AT222813B - Tablettenschachtel - Google Patents

Tablettenschachtel

Info

Publication number
AT222813B
AT222813B AT173261A AT173261A AT222813B AT 222813 B AT222813 B AT 222813B AT 173261 A AT173261 A AT 173261A AT 173261 A AT173261 A AT 173261A AT 222813 B AT222813 B AT 222813B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
box
tablet
slipcase
sleeve
slide
Prior art date
Application number
AT173261A
Other languages
English (en)
Inventor
Peter Florjancic
Leo Galic
Original Assignee
Peter Florjancic
Leo Galic
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Peter Florjancic, Leo Galic filed Critical Peter Florjancic
Priority to AT173261A priority Critical patent/AT222813B/de
Priority claimed from BE614437A external-priority patent/BE614437A/fr
Application granted granted Critical
Publication of AT222813B publication Critical patent/AT222813B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Tablettenschachtel 
Die Erfindung betrifft eine Tablettenschachtel bestehend aus Schachtelhülse und gefächertem Tablet- tenschuber und besteht darin, dass an einer Vorderkante der längeren Hälfte der Schachtelhülse ein An- schlag vorgesehen ist, gegen den die Vorderseite der eingeführten Tabletten bzw. die Hinterwand des mit einem Schlitz versehenen Schubers schubbegrenzend anschlägt und dadurch ein Tablettenfach freigibt. 



   Weitere Kennzeichen der Erfindung liegen in der besonderen Ausbildung der Tablettenfächer sowie in einer federnden Vorrichtung zwischen Schachtelhülse und Schuber. 



   In der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel des Erfindungsgegenstandes in Fig. 1 in Vorderansicht und teilweisem Längsschnitt, in Fig. 2 im Schnitt durch die Seitenansicht und   Fig. 3 im   Querschnitt dargestellt, während Fig. 4 die Draufsicht auf eine besondere   Fächerbildung   des Schubers zeigt. 



   Im dargestellten Ausführungsbeispiel wird die   Schachtelhülse   zweiteilig angefertigt, wobei die eine Hälfte   1 a   um die Dicke einer Tablette   T und die Stärke einer Fächerwand   2c kurzer ist als der zweite Teil der Schachtelhülse   lb.   Diese Längendifferenz der beiden Schachtelhälften wurde in der Zeichnung mit dem Dimensionspfeil t bezeichnet. An der unteren Vorderkante der durch die beiden Hälften la und   1b   gebildeten   Schachtelhülse   ist auf dem Teil   1b   derselben ein Anschlag   1c   vorgesehen.

   Der Schuber 2 der in an sich bekannter Art für die Aufnahme der einzelnen Tabletten T gefächert ist,   trägt einen mittleren   Längsschlitz 2a, der den Dimensionen des Anschlages   lc   der Schachtelhülse entspricht und dadurch im leeren Zustand unbehindert durch den Anschlag le in der Schachtelhülse in bekannter Art aus-und eingeschoben werden kann, wobei die Seitenkanten des Anschlages   1c dem   Schlitz 2a des Schubers 2 zweckmä- ssigerweise als Führung dienen. Die Hinterwand 2b des Schubers ist jedoch nicht ausgenommen, so dass der Schuber im leeren Zustand nur bis zur Hinterwand aus der Schachtelhülse ausgezogen werden kann.

   Um diesen Schuber in die Schachtelhülse überhaupt einsetzen zu können, muss diese daher wie oben beschrieben zweiteilig gestaltet werden, welche beiden Hülsenhälften la und   1b   nach Montage des Schubers 2 durch   Klebung, Schweissung od. dgl.   miteinander fest verbunden werden. In der in Fig.   1 - 3   dargestellten Ausführungsform werden die Fächer 2c des Schubers 2 durch Wände gebildet, die in ihrer Mitte in der Form des Anschlages 1c ausgenommen sind, so dass im leeren Zustand der Schuber trotz des Anschlages 1c der Schachtelhülse frei ein-und ausgeschoben werden kann. 



   Gemäss Fig. 4 werden die Fächer 2c lediglich durch Stifte 2d gebildet, die am Schuber 2 beiderseits des Schlitzes 2a angebracht sind und den Tabletten T als Halt dienen. Zur Vergrösserung der Füllmenge an Tabletten können diesen schon bei der Fabrikation entsprechende Ausnehmungen für die Stifte 2d eingepresst werden, so dass sie Mann an Mann in den Schuber 2 eingelegt werden können, dennoch aber jede einzelne Tablette im Schuber zwischen zwei Stiftenpaaren 2d eingespannt ist. 



   Nach Ausschub des Schubers 2 aus der Schachtelhülse la,   Ib   können die Fächer 2c nun von hinten beginnend mit den Tabletten T gefüllt werden bis der Schuber 2 in der Hülse la,   1b   eingeschlossen ist. Da die Tabletten keine den Anschlag   1c   entsprechende Ausnehmung tragen, sondern vollwandig sind, kann beim Auszug des Schubers 2 dieser nur so weit aus der Hülse ausgezogen werden bis die erste Tablette T an den Anschlag 1c anstösst. Die Tablette kann sodann von oben oder seitlich dem Schuber 2 entnommen werden, ohne dass Gefahr besteht, dass eine weitere Tablette herausfällt. Beim nächsten Öffnen des Schubers 2 wird dieser so weit frei aus der Hülse ausgezogen werden können, bis die nächstfolgende Tablette T an den Anschlag   Ic   anstösst und wieder nur diese eine Tablette freigibt. 



   Zur Verhinderung einer selbsttätigen Öffnung der Schachtel kann eine federnde Verriegelung zwischen der Schachtelhülse la,   Ib   und dem Schuber 2 etwa dadurch hergestellt werden, dass an der Hinterwand 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 der Schachtelhülse   1b   seitliche Schlitze 1f angebracht werden, die eine Federung des zwischen den beiden Schlitzen 1f verbleibenden Lappens   19   ermöglichen. An der Innenseite trägt dieser Lappen eine dadurch federnde Raste Id, die in eine entsprechende Ausnehmung 2f der Hinterwand des Schubers in der Verschluss stellung einschnappt. 



   Zur Anbringung der Schachtel in Rocktaschen kann der beschriebene federnde Lappen an der Wand   1b   der Schachtelhülse auch einen bei   Füllfedern   bekannten federnden Klemmbügel 3 tragen, mit dem nach Art eines Federhalters die Tablettenschachtel in Rocktaschen eingeklemmt werden kann. 



   Beim Gebrauch der Schachtel wird diese zunächst aus der Rocktasche ausgezogen, durch einen Druck auf den Oberteil des Schubers 2 die federnde Verriegelung ld, 2f gelöst, wodurch der Schuber 2 bei lotrechter Schachtelstellung so weit herausfällt, bis die nächstliegende Tablette an den Anschlag Ic trifft und von dort leicht entnommen werden kann, ohne die andern Tabletten freizugeben. 



   An Stelle der gezeichneten prismatischen Tablettenform kann diese naturgemäss auch oval, rund od. dgl. sein. Zweckmässigerweise wird diese Tablettenschachtel aus Plastik fabriziert, wobei die beiden Hälften la und   1b   der Schachtelhülse nach der Montage des Schubers 2 zusammengeklebt oder verschweisst werden. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
 EMI2.1 
 aus Schachtelhülsesehen ist, gegen den die Vorderseite der eingefächerten Tabletten (T) bzw. die Hinterwand (2b) des mit einem Schlitz (2a) versehenen Schubers   (2) schubbegrenzend anschlägt und dadurch ein   Tablettenfach freigibt.

Claims (1)

  1. 2. Tablettenschachtel nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Schachtelhülse aus zwei Teilen (la, ib) besteht, die nach dem Einschieben des Tablettenschubers (2) miteinander fest verbunden werden.
    3. Tablettenschachtel nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Tablettenfächer (2c) aus Trennwänden gebildet werden, die so ausgenommen sind, dass sie beim Auszug den Schachtelanschlag (1c) frei hindurch lassen.
    4. Tablettenschachtel nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Tablettenfächer am Schuber (2) durch Stifte (2d) beiderseits des Schlitzes (2a) gebildet werden.
    5. Tablettenschachtel nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch eine federnde Verriegelung (kid, 2f) zwischen Schachtelhülse (la, Ib) und Schuber (2).
AT173261A 1961-03-03 1961-03-03 Tablettenschachtel AT222813B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT173261A AT222813B (de) 1961-03-03 1961-03-03 Tablettenschachtel

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT173261A AT222813B (de) 1961-03-03 1961-03-03 Tablettenschachtel
BE614437A BE614437A (fr) 1961-03-03 1962-02-27 Boîte pour pastilles ou comprimés

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT222813B true AT222813B (de) 1962-08-10

Family

ID=3519801

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT173261A AT222813B (de) 1961-03-03 1961-03-03 Tablettenschachtel

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT222813B (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3162301A (en) * 1962-11-21 1964-12-22 Jr Conrad Cage Pill dispenser
US3831739A (en) * 1969-03-17 1974-08-27 Hilti Ag Magazine or container for receiving articles such as caseless propellant charges or compacts
US3968902A (en) * 1975-03-17 1976-07-13 Bachmann Mario E Tablet dispenser
US4765460A (en) * 1986-05-12 1988-08-23 Rafael Vigueras Pacheco Key ring-pill holder container

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3162301A (en) * 1962-11-21 1964-12-22 Jr Conrad Cage Pill dispenser
US3831739A (en) * 1969-03-17 1974-08-27 Hilti Ag Magazine or container for receiving articles such as caseless propellant charges or compacts
US3968902A (en) * 1975-03-17 1976-07-13 Bachmann Mario E Tablet dispenser
US4765460A (en) * 1986-05-12 1988-08-23 Rafael Vigueras Pacheco Key ring-pill holder container

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3921674C1 (de)
DE1703980A1 (de) Bausatz mit verschieden grossen Steckbausteinen
DE2427105B2 (de) Behälter für Magnetbandkassetten
DE2113434C3 (de) Behälter zur Aufnahme und einzelnen Ausgabe von Schreibstiftminen
AT222813B (de) Tablettenschachtel
EP0121598B2 (de) Schutzhülle für eine Scheckkarte oder dergleichen
DE2528324A1 (de) Behaelter fuer geldstuecke
DE2909813A1 (de) Vorrichtung zur aufnahme und zum editieren von dias
DE960040C (de) Sparbuechse
DE1766996B2 (de) Haltevorrichtung für kleine, mit Zylinderflächen versehene Gegenstände, insbesondere zahnärztliche Bohrer
DE1759502C3 (de) Türflügel
AT208548B (de) Vorrichtung zum Darbieten von Ansichtskarten u. dgl.
DE952777C (de) Vorrichtung zum Fuellen von Patronenmagazinen, insbesondere fuer Maschinenpistolen
DE411090C (de) Eierlegende Tierfigur
AT229493B (de) Tablettenschachtel
DE1081820B (de) Pappschachtel mit in einer ihrer Seitenwaende vorgesehenen OEffnung und einem Schieberverschluss
AT138226B (de) Zigarettendose.
AT287346B (de) Dia-Rähmchen
DE1950820B2 (de) Kartenregister
AT107174B (de) Kartothekbehälter.
DE1192800B (de) Behaeltnis
AT66453B (de) Geldbehälter.
DE584102C (de) Patronenband
DE1020164B (de) Behaelter fuer Rasierklingen
AT320431B (de) Behälter nach Art eines Bucheinbandes