DE2240091C2 - Betonierverfahren in Verbindung mit sich am Ortbeton abstützendem Vortriebsschild oder Schneidschuh und Einrichtung zur Durchführung des Verfahrens - Google Patents

Betonierverfahren in Verbindung mit sich am Ortbeton abstützendem Vortriebsschild oder Schneidschuh und Einrichtung zur Durchführung des Verfahrens

Info

Publication number
DE2240091C2
DE2240091C2 DE2240091A DE2240091A DE2240091C2 DE 2240091 C2 DE2240091 C2 DE 2240091C2 DE 2240091 A DE2240091 A DE 2240091A DE 2240091 A DE2240091 A DE 2240091A DE 2240091 C2 DE2240091 C2 DE 2240091C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
concrete
formwork
pressure ring
shield
cutting shoe
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE2240091A
Other languages
English (en)
Other versions
DE2240091A1 (de
Inventor
Armin 4619 Oberaden Löbbe
Wolf-Rüdiger v. Dr.-Ing. 2091 Borstel Schenk
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Gewerkschaft Eisenhutte Westfalia GmbH
Original Assignee
Gewerkschaft Eisenhutte Westfalia GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from ES395457A external-priority patent/ES395457A1/es
Priority claimed from ES396949A external-priority patent/ES396949A2/es
Application filed by Gewerkschaft Eisenhutte Westfalia GmbH filed Critical Gewerkschaft Eisenhutte Westfalia GmbH
Publication of DE2240091A1 publication Critical patent/DE2240091A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2240091C2 publication Critical patent/DE2240091C2/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E21EARTH DRILLING; MINING
    • E21DSHAFTS; TUNNELS; GALLERIES; LARGE UNDERGROUND CHAMBERS
    • E21D9/00Tunnels or galleries, with or without linings; Methods or apparatus for making thereof; Layout of tunnels or galleries
    • E21D9/06Making by using a driving shield, i.e. advanced by pushing means bearing against the already placed lining
    • E21D9/0607Making by using a driving shield, i.e. advanced by pushing means bearing against the already placed lining the shield being provided with devices for lining the tunnel, e.g. shuttering
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E21EARTH DRILLING; MINING
    • E21DSHAFTS; TUNNELS; GALLERIES; LARGE UNDERGROUND CHAMBERS
    • E21D11/00Lining tunnels, galleries or other underground cavities, e.g. large underground chambers; Linings therefor; Making such linings in situ, e.g. by assembling
    • E21D11/04Lining with building materials
    • E21D11/10Lining with building materials with concrete cast in situ; Shuttering also lost shutterings, e.g. made of blocks, of metal plates or other equipment adapted therefor

Description

Die Erfindung betrifft ein Betonierverfahren für den Tunnelbau u.dgl., bei dem in einem ringförmigen, stirnseitig durch einen Druckring geschlossenen Schalungsraum Flüssigbeton eingebracht und der Druckring als Widerlager für die einen Vortriebsschild oder einen Schneidschuh vordrückenden Pressen verwendet wird. Ferner ist die Erfindung auf eine Einrichtung zur Durchführung des Verfahrens gerichtet.
Es ist bekannt, beim Vortrieb von Tunnels, Stollen u. dgl. im Erdreich oder auch im standfesten Gebirge im Schildvortriebsverfahren den Ausbruchsquerschnitt mittels eines Ortbetonausbaues zu sichern. Dabei wird pumpfähiger Beton hinter einer Schalung gebracht, die mit dem Vortrieb des Tunnels hinter dem Vortriebsschild mitgeführt wird (US-PS 35 61223, US-PS 33 50 889, DE-AS 12 20 460, DE-AS 16 58 732, DE-PS 11 59 988). Der eingebrachte Ortbetonausbau bildet beim Schildvortrieb das Widerlager für die den Vortriebsschild vorpressenden Vorschubpressen. Bei der Erstellung eines Ortbetonausbaues für Tunnels, Stollen u.dgl. ist es auch bekannt, den in den Schalungsraum eingebrachten Beton zu verdichten, was z. B. mittels an der Schalung angeordneter Rüttler erfolgt (DE-OS 15 34 599).
Bei der Herstellung von Betonbauwerken oder Betonfertigteilen gehört es seit langem zum Stand der Technik, den in die Schalung eingebrachten Beton zu entwässern, indem die Schalung mit Wasserdurchlässen versehen wird (DE-PS 66 700, US-PS 33 96 545). Dabei wird im Stande der Technik so gearbeitet, daß der Beton gleichzeitig verdichtet und entwässert wird (DE-PS 9 74 432, US-PS 21 49 029).
Beim Vortrieb unterirdischer Bauwerke wie Tunnels. Stollen u. dgl. besteht die Notwendigkeit, den Ortbetonausbau unmittelbar hinter dem Vortriebsschild einzubringen und dem sich in Vortriebsrichtung bewegenden Schild unmittelbar nachzuführen. Bei hohen Vortriebsleistungen läßt sich dies aber aufgrund der verhältnismäßig langen Erhärtungszeiten des Betons nicht immer erreichen. Nicht selten muß mit Rücksicht auf den einzubringenden Betonausbau mit geringeren Voririebsgeschwindigkeiten gearbeitet werden, als an sich möglich wäre.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, das eingangs genannte Betonierverfahren für das Einbringen eines Ortbetonausbaues so auszugestalten, daß die Betonierarbeiten auch bei großen Vortriebsleistungen rasch und zügig durchgeführt werden können, wobei zugleich ein Beton von guter Qualität und hoher Dichte erreicht werden soll. Ferner bezweckt die Erfindung eine Einrichtung zur Durchführung des Verfahrens.
Die vorgenannte Aufgabe wird mit dem erfindungsgemäßen Verfahren dadurch gelöst, daß der eingebrachte Flüssigbeton zur Herstellungeines Widerlagers für die Pressen nur im Bereich des die Stirnschalung bildenden Druckringes durch in diesem Bereich an der Schalung angeordnete Filtermittel entwässert und vorzeitig verfestigt wird.
Bei dieser Verfahrensweise wird also der in den Schaluiigsraum eingebrachte Flüssigbeton nicht auf dem gesamten Betonierabschnitt, sondern vielmehr nur im vorderen Bereich entwässert und zugleich so weit verdichtet, daß die verdichtete Betopzone vor dem endgültigen Abbinden des Betons ein zuverlässiges Widerlager für den Druckring und damit für die den Vortriebsschild bzw. den Schneidschuh vorpressenden Pressen bildet. Der hinter der entwässerten und stark verdichteten Zone befindliche Beton kann unbeeinflußt abbinden. Die Entwässerung und vorzeitige Verdichtung des eingebrachten Betons im vorderen Bereich des Betonierabschnittes bietet die Möglichkeit, den Druckring nach dem Vorpressen des Vortriebsschildes oder des Schneidschuhes zur Durchführung des nächsten Betonierzyklus rasch nachzuziehen. Der verfestigte Beton hindert den dahinter anstehenden flüssigen Beton am Auslaufen.
Es besteht die Möglichkeit, die vorverfjstigten Betonzonen nachträglich wieder mechanisch zu zerstören. Die Zerstörung und Zerkleinerung der vorverfestigten Betonzone läßt sich mittels Rüttlern od. dgl.
durchführen. Die bei der Zerkleinerung der verfestigten Betonzone anfallenden kleinen Betonstücke mischen sich mit dem noch in flüssigem Zustand befindlichen Beton, so daß nach dem Abbinden des Betons in der Ortbetonauskleidung keine Nahtsteile zu erkennen ist.
Das erfindungsgemäße Betonierverfahren läßt sich im übrigen mit Hilfe herkömmlicher Wanderschalungen oder auch mittels einer Gleitschalung mit einem rückseitig offenen ringförmigen Schalungsraum durchführen, die sich mit ihrer äußeren Schalungswand an der Ausbruchswandung abstützt, während ihre innere Schalungswand im vorderen Bereich Filtermittel für die Betonentwässerung aufweist. Diese doppelmantelige Schalung kann zugleich als Druckring für die Abstützung der hydraulischen Pressen verwendet werden, mit denen der Vortriebsschild bzw. ein Schneidschuh cd. dgl. in Vorlriebsrichtung vorgepreßt wird. Für die Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens wird bevorzugt eine Einrichtung verwendet, bei der der Druckring an seiner dem Schalungsraum zugewandten
h5 Seite Filtermittel für die Entwässerung des Eletons aufweist. Die Entwässerung des in den Schalungsraum eingebrachten Flüssigbetons erfolgt hierbei also über den Druckring, gegen welchen sich die Pressen
abstutzen. Hierbei läßt sich eine sehr starke Verdichtung des Betons im Bereich des Druckringes erzielen.
Im folgenden wird die Erfindung anhand der in den Zeichnungen dargestellten Ausführungsbeispiele näher erläutert Es zeigt
F i g. 1 schematisch im Längsschnitt eine Vortriebseinrichtung für den Vortrieb eines Tunnels od. dglbestehend aus einem Vortriebsschild und einer Schalungsanordnung zum Einbringen eines Ortbetonausbaues;
F i g. 2 ebenfalls im Längsschnitt ein zweites Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Einrichtung;
F i g. 3 eine Teilansicht des bei der Einrichtung gemäß F i g. 2 verwendeten, das Pressenwiderlager bildenden Druckringes.
In der Zeichnung ist mit 10 der ringförmige Schneidschuh oder Vortriebsschild bezeichnet, der in bekannter Weise mittels hydraulischer Pressen 11 in Vorlriebsrichtung V in das Erdreich vorgetrieben wird. Der Vortriebsschild 10 weist an sei.ier vorderen Stirnfläche eine ringförmige Messerschneide J2 auf. Hinter dem Vortriebsschild 10 wird in den Tunnel ein Ortbetonausbau 13 eingebracht. Dies erfolgt unter Verwendung einer ringförmigen Gleitschalung 14, die am vorderen Ende mit einem Druckring 15 verbunden ist, an dem sich die Kolbenstangen der hydraulischen Pressen 11 abstützen und der zugleich die den Schalungsraum stirnseitig schließende Stirnschalung bildet. Der Druckring 15 bildet demgemäß beim Vorpressen des Vortriebsschildes 10 das Widerlager für jo die Pressen 11. Er ist mit einer kurzen Außenschalung 16 verbunden, die mit der die Innenschalung bildenden Gleitschalung 14 einen Doppelmantel bildet.
Der Ortbetonausbau wird unmittelbar hinter dem Vortriebsschild 10 eingebracht. Dabei wird der pumpfä- js hige Flüssigbeton über Anschlußleitungen 17 in den stirnseitig durch den Druckring 15 verschlossenen ringförmigen Schalungsraum 18 zwischen der inneren Gleitschalung 14 und der kürzeren Außenschalung 16 bzw. dem Erdreich eingebracht. Der eingebrachte Beton wird im Bereich des Druckringes 15 entwässert. Zu diesem Zweck ist die Gleitschalung im Bereich des die Stirnschalung bildenden Druckringes 15 mit Filterflächen versehen, die in F i g. 1 lediglich schematisch bei 19 angedeutet sind. Im hinteren Bereich der Gleitschalung 14 sind dagegen keine Filterflächen an der Gleitschalungvorhanden.
Der Beton wird mit einem Druck von z. B. etwa 2 bis 5 bar in den Schalungsraum gepumpt, wobei ein Teil des Wassers durch die Filterflächen 19 ausgepreßt wird. <-,o Durch Druckbeaufschlagung der hydraulischen Pressen 11 wird der Beton im Bereich des Druckringes 15 unter weiterer Entwässerung so stark verdichtet, daß der Druckring 15 beim Vorschub des Vortriebsschildes 10 in Vortriebsrichtung V ein zuverlässigem Pressenwiderlager bilden kann. Der noch nicht endgültig abgebundene Beton kann also über den Druckring 15 das Widerlager für die hydraulischen Pressen 11 bilden.
Bei der Einrichtung nach den F i g. 2 und 3 stützen sich die hydraulischen Pressen 11 des Vortriebsschildes 10 an (,0 einem Druckring 30 ab, der aus einem formsteifen doppelwandigen Kastenprofil gebildet ist. Der Druckring 30 weist an seiner dem Betonausbau 13 zugewandten ringförmigen Stirnfläche Filtermittel 31 auf. Die Innenschalung besteht hier aus einzelnen Ringen 32, z. B. Tübbingringen, die miteinander verbunden sind. Der Druckring 30 verschließt den ringförmigen Schalungsraum 33 an der vorderen Stirnseite.
Bei dieser Einrichtung wird der Flüssigbeton über eine Betonzuführungsleitung, die an einem der die Innenschalung bildenden Ringe 32 angeordnet sein kann, in den Schalungsraum 33 gepumpt. Im Bereich des Druckringes 30 bildet sich dabei eine sich schnell verdichtende Betonzone, da hier der Beton über die am Druckring 30 angeordneten Filtermittel 31 entwässert wird. Infolgedessen bildet sich in diesem Bereich ein vorzeitig verfestigter Betonring aus. Es versteht sich, daß durch Druckbeaufschlagung der Pressen 11 über den mit den Filtermitteln 31 versehenen Druckring 30 eine weitere Entwässerung und starke Verdichtung des Beions im vorderen Bereich des Betonierabschnittes erreichbar ist.
Nach erfolgtem Vortrieb des Vortriebsschildes 10 wird ein neuer Schalungsring 32 vorne angebaut, nachdem zuvor der Druckring 30 mittels der Pressen 11 vorgefahren worden ist. Der vorne angebaute Schalungsring 32 bildet einen neuen Schalungsraum, welcher in der beschriebenen V/eise mit Beton verfüllt wird.
Bei dem vorstehend beschriebenen Verfahren sind also die Filtermittel 31 sämtlich an dem zugleich als Stirnschalung dienenden Druckring 30 angeordnet, wobei sich innerhalb des Ortbetonausbaues vorverfestigte ringförmige Betonzonen bilden, die in F i g. 2 bei a, b und c angedeutet sind. Hinter diesen durch Entwässerung und Verdichtung vorverfestigten Betonzonen a, bund cbefinden sich weniger stark verdichtete und entwässerte Betonzonen. Es besteht die Möglichkeit, die vorverfestigten Betonzonen a, b und c nachträglich wieder zu zerstören, bevor die sie umgebende Betonmasse ausgehärtet ist. Die Zerstörung und Zerkleinerung der ringförmigen Betonzonen a, b. c kann z.B. mittels Rüttler od. dgl. erfolgen, die, wie in Fig. 2 bei 34 angedeutet, an den Stoßstellen jeweils zweier benachbarter Schalungsringe 32 angesetzt werden. Werden die verdichteten Belonzonen a, b und c nachträglich zerkleinert, so mischen sich die anfallenden kleinen Betonstücke mit dem noch in flüssigem Zustand befindlichen Beton, so daß nach dem Abbinden des Betons in der Ortbetonauskleidung keine Nahtstelle zu erkennen ist.
Das Entwässern und vorzeitige Verfestigen des Betons im Bereich des Druckringes 30 bewirkt hier, daß der Beton vor dem Druckring sehr rasch so standfest wird, daß sich der Druckring vorziehen läßt, ohne zuvor das Abbinden des eingebrachten Ortbetonausbaues abwarten zu müssen. Die vorverfestigte Betonzone hindert den dahinter anstehenden flüssigen Beton am Auslaufen. Die Abstützung des Druckringes 30 erfolgt bei dem Ausführungsbeispiel nach den Fig. 2 und 3 an dem vorderen Schalungsring 32.
Hierzu 2 Blatt Zeichnungen

Claims (3)

1 Patentansprüche:
1. Betonierverfahren für den Tunnelbau u. dgl, bei dem in einem ringförmigen, stirnseitig durch einen Druckring geschlossenen Schalungsraum Flüssigbeton eingebracht und der Druckring als Widerlager für die einen Vortriebsschild oder einen Schneidschuh vordrückenden Pressen verwendet wird, dadurch gekennzeichnet, daß der eingebrachte Flüssigbeton zur Herstellung eines Widerlagers für die Pressen nur im Bereich des die Stirnschalung bildenden Druckringes durch in diesem Bereich an der Schalung angeordnete Filtermittel entwässert und vorzeitig verfestigt wird.
2. Betonierverfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die vorverfestigten Betonzonen (a, b, c) nachträglich wieder mechanisch zerstört werden.
3. Einrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 1 oder 2 mit einem Vortriebsschild oder Schneidschuh, der mittels Pressen vorpreßbar ist, und mit einer in Vortriebsrichtung mitgeführten Schalung, die einen den Schalungsraum stirnseitig schließenden Druckring aufweist, an dem sich die Pressen abstützen, dadurch gekennzeichnet, daß der Druckring (30) an seiner dem Schalungsraum zugewandten Seite Filtermittel (31) für die Entwässerung des Betons aufweist.
DE2240091A 1971-09-27 1972-08-16 Betonierverfahren in Verbindung mit sich am Ortbeton abstützendem Vortriebsschild oder Schneidschuh und Einrichtung zur Durchführung des Verfahrens Expired DE2240091C2 (de)

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
ES395457A ES395457A1 (es) 1971-09-27 1971-09-27 Procedimiento de hormigonado para la construccion de tune- les.
ES396949A ES396949A2 (es) 1971-11-12 1971-11-12 Procedimiento de hormigonado para la construccion de tune- les.

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE2240091A1 DE2240091A1 (de) 1973-04-05
DE2240091C2 true DE2240091C2 (de) 1982-02-04

Family

ID=26155820

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2240091A Expired DE2240091C2 (de) 1971-09-27 1972-08-16 Betonierverfahren in Verbindung mit sich am Ortbeton abstützendem Vortriebsschild oder Schneidschuh und Einrichtung zur Durchführung des Verfahrens

Country Status (5)

Country Link
US (1) US3834170A (de)
JP (1) JPS4857436A (de)
DE (1) DE2240091C2 (de)
FR (1) FR2154463B1 (de)
GB (1) GB1409273A (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3435724A1 (de) * 1984-09-28 1986-04-03 Bilfinger + Berger Bauaktiengesellschaft, 6800 Mannheim Betonierverfahren zur herstellung unterirdischer tunnelbauwerke

Families Citing this family (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2460033C3 (de) * 1974-12-19 1978-10-12 Gewerkschaft Eisenhuette Westfalia, 4670 Luenen Vorrichtung zum Entwässern von Beton am Druckring einer Schildvortriebsmaschine
DE2550050C2 (de) * 1975-11-07 1983-12-29 Gewerkschaft Eisenhütte Westfalia, 4670 Lünen Einrichtung zum Auffahren von Tunnels o.dgl. mittels eines Verbauschildes unter Einbringen einer Ortbetonauskleidung
JPS562200B2 (de) * 1976-01-07 1981-01-19
CH623887A5 (de) * 1977-09-27 1981-06-30 Locher & Cie Ag
FR2430514B1 (de) * 1978-07-03 1982-11-12 Socea
DE2844953C2 (de) * 1978-10-16 1983-01-05 Gosudarstvennyj proektno-izyskatel'skij institut Metrogiprotrans, Moskva Tunnelvortriebsschild mit nachschleppbarer Schalung zum Einbringen einer Ortbetonauskleidung
DE3023026C2 (de) * 1980-06-20 1982-09-16 Bilfinger + Berger Bauaktiengesellschaft, 6800 Mannheim Verfahren und Einrichtung zur Herstellung einer Ortbetonauskleidung für eine im Schildvortriebsverfahren aufzufahrende Tunnelröhre
DE3218642A1 (de) * 1982-05-18 1983-11-24 Philipp Holzmann AG, Hauptniederlassung Düsseldorf, 4000 Düsseldorf Unterirdisches tunnelbauwerk
DE3218643A1 (de) * 1982-05-18 1983-11-24 Philipp Holzmann AG, Hauptniederlassung Düsseldorf, 4000 Düsseldorf Verfahren zur herstellung eines unterirdischen tunnelbauwerks
DE3404839A1 (de) * 1984-02-10 1985-09-12 Alfred Kunz GmbH & Co, 8000 München Schildvortriebsverfahren zur herstellung einer ortbetonroehre und vorrichtung zur durchfuehrung des verfahrens
JPH033024B2 (de) * 1985-10-17 1991-01-17 Kumagai Gumi Co Ltd
JPH061039B2 (ja) * 1986-12-05 1994-01-05 東急建設株式会社 シールドライニングのコンクリート打設装置
JPH0266898U (de) * 1988-11-10 1990-05-21
JP2012214973A (ja) * 2011-03-31 2012-11-08 Sumitomo Mitsui Construction Co Ltd ブリージング水排出装置及び覆工用移動型枠
CN103388479B (zh) * 2013-07-30 2015-10-14 上海交通大学 用拉索防止顶管机和管节旋转的施工装置和施工方法
CN111894606B (zh) * 2020-08-06 2022-06-21 中铁隆工程集团有限公司 一种机械法联络通道掘进机下井组装的施工方法

Family Cites Families (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1867837A (en) * 1929-01-10 1932-07-19 Jackson Corwill Method for lining tunnels, aqueducts, and the like
US2149029A (en) * 1936-09-11 1939-02-28 Roofing Machinery Mfg Co Inc Mechanism for making composition shingles
US2438528A (en) * 1944-09-23 1948-03-30 Warren F Wilhelm Method and apparatus for molding and draining concrete
US2698560A (en) * 1947-03-04 1955-01-04 The Union Savings Trus Company Concrete expansion joint
FR1018189A (fr) * 1951-12-30 1952-12-29 Vacuum Concrete Soc Du Perfectionnement aux procédés de traitement du béton par le vide
US2879662A (en) * 1957-11-13 1959-03-31 John J Spinelli Plasterboard construction
DE1220460B (de) * 1963-10-14 1966-07-07 Nii Osnowanij I Podsemnych Soo Vortriebsschild zum Herstellen von Tunneln in rolligen Boeden
US3350889A (en) * 1964-04-15 1967-11-07 Sturm Karl Apparatus for driving and lining tunnels in unstable soil
US3396545A (en) * 1965-04-07 1968-08-13 Tech Inc Const Method of forming concrete bodies
DE1534599A1 (de) * 1966-02-26 1969-07-31 Berger Dr Ing Hermann Verfahren zur Herstellung eines fugenlosen Schalbetons in Stollen und Tunnels
DE1658732B1 (de) * 1967-02-08 1970-03-12 G Proektno Izyskatelsky I Verfahren zum Verdichten der Ortbetonauskleidung eines im Schildvortrieb aufzufahrenden Tunnels
FR1531431A (fr) * 1967-03-20 1968-07-05 Nikex Nehezipari Kulkere Procédé de percement au bouclier et installation pour la construction de canalisations
FR1567230A (de) * 1968-02-23 1969-05-16
US3561223A (en) * 1968-07-09 1971-02-09 John R Tabor Tunneling machine with concrete wall forming mechanism

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3435724A1 (de) * 1984-09-28 1986-04-03 Bilfinger + Berger Bauaktiengesellschaft, 6800 Mannheim Betonierverfahren zur herstellung unterirdischer tunnelbauwerke

Also Published As

Publication number Publication date
FR2154463A1 (de) 1973-05-11
DE2240091A1 (de) 1973-04-05
JPS4857436A (de) 1973-08-11
US3834170A (en) 1974-09-10
GB1409273A (en) 1975-10-08
FR2154463B1 (de) 1976-08-13

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2240091C2 (de) Betonierverfahren in Verbindung mit sich am Ortbeton abstützendem Vortriebsschild oder Schneidschuh und Einrichtung zur Durchführung des Verfahrens
DE2158764A1 (de) Verfahren zum Herstellen einer unterirdischen Wandung
DE3043312C2 (de) Gleitschalung zum Einbringen einer Ortbetonauskleidung sowie Verfahren zum Einbringen von Ortbeton im Stollen- und Tunnelbau
DE2550050C2 (de) Einrichtung zum Auffahren von Tunnels o.dgl. mittels eines Verbauschildes unter Einbringen einer Ortbetonauskleidung
DE2431652A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur herstellung von unterirdischen hohlraeumen
DE2108591A1 (de) Einrichtung und Verfahren zur Durchfuh rung des Schildbauweise fur die Errichtung von Tunnels oder Stollen
DE2921907C2 (de)
DE2725827C2 (de) Messerschild-Vortriebseinrichtung
DE1206938B (de) Steuerbarer Vortriebsschild zum Auffahren von Tunneln, Strecken od. dgl., und Verfahren zum Herstellen einer Ortbetonauskleidung mit einem solchen Vortriebsschild
DE2706244C2 (de) Messervortriebsverfahren und Messer zum Vortrieb von Tunneln, Stollen u.dgl. unter gleichzeitigem Einbringen einer Betonauskleidung
DE1658732B1 (de) Verfahren zum Verdichten der Ortbetonauskleidung eines im Schildvortrieb aufzufahrenden Tunnels
EP0205853A2 (de) Verfahren zum Herstellen eines röhrenförmigen unterirdischen Hohlraums, z.B. eines Tunnels, Stollens oder dergleichen im Schildvortrieb sowie Vorrichtung zum Durchführen des Verfahrens
DE699762C (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung grabenartiger Baugruben
DE3218643A1 (de) Verfahren zur herstellung eines unterirdischen tunnelbauwerks
DE3605221C1 (en) Ground compactor in front of tunnelling machine - has drill for ground bores in free centre of cutter wheel mounted on spherical bearings
DE3630240C2 (de)
DE2622202C2 (de) Verfahren und Einrichtung zum Auffahren eines tiefen Grabens im Messerschildverfahren, insbesondere für die Errichtung von Tunnelbauwerken
DE2555524C2 (de) Vortriebsmesser für einen Verbauschild
DE2109384C3 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen röhrenförm iger Tunnel, Stollen od.dgl. im Schildvortrieb mit einer Auskleidung aus Ortbeton
EP0154208A1 (de) Schildvortriebsverfahren zur Herstellung einer Ortbetonröhre und Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens
EP0233979B1 (de) Abdichtung von Deponien
DE3827441A1 (de) Verfahren zum schildvortrieb eines tunnels
EP0835984B1 (de) Verfahren zum Ersetzen von Stützflüssigkeit durch Druckluft in ein Hydroschild
DE3627272C2 (de) Vortriebsschild, insbesondere für den Vortrieb mit erddruckgestützter Ortsbrust, mit an einem angetriebenen Schneidrad od.dgl. angeordneten Mischarmen
DE2103352C (de) Verfahren und Vorrichtung zur Versatzverfestigung

Legal Events

Date Code Title Description
OD Request for examination
D2 Grant after examination
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: GEWERKSCHAFT EISENHUETTE WESTFALIA GMBH, 4670 LUEN

8339 Ceased/non-payment of the annual fee