AT162074B - Verpackung insbesondere von Karniesen oder ähnlichen Gegenständen. - Google Patents

Verpackung insbesondere von Karniesen oder ähnlichen Gegenständen.

Info

Publication number
AT162074B
AT162074B AT162074DA AT162074B AT 162074 B AT162074 B AT 162074B AT 162074D A AT162074D A AT 162074DA AT 162074 B AT162074 B AT 162074B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
strip
packaging
carnies
protective strip
fascia
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Brueder Wuester Fa
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Brueder Wuester Fa filed Critical Brueder Wuester Fa
Priority to AT162074T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT162074B publication Critical patent/AT162074B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verpackung insbesondere von Karniesen oder ähnlichen Gegenständen. 



   Die Erfindung bezieht sich auf die Verpackung insbesondere von Karniesen oder ähnlichen, vorzugsweise aus Metall hergestellten Gegenständen, und macht sich zur Aufgabe, diese Verpackung unter möglichst geringem Aufwand von Verpackungsmaterial zu schaffen, wobei gleichzeitig darauf Bedacht genommen ist, den Arbeitszeitaufwand zur Herstellung der Verpackung auf ein Mindestmass zu beschränken. Beide Vorteile sind hier von besonderer Bedeutung, da es sich um einen Massenartikel handelt, bei welchem diese Einsparungen an Verpackungsmaterial bzw. an Arbeitszeitaufwand sehr ins Gewicht fallen. 



  Dabei ist natürlich die Verpackung so gestaltet, dass trotz ihrer Einfachheit ein allen praktischen Anforderungen Genüge leistender Schutz der verpackten Gegenstände insbesondere der empfindlichen Teile derselben gegen äussere Einflüsse gewährleistet ist. 



   Die Erfindung soll dabei in erster Linie auf solche Karniesen oder ähnlichen Metallgegenständen Anwendung finden, die in an sich bekannter Weise mit einer in der Form eines breitgezogenen U gebogenen Blendleiste (Deckschiene) ausgestattet sind. Das wesentliche Kennzeichen der Erfindung besteht nun darin, dass zwei derartige Karniesen mit einander zugekehrten Aussenlangseiten der Blendleisten unter Zwischenlage eines Schutzstreifens aus Papier od. dgl. zusammengelegt (zusammengebunden) werden, wobei durch entsprechende Faltung des Schutzstreifens bzw. der Streifenenden auch die kurzen seitlichen Blendleistenschenkel überdeckt werden. Der Schutzstreifen erhält dabei mindestens die gleiche Breite wie die Blendleiste.

   Zweckmässig gibt man ihm eine etwas grössere Bieite, um die Möglichkeit zu schaffen, die Schutzstreifenränder über die Seitenkanten der Blendleiste umschlagen zu können und dadurch auch diese Kanten zusätzlich zu schützen. Gemäss einem weiteren Merkmal der Erfindung erfolgt die Befestigung des Schutzstreifens lediglich an den Enden der Blendleiste, u. zw. durch in Falten des Schutzstreifens eingelegte, vorzugsweise aus Blech gestanzte T-förmige Halteorgane, die mit einem aus dem Schutzstreifen vorragenden Lappen um die Stirnkanten der Blendleistenschenkel gebogen sind. 



   Die Zeichnung veranschaulicht ein Ausführungsbeispiel des Erfindungsgegenstandes u. zw. zeigt Fig. 1 die verpackten Karniesen in Draufsicht, Fig. 2 die Befestigung des Schutzstreifens an den Blendleistenschenkeln in schaubildlicher Ansicht, Fig. 3 eine Falte des Schutzstreifens mit eingelegtem Halteorgan und Fig. 4 eine abge- änderte Ausgestaltung der die Blendleistenschenkel überdeckenden Schutzstreifenfaltungen. 



   In Fig. 1 sind mit 1 die in an sich bekannter Weise in der Form eines breitgezogenen U gebogenen Blendleisten (Deckschienen) des verpackten   Kamiesenpaares KI, K,   bezeichnet. Diese Blendleisten sind als Zierschienen an ihrer Aussenseite mit einem Zierbelag z. B. einer Verchromung od. dgl. versehen und es muss daher bei der Verpakkung insbesondere darauf Rücksicht genommen werden, dass diese Aussenseite der Blendleisten wohl verwahrt sind, um sie vor äusseren Einflüssen zu schützen. 



   Zu diesem Zwecke werden daher die Blendleisten des Karniesenpaares mit einander zugekehrten Aussenlangseiten zusammengelegt u. zw. erfindungsgemäss unter Zwischenlage eines Schutzstreifens aus Papier od. dgl. An den Enden wird dieser Schutzstreifen zu beiden Seiten bei   2   a und 2 b so gefaltet, dass auch die kurzen seitlichen Blendleistenschenkel   I a   überdeckt werden. Die Befestigung des Schutzstreifens bzw. der Schutzstreifenenden an den Blendleisten erfolgt gemäss einem besonderen Kennzeichen der Erfindung, wie die Fig. 2 und 3 besonders deutlich zeigen, unter Zuhilfenahme von eigenen, vorzugsweise aus Blech gestanzten, T-förmigen Halteorganen 3, die mit ihrem Querschenkel 3a in die   Falte 2a   bzw. 2b eingelegt werden und deren Schenkel 3 b um die Stirnkante der Blendleistenschenkel 1 a gebogen wird.

   Die Schenkel 3 b sind dabei durch in den Faltenkanten des Schutzstreifens vorgesehene Schlitze 4 nach aussen geführt. Ohne den Rahmen der Erfindung zu verlassen, wäre es natürlich auch möglich, die Halteorgane 3 in etwas abgeänderter Form auszugestalten oder die- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 selben unter Umständen auch durch aus Draht gebogene Halteteile zu ersetzen. 



   Der Schutzstreifen soll mindestens die Breite der Blendleisten besitzen. Es ist jedoch zweckmässig, ihn, wie Fig. 2 erkennen lässt, etwas breiter auszubilden, da hiedurch, wie schon eingangs erwähnt, die Möglichkeit gegeben ist, die Schutzstreifenränder um die Seitenkanten der Blendleisten zu schlagen und dadurch dieselben zusätzlich zu schützen. 



   Die Karniesen Kl und   K2   werden in der Verpackungslage gegenseitig fixiert, was z. B. dadurch geschehen kann, dass sie, wie in Fig. 1 bei 5 angedeutet, durch eine Schnur zusammengebunden, oder dass sie, wie bei 6 angegeben, durch einen Klebstreifen od. dgl. zusammengeschlossen werden. 



   Je nach Wunsch kann eventuell die Verpackung der Blendleistenschenkel 1 a dadurch verstärkt werden, dass der Schutzstreifen wie Fig. 4 zeigt, im Bereiche dieser Schenkel mehrfach z. B. zweifach gefaltet ist, was nicht nur den Vorteil hat, dass an sich die Überdeckung verstärkt wird, sondern, dass hiedurch auch eine grössere Wider- standsfähigkeit der Schutzstreifenfalten   2 a   bzw. 2 b in Bezug auf die eingelegten Halteorgane
3 erzielt ist. 



     PATENTANSPRÜCHE   : 
1. Verpackung insbesondere von Karniesen oder ähnlichen Gegenständen, die eine in der Form eines breitgezogenen U gebogenen Blendleiste (Deckschiene) aufweisen, dadurch gekennzeichnet, dass zwei Karniesen mit einander zugekehrten Aussenlangseiten der Blendleisten unter Zwischenlage eines Schutzstreifens aus Papier od. dgl. zusammengelegt (zusammengebunden) sind, wobei durch entsprechende Faltung des Schutzstreifens auch die kurzen seitlichen Blendleistenschenkel überdeckt werden.

Claims (1)

  1. 2. Verpackung nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass die Befestigung des Schutzstreifens lediglich an den Enden der Blendleisten durch in Falten des Schutzstreifens eingelegte, T-förmige Halteorgane erfolgt, die mit einem aus dem Schutzstreifen hervorragenden Lappen um die Stirnkanten der Blendleisten gebogen sind.
AT162074D 1946-11-23 1946-11-23 Verpackung insbesondere von Karniesen oder ähnlichen Gegenständen. AT162074B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT162074T 1946-11-23

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162074B true AT162074B (de) 1949-01-10

Family

ID=3651196

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162074D AT162074B (de) 1946-11-23 1946-11-23 Verpackung insbesondere von Karniesen oder ähnlichen Gegenständen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162074B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT162029B (de) Einrichtung zur stetigen Veränderung der Induktivität.
AT164923B (de) Luftgekühlte Brennkraftmaschine
AT165035B (de) Verfahren zur schwefelfreien Vulkanisation von künstlichem Kautschuk
AT162039B (de) Verfahren zur Herstellung von Briketts aus Braunkohle.
AT162063B (de) Betondachziegel.
AT162064B (de) Tragwerksystem mit entlastender Ankerkraft.
AT162078B (de) Koffer für Werkzeuge u. dgl.
AT162073B (de) Verfahren zur Herstellung einer schalungslosen Stahlbetondecke aus winkelförmigen Fertigbauteilen.
AT162072B (de) Verfahren zur Herstellung einer Blinddecke u. dgl.
AT162071B (de) Waggonschieber.
AT162070B (de) Freitragender holzsparender Dachstuhl.
AT162069B (de) Flugzeug.
AT162068B (de) Verfahren zur Herstellung von auf eine bestimmte Belastung vorgespannten Bauelementen aus Holz.
AT167609B (de) Verfahren und Abschreckvorrichtung zur Härtung von Stahlbändern im kontinuierlichen Verfahren
AT162067B (de) Zweiteiliger Dübel zur Verbindung von hölzernen Baugliedern.
AT162066B (de) Stahlbeton-Fertigbalken.
AT162065B (de) Rollenlager, insbesondere für Gleiswagen.
AT162698B (de) Herstellungsverfahren für genagelte, mehrschnittige Holzverbindungen
AT163100B (de) Arbeitsverfahren für Brennkraftmaschinen mit Innenkühlung
AT162062B (de) Vorrichtung zum Heben und Entleeren von vollen Säcken.
AT162059B (de) Schnellselche.
AT162058B (de) Verfahren und Form zum Pressen von Facettenzähnen aus Kunststoff, insbesondere Kunstharz.
AT162074B (de) Verpackung insbesondere von Karniesen oder ähnlichen Gegenständen.
AT162057B (de) Bougie zur Behandlung von Stenosen der Speiseröhre.
AT162056B (de) Bluttransfusionsgerät.