AT162189B - Schraubverbindung mit selbsttätiger Nachspannung. - Google Patents

Schraubverbindung mit selbsttätiger Nachspannung.

Info

Publication number
AT162189B
AT162189B AT162189DA AT162189B AT 162189 B AT162189 B AT 162189B AT 162189D A AT162189D A AT 162189DA AT 162189 B AT162189 B AT 162189B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
screw connection
ring
resilient
connection
screw
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Elin Ag Elek Ind Wien
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Elin Ag Elek Ind Wien filed Critical Elin Ag Elek Ind Wien
Priority to AT162189T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT162189B publication Critical patent/AT162189B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Schraubverbindung mit selbsttätiger Nachspannung. 



   Einfache Schraubverbindungen sind bekanntlich nicht verwendbar, wenn einer der zu verbindenden Teile aus einem Werkstoff besteht, der unter dem Einfluss des Schraubendruckes langsam seine Form verändert. Solche Werkstoffe, die sich setzen oder kriechen, müssen in der Technik häufig benützt werden, z. B. bei verschiedenen Arten von Dichtungen. Auch bei der Verschraubung von Aluminiumleitungen in der Elektrotechnik tritt diese Erscheinung auf. Es ist bekannt, solche Schraubverbindungen durch Beilagen von Federringen zu verbessern. Hiedurch wird wohl erreicht, dass die Spannkraft der Verschraubung unter Ausdehnung des Federringes ungefähr erhalten bleibt, jedoch geht dann die ursprünglich starre Verbindung mit der Zeit in eine elastische Verbindung über.

   Kräfte, die in der Richtung der Schraubenachse wirken, können dann den Federring zusammendrücken und zu einer Abhebung der verschraubten Bestandteile führen. In vielen Fällen ist jedoch schon eine vorübergehende Herabsetzung des Anpressdruckes schädlich, selbst wenn noch 
 EMI1.1 
 radiale Kräfte, nicht aber durch einen abhebenden
Axialdruck verändern. 



   Fig. 1 zeigt ein Ausführungsbeispiel. Das zusammenarbeitende Paar Unterlagsscheiben be- steht aus einem unter der Mutter   M   liegenden geschlossenen Ring R und aus einem zweiten, durch einen Spalt S aufgeschnittenen federnden
Ring F. Die einander zugekehrten Flächen der beiden Ringe R und F sind als flache Kegelflächen ausgebildet. Bei der Herstellung der Verschrau- bung wird zuerst der Federring F mit Hilfe einer
Zange oder Schraubzwinge zusammengedrückt, bis der Spalt S geschlossen ist. Dann wird die Mutter M satt angezogen. Der Federring F kann sich nun nicht mehr öffnen, sondern drückt mit seiner Federkraft gegen die   Passfläche   des geschlossenen Ringes R. 



   Lockert sich die Verbindung durch Verformung der verschraubten Teile, so kann der Ring F nach aussen nachfedem. Infolge der Keilwirkung der Passflächen zwischen den Ringen R und F bewirkt die Federspannung des Ringes F, dass der wesentlich grössere Axialdruck der Verschraubung aufrecht bleibt. Die Verbindung ist jedoch gegen axiale Kräfte selbsthemmend und bleibt auch nach Verformung der verbundenen Teile eine starre. Die Weite des Spaltes S ist hiebei ein deutlich sichtbares Mass der eingetretenen Verformung. Ein weit geöffneter Spalt S zeigt daher an, dass die Verbindung nachgespannt werden muss. 



   Um den Federring F mit einem Werkzeug bequem schliessen zu können, ist es zweckmässig, an geeigneter Stelle den Federring mit geradlinigen Angriffsflächen zu versehen. Zu diesem Zweck kann er entweder entsprechend Fig. 2 quadratisch ausgeführt oder mit Ansätzen ent- sprechend Fig. 3 versehen werden. Für Verbindungen, die eine Nachspannung in grösserem Ausmass verlangen, können zwei Federringe F nach Art der gebräuchlichen Doppelfederringe benützt werden ; in diesem Falle sind nicht zwei geschlossene Ringe R als Gegenstücke erforderlich, sondern es genügt ein zwischen zwei federnde   Ringe F eingelegter geschlossener Ring R mit beidseitigen kegelförmigen Passflächen.

   Es kann   

 <Desc/Clms Page number 2> 

 auch die umgekehrte Anordnung gewählt werden, so dass ein als doppelter Kegel ausgebildeter federnder Ring zwischen zwei geschlossenen Ringen liegt. 



   Im Vorstehenden ist angenommen, dass die Federkraft des elastischen Zwischenstückes radial nach aussen wirkt. Zur Verwirklichung der Erfindung können aber auch radial nach innen drückende Zwischenstücke verwendet werden, die etwa mit einem im Spalt steckenden, das Zusammenfedem verhindernden Keil geliefert werden. Es ist dann nur notwendig, diesen Keil nach Festziehen der Schraubverbindung zu entfernen, z. B. herauszuschlagen, um die Feder-   kraftdes Zwischenstückes wirksamwerdenzulassen.   



   PATENTANSPRÜCHE :
1. Schraubverbindung mit selbsttätiger Nachspannung durch eine federnde Unterlage, dadurch gekennzeichnet, dass ein senkrecht zur Schraubenachse federnder Körper (F) an einem festen Gegenstück (R) entlang einer Keilfläche gleitet, wobei der Keilwinkel (a) kleiner als der Reibungswinkel und die Verbindung in axialer Richtung selbsthemmend ist.

Claims (1)

  1. 2. Schraubverbindung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der federnde Körper (F) ein mit einem Spalt (S) versehener Ring mit kegelförmiger Gleitfläche und das Gegenstück (R) ein geschlossener Ring ist.
    3. Schraubverbindung nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass zwei federnde Ringe (F) und ein zwischen diesen liegender geschlossener Ring (R) vorhanden sind oder umgekehrt.
    4. Schraubverbindung nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass der federnde Körper (F) zwei parallele Flächen (P) für den Angriff eines Spannwerkzeuges aufweist.
    5. Schraubverbindung nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass der federnde Körper durch einen Keil od. dgl. gespannt gehalten ist, der nach Festziehen der Schraubverbindung entfernt wird.
AT162189D 1945-09-19 1945-09-19 Schraubverbindung mit selbsttätiger Nachspannung. AT162189B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT162189T 1945-09-19

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162189B true AT162189B (de) 1949-01-25

Family

ID=3651310

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162189D AT162189B (de) 1945-09-19 1945-09-19 Schraubverbindung mit selbsttätiger Nachspannung.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162189B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT162103B (de) Gerät zur geordneten Aufreihung von Kontroll- und Werkzeugmarken.
AT162200B (de) Gekapselte Stromverteilungsanlage.
AT162503B (de) Elektrische Handlampe
AT162466B (de) Zwinge, insbesondere zum vorübergehenden Anziehen des Spannringes auf dem Einbindestutzen von Schlauchkupplungen
AT162654B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen, insbesondere durch Schleifen, von unrunden Querschnitten an Außen- und Innerprofilen
AT162246B (de) Bilderrahmen
AT162002B (de) Parallelzeichenlineal.
AT162206B (de) Anordnung von Steuer- und Kommandoschaltern in Schaltwarten
AT162912B (de) Verfahren zur Herstellung neuer Hydrazinverbindungen und ihrer Derivate
AT162694B (de) Eckverbindung, insbesondere für die Herstellung zerlegbarer Kisten u. dgl.
AT162502B (de) Anlaßvorrichtung für elektrische Motoren
AT162765B (de) Käsekeller
AT162060B (de) Flüssigkeitszerstäuber.
AT162859B (de) Verfahren zur Filtration von Flüssigkeiten
AT162269B (de) Einrichtung an motorgetriebenen Schaltern
AT162278B (de) Saldiervorrichtung an Rechenmaschinen
AT162856B (de) Einrichtung zur Herstellung von gepreßten Metallkörpern, insbesondere Bleischrot
AT162205B (de) Kniehebel, insbesondere für die Freiauslösung von Installationsselbstschaltern
AT162764B (de) Selbsttätige Belüftung für Druckluftkessel
AT162100B (de) Verzerrungsfreie Erd- oder Sternkarte aus Papier od. dgl.
AT162189B (de) Schraubverbindung mit selbsttätiger Nachspannung.
AT162763B (de) Zierstöpsel
AT162077B (de) Isolierplatte für nasse Mauern.
AT162052B (de) Verfahren zur Herstellung von Klebebändern, insbesondere Kautschukpflastern.
AT162050B (de) Mittel zur Abwehr der Fliegen- und Mückenplage.