AT32073B - Kesselanlage. - Google Patents

Kesselanlage.

Info

Publication number
AT32073B
AT32073B AT32073DA AT32073B AT 32073 B AT32073 B AT 32073B AT 32073D A AT32073D A AT 32073DA AT 32073 B AT32073 B AT 32073B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
boiler
water
steam
space
pipe
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Carl Wegener
Original Assignee
Carl Wegener
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Carl Wegener filed Critical Carl Wegener
Priority to AT32073T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT32073B publication Critical patent/AT32073B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Kesselanlage. 



   Die Erfindung bezieht sich auf eine neue Kesselanlage, bei der zwei oder mehrere stehende Kessel derart vereinigt sind, dass ein oder mehrere Seitenkessel befeuert werden und die Rauchgase von diesen Kesseln nach einem oder mehreren Hauptkesseln überführt werden. Der oder die Kessel, die nicht unmittelbar befeuert werden, sind derart angeordnet, dass die Rauchrohre durch den ganzen Kessel hindurchgehen. 



   Durch die neue Anlage wird nicht nur eine grosse Wärmeausnutzung bedingt, sondern os wird auch bei einem verhältnismässig kleinen Raum eine grosse Heizfläche erzielt. Eine Anzahl in dem Wasserraum untergebrachter Glieder dienen zur   Vergrösserung   der Oberfläche, beschleunigen die Verdampfung und sind derart angeordnet, dass der sich in ihnen bildende Dampf unmittelbar, ohne durch die Wassersäule hindurchgehen zu müssen. in den Dampfraum überführt wird. In sämtlichen Kesseln der Anlage werden zweckmässig Wasserabscheider vorgesehen, die ein   Mitreissen   des Wassers in den Dampfraum verhindern.

   Die Anordnung derjenigen Kessel, bei denen die Rauchrohre von dem oberen bis nach dem unteren Boden reichen, gestattet das Anbringen eines   Überhitzers   in einem über dem Kessel gebildeten Gehäuse, so dass die von dem einen in den nächsten Kessel gehenden Ver-   bronnungsgase zugleich für die Cberhitzung des   in der Anlage erzeugten Dampfes nutzbar 
 EMI1.1 
   Dampf abgibt   und selbst hochgestellten wirtschaftlichen Forderungen Genüge leistet. 



   In der Zeichnung wird der Erfindungsgegenstand an einem aus zwei Kesseln bestehenden System veranschaulicht ; es zeigen : 
 EMI1.2 
   Fig. 6 8 einzelne andere Teile.   



  Der   Kessel   ist mit einer Feuerung bekannter Anrodnung versehen; dieselbe weist 
 EMI1.3 
 gegen eine mittlere Öffnung vorgesehen. Durch Kanäle 4 wird die Sekundärluft eingeführt. 



  Die Verbrennungsgase treten dann von hier in eine   Feuerbuchsc   5, stossen gegen die Decke 4a und verteilen sich über das Rohrbündel. Die Siederohre   C   können von beliebiger Anordnung sein, in den Fig. 4 und f) sind zwei Ausführungsbeispiele veranschaulicht. Das Wasserrohr nach Fig. 4 besteht aus einem äusseren Rohr 6, das einen sogenannten Verdränger 6a umschliesst. Der letztere besteht aus einem zu dem Rohr 6 konzentrischen Rohr. das oben geschlossen und unten geöffnet ist. Eine Anzahl Stege oder dgl. hält das Rohr 6a in seiner richtigen Lage. Die Befestigung des Rohres   (/in   der Feuerbuchse erfolgt in 
 EMI1.4 
 höchsten Wasserstand hinausragt.

   Da der Verdränger 6a oben geschlossen und unten offen ist, so sammelt sich in   ihm   Luft, so dass das von unten eintretende Wasser in einer ring-   f förmigen Säule in   dem Rohre 6 emporsteigt. Der sich bildende Dampf entweicht dann durch den   Rohrfortsatz   in den Dampfraum. Spiralförmige Rippen   6b,   die sich zwischen dem 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
   aufwärts   zu steigen. Durch das soeben beschriebene Rohr wird der Umlauf des Wassers energischer und gleichmässiger als dies bei anderen Anordnungen der Fall ist. Die Geschwindigkeit des aufsteigenden Wassers ist nämlich in einem   Wasserrohr   an seinem Umfange bedeutend grösser als in der Mitte, da die unmittelbar an der Wand befindliche Wassermenge bedeutend höher erwärmt wird.

   Das mit der heissen Rohrwand in Berührung kommende Wasser ist daher leichter als das in der Mitte. Hieraus wurden sich verschiedene Geschwindigkeiten des sich bewegenden Wassers und ein Zerren nach der Mitte zu ergeben. 



  Dieser Nachteil wird durch die Anordnung des soeben beschriebenen Verdränger   6. ver-   mieden, da das Wasser in Form einer hohlen Säule aufsteigt und die mittlere Wassermenge somit in Fortfall kommt. Das mittlere Rohr bzw. der Verdränger   6. ist   unten offen, damit die Luft in ihn eintreten kann. Auf diese Weise kann der Verdränger sehr dünn gehalten sein. 



   In Fig. 5 wird ein anderes Rohr, nämlich ein sogenanntes   Fieldrohr   veranschaulicht, das aus drei zueinander konzentrischen Rohren 6, 6",   z   besteht. In einem oberen Fortsatz 
 EMI2.2 
 dieses Rohr ist ein Mantelrohr   60   angeordnet, das unten einen kegelförmigen Verschluss aufweist, der mit Öffnungen 6r versehen ist. Die letzteren sind abwechselnd nach aussen und nach innen abgebogen, wodurch Leitflächen für das Wasser geschaffen werden. Das Rohr   68 kann zweckmässigerweise   ebenso wie das Rohr nach Fig. 4 mit spiralförmigen Rippen 6b versehen sein. Das Wasser tritt durch das Kniestück   6"ein und   geht durch das Rohr 6d nach unten. Durch die Öffnungen 6r gelangt es in das Rohr 6, in dem es verdampft.

   Der Dampf geht dann durch einen oberen Fortsatz, der, wie bei dem vorhin beschriebenen Rohr   ebenfalls   über den höchsten Wasserstand hinausragt, in den Dampfraum. Zwischen den Rohren 6d und 6e befindet sich eine Luftschicht, die zur Scheidung des Wassers und Dampfstroms dient und somit auf den Umlauf und die Dampfbildung günstig einwirkt. 
 EMI2.3 
 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 in den Wasserraum des Kessels hineinragen, abgeführt wird. In dem unteren Stutzen 36 des Kessels 11 ist die Speisevorrichtung 37 vorgesehen, über der eine Platte 38 sich befindet, so dass das eintretende Wasser im Kessel verteilt wird. 



   Die Wirkungsweise der ganzen Anlage ist nun folgende :
Die Verbrennungsgase   umspülten   in der   Feuerbüchse   5 des Kessels 1 zunächst die Siederohre und gehen durch den Kanal 9 nach dem Gehäuse   1 u. Hier umspülen   sie die Elemente 30 des Überhitzers und steigen an der   Aussenfläche   der Rohre 31 in die Höhe. 



  Sie streichen dann um das oberste Rohr herum und gelangen durch die Rauchrohre 12, die durch den ganzen Kessel 11 hindurchgehen, nach dem Austrittskanal13, Sie verlassen somit an der kältesten Stelle das Kesselsystem. Infolge der Flacheisen   121   müssen die Heizgase einen längeren Weg als sonst zurücklegen, ausserdem wird die neutrale Zone des Gasstromes zerrissen. Beide Teile des Gasstromes geben auf diese Weise mehr Wärme ab. 



  Durch Anheben und Senken der Eisen   128 mittels   eines geeigneten Hebelsystems können die Rohre während des Betriebes gereinigt werden. Hiedurch wird eine grosse   Warme-   ausnutzung bedingt. Der in den   Siederohren   6 sich bildende Dampf wird unmittelbar in 
 EMI3.1 
 Teile. Innerhalb des Mantels steigt das heisse Wasser in die Höhe, während an der Aussenseite das kalte Wasser herabfällt. Die Gefässe 16 dienen zur Vergrösserung der Oberfläche. Die Rohre 17 sind so in Gefässen 16 befestigt, dass ein genügend grosser Zwischenraum zwischen der Mündung der Rohre und der Decke der Gefässe verbleibt, damit die eingeschlossene Luft nicht entweichen kann. Hiedurch werden in jedem Gefäss 16 eine Oberfläche und ein Hohlraum gebildet, der zur Aufnahme des sich bildenden Dampfes dient.

   Sobald der Dampf die Mündung des Rohres 17 erreicht hat, tritt er in dasselbe ein und entweicht aufwärtssteigend in den Dampfraum. Die Gefässe 16 dienen somit zur Vergrösserung der Oberfläche, während die Rohre 17 ein Aufsteigen des Dampfes ermöglichen, ohne dass derselbe sich erst einen Weg durch das Wasser zu bahnen braucht. 



   Da es nun vorkommt, dass der Dampf Wasser mitreisst, so ist der aus den beiden Böden 23 und 25 bestehende Wasserabscheider im Dampfraum des Kessels 1 vorgesehen. 



  Der Dampf und das mitgerissene Wasser treffen zunächst auf den unteren Boden   2. ? und   steigen längs des Stutzens 7 in die Höhe. Sie stossen dann auf den Boden   24.   Das mitgerissene Wasser geht längs der schrägen sich einander nähernden Rippen 25 nach der Kesselwand und fällt hier durch den zwischen dem Boden 23 und dem Kesselmantel be-   findlichen   Raum abwärts. Der Dampf gelangt durch einen entsprechenden   Zwischenr : um,   der zwischen der   oberen Platte 24 und der Kesselwand   gebildet wird. nach oben.

   Eine ähnlicho Wirkung wie bei den Gefässen 16 vollzieht sich in den Gefässen 18 des Kessels 11.
Durch die Rohre 19 wird der sich bildende Dampf nach dem oberen Teile des Stutzens   2 (J   
 EMI3.2 
 Verdampfung statt, sondern der Dampf wird auch trocken und   überhitzt \om Kessel   fortgeführt, obweohl die ganze Anlage nur einen möglichst kleinon Raum einnimmt. 



   In den einzelnen Teilen lässt die neue Anlage mannigfaltige Abänderungen zu 
PATENT-ANSPRÜCHE :
1. kesselanlage von zwei oder mehreren stehenden Kesseln, bei der die verbrennunggase von einem oder mehreren   befeuerten Kessoln   nach einem oder mehreren weiteren Kesseln überführt werden, dadurch gekennzeichnet, dass bei den nicht befeuerten Kesseln die   Rauchrohren durch   den ganzen   Koel hindurchgehen,   so dass die Heizgase den Kessel an der ältesten Stelle verlassen können. 
 EMI3.3 


Claims (1)

  1. <Desc/Clms Page number 4> der untore einen Raum um einen Stutzen (7), der obere, mit Rippen (25) versehene Bodeneinen Raum an der Kesselwand freilässt, zum Zwecke, ein Mitreissen des Wassers in den Dampfraum zu verhindern.
    4. Kesselanlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Kessel (11) einen besonderen Dampfsammler (21) aufweist, der mit dem Dampfraum des Kessels (1) verbunden ist.
    5. Kesselanlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Dampfsammler (21) des Kessels (11) einen Wasserabscheider aufweist, der aus einer wagerechten, mit Durchlochungen versehenen Platte (34) und einer nach unten gekrümmten Platte (33) besteht, welche Platte () das Wasser nach den Mündungen der Rohre (35) zu fliessen zwingt, während der tamp durch die Durchlochungen der Platte (34) nach oben entweicht.
    6. Kosselanlage nach Anspruch I, dadurch gekennzeichnet, dass in dem oberhalb des Kessels (11) entstehenden Raume ein Überhitzer vorgesehen ist, der von den vom Kessel (1) nach dem Kessel (11) ziehenden Rauchgasen bestrichen wird.
    7. Wasserrohr, dadurch gekennzeichnet, dass in einem äusseren Rohr (6) ein koaxiales oben geschlossenes und unten offenes Rohr (68) vorgesehen ist, das einen mit Luft ge- fuHton Verdränger bildet.
    8. Wasserrohr, dadurch gekennzeichnet, dass von drei gleichachsig ineinander angeordneten Rohren das mittlere (61,) an seinem einen Ende dicht an das Einlaufende des innersten Rohres angeschlossen ist, während sein anderes Ende kegelförmig abgeschlossen und mit Durchbrechungen versehen ist, deren Ränder nach aussen und innen abgebogen sind und nach oben gerichtete Leitflächen für das Wasser bilden.
AT32073D 1906-10-04 1906-10-04 Kesselanlage. AT32073B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT32073T 1906-10-04

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT32073B true AT32073B (de) 1908-03-10

Family

ID=3547002

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT32073D AT32073B (de) 1906-10-04 1906-10-04 Kesselanlage.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT32073B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0241688B1 (de) Kokstrockenkühleinrichtung
AT32073B (de) Kesselanlage.
AT237645B (de) Ölbefeuerter Dampferzeuger
DE1966220C3 (de) Brennkammer für einen Heizungs-
DE3121297C2 (de) Vorrichtung zum Regeln der Temperatur eines korrosiven Gases, insbesondere Synthesegas
DE662912C (de) Strahlungsdampferzeuger
DE742199C (de) Wasserrohrkessel
DE884199C (de) Dampferzeuger mit engem Raum, der aus einem oder mehreren senkrechten oder steilen Rohren besteht
AT88998B (de) Heißwasser- und Dampferzeuger.
AT17022B (de) Dampferzeuger.
DE428439C (de) Hochdruckkessel fuer Lokomotiven
AT97785B (de) Etagenkessel mit in ersten Heizgaszug vorgebautem Steilrohrkessel.
DE818360C (de) Stehender Dampfkessel
DE446984C (de) Dampferzeuger mit saeulenartigem Stehkessel, insbesondere fuer landwirtschaftliche Betriebe
DE626734C (de) Rauchrohrkessel mit zwei liegenden, aus gebogenen Rohren bestehenden Rohrbuendeln
DE367229C (de) Einrichtung an Schornsteinen zur gleichzeitigen Abfoerderung heisser und kuehler Abgase
DE466775C (de) Kessel fuer Warmwasserheizungen
AT127915B (de) Dampferzeugungsanlage.
DE455488C (de) Russabblasevorrichtung fuer Wasserrohrkessel
AT58730B (de) Wasserrohrkessel.
DE818646C (de) Wasserrohr-Schiffskessel
AT86455B (de) Vorrichtung zum Ausgleichen des Zuges in den Rauchröhren von Lokomotiv-, Lokomobil- und Schiffskesseln.
AT114950B (de) Steilrohrkessel.
DE421632C (de) In der Rauchkammer angeordneter Funkenfaenger
AT59549B (de) Speisewasservorwärmer.