DE102013014586B4 - Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf und Verfahren zur Herstellung - Google Patents

Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf und Verfahren zur Herstellung Download PDF

Info

Publication number
DE102013014586B4
DE102013014586B4 DE102013014586.4A DE102013014586A DE102013014586B4 DE 102013014586 B4 DE102013014586 B4 DE 102013014586B4 DE 102013014586 A DE102013014586 A DE 102013014586A DE 102013014586 B4 DE102013014586 B4 DE 102013014586B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
diagonal
net
threads
mesh
weft
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE102013014586.4A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102013014586A1 (de
Inventor
Rolf Arnold
Reinhard Helbig
Günther Thielemann
Jens Stopp
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Saechsisches Textilforschungsinstitut STFI eV
Original Assignee
Saechsisches Textilforschungsinstitut STFI eV
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Saechsisches Textilforschungsinstitut STFI eV filed Critical Saechsisches Textilforschungsinstitut STFI eV
Priority to DE102013014586.4A priority Critical patent/DE102013014586B4/de
Publication of DE102013014586A1 publication Critical patent/DE102013014586A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102013014586B4 publication Critical patent/DE102013014586B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04BKNITTING
    • D04B23/00Flat warp knitting machines
    • D04B23/22Flat warp knitting machines with special thread-guiding means
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04BKNITTING
    • D04B21/00Warp knitting processes for the production of fabrics or articles not dependent on the use of particular machines; Fabrics or articles defined by such processes
    • D04B21/10Open-work fabrics
    • D04B21/12Open-work fabrics characterised by thread material
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04BKNITTING
    • D04B27/00Details of, or auxiliary devices incorporated in, warp knitting machines, restricted to machines of this kind
    • D04B27/10Devices for supplying, feeding, or guiding threads to needles
    • DTEXTILES; PAPER
    • D10INDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10BINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10B2101/00Inorganic fibres
    • D10B2101/02Inorganic fibres based on oxides or oxide ceramics, e.g. silicates
    • DTEXTILES; PAPER
    • D10INDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10BINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10B2101/00Inorganic fibres
    • D10B2101/02Inorganic fibres based on oxides or oxide ceramics, e.g. silicates
    • D10B2101/06Glass
    • DTEXTILES; PAPER
    • D10INDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10BINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10B2101/00Inorganic fibres
    • D10B2101/10Inorganic fibres based on non-oxides other than metals
    • D10B2101/12Carbon; Pitch
    • DTEXTILES; PAPER
    • D10INDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10BINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10B2403/00Details of fabric structure established in the fabric forming process
    • D10B2403/02Cross-sectional features
    • D10B2403/024Fabric incorporating additional compounds
    • D10B2403/0241Fabric incorporating additional compounds enhancing mechanical properties
    • D10B2403/02412Fabric incorporating additional compounds enhancing mechanical properties including several arrays of unbent yarn, e.g. multiaxial fabrics
    • DTEXTILES; PAPER
    • D10INDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10BINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10B2505/00Industrial
    • D10B2505/02Reinforcing materials; Prepregs

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Textile Engineering (AREA)
  • Knitting Of Fabric (AREA)
  • Braiding, Manufacturing Of Bobbin-Net Or Lace, And Manufacturing Of Nets By Knotting (AREA)

Abstract

Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf bestehend aus einer Wirkmaschenstruktur und gestreckten Schussfäden, dadurch gekennzeichnet, dass eine gewirkte Netzstruktur aus extrem dünnen Maschenfäden (11) besteht, die von groben Hochleistungsfäden als Diagonalfäden (7, 8) gegenläufig durchzogen wird, wobei die als Schuss eingelegten Diagonalfäden bis zu den Warenrändern verlaufen, dort flottierende Abschnitte (7', 8') bilden und nachfolgend in umgekehrter Richtung das Netz durchdringen.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf, wobei die Schussfäden vorzugsweise aus groben Hochleistungsfäden bestehen. Das Verfahren ermöglicht eine ondulationsfreie Verbindung von vorzugsweise Glas- oder Carbonrovings zu Netzen mit rhombischen Netzmaschen beliebiger Maschenweite. Infolge der sehr guten Drapierfähigkeit ist das Netz besonders als räumliche Verstärkungsstruktur geeignet.
  • Stand der Technik
  • Knotenlos gewirkte Netze wurden etwa 1955 in die Produktion eingeführt. Sie besitzen wie geknotete Netze einen zick-zack-förmigen Fadenverlauf, wobei die jeweils benachbarten Netzmaschenschenkel wechselweise durch Knoten (geknotete Netze) oder durch Wirkmaschenverbindungen (gewirkte Netze) verbunden sind. Durch die Art der Netzmaschenverbindung tritt ein sehr hoher Festigkeitsabfall von mehr als 50% auf. Bei geknoteten Netzen ist durch den Materialverbrauch im Knoten, der je nach Materialstärke und Netzfadendurchmesser bis 60% betragen kann, ein zusätzlicher Nachteil vorhanden [siehe Halbich, R., Die bisherigen Erfahrungen bei der Herstellung knotenloser Netze..., Deutsche Textiltechnik 12 (1962) 9, S. 468–471; Reichel, H. Moderne Herstellungsverfahren für geknotete und knotenlose Netze, Deutsche Textiltechnik 12 (1962) 4, S. 201–205 und 5, S. 258–263; Arnold, R., Knotenloses Gewirkenetztuch..., Techn. Textilien 14 (1971) 3, S. 69–77). Zur Verbesserung der Querfestigkeit in knotenlos gewirkten Netzen wird in DE 1826716 U eine spezielle Bindung vorgeschlagen, die zu einer Verbesserung der Materialausnutzung führt. Für die Verarbeitung von Hochleistungsfäden ist diese Bindungstechnik nicht geeignet, weil der sonst gestreckt verlaufende Schussfaden zur Masche umgeformt wird. Trotz der aufgezeigten Nachteile, die bei gewirkten Netzen durch die zick-zack-förmige Verbindung der Fäden zur Netzmaschenbildung entstehen, wurde infolge des hohen Leistungspotentials moderner Netzwirkmaschinen eine ständige Weiterentwicklung durchgeführt (Mit einer neuen Netzwirkmaschine..., Kettenwirkpraxis 2/2008, S. 14–15). Dies bezieht sich insbesondere auf Anwendungsfälle, die große Netzflächen erfordern, die eine bestimmte Strukturdehnung besitzen dürfen. Zur Herstellung von Netzen mit kompakten Netzmaschenschenkeln (geflochten oder gedreht), wie sie geknotete Netze besitzen, wurden seit Anfang 1950 in Japan und in der ehemaligen Sowjetunion knotenlos gezwirnte Netze (Zwirn-Flecht-Netze) und knotenlos geflochtene Netze (Flecht-Flecht-Netze) entwickelt. In DE 2114184 A wird ein Anfang 1970 in Japan entwickeltes Verfahren sowie die Vorrichtung zur Herstellung eines knotenlosen Netzes unter Schutz gestellt. Bei beiden Netzarten laufen die Fadensysteme benachbarter Netzmaschenschenkel diagonal du entgegengesetzt durch das Netz bis zum Warenrand und zurück zum benachbarten Rand. Aus der Sicht der Materialausnutzung ist diese Struktur ideal, insbesondere dann, wenn die rautenförmigen Netzmaschen durch diagonalen Zuschnitt in Quadratmaschennetze umgebaut werden. Hier ist dann in beiden Richtungen ein völlig gestreckter Fadenlauf vorhanden.
  • Die Zwirn-Flecht-Technik ist nicht für die Verarbeitung grober Hochleistungsfasern wie Glas, Carbon oder Basalt geeignet, weil durch die erforderliche hohe Zwirndrehung, die für den festen Sitz der Netzmaschenverbindungsstellen notwendig ist, ein hoher Festigkeitsabfall entstehen würde. Der Nachteil beider Techniken ist der sehr komplizierte Maschinenaufbau und die damit verbundenen hohen Maschinenkosten sowie die niedrige Leistung.
  • Mitte 1960 wurden von einer deutschen Firma mehrere Flecht-Flecht-Maschinen gebaut, die aber aus Gründen zu hoher Kosten nach 1970 die Produktion einstellen mussten. Für Verfahren und Vorrichtung sind mehrere Patente bekannt. ( DD 143164 A2 – Einrichtung zur Herstellung knotenlos geflochtener Netze, DE1585538 A – Knotenlos geflochtenes Netz..., DE 1435210 B – Knotenlos geflochtenes Netz sowie Flechtmaschine und Verfahren zur Herstellung derselben.)
  • Alle Verfahren und Vorrichtungen zur Herstellung von Flecht-Flecht-Netzen erfordern sehr komplizierte Fadenwege, die zu einer hohen Materialbeanspruchung führen. Eine Verarbeitung von relativ offenen Filamentgarnen wie z. B. Glas, Carbon oder Basalt ist deshalb nicht möglich.
  • Eine andere Art der Verstärkung von knotenlos gewirkten Netzen ist aus der DE 19857993A1 bekannt. Hier wird ein Sicherheitsnetz beschrieben, dass aus einer Rechts/Rechts-Kettengewirkestruktur mit eingearbeiteten Schussfaden und Netzmaschenschenkel, die aus mindestens zwei Wirkmaschenstäbchen bestehen, gebildet wird. Um eine hohe Energieaufnahme zu realisieren, ist es vorgesehen, dass die Wirkmaschenstäbchen der Netzmaschenschenkel wenigstens ein nahezu gestreckt verlaufendes Fadensystem (Schuß unter 1) enthalten und durch einen vorzugsweise dünnen Hilfsschuss zu Netzmaschenschenkeln verbunden sind.
  • Gitterartige Verstärkungen mit rhombischen Durchbrechungen, z. B. für faserverstärkte Kunststoffe werden in bekannter Weise auf Multiaxialwirkmaschinen der Firmen Karl Mayer oder Liba hergestellt. Nach dieser Technologie können sehr gut offene Hochleistungsfäden verarbeitet werden. Bei diesen Strukturen handelt es sich nicht um Netze mit rhombischen Netzmaschen, da die diagonal in ±-Richtung verlegten Fäden in Längsrichtung durchgängig mit Wirkmaschenstäbchen verbunden und somit in ihrer Breite fixiert sind. Die Arbeitsbreite entspricht dadurch etwa der Gewirkebreite. Dagegen kann bei der rautenförmigen Anordnung der Fäden zu Netzmaschen die Netzbreite je nach Maschenweite und Einstellung der Netzmaschenschenkel um ein Vielfaches größer sein als die Arbeitsbreite.
  • Aufgabe
  • Die Aufgabe der Erfindung besteht darin, ein rhombisches Netz mit diagonal über die gesamte Warenbreite verlaufenden Schussfäden zu schaffen. Gleichzeitig soll ein Verfahren vorgeschlagen werden, dass den völlig gestreckten diagonalen Eintrag grober, offener Hochleistungsfilamentgarne wie Glas, Carbon oder Basalt ermöglicht.
  • Lösung der Aufgabe
  • Die Aufgabe wird gelöst durch ein knotenloses gewirktes Netz nach Anspruch 1 und ein Verfahren zur Herstellung eines knotenlos gewirkten Netzes nach Anspruch 10. Vorteilhafte Weiterbildungen des knotenlosen Netzes und des Verfahrens sind Gegenstand der Unteransprüche.
  • Vorteile der Lösung
  • Durch die erfindungsgemäße Lösung ist es möglich, eine bekannte Raschelmaschine mit einer Diagonaleinrichtung, z. B. nach DE 19928635 C1 einzusetzen. Durch die mögliche Breite von 260 Zoll können bei einer Feinheit von 8 Nadeln/Zoll über 1000 Netzmaschen in der Breite hergestellt werden, im Vergleich zu Flecht-Flecht-Maschinen ist das die 10-fache Breite. Der Platzbedarf ist in diesem Fall für beide Herstellungsverfahren etwa gleich. Wenn man die Breite eines Flecht-Flecht-Netzes von 100 Netzmaschen auf einer Wirkmaschine realisiert, die nach dem erfindungsgemäßen Verfahren arbeitet, benötigt man 200 Nadeln, was bei einer Feinheit von 8 Nadeln/Zoll einer Breite von 25 Zoll entspricht. Eine solche Maschine ist im Vergleich zu einer Flecht-Flecht-Maschine sehr klein und wesentlich kostengünstiger. Das nach dem erfindungsgemäßen Verfahren hergestellte Netz besitzt einen völlig gestreckten diagonalen Schussfadenverlauf, wodurch die Eigenschaften von Hochleistungsfasern optimal genutzt werden können. Im Vergleich zu gitterartigen Diagonalstrukturen von Multiaxialwirkmaschinen ergibt sich je nach Netzmaschenweite des erfindungsgemäßen Netzes eine wesentlich größere Breite und eine bessere Drapierfähigkeit durch beliebig bewegliche Netzmaschenschenkel.
  • Ausführungsbeispiel
  • Die Erfindung soll nachfolgend an einigen Ausführungsbeispielen näher erläutert werden. In den zugehörigen Zeichnungen zeigen:
  • 1 die Prinzipdarstellung eines Netzes mit diagonalem Schussfadenverlauf
  • 2 den Fadenverlauf der Diagonalfäden für eine Netzstruktur nach Anspruch 2 sowie die zugeordnete Position der Diagonalfadenleger
  • 2a das Prinzip der umlaufenden Diagonalfadenleger am Beispiel einer Kette mit Legeröhrchen
  • 3 die Legung der extrem dünnen Fäden für das Grundnetz
  • 4 die zick-zack-förmige Überdeckung der Diagonalfäden durch die Grundfäden beim Einbinden im Netzmaschenschenkel
  • 5 den Fadenverlauf der Diagonalfäden für eine Netzstruktur nach Anspruch 3
  • 6 das Einbinden der Diagonalfäden im Netzmaschenschenkel zwischen zwei benachbarten Wirkmaschenstäbchen durch zwei Schusslegungen unter 2
  • 7 das Einbinden der Diagonalfäden im Netzmaschenschenkel zwischen zwei benachbarten Wirkmaschenstäbchen einer gegenlegigen Trikotlegung
  • Das Netz (1) in 1 besteht aus den Diagonalfäden (7, 8), die gleichzeitig die Netzmaschenschenkel (3, 4) bilden. Die extrem dünnen Maschenfäden (11) sind wegen einer besseren Übersicht hier nicht dargestellt. Diese bilden das Grundnetz, was zur Lagesicherung der Diagonalfäden dient. Durch den entgegengesetzten Verlauf der Diagonalfäden entstehen an ihren Kreuzungsstellen zusammen mit den extrem dünnen Maschenfäden die Netzmaschenverbindungsstellen (6), die durch die Legung der extrem dünnen Grundfäden nach 3 zusammengehalten werden. Je nach Anzahl der Wirkmaschen (12) in den Netzmaschenschenkeln (3, 4) ergeben sich unterschiedlich lange Netzmaschenschenkel, die die Maschenweite (5) bilden.
  • Der in 2 dargestellte Verlauf der Diagonalfäden nach Anspruch 2 zeigt zur besseren Übersicht den Fadenverlauf ohne Grundfäden. Unter dem Legungsbild in 2 ist die Diagonaleinrichtung (14) schematisch mit dem Einsatz der Legeröhrchen 1 voll 1 her dargestellt. Sie besteht aus einem oberen Teil umlaufender Fadenleger (14') und einem unteren Teil umlaufender Fadenleger (14''). Im Bereich der Umkehrzonen der Diagonalfäden, d. h. am rechten und linken Warenrand befinden sich jeweils zwei Fadenleger (15) für die am Rand flottierenden Fäden (7', 8'). 2a zeigt die Diagonallegeeinrichtung mit einer umlaufenden Röhrchenkette. Bei Netzmaschenweiten bis vorzugsweise 10 mm und Verarbeitung grober, steifer Hochleistungsfäden ist es vorteilhaft, die Diagonalfäden (7, 8) nur im Bereich der Netzmaschenverbindungsstellen (6) einzubinden. Die Diagonalfäden flottieren dann im Bereich der Netzmaschenschenkel (3, 4), 5 zeigt das Prinzip von diesem Fadenverlauf.
  • Für die Herstellung von Halbzeugen für faserverstärkte Kunststoffe ist der Einsatz von Glas, Carbon oder Basalt vorgesehen. Je nach Anwendung kann die Netzstruktur auch mit einer Beschichtung umhüllt werden.
  • Zur Herstellung von Netzen mit zwei Diagonalfadensystemen je Netzmaschenschenkel ist es möglich, die Netzstruktur als Rechts-Rechts-Netz auszubilden und mit zwei Diagonallegeeinrichtungen zu arbeiten. Die zweite Diagonallegeeinrichtung arbeitet dann im Bereich der zweiten Nadelbarre zur ersten Einrichtung gegenlegig.
  • 6 und 7 zeigen weitere Einbindemöglichkeiten für die Diagonalfäden in die Netzmaschenschenkel. Diese sind für besonders grobe Diagonalfäden geeignet. Für jeden Netzmaschenschenkel werden hier zwei Wirkmaschenstäbchen benötigt, die aus extrem dünnen Maschenfäden (11) gefertigt werden. In 6 werden die Diagonalfäden (7, 8) durch Schusslegungen unter 2 (16) eingebunden. Hierfür sind zwei zusätzliche Legeschienen für die Herstellung des Grundnetzes erforderlich. Die Schussfäden für die Schusslegung unter 2 bestehen ebenfalls aus extrem dünnen Fäden, wie z. B. Polyester-Filamentgarn 15 tex. Die Fadenleger für die Diagonalfäden sind hier 1 voll – 3 leer eingezogen.
  • In 7 sind die Diagonalfäden durch eine gegenlegige Trikotlegung, die ebenfalls aus extrem dünnen Fäden besteht, abgebunden. Hier werden für jeden Netzmaschenschenkel ebenfalls zwei Wirkmaschenstäbchen benötigt. Für die Herstellung des Grundnetzes sind insgesamt 4 Legeschienen erforderlich. Die Diagonalfadenleger sind ebenfalls 1 voll – 3 leer eingezogen.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Netz
    2
    Netzmasche
    3
    Netzmaschenschenkel A
    4
    Netzmaschenschenkel B
    5
    Netzmaschenweite
    6
    Netzmaschenverbindungsstelle
    7
    Diagonalfäden für Maschenschenkel A
    8
    Diagonalfäden für Maschenschenkel B
    7'/8'
    flottierende Fäden der jeweiligen Diagonalfäden
    9
    Versatz der Diagonalfäden unter eine Nadelteilung
    10
    Versatz der Diagonalfäden unter zwei Nadelteilungen
    11
    extrem dünne Maschenfäden
    12
    Wirkmaschen des Grundnetzes
    13
    flottierender Diagonalfaden im Bereich der Netzmaschenschenkel
    14
    Diagonallegeeinrichtung
    14'
    oberer Teil der umlaufenden Fadenleger
    14''
    unterer Teil der umlaufenden Fadenleger
    15
    Fadenleger im Bereich der Umkehrzone für flottierende Fäden 7', 8'
    16
    Schusslegung unter 2

Claims (15)

  1. Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf bestehend aus einer Wirkmaschenstruktur und gestreckten Schussfäden, dadurch gekennzeichnet, dass eine gewirkte Netzstruktur aus extrem dünnen Maschenfäden (11) besteht, die von groben Hochleistungsfäden als Diagonalfäden (7, 8) gegenläufig durchzogen wird, wobei die als Schuss eingelegten Diagonalfäden bis zu den Warenrändern verlaufen, dort flottierende Abschnitte (7', 8') bilden und nachfolgend in umgekehrter Richtung das Netz durchdringen.
  2. Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Diagonalfäden (7, 8) im Bereich der Netzmaschenschenkel (3, 4) zumindest teilweise als Schuss unter eins (9) ondulationsfrei eingebunden sind, wobei die aus extrem dünnen Maschenfäden (11) bestehenden Wirkmaschen des Grundnetzes (12) die Diagonalfäden (7, 8) zick-zack-förmig überdecken.
  3. Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Diagonalfäden (7, 8) bei Netzmaschenweiten vorzugsweise bis 10 mm die Wirkmaschenstruktur nur im Bereich der Netzmaschenverbindungsstellen (6) durch Schusslegungen unter zwei durchdringen und im Bereich der Netzmaschenschenkel (3, 4) flottieren.
  4. Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Netzmaschenweite (5) innerhalb der Netzlänge unterschiedlich ist.
  5. Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Diagonalfäden (7, 8) grobe Rovings aus Glas, Carbon oder Basalt sind.
  6. Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Netzstruktur durch eine Beschichtung umhüllt ist.
  7. Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Netz ein Rechts-Rechts-Netz mit zwei Diagonalfadensystemen je Netzmaschenschenkel (3, 4) ist.
  8. Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Netzmaschenschenkel (4, 5) aus jeweils zwei Wirkmaschenstäbchen bestehen, zwischen denen die Diagonalfäden (7, 8) gestreckt verlaufen, die durch Schusslegungen unter zwei (16) abgebunden sind.
  9. Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Diagonalfäden (7, 8) durch eine gegenlegige Trikotlegung abgebunden sind, wobei die Netzmaschenschenkel aus zwei Wirkmaschenstäbchen bestehen, zwischen denen die Diagonalfäden gestreckt verlaufen.
  10. Verfahren zur Herstellung eines knotenlos gewirkten Netzes mit diagonalem Schussfadenverlauf unter Verwendung einer Wirkmaschine mit Diagonallegeeinrichtung für einen maschenreihengerechten Schusseintrag nach den Ansprüchen 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der obere Teil (14') der umlaufenden Fadenleger einer Diagonallegeeinrichtung (14) die Diagonalfäden für die Netzmaschenschenkel A (7) und der untere Teil der Diagonallegeeinrichtung (14'') die Diagonalfäden für die Maschenschenkel B (8) in die Wirkmaschen des Grundnetzes (12) einträgt, das aus extrem dünnen Maschenfäden (11) hergestellt wird.
  11. Verfahren zur Herstellung eines knotenlos gewirkten Netzes mit diagonalem Schussfadenverlauf nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die umlaufenden Fadenleger (14', 14'') mit Diagonalfäden (7, 8) eins voll – eins leer eingezogen werden, die im Bereich der Netzmaschenschenkel (3, 4) unter eine Nadelteilung vor- und zurück versetzt werden und im Bereich der Netzmaschenverbindungsstelle (6) einen Versatz der Diagonalfäden unter zwei Nadelteilungen (10) ausführen.
  12. Verfahren zur Herstellung eines knotenlos gewirkten Netzes mit diagonalem Schussfadenverlauf nach Anspruch 10 und 11, dadurch gekennzeichnet, dass die umlaufenden Diagonalfadenleger (14', 14'') im Bereich der Netzmaschenschenkel (3, 4) in Ruheposition sind und im Bereich der Netzmaschenverbindungsstellen (6) einen Versatz der Diagonalfäden (7, 8) unter zwei Nadelteilungen (10) ausführen.
  13. Verfahren zur Herstellung eines knotenlos gewirkten Netzes mit diagonalem Schussfadenverlauf nach einem der Ansprüche 10 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die umlaufenden Fadenleger (14', 14'') mit Diagonalfäden (7, 8) eins voll – drei leer eingezogen werden die im Bereich der Netzmaschenschenkel (3, 4) in Ruheposition sind und im Bereich der netzmaschenverbindungsstelle (6) einen Versatz der Diagonalfäden unter zwei Nadelteilungen (10) ausführen.
  14. Verfahren zur Herstellung eines knotenlos gewirkten Netzes mit diagonalem Schussfadenverlauf nach einem der Ansprüche 10 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass für die Herstellung von Netzen mit zwei gegenlegigen Diagonalfäden (7, 8) je Netzmaschenschenkel (3, 4) eine Rechts-Rechts-Kettenwirkmaschine mit zwei Diagonallegeeinrichtungen (14) eingesetzt wird, die gegenlegig angesteuert werden.
  15. Verfahren zur Herstellung eines knotenlos gewirkten Netzes mit diagonalem Schussfadenverlauf nach einem der Ansprüche 10 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass das Netz nach der Fertigung inline oder offline beschichtet wird.
DE102013014586.4A 2013-08-29 2013-08-29 Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf und Verfahren zur Herstellung Active DE102013014586B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013014586.4A DE102013014586B4 (de) 2013-08-29 2013-08-29 Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf und Verfahren zur Herstellung

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013014586.4A DE102013014586B4 (de) 2013-08-29 2013-08-29 Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf und Verfahren zur Herstellung

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102013014586A1 DE102013014586A1 (de) 2015-03-19
DE102013014586B4 true DE102013014586B4 (de) 2017-02-16

Family

ID=52579619

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102013014586.4A Active DE102013014586B4 (de) 2013-08-29 2013-08-29 Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf und Verfahren zur Herstellung

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102013014586B4 (de)

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202016100335U1 (de) * 2016-01-26 2016-02-05 Manfred Huck Gmbh Netz- Und Seilfabrik Quadratmaschennetz mit gurtartigen Maschenschenkeln
DE102017112675B4 (de) * 2017-06-08 2021-06-10 Huesker Synthetic Gmbh Knotenloses Fischzuchtgitter
DE102020103451A1 (de) * 2020-02-11 2021-08-12 Hitexbau Gmbh Verstärkungsgitter, Verfahren zu dessen Herstellung und armiertes Element aus Beton und/oder Mörtel
CN112899872B (zh) * 2020-12-30 2022-09-20 福建信泰新材料科技有限公司 一种具有浮线颗粒结构的针织面料及其编织方法

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1826716U (de) * 1960-10-18 1961-02-16 Plutte Koecke & Co Knotenloses-netz, insbesondere fisch- oder tarnnetz.
DE2114184A1 (de) * 1970-03-24 1971-10-14 Asahi Chemical Ind Verfahren zur Herstellung eines knotenfreien Netzes und Netzstrickvorrichtung zur Durchfuehrung dieses Verfahrens
DE1585538A1 (de) * 1965-03-18 1973-05-24 Inst Hochseefischerei Knotenloses geflochtenes netz und einrichtung zur herstellung desselben
DE1435210B2 (de) * 1963-02-11 1973-05-24 Institut fur Hochseefischerei und Fischverarbeitung, χ 2510 Rostock Knotenlos geflochtenes netz sowie flechtmaschine und verfahren zur herstellung desselben
DD143164A2 (de) * 1979-06-26 1980-08-06 Harry Reichel Einrichtung zur herstellung knotenlos geflochtener netze
DE19857993A1 (de) * 1998-08-18 2000-02-24 Huck Manfred Gmbh Co Kg Knotenloses Sicherheitsnetz
DE19928635C1 (de) * 1999-06-23 2000-10-05 Saechsisches Textilforsch Inst Verfahren zur Herstellung multiaxialer Kettengewirke

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1826716U (de) * 1960-10-18 1961-02-16 Plutte Koecke & Co Knotenloses-netz, insbesondere fisch- oder tarnnetz.
DE1435210B2 (de) * 1963-02-11 1973-05-24 Institut fur Hochseefischerei und Fischverarbeitung, χ 2510 Rostock Knotenlos geflochtenes netz sowie flechtmaschine und verfahren zur herstellung desselben
DE1585538A1 (de) * 1965-03-18 1973-05-24 Inst Hochseefischerei Knotenloses geflochtenes netz und einrichtung zur herstellung desselben
DE2114184A1 (de) * 1970-03-24 1971-10-14 Asahi Chemical Ind Verfahren zur Herstellung eines knotenfreien Netzes und Netzstrickvorrichtung zur Durchfuehrung dieses Verfahrens
DD143164A2 (de) * 1979-06-26 1980-08-06 Harry Reichel Einrichtung zur herstellung knotenlos geflochtener netze
DE19857993A1 (de) * 1998-08-18 2000-02-24 Huck Manfred Gmbh Co Kg Knotenloses Sicherheitsnetz
DE19928635C1 (de) * 1999-06-23 2000-10-05 Saechsisches Textilforsch Inst Verfahren zur Herstellung multiaxialer Kettengewirke

Non-Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
Arnold, Rolf: Knotenloses Gewirke-Netztuch. Technische Textilien, 14, Heft 3. Dresden : Heidenau, 1971 (Technische Textilien). 69-77. - ISBN 1 *
Halbich, Rolf: Die bisherige Erfahrungen bei der Herstellung knotenloser Netze. Deutsche Textiltechnik 12/ Heft 9. VEB Dresdener Netzwerke : V, 1962 (Deutsche Textiltechnik). 468-471. - ISBN 1 *
Mit einer neuen Fischnetzmaschine einen dicken Fang an Land ziehen. Kettenwirkpraxis. 2/2008. Offenbach : Karl Mayer, 2/2008 (Kettenwirkpraxis). 14-15. - ISBN 1 *
Reichel, Harry: Moderne Herstellungsverfahren für geknotete und knotenlose Netze. Deutsche Textiltechnik. Deutsche Textiltechnik 1962, Heft 4, 5. Institut für Hochseefischerei : Rostock, 1962 (Deutsche Textiltechnik). Heft 4 (201-205); Heft 5 (258-263). - ISBN 1 *

Also Published As

Publication number Publication date
DE102013014586A1 (de) 2015-03-19

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE10026405B4 (de) Abstandsgewirke und Vorrichtung zu seiner Herstellung
DE4419985C2 (de) Mehrlagengestrick und Verfahren zu seiner Herstellung
DE68909928T2 (de) Struktur mit orientierten fasern und verfahren zur herstellung.
DE19915722A1 (de) Textile Gitterstruktur, insbesondere Geogitter
WO2001000914A1 (de) Verfahren zur herstellung multiaxialer kettengewirke
DE102013014586B4 (de) Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf und Verfahren zur Herstellung
DE1560683B2 (de) Deckenstoff aus einer Zwischenschicht und zwei ungewebten Deckschichten
DE102020103451A1 (de) Verstärkungsgitter, Verfahren zu dessen Herstellung und armiertes Element aus Beton und/oder Mörtel
DE19957019C2 (de) Kettenwirkware und Verfahren zur Herstellung einer Kettenwirkware mit grossen Gitteröffnungen
DE102007038931B4 (de) Fadenlagennähwirkstoffe
EP1914335B1 (de) Verfahren zur Herstellung eines Gestricks mit einem Zopfmuster
DE102018110773A1 (de) Abstandsgewirk mit einer Solltrennstelle
DE19857993C2 (de) Knotenloses Sicherheitsnetz
EP3214214B1 (de) Schlingenware mit texturiertem fond
EP1792710B1 (de) Verfahren zur Herstellung eines verstärkten Kunststoffprofils
DE102010015339B4 (de) Gelege-Anordnung
DE102010056212B4 (de) Maschenware mit Kett- und Schussfäden sowie Verfahren zu seiner Herstellung
EP3208374B1 (de) Quadratmaschennetz mit gurtartigen maschenschenkeln
CH348134A (de) Künstlicher Persianerpelz und Verfahren zu seiner Herstellung
DE3734416C1 (en) Process for the production of a sheet-like textile structure, such as crochet braid
DE102017116709B4 (de) Webstoff
DE202020100723U1 (de) Verstärkungsgitter und armiertes Element aus Beton und/oder Mörtel
EP3341515B1 (de) Verfahren zur herstellung einer faserbandanordnung mit einer mehrzahl von weitgehend parallel zueinander angeordneten multifilamentgarnen
DE202014009963U1 (de) Gewirk mit unidirektional verlaufenden Fasern
CH181511A (de) Verfahren zur Herstellung elastischer Strickware.

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final
R084 Declaration of willingness to licence
R082 Change of representative

Representative=s name: STEINIGER, CARMEN, DIPL.-ING. DR.-ING., DE