AT162052B - Verfahren zur Herstellung von Klebebändern, insbesondere Kautschukpflastern. - Google Patents

Verfahren zur Herstellung von Klebebändern, insbesondere Kautschukpflastern.

Info

Publication number
AT162052B
AT162052B AT162052DA AT162052B AT 162052 B AT162052 B AT 162052B AT 162052D A AT162052D A AT 162052DA AT 162052 B AT162052 B AT 162052B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
rubber
adhesive tapes
production
layer
plasters
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Richard Appe
Original Assignee
Richard Appe
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Richard Appe filed Critical Richard Appe
Priority to AT162052T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT162052B publication Critical patent/AT162052B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Herstellung von Klebebändern, insbesondere Kautschukpflastern. 



   Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung von Klebebändern, insbesondere Kaut-   schukpflastern.   Dabei handelt es sich um Pflaster, die im wesentlichen aus einer Textilunterlage bestehen, welche einen Belag von vorzugsweise durch Zinkkautschuk gebildeter Klebemasse aufweist. 



   Es sind Verfahren bekannt, bei denen eine mit Füllstoffen, wie Zinkoxyd, Wachsen, Fetten, Harzen, beladene mastizierte Kautschukmasse unter Vermittlung eines Kalanders auf die Textilunterlage aufgebracht wird, wobei die zum Aufbringen erforderliche Weichheit der Masse einerseits durch deren Mastikation und anderseits dadurch erreicht wird, dass ein Teil der Kalanderwalzen geheizt ist, deren Wärme auf die Masse übertragen wird. 



   Durch die bekannten Verfahren wird nun zwar der Vorteil erreicht, dass die Anwendung besonderer Lösungsmittel, wie z. B. Benzin od. dgl. zur Weichmachung der Masse und die damit verbundenen Übelstände (Explosions-und Feuersgefahr), Gesundheitsschädlichkeit, Nachkleben auf der Haut, begrenzte Lagerfähigkeit des Pflasters, vermieden wird, jedoch bringt die Anwendung der Kalander wiederum eine Reihe von Nachteilen mit sich, welche die Verwendbarkeit dieser bekannten Verfahren sehr verschlechtern, wenn nicht gar überhaupt in Frage stellen. 



   Einer der Hauptnachteile besteht dabei darin, dass beim Kalandern ein Kautschukfilm vorbestimmter Stärke auf die Textilunterlage aufgewalzt werden muss. Wird nun der Walzdruck zu gross gewählt, so kommt es häufig vor, dass der Kautschukfilm von der Unterlage zum Teil wieder abgezogen wird, was eine unerwünschte Schwächung der Kautschukschicht beim fertigen Pflaster und dazu eine ebenfalls sehr nachteilige Ungleichförmigkeit dieser Schicht zur Folge hat. 



  Wählt man den Walzdruck kleiner, so besteht anderseits wieder die Gefahr, dass zwischen der Kautschukschicht und der Textilunterlage keine hinreichende Verbindung erzielt wird, was dann meist ein Ablösen der Schicht von der Textilunterlage nach sich zieht. 



   Hier schafft nun die Erfindung Abhilfe, indem gemäss ihrem wesentlichen Kennzeichen die Aufbringung der Kautschukmasse unter Zuhilfenahme einer der an sich bekannten Streich- maschinen erfolgt. Diese Streichmaschinen wurden bislang nur für die Verarbeitung von durch Lösungsmittel weich (streichfähig) gemachten Kautschukmassen verwendet und es waren daher dieselben bei Fehlen jeglicher Wärmezufuhr vor bzw. beim Streichen mit einer das Austreiben des Lösungsmittels aus der fertig aufgetragenen Kautschukschicht bewirkenden Heisstrockenanlage ausgestattet, die mit einer Sammelvorrichtung der Lösungsmitteldämpfe und vielfach auch mit einer   Lösungsmittel-Rückgewin-   nungsanlage verbunden war.

   Mit Rücksicht auf die   erfindungsgemässe   Anwendung der Streichmaschine ist dieselbe so abzuändern, dass das Streichmesser und eventuell auch die Strichtrommel heizbar sind und ausserdem die übliche Heisstrockenanlage durch eine Kühleinrichtung zum Trocknen der fertig bestrichenen Textilunterlage ersetzt ist. 



   Die Zeichnung veranschaulicht das Schema einer Anlage zur Durchführung des erfindunggemässen Verfahrens. Dabei bezeichnet 1 die Vorratstrommel, von welcher die Stoffbahn 2 abgezogen wird, die dann der eigentlichen Strichtrommel 3 zugeführt wird. Oberhalb der Trommel 3 ist das verstellbare Streichmesser 4 angeordnet. Bei 5 wird die Klebemasse aufgebracht, die durch das Streichmesser 4 in einer durch die Einstellung des Messers bestimmten Schichtstärke auf die Stoffbahn 2 aufgetragen wird. 



   Erfindungsgemäss ist dabei das Streichmesser 4 und eventuell auch die Streichtrommel 3 künstlich, z. B. durch eine eingebaute Dampf-bzw. 



  Elektroheizung erwärmt. Die mit der Kautschukschicht 6 versehene Stoffbahn 2 wird dann über eine Kühltrommel 7 geführt und nach dieser der Aufwickeltrommel 8 zugeleitet. Die Trommel 7 ist dabei z. B. durch eine eingebaute Kaltwasserkühlung soweit gekühlt, dass die Temperatur der Masse ungefähr auf die normale Raumtemperatur herabgesetzt wird. Durch diese Kühlung wird ein oberflächliches Abtrocknen der Schicht 6 erreicht, so dass beim darauffolgenden Aufwickeln des fertigen Pflasters kein Zusammenkleben der Bandlagen untereinander stattfinden kann.
Beispiel : Eine entsprechende Menge Rohkautschuk wird in einem Kautschukkneter mastiziert.

   Dieser Kautschukmasse werden dann die 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 erforderlichen Füllstoffe in einer Menge zuge- geben, dass auf 30 Teile Rohkautschuk, 25 Teile
Zinkoxyd, 25 Teile Kolophonium und Harz und
20 Teile Adeps lanae oder Vaseline entfallen. Die so hergestellte Klebemasse wird auf die Streich- maschine aufgebracht und mittels vorgewärmter
Streichwerkzeuge (Streichmesser, Streichtrommel) unter Erwärmung auf zirka 70   C auf eine Stoffbahn aufgetragen. Die auf diese Weise bestrichene
Stoffbahn wird dann unter Vermittlung einer Kühlvorrichtung auf zirka 20 bis   300 C   gekühlt und schliesslich aufgewickelt. Das erhaltene Produkt wird vorzugsweise als Verbandpflaster verwendet. 



   Beispiel 2 : Eine entsprechende Menge Rohkautschuk wird wie nach Beispiel 1 vorgearbeitet und dann mit den Füllstoffen beladen, in einer Zusammensetzung, dass auf 20 Teile Rohkautschuk 40 Teile Bariumsulfat, 10 Teile Steinkohlenteer, 10 Teile Ozokerit   und 20 Teile Kolophonium ent-   fallen. Die Weiterverarbeitung dieser Masse geschieht in voller Übereinstimmung mit dem Beispiel 1. Das erhaltene Produkt wird vorzugsweise als Klebeband (Isolierband) verwendet. 



   Das   erfindungsgemässe   Verfahren bietet also zusätzlich zu der bereits eingangs genannten Vermeidung von   Explosions-und Feuergefähr-   lichkeit sowie Gesundheitsschädlichkeit noch den Vorteil, dass einerseits eine zuverlässige, innige Verbindung zwischen Schicht und Textilunterlage und anderseits eine gleichförmige, durch ent- sprechendes Einstellen des Streichmessers festzulegende Schichtstärke gewährleistet ist. Überdies kann das Auftragen der Schicht stets in einem Arbeitsgang erfolgen, ohne dass dadurch die vorerwähnte Verbindung bzw. Gleichförmigkeit ungünstig beeinflusst wäre. 



   Das nach dem   erfindungsgemässen   Verfahren hergestellte Pflaster zeichnet sich ausserdem noch besonders dadurch aus, dass die Schicht auf Grund der Verarbeitung ohne Anwendung von Lösungsmitteln nicht nur (zufolge ihrer   trocken-zähkleben-   den Wirkung) kein Nachhaften an der Haut sondern auch eine nahezu unbegrenzte, von Temperatureinflüssen weitgehend unabhängige Lagerfähigkeit besitzt.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : EMI2.1
AT162052D 1945-10-31 1945-10-31 Verfahren zur Herstellung von Klebebändern, insbesondere Kautschukpflastern. AT162052B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT162052T 1945-10-31

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162052B true AT162052B (de) 1949-01-10

Family

ID=3651176

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162052D AT162052B (de) 1945-10-31 1945-10-31 Verfahren zur Herstellung von Klebebändern, insbesondere Kautschukpflastern.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162052B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
BE466923A (de)
AT162089B (de) Abdichtung von Rohranschlüssen.
AT162131B (de) Vorrichtung zum teilweisen oder vollkommenen Durchtrennen von ein- oder mehrlagigen Papierbahnen mittels Zackenschnittes.
AT162108B (de) Presse für die Erzeugung on Briketts, Platten od. dgl.
AT162626B (de) Einrichtung an einer Metallspritzapparatur
AT162765B (de) Käsekeller
AT162690B (de) Abschraubvorrichtung für Bohrloch verbliebenes Tiefbohrgestänge
AT162734B (de) Elektrischer Ofen zum Glühen von ringförmig gestapeltem Gut
AT162036B (de) Vorrichtung zum Abgleichen von Rundfunkempfängern.
AT162653B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung, insbesondere durch Schleifen, von unrunden Querschnitten an Außen- und Innenprofilen sowie Unrundkörper als Außen- und Innenprofil
AT162017B (de) Isolierende Draht- bzw. Wendelaufhängung oder Stromzuführung, vorzugsweise für elektrische Widerstandsdrähte.
AT162692B (de) Geschwindigkeitswechselgetriebe für mit Muskelkraft angetriebene Fahrräder od. dgl.
AT162695B (de) Einachsiger Transportkarren für Motoren
AT162060B (de) Flüssigkeitszerstäuber.
AT162649B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Formkörpern, z. B. von Bauplatten u. dgl.
AT162731B (de) Elektrischer Ofen mit ausfahrbarem Heizrost
AT162205B (de) Kniehebel, insbesondere für die Freiauslösung von Installationsselbstschaltern
AT162628B (de) Verfahren zur Herstellung eines volleiartigen Lebensmittels aus Magermilch
AT162093B (de) Zugentlastete elektrische Steckverbindung.
AT162100B (de) Verzerrungsfreie Erd- oder Sternkarte aus Papier od. dgl.
AT162216B (de) Trockenelement, insbesondere Leclanchéelement
AT162052B (de) Verfahren zur Herstellung von Klebebändern, insbesondere Kautschukpflastern.
AT162217B (de) Vorrichtung zum Aufbewahren und wahlweisen Entnehmen von scheibenförmigen Gegenständen, wie beispielsweise Schallplatten
AT162748B (de) Verstellbare Zehenbacken
AT162173B (de) Schienenstoßverbindung.