DE2632368A1 - Verfahren zum gleichzeitigen bedrucken und praegen von geweben durch sublimationstransfer - Google Patents

Verfahren zum gleichzeitigen bedrucken und praegen von geweben durch sublimationstransfer

Info

Publication number
DE2632368A1
DE2632368A1 DE19762632368 DE2632368A DE2632368A1 DE 2632368 A1 DE2632368 A1 DE 2632368A1 DE 19762632368 DE19762632368 DE 19762632368 DE 2632368 A DE2632368 A DE 2632368A DE 2632368 A1 DE2632368 A1 DE 2632368A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
embossing
fabric
printing
printed
sublimation transfer
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE19762632368
Other languages
English (en)
Inventor
Thomas Rejto
Original Assignee
Thomas Rejto
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US59756275A priority Critical
Application filed by Thomas Rejto filed Critical Thomas Rejto
Publication of DE2632368A1 publication Critical patent/DE2632368A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41FPRINTING MACHINES OR PRESSES
    • B41F16/00Transfer printing apparatus
    • B41F16/02Transfer printing apparatus for textile material
    • DTEXTILES; PAPER
    • D06TREATMENT OF TEXTILES OR THE LIKE; LAUNDERING; FLEXIBLE MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06BTREATING TEXTILE MATERIALS USING LIQUIDS, GASES OR VAPOURS
    • D06B11/00Treatment of selected parts of textile materials, e.g. partial dyeing
    • D06B11/0076Transfer-treating
    • DTEXTILES; PAPER
    • D06TREATMENT OF TEXTILES OR THE LIKE; LAUNDERING; FLEXIBLE MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06CFINISHING, DRESSING, TENTERING OR STRETCHING TEXTILE FABRICS
    • D06C23/00Making patterns or designs on fabrics
    • D06C23/04Making patterns or designs on fabrics by shrinking, embossing, moiréing, or crêping
    • DTEXTILES; PAPER
    • D06TREATMENT OF TEXTILES OR THE LIKE; LAUNDERING; FLEXIBLE MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06PDYEING OR PRINTING TEXTILES; DYEING LEATHER, FURS OR SOLID MACROMOLECULAR SUBSTANCES IN ANY FORM
    • D06P5/00Other features in dyeing or printing textiles, or dyeing leather, furs, or solid macromolecular substances in any form
    • D06P5/003Transfer printing

Description

mein Zeichen: 0450 Pt 2632363
Thomas REJTO, 19 Homestead Road Greenwich, Connecticut 06830, USA
Verfahren zum gleichzeitigen Bedrucken und Prägen von Geweben durch Sublimationstransfer
Die Erfindung bezieht sich im allgemeinen auf ein Verfahren zum Bedrucken und Prägen von Geweben durch Sublimationstransfer. Es kennzeichnet sich dadurch, daß das Drucke^ und das Prägen oder das Oberflächengestalten in einem einzigen Arbeitsvorgang zusammengefaßt werden.
Bei den vergleichsweise neuen Druckverfahren, welche im allgemeinen als Sublimationstransfer-Druckverfahren genannt werden, wird die Farbe oder die Farbtinte nicht unmittejL bar auf das Gewebe oder andere, zu dekorierenden Materialien aufgebrächt, sondern vielmehr zuerst auf ein Papier oder ein vollkommen ebenes Gebilde aufgedruckt. Indes ist die Zusammensetzung der Farbe und/oder des Papiers oder der anderen Fläche so beschaffen, daß die Farben - wenn sie gegen das Gewebe oder andere zu bedruckenden Materialien fest angedrückt und anschliek send daran erhitzt werden - auf diese Materialien andauernd, also permanent übertragen werden. Diese Methode wird auf einem be··
7 09807/0699
"" 2 - 2632388
heizbaren Kalander ausgeführt, sofern ein kontinuierliches Verfahren durchgeführt werden soll. In Fällen eines diskontinuierlichen, also statischen Verfahrens, wird eine entsprechend beheizte Presse eingesetzt. Die dazu erforderlichen Temperaturen liegen zwischen 340 bis 430° Fahrenheit. Die Zeit der Berührung liegt im allgemeinen zwischen 5 bis 40 Sekunden. Dabei wird das Sublimationstransferpapier in unmittelbare Berührung zu dem mittels Druckmitteln zu bedruckenden Material gehalten. Der dabei vorgesehene Anpreßdruck liegt bei etwa 0,5 kg pro Quadrat Zoll und überschreitet in den seltensten Fällen den Wert von 50 Pfurid pro Quadrat Zoll.
Die Druckmethode durch Sublimationstransfer hat dabei zwei wesentliche Vorteile. Zum ersten kann ein besserer Rappori der Muster insofern erhalten werden, als alle Farben von dem bedruckten Übertragungspapier gleichzeitig übertragen werden können, während bei den herkömmlichen Methoden die eine Farbe nach der anderen Farbe gedruckt wird, so daß ein perfekter Rapport und Druck nahezu unmöglich ist. Zum zweiten kann das Inventar der Fabrik wegen der bestehenden Möglichkeiten vergleichsweise klein gehalten werden; überdies kann in einem jeden beliebigen Zeitpunkt jede beliebige Menge von unbedrucktem Gewebe in ein bedrucktes Gewebe umgewandelt werden, und zwar aufgrund des im Preis billigen und auf Lager gehaltenen Übertragungspapiere s.
Auf der anderen Seite hat das auf Sublimationstransfer beruhende Drucksystem zwei erhebliche Nachteile zu verzeichnen. Es macht nämlich das zu bedruckende Material flach. Der Grund hierfür liegt in der Berührung unter Druck- und Temperatureinwirkung mit einem-vollkommen flachen Druckpapier, was zu einem im Griff ölig glatten Druckmaterial führt, welches für viele Zwecke unerwünscht ist. Dieser Nachteil kann lediglich durch Gewebe spezieller Zusammensetzung und Aufbaues vermieden werden, die wiederum im Preis außerordentlich teuer sind. Ein anderes Hilfsmittel liegt in der Verwendung von Nachbehandlungen, welche allerdings ziemlich kostspielig sind und vergleichsweise beträchtliche Zeitverluste nach sich ziehen. Darüber hinaus
709807/0699
können Verluste an Lagerpapier ziemlich hoch sein, und zwar als Ergebnis der Änderung des Geschmackes oder aber aus anderen GrCb den, wobei die Aufträge für bestimmte Muster oder Farbkombinati« nen kleiner werden, während sehr große Mengen an entsprechendem Papier auf Lager zurückbleiben.
Im Hinblick auf vorstehende Ausführungen liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, ein Verfahren aufzuzeigen, welches alle diese Nachteile und den Rückschritt der zum Stand der Technik zählenden Verfahren dieser Art dadurch vermeidet, daß in einem einzigen Verfahrensgang das Drucken und Prägen oder das Oberflächengestalten durch Sublimationstransfer auf bestehe: den Transfer-Druckmaschinen gleichzeitig ausgeführt werden können, wobei lediglich geringfügige oder gar keine Änderungen der bereits bestehenden Einrichtungen erforderlich sind.
Ein wesentlicher Vorteil der erfindungsgemäßen Methode liegt in den ganz erheblichen Kostenersparnissen durch Verringerung der Lagerhaltung. In der Tat können bei der erfindungsgemäßen Methode mit einer einzigen Type von Geweben nicht nur unterschiedliche Farben- oder Mustereffekte, sondern darüber hinaus auch unterschiedliche dreidimensionale Muster verwirklicht werden. Bei den herkömmlichen Verfahren kann dies lediglich dann verwirklicht werden, wenn das Sublimationstransferdrucken auf verschiedenen Geweben erfolgt, welche durch Stri ken, Weben oder aber auf andere Weise hergestellt werden.
Ein weiterer, beträchtlicher Vorteil der erfindungsgemässen Methode liegt in der Möglichkeit begründet, in außerordentlich günstiger Weise den Griff des durch Sublimationstransfer bedruckten Gewebes zu verändern, wodurch diese Gewebe auf Gebieten eingesetzt werden können, die diesen bislang noch verschlossen geblieben sind.
709807/0699
Ein weiterer wesentlicher Vorteil der erfindungsgemäßen Methode liegt in der Möglichkeit der Abänderung und Modifiziert^ des äußeren Erscheinungsbildes des durch Sublimationstransfer bedruckten Materials, Papiers u. dgl., die unmodern geworden sind und daher normalerweise nicht mehr eingesetzt werden können.
Aus der Tatsache, daß die Temperaturen, Drücke und Kontaktzeiten - welche eine andauernde Verformung des zu bedruckenjden thermoplastischen Materials hervorrufen - etwa gleich groß sind wie diejenigen Werte, die für das Sublimationstransfer-Druckverfahren erforderlich sind, ergibt sich die Möglichkeit eines gleichzeitigen Druck- und Prägevorganges, und zwar durch gleichzeitige Einführung von die Oberfläche prägenden Mitteln oder Prägemitteln schlechthin und von Druckpapier sowie von dem zu bedruckenden Material. Alle diese drei Elemente werden dabei während des Arbeitsvorganges in enger Berührung miteinander gehalten. Wenn der Arbeitsvorgang auf einem kontinuierlichen Kalander durchgeführt wird, sollten die Prägemittel oder die die Oberfläche gestaltenden Mittel hinreichend flach und flexibel sein, um durch die Maschine hindurchbewegt werden zu können Die Prägefläche kann dabei zwischen dem Druckpapier und dem Gewebe eingeführt oder aber auf das Druckpapier oder unter das Gewebe gelegt werden. Das Material und auch die Oberflächengestaltung, welche auf die Gewebe aufgebracht werden, können entsprechend der relativen Stellung der Prägefläche verändert werden.
Die Prägefläche kann sich dabei über die gesamte Gewebebreite oder aber lediglich über einen Teil der Breite des Gewebes erstrecken, nämlich dann, wenn lediglich ein teilweiser Prägeeffekt erreicht werden soll.
Die Sublimationstransfer-Druckfläche und die Sublimations transfer-Prägeflache können auch eine körperliche Einheit bilden, wenn die Druckfläche so behandelt wird, daß sie auf dem zu bedruckenden Material Prägungen oder Oberflächengestaltungen
709807/0699
durchführen kann, oder aber wenn das Oberflächengestalten bzw. die Prägefläche zur gleichen Zeit auf das zu bedruckende Material Farben ablagern kann.
Das erfindungsgemäße Verfahren bzw. Einrichtung ist nachstehend anhand der Zeichnung noch etwas näher veranschaulicht. In dieser zeigen in rein schematischer Weise:
Fig. 1 eine schematische Darstellung des kontinuierlichen Sublimationstransfer-Druckverfahrens, bei welchem das Gewebe und das Sublimationstransferpapier in die Einrichtung eingeführt werden,
Fig. 2 eine schematische Darstellung der Einrichtung zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens, bei welchem eine Prägefläche in die Einrichtung zwischen dem Druckpapier und dem Gewebe eingeführt wird,
Fig. 3 eine schematische Darstellung der Einrichtung zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens, bei welchem eine Prägefläche über dem Druckpapier in die Einrichtung eingeführt wird, wobei das Druckpapier zwischen der Prägefläche und dem Gewebe zu liegen kommt,
Fig. 4 eine schematische Darstellung der Einrichtung zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens, wobei eine Prägefläche unterhalb des Gewebes in die Einrichtung eingeführt wird, und dieses Gewebe zwischen dem Druckpapier und der Prägefläche zu liegen kommt.
Wie aus Fig. 1 der Zeichnung ersichtlich, sind ein Kalander mit einer beheizten Abdruckwalze 1, einem kontinuierlichen Transportband 2, einem unbedruckten Gewebe 3, einem Druckpapier 4, dem zu behandelnden Gewebe 5 und dem verbrauchten Druck
- 6 709807/0699
papier 6 vorgesehen.
Das Druckverfahren wird durch Sublimationstransfer von dem Druckpapier 4 auf das Gewebe oder ein anderes zu bedruckende Material 3 durchgeführt. Obgleich Im allgemeinen Papier verwendet wird, können auch andere Träger eingesetzt werden, sofern diese zuerst bedruckt oder In anderer Welse mit Farbstoffen oder Pigmenten behandelt wurden, welch letztere zur Vorbereitung und Herstellung von normalem Druckpapier eingesetzt werden.
Bei dieser herkömmlichen Anordnung und Lagerung wird die Abdruckwalze 1 auf eine Temperatur gebracht, welche ausreicht, um das Druckpapier und das zu bedruckende Material während des Durchganges auf eine Temperatur von 340 bis 430° Fahrenheit zu bringen. Dabei werden das Papier und das Gewebe von dem Transportband gegen die ¥alze fest abgedrückt. Dabei ist die Temperatur der andauernden Verformung des zu bedruckenden Material^ insbesondere des thermoplastischen Materials, etwa die gleiche wie diejenige des Materials, welches zur Durchführung von Druck-jverfahren verwendet wird. Dies ist auch der Grund, weshalb ein gleichzeitiges Drucken und Prägen möglich ist.
Die Fig. 2 der Zeichnung zeigt die Einführung einer PrägeJ-fläche 7 zwischen das Gewebe 3 und das Druckpapier 4. Als Präge-f fläche kann dabei ein Gewebe mit einem sehr losen Gefüge bzw. ein Durchbrüche aufweisendes Gewebe oder aber ein mit Aussparung gen oder Lücken versehenes Gewebe, z. B. ein gitterartiges Gewebe, ein Maschengewebe, ein Tüllgewebe, ein Leinwandgewebe, ein Spitzengewebe u. dgl. verwendet werden. Entsprechend den ge| wünschten Ergebnissen können auch natürliche und/oder synthetische Fasern für diesen Zweck verwendet werden. Die Prägefläche kann aber auch aus Metall, einem hitzebeständigen Kunststoff, Papier, Pappe oder aber einem anderen Material bestehen. Dabei muß diese Prägefläche flach und hinreichend flexibel sein, um über den Kalander zur Herstellung eines Druckes hinweggeführt werden zu können; ihre Oberfläche muß dabei eine hinreichend
— 7 —
098Ö7/069§
große Anzahl von Öffnungen oder Durchbrechungen bzw. Aussparung« u. dgl. aufweisen, um den gewünschten Teil des Materials hindurchtreten zu lassen, welch letzteres von dem Druckpapier auf das zu behandelnde Material übertragen wird.
Die unterschiedlichen Prägeflächen übertragen unterschiedliche Kennzeichen auf das bedruckte und geprägte Gewebe und wirken sich darüber hinaus auch auf das Betriebssystem sowie die Verfahrenskosten aus.
Die Fig. 2 der Zeichnung zeigt in einem Ausführungsbeispiel die Prägefläche 7, welche in diesem Falle aus einem vollbreiten, spitzenartigen Gewebe aus Polyester, Nylon oder einem anderen Gewebe besteht, welches mit dispersiblen Farbstoffen be druckbar ist. Das Druckpapier 4 wurde dabei aus Farbtinten hergestellt, welchen geeignete dispersible Farbstoffe beigemischt wurden. Das zu bedruckende Material 3 besteht dabei aus Polyester, Nylon oder einem anderen, dispersibel färbbaren thermoplastischen Gewebe. Wenn - wie die Fig. 2 der Zeichnung zeigt -das Druckpapier 4, das zu bedruckende Gewebe 3 und zwischen das vorstehend beschriebene Prägematerial 7 in den Kalander für einen Druck eingeführt werden, so erscheint am Ausgang dieser Anordnung das behandelte Gewebe 5 mit einem Druck und einer Prägung derart, daß über die gesamte Breite hinweg das als Prägefläche verwendete spitzenartige Material als Einprägung erscheint, während an der Stelle der Löcher oder Aussparungen des spitzenartigen Gewebes das Muster des Druckpapieres 4 auf das Gewebe übertragen wird. Auf diese Weise wird ein gleichzeitiges Bedrucken und Prägen verwirklicht.
Bin zusätzlicher Vorteil der Simultaneethode nach diesem Ausführungsbeispiel liegt in der Tatsache begründet, daß das spitzenartige Gewebe am Ausgang der Maschine 8 ebenfalls permanent bedruckt ist. Wenn dieses bedruckte spitzenartige Gewebe und die ursprünglichen Prägemittel auf ein weißes Gewebe aufgespannt werden, so wird genau der Umkehreffekt desjenigen Effektes erreicht, der auf dem Gewebe erhalten wird. Dieses Verfahren kann daher sehr vorteilhaft in Verbindung mit koordinierten
70 9807/0699 .
oder dekorierten Modesachen verwendet werden. Zusätzliche Kosteiji sind bei diesem Verfahren insofern nicht zu verzeichnen, als das als Prägefläche dienende spitzenartige Gewebe selbst als Modesache verwendet werden kann. Die Verwendung eines vergleich^ weise billigen, nicht länger modernen oder übriggebliebenen Druckpapieres ist wegen der Verbesserung in dem Effekt, der mittels des eingefügten spitzenartigen Gewebes erhalten wird, möglich.
Anstelle der Verwendung eines über die gesamte Breite sich erstreckenden spitzenartigen Gewebes kann auch ein bandförmiges Spitzengewebe oben auf dem Gewebe verwendet werden, z. £. an der einen Kante, so daß auf diese Weise ein sogenanntes „Randmuster" erhalten werden kann. Das schmale, bedruckte Spitzengewebe kann als Besatz oder als Borte verwendet werden.
Anstelle einer Prägefläche zur Herstellung von Einprägungen ist es auch möglich, mit der gleichen Verfahrensweise eine unterschiedliche dreidimensionale Wirkung dann zu schaffen, wenn die spitzengewebeartige oder pappenartige Prägefläche vergleichsweise Vollkörperflächen und lediglich kleine Durch· brechungen oder Schlitze zur Musterbildung aufweist. In diesem Falle wird das Gewebe zusammengepreßt und in flacher Form aufrechterhalten, wobei das Gewebe unter den Vollkörperflächen der Prägefläche weiß bleibt und durch die Durchbrechungen hindurchtritt. Dies sind auch die einzigen Stellen, wo das MateriaL expandieren kann. Lediglich die erhabenen Flächen werden dabei von dem Druckpapier gefärbt und sehen dabei etwa wie Stickereierzeugnisse aus.
Wenn als Prägefläche Materialien verwendet werden, die mittels dispergierten Farbstoffen nicht bedruckbar sind, ist es möglich, drei unterschiedliche Abdrucke zu erhalten, wobei lediglich ein einziges Druckpapier verwendet wird. Um diese Möglichkeit zu verstehen, ist die Erklärung notwendig, daß bei Anlage des Druckpapieres gegen dispersibel färbbare Flächen der größte Teil der Farbe durch Sublimation in das zu bedruckende Material eindringt, so daß das Druckpapier an seinem Ausgang 6
709807/0699
erschöpft ist. Wenn das Druckpapier gegen eine Fläche gedruckt wird, die keinerlei Verwandtschaft mit dispersiblen Farbstoffen aufweist, so wandern lediglich 50 % der Farbtinte oder des Farbstoffes von dem Druckpapier in dieses andere Material. Auf diese Weise können dieses Druckpapier und auch dasjenige andere Material, welches die Farben nicht festhält,- zum Bedrucken von dispersibel färbbaren Geweben eingesetzt werden. Bei dem beschriebenen Ausführungsbeispiel wird der erste Druck von denjenigen Farben erhalten, welche durch die Durchbrechungen des Prägematerials hindurchtreten, welches in diesem Falle nicht dispersibel färbbar ist. Die zweiten und dritten Abdrücke werden durch die Wiederverwendung des Druckpapieres und durch die Verwendung des Prägematerials erhalten. Bei diesem Verfahren, welches zur Herstellung von vergleichsweise billigen Spitzengewebe· Imitationen oder Bortenimitationen sehr vorteilhaft ist, sofern ein spitzenartiges Prägematerial verwendet wird, sehen die zweiten und die dritten Abdrucke wie die Rückseite des ersten Abdruckes aus, wobei die Farben allerdings nicht so intensiv sindj. Während dieses dritten Druckvorganges werden die Prägefläche und die Druckmittel miteinander zu einer einzigen Einheit kombiniert, wobei die vorgedruckte Prägefläche das Prägen ebenso wie das Färben der bedruckbaren Güter schafft.
Da während des Druck-Prägevorganges die Farbe aus dem Prägematerial austritt, kann diese für die anderen Betriebszyklen wieder verwendet werden. Dabei kann eine unbestimmte Anzahl von Betriebszyklen durchgeführt werden, sofern als Prägematerial und als das Gefüge prägende Fläche ein Metall, z. B. ein Drahtsieb, ein Drahtnetz oder ein Maschennetz verwendet werden.
Das gleiche drahtsiebförmige Prägematerial kann aber auch als einzige, das Gefüge prägende Fläche und als Druckmittel verwendet werden, ohne daß das Gewebe zuerst mittels eines Druckpapieres während des ersten Sublimationstransfers vorgedruckt wird. Anstelle dieses Arbeitsvorganges kann das j Material durch Eintauchen in ein Farbbad, durch Versprühen odei Verteilen von Farbtröpfchen auf der Oberfläche gefärbt werden,
- 10 -
709807/0693
wodurch mehr oder weniger ausgearbeitete Muster durch unmittelbares Bedrucken des Drahtes oder anderer Mittel entstehen.
Als Beispiel für diejenigen Effekte, welche auf diese Weise erhalten werden können, ist von Interesse die Erwähnung des Falles, in welchem eine feine Metallfläche, die zuerst durch ein Bad mit dispergierten Farben hindurchgeführt wurde und ggf. anschließend daran getrocknet wird, gegen ein doppelt gewirktes Gewebe aus Polyester festgedrückt und über den beheizten Kalander geführt wird. Anstelle ein flaches, einfarbiges Gewebe zu erhalten, wie dies der Fall ist, wenn ein Druckpapier mit einem feste^i Schatten verwendet wird, erhält man auf diese Weise ein korbgeflechtförmiges Material und ein Oberflächenprägematerial, welches das Gewebe für Männerbekleidungen geeignet macht.
Das Metalldrahtgewebe, Maschengewebe oder Netzgewebe u. dgl. kann offensichtlich auch durch andere metallische oder nicht metallische Träger ersetzt werden, wodurch unterschiedliche Flächenprägungen oder Flächenausgestaltungen entstehen. Da bei dem beschriebenen Ausführungsbeispiel die Farben keineswegs auf das bedruckbare Gewebe über die Prägemittel übertragen werden, ist es nicht erforderlich, ein Prägematerial mit öffnungen oder Aussparungen bzw. ein offenes Gewebe zu verwenden. jMetalle haben den Vorteil, fast unbegrenzt wiederverwendbar zu sein, obgleich ein Reinigungsvorgang nicht zu vermeiden ist. Es ist aber auch möglich, mit dem Prägematerial einen endlosen Riemen oder ein endloses Band zu bilden, welches vorzugsweise aus Metall besteht und auf welches nach einem jeden Druckzyklus neue Farbstoffe kontinuierlich aufgebracht wird, während die Maschine weiterläuft. Auf diese Weise kann ein kontinuierliches Sublimationstransfer-Druck- und Prägeverfahren durchgeführt werden, da das Druckmittel für das Sublimationstransfer-Druckverfahren keineswegs vorher getrennt vorbereitet zu werden braucht, wie dies bei dem herkömmlichen vergleichbaren Verfahren der Fall ist.
- 11 -
709807/0699
2632369"
Nach einer weiteren Ausführungsform der erfindungsgemäßen Methode kann ein endloser Prägeriemen oder ein endloses Prägeband und/oder eine entsprechende Prägungen verursachende Fläche aus Metall oder aus einem anderen vergleichsweise festen Stoff mit Farbe oder Farbtinte kontinuierlich versehen und in einen Kalander unter das Gewebe eingeführt werden, wie dies die Fig. 4 der Zeichnung zeigt. Wenn dieses Band die erforderliche Festigkeit aufweist, so kann der herkömmliche verwendete Transportriemen 2 auch entfallen, also unterdrückt werden. Nachdem das Muster mittels der Prägefläche des Riemens aufgebracht wurde, kann das Druckpapier 4 ebenfalls entfernt werden, sofern nicht ein Bedrucken der beiden Seiten des Gewebes gewünscht wirß.. Es ist auch nicht mehr erforderlich, den Druckzylinder zu beheizen, da der Druck- und Prägeriemen bzw. das Druck- und Prägeband mittels Infrarot-Röhren oder anderen Wärmequellen beheizt werden kann.
Ein gleichzeitiges Bedrucken und Prägen kann auch nach Maßgabe der Fig. 4 der Zeichnung dadurch durchgeführt werden, daß ein gewöhnlicher Kalander verwendet wird, sofern ein Druckpapier 4 auf ein Gewebe 3 druckt, während eine Prägefläche 7 unter das Gewebe in die Maschine eingeführt wird, um den Griff des Gewebes zu verbessern. In letzterem Falle brauchen die Prägemittel keine öffnungen oder Durchbrechungen an deren Oberfläche aufzuweisen, da durch die Prägemittel keine Farbe hindurchtritt. Dies ist auch dann der Fall, wenn der Druck- und Prägevorgang entsprechend der Fig. 3 der Zeichnung ausgeführt wird, wo die Prägefläche über das Druckpapier 4 in die Maschine eingeführt wird. Wenn jedoch dieses Verfahren durchgeführt wird muß die Prägefläche diejenige Wärme hindurchlassen, welche von der Walze 1 übertragen wird, so daß - falls die Prägefläche nicht aus losem oder aber perforiertem Material besteht - diese ein guter Wärmeleiter sein muß.
Unter anderen Möglichkeiten, welche verwirklicht werden können, sei erwähnt, daß auch teilweise schmelzbare Materialien ' als Prägematerialien verwendet werden können, die zwischen das
709807/0699
Druckpapier 4 und das zu bedruckende Material 3 eingefügt werden, wie dies die Fig. 2 der Zeichnung zeigt. Starke dreidimensionale Effekte können dann erhalten werden, wenn das zu schmelzende Material unter dem Einfluß von Hitze und Druck mit dem zu bedruckenden Material verschmilzt. Es ist auch erwähnenswert, daß einige poröse Materialien, z. B. Glasfiber u. dgl., den größten Teil der sublimierenden Farbstoffe hindurchtreten lassen!. Wenn also in diesem Falle die Prägemittel, die zwischen das Druckpapier und das zu bedruckende Gewebe eingefügt werden, aus einem derartigen Material bestehen, ist es möglich, praktisch ohne Wechsel des Druckmaterials einen Prägeeffekt zu erhalten.
Die Erfindung ist auf die beschriebenen und dargestellten Ausführungsbeispiele keineswegs beschränkt. Vielmehr sind noch weitere zweckmäßige Ausführungsformen möglich und denkbar, ohne daß hierdurch der Rahmen der Grundkonzeption gesprengt wird.
- Patentansprüche -
709807/0699

Claims (10)

  1. PATENTANSPRÜCHE
    Ti Verfahren zum gleichzeitigen Bedrucken und Prägen von Geweben durch Sublimationstransfer, dadurch gekenn zeichnet , daß das Gewebe, die Prägemittel und die Druckmittel gleichzeitig am Verfahren teilnehmen und über den gesamten Druckvorgang hinweg in ständiger Berührung miteinander gehalten werden.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet , daß die Prägemittel zwischen dem Gewebe und dem Druckmittel sind.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Druckmittel zwischen den Prägemitteln und dem Gewebe sind.
  4. 4. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet , daß sich das Gewebe zwischen den Prägemitteln und den Druckmitteln befindet.
  5. 5. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Druckmittel und die Prägemittel ein einziges Element sind.
  6. 6* Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet , daß das zu bedruckende Material aus einem thermoplastischen Kunststoff besteht.
  7. 7. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Prägemittel flach und vorzugsweise j flexibel sind derart, daß sie über einen kontinuierlichen j Transferdruckkalander hinweggeführt werden.
    - A 2 -
    70980 7/0699
    26323W
  8. 8. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet , daß die Prägemittel eine Fläche mit
    strukturbildenden Eigenschaften aufweisen.
  9. 9. Verfahren nach Anspruch 1 und 5, dadurch gekennzeichnet , daß ein aus einem nicht verformbaren Material bestehender und mit Druckfarbe beschichteter endloser Riemen oder Band gleichzeitig zusammen mit dem Gewebe zwischen dem Riemen und dem Zylinder über einen Sublimationstransfer-Druckkalander geführt wird.
  10. 10. Verfahren nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet , daß die PrägemittelÖffnungen oder Aussparungen aufweisen, durch welche der gewünschte Anteil des Musters von dem Sublimationstransfer-Druckmittel auf das zu bedruckende Material übertragen wird.
    709807/0699
DE19762632368 1975-07-21 1976-07-17 Verfahren zum gleichzeitigen bedrucken und praegen von geweben durch sublimationstransfer Withdrawn DE2632368A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US59756275A true 1975-07-21 1975-07-21

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2632368A1 true DE2632368A1 (de) 1977-02-17

Family

ID=24392047

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19762632368 Withdrawn DE2632368A1 (de) 1975-07-21 1976-07-17 Verfahren zum gleichzeitigen bedrucken und praegen von geweben durch sublimationstransfer

Country Status (7)

Country Link
US (1) US4138945A (de)
JP (1) JPS5215706A (de)
BE (1) BE844294A (de)
DE (1) DE2632368A1 (de)
FR (1) FR2318742B1 (de)
GB (1) GB1549385A (de)
IT (1) IT1064666B (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0051102A1 (de) * 1980-11-03 1982-05-12 Transfertex Technical Services AG Verfahren zum Bedrucken von Textilien im Transferdruckverfahren
DE3810990A1 (de) * 1988-03-31 1989-10-12 Metzger Gerhard Dipl Ing Fh Verfahren zur herstellung eines gekreppten transferdruckpapiers
DE4025712C1 (de) * 1990-08-14 1991-09-12 Walter Steinhausen Ch Mathis
DE10108029B4 (de) * 2001-02-19 2015-04-16 Carl Stahl Gmbh & Co. Kg Gurt- Und Bandweberei Verfahren und Vorrichtung zum Bedrucken eines Gurtbandes

Families Citing this family (37)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4255150A (en) * 1973-04-28 1981-03-10 Girmes-Werke A.G. Method of printing pile fabrics
US4238190A (en) * 1975-07-21 1980-12-09 Thomas Rejto Simultaneous transfer printing and embossing or surface texturing method
US4288212A (en) * 1978-01-24 1981-09-08 Stork Brabant B.V. Method and apparatus for fixing a binding agent
DE3004518C2 (de) * 1980-02-07 1987-12-23 Laube, Reiner, 6000 Frankfurt Verfahren zum Färben (Bedrucken) von Skideck- oder Laufbelägen, sowie danach hergestellte Beläge
DE3004566C2 (de) * 1980-02-07 1987-07-09 Laube, Reiner, 6000 Frankfurt Verfahren zum Dekorieren (Bedrucken) von Ski- Deck- oder Laufbelägen sowie derartige Beläge
JPH0126140Y2 (de) * 1981-12-04 1989-08-04
EP0181369B1 (de) * 1984-05-11 1988-10-26 AMP INCORPORATED (a New Jersey corporation) Verfahren zum färben einer flexiblen polymerbahn sowie nach diesem verfahren hergestellte produkte
FR2572428A1 (fr) * 1984-10-30 1986-05-02 Girodet Sa Procede de coloration des parties en creux d'un support textile, les moyens de mise en oeuvre et les produits resultants.
JPS61207683A (en) * 1985-03-13 1986-09-16 Dainichiseika Color Chem Coloring of sheets
NZ222302A (en) * 1986-12-08 1989-09-27 Nordson Corp Spraying moisture absorbent particles into a layer of forming non woven wadding
US5031525A (en) * 1989-12-22 1991-07-16 Armstrong World Industries, Inc. Embossing plate and method for using
EP0507028A1 (de) * 1991-04-04 1992-10-07 Malden Mills Industries, Inc. Behandlung von Velours-Imitaten-Geweben
US5589021A (en) * 1993-04-19 1996-12-31 Colorprinting Specialists, Inc. Method of producing a sign
US5399217A (en) * 1993-04-19 1995-03-21 Colorprinting Specialists, Inc. Method of producing a sign
DE9416290U1 (de) * 1994-10-12 1994-12-01 Dziersk Wilfried Heißprägemaschine zum Einfärben von geprägten Schildern, insbesondere von Kraftfahrzeug-Kennzeichenschildern
US5989380A (en) * 1997-01-08 1999-11-23 Frischer; Paul Process of dry printing a paper-like non-woven wall covering material
MXPA02002517A (es) 1999-09-21 2006-06-23 Microfibres Inc Telas aterciopeladas estampadas e impresas y metodos para fabricar las telas.
US7364782B2 (en) * 2000-07-24 2008-04-29 High Voltage Graphics, Inc. Flocked transfer and article of manufacture including the application of the transfer by thermoplastic polymer film
US7070406B2 (en) * 2003-04-29 2006-07-04 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Apparatus for embossing a flexible substrate with a pattern carried by an optically transparent compliant media
AU2006275682A1 (en) 2005-07-28 2007-02-08 High Voltage Graphics, Inc. Flocked articles incorporating a porous film
CN100381294C (zh) * 2005-11-29 2008-04-16 李智 一种升华印刷的工艺方法及卫星式升华印刷机
US20080185092A1 (en) * 2007-02-02 2008-08-07 S.D. Warren Company Tip printing embossed surfaces
EP2160491A4 (de) * 2007-02-14 2014-03-05 High Voltage Graphics Inc Im sublimationsverfahren bedrucktes textil
US7964243B2 (en) * 2007-04-30 2011-06-21 S.D. Warren Company Materials having a textured surface and methods for producing same
EP2220917B1 (de) * 2007-11-26 2013-01-30 S.D. Warren Company Verfahren zur herstellung elektronischer anordnungen durch spitzendruck- und schabbeschichtung
US9012005B2 (en) * 2009-02-16 2015-04-21 High Voltage Graphics, Inc. Flocked stretchable design or transfer including thermoplastic film and method for making the same
US20100316832A1 (en) * 2009-04-10 2010-12-16 High Voltage Graphics, Inc. Flocked article having a woven insert and method for making the same
US8551386B2 (en) * 2009-08-03 2013-10-08 S.D. Warren Company Imparting texture to cured powder coatings
KR100957622B1 (ko) * 2009-09-07 2010-05-13 한국기계연구원 열형 롤 임프린팅과 패턴된 제판을 이용하는 인쇄장치, 이를 이용한 마이크로 마이크로 유체소자 및 센서용 필름 라미네이팅 장치 및 인쇄 방법
US20110113976A1 (en) * 2009-11-18 2011-05-19 Xerox Corporation Security printing with curable toners
WO2011112936A1 (en) * 2010-03-12 2011-09-15 High Voltage Graphics, Inc. Flocked articles having a resistance to splitting and methods for making the same
JP5408795B2 (ja) * 2010-05-20 2014-02-05 Tbカワシマ株式会社 車両内装用エンボス捺染布帛の製法
CN102320187A (zh) * 2011-08-08 2012-01-18 杨俊生 一种热升华油墨升华装置
CN104837645A (zh) 2012-10-12 2015-08-12 高压制图公司 柔性可热封装饰性制品及其制造方法
WO2015085187A1 (en) * 2013-12-06 2015-06-11 Maddala Dharma Embossing texture features to roll or sheet
CN105058972A (zh) * 2015-09-17 2015-11-18 三门县职业中等专业学校 一种热感应式同步带商标烫印机
CN108342914B (zh) 2017-01-23 2020-07-14 长胜纺织科技发展(上海)有限公司 转移染色方法

Family Cites Families (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1744829A (en) * 1927-07-11 1930-01-28 Dreyfus Camille Process of printing and embossing materials containing thermoplastic derivatives of cellulose
US1895243A (en) * 1929-03-15 1933-01-24 Celanese Corp Method of coloring textile materials and product thereof
US2549847A (en) * 1944-12-04 1951-04-24 Edgar C V Oldofredi Method of and means for producing decorated material
US2681612A (en) * 1951-01-31 1954-06-22 Kurt P Reimann Means for embossing and printing
US2783175A (en) * 1952-11-07 1957-02-26 Decora Corp Method for forming three dimensional patterns in textile material
IT942830B (it) * 1970-11-27 1973-04-02 Kakutani Seisa Kusho Kk Procedimento ed apparecchio per produrre goffrature su stoffe tessute o non tessute
US3868214A (en) * 1972-05-04 1975-02-25 Ashfield Dyeing & Finishing Co Process for producing decorated fabrics
US3915628A (en) * 1972-12-20 1975-10-28 Ciba Geigy Ag Continuous dry transfer-printing process on textile webs made from organic material, and apparatus for the carrying out of the process
US3848435A (en) * 1973-07-23 1974-11-19 Alamance Ind Inc Transfer printing machine

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0051102A1 (de) * 1980-11-03 1982-05-12 Transfertex Technical Services AG Verfahren zum Bedrucken von Textilien im Transferdruckverfahren
DE3041266A1 (de) * 1980-11-03 1982-05-19 Transfertex Technical Services AG, Luzern Verfahren zum bedrucken von textilien im transferdruckverfahren
DE3810990A1 (de) * 1988-03-31 1989-10-12 Metzger Gerhard Dipl Ing Fh Verfahren zur herstellung eines gekreppten transferdruckpapiers
DE4025712C1 (de) * 1990-08-14 1991-09-12 Walter Steinhausen Ch Mathis
DE10108029B4 (de) * 2001-02-19 2015-04-16 Carl Stahl Gmbh & Co. Kg Gurt- Und Bandweberei Verfahren und Vorrichtung zum Bedrucken eines Gurtbandes

Also Published As

Publication number Publication date
BE844294A (fr) 1976-11-16
JPS5215706A (en) 1977-02-05
IT1064666B (it) 1985-02-25
US4138945A (en) 1979-02-13
FR2318742A1 (fr) 1977-02-18
GB1549385A (en) 1979-08-08
FR2318742B1 (de) 1983-01-21

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2632368A1 (de) Verfahren zum gleichzeitigen bedrucken und praegen von geweben durch sublimationstransfer
DE102004021499B3 (de) Verfahren zum Herstellen eines gedruckten Etiketts
DE1114770B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Ornamentieren von Bahnen flachen, stauchfaehigen Werkstoffs
DE2321592C3 (de) Verfahren und Vorrichtung zum mustergemäßen Färben und zur relief- und/oder flächenbildenden Musterung eines Polstoffes
DE233239C (de)
DE10048206C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung eines gedruckten Tintenmusters auf ein Tissue-Produkt, sowie Tissue-Produkt an sich
DE2801620A1 (de) Verfahren zum gleichzeitigen bedrucken und praegen von geweben durch sublimationstransfer und einrichtung zur durchfuehrung dieses verfahrens
DE2847702A1 (de) Papierbahn oder -blatt zum ausschneiden oder ausstanzen von beliebigen formen, wie z.b. buchstaben, symbole, zahlen o.dgl., zwecks uebertragung von sublimierfarben auf mit diesen farben bedruckbare materialien
CH227074A (de) Verfahren zur Erzeugung mehrschichtiger Flächengebilde unter Verwendung von Superpolyamiden.
DE2847703B1 (de) Verfahren zum einzelnen oder kleinserienmaessigen Aufbringen von Ornamenten,Figuren,Buchstaben,Symbolen o.dgl. Formen aus Sublimierfarben auf mit derartigen Farben bedruckbare Materialien sowie mit Formen bedruckte Folie zur Durchfuehrung des Verfahrens
DE2143559A1 (de) Schlips, Kravatte, Schleife, Binder oder Band für Bekleidungszwecke
DE471468C (de) Schablone und Verfahren zum mustergemaessen Faerben von Flaechengebilden, wie GewebePapier u. dgl., insbesondere mittels des Schablonenspritzverfahrens
DE2116861C3 (de) Verfahren zum Aufbringen von Markierungen auf die Maschen bildenden Fäden eines Kanevas
DE413019C (de) Verfahren zum Bedrucken von Geweben u. dgl.
DE8622C (de) Neuerungen in dem Bedrucken von Geweben und an den dazu benutzten Apparaten
DE171222C (de)
DE2518473B2 (de) Verfahren und maschine zur kontinuierlichen herstellung von fellimitationen
DE164010C (de)
AT54167B (de) Verfahren zur Ausführung von Heiß- und Tiefprägungen in Metall- oder anderen Farben.
DE2222838C3 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Bedrucken langfloriger Polstoffe für Tierfellimitate
DE3129758C2 (de) Verfahren zur Herstellung eines Dekormaterials
DE148698C (de)
AT28757B (de) Verfahren zum Bedrucken von Papier, Stoffen usw. mit Ornamenten.
DE3021828A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur herstellung von strukturmustern in plissierten stoffbahnen
DE498708C (de) Verfahren zur Herstellung gemusterter Papierauflagen

Legal Events

Date Code Title Description
8141 Disposal/no request for examination