AT159744B - Verfahren zur Herstellung von Preßkörpern aus Kunstharzpreßmassen. - Google Patents

Verfahren zur Herstellung von Preßkörpern aus Kunstharzpreßmassen.

Info

Publication number
AT159744B
AT159744B AT159744DA AT159744B AT 159744 B AT159744 B AT 159744B AT 159744D A AT159744D A AT 159744DA AT 159744 B AT159744 B AT 159744B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
sep
synthetic resin
production
molding compounds
resin molding
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Roemmler A G H
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE159744X priority Critical
Application filed by Roemmler A G H filed Critical Roemmler A G H
Application granted granted Critical
Publication of AT159744B publication Critical patent/AT159744B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Herstellung von Presskörpern aus Kunstharzpressmassen. 



   Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren zur Herstellung von Presskörpern aus Kunstharzpressmassen der Phenoplast-bzw. Aminoplastreihe, bei dem die Masse der Pressform in vorerwärmtem Zustand zugeführt wird, und bezweckt, Vorwärmetemperaturen von 100  C und darüber zur Anwendung zu bringen. 



   Die Erfindung besteht darin, dass die Masse in Form dünner Materialschichten (z. B. Tabletten) durch unmittelbare Wärmeeinwirkung, z. B. zwischen beheizten Metallplatten, auf die über 100  C liegende Vorwärtstemperatur gebracht wird, wobei die Dauer der Erwärmung und die Stärke der Materialschichten (z. B. der Tabletten) gemäss der gesetzmässigen Abhängigkeit von der Vorwärmetemperatur um so kleiner gewählt wird, je höher die verlangte Vorwärmetemperatur der Masse liegt (Fig. 1, 2). 



   Das nachstehend beschriebene Ausführungsbeispiel legt dar, wie bei der   Durchführung   des erfindungsgemässen Verfahrens vorzugehen ist. 



   Bestimmt man z. B. bei Verwendung 3 mm starker Tabletten, die zwischen beheizten Metallplatten vorgewärmt werden, die Eindrucktiefen nach Ablauf bestimmter Zeitspannen mittels einer Stahlkugel von 4 mm Durchmesser bei einer Belastung von 5 3 kg, so ergibt sich, wie in Fig. 1 dargestellt, eine der Form einer Hyperbel angenäherte Kurve. Eingetragen sind bei fünf verschiedenen Vorwärmetemperaturen die Höchstwerte der   Eindruektiefe   in Abhängigkeit von der Vorwärmezeit. Unterhalb 
 EMI1.1 
 



  Im praktischen Bereiche, also bei Temperaturen zwischen 90 und 140  C sowie Vorwärmezeiten von 0 bis 15 Minuten, ergibt sich der   hyperbolische   Funktionsverlauf. Diese Erkenntnis führt zu der Erfindung, die Pressmasse auf eine Vorwärmetemperatur von mindestens 1000 C zu bringen, u. zw. innerhalb einer Zeit, die in gesetzmässiger Abhängigkeit um so geringer ist, je höher die Vorwärmetemperatur gewählt wurde. Wesentlich ist dabei, dass eine gleichmässige   Durchwärmung   der Masse stattfindet und die Vorwärmung unterbrochen wird, bevor die Härtung der Pressmasse einsetzt. 



   Die Untersuchungen ergaben, dass es   gleichgültig   ist, in welcher Form die Pressmasse zur Verwendung kommt. Es kann sich ebensogut um Presspulver wie um mit Kunstharz als Bindemittel getränkte und dann möglicherweise zerschnitten   Gewebestücke,   beispielsweise auch um sogenannte mit Kunstharz getränkte Papierwolle, Leinenstreifen od. dgl. handeln. Aber auch bei Verarbeitung der Pressmasse in Tablettenform gelingt es, gleichmässige hohe Erwärmung der Masse vor dem Einbringen in die Form zu erzielen, ohne dass mit einer Herabsetzung der Bildsamkeit in der Pressform gerechet werden müsste. Versuche haben ergeben, dass die Vorwärmezeit oder die Vorwärmetemperatur um so höher sein müssen, je stärker die Tablette gehalten ist.

   Doch ergab sich auch hier wiederum eine hyperbolische Abhängigkeit der Plattenstärke von Vorwärmezeit bzw. Vorwärmetemperatur. 



  Die Abhängigkeit der Zeit bis zur vollkommenen   Tablettendurchwärmung   von der Tablettenstärke bei verschiedenen Temperaturen ist in Fig. 2 durch die verschiedenen Geraden veranschaulicht. In Abhängigkeit von der Vorwärmetemperatur ergeben sich folgende   höchstzulässige     Tablettenstärken   : 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 
<tb> 
<tb> Vorwärmetemperatur <SEP>   <SEP> C <SEP> höchstzulässige <SEP> Tablettenstärke
<tb> 90  <SEP> ........................................ <SEP> 8#2 <SEP> mm
<tb> 100  <SEP> ........................................ <SEP> 7#3 <SEP> mm
<tb> 1300 <SEP> 2-7 <SEP> mm
<tb> 130  <SEP> ........................................ <SEP> 2#7 <SEP> mm
<tb> 1400 <SEP> 2. <SEP> 5mm
<tb> 150  <SEP> ........................................ <SEP> 2#2 <SEP> mm.
<tb> 
 



   Im Wege des erfindungsgemässen Verfahrens gelingt es demnach mit der bisher für unmöglich gehaltenen hohen Vorwärmetemperatur unter Berücksichtigung der Verwärmezeiten und gegebenenfalls der   höchstzulässigen   Tablettenstärken, eine Abkürzung der Härtungszeit auf ein Drittel der bisher   kürzesten Pressdauer   zu erreichen. Berücksichtigt man, dass zur weiteren Steigerung der Wirtschaftlichkeit bisher nur kostspielige und   umständliche   Mittel bekanntgeworden sind, so ergibt sich durch die Erfindung die Steigerung einer Wirtschaftlichkeit, die einen ganz besonderen-technischen Erfolg darstellt. Die vorerwähnten Zahlenbeispiele, veranschaulicht durch die Fig. 1 und 2, sind naturgemäss nicht für   alle. verschiedenen Kunstharzpressmassen   bindend.

   Sie beziehen sich auf Pressmassen der Phenoplast-und der Aminoplastreihe, die bei mittleren Werten der Fliessfähigkeit ein Verhalten wie das Geschilderte aufweisen. Es gelingt z. B. auf dem Wege der Bestimmung der   Eindruektiefen,   für jede beliebige Pressmasse die Abhängigkeit der Vorwärmezeit von der Wärmetemperatur und bei Tabletten von der   Tablettenstärke   festzustellen.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH :- Verfahren zur Herstellung von Presskörpern aus Kunstharzpressmassen der Phenoplast-bzw.
    Aminoplastreihe, bei welchem die Masse der Pressform in vorerwärmtem Zustand zugeführt wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Masse in Form dünner Materialschichten (z. B. Tabletten) durch unmittelbare Wärmeeinwirkung, z. B. zwischen beheizten Metallplatten, auf die über 100 C liegende Vorwärmetemperatur gebracht wird, wobei die Dauer der Erwärmung und die Stärke der Materialschichten (z. B. der Tabletten) gemäss der gesetzmässigen Abhängigkeit von der Vorwärmetemperatur um so kleiner gewählt wird, je höher die verlangte Vorwärmetemperatur der Masse liegt (Fig. l, 2)
AT159744D 1936-08-06 1937-08-05 Verfahren zur Herstellung von Preßkörpern aus Kunstharzpreßmassen. AT159744B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE159744X 1936-08-06

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT159744B true AT159744B (de) 1940-10-25

Family

ID=5680601

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT159744D AT159744B (de) 1936-08-06 1937-08-05 Verfahren zur Herstellung von Preßkörpern aus Kunstharzpreßmassen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT159744B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT147914B (de) Drehbarer Stahlhelm.
AT154418B (de) Lagerung und Federung für Motoren und Antriebsräder von Elektrofahrzeugen.
AT147518B (de) Reibradfeuerzeug.
AT156849B (de) Kraftfahrzeug mit einer Ausgleichsvorrichtung zum Verhindern des Schleuderns beim Kurvenfahren.
AT147835B (de) Hülle für Spielkarten zu Turnierzwecken.
AT147979B (de) Leitungsklemme.
AT147301B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Verschlußleisten für Reißverschlüsse.
AT147976B (de) Vorrichtung zur einstellbaren Verbindung ineinanderschiebbarer Rohre oder rohrartiger Körper.
AT147970B (de) Waschverfahren mit gleichzeitiger Klärung der Waschflüssigkeit und Vorrichtung zu dessen Durchführung.
AT147959B (de) Verfahren zur Herstellung von Trocken-Elektrolyt-Wickelkondensatoren mit Papier oder ähnlichen Faserstoffen als Abstandhalter.
AT147958B (de) Galvanisches Füllelement.
AT147954B (de) Sterilisiervorrichtung.
AT147915B (de) Schnürsenkel.
AT148089B (de) Selbsttätiger Zeitschalter.
AT147977B (de) Fettschmierpresse.
AT147913B (de) Schrankmöbel, insbesondere für versenkbare Nähmaschinen.
AT147892B (de) Regelbarer Brenner, insbesondere für Gasherde.
AT147870B (de) Ausgleichseinrichtung für Wegverluste bei Weichenverriegelungseinrichtungen.
AT148048B (de) Absperrventil.
AT147834B (de) Tabakpfeife.
AT147833B (de) Mehrteiliger Knopf.
AT147821B (de) Spannvorrichtung für Spulenhülsen an Webschützenspindeln.
AT147820B (de) Verfahren zur Verbindung der Hülse elektrische Zünder mit der Zündschnur.
AT159744B (de) Verfahren zur Herstellung von Preßkörpern aus Kunstharzpreßmassen.
AT147767B (de) Vorrichtung zum Öffnen und Schließen von Oberlichtfenstern mittels einer Nürnberger Schere.