AT363335B - Anordnung zur erhoehung der anzahl voneinander abweichender schliessungsmoeglichkeiten von drehzylinderschloessern - Google Patents

Anordnung zur erhoehung der anzahl voneinander abweichender schliessungsmoeglichkeiten von drehzylinderschloessern

Info

Publication number
AT363335B
AT363335B AT330079A AT330079A AT363335B AT 363335 B AT363335 B AT 363335B AT 330079 A AT330079 A AT 330079A AT 330079 A AT330079 A AT 330079A AT 363335 B AT363335 B AT 363335B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
key
recesses
different
pins
locks
Prior art date
Application number
AT330079A
Other languages
English (en)
Other versions
ATA330079A (de
Original Assignee
Keller Ernst
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Keller Ernst filed Critical Keller Ernst
Priority to AT330079A priority Critical patent/AT363335B/de
Publication of ATA330079A publication Critical patent/ATA330079A/de
Application granted granted Critical
Publication of AT363335B publication Critical patent/AT363335B/de

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E05LOCKS; KEYS; WINDOW OR DOOR FITTINGS; SAFES
    • E05BLOCKS; ACCESSORIES THEREFOR; HANDCUFFS
    • E05B19/00Keys; Accessories therefor
    • E05B19/0017Key profiles
    • E05B19/0023Key profiles characterized by variation of the contact surface between the key and the tumbler pins or plates

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



   Die Erfindung betrifft eine Anordnung zur Erhöhung der Anzahl voneinander abweichender
Schliessungsmöglichkeiten bei Drehzylinderschlössern desselben Typs, mit radial zum Zylinderkern und Zylindergehäuse verlaufenden Bohrungen für federbelastete, zweiteilige Zuhaltungsstifte, die durch einen Flachschlüssel zur Drehungsfreigabe des Zylinderkerns eingestellt werden können, i wobei der Schlüssel mittels Ausnehmungen in seinen Seitenflächen die richtige Verschiebungslage der Stiftreihen einstellt und wobei mindestens eine der Ausnehmungen einzelner Schlüssel zwei oder mehrere unterschiedliche Stiftsteuerflächen für den Kopf des zugehörigen Zuhaltungsstiftes aufweist. 



   Drehzylinderschlösser mit diesen Merkmalen sind bekannt. Bei Schlössern des gleichen Typs, also bei gegebenem Durchmesser des Zylinderkerns und gleichem Querschnitt des Schlüsselkanals, ! werden die verschiedenen Schliessungsmöglichkeiten vor allem dadurch erzielt, dass die Ausnehmungen in den Seitenflächen der Schlüssel verschiedene Tiefe aufweisen und die Innenstifte der zweiteiligen
Zuhaltungsstifte verschieden lang ausgeführt werden. 



   Aus der DE-OS 2038039 ist es auch bekannt, die Ausnehmungen in den Seitenflächen von Flach- schlüsseln von innen nach aussen mit mehreren nebeneinanderliegenden Stiftsteuerstufen zu versehen. 



   Diese Ausnehmungen arbeiten mit speziell ausgebildeten Zuhaltungsstiften zusammen, die aus mehre- ren koaxial ineinander angeordneten, je für sich abgefederten Einzelstiften bestehen. Solche koaxial ineinander angeordnete Zuhaltungsstifte sind in der Herstellung teuer und zudem anfällig gegen
Verschmutzung. Ausserdem erlaubt die übliche Grösse der Drehzylinderschlösser praktisch nur die
Anordnung von zwei Stiftsteuerstufen in einer Ausnehmung, da im Zylinderkern nur Kernstifte unter- gebracht werden können, die höchstens einen koaxialen Innenstift aufweisen. 



   Aus der AT-PS Nr. 348368 ist ein Zylinderschloss bekannt, dessen Schlüssel seitliche, einstufige
Vertiefungen aufweist. Die mit diesen Vertiefungen zusammenwirkenden Zuhaltungsstifte weisen stu- fenförmig abgesetzte und abgeflachte Köpfe auf. Die Enden der Kernstifte sind somit mehrstufig ausgebildet. Sie wirken mit speziellen Ausnehmungen an der   Schlüssel spitze   zusammen. Dadurch lassen sich einige übergeordnete Schliessfunktionen erzielen. Die Kernstifte müssen jedoch in ihren
Bohrungen undrehbar geführt sein, was vom runden Querschnitt abweichende Bohrungen voraussetzt, deren Herstellung sehr aufwendig ist. 



   Bei Schliessanlagen für grosse Gebäude, wie Fabriken, Hotels oder Banken, bei denen alle oder eine Mehrzahl von Schlössern von Hauptschlüsseln aufgeschlossen werden und bei welchen einzelne Schlossgruppen und/oder Einzelschlösser durch vom Hauptschlüssel und untereinander abwei- chende Neben- bzw. Einzelschlüssel aufgeschlossen werden, ist die Zahl der erzielbaren Schliessungs- verschiedenheiten nach den erwähnten, bisher bekannten Methoden oft noch ungenügend. Bei solchen
Schliessanlagen ist es daher häufig notwendig, bei einzelnen Schlössern Zuhaltungsbolzen auszu- lassen, d. h., nur einen Teil der vorhandenen Bohrungen mit Zuhaltungsstiften auszurüsten. Dadurch nimmt jedoch der Sicherheitswert eines Schlosses erheblich ab. 



   Es ist Aufgabe der Erfindung, eine zusätzliche Anordnung zur Erhöhung der Anzahl voneinan- der abweichender Schliessungsmöglichkeiten von Drehzylinderschlössern zu schaffen, die gestattet, die Zahl der Schliessungsvariationen auf schliesstechnisch einwandfreie Weise zu vermehren, ohne dass z. B. Zuhaltungsbolzen ausgelassen und ohne dass teure und gegen Verschmutzung anfällige Kernstifte verwendet werden müssen. 



   Diese Aufgabe wird erfindungsgemäss dadurch gelöst, dass die Köpfe der Zuhaltungsstifte in den einzelnen Schlössern, die den seitlichen Ausnehmungen der Schlüssel mit unterschiedlichen Stiftsteuerflächen zugeordnet sind, unterschiedlich ausgebildete Spitzen aufweisen, die entweder nur mit einer Steuerfläche oder mit mehreren Steuerflächen des eingeführten Schlüssels gleichzeitig zusammenwirken. 



   Durch diese Ausbildung wird erreicht, dass man mit einer einzigen Ausnehmung eines Schlüssels, die mehrere Steuerflächen aufweist, in verschiedenen Schlössern Kernstifte mit verschiedenartig ausgebildeten Köpfen, die mit nur einer oder mit mehreren Steuerflächen zusammenwirken, einordnen kann. Es ist einleuchtend, dass sich dadurch die Anzahl der verschiedenen Schliessungmöglichkeit vervielfachen lässt. 



   Zweckmässig werden bei Schliessanlagen mit Haupt-,   Neben- und Einzelschlüsseln   die Schlüssel derart ausgebildet, dass sie neben an sich bekannten Senkbohrungen mit einer Steuerfläche auch an sich bekannte Ausnehmungen mit mehreren Steuerflächen für die Zuhaltungsstifte aufweisen. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Dadurch kann die Zahl von zusätzlichen Schliessungsvarianten noch wesentlich erhöht werden. 



   Die Erfindung wird an Hand von in den Zeichnungen dargestellten Ausführungsbeispielen näher erläutert. Es   zeigen : Fig. l   einen Längsschnitt durch einen Teil eines Drehzylinderschlosses mit eingesetztem Schlüssel, wobei einige der Ausnehmungen im Schlüssel mehrere unterschiedliche   j Steuerflächen   für die zugehörigen Innenstifte aufweisen, Fig. 2 die Spitzen von sieben verschiedenen
Zuhaltungsbolzen, die mit einer der Ausnehmungen des Schlüssels nach Fig. l zusammenwirken kön- nen, Fig. 3 einen   Schlüssel abschnitt   mit einer abgewandelten Ausnehmung für einige der Zuhaltungs- bolzen nach   Fig. 2, Fig. 4   die Spitzen von zehn verschiedenen Zuhaltungsbolzen, die mit einer andern
Ausnehmung des Schlüssels zusammenwirken, Fig.

   5 einen Schlüsselabschnitt mit einer abgewandelten ) Ausnehmung für einige der Zuhaltungsbolzen nach   Fig. 4, Fig. 6a,   6b eine Draufsicht und einen
Längsschnitt durch einen Schlüsselabschnitt mit verschiedenartigen Ausnehmungen, Fig. 7 eine per- spektivische Ansicht des Schaftes eines Flachschlüssels mit verschiedenartigen Ausnehmungen und
Fig. 8 einen Querschnitt durch einen Schlüssel mit Ausnehmungen für senkrecht und schräg zu den
Schlüsselflächen verlaufende Zuhaltungsstifte. 



  ; Der in Fig. l dargestellte Schlosszylinder weist in bekannter Weise ein ruhendes Zylinderge- häuse --1-- auf, in dem drehbar ein Zylinderkern --2-- angeordnet ist. Im   Schlüsselkanal --3--   des Zylinderkerns befindet sich ein   Schlüssel --4--.   Die Teile --1 und 2-- weisen radiale Boh- rungen --5-- auf, in denen zweiteilige Zuhaltungsstifte verschiebbar gelagert sind. Die inneren
Stifte sind mit den Buchstaben --A-K-- bezeichnet. Die äusseren Stifte --6-- unterscheiden sich lediglich durch unterschiedliche Länge. In den Bohrungen --5-- befinden sich ferner Federn --7--, die sich gegen eine   Hülse --8-- abstützen   und mit Vorspannung auf die äusseren Stifte --6-- drücken, welche ihrerseits die inneren Stifte --A-K-- radial nach innen, gegen den   Schlüssel --4--   drücken. 



   Der   Schlüssel --4-- weist   zum Teil übliche Bohrsenkungen auf, die mit --9-- bezeichnet sind und jeweils eine Steuerfläche in verschiedenen Tiefen aufweisen können. Die   Innenstifte --A,   C,   H und K-greifen   in die Bohrsenkungen --9-- ein. 



   Mit --10-- ist eine Ausnehmung im   Schlüssel --4-- bezeichnet,   die drei verschiedene Steuerflä- chen --10a, 10b, 10c-- für Innenstifte aufweist. 



   In der Fig. 2 sind die Köpfe von sieben verschiedenartigen Innenstiften --B1-B7-- dargestellt, die alle von der Ausnehmung --10-- eingeordnet werden können. Der Stift --B 5 -- entspricht dem
Stift-B-- in Fig. l. Wird nun die Ausnehmung --10-- im Schlüssel --4-- gemäss Fig. 3 geändert, indem die   Steuerfläche-lOc-weggelassen   wird, so können solche Schlüssel nur noch die Innen- 
 EMI2.1 
 weisen, nicht geöffnet werden. 



   Wird nun eine Ausnehmung im   Schlüssel --4-- derart   ausgebildet, wie die mit --11-- bezeichnete Ausnehmung, so können Innenbolzen --D--, deren Köpfe gemäss Fig. 4 zehn verschiedene For-   men --D, -D 10 -- aufweisen,   von dieser Ausnehmung --11-- eingeordnet werden. Der   Bolzen --D2--   entspricht dem in Fig. l mit --D-- bezeichneten Innenbolzen. Ändert man nun im   Schlüssel --4--   die Ausnehmung --11-- z.B. gemäss Fig. 5, so kann ein solcher Schlüssel nur noch die Innenbolzen --D 5 und D 6 -- einordnen. Durch andere sinngemässe Änderungen der Ausnehmungen --10 und 11-- und der Köpfe der entsprechenden Innenbolzen kann eine sehr grosse Zahl von zusätzlichen Schliessungsvarianten geschaffen werden.

   Selbstverständlich kann auch die andere Schlüsselseite mit Ausnehmungen versehen werden, die verschiedene Steuerflächen aufweisen. Die mit dem Innenbolzen --G-- zusammenwirkende Ausnehmung entspricht   z. B.   der   Ausnehmung-11- (Fig. l).   



   Die erfindungsgemässe Ausbildung der Ausnehmungen kann noch weiter abgewandelt werden, wenn die Bohrungen --5-- im Zylinder nicht rund, sondern   z. B.   viereckig gestaltet und die Zuhaltungsstifte entsprechend ausgebildet werden, so dass sie sich in ihren Bohrungen nicht drehen können. Dies erlaubt die Anordnung von Ausnehmungen in den Schlüsseln --4-- gemäss den Fig. 6a, 6b. 



  Die Herstellung solcher Ausnehmungen in den Schlüsseln wäre allerdings aufwendig, da sie nicht gebohrt bzw. gefräst werden können, sondern geräumt oder gepresst werden müssten. Die Fig. 7 zeigt einen Schlüssel, der eine Vielzahl von verschiedenartigen Ausnehmungen aufweist, die auch an den Flächen der Schmalseite angebracht sind. Der Querschnitt eines Schlüssels nach Fig. 8 lässt 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 erkennen, dass auch   Ausnehmungen --12-- für   schräg zur Schlüsselseitenwand gerichtete Zuhaltungsbolzen vorgesehen werden können. 



   Es dürfte einleuchtend sein, dass Schlüssel mit mehreren Steuerflächen, insbesondere mit solchen gemäss den   Fig. 6,   7 und 8, von Unbefugten kaum kopiert werden können, was wieder den Sicherheitswert eines Zylinders wesentlich erhöht. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Anordnung zur Erhöhung der Anzahl voneinander abweichender Schliessungsmöglichkeiten bei Drehzylinderschlössern desselben Typs, mit radial zum Zylinderkern und Zylindergehäuse verlaufenden Bohrungen für federbelastete, zweiteilige Zuhaltungsstifte, die durch einen Flachschlüssel zur Drehungsfreigabe des Zylinderkerns eingestellt werden können, wobei der Schlüssel mittels Ausnehmungen in seinen Seitenflächen die richtige Verschiebungslage der Stiftreihen einstellt und wobei mindestens eine der Ausnehmungen einzelner Schlüssel zwei oder mehrere unterschiedliche Stiftsteuerflächen für den Kopf des zugehörigen Zuhaltungsstiftes aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass die Köpfe der Zuhaltungsstifte (A bis K) in den einzelnen Schlössern, die den seitlichen Ausnehmungen der Schlüssel mit unterschiedlichen Stiftsteuerflächen   (10 ;

     11) zugeordnet sind, unterschiedlich ausgebildete Spitzen aufweisen, die entweder nur mit einer Steuerfläche   (z. B. 10a)   oder mit mehreren Steuerflächen   (z. B. lOa, lOb, lOc)   des eingeführten Schlüssels (4) gleichzeitig zusammenwirken.

Claims (1)

  1. 2. Anordnung nach Anspruch 1, mit Haupt-, Neben- und Einzelschlüsseln, dadurch gekennzeichnet, dass die Schlüssel neben an sich bekannten Senkbohrungen (9) mit einer Steuerfläche EMI3.1 Steuerflächen einzelner Schlüssel für verschiedene Schlösser gleich ausgebildet sind, jedoch die Längen und die Spitzen der Köpfe der entsprechenden Zuhaltungsstifte in den verschiedenen Schlössern unterschiedlich ausgebildet sind.
    4. Anordnung nach Anspruch 1 bei Schlössern, deren Zuhaltungsstifte viereckigen Querschnitt od. dgl. aufweisen, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausnehmungen in den Schlüsseln als Vierecke mit abgestuften Steuerflächen oder als parallele längliche Ausnehmungen ausgebildet sind (Fig. Sa, 6b).
AT330079A 1979-05-03 1979-05-03 Anordnung zur erhoehung der anzahl voneinander abweichender schliessungsmoeglichkeiten von drehzylinderschloessern AT363335B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT330079A AT363335B (de) 1979-05-03 1979-05-03 Anordnung zur erhoehung der anzahl voneinander abweichender schliessungsmoeglichkeiten von drehzylinderschloessern

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT330079A AT363335B (de) 1979-05-03 1979-05-03 Anordnung zur erhoehung der anzahl voneinander abweichender schliessungsmoeglichkeiten von drehzylinderschloessern

Publications (2)

Publication Number Publication Date
ATA330079A ATA330079A (de) 1980-12-15
AT363335B true AT363335B (de) 1981-07-27

Family

ID=3548419

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT330079A AT363335B (de) 1979-05-03 1979-05-03 Anordnung zur erhoehung der anzahl voneinander abweichender schliessungsmoeglichkeiten von drehzylinderschloessern

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT363335B (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT385076B (de) * 1983-06-28 1988-02-10 Evva Werke Schluessel, sowie zylinderschloss mit zylindergehaeuse und einem zylinderkern
DE102010006886A1 (de) * 2009-10-16 2011-04-21 Assa Abloy Sicherheitstechnik Gmbh Schloss-Schlüsselsystem

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
AT385076B (de) * 1983-06-28 1988-02-10 Evva Werke Schluessel, sowie zylinderschloss mit zylindergehaeuse und einem zylinderkern
DE102010006886A1 (de) * 2009-10-16 2011-04-21 Assa Abloy Sicherheitstechnik Gmbh Schloss-Schlüsselsystem
DE102010006886B4 (de) * 2009-10-16 2011-09-01 Assa Abloy Sicherheitstechnik Gmbh Schloss-Schlüsselsystem

Also Published As

Publication number Publication date
ATA330079A (de) 1980-12-15

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2003059C3 (de) Schließanlage
AT392818B (de) Schliesssystem
EP1350909B1 (de) Schlüssel für Zylinderschlösser
CH638585A5 (de) Schliessanlage mit einer vielzahl voneinander abweichender schliessungsmoeglichkeiten.
DE2533494C3 (de) SchlieBzylinder mit Stiftzuhaltungen und Schlüssel
DE3638567A1 (de) Zylinderschloss
EP0463134B1 (de) Schliessanlage
DE7904280U1 (de) Steuereinrichtung, insbesondere schloss
DE3021334C2 (de)
EP0248787A2 (de) Drehzylinderschlossschlüssel
EP1333136A1 (de) Schliesszylinder
AT363335B (de) Anordnung zur erhoehung der anzahl voneinander abweichender schliessungsmoeglichkeiten von drehzylinderschloessern
DE2117736A1 (de) Zylinder schloß
DE2135106A1 (de) Zylinderschloss
DE3004992C2 (de)
DE7929218U1 (de) Zylinderschloss mit flachschluessel
DE429593C (de) Sicherheitsschloss
EP1333135A1 (de) Schliesszylinder
DE727132C (de) Schliesszylinder
DE2204780C3 (de) Stiftzu!leitungsanordnung in einem DrehzylinderschloB für eine Hauptschlüsselanlage
DE6603858U (de) Flachschluessel fuer zylinderschloesser insbes. fuer eine hauptschluesselanlage
DE2541808C2 (de) Wende-Flachschlüssel für einen Schließzylinder
AT372472B (de) Zylinderschloss und schluessel, schluessel fuer das zylinderschloss und verfahren zur herstellung des schluessels
DE389137C (de) Schluessellochsperrer
DE7529690U (de) Wende-flachschluessel fuer zylinderschloss

Legal Events

Date Code Title Description
ELA Expired due to lapse of time
ELJ Ceased due to non-payment of the annual fee