DE10357069B4 - Spannvorrichtung - Google Patents

Spannvorrichtung Download PDF

Info

Publication number
DE10357069B4
DE10357069B4 DE10357069.1A DE10357069A DE10357069B4 DE 10357069 B4 DE10357069 B4 DE 10357069B4 DE 10357069 A DE10357069 A DE 10357069A DE 10357069 B4 DE10357069 B4 DE 10357069B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
legs
clamping device
leg
fixing
component
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE10357069.1A
Other languages
English (en)
Other versions
DE10357069A1 (de
Inventor
Thomas Höhn
Henrik Dudek
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Volkswagen AG
Original Assignee
Volkswagen AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Volkswagen AG filed Critical Volkswagen AG
Priority to DE10357069.1A priority Critical patent/DE10357069B4/de
Publication of DE10357069A1 publication Critical patent/DE10357069A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE10357069B4 publication Critical patent/DE10357069B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B25HAND TOOLS; PORTABLE POWER-DRIVEN TOOLS; MANIPULATORS
    • B25BTOOLS OR BENCH DEVICES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, FOR FASTENING, CONNECTING, DISENGAGING OR HOLDING
    • B25B5/00Clamps
    • B25B5/04Clamps with pivoted jaws
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01DMEASURING NOT SPECIALLY ADAPTED FOR A SPECIFIC VARIABLE; ARRANGEMENTS FOR MEASURING TWO OR MORE VARIABLES NOT COVERED IN A SINGLE OTHER SUBCLASS; TARIFF METERING APPARATUS; MEASURING OR TESTING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • G01D11/00Component parts of measuring arrangements not specially adapted for a specific variable
    • G01D11/30Supports specially adapted for an instrument; Supports specially adapted for a set of instruments
    • GPHYSICS
    • G01MEASURING; TESTING
    • G01NINVESTIGATING OR ANALYSING MATERIALS BY DETERMINING THEIR CHEMICAL OR PHYSICAL PROPERTIES
    • G01N3/00Investigating strength properties of solid materials by application of mechanical stress
    • G01N3/02Details
    • G01N3/04Chucks

Abstract

Eine insbesondere zur Anwendung bei einer Messeinrichtung bestimmte Spannvorrichtung (1) zur vorübergehenden Fixierung eines Bauelementes (10), mit einem Spannkörper (2), der zwei zueinander beabstandete, gegen die Oberfläche des Bauelementes (10) anlegbare Schenkel (3, 4) aufweist, wobei die Schenkel (3, 4) relativ zueinander beweglich ausgeführt sind und einen einstellbaren Abstand voneinander aufweisen und die Spannvorrichtung (1) ein Fixiermittel (6) zur Festlegung der relativen Position der Schenkel (3, 4) zueinander durch eine kraftschlüssige Fixierung aufweist, das durch eine Durchbrechung (7) eines ersten Schenkels (4) hindurchgeführt ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Spannvorrichtung (1) zur Fixierung des Bauelementes (10) auf einer Auflage ausgeführt ist und dass das Fixiermittel (6) mit einem Gewindeabschnitt in ein Innengewinde eines zweiten Schenkels (3) derart eingreift, dass die beiden Schenkel (3, 4) durch Einschrauben des Fixiermittels (6) in das Innengewinde gegeneinander verspannt werden.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine insbesondere zur Anwendung bei einer Messeinrichtung bestimmte Spannvorrichtung zur vorübergehenden Fixierung eines Bauelementes auf einer Auflage, mit einem Spannkörper, der zwei zueinander beanstandete, gegen die Oberfläche des Bauelementes anlegbare Schenkel aufweist, wobei die Schenkel relativ zueinander beweglich ausgeführt sind und einen einstellbaren Abstand voneinander aufweisen und die Spannvorrichtung ein Fixiermittel zur Festlegung der relativen Position der Schenkel zueinander durch eine kraftschlüssige Fixierung aufweist, das durch eine Durchbrechung eines ersten Schenkels hindurchgeführt ist. Weiterhin betrifft die Erfindung einen an einer handelsüblichen Spannvorrichtung fixierbaren, zur vorübergehenden Fixierung eines Bauelementes auf einer Auflage bestimmten Spannkörper.
  • Eine gattungsgemäße Spannvorrichtung ist aus der US 4,834,354 A bekannt. Diese beschreibt bereits eine Spannvorrichtung mit einem Spannkörper, der zwei zueinander beabstandete Schenkel aufweist. Die Schenkel sind relativ zueinander schwenkbeweglich ausgeführt und weisen einen einstellbaren Abstand voneinander auf. Ein die beiden Schenkel durchdringender Bolzen mit Gewindeabschnitt dient zur Festlegung der relativen Position der Schenkel durch kraftschlüssige Fixierung mittels einer Mutter.
  • Bei einer Spannvorrichtung gemäß der US 6,505,391 B1 ist das Bauelement zwischen den Auflageflächen der ebenfalls im Wesentlichen baugleichen Schenkel gehalten, die um eine gemeinsame Schwenkachse beweglich sind. Zum Spannen des Objektes wird der axiale Abstand der Schenkel verändert.
  • Die DE 100 25 077 A1 beschreibt eine Spannzwinge mit einem Druckaufgabebügel, welcher auf einer Gleitschiene führbar ist und in einem Abstand zu einem Gegenlagerbügel positionierbar ist. Um beim Verspannen von Bauelementen eine optimierte Kraftverteilung zu erreichen hat der Druckaufgabebügel mindestens zwei zueinander beabstandete, als Druckaufgabearme ausgeführte Schenkel, die Oberfläche des Bauelementes anliegen. Mittels des Gegenlagerbügels wird dabei das Bauelement auf der Auflage fixiert.
  • Eine Spannvorrichtung zur Anordnung eines Spannkörpers beschreibt auch die DE 202 16 150 U1 . Hierbei ist insbesondere eine Verriegelung der Spannvorrichtung in der Spannposition vorgesehen, die durch eine axiale Verlagerung des Betätigungsgriffes lösbar ist.
  • In der Praxis sind zudem vielfältige Spannvorrichtungen entsprechend dem jeweiligen Anwendungszweck beispielsweise als Senkrechtspanner oder Waagerechtspanner ausgeführt und gestatten eine einfache manuelle Betätigung.
  • In der Messtechnik wird mittels der Spannvorrichtung das Bauelement zur Durchführung des Messverfahrens fixiert, indem die beiden Schenkel einen Messbolzen einschließen der an der Auflage angeordnet und durch eine entsprechende Durchbrechung des Bauelementes hindurchgeführt ist. Zur Durchführung der Messverfahren wird der Messbolzen zunächst wieder entfernt, so dass die Durchbrechung von einem Messkopf ungehindert anfahrbar ist. Die Auflageflächen des Spannkörpers liegen dabei im Randbereich der Durchbrechung auf.
  • Zur Anpassung an das zu fixierende Bauelement sind auch bereits unterschiedliche Ausgestaltungen von Auflagefläche bekannt, die an der Spannvorrichtung montiert werden können. Insbesondere ist es auch bereits bekannt, zwei Auflageflächen an einem Querprofil mittels einer Klemmverbindung zueinander beabstandet anzuordnen.
  • Als hinderlich erweist es sich bei der bekannten Spannvorrichtung, dass der Spannkörper auf die Abmessungen der Durchbrechung abgestimmt sein muss und daher in der Praxis oftmals nur für einen einzigen Anwendungszweck geeignet ist. Eine Änderung des Bauelementes führt hingegen oftmals dazu, dass der Spannkörper geändert werden muss. Hingegen sind solche Spannvorrichtungen, die grundsätzlich eine Festlegung der Auflageflächen in verschiedenen Positionen gestatteten, für messtechnischen Anwendungszwecke, bei denen es auf exakt reproduzierbare Krafteinleitungen für das Messergebnis von entscheidender Bedeutung sind, ungeeignet.
  • Ferner sind unterschiedliche Spannvorrichtungen beispielsweise durch die DE 600 00 575 T2 sowie die US 40 84 803 bekannt. Bei einem an sich bekannten Schraubstock können Bauelemente durch die beiden relativ zueinander beweglichen Schenkel fixiert werden.
  • Vor diesem Hintergrund liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine zur Anwendung bei einer Messeinrichtung bestimmte Spannvorrichtung der eingangs genannten Art derart auszuführen, dass dadurch eine Anpassung an unterschiedliche Bauelemente mit geringem Aufwand möglich ist. Insbesondere soll dabei der umständliche Austausch der Auflageflächen entbehrlich sein. Weiterhin soll ein an einer handelsüblichen Spannvorrichtung fixierbarer Spannkörper geschaffen werden.
  • Die erstgenannte Aufgabe wird gelöst mit einer Spannvorrichtung gemäß den Merkmalen des Patentanspruchs 1. Die Unteransprüche 2 bis 7 betreffen besonders zweckmäßige Weiterbildungen der Erfindung.
  • Erfindungsgemäß ist also eine Spannvorrichtung vorgesehen, bei der die Spannvorrichtung zur Fixierung des Bauelementes auf einer Auflage ausgeführt ist und das Fixiermittel mit einem Gewindeabschnitt in ein Innengewinde eines zweiten Schenkels eingreift, derart, dass die beiden Schenkel durch Einschrauben des Fixiermittels in das Innengewinde gegeneinander verspannt werden. Hierdurch können die beiden Schenkel durch Einschrauben des Fixiermittels in den Gewindeabschnitt gegeneinander verspannt werden. Es ist daher insbesondere nicht erforderlich, die Auflagefläche gegenüber dem jeweiligen Schenkel in unterschiedlicher Positionen festzulegen, sodass eine reproduzierbare Krafteinleitung mittels der Spannvorrichtung gewährleistet werden kann. Dabei liegen die Schenkel gegen den zur Positionierung des Bauelementes bestimmten Messbolzen zunächst außenseitig an, sodass die Auflagefläche stets im unmittelbaren Randbereich der Durchbrechung angeordnet ist. Es ist daher nicht erforderlich, die genaue Position der Schenkel vorab zu bestimmen, wodurch die Handhabung wesentlich erleichtert ist. Weiterhin wird so eine unbeabsichtigte Verlagerung der Schenkel gegenüber dem Bauelement vermieden. Bei insbesondere baugleichen Bauelementen kann auf eine erneute Einstellung der Schenkelposition verzichtet werden. Eine kraftschlüssige Fixierung gestattet dabei eine stufenlose Festlegung der relativen Position, beispielsweise mittels eines Kniehebelverschlusses.
  • Dabei ist eine besonders vorteilhafte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung dadurch erreicht, dass die Schenkel relativ zueinander schwenkbeweglich ausgeführt sind. Hierdurch wird bei einer Krafteinleitung im Bereich der Schwenkachse unabhängig von der jeweiligen Winkelstellung der Schenkel eine konstante Krafteinleitung erreicht. Die Messergebnisse können dadurch weiter verbessert werden.
  • Die Schwenkachsen der Schenkel könnten hierzu koaxial angeordnet sein. Besonders zweckmäßig ist hingegen eine Abwandlung der Erfindung, bei der die Schenkel um eine gemeinsame Schwenkachse schwenkbeweglich angeordnet sind und daher mit geringem konstruktivem Aufwand realisierbar sind.
  • Bei einer besonders einfachen Ausgestaltung ist hierzu das Fixiermittel zugleich als die Schwenkachse der Schenkel ausgeführt ist, so dass die Spannvorrichtung mit geringem Aufwand realisierbar ist. Insbesondere sind dadurch keine weiteren Bauelemente erforderlich.
  • Eine weitere besonders günstige Abwandlung der Erfindung wird auch dann erreicht, wenn die Schenkel jeweils eine Auflagefläche aufweisen, die zu der Schwenkachse einen übereinstimmenden Abstand haben. Hierdurch bleibt der Abstand zwischen der Auflagefläche, als dem Ort der Krafteinleitung der Spannkraft und der Schwenkachse unabhängig von der jeweiligen relativen Position der Schenkel konstant. Es ist daher keine rechnerische Bestimmung von korrekturwerten bei der Messwerterfassung. Die Durchführung der Messverfahren wird dadurch wesentlich vereinfacht.
  • Besonders praxisnah ist es dabei, wenn die Schenkel einen einstellbaren Winkel zwischen 0° und 45° einschließen.
  • Eine besonders einfache Ausführungsform der Erfindung wird auch dadurch erreicht, dass die Schenkel übereinstimmende äußere Abmessungen aufweisen. Die Schenkel können dabei insbesondere im Wesentlichen als Gleichteile ausgeführt werden, so dass sich der Herstellungsaufwand verringert. die beiden Schenkel unterscheiden sich dabei beispielsweise lediglich durch die Durchbrechung des ersten Schenkels und das Innengewinde des zweiten Schenkels. Sofern auch der Gewindeabschnitt als ein separates, insbesondere in eine Ausformung des Schenkels einsetzbares Formteil ausgeführt ist, können die Schenkel auch baugleich ausgeführt werden.
  • Die zweitgenannte Aufgabe, einen an einer handelsüblichen Spannvorrichtung montierbaren, zur vorübergehenden Fixierung eines Bauelementes auf einer Auflage bestimmten Spannkörper mit zwei zueinander beanstandeten Schenkeln, wobei die Schenkel relativ zueinander um eine Schwenkachse schwenkbeweglich ausgeführt sind und einen einstellbaren Abstand voneinander aufweisen, zu schaffen, wird erfindungsgemäß dadurch erreicht, dass die Spannvorrichtung ein Fixiermittel zur Festlegung der relativen Position der Schenkel zueinander durch eine kraftschlüssige Fixierung aufweist, das durch eine Durchbrechung eines ersten Schenkels hindurchgeführt ist, und dass das Fixiermittel mit einem Gewindeabschnitt in ein Innengewinde eines zweiten Schenkels eingreift, derart, dass die beiden Schenkel durch Einschrauben des Fixiermittels in das Innengewinde gegeneinander verspannt werden. Hierdurch wird es möglich, mit geringem Aufwand eine Anpassung des zwischen den Schenkel eingeschlossenen Abstandes entsprechend der Kontur und der Beschaffenheit des jeweils zu fixierenden Bauelementes zu realisieren.
  • Die Erfindung lässt zahlreiche Ausführungsformen zu. Zur weiteren Verdeutlichung ihres Grundprinzips ist eine davon in der Zeichnung dargestellt und wird nachfolgend beschrieben. Diese zeigt in einer Draufsicht eine für den messtechnischen Einsatz vorgesehene erfindungsgemäße Spannvorrichtung 1. Die Spannvorrichtung 1 hat einen Spannkörper 2, der zwei relativ zueinander schwenkbewegliche Schenkel 3 und 4 aufweist. Die Schenkel 3, 4 sind dabei um eine gemeinsame Schwenkachse 5 schwenkbeweglich angeordnet, die durch ein Fixiermittel 6 gebildet ist. Das Fixiermittel 6 ist hierzu durch eine Durchbrechung 7 des oberen Schenkels 4 hindurchfährt und greift mit einem nicht gezeigten Gewindeabschnitt in ein Innengewinde des unteren Schenkels 3 ein. Die relative Winkelstellung der beiden Schenkel 3, 4 lässt sich daher durch das Fixiermittels 6 stufenlos einstellen, so dass eine jeweilige Auflagefläche 8 der Schenkel 3, 4 beiderseits im Randbereich einer Durchbrechung 9 eines mittels der Spannvorrichtung 1 fixierten Bauelementes 10 positionierbar ist. Zur Anpassung an eine lediglich gestrichelt dargestellte Durchbrechung 11 eines unterschiedlichen nicht gezeigten Bauelementes mit einem größeren Durchmesser sind die Schenkel 3, 4 daher in die gestrichelt dargestellte Position schwenkbeweglich und erlauben dadurch die Anpassung an unterschiedliche Bauelemente 10.

Claims (8)

  1. Eine insbesondere zur Anwendung bei einer Messeinrichtung bestimmte Spannvorrichtung (1) zur vorübergehenden Fixierung eines Bauelementes (10), mit einem Spannkörper (2), der zwei zueinander beabstandete, gegen die Oberfläche des Bauelementes (10) anlegbare Schenkel (3, 4) aufweist, wobei die Schenkel (3, 4) relativ zueinander beweglich ausgeführt sind und einen einstellbaren Abstand voneinander aufweisen und die Spannvorrichtung (1) ein Fixiermittel (6) zur Festlegung der relativen Position der Schenkel (3, 4) zueinander durch eine kraftschlüssige Fixierung aufweist, das durch eine Durchbrechung (7) eines ersten Schenkels (4) hindurchgeführt ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Spannvorrichtung (1) zur Fixierung des Bauelementes (10) auf einer Auflage ausgeführt ist und dass das Fixiermittel (6) mit einem Gewindeabschnitt in ein Innengewinde eines zweiten Schenkels (3) derart eingreift, dass die beiden Schenkel (3, 4) durch Einschrauben des Fixiermittels (6) in das Innengewinde gegeneinander verspannt werden.
  2. Spannvorrichtung (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Schenkel (3, 4) relativ zueinander schwenkbeweglich ausgeführt sind.
  3. Spannvorrichtung (1) nach den Ansprüchen 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Schenkel (3, 4) um eine gemeinsame Schwenkachse (5) schwenkbeweglich angeordnet sind.
  4. Spannvorrichtung (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Fixiermittel (6) zugleich als Schwenkachse (5) der Schenkel (3, 4) ausgeführt ist.
  5. Spannvorrichtung (1) nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schenkel (3, 4) jeweils eine Auflagefläche (8) mit einem übereinstimmenden Abstand zu der Schwenkachse (5) aufweisen.
  6. Spannvorrichtung (1) nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schenkel (3, 4) einen einstellbaren Winkel zwischen 0° und 45° einschließen.
  7. Spannvorrichtung (1) nach zumindest einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schenkel (3, 4) übereinstimmende äußere Abmessungen aufweisen.
  8. Ein an einer handelsüblichen Spannvorrichtung (1) montierbarer, zur vorübergehenden Fixierung eines Bauelementes (10) auf einer Auflage bestimmter Spannkörper (2) mit zwei zueinander beabstandeten Schenkeln (3, 4), wobei die Schenkel (3, 4) relativ zueinander um eine Schwenkachse (5) schwenkbeweglich ausgeführt sind und einen einstellbaren Abstand voneinander aufweisen und wobei die Spannvorrichtung (1) ein Fixiermittel (6) zur Festlegung der relativen Position der Schenkel (3, 4) zueinander durch eine kraftschlüssige Fixierung aufweist, das durch eine Durchbrechung (7) eines ersten Schenkels (4) hindurchgeführt ist, und wobei das Fixiermittel (6) mit einem Gewindeabschnitt in ein Innengewinde eines zweiten Schenkels (3) derart eingreift, dass die beiden Schenkel (3, 4) durch Einschrauben des Fixiermittels (6) in das Innengewinde gegeneinander verspannt werden.
DE10357069.1A 2003-12-04 2003-12-04 Spannvorrichtung Active DE10357069B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10357069.1A DE10357069B4 (de) 2003-12-04 2003-12-04 Spannvorrichtung

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10357069.1A DE10357069B4 (de) 2003-12-04 2003-12-04 Spannvorrichtung

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE10357069A1 DE10357069A1 (de) 2005-06-30
DE10357069B4 true DE10357069B4 (de) 2015-07-09

Family

ID=34625597

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE10357069.1A Active DE10357069B4 (de) 2003-12-04 2003-12-04 Spannvorrichtung

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE10357069B4 (de)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102005048134B3 (de) 2005-10-06 2007-02-08 Benteler Automobiltechnik Gmbh Vorrichtung und Verfahren zur optischen Vermessung und/oder Überprüfung von Schweißbaugruppen
CN107899050A (zh) * 2017-10-11 2018-04-13 孙培培 一种新型医疗器械用自动化夹具

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4084803A (en) * 1976-08-12 1978-04-18 The Black And Decker Manufacturing Company Clamp and clamping arrangement for holding a workpiece
US4691907A (en) * 1985-03-06 1987-09-08 Yang Tai Her C-clamp structure
US4834354A (en) * 1985-03-06 1989-05-30 Yang Tai Her Clamp structures
DE10025077A1 (de) * 1999-05-27 2001-04-19 Bessey & Sohn Spannzwinge
US6505391B1 (en) * 1990-03-08 2003-01-14 Philippe Jean Henri Berna Process for making a versatile clamping device designed to hold objects without damaging them, such a device and its use
DE20216150U1 (de) * 2002-10-21 2003-02-06 Heinrich Kipp Werk Spanntechni Schnellspanner
DE60000575T2 (de) * 1999-02-17 2003-07-10 Sps Holding As Hellerup Spannvorrichtung

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4084803A (en) * 1976-08-12 1978-04-18 The Black And Decker Manufacturing Company Clamp and clamping arrangement for holding a workpiece
US4691907A (en) * 1985-03-06 1987-09-08 Yang Tai Her C-clamp structure
US4834354A (en) * 1985-03-06 1989-05-30 Yang Tai Her Clamp structures
US6505391B1 (en) * 1990-03-08 2003-01-14 Philippe Jean Henri Berna Process for making a versatile clamping device designed to hold objects without damaging them, such a device and its use
DE60000575T2 (de) * 1999-02-17 2003-07-10 Sps Holding As Hellerup Spannvorrichtung
DE10025077A1 (de) * 1999-05-27 2001-04-19 Bessey & Sohn Spannzwinge
DE20216150U1 (de) * 2002-10-21 2003-02-06 Heinrich Kipp Werk Spanntechni Schnellspanner

Also Published As

Publication number Publication date
DE10357069A1 (de) 2005-06-30

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP3003198B1 (de) Adaptiervorrichtung für einen op-tisch
DE3206789A1 (de) Gelenkiger tragarm
EP1977124B1 (de) Einrichtung zum halten und positionieren von geräten, werkstücken und werkzeugen
DE4236049A1 (de) C-förmige Zwinge
EP1527847A2 (de) Klemmen-Handwerkzeug
DE102010004739A1 (de) Vorrichtung zum Klemmen von Werkstücken auf einer Basis
WO2014170355A1 (de) Greifvorrichtung mit lösbar anordenbaren greiffingern
DE102011014835B4 (de) Vorrichtung zum Verstellen einer Steuerfläche eines Fluggerätemodells, Steuerflächeneinheit, Fluggerätemodell und Verwendung eines Fluggerätemodells
DE102004008624A1 (de) Aufnahmevorrichtung einer Meßeinrichtung
DE10357069B4 (de) Spannvorrichtung
DE4121938C2 (de)
DE10139080B4 (de) Montagelehre für Linearführungsschienen
DE102017110701B4 (de) Unterseeboot
DE2802403C2 (de) Verstellbarer Schnellverschluß für chirurgische und orthopädische Instrumente
DE4123329A1 (de) Vorrichtung fuer die montage einer tuerzarge in einer wandoeffnung
DE19529268A1 (de) Systembaukasten für Spann- und Druckwerkzeuge
EP2202414B1 (de) Vorrichtung zur Halterung eines Messobjekts in einer Referenzlage
DE3607766C1 (en) Object clamping-in device for a microtome
EP3441526B1 (de) Schutzplankenpfosten mit vorrichtung zur halterung eines verkehrszeichens
DE102009039591A1 (de) Haltevorrichtung und Halterung
DE19958345B4 (de) Messhilfsvorrichtung als Meisterbock zur einstellbaren Halterung unterschiedlicher Messobjekte, insbesondere von Karosserieteilen
DE3817435A1 (de) Spannvorrichtung fuer ketten, gurte, seile und dgl.
DE4022229C2 (de) Endstück
DE102014009269A1 (de) Vorrichtung zur räumlichen Ausrichtung eines berührungslosen Messkopfes
DE241618C (de)

Legal Events

Date Code Title Description
OM8 Search report available as to paragraph 43 lit. 1 sentence 1 patent law
8110 Request for examination paragraph 44
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final
R082 Change of representative
R084 Declaration of willingness to licence