlaufenden Vorhanges der erste Arbeitshebel 24 des Spiegelkastenmechanismus durch den Auslösevorgang der Kamera gedreht, wonach ein
*5 Ende 40a am Sp-rrhebel 40 von dem abgebogenen Bereich 24i> des Hebels 24 weggedrückt wird. Infolge davon springt der Setzhebel 39 durch Drehung entgegen der Uhrzeigerrichtung mittels der Feder 41
zurück und neigt einen Betätigungshebel 42 zu einer Drehung in Uhr/cigcrrichtung. Bei diesem Vorgang jedoch wird, da ein Magnet 43 für die Steuerung der Objekiivblendc erregt wurde, die Drehung des Hebels 42 gehemmt.
Die proportional /um Wert 7~i stehende Spannung von der Additionsschaltung 65 ändert sich mit rler l.ichtmengenänderung aufgrund der Objektivabblendung und wird in dem Komparator 67 mit dem 7\ Wert für die Verschlußzeit verglichen, die manuell an der diesbezüglichen Schallung 66 vorgewählt worden ist. Wenn diese beiden Werte einander gleich werden, unterbricht die Steuerschaltung 68 die Erregung des Magneten 4} für die Steuerung der Objektiv.ibblendung. Infolge davon findet keine Anziehung zwischen dem Fisenkern 46 und dem Anker 43 mehr statt und der Betätigungshebel 42 wird durch eine Feder 48 in Uhrzeigerrichtung gedreht, sowie weiter gleichzeitig eine mit dem Betätigungshebel über eine feder 49 verbundene Sperrklinke 50 bewegt. Daher tritt der .Sperrbereich 50;) an der Klinke 50 in Eingriff mit dem Klinkenrad 17 des Hemmwerkes, wonach der Blendeneinstellhebel 27 für die Objektivabbiendung über den Koppliingsstift 12 und die Gleitplatte 28 angehalten wird und dadurch der Abblendvorgang zum Stillstand kommt. Die Sperrklinke 50 und das Klinkenrad 17 sind so angeordnet, daß sie miteinander sobald wie möglich nach Ende der Erregung des Magneten 43 miteinander in Eingriff treten. Der Betätigungshebel dreht sich weiter in Uhrzeigerrichtung und beaufschlagt mit seinem einen Ende 42a einen Hilfshebel 51 und infolge davon kommt der SperrheDel 11 für den vorlaufenden Vorhang außer Eingriff mit dem Sperrnocken 10, so daß der vorlaufende Vorhang 4 zu laufen beginnt. Innerhalb einer bestimmten Zeitdauer, die durch einen nicht gezeigten Einstellmechanismus für die Belichtungszeit festgelegt w ird. beginnt auch der nachlaufende Vorhang 9 zu laufen.
Die erfindungsgemäße Verbesserung wird nachfolgend beschrieben Ein Zahnrad 53 kämmt mit einem Ritzel 52 für den nachlaufenden Vorhang und dreht sich beim Ablauf dieses Vorhanges 9. Wenn der Ablauf des nachlaufenden Vorhanges beendet is;, beaufschlagt ein fest mit dem Zahnrad 53 verbundener Stift 54 einen zweiten Beaufschlagungshebel 55. um diesen in Gegenuhrzeigerrichtung zu drehen. Daher wird der Sitzhebel 39 über einen Stift 56 durch den gabelförmigen Bereich 55,i von einem Rückstellhebel 55 in Uhrzeigerrichtung gedreht und kommt in Eingriff mit dem Sperrhebel 40. Gleichzeitig bewegt sich ein Hilfsetzhebel 57 bei Betrachtung nai-h F i g. 1 nach rechts, um den Betätigungshebel 42 in Geeenuhrzeitrerrichtune zu drehen, so daß der Anker 44 in Berührung mit dem Magnetkern 46 und die Klinke 50 außer Eingriff mit dem Klinkenrad 17 kommt. Auf diese Weise gelangt die Kamera wieder in ihren Ausgangszustand, wo der Auslösevorgang wieder vorgenommen werden kann.
Der nachlaufende Vorhang läuft weiter, so daß in F-" i g. 2 der fest mil dem zweiten Sperrhebel 2.3 verbundene Stift 23;) beaufschlagt und in Uhrzeigerrichtung verdreht wird, so daß er außer Eingriff mit dem antreibenden Hebel 20 gelangt. Daher gelangt der antreibende Hebel 20 mittels der Rückstellfeder 21 und der zweite ArbeiMiebel 25 zurück. Nach F i g. 3 wird der abgebogene Bereich 326 des Hebels 32 durch i\cn Vorsprung 25r am zweiten Arbcitshebel 25 niedergedrückt, damit sich der Rückstellhebei 30 über die Koppltirigsfeder 31 zurückstellen kann. Dies bedingt eine Rückstellung der Gleitplatte 28 und der Objeklix
blende in ihren geöffneten Zustand. Da gleichzeitig die K linke 50 ;inßpr Eingriff mit dem Klinkenrad 17 gcliinpt ist. erfolgt der Rückstellvorgang während der Arbeit des I lcmmwcrkes. Ferner wird der Hebel 36 zum Heben des Spiegels mittels der Feder 38 zurückgebracht und damit auch der Spiegel.
Zur Überprüfung wird der an der Gleitplatte 28 befestigte Stift 47 durch ein von iiißen betätigtes, nicht gezeigtes Element an der Kamera nach oben bewegt. Info/ge der Aufw ärtsbcwegung der Gleitplatte wird der Blend neinstellhebel 27 für die Objektivabbiendung verschoben und dadurch das Objektiv abgeblendet. Der zweite Arbeitshebel 25 ist durch den ersten Sperrhebel 2fi blockiert gewesen, w ährend Her Betätigungshebel 42 zurückgehalten wurde, und daher spannt der Hebel 32 und der Rückstellhebel 30 die Kopplungsfeder 31. Nach Beendigung des äußeren Überprüfungsvorganges wird der Rückstellvorgang erhalten.
Gemäß der Erfindung wird, wenn die Kamera nicht bedient wird, die Sperrklinke 50 außer Eingriff mit dem Klinkenrad 17 gehalten, so daß daher der Überprüfungsvorgang jederzeit erfolgen kann. Wie aus der vorgenannten Erläuterung hervorgeht, werden das Auslösen des Sperrvorganges bei der Steuerung der Objektivabbiendung und das Beaufschlagen des Kerns des Steuermagneten für den Abblendungswert unter Ausnutzung der Energie vorgenommen, die während der Zeitdauer vorliegt, wenn der Lauf des nachlaufenden Vorhanges beendet ist. und der Steuervorgang kann unabhängig von der Zeit vor und nach dem Spannen durchgeführt werden. Ferner ist es möglich, den Spiegelbetätigungsmechanismus zurückzustellen, und das Hemmwerk arbeitet während des Rückstellvorganges, um den Rückstellstoß zu mildern.
Hierzu 3 Blatt Zeichnungen

Claims (1)

  1. Patentanspruch:
    Photographische Kamera mit selbsttätiger Blendeneinstellung und einem Schlitzverschluß, mit einem lichtempfindlichen Wandler, durch welchen bei hochgeschwenktem Sucherspiegel und ausgelöstem Verschluß während des Abblendvorganges die Lichtmenge hinter der Blende meßbar ist, mit einer Steuerschaltung, durch die das Übereinstimmen des Wertes der gemessenen Helligkeit mit einem vorbestimmten Wert feststellbar ist, und einer Einrichtung zur Beendigung des AbblendVorganges, die ein Klinkenrad umfaßt, das durch eine federbelastete Gleitplatte antreibbar ist, welche auch als Anschlag für einen Blendeneinstellhebel dient, wobei sich bei gespanntem Verschluß ein Betätigungsglied in einer vorgespannten ersten Stellung befindet, in der ein an dem Betätigungsglied angeordneter Anker von einem mit der Steuerschaltung verbundenen und erregten Elektromagneten angezogen ist, während bei ausgelöstem Verschluß und bei Übereinstimmen des Wertes der gemessenen Helligkeit mit dem vorbestimmten Wert der Elektromagnet entregt wird, wodurch das Betätigungsglied aufgrund seiner Vorspannung in eine zweite Stellung bewegt wird, in der über das Betätigungsglied die Spanneinrichtung für den ersten Vorhang ausgelöst und das Klinkenrad arretiert wird, dadurch gekennzeichnet, daß eine mit dem Betätigungsglied (42) in Eingriff bringbare Rückstelleinrichtung (39,57) am Ende der Bewegung des zweiten Vorhanges (9) durch die Antriebseinrichtung Kir den zweiten Vorhang (9) derart betätigbar ist, daß das Betätigungsglied (42) in seine erste Stellung überführt wird, wodurch das Klinkenrad (17) freigegeben wird.
    Die Erfindung betrifft eine photographische Kamera mit selbsttätiger Blendeneinstellung und einem Schlitzverschluß, mit einem lichtempfindlichen Wandler, durch welchen bei hochgeschwenktem Sucherspiegel und ausgelöstem Verschluß während des Abblendvorganges die Lichtmenge hinter der Blende meßbar ist, mit einer Steuerschaltung, durch die das Übereinstimmen des Wertes der gemessenen Helligkeit itiit einem vorbestimmten Wert feststellbar ist und einer Einrichtung zur Beendigung des Abblendvorganges, die ein Klinkenrad umfaßt, das durch eine federbelastete Gleitplatte antreibbar ist, welche auch als Anschlag für einen Blendeneinstellhebel dient, wobei sich bei gespanntem Verschluß ein Betätigungsglied in einer vorgespannten ersten Stellung befindet, in der ein an dem Betätigungsglied angeordneter Anker von einem mit der Steuerschaltung verbundenen und erregten Elektromagneten angezogen ist. während bei ausgelöstem Verschluß und bei Übereinstimmen des Wertes der gemessenen Helligkeit mit dem vorbestimmten Wert der Elektromagnet entregt wird, wodurch das Belätigungsglied aufgrund seiner Vorspannung in eine zweite Stellung bewegt wird, in der über das Betätigungsglied elin Spanneinrichtung für den ersten Vorhang ausgelöst und rlas Klinkenrad arretiert wird.
    In der älteren, als Stand der Technik geltenden DE-AS 27 38 668 ist eine solche Kamera angegeben, bei der nachdem eine Belichtung durchgeführt worden ist.
    eine Kontrolle hinsichtlich der Tiefenschärfe nur vorgenommen werden kann, nachdem zuvor neuer Aufziehvorhang durchgeführt worden ist Es ist jedoch unmöglich, die Tiefenschärfe vor dem Aufziehvorgang festzustellen, da die Objektivabbiendung weiterhin gesteuert bleibt.
    Aus der DE-AS 21 15 582 ist eine fotografische Kamera mit manueller Zeitvorwahl und selbsttätiger beleuchiungsabhängiger Blendeneinstellung bekannt Bei dieser Kamera ist das Zeitintervall zwischen dem Beginn der Blendeneinstellung und der öffnung des Verschlusses konstant Dies liegt daran, daß die Beendigung der Einstellung der Blendenöffnung und der Beginn des öffnens des Verschlusses betriebsmäßig nicht miteinander gekoppelt sind, so daß die dort angegebene Verzögerungseinrichtung für das öffnen des Verschlusses erforderlich ist
    Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine fotografische Kamera der eingangs genannten Art derart weiterzubilden, daß eine Kontrolle der Tiefenschärfe möglich ist ohne daß vorher ein Aufziehvorgang durchgeführt werden muß.
    Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst daß eine mit dem Betätigungsglied in Eingriff bringbare Rückstelleinrichtung am Ende der Bewegung des zweiten Vorhanges durch die Antriebseinrichtung für den zweiten Vorhang derart betätigbar ist daß das Betätigungsglied in seine erste Stellung überführt wird, wodurch das Klinkenrad freigegeben wird.
    Bei einer fotografischen Kamera der eingangs genannten Art war es bisher erforderlich, einen neuen Aufziehvorgang durchzuführen, bevor eine Kontrolle der Tiefenschärfe möglich wurde.
    Bei der in DE-AS 21 15 582 angegebenen fotografischen Kamera stellt sich das Problem einer Kontrolle der Tiefenschärfe nicht, da dort ein Zentralverschluß und kein in den Aufnahmestrahlengang einschwenkbare Sucherspiegel vorgesehen ist.
    Bei der erfindungsgemäßen Kamera wird in vorteilhafter Weise unter Ausnutzung der öewegungsenergie am Ende des Ablaufes des zweiten Vorhanges das Klinkenrad freigegeben, so daß eine Überprüfung der Tiefenschärfe möglich ist, ohne vorher einen neuen ■Aufziehvorgang durchführen zu müssen.
    Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird im folgenden unter Bezugnahme auf die Zeichnungen näher erläutert. Es zeigt
    Fig. 1 eine perspektivische Ansicht des Stcuerabschnittes für das Einstellen der Blende, die Sperreinrichtung für den vorlaufenden Vorhang und den Freigabemechanismus bei einer Kamera nach der Erfindung,
    Fig. 2 eine perspektivische Ansicht eines unteren Betätigungsmechanismus für den Spiegel.
    Fig.3 eine perspektivische Ansicht eines seitlichen Betätigungsmechanismus für den Spiegel,
    Fig.4 eine geschnittene Ansicht von einer Anordnung mit einem lichtempfindlichen Element, und F i g. 5 ein Blockdiagramm der Steuerschaltung.
    Nach Fig. I weist die Kamera mit selbsttätiger Blendeneinstellung des Objektivs ein oberes Zahnrad 1 auf, das durch Betätigung zum Spannen in Drehung versetzt wird. Ein vorlaufender Vorhang 4 wird über ein Zugelement 3 durch ein Vorhangritzel 2 angetrieben, das mit dem oberen Zahnrad I kämmt. Ein unteres Zahnrad 6 wird von einem am Zahnrad I befestigten Stift und einem fest mit dem unteren Zahnrad 6 verbundenen Stift 7 in Drehbewegung versetzt, wobei ein nachlaufender Vorhang 9 durch ein Vorhangritzel 8
DE2804291A 1977-02-25 1978-02-01 Fotografische Kamera mit selbsttätiger Blendeneinstellung und einem Schlitzverschluß Expired DE2804291C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP1977022073U JPS53118526U (de) 1977-02-25 1977-02-25

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2804291A1 DE2804291A1 (de) 1978-08-31
DE2804291B2 DE2804291B2 (de) 1981-06-25
DE2804291C3 true DE2804291C3 (de) 1982-03-18

Family

ID=12072702

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2804291A Expired DE2804291C3 (de) 1977-02-25 1978-02-01 Fotografische Kamera mit selbsttätiger Blendeneinstellung und einem Schlitzverschluß

Country Status (4)

Country Link
US (1) US4335946A (de)
JP (1) JPS53118526U (de)
DE (1) DE2804291C3 (de)
GB (1) GB1591496A (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2194350B (en) * 1986-08-21 1990-08-22 Famous Instr Ltd Shutter mechanism for a camera
US5432576A (en) * 1994-01-05 1995-07-11 Eastman Kodak Company Aperture mechanism having a blade positionable in an open position by a hard stop
CN104310248B (zh) * 2014-09-02 2017-01-11 湖北航天技术研究院总体设计所 一种全回转多工位吊运装置

Family Cites Families (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS4923779B1 (de) * 1970-07-03 1974-06-18
DE2115582C2 (de) * 1971-03-31 1973-01-04 Prontor-Werk Alfred Gauthier Gmbh, 7543 Calmbach Photographische Kamera
JPS571813B1 (de) * 1971-05-31 1982-01-13
JPS5321653B2 (de) * 1973-08-27 1978-07-04
JPS5347949Y2 (de) * 1973-09-13 1978-11-16
US4014034A (en) * 1974-04-25 1977-03-22 Minolta Camera Kabushiki Kaisha Single lens reflex camera
US3864700A (en) * 1974-05-20 1975-02-04 Rollei Werke Franke Heidecke Diaphragm adjusting mechanism for photographic cameras
US4079387A (en) * 1975-05-27 1978-03-14 Canon Kabushiki Kaisha Counter circuit for a camera
US3972055A (en) * 1975-07-21 1976-07-27 Minolta Camera Kabushiki Kaisha Multi-exposure control device for cameras
JPS5250724A (en) * 1975-10-21 1977-04-23 Canon Inc Electromagnetic disphragm control system for camera
JPS5328423A (en) * 1976-08-27 1978-03-16 Asahi Optical Co Ltd Previous shutter releasing unit for aperture control automatic exposure camera

Also Published As

Publication number Publication date
DE2804291A1 (de) 1978-08-31
GB1591496A (en) 1981-06-24
US4335946A (en) 1982-06-22
DE2804291B2 (de) 1981-06-25
JPS53118526U (de) 1978-09-20

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3229745C2 (de) Kamera mit Objektivverschluß
DE2265636C2 (de) Kamera mit einer automatischen Blendensteuervorrichtung
DE8128647U1 (de) Objektivverschluss fuer eine kamera
DE19751287B4 (de) Einäugige Spiegelreflexkamera mit Vorbetrachtungsfunktion
DE2659648C2 (de) Objektivverschluß eines Wechselobjektivs
DE2804291C3 (de) Fotografische Kamera mit selbsttätiger Blendeneinstellung und einem Schlitzverschluß
DE3619813A1 (de) Kamera
DE2649212C3 (de) Blendenverschluß
DE2740135C2 (de) Blendensteuervorrichtung zur automatischen Belichtungssteuerung
DE2943416C2 (de) Einäugige Spiegelreflex-Kamera
DE3011693C2 (de) Verschluß für eine einäugige Spiegelreflexkamera
DE2359579B2 (de) Vorrichtung zur Belichtungssteuerung in einer einäugigen Spiegelreflexkamera
DE1169282B (de) Einaeugige Reflexkamera mit Spiegelrueckkehr-getriebe
DE2738668C3 (de) Photographische Kamera mit selbsttätiger Blendeneinstellung
DE4023957A1 (de) Steuergeraet fuer eine kamera
DE2734620A1 (de) Elektromagnetische ausloesevorrichtung fuer die verwendung in kameras
DE2808055C2 (de) Bremsvorrichtung für den Blendenantrieb einer photographischen Kamera mit automatischer Filmbelichtung durch selbsttätige Blendenwertsteuerung
DE2808548C2 (de) Steuereinrichtung für eine zusätzliche Bremsmagnetvorrichtung einer Blendensteuervorrichtung
DE2706406B2 (de) KameraverschluB mit X-Kontakt und Belichtungssteuerung
DE3715167C2 (de)
AT221934B (de) Einäugige Spiegelreflexkamera mit Schlitzverschluß
AT206744B (de) Photographische Kamera mit Schlitzverschluß
AT262049B (de) Photographische Kamera mit selbsttätiger, lichtgesteuerter Blenden- und Zeiteinstellung
DE2346448C3 (de) Einäugige Spiegelreflexkamera mit elektronischem Verschluß und einer einen Eintritt von Licht durch das Sucherokular in die Kamera verhindernden Abdeckeinrichtung
DE2817354C3 (de) Auslösevorrichtung für eine selbstspannende Kamera

Legal Events

Date Code Title Description
OAP Request for examination filed
OD Request for examination
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8320 Willingness to grant licences declared (paragraph 23)
8339 Ceased/non-payment of the annual fee