DE102014208653B4 - Rundanschluss-Fixierungsaufbau - Google Patents

Rundanschluss-Fixierungsaufbau Download PDF

Info

Publication number
DE102014208653B4
DE102014208653B4 DE102014208653.1A DE102014208653A DE102014208653B4 DE 102014208653 B4 DE102014208653 B4 DE 102014208653B4 DE 102014208653 A DE102014208653 A DE 102014208653A DE 102014208653 B4 DE102014208653 B4 DE 102014208653B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
round
screw
standing
connection
pair
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102014208653.1A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102014208653A1 (de
Inventor
Takaaki Kakimi
c/o Yazaki Parts Co. Ltd Yamada Hiroaki
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Yazaki Corp
Original Assignee
Yazaki Corp
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to JP2013-099189 priority Critical
Priority to JP2013099189A priority patent/JP6106517B2/ja
Application filed by Yazaki Corp filed Critical Yazaki Corp
Publication of DE102014208653A1 publication Critical patent/DE102014208653A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102014208653B4 publication Critical patent/DE102014208653B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R4/00Electrically-conductive connections between two or more conductive members in direct contact, i.e. touching one another; Means for effecting or maintaining such contact; Electrically-conductive connections having two or more spaced connecting locations for conductors and using contact members penetrating insulation
    • H01R4/28Clamped connections, spring connections
    • H01R4/30Clamped connections, spring connections utilising a screw or nut clamping member
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R4/00Electrically-conductive connections between two or more conductive members in direct contact, i.e. touching one another; Means for effecting or maintaining such contact; Electrically-conductive connections having two or more spaced connecting locations for conductors and using contact members penetrating insulation
    • H01R4/28Clamped connections, spring connections
    • H01R4/30Clamped connections, spring connections utilising a screw or nut clamping member
    • H01R4/305Clamped connections, spring connections utilising a screw or nut clamping member having means for facilitating engagement of conductive member or for holding it in position
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R4/00Electrically-conductive connections between two or more conductive members in direct contact, i.e. touching one another; Means for effecting or maintaining such contact; Electrically-conductive connections having two or more spaced connecting locations for conductors and using contact members penetrating insulation
    • H01R4/28Clamped connections, spring connections
    • H01R4/30Clamped connections, spring connections utilising a screw or nut clamping member
    • H01R4/34Conductive members located under head of screw
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R11/00Individual connecting elements providing two or more spaced connecting locations for conductive members which are, or may be, thereby interconnected, e.g. end pieces for wires or cables supported by the wire or cable and having means for facilitating electrical connection to some other wire, terminal, or conductive member, blocks of binding posts
    • H01R11/11End pieces or tapping pieces for wires, supported by the wire and for facilitating electrical connection to some other wire, terminal or conductive member
    • H01R11/12End pieces terminating in an eye, hook, or fork
    • HELECTRICITY
    • H01BASIC ELECTRIC ELEMENTS
    • H01RELECTRICALLY-CONDUCTIVE CONNECTIONS; STRUCTURAL ASSOCIATIONS OF A PLURALITY OF MUTUALLY-INSULATED ELECTRICAL CONNECTING ELEMENTS; COUPLING DEVICES; CURRENT COLLECTORS
    • H01R4/00Electrically-conductive connections between two or more conductive members in direct contact, i.e. touching one another; Means for effecting or maintaining such contact; Electrically-conductive connections having two or more spaced connecting locations for conductors and using contact members penetrating insulation
    • H01R4/10Electrically-conductive connections between two or more conductive members in direct contact, i.e. touching one another; Means for effecting or maintaining such contact; Electrically-conductive connections having two or more spaced connecting locations for conductors and using contact members penetrating insulation effected solely by twisting, wrapping, bending, crimping, or other permanent deformation
    • H01R4/18Electrically-conductive connections between two or more conductive members in direct contact, i.e. touching one another; Means for effecting or maintaining such contact; Electrically-conductive connections having two or more spaced connecting locations for conductors and using contact members penetrating insulation effected solely by twisting, wrapping, bending, crimping, or other permanent deformation by crimping
    • H01R4/183Electrically-conductive connections between two or more conductive members in direct contact, i.e. touching one another; Means for effecting or maintaining such contact; Electrically-conductive connections having two or more spaced connecting locations for conductors and using contact members penetrating insulation effected solely by twisting, wrapping, bending, crimping, or other permanent deformation by crimping for cylindrical elongated bodies, e.g. cables having circular cross-section
    • H01R4/184Electrically-conductive connections between two or more conductive members in direct contact, i.e. touching one another; Means for effecting or maintaining such contact; Electrically-conductive connections having two or more spaced connecting locations for conductors and using contact members penetrating insulation effected solely by twisting, wrapping, bending, crimping, or other permanent deformation by crimping for cylindrical elongated bodies, e.g. cables having circular cross-section comprising a U-shaped wire-receiving portion
    • H01R4/185Electrically-conductive connections between two or more conductive members in direct contact, i.e. touching one another; Means for effecting or maintaining such contact; Electrically-conductive connections having two or more spaced connecting locations for conductors and using contact members penetrating insulation effected solely by twisting, wrapping, bending, crimping, or other permanent deformation by crimping for cylindrical elongated bodies, e.g. cables having circular cross-section comprising a U-shaped wire-receiving portion combined with a U-shaped insulation-receiving portion

Abstract

Rundanschluss-Fixierungsaufbau (1A, 1B), der aufweist:
einen runden Anschluss (3), der mit einem Ende eines Elektrodrahts (2) verbunden ist, und
eine Sammelschiene (4), wobei der runde Anschluss (3) konfiguriert ist, um an der Sammelschiene in einer überlappenden Weise mittels einer Schraube (5) fixiert zu werden, wobei der runde Anschluss (3) umfasst: einen Schrauben-Einsteckteil (31), der mit einem ersten Durchgangsloch (30) versehen ist, durch das die Schraube (5) eingesteckt wird;
und einen Kerndraht-Crimpteil (32) zum Crimpen eines Kerndrahts des Elektrodrahts (2); wobei die Sammelschiene (4) umfasst: einen flachen Plattenteil (41), der mit einem zweiten Durchgangsloch (40) versehen ist, durch das die Schraube (5) eingesteckt wird; und
ein Paar von stehenden Teilen (42, 43), die sich vertikal von dem flachen Plattenteil (41) erstrecken und konfiguriert sind, um den Kerndraht-Crimpteil (32) zwischen dem Paar von stehenden Teilen (42, 43) zu positionieren, wenn die ersten und zweiten Durchgangslöcher (30, 40) miteinander überlappen; und
wobei ein Zwischenraum zwischen dem Paar von stehenden Teilen (42, 42) kleiner ausgebildet ist als die Breite des Schrauben-Einsteckteils (31),
wobei ein fernes Ende wenigstens eines aus dem Paar von stehenden Teilen (42, 42) mit zunehmender Entfernung von dem zweiten Durchgangsloch (40) zu dem flachen Plattenteil (41) geneigt ist.

Description

  • Die vorliegende Anmeldung beruht auf der japanischen Patentanmeldung Nr. 2013-099189 .
  • Technisches Gebiet
  • Die vorliegende Erfindung betrifft einen Rundanschluss-Fixierungsaufbau zum Fixieren eines runden Anschlusses, der mit einem Ende eines Elektrodrahts verbunden ist, an einer Sammelschiene in einer überlappenden Weise mittels einer Schraube.
  • Stand der Technik
  • Der oben genannte Rundanschluss-Fixierungsaufbau wird zum Beispiel in einer elektrischen Verbindungsdose in einem Kraftfahrzeug verwendet (siehe die Patentliteratur 1). 15 ist eine perspektivische Ansicht, die einen Hauptteil einer elektrischen Verbindungsdose zeigt, die einen herkömmlichen Rundanschluss-Fixierungsaufbau verwendet. 16 ist eine perspektivische Ansicht, die den Rundanschluss-Fixierungsaufbau von 15 zeigt. 17 ist eine perspektivische Ansicht, die einen Zustand vor der Fixierung des runden Anschlusses an der elektrischen Verbindungsdose von 15 zeigt. 18 ist eine Ansicht von unten auf die elektrische Verbindungsdose von 17. 19 zeigt einen Vorgang zum Fixieren des runden Anschlusses an einer in 17 gezeigten Sammelschiene.
  • Ein in 15 gezeigter Rundanschluss-Fixierungsaufbau 301 ist konfiguriert, um einen runden Anschluss 3 (auch als LA-Anschluss bezeichnet), der mit einem Ende eines Elektrodrahts 2 verbunden ist, an einer in 17 bis 19 gezeigten Sammelschiene 304 in einer überlappenden Weise mittels einer Schraube 5 zu fixieren. Weiterhin zeigt 15 einen Hauptteil einer elektrischen Verbindungsdose 310 in einem Fahrzeug, die den Rundanschluss-Fixierungsaufbau 301 verwendet.
  • In 15 und 17 bis 19 gibt das Bezugszeichen 8 einen aus Kunstharz ausgebildeten Block an. Die Sammelschiene 304, eine Mutter 7, mit der die Schraube 5 schraubend verbunden wird, und eine nicht gezeigte Vielzahl von Komponenten wie etwa ein Relais und eine Sicherung sind an diesem Block 8 befestigt. Ein Teil der Sammelschiene 304 liegt an einem Anschlussverbindungsteil 80 des Blocks 8 frei, und der runde Anschluss 3 wird mit diesem freiliegenden Teil überlappt. In 15 gibt der Pfeil B die Drehrichtung der Schraube 5 während einer schraubenden Verbindung mit der Mutter 7 wieder.
  • Wie in 16 gezeigt (in 16 ist der Block 8 nicht gezeigt), umfasst der runde Anschluss 3: einen Schrauben-Einsteckteil 31, der mit einem ersten Durchgangsloch 30 versehen ist, durch das die Schraube 5 geführt wird; einen Kerndraht-Crimpteil 32 zum Crimpen eines Kerndrahts 21 des Elektrodrahts 2; und einen Isolationshüllen-Crimpteil 33 zum Crimpen einer Isolationshülle 22 des Elektrodrahts 2.
  • Wie in 16 gezeigt, umfasst die Sammelschiene 304: einen flachen Plattenteil 341, der mit einem zweiten Durchgangsloch 340 versehen ist, durch das die Schraube 5 geführt wird; einen Drehbeschränkungsteil 342, der sich vertikal von dem flachen Plattenteil 341 erstreckt, um eine Drehung des runden Anschlusses 3 zu beschränken, wenn die Schraube 5 festgezogen wird; und eine Vielzahl von Verbindungsteilen (nicht gezeigt) die elektrisch mit dem Relais oder der Sicherung verbunden sind.
  • Wie in 19 gezeigt, wird bei einem derartigen Rundanschluss-Fixierungsaufbau 301 der runde Anschluss 3 in den Block 8 eingesteckt und mit dem Anschlussverbindungsteil 80 der Sammelschiene 304 überlappt, und wird die Schraube 5 mit einer Unterlegscheibe 6 in das erste Durchgangsloch 30, das zweite Durchgangsloch 340 und die Mutter 7 eingesteckt, wobei die Schraube 5 dann in der B-Richtung (siehe 15) gedreht und schraubend mit der Mutter 7 verbunden wird, um den runden Anschluss 3 an der Sammelschiene 304 zu fixieren und den runden Anschluss 3 elektrisch mit der Sammelschiene 304 zu verbinden.
  • Referenzliste
  • Patentliteratur
  • PTL 1: JP 2004 - 127 704 A
  • Weiterer Stand der Technik ist aus den Dokumenten JP H09 - 326 268 A CN 102 509 914 A , DE 35 03 429 A1 JP 2012 - 169 141 A und DE 299 08 222 U1 bekannt.
  • Zusammenfassung der Erfindung
  • Problemstellung
  • Der vorstehend beschriebene herkömmliche Rundanschluss-Fixierungsaufbau 301 weist jedoch die im Folgenden geschilderten Probleme auf.
  • Erstens kann wie in 20 und 21 gezeigt die Schraube 5 festgezogen werden, während sich der runde Anschluss 3 nicht an einer korrekten Position befindet, sodass das erste Durchgangsloch 30 nicht mit dem zweiten Durchgangsloch 340 überlappt. Weil jedoch die Sammelschiene 304 und der runde Anschluss 3 in einer anschließend durchgeführten Durchgangsprüfung leiten, ist das Problem gegeben, dass der Montagefehler unter Umständen übersehen wird.
  • Und wenn wie in 22 und 23 gezeigt, die Schraube 5 versehentlich festgezogen wird, während der runde Anschluss 3 über dem Drehbeschränkungsteil 342 angeordnet ist, ist das Problem gegeben, dass der runde Anschluss 3 unter Umständen in einem verformten Zustand wie durch die Strichlinie in 23 angegeben fixiert wird. Und weil auch in diesem Fall die Sammelschiene 304 und der runde Anschluss 3 in einer anschließend durchgeführten Durchgangsprüfung leiten, ist das Problem gegeben, dass der Montagefehler unter Umständen übersehen wird.
  • Weiterhin muss der Drehbeschränkungsteil 342 eine bestimmte Höhe aufweisen, um eine Drehung des runden Anschlusses 3 zuverlässig zu beschränken. Wie in 18 gezeigt, ist H2 die Höhe des Drehbeschränkungsteils 342. Wenn die Höhe höher als H2 ist, wird eine Drehung des runden Anschlusses 3 zuverlässiger beschränkt. Wenn die Höhe des Drehbeschränkungsteils 342 jedoch größer ist, wird ein Zwischenraum zwischen einer den Anschlussverbindungsteil 80 des Blocks 8 umgebenden Wand und einem fernen Ende des Drehbeschränkungsteils 342 (d.h. der durch einen schraffierten Teil S in 18 angegebne Zwischenraum) verkleinert, wodurch das Einstecken des runden Anschlusses 3 in diesen Zwischenraum erschwert wird.
  • Es ist dementsprechend eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, einen Rundanschluss-Fixierungsaufbau vorzusehen, mit dem ein runder Anschluss einfach an einer korrekten Position installiert und ein Montagefehler verhindert werden kann.
  • Problemlösung
  • Um die oben genannte Aufgabe zu erfüllen, gibt die vorliegende Erfindung gemäß einem ersten Aspekt einen Rundanschluss-Fixierungsaufbau an, der im Anspruch 1 angegeben ist.
  • Gemäß einem zweiten Aspekt der vorliegenden Erfindung, wird der Rundanschluss-Fixierungsaufbau gemäß dem ersten Aspekt angegeben, wobei ein fernes Ende des anderen aus dem Paar von stehenden Teilen ebenfalls mit zunehmender Entfernung von dem zweiten Durchgangsloch zu dem flachen Plattenteil geneigt ist.
  • Vorteilhafte Effekte der Erfindung
  • Weil gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung der Kerndraht-Crimpteil zwischen dem Paar von stehenden Teilen positioniert wird, kann der runde Anschluss einfach an der korrekten Position platziert werden. Und wenn der Kerndraht-Crimpteil zwischen dem Paar von stehenden Teilen positioniert wird, wird der runde Anschluss um wenigstens die Höhe der stehenden Teile von dem fernen Ende der stehenden Teile zu dem flachen Plattenteil bewegt. Dadurch wird ein Einrastgefühl des Kerndraht-Crimpteils zwischen dem Paar von stehenden Teilen für den Bediener vorgesehen, sodass der Bediener fühlen kann, dass der runde Anschluss an der korrekten Position platziert wird. Auf diese Weise wird ein Montagefehler verhindert.
  • Wenn gemäß dem ersten Aspekt der Erfindung die Schraube versehentlich festgezogen wird, während der runde Anschluss über dem geneigten stehenden Teil angeordnet ist, wird der runde Anschluss nach unten in einer Richtung weg von dem zweiten Durchgangsloch bewegt, wenn die Schraube festgezogen wird. Auf diese Weise kann eine Fixierung des runden Anschlusses in einem verformten Zustand verhindert werden.
  • Weil gemäß dem zweiten Aspekt der Erfindung die beiden fernen Enden des Paars von stehenden Teilen geneigt sind, wird der runde Anschluss trotz der großen Höhe der stehenden Teile von den stehenden Teilen zu dem zweiten Durchgangsloch bewegt, um an einer korrekten Position platziert zu werden, ohne durch die stehenden Teile behindert zu werden. Der runde Anschluss kann also einfach an der korrekten Position platziert werden.
  • Diese und andere Aufgaben, Merkmale und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden durch die folgende ausführliche Beschreibung mit Bezug auf die beigefügten Zeichnungen verdeutlicht.
  • Figurenliste
    • 1 ist eine Seitenansicht einer elektrischen Verbindungsdose, die einen Rundanschluss-Fixierungsaufbau gemäß einer ersten Ausführungsform der Erfindung verwendet.
    • 2 ist eine perspektivische Ansicht des Rundanschluss-Fixierungsaufbaus von 1.
    • 3 ist eine perspektivische Ansicht, die nur eine in 2 gezeigte Sammelschiene zeigt.
    • 4 ist eine perspektivische Ansicht, die einen Zustand vor der Fixierung des runden Anschlusses an der elektrischen Verbindungsdose von 1 zeigt.
    • 5 ist eine Ansicht von unten der elektrischen Verbindungsdose von 4.
    • 6 ist eine schematische Ansicht, die einen Vorgang zum Fixieren des runden Anschlusses an der Sammelschiene von 4 zeigt.
    • 7 ist eine schematische Ansicht, die einen Vorgang zum Fixieren des runden Anschlusses an der Sammelschiene von 4 zeigt, der demjenigen von 6 ähnlich ist.
    • 8 ist eine schematische Ansicht, die einen Vorgang zum Fixieren des runden Anschlusses an der Sammelschiene von 4 zeigt, der sich von demjenigen von 7 unterscheidet.
    • 9 ist eine schematische Ansicht, die einen Funktionseffekt des Rundanschluss-Fixierungsaufbaus von 1 zeigt.
    • 10 ist eine perspektivische Ansicht, die einen Rundanschluss-Fixierungsaufbau gemäß einer zweiten Ausführungsform der Erfindung zeigt.
    • 11 ist eine perspektivische Ansicht, die nur eine in 10 gezeigte Sammelschiene zeigt.
    • 12 ist eine perspektivische Ansicht, die einen Zustand vor der Fixierung des runden Anschlusses an einer elektrischen Verbindungsdose unter Verwendung des Rundanschluss-Fixierungsaufbaus von 10 in einem Zustand vor der Fixierung des runden Anschlusses zeigt.
    • 13 ist eine Ansicht von unten der elektrischen Verbindungsdose von 12.
    • 14 ist eine schematische Ansicht, die einen Vorgang zum Fixieren des runden Anschlusses an der Sammelschiene von 12 zeigt.
    • 15 ist eine perspektivische Ansicht, die einen Hauptteil einer elektrischen Verbindungsdose zeigt, die einen herkömmlichen Rundanschluss-Fixierungsaufbau verwendet.
    • 16 ist eine perspektivische Ansicht, die den Rundanschluss-Fixierungsaufbau von 15 zeigt.
    • 17 ist eine perspektivische Ansicht, die einen Zustand vor der Fixierung des runden Anschlusses an der elektrischen Verbindungsdose von 15 zeigt.
    • 18 ist eine Ansicht von unten der elektrischen Verbindungsdose von 17.
    • 19 ist eine schematische Ansicht, die einen Vorgang zum Fixieren des runden Anschlusses an der Sammelschiene von 17 zeigt.
    • 20 ist eine schematische Ansicht, die ein Problem erläutert, das in dem Rundanschluss-Fixierungsaufbau von 15 auftreten kann.
    • 21 ist eine Seitenansicht des Rundanschluss-Fixierungsaufbaus von 20.
    • 22 ist eine schematische Ansicht, die ein anderes Problem erläutert, das in dem Rundanschluss-Fixierungsaufbau von 15 auftreten kann.
    • 23 ist eine Seitenansicht des Rundanschluss-Fixierungsaufbaus von 22.
  • Beschreibung verschiedener Ausführungsformen
  • (Erste Ausführungsform)
  • Im Folgenden werden ein Rundanschluss-Fixierungsaufbau gemäß einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung und eine elektrische Verbindungsdose, die den Rundanschluss-Fixierungsaufbau verwendet, mit Bezug auf 1 bis 9 beschrieben.
  • Ein in 1 gezeigter Rundanschluss-Fixierungsaufbau 1A ist ein Aufbau zum Fixieren eines runden Anschlusses 3 (auch als LA-Anschluss bezeichnet), der mit einem Ende eines Elektrodrahts 2 verbunden ist, an einer in 4 bis 6 gezeigten Sammelschiene 4 in einer überlappenden Weise mittels einer Schraube 5. Weiterhin zeigt 1 einen Hauptteil einer elektrischen Verbindungsdose 10A in einem Fahrzeug, die den Rundanschluss-Fixierungsaufbau 1A verwendet.
  • In 1 und 4 bis 6 gibt das Bezugszeichen 8 einen aus Kunstharz ausgebildeten Block an. Die Sammelschiene 4, eine Mutter 7, mit der die Schraube 5 schraubend verbunden wird, und eine nicht gezeigte Vielzahl von Komponenten wie etwa ein Relais und eine Sicherung sind an diesem Block 8 befestigt.
  • Weiterhin gibt das Bezugszeichen 80 in 4 bis 6 einen Anschlussverbindungsteil des Blocks 8 an. Die Sammelschiene 4 und der runde Anschluss 3 werden an diesem Anschlussverbindungsteil 80 miteinander überlappt und durch die Schraube 5 und die Mutter 7 aneinander fixiert, wodurch sie elektrisch miteinander verbunden werden. In 1 gibt der Pfeil B die Drehrichtung der Schraube 5 während der schraubenden Verbindung der Schraube 5 mit der Mutter 7 an. Außerdem ist der Anschlussverbindungsteil 80 durch eine rohrförmige Wand umgeben, die ein Teil des Blocks 8 ist. Diese rohrförmige Wand ist mit einem Öffnungsteil versehen, um einen Verbindungsteil der Sammelschiene 4 und des runden Anschlusses 3 freizulegen.
  • Der runde Anschluss 3 wird durch das Pressen einer Metallplatte ausgebildet. Wie in 2 und 7 gezeigt, enthält der runde Anschluss 3: einen Schraubeneinsteckteil 31, der mit einem ersten Durchgangsloch 30 versehen ist, durch das die Schraube 5 eingesteckt wird; einen Kerndraht-Crimpteil 32 zum Crimpen eines Kerndrahts 21 des Elektrodrahts 2; und einen Isolationshüllen-Crimpteil 33 zum Crimpen einer Isolationshülle 22 des Elektrodrahts 2. Der Schrauben-Einsteckteil 31 ist als eine Platte mit einer im Wesentlichen kreisrunden Form in einer Draufsicht ausgebildet, wobei das erste Durchgangsloch 30 in der Mitte des Schrauben-Einsteckteils 31 ausgebildet ist. Der Kerndraht-Crimpteil 32 umfasst: eine Basiswand 32a, die an den Schrauben-Einsteckteil 31 anschließt; und ein Paar von Crimpteilen 32b, die sich von beiden Kanten der Basiswand 32a nach oben erstrecken. Der Isolationshüllen-Crimpteil 33 umfasst: eine Basiswand 33a, die an die Basiswand 32a anschließt; und ein Paar von Crimpteilen 33b, die sich von beiden Kanten der Basiswand 33a nach oben erstrecken.
  • Die Sammelschiene 4 wird durch das Pressen einer Metallplatte ausgebildet. Wie in 3 gezeigt, enthält die Sammelschiene 4: einen flachen Plattenteil 41, der mit einem zweiten Durchgangsloch 40 versehen ist, durch das die Schraube 5 eingesteckt wird; ein Paar von stehenden Teilen 42, 43, die sich vertikal von dem flachen Plattenteil 41 erstrecken und konfiguriert sind, um den Kerndraht-Crimpteil zwischen dem Paar von stehenden Teilen zu positionieren, während die ersten und zweiten Durchgangslöcher einander überlappen; und eine Vielzahl von Verbindungsteilen (nicht gezeigt), die elektrisch mit dem Relais oder der Sicherung (oben genannt) verbunden sind.
  • Ein Zwischenraum (durch K1 in 7 angegeben) zwischen dem Paar von stehenden Teilen 42, 43 ist kleiner ausgebildet als die Breite (durch K2 in 7 angegeben) des Schrauben-Einsteckteils 31. Weiterhin ist die Breite (durch K3 in 7 angegeben) des Kerndraht-Crimpteils 32 kleiner ausgebildet als die Breite des Schrauben-Einsteckteils 31 und kleiner als der Zwischenraum zwischen dem Paar von stehenden Teilen 42, 43.
  • Ein fernes Ende 42a des einen stehenden Teils 42 des Paars von stehenden Teilen 42, 43 ist mit zunehmender Entfernung von dem zweiten Durchgangsloch 40 zu dem flachen Plattenteil 41 geneigt. Ein fernes Ende 43a des anderen stehenden Teils 43 ist parallel zu dem flachen Plattenteil 41. Weiterhin ist das ferne Ende 43a des anderen stehenden Teils 43 näher an dem flachen Plattenteil 41 angeordnet als der nahste Teil (durch C in 3 angegeben) zu dem zweiten Durchgangsloch 40 an dem fernen Ende 42a des einen stehenden Teils 42. Insbesondere ist die Höhe (durch H2 in 3 angegeben) des anderen stehenden Teils 43 niedriger als die Höhe (durch H1 in 3 angegeben) des nahsten Teils zu dem zweiten Durchgangsloch 40 des einen stehenden Teils 42.
  • Wenn in dem oben beschriebenen Rundanschluss-Fixierungsaufbau 1A der runde Anschluss 3 an der Sammelschiene 4 fixiert wird, wird ein Vorgang gemäß der Prozedur von 6 und 7 oder gemäß der Prozedur von 6 und 8 durchgeführt. Und wenn in 7 und 8 (obwohl in diesen der Block 8 nicht gezeigt ist) der runde Anschluss 3 an der Sammelschiene 4 fixiert wird, werden die Sammelschiene 4 und die Mutter 7 zuvor an dem Block 8 wie in 6 gezeigt befestigt.
  • Zuerst wird die Prozedur von 6 und 7 erläutert. Zuvor wird der runde Anschluss 3 mit einem Ende des Elektrodrahts 2 verbunden und wird der runde Anschluss 3 wie in 6 gezeigt in den Block 8 eingesteckt und dann in der Richtung des Pfeils D von 7 bewegt. Dabei wird eine hintere Fläche des Schrauben-Einsteckteils 31 gleitend zu dem fernen Ende 43a des stehenden Teils 43 bewegt. Und wenn der Schrauben-Einsteckteil 31 über das ferne Ende 43a bewegt wird, wird der Schrauben-Einsteckteil 31 etwas zu dem stehenden Teil 42 bewegt. Dadurch wird der Kerndraht-Crimpteil 32 zwischen dem Paar von stehenden Teilen 42, 43 positioniert und wird das erste Durchgangsloch 30 mit dem zweiten Durchgangsloch 40 überlappt. Der runde Anschluss 3 wird also an der korrekten Position platziert. Und wenn der Kerndraht-Crimpteil 32 zwischen dem Paar von stehenden Teilen 42, 43 positioniert wird, wird der runde Anschluss 3 um die Höhe (H2) des stehenden Teils 43 von dem stehenden Teil 43 zu dem flachen Plattenteil 41 bewegt. Dabei wird ein Einrastgefühl des Kerndraht-Crimpteils 32 zwischen dem Paar von stehenden Teilen 42, 43 für den Bediener vorgesehen, sodass der Bediener fühlen kann, dass der runde Anschluss 3 an der korrekten Position platziert wird. Dadurch wird ein Montagefehler verhindert. Anschließend wird die zuvor in die Unterlegscheibe 6 eingesteckte Schraube 5 in das erste Durchgangsloch 30, das zweite Durchgangsloch 40 und die Mutter 7 eingesteckt und geschraubt, um den Fixierungsvorgang für den runden Anschluss 3 abzuschließen.
  • Im Folgenden wird die Prozedur von 6 und 8 erläutert. Zuvor wird der runde Anschluss 3 mit einem Ende des Elektrodrahts 2 verbunden und wird der runde Anschluss 3 wie in 6 gezeigt in den Block 8 eingesteckt und dann in der Richtung des Pfeils E von 8 bewegt. Dabei wird eine hintere Fläche des Schrauben-Einsteckteils 31 gleitend zu dem fernen Ende 42a des stehenden Teils 42 bewegt. Und wenn der Schrauben-Einsteckteil 31 über das ferne Ende 42a geführt wird, wird der Schrauben-Einsteckteil 31 etwas zu dem stehenden Teil 43 bewegt. Dadurch wird der Kerndraht-Crimpteil 32 zwischen dem Paar von stehenden Teilen 42, 43 positioniert und wird das erste Durchgangsloch 30 mit dem zweiten Durchgangsloch 40 überlappt. Der runde Anschluss 3 wird also an der korrekten Position platziert. Und wenn der Kerndraht-Crimpteil 32 zwischen dem Paar von stehenden Teilen 42, 43 positioniert wird, wird der runde Anschluss 3 um die Höhe (H1) des stehenden Teils 42 von dem stehenden Teil 42 zu dem flachen Plattenteil 41 bewegt. Dabei wird ein Einrastgefühl des Kerndraht-Crimpteils 32 zwischen dem Paar von stehenden Teilen 42, 43 für den Bediener vorgesehen, sodass der Bediener fühlen kann, dass der runde Anschluss 3 an der korrekten Position platziert wird. Dadurch wird ein Montagefehler verhindert. Anschließend wird die zuvor in die Unterlegscheibe 6 eingesteckte Schraube 5 in das erste Durchgangsloch 30, das zweite Durchgangsloch 40 und die Mutter 7 eingesteckt und geschraubt, um den Fixierungsvorgang für den runden Anschluss 3 abzuschließen.
  • In den Prozeduren von 6 bis 8 wird das Einrastgefühl des Kerndraht-Crimpteils 32 zwischen dem Paar von stehenden Teilen 42, 43 weiterhin zuverlässig vorgesehen, wenn der Schrauben-Einsteckteil 31 wegen seiner Höhe gleitend auf dem geneigten fernen Ende 42a und nicht an dem flachen fernen Ende 43a bewegt wird. Weil jedoch die Bewegungsdistanz kleiner ist, wenn der Schrauben-Einsteckteil 31 gleitend auf dem flachen fernen Ende 43a und nicht auf dem geneigten fernen Ende 42a bewegt wird, ermüdet der Bediener weniger.
  • Weil, wenn in den oben beschriebenen Prozeduren der runde Anschluss 3 in den Block 8 eingesteckt wird, das ferne Ende 42a des stehenden Teils 42 zu dem flachen Plattenteil 41 mit zunehmender Entfernung von dem zweiten Durchgangsloch 40 geneigt ist, kann der runde Anschluss 3 einfach eingesteckt werden, ohne durch den stehenden Teil 42 behindert zu werden. Dies gilt für beide oben genannte Prozeduren.
  • Wie in 5 gezeigt, ist nämlich die Höhe H1 (die Höhe des höchsten Teils) des einen stehenden Teils 42 höher ausgebildet als die Höhe H2 des anderen stehenden Teils 43. Wenn dabei das ferne Ende 42a des stehenden Teils 42 nicht geneigt ist, muss der runde Anschluss 3 durch einen schmalen Raum zwischen der den Anschlussverbindungsteil 80 des Blocks 8 umgebenden Wand und dem nicht geneigten fernen Ende 42a des stehenden Teils 42 eingesteckt werden, wodurch die Verarbeitbarkeit vermindert wird. Gemäß dieser Ausführungsform ist jedoch der stehende Teil 42 derart konfiguriert, dass sein fernes Ende 42a mit zunehmender Entfernung von dem zweiten Durchgangsloch 40 zu dem flachen Plattenteil 41 geneigt ist. Deshalb kann der runde Anschluss 3 von einem breiten Zwischenraum zwischen der den Anschlussverbindungsteil 80 des Blocks 8 umgebenden Wand und einem am weitesten von dem zweiten Durchgangsloch 40 entfernten Teil des fernen Endes 42a des stehenden Teils 42 (dem durch den schraffierten Teil S in 5 angegebenen Zwischenraum) eingesteckt werden. Folglich kann der runde Anschluss 3 trotz der großen Höhe des stehenden Teils 42 einfach an der korrekten Position platziert werden, ohne durch den stehenden Teil 42 behindert zu werden, wenn der runde Anschluss 3 in den Block 8 eingesteckt wird.
  • Weiterhin kann in dem Rundanschluss-Fixierungsaufbau 1A unter Umständen der runde Anschluss 3 nach der Installation an der korrekten Position verschoben werden, bevor die Schraube 5 festgezogen wird. Und unter Umständen kann die Schraube 5 festgezogen werden, obwohl der runde Anschluss 3 von vornherein nicht an der korrekten Position platziert wurde. Wenn zum Beispiel wie in 9 gezeigt die Schraube 5 versehentlich festgezogen wird, während der runde Anschluss 3 über dem stehenden Teil 42 angeordnet ist, dann wird der runde Anschluss 3, wenn die Schraube 5 festgezogen wird (d.h. in der Richtung F bewegt wird), durch die Unterlegscheibe 6 gedrückt und in der Richtung nach unten weg von dem zweiten Durchgangsloch 40 (in der Richtung des Pfeils G) bewegt, sodass der runde Anschluss 3 nicht fixiert werden kann. In dem Rundanschluss-Fixierungsaufbau 1A kann also verhindert werden, dass der runde Anschluss 3 in einem verformten Zustand fixiert wird. Und weil die Sammelschiene 4 und der runde Anschluss 3 in einer anschließend durchgeführten Durchgangsprüfung nicht leiten, kann der Montagefehler festgestellt werden.
  • Der oben genannte stehende Teil 42 positioniert nicht nur den runden Anschluss 3 an der korrekten Position, sondern verhindert auch eine Drehung des runden Anschlusses 3 während des Festziehens der Schraube 5. Weil die Höhe des stehenden Teils 42 höher als ein herkömmliches Drehverbindungsteil ist (siehe 18), wird eine Drehung des runden Anschlusses 3 zuverlässig verhindert.
  • Weiterhin ist bei dem Rundanschluss-Fixierungsaufbau 1A das ferne Ende 42a des stehenden Teils 42 in 1 links von dem Paar von stehenden Teilen 42, 43 geneigt. Gemäß der vorliegenden Erfindung kann jeder aus dem Paar von stehenden Teilen geneigt sein.
  • (Zweite Ausführungsform)
  • Im Folgenden werden ein Rundanschluss-Fixierungsaufbau gemäß einer zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung und eine elektrische Verbindungsdose, die diesen Rundanschluss-Fixierungsaufbau verwendet, mit Bezug auf 10 bis 14 erläutert. In 10 bis 14 werden gleiche Bezugszeichen für gleiche Komponenten wie in der ersten Ausführungsform verwendet.
  • Der Rundanschluss-Fixierungsaufbau 1B von 10 ist dem Rundanschluss-Fixierungsaufbau 1A der ersten Ausführungsform ähnlich, wobei jedoch die Sammelschiene 4' weiterhin ein Paar von stehenden Teilen 42 umfasst. Gemäß dieser Ausführungsform sind wie in 11 bis 14 gezeigt beide fernen Enden 42a des Paars von stehenden Teilen 42 mit zunehmender Entfernung von dem zweiten Durchgangsloch 40 zu dem flachen Plattenteil 41 geneigt.
  • Um in dem oben genannten Rundanschluss-Fixierungsaufbau 1B den runden Anschluss 3 an der Sammelschiene 4' zu fixieren, wird die folgende Prozedur durchgeführt. Zuvor wird der runde Anschluss 3 mit einem Ende des Elektrodrahts 2 verbunden und wie in 14 gezeigt in den Block 8 eingesteckt. Und während eine hintere Fläche des Schrauben-Einsteckteils 31 gleitend zu dem fernen Ende 42a des Paars von stehenden Teilen 42 bewegt wird, wird der Schrauben-Einsteckteil 31 zu dem zweiten Durchgangsloch 40 bewegt. Dadurch wird der Kerndraht-Crimpteil 32 zwischen dem Paar von stehenden Teilen 42 positioniert und wird das erste Durchgangsloch 30 mit dem zweiten Durchgangsloch 40 überlappt. Der runde Anschluss 3 wird also an der korrekten Position platziert. Und wenn der Kerndraht-Crimpteil 32 zwischen dem Paar von stehenden Teilen 42 positioniert wird, wird der runde Anschluss 3 um die Höhe des stehenden Teils 42 von dem fernen Ende 42a zu dem flachen Plattenteil 41 bewegt. Dabei wird ein Einrastgefühl des Kerndraht-Crimpteils 32 zwischen dem Paar von stehenden Teilen 42 für den Bediener vorgesehen, sodass der Bediener fühlen kann, dass der runde Anschluss 3 an der korrekten Position platziert wird. Dadurch wird ein Montagefehler verhindert. Anschließend wird die zuvor in die Unterlegscheibe 6 eingesteckte Schraube 5 in das erste Durchgangsloch 30, das zweite Durchgangsloch 40 und die Mutter 7 eingesteckt und geschraubt, um den Fixierungsvorgang für den runden Anschluss 3 abzuschließen.
  • Wenn in der oben beschriebenen Prozedur der runde Anschluss 3 in den Block 8 eingesteckt wird, kann der runde Anschluss 3 ähnlich wie in der ersten Ausführungsform einfach eingesteckt werden, ohne durch die stehenden Teile 42 behindert zu werden. Weil nämlich die fernen Enden 42a der stehenden Teile 42 mit zunehmender Entfernung von dem zweiten Durchgangsloch 40 zu dem flachen Plattenteil 41 geneigt sind, kann der runde Anschluss 3 von einem breiten Zwischenraum zwischen der den Anschlussverbindungsteil 80 des Blocks umgebenden Wand und am weitesten von dem zweiten Durchgangsloch 40 entfernten Teilen der fernen Enden 42a der stehenden Teile 42 (von einem durch den schraffierten Teil S in 13 angegebenen Zwischenraum) eingesteckt werden. Folglich kann der runde Anschluss 3 trotz der großen Höhe der stehenden Teile 42 einfach an der korrekten Position platziert werden, ohne durch die stehenden Teile 42 behindert zu werden, während der runde Anschluss 3 in den Block 8 eingesteckt wird.
  • Unter Umständen kann in dem Rundanschluss-Fixierungsaufbau 1B der runde Anschluss 3 nach der Platzierung an der korrekten Position verschoben werden, bevor die Schraube 5 festgezogen wird. Und unter Umständen kann die Schraube 5 festgezogen werden, obwohl der runde Anschluss 3 von vornherein nicht an der korrekten Position platziert wurde. Wenn zum Beispiel die Schraube 5 versehentlich festgezogen wird, während der runde Anschluss 3 über wenigstens einem der stehenden Teile 42 angeordnet ist, dann wird der runde Anschluss 3 ähnlich wie in dem Fall von 9, wenn die Schraube 5 festgezogen wird, durch die Unterlegscheibe 6 nach unten in einer Richtung weg von dem zweiten Durchgangsloch 40 bewegt, sodass der runde Anschluss 3 nicht fixiert werden kann. Folglich kann in dem Rundanschluss-Fixierungsaufbau 1B verhindert werden, dass der runde Anschluss 3 in einem verformten Zustand fixiert wird. Und weil die Sammelschiene 4' und der runde Anschluss 3 in einer anschließend durchgeführten Durchgangsprüfung nicht leiten, kann der Montagefehler festgestellt werden.
  • Bei dem Rundanschluss-Fixierungsaufbau der vorliegenden Erfindung müssen die fernen Enden des Paars von stehenden Teilen nicht notwendigerweise geneigt sein, wobei beide ferne Enden des Paars von stehenden Teilen flach ausgebildet sein können. Die Sammelschiene umfasst nämlich ein Paar von stehenden Teilen 43 wie für die erste Ausführungsform erläutert. Auch wenn bei einer derartigen Konfiguration der Kerndraht-Crimpteil 32 zwischen dem paar von stehenden Teilen 43 positioniert wird, wird der runde Anschluss 3 einfach an der korrekten Position platziert. Und wenn der Kerndraht-Crimpteil 32 zwischen dem Paar von stehenden Teilen 43 positioniert wird, wird der runde Anschluss 3 wenigstens um die Höhe des stehenden Teils 43 von dem fernen Ende 43a des stehenden Teils 43 zu dem flachen Plattenteil 41 bewegt. Deshalb wird ein Einrastgefühl für einen Bediener vorgesehen, wenn der Kerndraht-Crimpteil 32 zwischen dem Paar von stehenden Teilen 43 positioniert wird, sodass der Bediener fühlen kann, dass der runde Anschluss 3 an der korrekten Position platziert wird. Dadurch wird ein Montagefehler verhindert.
  • Bezugszeichenliste
  • 1A, 1B
    Rundanschluss-Fixierungsaufbau
    2
    Elektrodraht
    3
    runder Anschluss
    4, 4'
    Sammelschiene
    5
    Schraube
    30
    erstes Durchgangsloch
    31
    Schrauben-Einsteckteil
    32
    Kerndraht-Crimpteil
    40
    zweites Durchgangsloch
    41
    flacher Plattenteil
    42, 43
    stehender Teil

Claims (2)

  1. Rundanschluss-Fixierungsaufbau (1A, 1B), der aufweist: einen runden Anschluss (3), der mit einem Ende eines Elektrodrahts (2) verbunden ist, und eine Sammelschiene (4), wobei der runde Anschluss (3) konfiguriert ist, um an der Sammelschiene in einer überlappenden Weise mittels einer Schraube (5) fixiert zu werden, wobei der runde Anschluss (3) umfasst: einen Schrauben-Einsteckteil (31), der mit einem ersten Durchgangsloch (30) versehen ist, durch das die Schraube (5) eingesteckt wird; und einen Kerndraht-Crimpteil (32) zum Crimpen eines Kerndrahts des Elektrodrahts (2); wobei die Sammelschiene (4) umfasst: einen flachen Plattenteil (41), der mit einem zweiten Durchgangsloch (40) versehen ist, durch das die Schraube (5) eingesteckt wird; und ein Paar von stehenden Teilen (42, 43), die sich vertikal von dem flachen Plattenteil (41) erstrecken und konfiguriert sind, um den Kerndraht-Crimpteil (32) zwischen dem Paar von stehenden Teilen (42, 43) zu positionieren, wenn die ersten und zweiten Durchgangslöcher (30, 40) miteinander überlappen; und wobei ein Zwischenraum zwischen dem Paar von stehenden Teilen (42, 42) kleiner ausgebildet ist als die Breite des Schrauben-Einsteckteils (31), wobei ein fernes Ende wenigstens eines aus dem Paar von stehenden Teilen (42, 42) mit zunehmender Entfernung von dem zweiten Durchgangsloch (40) zu dem flachen Plattenteil (41) geneigt ist.
  2. Rundanschluss-Fixierungsaufbau (1A, 1B) nach Anspruch 1, wobei ein fernes Ende des anderen aus dem Paar von stehenden Teilen (43) ebenfalls mit zunehmender Entfernung von dem zweiten Durchgangsloch (40) zu dem flachen Plattenteil (41) geneigt ist.
DE102014208653.1A 2013-05-09 2014-05-08 Rundanschluss-Fixierungsaufbau Active DE102014208653B4 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
JP2013-099189 2013-05-09
JP2013099189A JP6106517B2 (ja) 2013-05-09 2013-05-09 丸端子固定構造

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102014208653A1 DE102014208653A1 (de) 2014-11-13
DE102014208653B4 true DE102014208653B4 (de) 2019-02-14

Family

ID=51787761

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102014208653.1A Active DE102014208653B4 (de) 2013-05-09 2014-05-08 Rundanschluss-Fixierungsaufbau

Country Status (5)

Country Link
US (1) US9520656B2 (de)
JP (1) JP6106517B2 (de)
CN (1) CN104143798A (de)
DE (1) DE102014208653B4 (de)
FR (1) FR3005531A1 (de)

Families Citing this family (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JP6260893B2 (ja) * 2013-10-04 2018-01-17 パナソニックIpマネジメント株式会社 電磁リレー
JP6249849B2 (ja) * 2014-03-25 2017-12-20 矢崎総業株式会社 Earth terminal
FR3039008B1 (fr) * 2015-07-16 2019-06-14 Safran Electrical & Power Dispositif de connexion electrique raccordable a plusieurs cables avec protection contre les dommages par corps etrangers
JP6262191B2 (ja) 2015-12-09 2018-01-17 矢崎総業株式会社 Ground terminal and wire harness
JP6326038B2 (ja) * 2015-12-24 2018-05-16 太陽誘電株式会社 電気回路装置
JP6686806B2 (ja) * 2016-09-06 2020-04-22 住友電装株式会社 端子モジュール
US9887477B1 (en) * 2016-09-22 2018-02-06 Ford Global Technologies, Llc Fused-wire cable connectors for a busbar
KR101843136B1 (ko) * 2016-11-07 2018-04-02 주식회사 경신 차량용 전원접속장치
KR101869547B1 (ko) * 2018-03-20 2018-06-20 주식회사 경신 차량용 전원접속장치
KR101909058B1 (ko) * 2018-03-20 2018-10-17 주식회사 경신 차량용 전원접속장치

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3503429A1 (de) 1985-02-01 1986-08-07 Felten & Guilleaume Energie Klemmenplatte fuer den anschluss elektrischer geraete
JPH09326268A (ja) 1996-06-06 1997-12-16 Shin Caterpillar Mitsubishi Ltd 端子部材の緩止装置
DE29908222U1 (de) 1999-05-07 1999-08-05 Mecano Rapid Gmbh Aufgeschweißter Bolzen und drehungshemmende Unterlegscheibe in einem Stück
JP2004127704A (ja) 2002-10-02 2004-04-22 Toyota Motor Corp ヒュージブルリンクユニット
CN102509914A (zh) 2011-11-15 2012-06-20 上海航天科工电器研究院有限公司 一种防卡线端转动的接线端子
JP2012169141A (ja) 2011-02-14 2012-09-06 Yazaki Corp 端子のボルト締結構造及びブラケット
JP2013099189A (ja) 2011-11-04 2013-05-20 Yazaki Corp 電線端末位置決め治具とそれを用いた電線端末加工方法

Family Cites Families (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPH0276882U (de) * 1988-12-02 1990-06-13
JPH0447274U (de) * 1990-08-28 1992-04-22
US5510960A (en) * 1994-08-05 1996-04-23 Square D Company Connector assembly for a motor control unit
JP3695898B2 (ja) * 1997-06-03 2005-09-14 トヨタ自動車株式会社 端子の組み付け構造及び組み付け方法
US6388216B1 (en) * 2001-02-28 2002-05-14 Eaton Corporation Terminal wire clamp
US6725524B2 (en) * 2001-11-20 2004-04-27 A. O. Smith Corporation Electric motor bonding lug apparatus
JP2004104946A (ja) * 2002-09-11 2004-04-02 Sumitomo Wiring Syst Ltd バスバー
US7160157B1 (en) * 2006-03-17 2007-01-09 Yazaki North America, Inc. Twist-lock terminal connection system
JP2007305362A (ja) * 2006-05-10 2007-11-22 Yazaki Corp 取付構造および線状体の取り外し方法
JP4970093B2 (ja) * 2006-08-01 2012-07-04 矢崎総業株式会社 取付構造
WO2010134572A1 (ja) * 2009-05-20 2010-11-25 行田電線株式会社 接続端子、端子接続構造、及び端子ボックス
JP6151476B2 (ja) * 2011-10-19 2017-06-21 矢崎総業株式会社 Power supply
JP6018892B2 (ja) * 2012-11-30 2016-11-02 矢崎総業株式会社 Electrical junction box

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3503429A1 (de) 1985-02-01 1986-08-07 Felten & Guilleaume Energie Klemmenplatte fuer den anschluss elektrischer geraete
JPH09326268A (ja) 1996-06-06 1997-12-16 Shin Caterpillar Mitsubishi Ltd 端子部材の緩止装置
DE29908222U1 (de) 1999-05-07 1999-08-05 Mecano Rapid Gmbh Aufgeschweißter Bolzen und drehungshemmende Unterlegscheibe in einem Stück
JP2004127704A (ja) 2002-10-02 2004-04-22 Toyota Motor Corp ヒュージブルリンクユニット
JP2012169141A (ja) 2011-02-14 2012-09-06 Yazaki Corp 端子のボルト締結構造及びブラケット
JP2013099189A (ja) 2011-11-04 2013-05-20 Yazaki Corp 電線端末位置決め治具とそれを用いた電線端末加工方法
CN102509914A (zh) 2011-11-15 2012-06-20 上海航天科工电器研究院有限公司 一种防卡线端转动的接线端子

Also Published As

Publication number Publication date
JP6106517B2 (ja) 2017-04-05
JP2014220932A (ja) 2014-11-20
CN104143798A (zh) 2014-11-12
FR3005531A1 (fr) 2014-11-14
DE102014208653A1 (de) 2014-11-13
US9520656B2 (en) 2016-12-13
US20140335743A1 (en) 2014-11-13

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US8951063B2 (en) Crimp terminal
EP1926179B1 (de) Steckverbinder für konfektionierte elektrische Leiter
KR102073842B1 (ko) 전기 크림프 접촉 디바이스
DE102012201123B3 (de) Gewinkelter Hochvolt-Stecker
DE102009016756B4 (de) Abschirmverbinderstruktur
KR20060045066A (ko) 전기기기의 단자 장치
DE10331416B4 (de) Abgedichtetes elektrisches Verbindungssystem
US7632148B1 (en) Sealed and grounded electrical connector and sealed and grounded electrical connector assembly
EP2544314B1 (de) Kontakt Mittel zur Befestigung eines Endes eines Kabels
TWI396332B (zh) Connector
US7431608B2 (en) Shielded cable connecting structure
CN101969169B (zh) 线对板连接器
US7384281B2 (en) Ground terminal for shielded cables and method of assembling it
JP4246131B2 (ja) 電線と素子内蔵ユニットとの接続構造
JP5489691B2 (ja) L字型端子の絶縁構造
JP2009038966A (ja) ケーブル接続部
JP4781245B2 (ja) ケーブル取付具、これを備えたケーブルアッセンブリ及びコネクタ
JP6507138B2 (ja) 分岐構造及びワイヤハーネス
KR20150116853A (ko) 전기 전도체를 위한 스프링 클램프 접촉부 및 연결 단자
US7399922B2 (en) Wiring fixing member
JP2001068228A (ja) シールドコネクタのシールド電線接続構造
CN102142641A (zh) 连接器
US20170110824A1 (en) Plug
JP4918424B2 (ja) シールドボックス
FR2788888A1 (fr) Connecteur electrique pour cable plat

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final