DE202004011583U1 - Stabpendel für Stiluhr, insbesondere Schwarzwälder Kuckucksuhr - Google Patents

Stabpendel für Stiluhr, insbesondere Schwarzwälder Kuckucksuhr Download PDF

Info

Publication number
DE202004011583U1
DE202004011583U1 DE200420011583 DE202004011583U DE202004011583U1 DE 202004011583 U1 DE202004011583 U1 DE 202004011583U1 DE 200420011583 DE200420011583 DE 200420011583 DE 202004011583 U DE202004011583 U DE 202004011583U DE 202004011583 U1 DE202004011583 U1 DE 202004011583U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
pendulum
rod
guide housing
walls
mass
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE200420011583
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
WEISSER GmbH
Original Assignee
WEISSER GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by WEISSER GmbH filed Critical WEISSER GmbH
Priority to DE200420011583 priority Critical patent/DE202004011583U1/de
Publication of DE202004011583U1 publication Critical patent/DE202004011583U1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G04HOROLOGY
    • G04BMECHANICALLY-DRIVEN CLOCKS OR WATCHES; MECHANICAL PARTS OF CLOCKS OR WATCHES IN GENERAL; TIME PIECES USING THE POSITION OF THE SUN, MOON OR STARS
    • G04B17/00Mechanisms for stabilising frequency
    • G04B17/02Oscillators acting by gravity, e.g. pendulum swinging in a plane
    • G04B17/025Composite and multiple pendulums; Synchronisation of mechanical pendulums, e.g. electrical synchronisation G04C3/025; pendulum systems G04C13/028

Abstract

Stabpendel für Stiluhr, insbesondere Schwarzwälder Kuckucksuhr, bestehend aus einem insgesamt geraden, metallenen Pendelstab (2) aus Flachmaterial mit einem Haken (3) am oberen Ende und einem das untere Endstück bildenden schmaleren Gewindeteil (6), auf welchem zum Einstellen einer am Pendelstab (2) verschiebbar befestigten Pendelmasse eine Stellmutter (7) angeordnet ist, wobei die Pendelmasse (8) mittels einer den Gewindeteil (6) umschließenden Schraubendruckfeder gegen die Stellmutter gedrückt wird, dadurch gekennzeichnet, dass zur axial beweglichen Führung der Pendelmasse (8) am Pendelstab (2) an der ebenen Rückseite der Pendelmasse (8) ein Führungsgehäuse (9) befestigt ist, das zwei parallele Seitenwände (11, 12), eine Rückwand (13), sowie eine obere und eine untere Stirnwand (18, 22) aufweist, wobei der Pendelstab (2) seitlich und rückseitig durch die beiden Seitenwände (11, 12) und/oder die obere Stirnwand (18) geführt ist und das Gewindeteil (6) führend eine Ausnehmung (25) oder Öffnung (26) der unteren Stirnwand (22) durchragt, auf deren Innenseite sich die Schraubendruckfeder...

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Stabpendel für Stiluhr, insbesondere Schwarzwälder Kuckucksuhr, bestehend aus einem insgesamt geraden, metallenen Pendelstab aus Flachmaterial mit einem Haken am oberen Ende und einem das untere Endstück bildenden schmaleren Gewindeteil, auf welchem zum Einstellen einer am Pendelstab verschiebbar befestigten Pendelmasse eine Stellmutter angeordnet ist, wobei die Pendelmasse mittels einer den Gewindeteil umschließenden Schraubendruckfeder gegen die Stellmutter gedrückt wird.
  • Bei bekannten Stabpendeln der gattungsgemäßen Art kommt es wegen ungenügender Führungseigenschaften der dort verwendeten Befestigungsmittel häufig zu Störungen und Verklemmungen beim Verstellen der Pendelmasse auf dem Pendelstab.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein Stabpendel der eingangs genannten Art zu schaffen, dessen Pendelmasse, auch wenn sie, wie bei Schwarwälder Stiluhren üblich, aus Holz besteht, leicht und sicher mittels der Stellmutter am Pendelstab verstellen läßt und bei dem sich das Befestigen der Pendelmasse am Pendelstab einfach durchführen läßt.
  • Gelöst wird diese Aufgabe erfindungsgemäß dadurch, dass zur axial beweglichen Führung der Pendelmasse am Pendelstab an der ebenen Rückseite der Pendelmasse ein Führungsgehäuse befestigt ist, das zwei parallele Seitenwände, eine Rückwand, sowie eine obere und eine untere Stirnwand aufweist, wobei der Pendelstab seitlich und rückseitig durch die beiden Seitenwände und/oder die obere Stirnwand geführt ist und das Gewindeteil führend eine Ausnehmung oder Führungsöffnung der unteren Stirnwand durchragt, auf deren Innenseite sich die Schraubendruckfeder abstützt.
  • Mit dem erfindungsgemäß vorgesehenen Führungsgehäuse ist eine störungsfreie Führung des Pendelstabes an der Pendelmasse bzw. umgekehrt der Pendelmasse am Pendelstab ge währleistet, die ein sicheres und leicht durchführbares Verstellen der Pendelmasse auf dem Pendelstab durch einfaches Drehen der Stellmutter in der einen oder anderen Richtung ermöglicht.
  • Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche 2 bis 8. Dabei tragen die Ausgestaltungen nach den Ansprüchen 5 bis 7 insofern wesentlich zu einer einwandfreien Führung des Pendelstabes an der Pendelmasse bei, als gewährleistet werden kann, dass die Druckfeder ihre Aufgabe des Nachführens der Pendelmasse ungehindert ausführen kann, weil zwischen dem Gewindeteil des Pendelstabes und der rückseitigen Fläche der Pendelmasse genügend Raum für eine freie Bewegung der Federwindungen zur Verfügung gehalten wird.
  • Anhand der Zeichnung wird die Erfindung im folgenden näher erläutert. Es zeigt:
  • 1 ein Stabpendel der gattungsgemäßen Art in Rückansicht mit abgenommener Rückwand des Führungsgehäuses;
  • 2 eine teilweise geschnittene Seitenansicht des Stabpendels der 1;
  • 3 einen Schnitt III–III aus 1 in vergrößertem Maßstab;
  • 3a einen Ausschnitt aus 3 mit einer anderen Ausführungsform der oberen Stirnwand des Führungsgehäuses;
  • 4 einen Schnitt IV–IV aus 1 ebenfalls in vergrößertem Maßstab;
  • 5 den Pendelstab in Rückansicht mit Stellmutter im Schnitt;
  • 6 eine Seitenansicht aus 5;
  • 7 eine Schraubendruckfeder als Einzelteil;
  • 8 die Rückansicht der Pendelmasse mit aufgesetztem Führungsgehäuse;
  • 9 das Führungsgehäuse in isometrischer Draufsicht auf die untere Stirnwand;
  • 10 eine isometrische Darstellung des Führungsgehäuses mit Draufsicht auf die obere Stirnwand;
  • 11 eine isometrische Teilansicht des Führungsgehäuses mit anders ausgeführter unterer Stirnwand;
  • 12 eine isometrische Teilansicht des Führungsgehäuses mit anders ausgeführter oberer Stirnwand.
  • Das in der 1 in Rückansicht dargestellte Stabpendel 1 für eine Stiluhr, insbesondere für eine Schwarzwälder Kuckucksuhr, besteht aus einem insgesamt geraden, metallenen Pendelstab 2 aus Flachmaterial, insbesondere aus Messing. Am oberen Ende des Pendelstabes ist ein Haken 3 angeformt. Das untere Endstück, das etwa die halbe Breite des oberen Teilstücks besitzt und an zwei Stützschultern 4 und 5 beginnt, ist als Gewindeteil 6 ausgebildet, auf dem eine Stellmutter 7 aufgeschraubt ist. Zur axial beweglichen Befestigung eines vorzugsweise aus einer runden Holzscheibe mit beliebigem Frontprofil bestehender Pendelmasse 8 am Pendelstab 2, ist ein Führungsgehäuse 9 vorgesehen, das auf der planebenen Rückseite 10 der Pendelmasse 8 befestigt ist.
  • Das Führungsgehäuse 9 ist beim gezeichneten Ausführungsbeispiel einstückig aus Metallblech hergestellt. Statt dessen könnte es auch als Spritzgußteil im Spritzgußverfahren aus Kunststoff hergestellt sein.
  • Das Führungsgehäuse 9 weist zwei parallele Seitenwände 11 und 12 auf, die durch eine ebene Rückwand 13 miteinander verbunden sind. An den jeweils rechtwinklig zur Rückwand 13 verlaufenden Seitenwänden 11 und 12 sind jeweils rechtwinklig nach außen gebogene Befestigungslaschen 14 und 15 vorgesehen, die jeweils Schraub- oder Nagellöcher 16 aufweisen, damit sie flach auf der Rückseite 10 der Pendelmasse 8 aufliegend mittels Nägeln 17 oder Schrauben befestigt werden können. Um für den breiteren oberen Teil das Pendelstabes 2 eine seitliche Führung zu erhalten, kann der Abstand der beiden Seitenwände 11 und 12 so gewählt werden, dass der Pendelstab 2 zwischen diesen beiden Seitenwänden 11 und 12 mit geringem seitlichen Spiel geführt wird. Die rückseitige Führung des Pendelstabes 2 kann dabei am oberen Ende des Gehäuses durch eine obere Stirnwand 18 erfolgen, deren der Pendelmasse 8 zugekehrte Endkante 19 mit der Rückseite 10 der Pendelmasse 8 einen Führungsspalt 20 bildet, wie das in 3a dargestellt ist. Bei dieser Ausführungsform ist es wichtig, dass der Führungsspalt 20 eine ausreichende Tiefe besitzt, um dem Pendelstab 2 zwischen der Rückseite 10 der Pendelmasse 8 und der Kante 19 der oberen Stirnwand 18 genügend Spiel zu lassen, damit eine Schraubendruckfeder 21, die zwischen den Stützschultern 4 und 5 des Pendelstabes 2 und einer unteren Stirnwand 22 des Führungsgehäuses 9 angeordnet ist und dabei den Gewindeteil 6 umschließt, funktionsgerecht gelagert werden kann.
  • Wie aus 2 ersichtlich ist, durchlaufen die einzelnen Windungen der Schraubendruckfeder 21 einen zwischen der Rückseite 10 der Pendelmasse 8 und dem Pendelstab 2 bzw. dem Gewindeteil liegenden Spalt 23, der eine ausreichende Weite w aufweisen muß, damit die Windungen der Schraubendruckfeder 21 sich auf dem Gewindeteil 6 möglichst ungehindert bewegen können.
  • Alternativ kann die obere Stirnwand 18 statt mit der den Spalt 20 bildenden Endkante 19 mit einer schlitzförmigen Führungsöffnung 27 versehen werden, in welcher der obere Teil des Pendelstabes 2 mit ausreichendem Spiel unter Bildung des Spaltes 23 axial beweglich geführt ist.
  • In diesem Fall erstreckt sich, wie 12 zeigt, die obere Stirnwand 18 über die gesamte Höhe des Führungsgehäuses.
  • Wie weiter aus 3 ersichtlich ist, sitzt die untere Kante 24 auf der Stellmutter 7 auf, so dass eine durch entsprechende Drehung der Stellmutter 7 bewirkte Auf wärtsbewegung eine entsprechende Aufwärtsbewegung der Pendelmasse 8 mit dem daran befestigten Führungsgehäuse 9 zur Folge hat, die zugleich zu einer Verkürzung der Schraubendruckfeder 21 führt.
  • Bei einer Drehung der Stellmutter 7 in entgegengesetzter Richtung wandert diese auf dem Gewindeteil 6 nach unten, wobei die Schraubendruckfeder 21, die auf der unteren Stirnwand 22 des Führungsgehäuses 9 aufsitzt, dieses Führungsgehäuse mit der daran befestigten Pendelmasse 8 nachführt, so dass dauernd eine direkte Berührung zwischen der Pendelmasse 8 einerseits und der Stellmutter 7 gewährleistet ist.
  • Um den Gewindeteil 6 durch die untere Stirnwand 22 hindurchführen zu können, ist diese entweder mit einer nutartigen Ausnehmung 25 gemäß 9 oder aber mit einer Öffnung 26 versehen.
  • Während die nutartige Ausnehmung 25 eine ausreichende Tiefe haben muß, um dem Spalt 23 die für eine einwandfreie Funktionsweise der Schraubendruckfeder 21 erforderliche Weite w zu verleihen, kann die Öffnung 26 in der unteren Stirnwand 22 des Führungsgehäuses 9 in einem Abstand von der Rückseite 10 der Pendelmasse 8 so angeord net werden, dass die erforderliche Weite w des Spaltes 23 zwangsläufig gewährleistet ist.
  • In zweckmäßiger Weise sind die beiden Seitenwände 11 und 12 sowie die Befestigungslaschen 14 und 15 des Führungsgehäuses 9 jeweils durch Ausnehmungen 29 bzw. 30 unterbrochen. Diese Ausnehmungen 29 und 30 bilden jeweils Fenster bzw. Zugangsöffnungen zur Druckfeder 21 bzw. zu dem Gewindeteil 6, falls im fertig montierten Zustand irgendwelche Störungen wider Erwarten auftreten sollten.
  • Durch diese Ausnehmungen 29 und 30, von denen wenigstens eine vorhanden sein sollte, besteht auch die Möglichkeit, das Führungsgehäuse 9 zunächst ohne die Schraubendruckfeder 21 und den Pendelstab 2 auf der Rückseite 10 der Pendelmasse in der in 8 dargestellten Weise mittels Nägeln oder Schrauben zu befestigen. Die Schraubendruckfeder 21 kann dann durch eine der Ausnehmungen 29 oder 30 in das Führungsgehäuse eingeführt werden. Danach kann von oben der Pendelstab 2 in das Gehäuse so eingeführt werden, dass der Gewindeteil 6 die Schraubenfeder durchragt und danach aus der unteren Stirnwand 22 herausgeschoben und mit der Stellmutter 7 versehen wird.
  • Durch entsprechende Einstellung der Stellmutter 7 auf dem Gewindeteil 6 wird dann die Pendelmasse 8 auf dem Pendelstab in die gewünschte Position gebracht, wobei die sich einerseits an den Stützschultern 4 und 5 und andererseits an der Innenseite der unteren Stirnwand 22 abstützende Schraubendruckfeder 21 die Pendelmasse gegen die Stellmutter 7 drückt und dauernd mit dieser in Anlage hält.

Claims (8)

  1. Stabpendel für Stiluhr, insbesondere Schwarzwälder Kuckucksuhr, bestehend aus einem insgesamt geraden, metallenen Pendelstab (2) aus Flachmaterial mit einem Haken (3) am oberen Ende und einem das untere Endstück bildenden schmaleren Gewindeteil (6), auf welchem zum Einstellen einer am Pendelstab (2) verschiebbar befestigten Pendelmasse eine Stellmutter (7) angeordnet ist, wobei die Pendelmasse (8) mittels einer den Gewindeteil (6) umschließenden Schraubendruckfeder gegen die Stellmutter gedrückt wird, dadurch gekennzeichnet, dass zur axial beweglichen Führung der Pendelmasse (8) am Pendelstab (2) an der ebenen Rückseite der Pendelmasse (8) ein Führungsgehäuse (9) befestigt ist, das zwei parallele Seitenwände (11, 12), eine Rückwand (13), sowie eine obere und eine untere Stirnwand (18, 22) aufweist, wobei der Pendelstab (2) seitlich und rückseitig durch die beiden Seitenwände (11, 12) und/oder die obere Stirnwand (18) geführt ist und das Gewindeteil (6) führend eine Ausnehmung (25) oder Öffnung (26) der unteren Stirnwand (22) durchragt, auf deren Innenseite sich die Schraubendruckfeder (21) abstützt.
  2. Stabpendel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Führungsgehäuse (9) aus Metallblech besteht.
  3. Stabpendel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Führungsgehäuse (9) aus einem Spritzgußteil besteht.
  4. Stabpendel nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Seitenwände (11, 12) des Führungsgehäuses (9) mit flach auf der Rückseite der Pendelmasse (8) aufliegenden und Schraub- oder Nagellöcher (16) aufweisenden Befestigungslaschen (14, 15) versehen sind.
  5. Stabpendel nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die obere Stirnwand (18) des Führungsgehäuses (9) mit der Rückseite (10) der Pendelmasse (8) einen Führungsspalt (20) für den Pendelstab (2) bildet.
  6. Stabpendel nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die obere Stirnwand (18) des Führungsgehäuses (9) eine der Querschnittsform des Pendelstabes angepaßte Führungsöffnung (27) aufweist.
  7. Stabpendel nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die untere Stirnwand (22) des Führungsgehäuses (9) eine der Querschnittsform des Gewindeteils (6) angepaßte Führungsöffnung (26) aufweist.
  8. Stabpendel nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens eine der Seitenwände (11, 12) eine Ausnehmung (29, 30) aufweist.
DE200420011583 2004-07-23 2004-07-23 Stabpendel für Stiluhr, insbesondere Schwarzwälder Kuckucksuhr Expired - Lifetime DE202004011583U1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200420011583 DE202004011583U1 (de) 2004-07-23 2004-07-23 Stabpendel für Stiluhr, insbesondere Schwarzwälder Kuckucksuhr

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200420011583 DE202004011583U1 (de) 2004-07-23 2004-07-23 Stabpendel für Stiluhr, insbesondere Schwarzwälder Kuckucksuhr

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE202004011583U1 true DE202004011583U1 (de) 2004-09-23

Family

ID=33039751

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200420011583 Expired - Lifetime DE202004011583U1 (de) 2004-07-23 2004-07-23 Stabpendel für Stiluhr, insbesondere Schwarzwälder Kuckucksuhr

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE202004011583U1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2519819A (en) * 2013-10-30 2015-05-06 Fromanteel Ltd Pendulum Bob

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2519819A (en) * 2013-10-30 2015-05-06 Fromanteel Ltd Pendulum Bob
GB2519819B (en) * 2013-10-30 2021-03-24 Fromanteel Ltd Pendulum Bob

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1285604B1 (de) Vorrichtung zur Herstellung einer Rastverbindung
DE3438365C2 (de) Profilstange zum Festklemmen von Platten, insbesondere von Glasplatten für Schauvitrinen, Verkaufstheken, Messemobiliar o.dgl.
AT398265B (de) Befestigungsvorrichtung für die frontblende einer schublade
EP2248976A1 (de) Laufwerk für das Halten eines Trennelementes und Trennelement
EP0267477A1 (de) Befestigungsvorrichtung für einstellbare Frontblenden von Schubladen
EP0545329B1 (de) Ausziehführungsgarnitur für eine Schublade
AT1214U1 (de) Scharnier
DE202004000652U1 (de) Scharnier
WO2004106679A1 (de) Schiebetür
DE4229115C2 (de) Rückwandbeschlag
DE10237138A1 (de) Absteller für ein Kältegerät
WO2004003323A1 (de) Führungselement für eine schiebetür, insbesondere eine ganzglasschiebetür
CH675275A5 (de) Beschlag fuer schiebetueren.
EP1794053B1 (de) Vorrichtung zum festlegen eines gegenstandes an einer schiene
DE3607754C2 (de) Wandbefestigungselement für Flächen- und Kompaktheizkörper
DE202004011583U1 (de) Stabpendel für Stiluhr, insbesondere Schwarzwälder Kuckucksuhr
DE102005028573A1 (de) Befestigungsanordnung für Möbelteile, insbesondere Tischmöbelteile
DE4304484A1 (de) Behälter, insbesondere schubladenartiger Behälter
EP1320022A2 (de) Anordnung zur Festlegung eines Slotwinkels
DE4342683C2 (de) Sicherheitsvorrichtung für Streben
DE102004054028A1 (de) Vorrichtung zum Positionieren einer Tür
DE202008014470U1 (de) Frontverstellung für Schubkästen
DE69826423T2 (de) Befestigungselement mit Greifer, insbesondere für einen Einbaubehälter, und entsprechender Einbaubehälter
DE202005009719U1 (de) Befestigungsanordnung für Möbelteile, insbesondere Tischmöbelteile
EP3235983A1 (de) Schiebetüranlage und schienenvorrichtung

Legal Events

Date Code Title Description
R207 Utility model specification

Effective date: 20041028

R150 Term of protection extended to 6 years

Effective date: 20070712

R151 Term of protection extended to 8 years

Effective date: 20100719

R152 Term of protection extended to 10 years

Effective date: 20120628

R071 Expiry of right