DE2659395A1 - Reissverschluss - Google Patents

Reissverschluss

Info

Publication number
DE2659395A1
DE2659395A1 DE19762659395 DE2659395A DE2659395A1 DE 2659395 A1 DE2659395 A1 DE 2659395A1 DE 19762659395 DE19762659395 DE 19762659395 DE 2659395 A DE2659395 A DE 2659395A DE 2659395 A1 DE2659395 A1 DE 2659395A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
slide
neck
slider
corners
zipper
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE19762659395
Other languages
English (en)
Other versions
DE2659395C3 (de
DE2659395B2 (de
Inventor
Akira Tanaka
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
YKK Corp
Original Assignee
Yoshida Kogyo KK
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Yoshida Kogyo KK filed Critical Yoshida Kogyo KK
Publication of DE2659395A1 publication Critical patent/DE2659395A1/de
Publication of DE2659395B2 publication Critical patent/DE2659395B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2659395C3 publication Critical patent/DE2659395C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A44HABERDASHERY; JEWELLERY
    • A44BBUTTONS, PINS, BUCKLES, SLIDE FASTENERS, OR THE LIKE
    • A44B19/00Slide fasteners
    • A44B19/24Details
    • A44B19/36Means for permanently uniting the stringers at the end; Means for stopping movement of slider at the end
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T24/00Buckles, buttons, clasps, etc.
    • Y10T24/25Zipper or required component thereof
    • Y10T24/2598Zipper or required component thereof including means for obstructing movement of slider

Landscapes

  • Slide Fasteners (AREA)

Description

Z/lI-P/2562
29.Dezember 1976
Yoshida Kogyo K. K.
Tokio t Japan
Reißverschluß
Die Erfindung bezieht sich allgemein auf Reißverschlüsse und insbesondere auf eine Endanschlageinrichtung zum Begrenzen der nach oben gerichteten Bewegung eines Schiebers in Schließrichtung am oberen Ende eines Reißverschlusses.
Eine typische Endanschlageinrichtung der in Rede stehenden Gattung besteht aus zwei zusammenwirkenden oberen Endanschlägen von identischer Gestalt, die in gegenüberliegender Anordnung an den oberen Enden von zwei Tragbändern befestigt sind. Wenn der Reißverschluß geschlossen
709827/0340
wird, dann werden die Endanschläge von zwei nach außen divergierenden Eintrittsöffnungen des Schiebers aufgenommen, die von einer oberen und einer unteren Schieberplatte und einem die beiden Platten an ihrem Vorderende miteinander verbindenden Hals begrenzt werden, wobei sich die gegen« überliegenden ebenen Seitenflächen der Endanschläge in enger Berührung mit den gegenüberliegenden Seitenflächen des Schieberhalses befinden. Die herkömmliche Endanschlageinrichtung hat jedoch den Nachteil, daß die Bewegung des Schiebers in und außer Eingriff mit den Endanschlägen sehr schwergängig und langsam ist, insbesondere« wenn die Endanschlageinrichtung bei einer für Säcke oder dgl. bestimmten Reißverschlußbauart verwendet wird, bei der zwei Tragbänder an ihren oberen Enden mit den umgefalteten oder verstärkten Rändern zusammengehalten sind. Diese Schwierigkeit beruht auf der Tatsache« daß die Endanschläge der Bewegung des Schiebers einen beträchtlichen Widerstand entgegensetzen, infolge des Vorhandenseins ihrer verhältnismäßig großen Berührungsflächen mit dem Schieberhals, wobei diese Flächen von den gegenüberliegenden ebenen Seitenflächen der Endanschläge gebildet werden.
Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine obere Endanschlageinrichtung für Reißverschlüsse zu schaffen« die eine minimale Berührungsfläche mit dem Schieber« hals hat, damit der Schieber sanft und ruckfrei mit den Endanschlägen in und außer Eingriff gebracht werden kann.
Gemäß der Erfindung ist bei einem Reißverschluß, bestehend aus zwei einander gegenüberliegend angeordneten Tragbändern, die an ihren zugekehrten verstärkten Rändern zwei Reihen von miteinander kuppelbaren Kuppelgliedern tragen, einem längs der Kuppelglieder bewegbaren Schieber, um die beiden Tragbänder zum Öffnen und Schließen des Reißver-
709827/03AO
Schlusses in und außer gegenseitigen Eingriff zu bringen, wobei der Schieber eine obere und eine untere Platte aufweist» die im Abstand angeordnet und durch einen Hals miteinander verbunden sind, der am vorderen Schieberende mittig angeordnet ist, um einen im allgemeinen Y-förmigen Führungskanal durch den Schieber zu begrenzen, zum Hindurchführen der Kuppelglieder durch denselben, und wobei der Schieberhals einen nach innen konvergierenden hinteren Endbereich hat, und aus zwei Endanschlägen von identischer Bauart zum Begrenzen der Schließbewegung des Schiebers, wobei die beiden Endanschläge in gegenüberliegender Anordnung an den oberen Enden der Tragbänder befestigt sind und von dem Führungskanal aufgenommen werden, wenn sich der Schieber in seiner höchsten Stellung befindet, zur Lösung der genannten Aufgabe vorgesehen, daß jeder Endanschlag an seiner Innenseite zwischen seiner vorderen und hinteren Ecke mit einer Aussparung versehen ist, wobei die Aussparung einen ebenen mittleren Bereich hat, wodurch, wenn sich der Schieber in seiner höchsten Stellung befindet, die vorderen inneren Ecken der Endanschläge an den gegenüberliegenden Seiten des Schieberhalses anliegen, wobei ihre hinteren inneren Ecken aneinanderstoßen, so daß die gegenüberliegenden Aussparungen mit dem nach innen konvergierenden hinteren Endbereich des Schieberhalses zusammenwirken, um dazwischen einen im allgemeinen V-förmigen Spalt zu begrenzen, damit kein Teil des Schieberhalses mit den gegenüberliegenden mittleren ebenen Bereichen in Berührung gelangt, bevor das Vorderende des Schieberhalses mit diesen in Berührung gelangt, wenn sich der nach innen konvergierende himtere Endbereich des Schieberhalses zwischen den aneinanderstoßenden inneren hinteren Ecken der Endanschläge hindurchbewegt.
Die Erfindung wird nachfolgend anhand eines in den Zeichnungen dargestellten bevorzugten Aosführungsbeispiels
709827/0340
näher erläuterte Es zeigen:
Pige 1 eine Vorderansicht eines Reißverschlusses, der mit zwei zusammenwirkenden Endanschlägen gemäß der Erfindung versehen ist.
Figβ 2 eine vergrößerte perspektivische Darstellung eines Endanschlags, und
Figo 3A bis 3D Aufsichten auf den Reißverschluß mit
beseitigten Tragbändern, wobei die aufeinanderfolgenden Betatigungszustande veranschaulicht sind.
Figo 1 zeigt einen Reißverschluß 10 mit zwei einander gegenüberliegend angeordneten Tragbändern 11, 11, die längs ihrer gegenüberliegenden verstärkten oder umgebBrdelten Ränder 12, 12 zwei Reihen von gleichabständig angeordneten, kuppelbaren Kuppelgliedern 13 tragen, wobei die beiden Tragbänder mittels eines Schiebers 14 in und außer gegenseitigen Eingriff gebracht werden, der längs der Kuppelglieder 13 bewegbar ist, um den Reißverschluß 10 zu schließen und zu öffnen.
Der Schieber 14 hat einen Rumpf 14a mit einem erweiterten Vorderende 15 und einem verjüngten Hinterende 16, der eine obere und eine untere Schieberplatte 17, 17 hat, die zueinander parallel angeordnet und durch einen Hals oder ein Herzstück 18 miteinander verbunden sind, das am Vorderende 15 des Rumpfes mittig angeordnet ist, um einen im allgemeinen Y-förmigen Führungskanal 19 durch den Schieberrumpf 14a zu bilden, um die Kuppelglieder 13 durch diesen hindurchzuführen. Sowohl die obere als auch die untere Schieberplatte 17, 17 hat längs ihrer gegenüberliegenden Seiten-
709827/0340
ränder zwei nach innen gerichtete Führungsflansche 20, 20, die kurz vor dem Vorderende 15 des Schiebers enden. Der Schieberhals hat einen festen Rumpf 18a mit einem fünfeckigen oder pfeilspitzenförmigen Querschnitt, der ein ebenes Vorderende 21 und ein abgerundetes Hinterende 22 hat, wobei das ebene Vorderende 21 in Querrichtung des Schieberrumpfes 14a eine wesentlich größere Breite hat als das Hinterende 22. Der Rumpf 18a des Schieberhalses hat an seinen gegenüberliegenden Seiten zwei geneigte, ebene vordere Seitenflächen 23, 23, die von den gegenüberliegenden Scheiteln 24, 24 zu seinem Vorderende 21 hin konvergieren, und zwei weitere geneigte, ebene hintere Seitenflächen 25, 25, die von den gegenüberliegenden Scheiteln 24, 24 zu seinem Hin— terende 22 hin konvergieren und in dieses übergehen. Der Schieberhals 18a ist in Bezug auf seine Längsachse symmetrisch ausgebildetο Der Schieber 14 ist mit einer (nicht gezeigten) Zuglasche versehen, die an seiner oberen Platte 17 schwenkbar befestigt ist, und mit der der Schieber 14 in bekannter Weise längs der Kuppelglieder 13 in der öffnungs- und Schließrichtung bewegt werden kann.
Es ist eine erfindungsgemäß ausgebildete obere Endanschlageinrichtung 26 vorgesehen, um die Bewegung des Schiebers 14 längs der Kuppelglieder 13 in Schließrichtung an einer vorgegebenen Stelle neben dem oberen Ende des Reißverschlusses 10 zu begrenzen, um zu verhindern, daß der Schieber 14 die Kuppelglieder 13 überläuft. Die Endanschlageinrichtung 26 besteht aus zwei zusammenwirkenden Endanschlägen 27, 27 von identischer Bauart, die jeweils einen festen Rumpf 27a von im allgemeinen rechteckiger Gestalt und zwei im Abstand angeordnete Bördelränder 28, 28 haben, die mit dem Rumpf 27a des Endanschlags integriert sind und über die gesamte Länge desselben nach außen ragen. Der Rumpf 27a des
709827/03
• J-
Endanschlags hat eine ebene vordere und hintere Endfläche 29, 30 und eine ebene Ober- und Unterseite 31, 31. Der Rumpf 27a des Endanschlags hat eine von den Bördelrändern 28, 28 abgekehrte Seite, die bei 33 ausgespart isto Die Aussparung 33 ist durch einen mittleren ebenen Wandbereich 34 begrenzt, der im wesentlichen rechtwinklig zu der Ober- und Unterseite 31 angeordnet ist» und durch ebene vordere und hintere Wandbereiche 35, 36, die von dem mittleren Wandbereich 34 ausgehen und sich zu der vorderen bzw. hinteren Endfläche 29, 30 erstrecken und in eine abgerundete innere vordere bzw. hintere Ecke 37, 38 übergehen, wobei der vordere und der hintere Wandbereich 35, 36 zu dem mittleren Wandbereich 34 geneigt bzw. im Winkel angeordnet ist. Der Endanschlag 27 ist sowohl in Bezug auf eine in der Mitte der Dicke seines Rumpfes 27a zwischen der Ober- und Unterseite 31, 31 liegende Ebene als auch in Bezug auf eine in der Mitte der Länge seines Rumpfes 27a zwischen der vorderen und hinteren Endfläche 29, 30 liegende Ebene symmetrisch ausgebildet.
Die beiden zusammenarbeitenden Endanschläge 27, 27 sind an den zugeordneten Tragbändern 11, 11 in gegenüberliegender Anordnung befestigt, wobei jedes Paar von Bördelrändern 28, 28 auf dem Tragbandwulstrand 12 rittlings und im festen Klemmeingriff angeordnet ist. Wenngleich die Endanschläge 27, 27 am besten bei einem Reißverschluß geeignet sind, bei dem zwei innere Tragbandränder an ihren oberen Enden zusammengehalten sind, wie dies in den Zeichnungen dargestellt ist, so können sie auch bei einem Reißverschluß verwendet werden, bei dem die oberhalb der Endanschläge liegenden oberen Endbereiche der Tragbänder auseinandergespreizt sind, um eine Y-förmige Gestalt anzunehmen. Vor der Befestigung der Endanschläge 27, 27 an den Tragbändern 11, 11 werden die beiden Bördelränder 28, 28 zunächst längs entsprechender Biegelinien 39, 39 auf-
749821/B
geweitet oder auseinandergebogen, wobei die Biegelinien dem Rumpf 27a benachbart sind, wie dies in Fig. 2 gezeigt ist. Wenn die beiden Endanschläge 27, 27 an den zugeordneten Tragbändern 11, 11 befestigt werden, dann werden die beiden Bördelränder 28, 28 in einer geeigneten Maschine oder mit geeigneten Werkzeugen durch Aufbringen einer Druckkraft gegenüber dem Rumpf 27a aus einer aufgespreizten Gestalt in eine zusammengedrückte, im wesentlichen parallele Gestalt verformt, um mit dem Tragbandwulstrand 12 in festen Klemmeingriff zu gelangen, um dadurch ein Verrutschen des Endanschlags 27 längs desselben zu verhindern.
Fig. 3A zeigt den Schieber 14 in seiner höchsten Stellung, in der der Schieber 14 mit den beiden Endanschlägen 27, 27 in Eingriff gehalten ist, so daß er an einer weiteren Aufwärt sbewegung gehindert ist. Die Endanschläge 27, 27 werden von zwei nach außen konvergierenden Eintrittsöffnungen 40, 40 des Schiebers 14 vollständig aufgenommen, die einen Teil des Führungskanals 19 bilden* wobei die einander gegenüberliegenden inneren hinteren abgerundeten Ecken 38, 38 einander berühren, und wobei die entsprechenden äußeren Ecken der Endanschläge 27, 27 dicht neben den Führungsflanschen 20, 20 angeordnet sind. In diesem Zustand befinden sich die beiden Endanschläge 27, 27 nicht im Eingriff mit dem Schieberhals 18, mit der Ausnahme, daß die inneren vorderen abgerundeten Ecken 37, 37 die nach außen konvergierenden vorderen Seitenflächen 23, 23 unmittelbar neben den Scheiteln 24, 24 berühren. Die beiden Aussparungen 33, 33 und die nach innen konvergierenden hinteren Seitenflächen 25, 25 begrenzen einen im allgemeinen V-förmigen Spalt oder Zwischenraum, wie dies in Fig. 3A gezeigt ist«, Wenn der Schieber 14 mittels der Zuglasche zu einer nach unten gerichteten Bewegung betätigt wird, um den Reißverschluß 10 zu öffnen, dann wird zunächst das
709827/0340
' Al·
Hinterende 22 des Schieberhalses 18 mit den hinteren Wandbereichen 36, 36 neben den aneinanderstoßenden hinteren Ecken 38, 38 in Berührung gebracht, wobei sich die vorderen Ecken 37, 37 mit den nach außen konvergierenden vorderen Seitenflächen 23, 23 im Gleiteingriff befinden, und wobei die einander gegenüberliegenden Scheitel 24, 24 mit denjenigen Ekken der zugeordneten Aussparungen 23, 23 im wesentlichen fluchten, in denen die entsprechenden vorderen und mittleren Wandbereiche 35 und 34 einander schneiden, wie dies in Fig. 3B gezeigt ist. Die Tiefe der Aussparung 33 ist derart auf die größte Breite des Halses 18 zwischen den gegenüberliegenden Scheiteln 24, 24 abgestimmt, daß während dieser anfänglichen Startbewegung des Schiebers 14 die Scheitel 24, 24 die zugeordneten Aussparungen 33, 33 nicht berühren, wie dies in Fig. 3B gezeigt ist«, Es kommt daher kein Teil des Halses 18 mit Ausnahme der nach außen konvergierenden vorderen Seitenflächen 23, 23 mit den Endanschlägen 27, 27 in Berührung, bis das hintere Ende 22 mit den hinteren Wandbereichen 36, 36 neben den aneinanderstoßenden hinteren Ecken 38, 38 in Berührung gelangt, wodurch die anfängliche Startbewegung des Schiebers stark vereinfacht wird. Wenn der Schieber noch weiter nach unten bewegt wird, dann werden die aneinanderstoßenden hinteren Ecken 38, 38 von dem zwischen diese eindringenden Hinterende 22 des Halses 18 auseinandergedrückt, um die Endanschläge 27, 27 in Richtung der in Fig. 3B gezeigten Pfeile zu bewegen, wobei sich die vorderen Ecken 37, 37 nach wie vor mit den vorderen Seitenflächen 23, 23 neben dem Vorderende 21 des Halses in Gleiteingriff befinden, und wobei die Scheitel 24, 24 sich näherungsweise in der Mitte der mittleren Wandbereiche 34, 34 und im Abstand von diesen befinden, wie dies in Fig. 3C gezeigt ist. Wenn die von den Endanschlägen 27, 27 wegjgerichtete Startbewegung des Schiebers fortgesetzt wird, dann drücken die nach innen konvergierenden hinteren Seitenflächen 25, 25 die Endanschläge 27, 27 noch weiter auseinander, wobei sich
709827/0340
die vorderen Ecken 37, 37 außer Eingriff mit den vorderen Seitenflächen 23, 23 befinden, und wobei sich die vorderen Ecken 41, 41 des Halses 18 ihrerseits mit den vorderen Wandbereichen 35, 35 in Gleiteingriff befinden.
Der Schieberhals 18 wird in seiner Gesamtheit im Abstand von den mittleren Wandbereichen 34, 34 gehalten, bis eine oder beide vorderen Ecken 41, 41 des Halses 18 mit diesen Wandbereichen in Berührung gelangen, wenn die Scheitel 24, 24 zwischen den hinteren inneren Ecken 38, 38 hindurchbewegt werden. In Figo 3D ist gezeigt, wie eine der vorderen Ecken 41, 41 den zugeordneten mittleren Wandbereich 34 berührt. Jetzt, da sich die hinteren Ecken 38, 38, die sich mit den nach innen konvergierenden hinteren Seitenflächen 25, 25 in Gleiteingriff befanden, nunmehr mit den nach außen konvergierenden vorderen Seitenflächen 23, 23 in Eingriff befinden, wird die von den Endanschlägen 27, 27 weggerichtete Startbewegung des Schiebers durch die Berührung des Halses 18 mit einem oder beiden mittleren Wandbereichen 34, 34 nicht nachteilig beeinflußt.
Wenn der Schieber 14 zum Eingriff mit den Endanschlägen 27, 27 in seine oberste Stellung bewegt wird, dann wird der vorstehend beschriebene Vorgang in umgekehrter Reihenfolge ausgeführt.
Da die Berührungsflächen der beiden Endanschläge 27, 27 mit dem Schieberhals 18 auf ein Mindestmaß verringert werden, kann der Schieber 14 mit den Endanschlägen 27, 27 sanft und ruckfrei in und außer Eingriff gebracht werden.
709827/0340
Reißverschluß ' ^J,
Bezugszeichenaufstellung :
10 Reißverschluß
11 Tragbänder
12 WuIstrand von 11
13 Kuppelglieder
14 Schieber
14a Rumpf von 14
15
16
erweitertes Vorderende )
) von 14a
verjüngtes Hinterende )
17 obere und untere Schieberplatte
18 Hals
19 Führungskanal
20 Führungsflansche
18a Rumpf von 18
21
22
ebenes Vorderende )
) von 18a
abgerundetes Hinterende )
23 vordere Seitenflächen von 18a
24 Scheitel zwischen 23 und 25
25 hintere Seitenflächen von 18a
26 obere Endanschlageinrichtung
27 obere Endanschläge
27a Rumpf von 27
28 Bördelrand
29 vordere Endfläche
709827/0340
30 hintere Endfläche
31 Ober- und Unterseite
33 Aussparung
34 ebener Wandbereich
35 vorderer Wandbereich
36 hinterer Wandbereich
37 vordere innere Ecke
38 hintere innere Ecke 3S Biegelinie
40 Eintrittsöffnung
41 vordere Ecken von 18
709827/0340
λζ .
Leerseite

Claims (3)

  1. Patentansprüche
    — ι
    Ij Reißverschluß, bestehend aus zwei einander gegenüberliegend angeordneten Tragbändern, die an ihren zugekehrten verstärkten Rändern zwei Reihen von miteinander kuppelbaren Kuppelgliedern tragen, einem längs der Kuppelglieder bewegbaren Schieber, um die beiden Tragbänder zum Öffnen und Schließen des Reißverschlusses in und außer gegenseitigen Eingriff zu bringen, wobei der Schieber eine obere und eine untere Platte aufweist, die im Abstand angeordnet und durch einen Hals miteinander verbunden sind, der am vorderen Schieberende mittig angeordnet ist, um einen im allgemeinen Y-förmigen Führungskanal durch den Schieber zu begrenzen, zum Hindurchführen der Kuppelglieder durch denselben, und wobei der Schieberhals einen i|ach innen konvergierenden hinteren Endbereich hat, und aus zwei Endanschlägen von identischer Bauart zum Begrenzen der Schließbewegung des Schiebers, wobei die beiden Endanschläge in gegenüberliegender Anordnung an den oberen Enden der Tragbänder befestigt sind und von dem Führungskanal aufgenommen werden, wenn sich der Schieber in seiner höchsten Stellung befindet, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Endanschlag (27, 27) an seiner Innenseite zwischen seiner vorderen und hinteren Ecke (37, 38) mit einer Aussparung (33) versehen ist, wobei die Aussparung einen ebenen mittleren Bereich (34) hat, wodurch, wenn sich der Schieber (14) in seiner höchsten Stellung befindet, die vorderen inneren Ecken (37, 37) der Endanschläge (27, 27) an den gegenüberliegenden Seiten (23, 23) des Schieberhal-
    709827/0340
    • Λ/*
    ses (18) anliegen, wobei ihre hinteren inneren Ecken (38, 38) aneinanderstoßen, so daß die gegenüberliegenden Aussparungen (33, 33) mit dem nach innen konvergierenden hinteren Endbereich (25, 25) des Schieberhalses (18) zusammenwirken, um dazwischen einen im allgemeinen V-förmigen Spalt zu begrenzen, damit kein Teil des Schieberhalses (18) mit den gegenüberliegenden mittleren ebenen Bereichen (34) in Berührung gelangt, bevor das Vorderende (21) des Schieberhalses mit diesen in Berührung gelangt, wenn sich der nach innen konvergierende hintere Endbereich (25, 25) des Schieberhalses (18) zwischen den aneinanderstoßenden inneren hinteren Ecken (38, 38) der Endanschläge hindurch bewegt.
  2. 2. Reißverschluß nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Endanschlag (27) einen festen Rumpf (27a) mit im allgemeinen rechteckiger Gestalt umfaßt, der eine ebene Ober- und Unterseite (31) und eine ebene vordere und hintere Endfläche (29t 30) hat, und zwei im Abstand angeordnete Bördelränder (38, 38) umfaßt, die mit dem Rumpf (27a) integriert sind und über die gesarate Länge desselben von diesem abstehen, wobei die Bördelränder gegenüber dem Rumpf aus einer auseinandergespreizten Gestalt zu einer zusammengedrückten, im wesentlichen parallelen Gestalt verformt sind, um den verstärkten Tragbandrand (12) fest zu umklammern, und wobei jede Aussparung (33) vordere und hintere ebene Bereiche (35, 36) hat, die durch den ebenen mittleren Bereich (34) voneinander getrennt und in Bezug auf diesen nach innen gegen den Schieberhals (18) geneigt sind, und daß die inneren vorderen und hinteren Ecken (37, 38) eines jeden Endanschlags (27, 27) abgerundet sind.
  3. 3. Reißverschluß nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß jeder Endanschlag (27, 27) sowohl in Bezug auf eine in der Mitte seiner Länge zwischen der vorderen und der hin-
    709827/0340
    -Mf-
    teren Endfläche (29, 30) liegende Ebene als auch in Bezug auf eine in der Mitte seiner Dicke zwischen der Ober- und Unterseite liegende Ebene symmetrisch ausgebildet ist.
    709S27/C340
DE2659395A 1975-12-29 1976-12-29 Reißverschluß Expired DE2659395C3 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP1975177586U JPS5637608Y2 (de) 1975-12-29 1975-12-29

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2659395A1 true DE2659395A1 (de) 1977-07-07
DE2659395B2 DE2659395B2 (de) 1981-01-29
DE2659395C3 DE2659395C3 (de) 1981-10-15

Family

ID=16033562

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2659395A Expired DE2659395C3 (de) 1975-12-29 1976-12-29 Reißverschluß

Country Status (7)

Country Link
US (1) US4109349A (de)
JP (1) JPS5637608Y2 (de)
CA (1) CA1073641A (de)
DE (1) DE2659395C3 (de)
FR (1) FR2336895A1 (de)
GB (1) GB1506839A (de)
NL (1) NL7614525A (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7150080B2 (en) 2002-12-20 2006-12-19 Ykk Corporation Concealed type slide fastener

Families Citing this family (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS6232416Y2 (de) * 1981-04-09 1987-08-19
JPH0111060Y2 (de) * 1984-12-15 1989-03-30
US4878275A (en) * 1987-09-17 1989-11-07 Yoshida Kogyo K. K. Separable slide fastener
JP2002253307A (ja) * 2001-02-28 2002-09-10 Ykk Corp スライドファスナーの上止具
US6832415B2 (en) * 2003-02-13 2004-12-21 Mustang Surgical Corp Releasable slide fastener closure
JP4105652B2 (ja) * 2003-09-19 2008-06-25 Ykk株式会社 スライドファスナーの上止
JP4238229B2 (ja) * 2005-04-20 2009-03-18 Ykk株式会社 スライドファスナー用上止
EP3311689B1 (de) * 2015-06-18 2020-04-15 YKK Corporation Reissverschluss
JP6894739B2 (ja) * 2017-03-28 2021-06-30 Ykk株式会社 スライドファスナー

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2161329A (en) * 1937-09-11 1939-06-06 Wittenberg Erich End stop member for separable fasteners
US2267384A (en) * 1941-01-25 1941-12-23 Waldes Kohinoor Inc Slide fastener
US2988796A (en) * 1958-11-12 1961-06-20 Conmar Prod Corp Slide fastener

Family Cites Families (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1960202A (en) * 1931-03-27 1934-05-22 United Carr Fastener Corp Multiple operated closure fastener
US2044161A (en) * 1934-08-10 1936-06-16 John S Forster Separable fastener
GB553551A (en) * 1941-11-24 1943-05-26 Harry Bertram Grant Improvements in or relating to sliding clasp fasteners
US2894305A (en) * 1956-05-08 1959-07-14 Talon Inc Quick release end stop
JPS517421B2 (de) * 1972-08-31 1976-03-08

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2161329A (en) * 1937-09-11 1939-06-06 Wittenberg Erich End stop member for separable fasteners
US2267384A (en) * 1941-01-25 1941-12-23 Waldes Kohinoor Inc Slide fastener
US2988796A (en) * 1958-11-12 1961-06-20 Conmar Prod Corp Slide fastener

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7150080B2 (en) 2002-12-20 2006-12-19 Ykk Corporation Concealed type slide fastener

Also Published As

Publication number Publication date
US4109349A (en) 1978-08-29
JPS5292308U (de) 1977-07-09
GB1506839A (en) 1978-04-12
CA1073641A (en) 1980-03-18
NL7614525A (nl) 1977-07-01
DE2659395C3 (de) 1981-10-15
JPS5637608Y2 (de) 1981-09-03
FR2336895A1 (fr) 1977-07-29
DE2659395B2 (de) 1981-01-29
FR2336895B1 (de) 1979-03-09

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2505206C3 (de) Reißverschlußschieber
DE3743887C2 (de)
DE60007909T2 (de) Schieber für Reissverschluss
DE2748546A1 (de) Reissverschluss mit wenigstens einem schieber
DE2739716A1 (de) Verschliessbares schieberpaar fuer reissverschluesse
DE3715068C2 (de)
DE2904221C2 (de) Oberer Endanschlag für einseitig offene Reißverschlüsse
DE2432456A1 (de) Reissverschluss
DE2659395A1 (de) Reissverschluss
AT389805B (de) Reissverschluss
DE2546958B2 (de) Reißverschluß mit Notöffnung
DE3315904A1 (de) Reissverschluss mit einzelkuppelgliedern
DE2546005C2 (de) Verdeckter Reißverschluß mit oberen Endanschlägen
DE3730269A1 (de) Teilbarer reissverschluss
DE2940496C2 (de) Reißverschluß
DE2336162A1 (de) Oberer endanschlag fuer reissverschluesse
DE2438237C3 (de) Schieber für mit kettengewirkten Tragbändern versehene Reißverschlüsse
DE2461511C3 (de) Reißverschluß mit zwei oberen Endanschlägen
DE2428247C2 (de) Schieber für schwere Reißverschlüsse
DE2608086C2 (de) Kupplungselement für Reißverschlüsse
DE1922985C3 (de) Schieber zum Schließen bzw. öffnen von Profilleistenverschlüssen
DE2347199C3 (de) Reißverschlußschieber
DE586581C (de) Reissverschluss
DE2652074A1 (de) Selbstsperrender schieber fuer reissverschluesse
DE852384C (de) Reissverschlussschieber

Legal Events

Date Code Title Description
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8339 Ceased/non-payment of the annual fee
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: YKK CORP., TOKIO/TOKYO, JP