DE2149305C3 - SchiebeverschluB für Kästen, Etuis, kofferartige Behälter o.dgl - Google Patents

SchiebeverschluB für Kästen, Etuis, kofferartige Behälter o.dgl

Info

Publication number
DE2149305C3
DE2149305C3 DE19712149305 DE2149305A DE2149305C3 DE 2149305 C3 DE2149305 C3 DE 2149305C3 DE 19712149305 DE19712149305 DE 19712149305 DE 2149305 A DE2149305 A DE 2149305A DE 2149305 C3 DE2149305 C3 DE 2149305C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
slide
locking
locking hook
tabs
lock
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19712149305
Other languages
English (en)
Other versions
DE2149305B2 (de
DE2149305A1 (de
Inventor
Auf Nichtnennung Antrag
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Schmale GmbH and Co KG
Original Assignee
Schmale GmbH and Co KG
Filing date
Publication date
Application filed by Schmale GmbH and Co KG filed Critical Schmale GmbH and Co KG
Priority to DE19712149305 priority Critical patent/DE2149305C3/de
Publication of DE2149305A1 publication Critical patent/DE2149305A1/de
Publication of DE2149305B2 publication Critical patent/DE2149305B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2149305C3 publication Critical patent/DE2149305C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Description

Die Erfindung betrifft einen Schiebeverschluß für Kästen, Etuis, kofferartige Behälter od. dgl., dessen Verschlußoberteil mit einem Schließhaken versehen ist, und dessen Verschlußunterteil aus einem mit einem Durchtrittsschlitz für den Schließhaken versehenen Schließteil und einem mit einem Sperrlappen für die Abdeckung des Durchtrittsschlitzes versehenen Schieber besteht, der durch gegenseitigen Eingriff in dem Schließteil geführt und entgegen dem Druck einer Schraubenfeder bewegbar ist. die im Schließteil auf mittleren Stegen eines H-förmigen Schlitzes angeordnet ist.
Ein Schiebeverschluß der vorgenannten Art ist bekannt (vgl. DT-Gbm 69 0! 785). Der bekannte Schiebeverschluß zeichnet sich dadurch aus, daß sein Verschlußunterteil lediglich aus drei Teilen besteht, nämlich dem Schließteil, dem Schieber und der Schraubenfeder. Bei dem bekannten Schiebeverschluß ist der Schieber zur Freigabe des Schließhakens nur in einer Richtung bewegbar.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen" Schiebeverschluß der vorstehend genannten Art so auszubilden, daß der Schieber zur Freigabe des Schließhakens entgegen dem Druck der Schraubenfeder nicht nur in einer, sondern in entgegengesetzten 305
Richtungen betätigt werden kann, also sowohl nach rechts als auch nach links verschoben werden kann, und unter dem Druck der Feder wieder in die Sperrlage zurückkehrt.
Gemäß der Erfindung wird diese Aufgabe dadurch gelöst, daß der Schließhaken mit in Schubrichtung des Schiebers verlaufenden, durchgehenden Füh.ungsflächen versehen ist, in die in der Sperrlage des Schiebeverschlusses der Sperrlappen des Schiebers eingreift an den zwei Lappen angeformt sind, von denen je einer an einer Stirnseite der Schraubenfeder anliegt
Bei der Erfindung ist der Vorteil beibehalten, daß das Verschlußunterteil nur aus den drei Teilen, Schließteil, Schieber und Schraubenfeder besteht und daher ohne Schwierigkeiten sowie in kürzester Zeit montiert werden kann. DarOber hinaus kann der Schieber des Schiebeverschlusses in zwei entgegengesetzten Richtungen betätigt werden. Der Schiebeverschluß ist also für Rechts- und Linkshänder gleichermaßen vorteilhaft; seine Betätigung ist wesentlich vereinfacht, zumal am Schiebeverschluß oder an dem Kasten od. dgl. keinerlei auf d;z Öffnungsrichtung hinweisende Kennzeichen notwendig sind.
Es vereinfacht den Schiebeverschluß weiter, wenn jri Ausgestaltung der Erfindung einer der Luppen des Schiebers von seiner Stirnwand gebildet ist.
In weiterer Ausgestaltung der Erfindung sind die Führungsflächen des Schließhakens auf zwei verschiedene Arten gebildet: Bei der einen Ausgestaltung ist der Schließhaken an seiner Basis mit einer in Schubrichtung des Schiebers sich erstreckenden und dessen Sperrlappen aufnehmenden Nut versehen; bei der anderen Ausgestaltung ist eine den Sperrlappen des Schiebers beaufschlagende und geneigt, zur Schubrichtung des Schiebers angeordnete Kante des Schließhakens mit einem rechtwinklig abgebogenen Rand versehen, der im Abstand von dem Verschlußoberieil endet und mit diesem einen Spalt für den Sperrlappen bildet.
In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel des Erfindungsgegeiistandes in größerem Maßstab dargestellt. Es zeigt
Fig. 1 einen an einem Kästchen angebrachten Schiebeverschluß in Vorderansicht,
Fig. 2 einen Schnitt nach der Linie A-A der Fi g. 1,
Fig. 3 bis 8 den Verschlußunt:rteil mit Schieber in drei verschiedenen Stellungen, je in Draufsicht und einer Ansicht von hinten, und zwar F i g. 3 und 4 Ruhestellung, Fig. 5 und 6 bei nach links und Fig. 7 und 8 bei nach rechts bewegtem Schieber,
F i g. 9 zwei Ausführungen (a bzw. b) des Eingriffshakens am Verschlußoberteil, bei einem Schnitt nach der Linie ß-ßder Fig. 1.
Der an einem Kästchen 1,2 amgebrachte Schiebeverschluß besteht aus einem am Deckel 2 angebrachten und mit einem Schließhaken 3 versehenen Verschlußoberteil 4 sowie einem am Kastenbodt:n 1 befestigten gehäuseartigen Verschlußunterteil 5, ;an dem sich ein ebenfalls gehäuseartig ausgebildeter Sichieber 7 führt. Die Stirnfläche 8 des Verschlußunterteiles 5 ist mit einem Durchtrittsschlitz 9 für den Schließhaken 3 versehen. In der Ruhe- und Sperrlage (F i g. 3, 4) wird der Durchtrittsschlitz 9 zur Hälfte durch einen an der oberen Seilenwand 10 des Schiebers 7 vorgesehenen seitlichen Sperrlappen 11 abgedeckt, so daß eine Öffnung zum Durchtritt des Sichließhakens 3 verbleibt. Der Schließhaken 3 führt sich dabei mit seiner schrägen Kante 13 am Sperrlappen 11, so daß der Schieber 7 beim
Schließen des Deckels 2 entgegen der Wirkung einer im Verschlußunterteil 5 untergebrachten Schraubenfeder
14 in Pfeilrichtung y (Fig. 3) bewegt wird und nach Einrasten des Sperrlappens 11 in am f^hließhaken 3 vorgesehene und parallel zur Schieberrichtung sich erstreckenden Führungen 15 bzw. 17 in seine Sperrlage zurückweicht.
Diese gleichzeitig die Eingriffslage des Schiebers 7 sichernden Führungen können einerseits von einer gemäß FIg. 9a am Grunde des Schließhakens 3 vorgesehenen durch eine Verknüpfung gebildeten Nut
15 gebildet sein, in der sich der Sperrlappen U führt. Anderseits kann gemäß Fig.9b die Eingriffslage des Schieberlappens 11 auch dadurch sichergestellt sein, daß die schräge Führungskante 13 des Schließhakens 3 auf dem größten Teil ihrer Länge mit einem rechtwinklig upigebogenen Rand 16 versehen ist, der an seiner Basis einen Spalt 17 zum Eingriff und zur Führung des SperrJappens 11 freiläßt.
Durch die Anordnung der Nut 15 bzw. des Spaltes 17 am Grunde des Schließhakens 3 ist es möglich, den Schieber 7 wahlweise nach entgegengesetzten Richtungen χ bzw. y, d. h. entweder nach links oder nach rechts, zu bewegen und den Sperrluppen 11 aus dem Bereich des Durchtrittsschlitzes 9 zu bringen, so daß, wie aus
Fig. 5 und 7 ersichtlich, in der jeweiligen Endlage des Schiebers 7 der in den Durchtrittsschlitz 9 eingreifende Schließhaken 3 freigegeben ist und der Kastendeckel 2 geöffnet werden kann.
Die auf den Schieber 7 einwirkende Feder besteht aus einer zylindrischen Schraubenfeder 14, die unter gewisser Vorspannung auf den mittleren Stegen 18, 19 eines H-förmigen Schlitzes 20 gehalten und abgestützt ist. Bei dieser Anordnung wird z. B. in Pfeilrichiung .vdie im H-förmigen Schlitz 20 gehaltene Schraubenfeder 14 durch eine Stirnwand des Lappens 21 des Schiebers 7 beaufschlagt und zusammengedrückt und nimmt in der Endlage die in Fig. 5 und 6 veranschaulichte Stellung ein. In entgegengesetzter Richtung y wird gemäß Fig. 7 und 8 das andere Federende durch einen rechtwinklig vom Schieber 7 abgebogenen Lappen 23 beaufschlagt, wobei sich die Schraubenfeder 14 in den in Bewegungsrichtung y liegenden Endflächen 26, 27 des H-förmigen Schlitzes 20 abstützt.
Auf der Vorderfläche des Verschlußunierteilcs 5 ist eine muldenartige Eindrückung 28 derart vorgesehen. daß ihre nach vorn vorstehende Wölbung eine zusätzliche geradlinige Führung des Schiebers 7 gewährleistet.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen

Claims (4)

Patentansprüche: 21
1. Schiebeverschluß für Kästen. Etuis, kofferartige Behälter o&dgL, dessen Verschlußoberteil mit einem Schließhaken versehen ist, und dessen Verschlußunterteil aus einem mit einem Durchtrittsschlitz für den Schließhaken versehenen Schließteil und einem mit einem Sperrlappen für die Abdeckung des Durchtrittsschlitzes versehenen Schieber be- ίο steht, der durch gegenseitigen Eingriff in dem Schließteil geführt und entgegen dem Druck einer Schraubenfeder bewegbar ist, die im Schließteil auf mittleren Stegen eines H-förmigen Schlitzes angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Schließhaken (3) mit in Schubrichtung des Schiebers (7) verlaufenden, durchgehenden Führungsflächen (15; 17) versenen ist, in die in der Sperrtage des Schiebeverschlusses der Sperrlappen (I f) des Schiebers (7) eingreift, an den zwei Lappen (21, 23) angeformt sind, von denen je einer an einer Stirnseite der Schraubenfeder (14) anliegt.
2. Schiebeverschluß nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß einer der Lappen (21) des Schiebers (7) von seiner Stirnwand gebildet ist.
3. Schiebeverschluß nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß der Schließhaken (3) an seiner Basis mit einer in Schubrichtung des Schiebers (7) sich erstreckenden und dessen Sperrlappen (11) aufnehmenden Nut (15) versehen ist.
4. Schiebeverschluß nach Anspruch 1 oder 2. dadurch gekennzeichnet, daß eine den Sperrlappen (11) des Schiebers (7) beaufschlagende und geneigt zur Schubrichtung des Schiebers (7) angeordnete Kante (13) des Schließhakens (3) mit einem rechtwinklig abgebogenen Rand (16) versehen ist. der im Abstand von dem Verschlußoberteil (4) endet und mit diesem einen Spalt (17) für den Sperrlappen (11) bildet.
DE19712149305 1971-10-02 SchiebeverschluB für Kästen, Etuis, kofferartige Behälter o.dgl Expired DE2149305C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19712149305 DE2149305C3 (de) 1971-10-02 SchiebeverschluB für Kästen, Etuis, kofferartige Behälter o.dgl

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19712149305 DE2149305C3 (de) 1971-10-02 SchiebeverschluB für Kästen, Etuis, kofferartige Behälter o.dgl

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2149305A1 DE2149305A1 (de) 1973-04-05
DE2149305B2 DE2149305B2 (de) 1975-11-27
DE2149305C3 true DE2149305C3 (de) 1976-07-01

Family

ID=

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2814318C2 (de) Einstellbarer Verschluß, insbesondere für Kleidungsstücke
DE2149305C3 (de) SchiebeverschluB für Kästen, Etuis, kofferartige Behälter o.dgl
DE678288C (de) Tubenaehnlicher Behaelter fuer plastische Mittel, insbesondere fuer Zahnpasta, Salben o. dgl.
DE4117356C2 (de) Klingenausgeber
DE2422128C3 (de) Verschlußoberteil und/oder Verschlußunterteil für kastenförmige Behälter
DE2149305B2 (de) SchiebeverschluB für Kästen, Etuis, kofferartige Behälter o.dgl
DE1586572B1 (de) Behaelter mit Klappdeckel
DE473313C (de) Reissverschluss
DE1133686B (de) Verschliessbarer Reissverschlussschieber
DE1457387A1 (de) Klingenspender zum direkten Ansetzen an einen Rasierapparat
AT347158B (de) Ausgabevorrichtung fuer zigaretten
DE564227C (de) Seilumlenkanlage zum Verschieben von Fahrzeugen, insbesondere Schienenfahrzeugen
DE852234C (de) Automatisch feststellbarer Schieber fuer Reissverschluesse
DE710272C (de) Karteitrog o. dgl.
DE2702676C2 (de) Schiebeverschluß für Kästen, Etuis oder kofferartige Behälter
AT284060B (de) Perforierende Aufreiheinrichtung
DE2800987C2 (de) Verschlußvorrichtung für einen im Waffenkörper vorgesehenen Durchgangsschlitz eines Kammerstengels automatischer Handfeuerwaffen
DE577467C (de) Verschluss fuer Buegel von Damenhand-, Geld- und Reisetaschen o. dgl.
DE1902360A1 (de) Schiebeverschluss fuer Kaestchen,Etuis od.dgl.
DE2020368C3 (de) Schiebeverschluß für Kästchen, Etuis o.dgl
DE415466C (de) Druckknopfverschluss
DE360557C (de) Zigarrenpressschieber
DE1880648U (de) Behaelter fuer vorzugsweise eine reihe handelsueblich ausgefuehrter und in verbindung mit sicherheitsschloessern gebraeuchlicher schluessel.
DE460858C (de) Reissverschluss
DE323022C (de) Schubriegelverschluss fuer mehrere Tueren, Schubkaesten o. dgl.