DE1517467C3 - Verfahren und Vorrichtung zum Regenerieren eines Ionenaustauschers fur Wasch und Geschirrspulmaschinen - Google Patents

Verfahren und Vorrichtung zum Regenerieren eines Ionenaustauschers fur Wasch und Geschirrspulmaschinen

Info

Publication number
DE1517467C3
DE1517467C3 DE1517467A DE1517467A DE1517467C3 DE 1517467 C3 DE1517467 C3 DE 1517467C3 DE 1517467 A DE1517467 A DE 1517467A DE 1517467 A DE1517467 A DE 1517467A DE 1517467 C3 DE1517467 C3 DE 1517467C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
softener
brine
salt
salt container
tub
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE1517467A
Other languages
English (en)
Other versions
DE1517467B2 (de
DE1517467A1 (de
Inventor
Auf Nichtnennung Antrag
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Individual
Original Assignee
Individual
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Individual filed Critical Individual
Publication of DE1517467A1 publication Critical patent/DE1517467A1/de
Publication of DE1517467B2 publication Critical patent/DE1517467B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE1517467C3 publication Critical patent/DE1517467C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D06TREATMENT OF TEXTILES OR THE LIKE; LAUNDERING; FLEXIBLE MATERIALS NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • D06FLAUNDERING, DRYING, IRONING, PRESSING OR FOLDING TEXTILE ARTICLES
    • D06F39/00Details of washing machines not specific to a single type of machines covered by groups D06F9/00 - D06F27/00 
    • D06F39/007Arrangements of water softeners
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47LDOMESTIC WASHING OR CLEANING; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47L15/00Washing or rinsing machines for crockery or tableware
    • A47L15/42Details
    • A47L15/4229Water softening arrangements
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01JCHEMICAL OR PHYSICAL PROCESSES, e.g. CATALYSIS OR COLLOID CHEMISTRY; THEIR RELEVANT APPARATUS
    • B01J49/00Regeneration or reactivation of ion-exchangers; Apparatus therefor
    • B01J49/75Regeneration or reactivation of ion-exchangers; Apparatus therefor of water softeners

Landscapes

  • Chemical & Material Sciences (AREA)
  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Textile Engineering (AREA)
  • Organic Chemistry (AREA)
  • Chemical Kinetics & Catalysis (AREA)
  • Treatment Of Water By Ion Exchange (AREA)
  • Washing And Drying Of Tableware (AREA)

Description

• .
Die .Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Regenerieren eines Ionenaustauschers für Wasch- oder Geschirrspülmaschinen.
Es ist allgemein bekannt, Ionenaustauscher zur Wasserenthärtung in industriellen Großanlagen, Anlagen für Hauswasserversorgungen und als Kleingeräte direkt zum ,Einbau in Geschirrspülmaschinen oder Waschmaschinen einzusetzen. ,
Bei größeren Anlagen erfolgt die Regenerierung durch Rückspülen, Besalzen und Ausspülen, wobei die Durchflußrichtung in den einzelnen Phasen noch gewechselt wird. Dieses Regenerieren bringt aber einen großen Aufwand an Ventilen und Steuerelementen mit sich und ist demzufolge für Kleingeräte nicht tragbar. .
Es wurden in diesem Zusammenhang Regenerierverfahren bekannt, die z. B. auf ein Rückspülen verzichten und sowohl das Besalzen als auch das Ausspulen in der normalen Durchflußrichtung vornehmen. Das Zuführen der Salzsole geschieht hier auf verschiedene Arten, wie z. B. durch Einhängen eines separaten Schlauches in einen mit Salzsole gefüllten hochstehenden Eimer. Die Salzsole fließt langsam aus dem Eimer in den Enthärter und bleibt anschließend .noch einige Zeit dort stehen, bevor ausgespült wird. Dieses Verfahren ist jedoch zeitraubend und kornpliziert.
Auch ist es bekannt, Salz in ein an der Waschoder Geschirrspülmaschine angeordnetes Gefäß zu geben. Zum Besalzeh des ,Enthärters wird dann ein separates Magnetventil mit kleiner Durchflußmenge geöffnet, wodurch Wasser in das Salzgefäß und Sole aus diesem Gefäß in den Enthärter gedruckt wird. Anschließend wird über das normale Durchflußmagnetventil ausgespült. Das ausgespülte Wasser gelangt entweder in den Laugenbehälter oder über ein Umschaltventil direkt in den Abfluß. Der Nachteil dieser Ausführungsart ist darin zu erblicken, daß auch hier wieder ein zusätzliches Magnetfeld od. dgl. für das Einspülen def Sole erforderlich ist.
Weiterhin ist es bekannt, zum Regenerieren des Enthärters ein mit Salz gefülltes Gefäß in den normalen Einlauf zwischen Ventil und Enthärter zu. schalten. Hierbei ist es jedoch erforderlich, im Salzgefäß eine Drosselung vorzusehen, welche die Fließgeschwindigkeit der Salzsole soweit herabsetzt, daß eine ausreichende Kontaktzeit der Salzsole mit dem Austauschharz gegeben ist.
Aus dem deutschen Gebrauchsmuster 18 50 786 ist eine Wasch- oder Geschirrspülmaschine.bekannt, bei welcher innerhalb des Maschinengehäuses ein Salzgefäß angeordnet ist. .·.·;·■
Nachteilig bei dieser bekannten Anordnung ist jedoch, daß für das Salzgefäß sehr viel· Platz benötigt wird.
. Da allgemein gefordert wird, daß jede Wasch- oder Geschirrspülmaschine als Einbaumaschine in einer Einbauküche verwendbar sein muß, sind die Außenabmessungen dieser Maschinen in den Küchennormen festgelegt. Da außerdem aus wirtschaftlichen jj Gründen die Abmessungen des Laugenbehälters möglichst groß sein müssen, ist nur sehr wenig Platz zwischen dem Laugenbehälter und dem Außengehäuse der Maschine für das Salzgefäß vorhanden.
Aus dem deutschen Gebrauchsmuster 18 83 789 ist ein Salzgefäß für eine Wasch- oder Geschirrspülmaschine bekannt, bei welcher das mit 'Regenerie'rsole zu füllende Gefäß wasserdruckdicht zu verschließen und an die Hauswasserleitung anzuschließen ist. Dadurch wird zwar der Regeneriervorgang beschleunigt, da die Kontaktzeit der Salzsole mit dem Enthärterharz sehr gering ist, wird das Enthärtersalz jedoch nur sehr wenig ausgenutzt.
Außerdem ist aus dem deutschen Gebrauchsmuster 18 57 490 eine. Geschirrspülmaschine bekannt, bei welcher beim Regenerieren des Enthärters ^ein Salzgefäß in die Wasserzuleitung zwischen Handventil und Enthärter geschaltet wird. .,
Beim Regenerieren fließt die Regeneriersole ebenfalls mit dem in der Leitung herrschenden Druck durch den Enthärter. '
Dabei bleibt es jedoch der Bedienungsperson überlassen, wie weit sie das Handventil öffnet, öffnet sie' dieses Handventil nur etwas, so bilden sich infolge der geringen Fließgeschwindigkeit leicht Kanäle in: der Harzfüllung. Wird das Handventil dagegen weiter geöffnet, so wird die Regeneriersole sehr schnell durch den Enthärter gedruckt. Da jedoch die Kontaktzeit dabei sehr gering ist, wird der Enthärter nicht ausreichend regeneriert.
Der Erfinder hat sich die Aufgabe gestellt, ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Regenerieren eines Ionenaustauschers für Wasch- oder Geschirrspülmaschinen zu offenbaren, bei der einmal die aufgezeigten Mangel beseitigt sind zum anderen keine zusätzlichen Ventile benötigt werden. Die gestellte Aufgabe wird dadurch gelöst, daß durch periodisches Einschalten des Magnetventils Salzsole mit hoher Fließgeschwindigkeit in den Enthärter gedrückt wird.
Ein Merkmal der Vorrichtung zur Durchführung des erfindungsgemäßen Verfahrens ist dadurch gekennzeichnet, daß der Salzbehälter auswechselbar am Boden des Bottichs angeordnet ist.
Ein weiteres Merkmal der Erfindung ist darin zu erblicken, daß im Salzbehälter ein Austrittsrohr an-
geordnet ist, welches am Umfang verteilte Sieböffnungen aufweist.
Die nachstellende Beschreibung dient zur Erläuterung eines in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiels.
Die Zeichnungen zeigen:
Fig. 1 eine Geschirrspülmaschine im Schnitt mit eingebauter erfindungsgemäßer Vorrichtung,
Fig. 2 eine schematische Darstellung des zeitlichen Ablaufs der Regenerierung.
Wie die F i g. 1 erkennen läßt, ist die Wasserleitung zum Magnetventil 2 mit 1 bezeichnet. Von dem Magnetventil 2 führt eine Rohrleitung 3 zu einem Aufnahmeteil 4 für den Salzbehälter 5 im Laugenbehälter 6 einer Geschirrspühnaschine. Eine zweite Rohrleitung 7 führt vom Austrittsstutzen 8 des Aufnahmeteils 4 zu dem Enthärter 9. Vom Enthärter 9 verläuft eine separate Leitung 10 zu dem Einlaufstutzen 11 des Laugenbehälters 6. Von dem Sammelbehälter 12 des Laugenbehälters 6 verläuft die Abwasserleitung 13 über eine Laugenpumpe 14 zu dem Abfluß 15. Der auf dem Boden des Laugenbehälters 6 angeordnete Salzbehälter 5 weist in seinem Inneren ein Sieb 16 und ein mit Sieböffnungen versehenes Austrittsrohr 17 auf. Der Salzbehälter 5 ist am oberen Ende von einer Kappe 18 in an sich bekannter Weise verschlossen. Der Salzbehälter 5 ist in seinen, Größenabmessungen so ausgebildet, daß er die für einen Regenerierungsvorgang erforderliche Trockensalzmenge aufnehmen kann. Zum Regenerieren wird der Salzbehälter S auf das Aufnahmeteil 4 gesteckt und mit diesem über einen Bajonettverschluß od. dgl. verbunden. Während des normalen Betriebes ist das Aufnahmeteil 4 durch einen nicht dargestellten flachen Deckel abgeschlossen. Im Normalbetrieb gelangt das Rohwasser über Magnetventil 2 und dem mit einem Deckel verschlossenen Aufnahmeteil 4 in den Enthärter 9. Das enthärtete Wasser tritt von hier am Einlauf stutzen 11 in den Laugenbehälter 6 ein.
Zum Regenerieren wird der gefüllte Salzbehälter S wie vorher beschrieben auf das Aufnahmeteil 4 gebracht. Durch öffnen des Magnetventils 2 gelangt Wasser mit hoher Fließgeschwindigkeit in den Salzbehälter S und fließt von hier als Salzsole weiter in den Enthärter 9. Das durch diesen Vorgang aus dem Enthärter 9 verdrängte Wasser gelangt in den Laugenbehälter 6 und wird von der Laugenpumpe 14 abgepumpt. Um die aus dem Enthärter 9 verdrängten Wassermengen abzupumpen, wird die Laugenpumpe 14 beim Regenerieren des Enthärters 9 gleichzeitig mit dem Magnetventil 2 eingeschaltet. Die Einschaltperioden der Laugenpumpe 14 gegenüber der des Magnetventils 2 lassen sich gegebenenfalls verschieben.
In der F i g. 2 ist ein Zeitplan-Beispiel dargestellt, und zwar die Einschaltzeiten von Magnetventil 2 und Laugenpumpe 14. Im Beispiel wechseln während der Besatzung die Einschaltzeiten von 30 Sekunden und Pausen von 5 Minuten einander ab. Nach vier derartigen Schaltspielen folgt der Ausspülvorgang mit einer Einschaltzeit von 4 Minuten.
Die vorgenannten Zeiten richten sich nach der normalen Durchflußmenge des Magnetventils 2 und nach der Größe des Enthärters 9. Somit soll während einer Einschaltperiode nur soviel Salzsole in den Enthärter 9 gedrückt werden, wie zur Füllung des Enthärters 9 erforderlich ist. Während der dann folgenden Verweilzeit findet der Ionenaustausch statt. Die Einschaltdauer während des Ausspülens ist gleichfalls von der Durchflußmenge und der Enthärtergröße abhängig. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Ausspülzeit in mehrere Intervalle aufzuteilen.
Die gesamte Steuerung des Regeneriervorganges wird automatisch durch ein Programmschaltwerk vorgenommen, welches auch die Funktion des normalen Betriebes der Maschine steuert. Bei Maschinen mit mehreren Programmwählmöglichkeiten ist z. B. ein separates Programm für das Regenerieren vorzusehen. Die Einschaltperioden sollen für den Regeneriervorgang so bemessen sein, daß die Gesamtzeit desselben in der Normallaufzeit des Programms enthalten ist.
Der Vorteil beim Gegenstand der Erfindung gegenüber dem Bekannten liegt darin, daß nur ein Salzbehälter mit Aufnahmeteil vorhanden sein muß und daß keine zusätzlichen Magnetventile notwendig sind. Außerdem wird die Aufnahmekapazität der Enthärter durch die verbesserte Art der Regenerierung gegenüber den bisher bei Kleingeräten üblichen Verfahren wesentlich gesteigert. Ein weiterer Vorteil ist darin zu erblicken, daß es außerdem möglich ist, während des Normalbetriebes in den Verschlußdekkel des Aufnahmeteils einen geeigneten Indikator einzubringen, der auf die Enthärterkapazität abgestimmt ist und der bei Erreichung der Belastungsgrenze umschlägt.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen

Claims (3)

  1. Patentansprüche:
    . 1. Verfahren zum Regenerieren von Ionenaustauschern für Wasch- oder Geschirrspülmaschinen, wobei Salzsole in den Enthärter gedrückt wird, während. einer gewissen Kontaktzeit dort verbleibt und nach Austritt in den Laugenbehälter in einen Abfluß gefördert wird, dadurch gekennzeichnet, daß durch periodisches Einschalten des Magnetventils (2) Salzsole mit hoher Fließgeschwindigkeit in den Enthärter (9) gedrückt ,wird.
  2. 2. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 1, wobei in der Leitung für den Wasserzufluß zwischen einem Magnetventil und einem Enthärter ein mit Salz gefüllter und mit Sieb und Austrittsrohr versehener Salzbehälter angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, daß der Salzbehälter am Boden des Bottichs (6) auswechseibar angeordnet ist.
  3. 3. Vorrichtung nach' Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß im Salzbehälter (5) ein Austrittsrohr (17) angeordnet ist, welches am Umfang verteilte Sieböffnungen aufweist. as
DE1517467A 1964-11-13 1964-11-13 Verfahren und Vorrichtung zum Regenerieren eines Ionenaustauschers fur Wasch und Geschirrspulmaschinen Expired DE1517467C3 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEM0063109 1964-11-13

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE1517467A1 DE1517467A1 (de) 1969-07-31
DE1517467B2 DE1517467B2 (de) 1973-05-30
DE1517467C3 true DE1517467C3 (de) 1973-12-13

Family

ID=7310672

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1517467A Expired DE1517467C3 (de) 1964-11-13 1964-11-13 Verfahren und Vorrichtung zum Regenerieren eines Ionenaustauschers fur Wasch und Geschirrspulmaschinen

Country Status (4)

Country Link
CH (1) CH427672A (de)
DE (1) DE1517467C3 (de)
FR (1) FR1466388A (de)
GB (1) GB1133204A (de)

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GR1000838B (el) * 1989-05-16 1993-02-17 Spyridon Visvardis Επαγγελματικο πλυντηριο πιατων-ποτηριων σκευων με η χωρις ενσωματωμενο αποσκληρυντη νερου.
DE19922535B4 (de) * 1999-05-15 2006-06-08 Siemens Ag Vorrichtung zur Waschwasserenthärtung
GB2386381A (en) * 2002-03-14 2003-09-17 Darren Keats Water softener for a washing machine

Also Published As

Publication number Publication date
DE1517467B2 (de) 1973-05-30
CH427672A (de) 1966-12-31
DE1517467A1 (de) 1969-07-31
FR1466388A (fr) 1967-01-20
GB1133204A (en) 1968-11-13

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE1225569B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Wasserenthaerten fuer Wasch- und Geschirrspuelmaschinen
DE2501269C3 (de) Geschirrspülmaschine
DE2043414C2 (de) Wasserenthärtungsvorrichtung für Wasch- und Geschirrspülmaschinen
DE3602918A1 (de) Waschmaschine mit wasserenthaertungseinrichtung
EP0000942A1 (de) Wasserbehandlungsgerät für eine Geschirrspülmaschine
DE1517467C3 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Regenerieren eines Ionenaustauschers fur Wasch und Geschirrspulmaschinen
DE2834437C2 (de) Enthärtungseinrichtung für programmgesteuerte Haushaltgeräte, insbesondere für Geschirrspül- und Waschmaschinen
EP1701647B1 (de) Geschirrspülmaschine mit einem system zur wasserenthärtung
DE1517483C3 (de) Vorrichtung zum selbsttätigen Re generieren von Ionenaustauschern in Wasserenthartungsgeraten fur Wasch bzw Spulmaschinen, insbesondere Ge schirrspulmaschinen
DE2644759C2 (de) Automatischer Wasserenthärter
DE102011000759A1 (de) Verfahren zum Füllen eines Behandlungsraums eines wasserführenden Haushaltgeräts
DE2947484C2 (de) Enthärtungseinrichtung, insbesondere für Geschirrspülmaschinen
DE4422143A1 (de) Verfahren zum Betrieb eines Wasserenthärters, insbesondere für Haushaltsmaschinen
DE102004019330A1 (de) Geschirrspülmaschine mit einem System zur Wasserenthärtung
DE2652113A1 (de) Automatische wasserenthaertungsanlage
DE2029720C3 (de) Ionenaustauschanlage zur Behandlung von Flüssigkeit
DE1957369A1 (de) Mit einem Wasserenthaerter,ausgeruestete automatische Waschmaschine
DE6800076U (de) Geschirrspuelmaschine mit vorrichtungen zum wasserenthaerten und zum regenerieren
AT289695B (de) Vorrichtung zum Wasserenthärten, insbesondere für Waschmaschinen
DE2018455C3 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Behandlung (Enthärten und/oder Entsalzen) von Flüssigkeiten mit Ionenaustauschern
DE1692960A1 (de) Vorrichtung zur Steuerung von Wasserenthaertern
DE2145954A1 (de) Geschirrspuelmaschine
DE3807901A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum regenerieren eines enthaerters
DE458017C (de) Vorrichtung zum Regenerieren der Filtermasse von Filtern zum Enthaerten von Wasser
DE1642470A1 (de) Vorrichtung zur Wasserenthaertung

Legal Events

Date Code Title Description
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
E77 Valid patent as to the heymanns-index 1977
EGA New person/name/address of the applicant
8320 Willingness to grant licences declared (paragraph 23)
8339 Ceased/non-payment of the annual fee