AT162003B - Ahle. - Google Patents

Ahle.

Info

Publication number
AT162003B
AT162003B AT162003DA AT162003B AT 162003 B AT162003 B AT 162003B AT 162003D A AT162003D A AT 162003DA AT 162003 B AT162003 B AT 162003B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
spring
awl
lifting
clamping head
housing
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Hans Mayer
Original Assignee
Hans Mayer
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Hans Mayer filed Critical Hans Mayer
Priority to AT162003T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT162003B publication Critical patent/AT162003B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Ahle. 



   Es sind bereits Ahlen oder Bohr-bzw. Loch- werkzeuge bekannt, die an dem das eigentliche
Bohr-bzw. Lochorgan (die Ahle) tragenden Werk- zeugende mit einer sogenannten Aushebefeder ausgestattet sind, welche beim Eintreiben des
Lochorganes gespannt wird und hierauf selbst- tätig das Ausheben dieses Organes aus dem Werk- stück besorgt bzw. erleichtert. Die Anordnung dieser Aushebeeinrichtung verlangte bei den bis- her bekannten Werkzeugen eine besondere Aus- gestaltung derselben, was nicht nur eine Erhöhung der Gestehungskosten nach sich zog, sondern auch den Nachteil ergab, dass ein nachträgliches Anbringen der Aushebeeinrichtung an schon vorliegenden bzw. in Verwendung stehenden Werkzeugen nicht möglich war. 



   Die Erfindung vermeidet nun diese Nachteile, u. zw. dadurch, dass gemäss ihrem Hauptkennzeichen die Aushebefeder in einem Gehäuse untergebracht ist, welches an das Werkzeugende, z. B. an den Einspannkopf für die Ahle, vorzugsweise durch eine Bajonettverbindung, leicht lösbar angeschlossen und an diesem so geführt ist, dass es das Zusammendrücken der Aushebefeder erlaubt. Ein weiteres wesentliches Merkmal der Erfindung besteht noch darin, dass das Federgehäuse topfartig ausgebildet ist und in seinem Mantel Bajonettschlitze und an diese anschliessende Langschlitze aufweist, welche mit am Einspannnkopf angebrachten Führungszapfen zusammenwirken, wobei die Feder zweckmässig zwischen diesen Zapfen und dem Bodenteil des Federgehäuses eingespannt ist. 



   Ausser der Vermeidung der eingangs genannten
Nachteile bringt die Erfindung noch den zusätz- lichen Vorteil, dass die Aushebefeder zur Gänze gekapselt ist, wodurch einerseits ein äusserst gefälliges Aussehen erreicht ist und anderseits die Handhabung erheblich begünstigt wird, indem nicht nur eine zuverlässige Führung der Feder gewährleistet ist, sondern auch jedes Eindringen von Fremdkörpern in die Feder bzw. zwischen die Federwindungen sicher verhindert wird. 



   Die Zeichnung veranschaulicht ein Ausführungsbeispiel des Erfindungsgegenstandes, u. zw. zeigt Fig. 1 eine Gesamtansicht des Werkzeuges, z. B. einer Schusterahle, und Fig. 2 in   vergrössertem   Massstab einen Längsschnitt durch das Federgehäuse. 



   In der Zeichnung bezeichnet 1 den Handgriff (das Heft) des Werkzeuges, der an seinem vorderen Ende in üblicher Weise mit einem Einspannkopf 2 ausgestattet ist, welcher die auswechselbare Einspannung des eigentlichen Lochorganes (der eigentlichen Ahle) 3 gestattet. Der Einspannkopf 2 ist dabei von der Aushebefeder 4 umgeben, deren   Windungen, wie Fig. 2 deutlich zeigt, über den Einspannkopf vorstehen. Die Aushebefeder ist   erfindungsgemäss in einem topfartigen Gehäuse 5 untergebracht, das in seinem Mantel Bajonettschlitze 6 und daran anschliessende Langschlitze 7 aufweist, die mit am Einspannkopf 2 befestigten Führungszapfen 8 zusammenwirken. Die Aushebefeder ist dabei zweckmässig zwischen dem Führungszapfen 8 und   dembodenteil 5a des Feder-   gehäuses 5 eingespannt.

   Die Bajonettschlitze 6 ermöglichen im Zusammenwirken mit dem Zapfen 8 den leicht lösbaren Anschluss des Federgehäuses 5 an das Werkzeug bzw. an den Einspannkopf 2. Die an die Bajonettschlitze anschlie- ssenden Langschlitze erlauben eine Achsialverschiebung des Federgehäuses, wie sie beim Einschlagen des Lochorganes 3 in das Werkstück unter Zusammendrücken der Aushebefeder 4 eintritt. Die Länge des Schlitzes 7 ist so bemessen, dass das Zusammendrücken der Aushebefeder keine Behinderung durch das Federgehäuse 5 er-   land.   



   Am Bodenteil 5a des Gehäuses 5 ist in an sich bekannter Weise ein kleines Kissen 10 aus Filz oder einem sonstigen saugfähigen Stoff vorgesehen, welches mit einem Schmiermittel, vorzugsweise Öl, getränkt wird. Das Kissen 10 gibt das Schmiermittel an das eigentliche Lochorgan 3 ab, wodurch das Ausheben desselben aus der jeweils   im Werkstück   erzeugten Bohrung wesentlich erleichtert wird. 



   Für die nachträgliche Anbringung der erfindungsgemässen Aushebeeinrichtung ist es lediglich erforderlich, die Führungszapfen 8 an geeigneter Stelle des Werkzeuges, z. B. am Einspannkopf 2, zu befestigen, was beispielsweise durch Einschrauben oder Einschlagen kleiner, die Zapfen 8 bildender Stifte geschehen kann. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Ahle mit einer an dem das eigentliche Bohr- bzw. Lochorgan (die Ahle) tragenden Werkzeuende vorgesehenen Aushebefeder, dadurch ge- 
 EMI1.1 
 für die Ahle, vorzugsweise durch eine Bajonettverbindung   (6,     8)   leicht lösbar angeschlossen und an diesem so geführt ist, dass es das Zusammendrücken der Aushebefeder erlaubt. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. 2. Ahle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Federgehäuse (5) topfartig ausgebildet ist und in seinem Mantel Bajonettschlitze (6) und an diese anschliessende Langschlitze (7) aufweist,. welche mit am Einspannkopf angebrachten Führungszapfen (8) zusammenwirken, wobei die Feder zweckmässig zwischen diesen Zapfen und dem Bodenteil (5a) des Federgehäuses eingespannt ist. **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT162003D 1945-11-13 1945-11-13 Ahle. AT162003B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT162003T 1945-11-13

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162003B true AT162003B (de) 1949-01-10

Family

ID=3651127

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162003D AT162003B (de) 1945-11-13 1945-11-13 Ahle.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162003B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3516200A (en) * 1968-02-27 1970-06-23 Emil Marin Tree prop

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3516200A (en) * 1968-02-27 1970-06-23 Emil Marin Tree prop

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT162003B (de) Ahle.
DE2624599C2 (de) Rotierender Werkzeughalter mit einem in ihm aufgenommenen Zerspanungswerkzeug
DE921919C (de) Einzelteilschraubzwinge
DE958815C (de) Spitzmaschine fuer Minen
DE1183341B (de) Werkzeugspannvorrichtung mit Steilkegelbefestigung
DE709493C (de) Torsionsfederbefestigung fuer Unruhespindeln, vorzugsweise von Zeitzuenderuhrwerken
AT210700B (de) Vorrichtung zur Übersetzung einer rotierenden in eine hin- und hergehende Bewegung
DE887616C (de) Einlassbaskuelverschluss
DE570476C (de) Telegraphenrelais
DE826661C (de) Zinkensteuerung fuer Heumaschinen
DE491969C (de) Vorrichtung zum Aussparen oder Beschneiden plattenfoermiger Koerper
DE656736C (de) Federkippspannwerk fuer Gasmesser
DE1137699B (de) Mehrzweck-Kleinwerkzeug fuer Bastler od. dgl.
DE958130C (de) Hochfrequenzbandfilter mit Bandbreiteregelung durch gegenseitige Verschiebung gekoppelter Spulen
AT117824B (de) Einrichtung an Schlössern aller Art zur Bestimmung der Einstemmausnehmung für das Schloßgehäuse.
AT227814B (de) Vorrichtung zum Verbinden von Kabelschuhen u. dgl. mit dem elektrischen Leiter durch Kerben
AT165572B (de) Von Hand betätigbares Erdbohrgerät
DE828094C (de) Zweiteiliger Grubenstempel
DE1216068B (de) Vorrichtung an einer elektrisch angetriebenen Handbohrmaschine zur Herstellung von Langloechern
DE463463C (de) Vereinigtes Bohr- und Gewindeschneidwerkzeug
AT105203B (de) Feuerzeugrädchenträger.
AT80365B (de) Apparat zum Spitzen von Kreide o. dgl. Apparat zum Spitzen von Kreide o. dgl.
AT206835B (de) Schraubenzieher
AT112744B (de) Zum mechanischen Antrieb geeignete Ausfeilvorrichtung für Zahnwurzelkanäle.
DE550672C (de) Lehre zum Einstellen der Schleifscheibe beim Schleifen von Innengewinden