DE102010056212B4 - Maschenware mit Kett- und Schussfäden sowie Verfahren zu seiner Herstellung - Google Patents

Maschenware mit Kett- und Schussfäden sowie Verfahren zu seiner Herstellung Download PDF

Info

Publication number
DE102010056212B4
DE102010056212B4 DE201010056212 DE102010056212A DE102010056212B4 DE 102010056212 B4 DE102010056212 B4 DE 102010056212B4 DE 201010056212 DE201010056212 DE 201010056212 DE 102010056212 A DE102010056212 A DE 102010056212A DE 102010056212 B4 DE102010056212 B4 DE 102010056212B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
threads
warp
weft
weft threads
knitted fabric
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE201010056212
Other languages
English (en)
Other versions
DE102010056212A1 (de
Inventor
Rolf Arnold
Reinhard Helbig
Elke Thiele
Christian Pinkert
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Pinkert Machines Ug (haftungsbeschraenkt) & Co De
Original Assignee
Saechsisches Textilforschungsinstitut STFI eV
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Saechsisches Textilforschungsinstitut STFI eV filed Critical Saechsisches Textilforschungsinstitut STFI eV
Priority to DE201010056212 priority Critical patent/DE102010056212B4/de
Publication of DE102010056212A1 publication Critical patent/DE102010056212A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102010056212B4 publication Critical patent/DE102010056212B4/de
Expired - Fee Related legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04BKNITTING
    • D04B11/00Straight-bar knitting machines with fixed needles
    • D04B11/10Straight-bar knitting machines with fixed needles with provision for incorporating internal threads in laid-in fabrics
    • DTEXTILES; PAPER
    • D04BRAIDING; LACE-MAKING; KNITTING; TRIMMINGS; NON-WOVEN FABRICS
    • D04BKNITTING
    • D04B1/00Weft knitting processes for the production of fabrics or articles not dependent on the use of particular machines; Fabrics or articles defined by such processes
    • D04B1/10Patterned fabrics or articles
    • D04B1/12Patterned fabrics or articles characterised by thread material
    • D04B1/123Patterned fabrics or articles characterised by thread material with laid-in unlooped yarn, e.g. fleece fabrics
    • DTEXTILES; PAPER
    • D10INDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10BINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10B2403/00Details of fabric structure established in the fabric forming process
    • D10B2403/02Cross-sectional features
    • D10B2403/024Fabric incorporating additional compounds
    • D10B2403/0241Fabric incorporating additional compounds enhancing mechanical properties
    • D10B2403/02412Fabric incorporating additional compounds enhancing mechanical properties including several arrays of unbent yarn, e.g. multiaxial fabrics
    • DTEXTILES; PAPER
    • D10INDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10BINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10B2403/00Details of fabric structure established in the fabric forming process
    • D10B2403/03Shape features
    • D10B2403/032Flat fabric of variable width, e.g. including one or more fashioned panels
    • DTEXTILES; PAPER
    • D10INDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10BINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBLASSES OF SECTION D, RELATING TO TEXTILES
    • D10B2505/00Industrial
    • D10B2505/02Reinforcing materials; Prepregs

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Textile Engineering (AREA)
  • Knitting Of Fabric (AREA)
  • Knitting Machines (AREA)

Abstract

Rechts-Links-Maschenware mit Kett- und Schussfäden, dadurch gekennzeichnet, dass diese aus einem extrem feinen Kuliergewirke (1) besteht mit: a) Maschenfäden (1'), b) Schussfäden (2), die auf der linken Bindungsseite der Maschenschenkel (4) aufliegen und c) Kettfäden (3), die im Bereich der Platinenmaschenstäbchen (5) so verlaufen, dass sie abwechselnd von den Schussfäden (2) und der rechten Seite der Platinenmaschenfüße (6) abgebunden werden, und durch ein Verfahren nach einem der Ansprüche 7 oder 8 hergestellt ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Rechts-Links-Maschenware mit Kett- und Schussfäden, die bedingt durch ihr Herstellungsverfahren eine sehr hohe Feinheit und Gleichmäßigkeit sowie eine sehr gute Dimensionsbeständigkeit besitzt. Die Maschenware kann für unterschiedliche technische Textilien wie z. B. Filter- und Verstärkungsmaterial, Schutz- und Sensortextilien eingesetzt werden.
  • Des Weiteren betrifft die Erfindung ein Verfahren zur Herstellung einer Rechts-Links-Maschenware mit Kett- und Schussfäden.
  • Stand der Technik
  • Das Einarbeiten von Kett- und Schussfäden auf Großrundstrickmaschinen zu Herstellung dehnungsarmer, gewebeähnlicher Maschenwaren wurde bereits vor ca. 40 Jahren vorgeschlagen (B. Manini, Melliand Textilberichte 11/74, S. 943).
  • Die Maschinen werden in den Feinheiten 10-16E gebaut und waren für die Herstellung großflächiger Ware vorgesehen. Eine formgerechte Herstellung von Gestricken auf Großrundstrickmaschinen ist nicht möglich.
  • In DE 4419985 C2 wird ein Mehrlagengestrick sowie ein Verfahren zur Herstellung desselben vorgeschlagen. Das Mehrlagengestrick besteht aus zwei Rechts-Links-Gestrickbahnen, die mit ihrer linken Warenseite einander zugewandt und durch ein drittes Fadensystem untereinander verbunden sind, wobei mehrere Lagen von Kett- und Schussfäden in der Rechts-Links-Gestrickbahn integriert sind. Der Zusammenhalt der Lagen über die beiden Maschenfadensysteme gewährleistet eine hohe Drapierbarkeit des Gestricks und ein gutes Delaminationsverhalten bei der Verwendung für faserverstärkte Kunststoffe.
  • Die für die Realisierung des Verfahrens vorgeschlagene Flachstrickmaschine ermöglicht eine formgerechte Herstellung durch Mindern bzw. Zunehmen.
  • Bedingt durch das Vorhandensein von zwei Rechts-Links-Gestrickbahnen und die darin integrierten Kett- und Schussfäden ergibt sich eine mehrlagige Struktur, wodurch keine extrem feine Recht-Links-Maschenware mit Kett- und Schussfäden hergestellt werden kann.
  • In DE 29 27 414 A1 wird ein Gestrick für harzhaltige Laminate vorgeschlagen. Bei der Struktur handelt es sich um ein Rundgestrick mit Kett- und Schussfäden, welches einen Bandcharakter aufweist und aus Hochleistungsfasern besteht. Die Struktur liefert keinen Hinweis auf die Herstellung einer extrem feinen Maschenware, da die verwendete Rundstrickmaschine für die Verarbeitung bandförmiger Fäden sehr grob sein muss. Außerdem kann das Gestrick nicht formgerecht hergestellt werden.
  • In DE 20 37 578 A wird eine Vorrichtung zur Herstellung einer Strick- oder Wirkware beschrieben. Die hierfür eingesetzte Rundstrickmaschine besitzt eine Vielzahl von Einlageelementen, die von beweglichen Führungsrohren in die Maschenware eingelegt werden. Die Einrichtung hat einen komplizierten Aufbau und ist speziell für Großrundstrickmaschinen geeignet, die keine feine Maschenware mit variablen Warenkonturenherstellen können.
  • Die österreichische Patentschrift AT 333 405 B beschreibt eine Vorrichtung zum Einlegen von Einlegeelementen auf einer Rundstrickmaschine, wobei zwischen den Maschenstäbchen parallel zu denselben Einlegefäden so eingetragen werden, dass diese wechselweise von der rechten bzw. linken Seite der Platinenmaschenköpfe abgebunden werden. Diese Art der Einbindung führt insbesondere bei einer dichten Maschenware zu einer Ondulation der Kettfäden, was sich beim Einsatz für faserverstärkte Kunststoffe nachteilig auswirkt. Die beschriebene Einrichtung besitzt durch die wechselweise radial beweglichen Kettfadenführer einen komplizierten Aufbau. Der Eintrag von Schussfäden ist nicht vorgesehen, wodurch keine biaxial verstärkte Maschenware hergestellt werden kann.
  • DE 17 60 613 A beschreibt ein Verfahren zur Herstellung eines Gestricks und eine Vorrichtung zur Ausführung des Verfahrens. Hierbei wird in ein Rechts-Links-Gestrick aus relativ feinen Fäden eine biaxiale Einlage in Form von bändchenartigen Kettfäden eingestrickt, wobei die Einbindung wechselweise auf der rechten bzw. linken Bindungsseite erfolgt.
  • Die bandförmigen Kettfäden besitzen im Vergleich zum Maschenfaden eine wesentlich größere Oberfläche. Der Eintrag von Schussfäden ist nicht vorgesehen, wodurch keine biaxiale Struktur realisierbar ist. Die Vorrichtung besitzt einen komplizierten Aufbau und bedingt durch die Verarbeitung der bandförmigen Kettfäden eine grobe Nadelteilung. Eine Herstellung feiner biaxial verstärkter Maschenwaren mit variablen Warenkonturen ist nicht möglich.
  • In DE 2518059 A1 wird ein Verfahren und eine Vorrichtung zum Herstellen eines mit Einlegeelementen durchzogenen Gewirkes beschrieben. Bei der als Rundkulierwirkmaschine beschriebenen Vorrichtung handelt es sich um eine Großrundstrickmaschine, die mit relativ großen Maschen und grober Teilung ein biaxiales Gestrick aus bandförmigen Kett- und Schussfäden herstellt. Verfahren und Vorrichtung sind nicht zur Herstellung extrem feiner Maschenwaren mit biaxialem Fadenverlauf und variabler Warenbreite geeignet.
  • Die Druckschrift DE 2 027 102 A beinhaltet eine auf einer Flachstrickmaschine hergestellte Ware sowie ein Verfahren zu deren Herstellung. In das Gestrick sind Kett- und Schussfäden in Form einer Leinwandbindung eingebunden.
  • Die Druckschrift US 3,949,570 A offenbart ein Gestrick, in welches Kett- und Schussfäden eingearbeitet sind. Gemäß der Ausführungsform binden die Schussfäden in Längsrichtung alternierend die Kettfäden von der rechten bzw. linken Seite ab, was zu einer z-Ondulation führt.
  • Die Druckschrift DE 10 2009 026 894 A1 beschreibt Gestricke, die schlauch- oder hohlkörperförmig ausgebildet sind, sowie Verfahren zu deren Herstellung. Die Gestricke werden auf einer Flachstrickmaschine hergestellt. In dem Gestrick sind Verstärkungsfäden eingearbeitet, die als Schussfäden in tangentialer Umfangsrichtung einerseits und als Kettfäden in Längsrichtung des schlauch- oder hohlkörperförmigen Gestrickes andererseits angeordnet sind und die durch mindestens ein Maschenfaden-System fixiert sind.
  • In der Druckschrift DE 477 703 A kommt eine Rundstrickmaschine zum Einsatz. Auf dieser Maschine wird eine Ware mit eingearbeiteten Kett- und Schussfäden hergestellt.
  • In der Druckschrift DE 26 28 938 A1 ist eine Rechts-Links-Maschenware auf Basis eines Kuliergewirkes offenbart, die mit einem Kettenmuster versehen ist. Zur Herstellung dieser Maschenware wird den Maschen des kulierten Garnes über zusätzliche Fadeneinleger Kettgarn zugeführt, welches mit Hilfe von ausgewählten Nadeln mit den Kuliermaschen verstrickt wird, wobei sich Kettgarnschlingen um die Kuliermaschen bilden. Da das Kettgarn nach dem Kuliergarn auf die Nadel kommt, erscheint es auf der rechten Seite des Materials und verdeckt die Masche des kulierten Garnes.
  • Aus dem Abschnitt „IV. Verwendung der Garne” in dem Fachbuch von Noble u. a. „Die Cottonmaschine”, Rob. Birkner Verlag, Apolda, 1931, S. 254–258 geht hervor, dass sich feine Strumpfwaren beispielsweise unter Verwendung von Garnen mit Feinheiten bis zu 57 gg herstellen lassen.
  • Aufgabe:
  • Die Aufgabe besteht darin, eine extrem feine Rechts-Links-Maschenware mit Kett- und Schussfäden als Flachkuliergewirke zu schaffen, das formgerecht hergestellt werden kann. Gleichzeitig soll ein Verfahren vorgeschlagen werden, das den Eintrag von völlig gestreckten Kett- und Schussfäden in ein Flachkuliergewirke ermöglicht.
  • Diese Aufgabe wird durch eine Rechts-Links-Maschenware mit Kett- und Schussfäden gemäß Anspruch 1 sowie durch ein Verfahren zur Herstellung einer solchen Maschenware gemäß Anspruch 7 gelöst.
  • Vorteile der Lösung:
  • Flachkuliergewirke wurden bisher für die Herstellung von Strümpfen eingesetzt. Nach der Verdrängung der Strumpfwirkmaschinen wurden auf Flachkulierwirkmaschinen Obertrikotagen hergestellt. Strümpfe und Obertrikotagen können durch Mindern oder Zunehmen der Warenränder formgerecht hergestellt werden. Durch die Verwendung von Spitzennadeln können Flachkulierwirkmaschinen eine Feinheit von bis zu 75 gg (50E) besitzen. Der spezielle Maschenbildungsprozess der Flachkulierwirkmaschine ermöglicht durch die Schritte Kulieren und Verteilen eine wesentlich gleichmäßigere Maschenbildung als die Strickmaschine. Das Einarbeiten von Kett- und Schussfäden in Flachkuliergewirke ermöglicht erstmalig die Herstellung extrem feiner, biaxial verstärkter Gewirke mit hoher Gleichmäßigkeit und variabler Breite.
  • Ausführungsbeispiel
  • Die Erfindung wird nachfolgend an einem Ausführungsbeispiel näher erläutert. Die zugehörigen Zeichnungen zeigen:
  • 1: eine Rechts-Links-Maschenware als Kuliergewirke mit Kett- und Schussfäden
  • 2: ein Kuliergewirke mit Kett- und Schussfäden und einer eingearbeiteten Funktionsöffnung
  • 3: ein Kuliergewirke mit Kett- und Schussfäden mit einer durch Mindern reduzierten Breite und nach innen versetzten Kettfäden
  • 4: die Positionierung der Fadenleger im Bereich der Wirkstelle
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Kuliergewirke
    1'
    Maschenfaden
    2
    Schussfäden
    3
    Kettfäden
    4
    Maschenschenkel
    5
    Platinenmaschenstäbchen
    6
    Platinenmaschenfüße
    7
    Funktionsöffnung
    8
    Spitzennadel
    9
    Kulierplatine
    10
    Fadenführer für den Maschenfaden 1'
    11
    Schwenklager für Fadenführer für Maschenfaden
    12
    Schussfadenführer
    13
    Linearführung für Schussfadenleger
    14
    Kettfadenführer
    15
    Schwenklager für Kettfadenführer
  • Das Kuliergewirke (1) besteht aus den Maschenfäden (1'), die eine Feinheit von vorzugsweise 5–20 tex besitzen. Die Schussfäden (2) liegen auf der linken Bindungsseite der Maschenschenkel (4) auf. 1 zeigt den Schussfadeneintrag in jeder Masche. Je nach Erfordernis kann der Schuss auch in beliebigen Abständen aussetzen. Ferner ist es möglich, den Schuss auch über Teilbreiten zu legen. In einem solchen Fall sind zwei getrennt steuerbare Schussfadenführer erforderlich. Die Kettfäden (3) verlaufen im Bereich der Platinenmaschenstäbchen (5). Dabei werden sie in Längsrichtung abwechselnd von den Schussfäden (2) und der rechten Seite der Platinenmaschenfüße (6) abgebunden. Durch Umhängen von Maschen können in die Gewirkestruktur formschlüssig ausgebildete Funktionsöffnungen (7) eingearbeitet werden, in die je nach Verwendung des Produktes z. B. Bolzen oder Schrauben eingeführt werden können.
  • Das Gewirke kann durch Mindern oder Zunehmen in seiner Breite variabel ausgebildet werden. In einem solchen Fall können die Kettfäden (3) im Randbereich in benachbarten Platinenmaschenstäbchen verlaufen und die dort bereits vorhandenen Fäden als Kettfäden (3') verstärken.
  • 3 zeigt beispielhaft einen um zwei Maschenstäbchen reduzierten Warenrand mit nach links versetzten Kettfäden.
  • Die erfindungsgemäße Herstellung des Kuliergewirkes mit Kett- und Schussfäden erfolgt so, dass zunächst der Schussfaden (2) durch einen Schussfadenführer (12) an den Rücken der aufgestiegenen Nadel (8) gelegt wird. Noch vor diesem Legevorgang haben sich die Kettfadenführer (14) mit ihren Kettfäden (3) und der Fadenführer für den Maschefaden (10) aus ihrer Position nach vorn bewegt. Durch die Schwenkbewegung der Kettfadenführer (14) nach vorn liegen die Kettfäden vor dem Schuss. Die Schwenkbewegung des Fadenführers für die Maschenfäden ist erforderlich, damit der Schussfadenführer kollisionsfrei seitlich bewegt werden kann. Nach erfolgter Schusslegung schwenken die Kettfadenführer (14) in ihre hintere Position, wobei die Kettfäden die Schussfäden umschlingen. Gleichzeitig bewegt sich der Fadenführer für den Maschenfaden durch eine Schwenkbewegung wieder in seine hintere Position und steht dabei vor den Kettfadenführern. Anschließend erfolgt das Legen des Maschenfadens sowie das Kulieren und Ausbilden der Maschenreihe.
  • In Verbindung mit einem Mindern oder Zunehmen der Warenränder zur Erzielung einer variablen Gewirkebreite ist es vorgesehen, dass die Kettfäden (3) zusätzlich zur Schwenkbewegung der Kettfadenführer (14) seitlich teilungsgerecht versetzt werden.

Claims (8)

  1. Rechts-Links-Maschenware mit Kett- und Schussfäden, dadurch gekennzeichnet, dass diese aus einem extrem feinen Kuliergewirke (1) besteht mit: a) Maschenfäden (1'), b) Schussfäden (2), die auf der linken Bindungsseite der Maschenschenkel (4) aufliegen und c) Kettfäden (3), die im Bereich der Platinenmaschenstäbchen (5) so verlaufen, dass sie abwechselnd von den Schussfäden (2) und der rechten Seite der Platinenmaschenfüße (6) abgebunden werden, und durch ein Verfahren nach einem der Ansprüche 7 oder 8 hergestellt ist.
  2. Rechts-Links-Maschenware nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass die Feinheit der Maschenfäden (1') höchstens 20 tex beträgt.
  3. Rechts-Links-Maschenware nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Breite der Maschenware durch Mindern oder Zunehmen im Randbereich variabel ist.
  4. Rechts-Links-Maschenware nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Maschenstruktur des Kuliergewirkes (1) formschlüssig ausgebildete Funktionsöffnungen (7) enthält.
  5. Rechts-Links-Maschenware nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Schussfäden (2) und die Kettfäden (3) aus Hochleistungsfäden bestehen.
  6. Rechts-Links-Maschenware nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Kettfäden (3) in wenigstens einem Randbereich in benachbarte Platinen-maschenstäbchen wechseln und dort als Kettfäden (3') die bereits vorhandenen Fäden verstärken.
  7. Verfahren zur Herstellung einer Rechts-Links-Maschenware mit Kett- und Schussfäden, welche aus einem extrem feinen Kuliergewirke besteht, nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass für das Legen der Schussfäden (2) im Bereich der Rücken der aufgestiegenen Nadeln (8) die Kettfäden (3) mit ihren Fadenführern (14) in eine vordere Position schwenken und dass kurz vor Beginn des Schusslegevorganges der Fadenführer für den Maschefaden eine Ausweichbewegung nach vorn ausführt und nach erfolgter Schusslegung wieder seine Ausgangsposition einnimmt, wobei gleichzeitig die Schussfadenführer in ihre hinterste Position auf die Seite der Nadelspitzen schwenken, worauf der Fadenführer für den Maschefaden (10) den Maschenfaden (1') für den Kuliervorgang vorlegt und nachfolgend die Maschenreihe ausgebildet wird.
  8. Verfahren zur Herstellung einer Rechts-Links-Maschenware nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass ein Teil der Kettfäden (3) wenigstens auf einer Seite zusätzlich zur Schwenkbewegung der Kettfadenführer (14) seitlich teilungsgerecht versetzt werden kann.
DE201010056212 2010-12-21 2010-12-21 Maschenware mit Kett- und Schussfäden sowie Verfahren zu seiner Herstellung Expired - Fee Related DE102010056212B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010056212 DE102010056212B4 (de) 2010-12-21 2010-12-21 Maschenware mit Kett- und Schussfäden sowie Verfahren zu seiner Herstellung

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010056212 DE102010056212B4 (de) 2010-12-21 2010-12-21 Maschenware mit Kett- und Schussfäden sowie Verfahren zu seiner Herstellung

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102010056212A1 DE102010056212A1 (de) 2012-06-21
DE102010056212B4 true DE102010056212B4 (de) 2014-09-18

Family

ID=46512231

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201010056212 Expired - Fee Related DE102010056212B4 (de) 2010-12-21 2010-12-21 Maschenware mit Kett- und Schussfäden sowie Verfahren zu seiner Herstellung

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102010056212B4 (de)

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013014584B3 (de) * 2013-08-29 2014-11-13 Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V. Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Kettengewirken mit variabler Breite

Citations (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE477703C (de) * 1924-04-29 1929-06-17 Harcowo Sa Maschine zur Herstellung von Kulierwirkware mit Ketten- und Schussfaeden
DE2027102A1 (de) * 1969-06-04 1970-12-10 National Research Development Corp., London Wirk-Webware
DE2037578A1 (de) * 1969-08-06 1971-03-04 Enterprise Ine , Daüas, Tex (V St A) Vorrichtung zur Herstellung einer Strick oder Wirkware
DE1760613A1 (de) * 1967-12-04 1973-01-11 Inc Enterprise Verfahren zur herstellung eines gestrickes und vorrichtung zur ausfuehrung des verfahrens
DE2518059A1 (de) * 1974-04-24 1975-11-13 Rockwell International Corp Verfahren und vorrichtung zum herstellen eines mit einlageelementen durchzogenen gewirkes
US3949570A (en) * 1973-12-10 1976-04-13 W. Schlafhorst & Co. Method and means for forming knit fabric incorporating a weft stitch weave
DE2628938A1 (de) * 1975-06-30 1977-02-03 Iws Nominee Co Ltd Verfahren und vorrichtung zum herstellen eines gemusterten wirkmaterials
DE2927414A1 (de) * 1978-01-30 1981-01-15 Gulf States Paper Corp Verstaerkungsgewebe fuer harzhaltige laminate
DE4419985C2 (de) * 1994-06-08 1996-04-04 Univ Dresden Tech Mehrlagengestrick und Verfahren zu seiner Herstellung
DE102009026894A1 (de) * 2009-06-10 2010-12-16 Technische Universität Dresden Gestricke, die schlauch- oder hohlkörperförmig ausgebildet sind, und Verfahren zu deren Herstellung

Patent Citations (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE477703C (de) * 1924-04-29 1929-06-17 Harcowo Sa Maschine zur Herstellung von Kulierwirkware mit Ketten- und Schussfaeden
DE1760613A1 (de) * 1967-12-04 1973-01-11 Inc Enterprise Verfahren zur herstellung eines gestrickes und vorrichtung zur ausfuehrung des verfahrens
DE2027102A1 (de) * 1969-06-04 1970-12-10 National Research Development Corp., London Wirk-Webware
DE2037578A1 (de) * 1969-08-06 1971-03-04 Enterprise Ine , Daüas, Tex (V St A) Vorrichtung zur Herstellung einer Strick oder Wirkware
AT333405B (de) * 1969-08-06 1976-11-25 Inc Enterprise Vorrichtung zum einlegen von einlegeelementen auf einer rundstrickmaschine
US3949570A (en) * 1973-12-10 1976-04-13 W. Schlafhorst & Co. Method and means for forming knit fabric incorporating a weft stitch weave
DE2518059A1 (de) * 1974-04-24 1975-11-13 Rockwell International Corp Verfahren und vorrichtung zum herstellen eines mit einlageelementen durchzogenen gewirkes
DE2628938A1 (de) * 1975-06-30 1977-02-03 Iws Nominee Co Ltd Verfahren und vorrichtung zum herstellen eines gemusterten wirkmaterials
DE2927414A1 (de) * 1978-01-30 1981-01-15 Gulf States Paper Corp Verstaerkungsgewebe fuer harzhaltige laminate
DE4419985C2 (de) * 1994-06-08 1996-04-04 Univ Dresden Tech Mehrlagengestrick und Verfahren zu seiner Herstellung
DE102009026894A1 (de) * 2009-06-10 2010-12-16 Technische Universität Dresden Gestricke, die schlauch- oder hohlkörperförmig ausgebildet sind, und Verfahren zu deren Herstellung

Non-Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
MANINI, Benito: Großrundstrickmaschine mit Kett- und Schußfäden. In: Melliand Textilberichte, 1974, Heft 11, S. 943-944. *
NOBLE, E.: Die Cottonmaschine - IV. Verwendung der Garne. Apolda : Rob. Birkner Verlag, 1931. S. 254-258. - ISBN n. bek. *

Also Published As

Publication number Publication date
DE102010056212A1 (de) 2012-06-21

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE19928635C1 (de) Verfahren zur Herstellung multiaxialer Kettengewirke
EP0873440B1 (de) Mehrlagengestrick und verfahren zu seiner herstellung
EP2431508B1 (de) Verfahren zur Herstellung eines Schlauchgestricks und hergestelltes Schlauchgestrick
DE2321483C3 (de) Strickverfahren zur Herstellung eines aus einem Stuck bestehenden Beinkleides
DE2656403A1 (de) Gestrickter rohling fuer kleidungsstuecke und verfahren zu seiner herstellung
EP2664701B1 (de) Verfahren zur Herstellung eines Gestricks mit mindestens einem Flottfaden sowie damit hergestelltes Gestrick
DE3024705C2 (de) Verfahren zur Herstellung flächenmäßig gemusterter Plüschware, sowie Rundstrickmaschine hierfür
EP3556921B1 (de) Flachstrickmaschine und verfahren zur herstellung eines filigrangestricks
DE102013014586B4 (de) Knotenlos gewirktes Netz mit diagonalem Schussfadenverlauf und Verfahren zur Herstellung
DE19913647B4 (de) Verfahren und Vorrichtung zum kontinuierlichen Herstellen von verwirkten/vernähten muilti-axialen Gelegen aus mehreren Lagen von Fäden
DE1585172B1 (de) Verfahren zur Herstellung eines schlauchartigen Gewirkes fuer Damenstruempfe auf einer zweinadelbarrigen Raschelmaschine
WO2016091521A1 (de) Maschine und verfahren zur herstellung von maschenware
DE102014118217B4 (de) Rundstrickmaschine
DE102010056212B4 (de) Maschenware mit Kett- und Schussfäden sowie Verfahren zu seiner Herstellung
DE8023724U1 (de) Strickmaschine zur herstellung von rechts/links-gestrickten mit eingelegten futterfaeden
DE102011108702B4 (de) Verfahren zur Herstellung eines Gestricks mit Zierstichen sowie Gestrick
EP1469110A1 (de) Verfahren und Strickmaschine zur Herstellung von Strickwaren, insbesondere aus hartem, unelastischem Fadenmaterial
DE4301231A1 (de) Verfahren und Einrichtung zur Herstellung textiler netzartiger Flächengebilde
EP3214214B1 (de) Schlingenware mit texturiertem fond
DE102004052414B3 (de) Verfahren zum Herstellen einer eine biaxiale Gitterstruktur aufweisenden Kettenwirkware mit großen Gitteröffnungen
EP2835457B1 (de) Verfahren zur Herstellung eines Gestrickstücks auf einer Flachstrickmaschine, wobei Fadenführer zwischen Stricksystemen verstellt werden
DE102017106961B3 (de) Strickmaschine, Strickverfahren und Gestrick
DE927463C (de) Maschenware und Verfahren zu ihrer Herstellung
DE707995C (de) Verfahren und Strickmaschine zur Herstellung plattierter Interlockware
DE102014002789B4 (de) Verstärkungsstruktur mit Dickengradienten für faserverstärkte Kunststoffe sowie Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung

Legal Events

Date Code Title Description
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final
R081 Change of applicant/patentee

Owner name: PINKERT MACHINES UG (HAFTUNGSBESCHRAENKT) & CO, DE

Free format text: FORMER OWNER: SAECHSISCHES TEXTILFORSCHUNGSINSTITUT E.V., 09125 CHEMNITZ, DE

R082 Change of representative

Representative=s name: STEINIGER, CARMEN, DIPL.-ING. DR.-ING., DE

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee