DE2638103C3 - Formmaschine zur Herstellung von Gießformen mit mehreren Formstationen - Google Patents

Formmaschine zur Herstellung von Gießformen mit mehreren Formstationen

Info

Publication number
DE2638103C3
DE2638103C3 DE2638103A DE2638103A DE2638103C3 DE 2638103 C3 DE2638103 C3 DE 2638103C3 DE 2638103 A DE2638103 A DE 2638103A DE 2638103 A DE2638103 A DE 2638103A DE 2638103 C3 DE2638103 C3 DE 2638103C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
mold
molding
frame
column
pivot
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE2638103A
Other languages
English (en)
Other versions
DE2638103A1 (de
DE2638103B2 (de
Inventor
Max Schaffhausen Wernli (Schweiz)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Georg Fischer AG
Original Assignee
Georg Fischer AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Georg Fischer AG filed Critical Georg Fischer AG
Publication of DE2638103A1 publication Critical patent/DE2638103A1/de
Publication of DE2638103B2 publication Critical patent/DE2638103B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2638103C3 publication Critical patent/DE2638103C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22CFOUNDRY MOULDING
    • B22C17/00Moulding machines characterised by the mechanism for separating the pattern from the mould or for turning over the flask or the pattern plate
    • B22C17/08Moulding machines with mechanisms to turn over the pattern plate or the mould around a horizontal axis
    • B22C17/10Turning-over pattern plate and flask only
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22CFOUNDRY MOULDING
    • B22C11/00Moulding machines characterised by the relative arrangement of the parts of same
    • B22C11/02Machines in which the moulds are moved during a cycle of successive operations
    • B22C11/04Machines in which the moulds are moved during a cycle of successive operations by a horizontal rotary table or carrier
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22CFOUNDRY MOULDING
    • B22C15/00Moulding machines characterised by the compacting mechanism; Accessories therefor
    • B22C15/02Compacting by pressing devices only
    • B22C15/08Compacting by pressing devices only involving pneumatic or hydraulic mechanisms

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Mechanical Engineering (AREA)
  • Casting Devices For Molds (AREA)
  • Moulds For Moulding Plastics Or The Like (AREA)
  • Molds, Cores, And Manufacturing Methods Thereof (AREA)

Description

der eine Modelleinrichtung zwischen die Ober- und LJnterteilformrahmen in die Formstellung gebracht wird. Zur Herstellung der Gießformen werden die Drehkreuze mit den Formrahmen in Richtung der Vertikalachse der Hauptsäule gegeneinander bewegt und die Formrahmen zum gegenseitigen Anliegen an die Modelleinrichtung gebracht In dieser Lage werden beide Formrahmen gleichzeitig abgeformt und anschließend von der Modelleinrichtung abgehoben bzw. abgesenkt. Der anschließende Transport der Formhälften erfolgt ebenfalls gleichzeitig. Diese bekannte Formmaschine ist verhältnismäßig aufwendig. Beide Drehkreuze müssen neben der Schwenkbewegung auch eine Vertikalbewegung ausführen können. Nachteilig ist insbesondere, daß eine gleichmäßige Verdichtung des Formoberteils und - Unterteils praktisch nicht erreichbar ist. Weiter ist eine Kontrolle der Formoberteile schwierig, da die Formrahmen nicht gewendet werden können. Zwar läßt sich mit dieser bekannten Formmaschine pro Arbeitstakt eine vollständige Gießform herstellen, jedoch ist für die Verdichtung der corminasse ein erheblicher Aufwand erforderlich, ohne jedoch eine einwandfreie gleichmäßige Verdichtung erreichen zu können.
Schließlich ist auch schon eine Formlage zur Herstellung von kastenlosen Gießformen vorgeschlagen worden (DE-OS 24 52 204), die im wesentlichen aus zwei voneinander getrennt aufgestellten Formmaschinen besteht, die je ein um eine Säule schwenkbares Drehkreuz aufweisen. Die eine dieser Formmaschinen ist zur Herstellung von Gießformunterteilen und die andere zur Herstellung von Gießformoberteilen vorgesehen. Von den Schwenkarmen der Drehkreuze getragen sind Formrahmen angeordnet, welche taktweise in verschiedene Behandlungsstationen bringbar sind. In einer dieser Stationen (Eindeckstation) werden die Gießformhälften in eine zueinander symmetrische Lage gebracht, in der die Gießformhälften unter Wirkung e:ner Hubvorrichtung zu einer kompletten Gießform verbunden werden und von derselben Hubvorrichtung aus den Formrahmen abgesenkt und nachfolgend einer Transportstrecke übergeben werden. Die wesentlichen Nachteile dieser früher vorgeschlagenen Formanlage sind einesteils der große Raumbedarf und andernteils di; in eine gemeinsame Eindeckstation schwenkenden Formrahmen, für deren Eindeckgenauigkeit aufwendige Zentriermittel eingesetzt werden müssen. Ebenso wird durch den komplizierten Aufbau der Anlage ein wirtschaftlicher Betrieb ungünstig beeinflußt.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Formmaschine der eingangs genannten Art so weiterzubilden, daß bei kompakter Bauweise die Gießformoberteile und die Gieiiformunterteile taktweise in um eine zentrale Schwenkachse angeordnete Formstationen geformt, auf Formfehler kontrolliert, mit Kernen versehen und zu Gießformen zusammengelegt werden können, um hierauf durch eine Umsetzvorrichtung die fertigen Gießformen einer Fördereinrichtung zu übergeben, wobei zur Optimierung aller Operationszeiten die minimale Taktzeit entsprechend einer maximalen Teilzeit aus der Summe aller Operationszeiten ausgelegt sein soll.
Diese Aufgabe ist bei einer Formmaschine der einleitend definienen Gattung dadurch gelöst, daß erfindungsgemäß die Hauptsäule einen Formrahmen tragende Schwenkarme aufweist, die mil einer Drehvorrichtung zum Wenden dieser Formrahmen ausgebildet
sind, ferner in der Haupisäule mindestens eine mit paralleler oder gleicher Längsachse zur Haupisäule vorgesehene Schwenksäule gelagert ist, die mittels einer Schwenkeinrichtung relativ zur Hauptsäule um ihre Längsachse bewegbar ist und die mindestens einen, einen weiteren Formrahmen tragenden Schwenkarm aufweist, und schließlich eine Hubeinrichtung vorgesehen ist, mit der die Höhenlage des letztgenannten Formrahmens relativ zum erstgenannten Formrahmen veränderbar ist
Nachstehend ist anhand der Zeichnungen ein Ausführungsbeispiel des Erfindungsgegenstandes beschrieben. Es zeigt
Fig. 1 einen Vertikalschnitt nach der Linie I-I von F i g. 6 mit eingeschwenktem Gießformoberteil,
F i g. 2 einen Teilschnitt mit dargestellter Füllstellung des Formrahmens,
Fig. 3 einen Teilschnitt mit dargestellter Verdichtungssteliung,
Fig.4 einen Teilschnitt mit daiBestelltem fertiggeformten Gießformunterteil,
Fig. 5 einen Teilschnitt nach der Linie H-Il von F i g. 6 mit dargestellter eingedeckter Gießform,
Fig.6 einen Horizontalschnitt nach der Linie III-II1 von F1 g. 1 mit vorgeschwenktem Gießformoberteil und
Fig. 7 einen Horizontalschnitt nach de-- Linie IV-IV von Fig. 1.
Die in Fig. 1 dargestellte Formmaschine ist gebildet aus einem Gehäuse 1 mit einem auskragenden Gehäuseoberteil 2 und einem Gehäuseunterteil 3, welche konzentrisch zueinander angeordnete Lager 4, 5 aufweisen, in welchen eine Säule 6 drehbar eingesetzt ist. Das obere Lager 4 ist hierbei als Radiallager, während das untere Lager 5 als Achsial- und Radiallager vorgesehen ist. Die in diesen Lagern 4, 5 eingesetzte Säule 6 ist mit deren oberen Teil 6' mit einem Schwenkantrieb 7 verbunden, der von einem Antriebsaggregat 8 bewegbar mit einer Energiezuleitung 23' ist. Der untere Teil der Säule 6, der als Drehkörper 9 ausgebildet ist, weist ein ajf einer Ringschulter 10 des Lagers 5 aufliegendes Ringlager 11 auf, mittels welchem die Säule 6 in vertikaler Achsrichtung geführt ist.
Auf dem Drehkörper 9 sind diametral angeordnete Schwenklager 12 aufgesetzt, die je eine Drehvorrichtung 13 aufweisen, die zur drehbaren Aufnahme je eines einen Formrahmen 14 tragenden Schwenkarmes 15 ausgebildet sind, wobei die Drehachse des Formrahmens 14 durch den Schnittpunkt der Raumdiagonalen des Formrahmens 14 verlaufend vorgesehen ist. Die Drehachse des Formrahmens 14 ist hierbei gegenüber der Drehachse des Schwenk'agers 12 um einen Absta.id 12' (Fig. 6) versetzt angeordnet, wobei die Drehachse des Schwenklagers 12 sowohl senkrecht als auch in einem von der Senkrechten abweichenden Winke! zur Säulenachse verlaufend angeordnet sein kann. Durch Versetzen der Drehachse ist erreichbar, daß der Formrahmen 14 nach oder während einer von der Säule 6 durchgeführter von einem Taktabstand begrenzten Schwenkbewegung um eine Horizontalachse um 180° von der Drehvorrichtung 13 kontinuierlich oder diskontinuierlich gedreht, in Deckungslape mit einer der Formstation gebracht werden kann. Die dargestellte Ausführung zeigt einen Formrahmen 14 zur Bildung eines Gießformunt .rteifes.
Bezüglich der Mitte der Säule 6 sind diametral und achsparallel zur Säulenachse zwei in der Säule 6 gelagerte Schwenksäulen 16 vorgesehen, die je von einer Schwenkeinrichtung 17 einzeln oder gemeinsam
bewegbar sind. Die .Schwenksäulen K) sind als pneumatisch oder hydraulisch betätigbare Zylinder 16' ausgebildet und weisen radial angebrachte Schwcnklager 18 auf, die je mit einer Drehvorrichtung 20 ausgerüstet, zur drehbaren Aufnahme je eines einen Formrahmen 14' tragenden Schwenkarmes 19 ausgebildet sind. Die durch den Schnittpunkt der Raumdiagona-Icη des Formrahmens 14' verlaufende Drehachse des Formrahmens 14' ist deckungsgleich mit der Drehachse des Schwenklagcrs 18 vorgesehen, wobei diese Drehachse sowohl senkrecht als auch in einem von der Senkrechten abweichenden Winkel zur Achse des Schwcnkteiles 16 verlaufend angeordnet sein kann. Im Zylinder 16' befindet sich ein Kolben 2Γ, der mit einer Kolbenstange 21 fest verbunden ist. Die Kolbenstange 21 ist mit der Schwenksäule 16 drehbar verbunden und in deren Achsrichtung unveränderbar gelührt. Zur Verbindung der Schwenksäule 16 mit der Kolbenstange 21 ist eine die Kolbenstange 21 umgreifend mitnehmende Übertragungsbüchsc 22 vorgesehen, in welcher die Schwenksäule 16 gegenüber der Kolbenstange 21 in Achsrichtung verschiebbar geführt und mittels eines durch die Kolbenstange 21 und den Kolben 2Γ über eine Leitung 23 zuführbaren Druckmediums heb- und senkbar ist. Die Hubhöhe ist entsprechend der F-indeckhöhe der Gießformen vorgesehen.
Anstelle der achsparallel, exzentrisch zur Säulenachse angeordneten Sehwenksäulcn 16 können auch solche vorgesehen sein, die koaxial zur Säulenachse verlaufende Führungen aufweisen, welche mit Formrahmen tragenden Schwenkarmen ausgebildet sind und von einer Schwenkeinrichtung betätigt, gegenüber der von der Säule durchführbaren Schwenkbewegung einzeln oder gemeinsam bewegbar sind. Auf dem Schwenkkreis der Formrahmen 14, 14' in der Formmaschine ist in einer Formstation eine Formeinrichtung mit einem Preßzylinder 24, einem Modellträger 25 und einer Zuteileinrichtung 26 für einen Formstoff 32 vorgesehen. Im Preßzylinder 24 ist ein Preßkolben 28 eingesetzt.
verbunden, welche pneumatisch oder hydraulisch von einem durch eine Leitung 43 zugeführten Druckmedium betätigbar ist. Durch Betätigen der Verschiebeeinrichtung 42 kann der Dosierbehälter 40 von der unteren Siloöffnung über die Formrahmenöffnung verschoben werden, wobei ein mit dem Dosierbehälter 40 verbundener Schleppschieber 44 zur zeitlichen Abschlieüung der unteren Siloöffnung vorgesehen ist. Der die untere Öffnung des Dosierbehälters 40 abdeckende Verschlußschieber 41 ist in einer Horizontalführung eingesetzt und mit einer am Gehäuse 1 angeordneten, pneumatisch oder hydraulisch wirkenden Verschiebeeinrichtung 45 verbunden, die von einem durch eine Leitung 46 zugeführten Druckmedium betätigt werden kann.
Als Formstoff 32 ist gebräuchlicher Gießereiformsand vorgesehen. Ks ist jedoch ohne weiteres möglich, andere Fonnstoffarten, beispielsweise kalthärtender Formsand zu verwenden. Desgleichen ist es möglich, verschiedene Formverfahren anzuwenden, wobei je nach besonderer Ausbildung der Schwenkarmc bzw. der Formrahmen kastenlose Gießformen oder Kastengießformen hergestellt werden können. Bei der dargestellten Ausführung handelt es sich um die Herstellung von kastenlosen Gießformen. Eine weitere Möglichkeit besteht uarin, die Formrahmen mit wechselbarcn Einsatzrahmen auszubilden.
In F i g. 2, 3 und 4 ist die erfindungsgemäße Formmaschine in verschiedenen Formoperationen dargestellt, wobei F i g. 2 diejenige Formoperation zeigt, bei welcher die vom Modellträger 25 getragene Modellplatte 34 an den Formrahmen 14 anliegend angehoben ist und der Verschlußschieber 41 durch Betätigen der Verschiebeeinrichtung 45 die untere öffnung des Dosierbehälters freigegeben hat, wodurch sich der Formstoff 32 in den Formrahmen 14 absetzen kann.
F i g. 3 zeigt diejenige Formoperation, bei welcher auf die Preßseite des Preßkolbens 28 durch die Leitung 30
deren Flächenabmessungen den Innenabmessungen des Formrahmens 14 entsprechend vorgesehen sind. Der Preßzylinder 24 ist vorzugsweise im Gehäuse 1 lösbar befestigt, womit die Möglichkeit geboten ist, anstelle des Preßzylinders 24 eine der Wahl des Formstoffes und diesbezüglichen Verdichtungsverfahren entsprechende Verdichtungseinrichtung, beispielsweise ein Vibrationsaggrega·. einzusetzen. Von einem durch Leitungen 30, 31 züge.ührten Druckmedium betätigt ist der Preßkolben 28 heb- und senkbar.
Auf dem Modellträger 25 aufgesetzt ist eine mit Modellen 33 ausgerüstete Modellplatte 34, die wechselbar mit dem Modellträger 25 verbunden ist, der in einem Lager 36 des Gehäuses 1 axial geführt heb- und senkbar eingesetzt ist. Zur Betätigung des Modellträgers 25 ist dieser mit eine Hubvorrichtung, beispielsweise einer Kniehebelanordnung 35 ausgebildet. Zwecks Betätigung der Kniehebelanordnung 35 ist diese mit einem am Gehäuse 1 gelagerten Antriebsaggregat 37 ausgerüstet, das von einem durch eine Leitung 38 zugeführten Druckmedium bewegbar ist.
Seitlich des Preßzylinders 24 der Formeinheit ist die Zuteüeinrichtup.g 26 angeordnet. Diese ist gebildet aus einem Formstoffsilo 39. einem Dosierbehälter 40 und einem die untere Öffnung des Dosierbehälters 40 abdeckenden Verschiußschiebers 41. Der Dosierbehälter 40 ist im Gehäuse 1 schiebbar geführt und mit einer am Gehäuse 1 gelagerten Verschiebeeinrichtung 42 29 gegen die Gießformhälfte 27 geführt, die Gießformhälfte 27 verdichtet.
Fig. 4 zeigt eine andere Formoperation mit einer vom Formrahmen 14 gehaltenen, fertig angeformten Gießformhälfte 27, den Modellträger 25 durch Betätigen der Kniehebelanordnung 35 abgesenkt, die Preßplatte 29 vom Preßkolben 28, von einem durch die Leitung 31 dem Preßzylinder 24 zugeführten Druckmedium angehoben und den Dosierbehälter 40 von der Verschiebeeinrichtung 42 in dessen rückwärtige Lage verschoben. In dieser Stellung befindet sich der Dosierbehälter 40 unter der unteren öffnung des Formstoffsilos 39, d. h. in dessen Füllstellung, und kann mit Formstoff 32 gefüllt werden. Den unteren Abschluß des Dosierbehälters 40 bildet hierbei der Verschiußschieber 4!. Die Füllmenge ist hierbei entsprechend der optimal zur Herstellung einer Gießformhälfte benötigten Formstoffmenge bemessen. Zwischenwerte von Formstoffmengen sind durch zeitliches Variieren der Betätigung des Verschlußschiebers 41 erreichbar.
Die Darstellung der übrigen bewegbaren Teile zeigen beispielsweise Formstellungen des Fertigungsablaufes. Diese FormsteHungen können je nach den eingegebenen Teiloperationen variiert werden.
F i g. 5 zeigt die Formmaschine mit Darstellung einer Eindeck-Formstation mit einer Umsetzvorrichtung 47 und einer Fördereinrichtung 48. In der Eindeck-Formstation ist ein Formrahmen 14' mit einem fertig
26
38 103
geformten Gießf'.rmunterteil geschwenkt, womit beide I omuahmen zueinander und /ur I ormsiation /ur Deckung gebracht sind. Mit gleicher Achsrichtung mil den l-'ormrahmen 14, 14' ist darunti · ein Aiisstoßzylinder &''. angebracht, der in einer Aufnahme 50 des Gehäuses 1 lösbar befestigt ist. Im Λ usstoß/vlinder 49 ist ein mit einer AussloBplatte 51 ausgebildeter, pneumatisch oder hydraulisch betätigbar':r Kolben 52 eingesel/t. der von einem durch eine Leitung 53 /tigeftihrten Druckmedium beaufschlagt, axial beweg bar isl. Von der mit dem Kolben 52 verbundenen ■Xusstoßplatte 51 bewegt, kann die fertige CüeUform aus den I ormrahmen 14, 14' gehoben und in eine Ausstoßstellung 54 gebracht werden in welcher von der I imset/vorrichuing 47 bewegt, die Gießform über eine Leitschiene 55 der Fördereinrichtung 48 übergeben werden kann. Die Fördereinrichtung 48 kann direkt oder indirekt mit einer Gießstrecke für die Gießformen verbunden sein. Die Umset/vorrichtung 47 ist mit einem fest angeordneten Zylinder 56 mit einer in diesem eingesetzten Kolbenstange 57 ausgerüstet und ist beispielsweise pneumatisch oder hydraulisch von einem durch eine Leitung 58 /ugeführten Druckmedium betätigbar vorgesehen. Das äußere Finde der Kolbenstange 57 weist einen Mitnehmer 59 auf. der die Gießform umgreifend ausgebildet ist. Anstelle der beschriebenen Umsetzvorrichtung 47 kann ebenso eine mec' anisch oder elektrisch wirkende FJnrichtung vorgesehen werden.
Korrespondierend mit dem Modellträger 25 ist eine Wechseleinrichtung 60 für die Modellplatten 34 angeordnet, die mit einer pneumatisch oder hydraulisch wirkenden Zylindereinheit 61 ausgerüstet ist. die von einem durch eine Leitung 62 zugeführten Durckmcdium betatigbar ist. Rs ist jedoch ohne weiteres möglich, die Wechseleinrichtung 60 auch anders, beispielsweise elektromechanisch betätigbar auszubilden.
Durch die möglichen Kombinationen von Formoperationen sind stets nur eine geringe Anzahl von Modellplatten im hinsatz. was sich maugeDend auf die Beschaffenheit der Wechseleinrichtung 60 auswirkt.
Fig. 6 zeigt in Draufsicht eine Anordnung mit beispielsweise vier Formstationen A. B. C, D und in diese eingeschwenkt je ein Formrahmen 14 bzw. 14'. Die Gruppierung der Formstationen und der entsprechenden Formrahmen ist nicht nur auf die dargestellte Anordnung beschrankt, sondern kann ebenso erweitert wie reduziert werden, somit desgleichen eine Optimierung der Operationszeiten zwecks Beeinflussung der Taktzeit eines bevorzugten Formverfahrens erreichbar ist. In der Säule 6 bzw. dem Drehkörper 9 sind zwei Schenksäulen 16 eingesetzt, die je einen Formrahmen 14' tragen. Die Schwenkachsenmitte der Schwenksäuien 16. wie in Fig. 1 beschrieben, ist exzentrisch zur Säulenmitte und auf einer zur Winkelhalbierenden des von den Formstationen gebildeten Achsenkreuzes \ erlaufenden Achse gesetzt vorgesehen.
Fig. 7 zeigt in einer Draufsicht die Schwenkeinrichtung 17. die zum Bewegen der Kolbenstange 21 und damit der Schwenksäule 16 vorgesehen ist. Hierbei ist die Kolbenstange 21 mit einem Schwenksegment 63 verbunden, dessen äußere Bogenform verzahnt ausgebildet ist. Mit der verzahnten Bugciiform in eine Zahnstange einer in einem Zylinder der Schwenkeinrichtang 17 eingesetzten Kolbenstange 65 eingreifend. ist das Schwenksegment 63 von einem durch eine Leitung 67 dem Zylinder zugeführten Druckmedium betätigbar. Die Leitungen 67 sind an eine mit der Säule 6 drehbar verbundene Steuerplatte 66 angeschlossen, welche wiederum mit einer Leitung 23 einer nicht dargestellten zentralen Steueranlage in Verbindung stein. Die I ageriing der Kolbenstange 21 der Schwenk ' säulen 16. der SchwenkcinricIiUing 17 sowie der Verbindungsteile der Steueiplalte 66 ist in einer nut dem Drehkörper 4 verbundenen Lagerplatte 64 /iisammengefaßt.
/ur Steuerung der erfindur L'sgemäl.ien f omimaschi
;" iie isl eine mehl dargestellt;.· zentrale Steueranlage vorgesehen, mit welcher samtliche, in vorliegender Beschreibung erwähnten Leitungen direkt oder indirekt verbunden sind.
Die Wirkungsweise vorliegender Lrfindung besteht
ι "■ im besonderen darin, daß iinierder Annahme folgender Aiisgangslage, bei welcher in eine Formstellung Λ ein Formrahmen 14 für ein Gießformunterteil eingeschwenkt ist. in eine l'ormstation flein Formrahmen 14' für ein Gicßformoberteil, in eine Formstation C
2" wiederum ein Fonnrahmen 14 für ein Gießformunterteil und in eine l-'oi mstation D ein ['ormrahmen 14' für ein Gießformoberteil. In dieser Stcllungslage erfolgt von der zentralen Steueranlage e;n Impuls zur Betätigung des Antriebsaggregates 37, das über die Kniehcbelan-
-'"' Ordnung 35 den Modellträger 25 mit den auf der Modellplatte 34 aufgesetzten Modellen 33 zur Anlage an den Formrahmen 14 bringt, siehe F i g. 2. Nachfolgend wird durch zeitlich begrenztes Betätigen der Verschiebeeinrichtung 45 der Verschlußschieber 41 von der unteren Öffnung des Dosierbehälters 40 verschoben und dadurch die Öffnung freigegeben, wodurch sich der Formstoff 32 in dosierter Menge in den Formrahmen 14 absetzen kann. Nach dem Absetzen des l'ormstoffes 32 erfolgt durch Betätigen des Presskolbcns 28 das
'"' Verdichten des Formstoffcs 32 im Formrahmen 14. siehe F-" i g. 3. Je nach Steuerung der Verschiebeoperation de?: Dosierbehälters 40 entsprechend der Dosiermenge des Formstoffes 32 ist der Dosierbehälier 4f während des Verdichtens bereits verschoben oder über
"*" (je!!! ronill dlllllCII genullt.:!!. Ill u\_i ΓιοΟι'ιι OigCTiCiCri Operation wird der Preßkolben 28 angehoben und der Modellträger 25 abgesenkt und je nach Operationsprogramm der Dosierbehälter 40 verschoben. In der zurückverschobenen Stellung kann sich der Dosierbe-
4^ hälter 40 mit Formstoff 32 füllen und ist damit für eine nachfolgende Formherstellung bereit, siehe F i g. 4. Nachfolgend werden durch eine Schwenkbewegung der Säule 6 alle F'ormrahmen um einen Takt in eine inschließende Formstation gebracht. Innerhalb eines
"Λ solchen Taktes wird in einer von der Schwenfcsäuie i6 zu erfolgenden Relativbewegung ein Formrahmen 14' über einen Formrahmen 14 geschwenkt, zur Deckung gebracht. Je nach Programmierung der Operationen kann der Formrahmen 14' jedoch auch in einer vorhergehenden oder nachfolgenden ergänzenden Relativbewegung der Schvvenksäule 16 innerhalb des Ablaufes der Formoperation in Formstation A, von einer Formstation zur Deckung mit einer anderen Formstation gebracht werden. Während der Formope-
b0 ration in Formstation A können die in Formstation B und C geschwenkten Formrahmen auf Formfehler kontrolliert oder mit Kernen versehen werden, nach dem diese Forrnrahrner. um die Drehachse um beispielsweise 180° gedreht wurden. Die dabei in die
-5 Formstation D mit den Formrahmen 14, 14' eingeschwenkten und zur Deckung gebrachten Gießformhälften, die nunmehr eine Gießform bilden, werden durch Betätigen der mit dem Kolben 52 verbundenen
Ausslnßplatte 51 in die AusMoßstellung 54 angehoben. Anschließend erfolgt die Betätigung des Zylinders 56. wodurch in einer I Imset/bewegung der Kolbenstange 57 ilic fertige (üellform mittels des Mitnehmers 59 auf die Fördereinrichtung 48 verschoben wird, von wo diese einer Gießstrecke zugeführt werden kann. Im weiteren Verlauf wird d ; Kolbenstange 57 wieder in die in 1 ι g. "> ausgezogene Stellung gebracht, der Kolben 52 und damit die Ausstoßplatte 51 in die abgesenkte Ausgangstage geführt, wonach die 1 ormrahmen 14, 14' in einer Schwenkbewegung der Säule f> um einen Takt, d. h. um eine Formstation verschollen werden, währenddessen die Modellplatte 14 durch Betätigen der Wechselcin richtung M), 61 gewechselt werden kann, l-'ulgend gelangt der Formrahmen 14 in die Anfangssteliung in lormstation A, während ein Formrahmen 14' durch eine
10
Relativbewegun / der Schwenksäule 16 gehalten in lormstation Dverbleibt.
|e nach Gruppierung oder Programmierung der I ormoperationen können die Formrahmen kontinuierlich oder diskontinuierlich um die Drehachse der Schwenkarme 15, 19 gedreht und in Zwischcnstellung bewegt werden.
Da die Formrahmen sowohl einzeln zu- und voneinander in einer Relativbewegung als auch gemeinsam innerhalb eines Taktes der Schwenkeinrichlung bewegt werden können, sind Kombinationen von lormoperationen möglich, wodurch weitgehend sämtliche Formverfahren und unterschiedliche Formstoffe anwendbar sind. Durch die gedrängte Bauform ist nur ein relativ geringer Raumbedarf notwendig, was sich ties weiteren als vorteilhaft auswirkt.
7 Hl'itt 7f'irhnimnf>n

Claims (8)

Patentansprüche:
1. Formmaschine zur Herstellung von Gießformen mit mehreren Formstationen, von denen mindestens eine mit einer Verdichtereinheit, auswechselbaren Modellträgern und einer Formstoffzuteileinrichtung ausgerüstet ist, und mit einer Schwenkeinheit, die eine Hauptsäule mit Schwenkarmen aufweist, die je einen, eine Gießformhälfte aufnehmenden Formrahmen tragen und taktweise in aufeinanderfolgende Formstationen schwenkbar sind, wobei die durch Wenden der einen Gießformhälften um 180° und Zusammenlegen mit den anderen Gießformhälften gebildeten Gießformen von einer Umsetzvorrichtung auf eine Fördereinrichtung absetzbar sind, dadurch gekennzeichnet, daß die Hauptsäule (6) einen Formrahmen (14) tragende Schwenkarme (15) aufweist, die mit einer Drehvorrichtung (13) zum Wenden dieser Formrahmen (14) ausgebildet sind, (hl in der Hauptsäule (6) mindestens eine mit paralleler oder gleicher Längsachse zur Hauptsäule (6) vorgesehene Schwenksäuie (16) gelagert ist, die mittels einer Schenkeinrichtung (17) relativ zur Hauptsäule (6) um ihre Längsachse bewegbar ist und die mindestens einen, einen weiteren Formrahmen (14') tragenden Schwenkarm (19) aufweist, und daß eine Hubeinrichtung (16', 21,21') vorgesehen ist, mit welcher die Höhenlage des letztgenannten Formrahmens (14') relativ zum erstgenannten Formrahmen (14) veränderbar ist.
2. Formnasxhine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß zwei Schwenksäulen (16) vorgesehen sind, dereii SchWw-nkweg dem Abstand zweier benachbarter Formstationen (A, B, C, D) entspricht.
3. Formmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Arm als Schwenkarm (19) mit einer Drehvorrichtung (20) zum Wenden des Formrahmens (14') ausgebildet ist und über ein Schwenklager (18) an der Schwenksäule (16) gelagert ist.
4. Formmaschine nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Achse der Schwenksäule (16) auf der Winkelhalbierenden des Achsenkreuzes der Hauptsäule (6) liegt, wobei die eine Achse dieses Achsenkreuzes die verbindende Symmetrieachse von gegenüberliegenden Schwenklagern (12) bildet.
5. Formmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß an der Hauptsäule (6) mindestens zwei diametral gegenüberliegende Schwenklager (12) angeordnet sind, weiche die Drehvorrichtung (13) mit dem Schwenkarm (15) zum Wenden des Fonnrahmens (14) tragen, dessen Wendeachse um einen Abstand (12') zur Achse des Schwenklagcrs(12) versetzt ist.
6. Formmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Achsen der Schwenkarme (I1S, 19) bzw. der Schwcnklager (12,18) in einem von dem rechten Winkel zur Achse der Hauptsäule (6) abweichenden Winkel angeordnet sind.
7. Formmaschine nach Anspruch I, dadurch gekennzeichnet, daß mindestens eine Schwenksäule (16) koaxial zur Hauptsäule (6) angeordnet ist.
8. Formmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Drehvorrichtungen (13, 20) der Schwenkarme (15, 19) zum Wenden der Formrahmen (14, 14') für beliebig unterbrechbare Bewegung ausgebildet sind.
ίο
Die Erfindung betrifft eine Formmaschine zur Herstellung von Gießformen mit mehreren Formstationen, von denen mindestens eine mit einer Verdichtereinheit, auswechselbaren Modellträgern und einer Form-Stoffzuteileinrichtung ausgerüstet ist, und mit einer Schwenkeinheit, die eine Hauptsäule mit Schwenkarmen aufweist, die je einen, eine Gießformhälfte aufnehmenden Formrahmen tragen und taktweise in aufeinanderfolgende Formstationen schwenkbar sind, wobei die durch Wenden der einen Gießformhälften um 180c und Zusammenlegen mit den anderen Gießformhälften gebildeten Gießformen von einer Umsetzvorrichtung auf eine Fördereinrichtung absetzbar sind.
Es ist bereits eine Formmaschine bekannt (US-PS 23 25 501), die aus zwei getrennt angeordneten FormeinrichtuRgen besteht, von denen die eine für das Herstellen von Gießformoberteilen und die andere für das Herstellen von Gießformunterteilen ausgelegt ist. Jede der Formeinrichtungen weist einen um eine Säule schwenkbaren Schwenkrahmen auf. der die Formrahmen trägt, wobei der die Formrahmen für die Gießformunterteile tragende Schwenkrahmen mit Einrichtungen für das Wenden des Formrahmens ausgebildet ist. In einer Formstation zur Eindeckung beider Formeinrichtungen ist eine Abhebeeinrichtung der fertigen Gießformec aus den Formrahmen vorgesehen, mittels welcher die Gießformen einer Fördereinrichtung übergeben werden können. Die Nachteile einer derart ausgebildeten Formmaschine bestehen einmal darin, daß der Raumbedarf durch die Wendekreise der Schwenkrahmen bestimmt, verhältnismäßig aufwendig ist und zum anderen das Einlegen von Kernen und das Kontrollieren der Gießformen auf Formfehler insbesondere bei den Gießformoberteilen mit Schwierigkeiten verbunden ist. Im weiteren beeinträchtigt der Schwenktakt der Schwenkrahmen um 180° die Arbeitsgeschwindigkeit der Maschine maßgebend.
Es ist ferner eine Formmaschine init einer Formstation und einer Schließstation bekannt (DE-OS 21 47 499), bei der zwei Formrahrnen um eine Säule abwechselnd um eine l80°ige Schwenkbewegung von der einen Staion in die andere Station geschwenkt werden. Die Bewegung der Formrahmen erfolgt über eine mit der Säule verbundenen Schwenkrahmen, in dem die Formrahmen gelagert sind, wobei der eine Formrahmen um seine Längsachse gewendet werden kann, während der andere Formrahmen mit dem Schwenkrahmen starr verbunden ist. Durch diese Anordnung ist ein Formtakt gegeben, der durch die längste Formoperation bestimmt ist, was zwangsläufig zu Totzeiten führt, durch die die Wirtschaftlichkeit der Anlage nachteilig beeinflußt und eine Optimierung des Fonnflusses unmöglich gemacht wird. Da nur ein Formkasten gewendet werden kann, ist eine Kontrolle der im anderen Formkasten gebildeten Gießformhälfte nicht möglich, wodurch Formfehler erst anhand der fertig gegossenen Formstücke festgestellt werden können.
Darüber hinaus ist eine Formmaschine zur Herstellung kastenloser Gießformen vorbekannt (DE-OS 23 03 561), bei der die im Formrahmen zu bildenden Gießformen taktweise in verschiedene Bearbeitungsstationen gebracht werden. Für den Transport der die Gießformen aufnehmenden Formrahmen weist diese Formmaschine zwei übereinander angeordnete sogenannte Drehkreuze auf, die um eine gemeinsame Haiiptsäulc schwenkbar sind. In einer Fornistation ist eine ModellcinsehiebeeinrichUing angeordnet, mittels
DE2638103A 1975-10-03 1976-08-24 Formmaschine zur Herstellung von Gießformen mit mehreren Formstationen Expired DE2638103C3 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH1282575A CH609591A5 (de) 1975-10-03 1975-10-03

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2638103A1 DE2638103A1 (de) 1977-04-07
DE2638103B2 DE2638103B2 (de) 1979-02-15
DE2638103C3 true DE2638103C3 (de) 1979-10-11

Family

ID=4386721

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2638103A Expired DE2638103C3 (de) 1975-10-03 1976-08-24 Formmaschine zur Herstellung von Gießformen mit mehreren Formstationen

Country Status (17)

Country Link
US (1) US4114677A (de)
JP (1) JPS5244725A (de)
AT (1) AT343824B (de)
BR (1) BR7606578A (de)
CA (1) CA1072288A (de)
CH (1) CH609591A5 (de)
DD (1) DD126918A5 (de)
DE (1) DE2638103C3 (de)
DK (1) DK445076A (de)
ES (1) ES451991A1 (de)
FR (1) FR2326254A1 (de)
GB (1) GB1524480A (de)
IT (1) IT1072970B (de)
PL (1) PL108384B1 (de)
SE (1) SE7610932L (de)
SU (1) SU741784A3 (de)
ZA (1) ZA765741B (de)

Families Citing this family (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH636288A5 (de) * 1978-09-05 1983-05-31 Inventio Ag Giessereiformmaschine zur herstellung von kastenlosen giessereiformen.
US4657064A (en) * 1984-12-21 1987-04-14 Hunter Automated Machinery Corporation Adjustable guide slippers for matchplate molding machine
US4738299A (en) * 1985-09-16 1988-04-19 Hunter Automated Machinery Corporation Guide slipper for matchplate mold making machine
US4890664A (en) * 1987-04-01 1990-01-02 Hunter Automated Machinery Corporation Automatic matchplate molding system
US4840218A (en) * 1987-04-01 1989-06-20 Hunter Automated Machinery Corporation Automatic matchplate molding system
US5329986A (en) * 1991-09-20 1994-07-19 Wu Tsuen Ching Automatic molding apparatus for forming sand casting molds
MX2012012696A (es) * 2010-07-23 2012-12-17 Sintokogio Ltd Un metodo de moldeo sin caja y una maquina de moldear sin caja.
CN102941319B (zh) * 2012-11-23 2014-06-18 王振江 一种回转形铸件连续铸造造型机

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1661598A (en) * 1926-08-20 1928-03-06 Erle J Byerlein Molding-machine platen arm
DE604552C (de) * 1931-07-25 1935-02-05 Josef Wingerath Formereianlage
US2869193A (en) * 1954-01-12 1959-01-20 Buhrer Erwin Attachment for moulding machines with mechanically driven intermittently rotating turntable
DK142017B (da) * 1974-07-10 1980-08-11 Inventio Ag Maskine til fremstilling af støbeforme.

Also Published As

Publication number Publication date
DE2638103A1 (de) 1977-04-07
DE2638103B2 (de) 1979-02-15
BR7606578A (pt) 1977-06-28
ES451991A1 (es) 1977-10-01
CH609591A5 (de) 1979-03-15
PL108384B1 (en) 1980-04-30
ATA712476A (de) 1977-10-15
FR2326254B1 (de) 1978-06-30
AT343824B (de) 1978-06-26
SU741784A3 (ru) 1980-06-15
FR2326254A1 (fr) 1977-04-29
JPS559266B2 (de) 1980-03-08
JPS5244725A (en) 1977-04-08
DK445076A (da) 1977-04-04
US4114677A (en) 1978-09-19
ZA765741B (en) 1977-08-31
CA1072288A (en) 1980-02-26
IT1072970B (it) 1985-04-13
GB1524480A (en) 1978-09-13
SE7610932L (sv) 1977-04-04
DD126918A5 (de) 1977-08-24

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2814715C3 (de) Rotierende, kontinuierlich arbeitende Formvorrichtung für Gießkerne
DE2641658A1 (de) Vorrichtung zum giessen oder spritzen von fahrzeugreifen
DE2638103C3 (de) Formmaschine zur Herstellung von Gießformen mit mehreren Formstationen
DE1202474B (de) Maschine zum Formen von hohlen Gegenstaenden
DE3336071A1 (de) Blasvorrichtung zum herstellen von hohlkoerpern aus thermoplastischem kunststoff im blasverfahren
DE3811465C2 (de) Spritz-Blas-Werkzeug für Kunststoff-Spritzgußmaschinen
DE2816649C3 (de) Maschine zur Herstellung von Kelchglasern durch Pressen von Kelch und Stiel
DE2721874C2 (de) Gießereiformmaschine
DE1679929C3 (de) Spritzblasmaschine zum Herstellen von Hohlkörpern aus Kunststoff
DE2144388C3 (de) Preßformmaschine
DE2417885A1 (de) Vorrichtung zur herstellung von sandformen
DE1508739C3 (de) Vorrichtung zur Herstellung kernbestückter, kastenloser Gießformen
DE2006258A1 (de) Spritz- und Blasformmaschine zur kontinuierlichen Herstellung von Hohlkörpern aus Plastikmaterial
DE3704881C2 (de)
DE2947435A1 (de) Presse mit drehbarem kopf, insbesondere zum formen thermoplastischer materialien durch einspritzen bzw. zum spritzgiessen solcher materialien
DE2458778A1 (de) Spritzgussmaschine
CH626549A5 (de)
EP0611616B1 (de) Formmaschine
EP0327825A2 (de) Formmaschine
DE2105331A1 (en) Injection moulding machine - with rotary mould table
DE918896C (de) Spritzgussmaschine zum Formen plastischer organischer Kunststoffe
DE2423936A1 (de) Vorrichtung zum herstellen von hohlkoerpern aus warmformbarem kunststoff nach dem spritz-blas-verfahren
DE2538876C2 (de) Gießereiformmaschine
DE2713980A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur herstellung von sandformen
DE2133438C3 (de) Vorrichtung zum Spritzblasformen von Hohlkörpern aus thermoplastischem Kunststoff

Legal Events

Date Code Title Description
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8328 Change in the person/name/address of the agent

Free format text: DERZEIT KEIN VERTRETER BESTELLT

8339 Ceased/non-payment of the annual fee