AT163908B - Wasserskipaddel - Google Patents

Wasserskipaddel

Info

Publication number
AT163908B
AT163908B AT163908DA AT163908B AT 163908 B AT163908 B AT 163908B AT 163908D A AT163908D A AT 163908DA AT 163908 B AT163908 B AT 163908B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
paddle
swamp
water ski
fin
ski
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Michael Mitter
Original Assignee
Michael Mitter
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Michael Mitter filed Critical Michael Mitter
Priority to AT163908T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT163908B publication Critical patent/AT163908B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Wasserskipaddel 
Den Gegenstand der Erfindung bildet ein Wasserskipaddel, das so ausgestaltet ist, dass es auch zur Fortbewegung durch Stacken m seichtem Wasser, zum Überqueren von Sumpf-, Moor-, Schilf-und Schlickstrecken, sowie als Moorskistock und zum Stacken in Gewässern mit Treibeis u. dgl. verwendet werden kann. Man hat auch bisher die Wasserskipaddel bereits zum Stacken zu verwenden gesucht, jedoch ist dies kaum durchführbar, weil das Paddel auf steinigem Grund abrutscht und im weichen Grund bei Verwendung als Sumpfskistock durch die notwendige Körpergewichtsverlagerung tief in den Sumpf oder das Moor eindrang und nur mit zeitraubender Kraftanstrengung wieder herausgezogen werden konnte, wenn es nicht überhaupt im Sumpf stecken blieb. 



   Durch die Erfindung werden diese Schwierigkeiten beseitigt, indem anbeidenEndendes Paddels je eine Spitze und überdies eine querstehende 
 EMI1.1 
 sich zweckmässig in die Ebene des Paddels umklappen und in dieser Lage feststellen lässt. 



   Durch die Stackspitze ergibt sich ein sicherer Halt auf steinigem Grund, insbesondere beim Einsteigen vom Ufer in den Strom, beim Überwinden von   gestürzten   Bäumen und Ästen im Sumpf und Moor und beim Überqueren von Eisschollen im Treibeis. 



   Durch die Sumpfflosse wird, wie beim Skistockteller hinsichtlich des Schnees, das Eindringen des Paddels in den Sumpf verhindert. 



  Beim Übergang vom Sumpf ins freie Altwasser oder den Strom wird die bewegliche Sumpfflosse durch den Paddeldruck in die Ebene des Paddelblattes geklappt oder die Flosse wird von Hand aus umgeklappt und durch einen Riegel festgestellt, so dass sie dann eine Verlängerung des Paddelblattes bildet. Dadurch wird die Angriffsfläche vergrössert und die Paddelwirkung verstärkt. Beim Übergang vom Wasser in den Sumpf stellt sich die nicht verriegelte Sumpfflosse von selbst wieder quer zum Paddelblatt und bildet den nötigen Widerstand gegen Eindringen des Blattes in den Sumpf beim Stacken. 



   In der Zeichnung sind in den Fig.   l-5   fünf verschiedene Ausführungsbeispiele der Erfindung dargestellt. 



   Fig. 1 zeigt ein dreiteiliges Sumpf-Wasserskipaddel mit Stackspitzen und fester Sumpfflosse. 



  Die eigentlichen Paddel 1 sind mittels metallischen Hülsen 2 und 2'mit einem in der Mitte verbreiterten Mittelstück 3 lösbar verbunden. Dieses Mittelstück hat vor allem den Zweck, beim stehenden Paddeln und Stacken das Paddel auf die erforderliche Gesamtlänge zu bringen, wo- gegen es bei sitzendem Paddeln als Sitz verwendet werden kann. An den Paddeln sind ferner die üblichen Handschlaufen 4 angebracht. 



  An den äusseren Enden ist ein querstehendes Brettchen 5 als Sumpfflosse sowie eine Stackspitze 6 angebracht, die zu dem eingangs geschilderten Zweck verwendet werden. 



   Wie Fig 2 zeigt, kann die Sumpfflosse auch ähnlich wie ein Schneeteller eines Skistockes aus einem Reifen 8 bestehen, dessen Fläche mit Segelleinen 9 od. dgl. überzogen ist. 



   Fig. 3 zeigt eine solche, jedoch umklappbar und feststellbar angebrachte Sumpfflosse. Das Segelleinen 9 ist hier innen an einem Ring 10 befestigt, der abstehende Achsstummel11 besitzt, die sich in am Paddel befestigten Ösen 12 drehen. 



  Diese Befestigung gestattet ein Umklappen in die Paddelebene trotz der durchgehenden Stackspitze   6,   weil der Ring 10 sich auch gegenüber dem Reifen 8 etwas verdrehen kann. In der umgeklappten Stellung wird die Sumpfflosse durch einen Riegel 13 am Paddel festgestellt. 



   An Stelle des Segelleinens können auch radial gespannte Drähte, Schnüre od. dgl. angebracht werden. 



   Fig. 4 zeigt ein Sumpfwasserskipaddel mit zwei Stackspitzen 6 und 6'an den Enden und dazwischen gelagerter Sumpfflosse   15,   die hier aus einem durchlöcherten Brettchen 15 besteht, das mittels eines Scharnieres 16 am Paddelende umklappbar gelagert ist. 



   Fig. 5 zeigt das Paddel nach Fig. 2 oder 3 in seiner Verwendung als Moorskistock, der mittels Handschlaufe 4 getragen wird und mittels der Metallhülse 2'mit einem zweiten Paddel (eventuell auch einem Mittelstück 3 nach Fig. 1) zu einem Sumpfwasserskipaddel zusammengesetzt werden kann. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
 EMI1.2 
 nach Art eines Skistocktellers angebracht sind, die das Paddel zum Stacken auf Grund, schwimmenden Hölzern oder Treibeis geeignet machen und das Eindringen desselben beim Stacken in Sumpf und Moor verhindern. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. 2. Wasserskipaddel nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass die Sumpfflosse in die Fläche des Paddels umklappbar und vorzugsweise in dieser Lage feststellbar ist.
    3. Wasserskipaddel nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass es aus zwei Schaufelteilen und einem damit leicht lösbar verbundenen etwas verbreiterten Mittelstück besteht. **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT163908D 1946-05-18 1946-05-18 Wasserskipaddel AT163908B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT163908T 1946-05-18

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT163908B true AT163908B (de) 1949-09-10

Family

ID=3652704

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT163908D AT163908B (de) 1946-05-18 1946-05-18 Wasserskipaddel

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT163908B (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3030641A (en) * 1960-07-15 1962-04-24 Paul D Ake Combined boat hook and paddle
US3153797A (en) * 1963-05-23 1964-10-27 Jr Ralph B Drennen Boat paddle

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3030641A (en) * 1960-07-15 1962-04-24 Paul D Ake Combined boat hook and paddle
US3153797A (en) * 1963-05-23 1964-10-27 Jr Ralph B Drennen Boat paddle

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2461386C3 (de) Eisnagelausrüstung
AT163908B (de) Wasserskipaddel
EP0327552A1 (de) Aufblasbare vorrichtung aus zusammenfaltbarem material
AT383274B (de) Rettungshaken fuer den wildwassersport
AT104354B (de) An Baumstämmen od. dgl. aufzuhängender Klappstuhl.
DE2146843A1 (de) Dynamischer Anker
Conklin Hepaticae of Minnesota
CH123262A (de) Rudereinrichtung zum Fahren in der Gesichtsrichtung.
DE416437C (de) Transport- und Sitzboje fuer Dauerschwimmer
AT223985B (de)
CH172934A (de) Faltboot mit mindestens zwei luftgefüllten Schwimmern, insbesondere für Sportzwecke.
DE1756578C3 (de) Bootsform für den Unterwasserbereich eines Einer-Kajaks
AT71363B (de) Lochspaten.
DE695461C (de) Rammspaten zur Herstellung von Schaechten
AT148220B (de) Wehranlage.
AT85657B (de) Vorrichtung zum Aufsuchen, Anheben und Zerschneiden von am Meeresgrunde ruhenden Gegenständen.
AT164150B (de) Faltboot
AT94814B (de) Doppelschwert für Segelboote.
DE130893C (de)
DE202013101988U1 (de) Aufnahmevorrichtung für Getränkebehälter
DE668013C (de) Schlepptrossenbefestigung an Sinkstuecken
AT119551B (de) Zweiteilige Steuervorrichtung für Schiffe.
AT306634B (de) Ladegerät, insbesondere für die Landwirtschaft
DE113717C (de)
AT152873B (de) Schlittentragbahre.