DE1538309B1 - Programmierbare Schalttafel - Google Patents

Programmierbare Schalttafel

Info

Publication number
DE1538309B1
DE1538309B1 DE19661538309 DE1538309A DE1538309B1 DE 1538309 B1 DE1538309 B1 DE 1538309B1 DE 19661538309 DE19661538309 DE 19661538309 DE 1538309 A DE1538309 A DE 1538309A DE 1538309 B1 DE1538309 B1 DE 1538309B1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
control panel
protective plates
openings
contact plugs
contact
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE19661538309
Other languages
English (en)
Inventor
Donald Richard Harner
Michael Plaxa
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
TE Connectivity Corp
Original Assignee
AMP Inc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by AMP Inc filed Critical AMP Inc
Priority to DEA0054424 priority Critical
Publication of DE1538309B1 publication Critical patent/DE1538309B1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • GPHYSICS
    • G06COMPUTING; CALCULATING; COUNTING
    • G06FELECTRIC DIGITAL DATA PROCESSING
    • G06F9/00Arrangements for program control, e.g. control units
    • GPHYSICS
    • G05CONTROLLING; REGULATING
    • G05BCONTROL OR REGULATING SYSTEMS IN GENERAL; FUNCTIONAL ELEMENTS OF SUCH SYSTEMS; MONITORING OR TESTING ARRANGEMENTS FOR SUCH SYSTEMS OR ELEMENTS
    • G05B19/00Programme-control systems
    • G05B19/02Programme-control systems electric
    • G05B19/04Programme control other than numerical control, i.e. in sequence controllers or logic controllers
    • G05B19/08Programme control other than numerical control, i.e. in sequence controllers or logic controllers using plugboards, cross-bar distributors, matrix switches, or the like
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R12/00Structural associations of a plurality of mutually-insulated electrical connecting elements, specially adapted for printed circuits, e.g. printed circuit boards [PCBs], flat or ribbon cables, or like generally planar structures, e.g. terminal strips, terminal blocks; Coupling devices specially adapted for printed circuits, flat or ribbon cables, or like generally planar structures; Terminals specially adapted for contact with, or insertion into, printed circuits, flat or ribbon cables, or like generally planar structures
    • H01R12/50Fixed connections
    • H01R12/51Fixed connections for rigid printed circuits or like structures
    • H01R12/55Fixed connections for rigid printed circuits or like structures characterised by the terminals
    • H01R12/58Fixed connections for rigid printed circuits or like structures characterised by the terminals terminals for insertion into holes
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R2107/00Four or more poles

Description

  • Die Erfindung bezieht sich auf eine programmierbare Schalttafel, die auf eine Anschlußkontakte für Außenstromkreise aufweisende feste Tafel lösbar aufsetzbar ist und mit ,einer Vielzahl von. Öffnungen versehen ist, in welche miteinander verbundene Kontaktstecker einsteckbar sind.
  • Eine solche Schalttafel ist durch »Elektro-Anzeiger«, 1961, S. 130 bis 133; bekannt. Die Kontaktstecker sind auf der einen Seite der Schalttafel durch Drähte miteinander verbunden. Die Stecker ragen auf der anderen Seite durch die Schalttafel hindurch. Die so programmierte Schalttafel wird auf die feste Tafel aufgesetzt, welche die entsprechenden Gegenkontakte aufweist',' :an. welche die Steuerleitungen geführt- sind. Bei dieser Ausführungsform kann jeweils ein Progi'änim gesteckt werden. Jeweils für ein neues Programm werden neue Verdrahtungen vorgenommen.
  • Es ist Aufgabe der U'i'findung, die Schalttafel so zu gestalten, daß auf einer Schalttafel zwei Programme gleichzeitig gesteckt werden können.
  • Diese Aufgabe wird bei einer Schalttafel der eingangs angegebenen Art gemäß der Erfindung dadurch gelöst, daß die Schalttafel beiderseits durch Öffnungen aufweisende Schutzplatten unter Bildung von Zwischenräumen abgedeckt ist und daß die in die Öffnungen der Schalttafel eingesteckten Kontaktstecker sich außerdem entweder durch die Öffnungen einer der Schutzplatten oder beider Schutzplatten hindurch erstrecken und daß die Kontaktstecker in den beiden Zwischenräumen zwischen der Schalttafel und den Schutzplatten nach zwei Programmen verdrahtbar sind.
  • Eine Weiterbildung der Erfindung sieht vor, daß die beiden Schutzplatten durch Flansche der Kontaktstecker auf Abstand von der Schalttafel gehalten werden.
  • Dadurch, daß jede Schalttafel für zwei Programme programmiert werden kann, reduziert sich der Platzbedarf auf die Hälfte. Es ergibt sich eine bessere Ausnutzung der Schalttafeln.
  • Die Verdrahtung der beiden Programme ist durch die Schutzplatten vor Schädigung geschützt. Nachfolgend werden Ausführungsbeispiele der Erfindung an Hand der-_Zeichnungen erläutert: Es zeigt F i g. 1 die schematische Darstellung des Zusammenwirkens einer programmierbaren Schalttafel mit einer festen Tafel, F i g. 2 eine teilweise auseinandergezogene perspektivische Ansicht eines Teils einer erfindungsgemäßen programmierbaren Schalttafel, F i g. 3 einen Querschnitt durch die in- F i g. 2 dargestellte Schalttafel, F i g. 4 einen für die Schalttafel bestimmten Kontaktstecker, F i g. 5 eine Draufsicht auf eine - andere Ausführungsform der erfindungsgemäßen Schalttafel. Die Vorrichtung gemäß F i g. 1 besteht aus einer festen Tafel A und einer beweglichen programmierbaren Scbalttafel 5. Die Tafel A weist in Reihen Kontaktfedern 1 auf, deren vorderes Ende um ungefähr 45° in bezug auf die Federebene abgebogen ist. Die Tafeln können aus einem beliebigen Isoliermaterial bestehen und sind zweckmäßigerweise gegossen.
  • Die Schalttafel 5 ist in einem Rahmen g so angeordnet, daß sie mittels eines Schwenkmechanismus 3 in Richtung auf die feste Tafel A oder von ihr weg geschwenkt werden kann. Die Schalttafel 5 ist aus dem Rahmen 2 herausnehmbar. Zu diesem Zweck ist ein Griff H am einen Ende der Schalttafel vorgesehen.
  • Der Rand der Schalttafel 5 ist gemäß rien F i g. 2 und 3 zu einem Rahmen 4 ausgeformt. Die Schalttafel 5 enthält in Reihen angeordnete Öffnungen 6 entsprechend der .Anordnung der Kontaktfedern 1 der festen Tafel A. Jede Öffnung 6 der Schalttafel 5 liegt gegenüber einer Kontaktfeder 1 der festen Tafel A, wenn sich die Schalttafel 5 in Betriebsstellung befindet.
  • Entsprechend dem gewählten Programm sind Kontaktstecker 7 in die Öffnungen 6 der Schalttafel 5 eingesteckt. Jeder Kontaktstecker besteht aus einem Steckerteil 8, einem Mittelteil 9, im Abstand voneinander angeordneten Flanschen 10 und 11 und einer ringförmigen Nut 12. Das abgerundete Vorderende 13 des Kontaktsteckers stellt im Betrieb den Kontakt mit der gegenüberliegenden Kontaktfeder her. Der Durchmesser des Mittelteils 9 ist etwas geringer als der Innendurchmesser der Öffnung 6, so daß der Kontaktstecker leicht in die Öffnung eingesteckt werden kann. Der Abstand zwischen dem Flansch 10 und der Nut 12 ist etwas größer als die Dicke der Schalttafel 5. Der Flansch 10 liegt an der einen Oberfläche der Schalttafel 5 an. Ein C-förmiger Federring 14 päßt in die Nut 12 und verriegelt den eingesteckten Kontaktstecker in der Schalttafel 5. Fells gewünscht, können der Mittelteil 9 des Kontaktsteckers und eine jede Öffnung 6 einen flachen Teil aufweisen, der das Drehen des Kontaktsteckers in der Öffnung verhindert.
  • F i g. 2 und 3 zeigen, daß die Kontaktstecker ? von verschiedenen Seiten in die Schalttafel 5 eingesteckt sind. Darin ist die Grundlage dafür zu sehen, daß die Kontaktstecker nach zwei Programmen verdrahtbar sind. Hierfür sind Leiter 15 vorgesehen, welche die ausgewählten Kontaktstecker verbinden und bei der Ausführungsform nach F i g. 2 und 3 zwischen den Flanschen 10 und 11 angelötet sind.
  • Nachdem die benötigten Verbindungen der Kontaktstecker untereinander hergestellt sind, werden Schutzplatten 16 aus Isoliermaterial mit Löchern 17, die den Löchern 6 der Schalttafel 5 entsprechen, an jeder Seite der Schalttafel 5 angebracht. Wie man aus F i g. 3 sehen kann, erstreckt sich der Steckerteil 8 eines jeden Kontaktsteckers durch eine entsprechende Öffnung 17 der Schutzplatten 16, und zwar über die Fläche des Rahmens 4 hinaus.
  • Die Schutzplatten 16 liegen auf den Flanschen 11 auf, da der Durchmesser der Flansche 11 größer ist als der Durchmesser der Löcher 17. Die Dicke der Schutzplatten 16 ist gleich dem Abstand von den Flanschen 11 bis zur Außenfläche des Rahmens 4. Zur Befestigung können die Schutzplatten 16 mit dem Rahmen 4 verklebt sein. Ihre Kanten können auch aasgeschrägt sein, so daß sich diese in den Rahmen 4 hineinklemmen.
  • Die Programme auf beiden Seiten der Schalttafel können auch Öffnungen gemeinsam ausnützen. In diesem Falle wird ein Kontaktstecker 7' gemäß F i g. 4 in die betreffenden Öffnungen eingesteckt. Bei dieser Ausführungsform besitzt der Kontaktstecker zwei Steckerteile 8', 8" in entgegengesetzter Richtung. Wenn der Kontaktstecker ?' benutzt wird, wird ein zweiter Leiter 15 im Steckerteil 8' befestigt.
  • Eine weitere Ausführungsform der Erfindung ist in F i g. S gezeigt. Bei dieser Ausführungsform ist die Verdrahtung der Schalttafel 5 in Gestalt von gedruckten Stromkreisen 18 ausgeführt, welche in üblicher Weise auf die Oberfläche der Schalttafel 5 aufgebracht sind und metallische Segmente 19 an bestimmten Öffnungen 6 verbinden, so daß sich dadurch das gewünschte Programm ergibt. Wenn Kontaktstecker 7 oder 7' in die Öffnungen, welche Segmente 19 enthalten, eingesteckt sind, so legen sich die Flansche 10 oder die Ringe 14 gegen diese Segmente und sorgen dadurch für eine elektrische Verbindung. Es kann auch die Schalttafel 5 aus Schichten bestehen, und die Stromkreise 18 können auf einer dünnen Platte aus Isoliermaterial angeordnet sein, wobei Deckplatten die Segmente 19 und einen Teil der Löcher 6 überdecken.
  • An dem Rahmen 4 sind in der Nähe jeder Ecke Rippen 20 angeformt. Die Rippen überragen die Kontaktstecker 7 etwas, so daß die Schalttafel gestapelt werden oder auf einen Tisch gelegt werden kann und dabei die Kontaktstecker geschützt sind. Die Rippen übernehmen auch die Abstützung der Schalttafel 5 in Betriebsstellung.

Claims (4)

  1. Patentansprüche: 1. Programmierbare Schalttafel, die auf eine Anschlußkontakte für Außenstromkreise aufweisende feste Tafel lösbar aufsetzbar ist und mit einer Vielzahl von Öffnungen versehen ist, in welche miteinander verbundene Kontaktstecker einsteckbar sind; dadurch gekennzeichnet, daß die Schalttafel (5) beiderseits durch Öffnungen (17) aufweisende Schutzplatten (16) unter Bildung. von Zwischenräumen abgedeckt ist, daß die in die Öffnungen (6) der Schalttafel (5) eingesteckten Kontaktstecker (7, 7') sich außerdem entweder durch die Öffnungen (17) einer der Schutzplatten (16) oder beider Schutzplatten (16) hindurch erstrecken und daß die Kontaktstecker (7, 7') in den beiden Zwischenräumen zwischen der Schalttafel (5) und den Schutzplatten (16) nach zwei Programmen verdrahtbar sind.
  2. 2. Schalttafel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß Flansche (11, 11') der Kontaktstecker (7, 7') die Schutzplatten (16) auf Abstand von der Schalttafel (5) halten.
  3. 3. Schalttafel nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Kontaktstecker (7, 7') zu ihrer Befestigung an der Schalttafel (5) mit Federringen (14) versehen sind, die in eine Nut (12) eingreifen.
  4. 4. Schalttafel nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Kontaktstecker (7, 7') durch gedruckte Stromkreise (18) auf der Schalttafel (5) miteinander verbunden sind.
DE19661538309 1966-12-20 1966-12-20 Programmierbare Schalttafel Pending DE1538309B1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEA0054424 1966-12-20

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1538309B1 true DE1538309B1 (de) 1970-09-24

Family

ID=27674415

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19661538309 Pending DE1538309B1 (de) 1966-12-20 1966-12-20 Programmierbare Schalttafel

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE1538309B1 (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2337987A1 (de) * 1973-07-24 1975-02-13 Bosch Siemens Hausgeraete Steuervorrichtung fuer eine automatisch arbeitende waschmaschine
DE4033969A1 (de) * 1990-10-25 1992-04-30 Pilz Gmbh & Co Programmierbares schaltgeraet

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
None *

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2337987A1 (de) * 1973-07-24 1975-02-13 Bosch Siemens Hausgeraete Steuervorrichtung fuer eine automatisch arbeitende waschmaschine
DE4033969A1 (de) * 1990-10-25 1992-04-30 Pilz Gmbh & Co Programmierbares schaltgeraet

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2615996C2 (de) Einstückig aus Metallblech gestanzte und geformte elektrische Anschlußklemme
DE2833313C2 (de) Klemmenblock für gedruckte Schaltungen
DE2161871A1 (de) Steckdoseneinheit zur Aufnahme elektronischer Bestandteile
DE2724939C3 (de) Schaltgerät, insbesondere elektronisches, berührungslos arbeitendes Schaltgerät
DE2312941B2 (de) Schiebewählschalterfeld
DE2718442A1 (de) Baugruppe mit einer eine gedruckte schaltung aufweisenden grundplatte und einer haltevorrichtung zur halterung und justierung elektronischer bauelemente
DE2807061C3 (de) Aus Einzeltasten zusammensetzbare Tastatur
EP0221201A1 (de) Einbaugehäuse für elektrische und elektronische Schaltungen
DE1046129B (de) Anordnung zur Befestigung von elektrischen Bauelementen auf einer gedruckten Schaltung und elektrische Verbindung zwischen beiden
DE1538309B1 (de) Programmierbare Schalttafel
DE1538309C (de) Programmierbare Schalttafel
DE19839118C2 (de) Konstruktionsanordnung für die Befestigung eines Bauelements auf einer gedruckten Leiterplatte und elektronische Geräte mit dieser Konstruktion
DE3902779C2 (de)
DE2256328C3 (de) Mehrfachkontakt-Steckverbinder
DE2209786A1 (de) Gehaeuse zur aufnahme von elektrischen bauelementen
DE3231690A1 (de) Elektrische anschlussklemme fuer leiterplatten
DE905502C (de) Fernmeldekabelendverschluss
DE2119987B2 (de) Kontaktleiste
DE8121654U1 (de) Codierstecker für gedruckte leiterplatten
DE2722430C3 (de) Elektrischer Drehschalter
DE1122595B (de) Kontaktanordnung fuer elektrische Baugruppen tragende Platten
DE1960979A1 (de) Drucktastenschalteranordnung
DE416024C (de) Loetoesenstreifen fuer Fernsprechzwecke
DE1927780C (de) Vorrichtung zum Verbinden von sich kreuzenden Seilen
DE1472379C (de) Universal Gehäuse fur Gerate der Feinwerktechnik