AT159688B - Vorrichtung zum Zusammenschichten von Scheiben aus Glas oder andern Werkstoffen mit Folien oder Platten aus einer hochelastischen, nicht plastichen Zwischenschichte. - Google Patents

Vorrichtung zum Zusammenschichten von Scheiben aus Glas oder andern Werkstoffen mit Folien oder Platten aus einer hochelastischen, nicht plastichen Zwischenschichte.

Info

Publication number
AT159688B
AT159688B AT159688DA AT159688B AT 159688 B AT159688 B AT 159688B AT 159688D A AT159688D A AT 159688DA AT 159688 B AT159688 B AT 159688B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
glass
rollers
layer
plate
plates
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Adolf Kaempfer
Original Assignee
Adolf Kaempfer
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE159688T priority Critical
Application filed by Adolf Kaempfer filed Critical Adolf Kaempfer
Application granted granted Critical
Publication of AT159688B publication Critical patent/AT159688B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Vorrichtung zum Zusammenschichten von Scheiben aus Glas oder andern Werkstoffen mit Folien oder Platten aus einer hochelastischen, nicht plastischen Zwisehensehiehte. 



   Die Erfindung bezieht sich auf eine Vorrichtung zum Zusammenschichten von Scheiben aus
Glas oder anderem Werkstoff mit Folien oder Platten aus einer hochelastischen, nicht plastischen
Zwischenschicht im fortlaufenden Aufwalzverfahren, wobei die Zwischensehichtmasse mittels Walzen unter einem spitzen Winkel der unteren, auf einer Fördervorrichtung unter der Austrittsdüse der   Zwischenschichtmasse vorbeibewegten Scheibe ununterbrochen zugeführt   wird.

   Die Erfindung betrifft
Anordnungen, um die aus der Austrittsdüse austretende Zwischenschichtmasse unmittelbar unter
Führung zu nehmen, um zu verhüten, dass sich diese Masse infolge des beim Austreten aus der Düse auf sie einwirkenden   Temperaturgefälles   stark wellt, wodurch das Einbetten zwischen Glasscheiben unmöglich werden würde, da das Geraderichten der Wellungen einen Druck erfordert, der die Bruchfestigkeit des Glases übersteigt. 



   Es handelt sich hiebei um Zwischenschichtmassen, wie sie in der österr. Patentschrift Nr. 155236 offenbart sind und die unter gewöhnlichen Temperaturverhältnissen nicht mehr verformbar sind. Nach der Erfindung wird im Bereiche der Verlängerung des   Düsenaustrittschlitzes   eine Führungswalze und dahinter ein Walzenpaar angeordnet, deren Walzen unter nachgiebigem, aufeinander zugerichteten und die Bewegungsebene der unteren Scheibe kreuzenden Druck stehen und von denen die untere Walze nachgiebig auf die Glasplatte und die obere nachgiebig auf das unter einem spitzen Winkel mit der
Glasplatte in Verbindung tretende   Zwisehenschiehtband   einwirkt ;

   ferner ist in einem die grösste Platten- grösse übersteigenden Abstande von diesem Walzenpaar ein zweites gleichartiges Walzenpaar ange- ordnet, wobei zwischen diesen beiden Walzenpaaren die obere Deckscheibe unter einem spitzen Winkel der unteren Scheibe und dem darüber befindlichen Bande so zugeführt wird, dass unter der Einwirkung des zweiten Walzenpaares im Masse der Fortbewegung der Fördervorrichtung die Teile des Verbundes in eine planparallele Lage zueinander gebracht werden. Da die hochelastisch und nicht plastische
Verbundsehichtmasse nach der österr. Patentschrift Nr. 155236 keine Lösungsmittel enthält, so hat sie auch keine klebenden Eigenschaften. Infolgedessen müssen zur Verbindung der Zwisehensehieht- masse mit den Glasplatten die Platten vorher in bekannter Weise mit einem Klebmittel überzogen werden. 



   Die Vorrichtung nach der Erfindung hat sich ausserordentlich bewährt. Es ist selbstverständlich, dass im Betriebe gewisse Vorsorgemassnahmen beachtet werden   müssen.   So z. B. ist die Geschwindigkeit des Zwischenschichtbandes zur Bewegungsgeschwindigkeit der unteren Glasscheibe sowie die Um- drehungsgeschwindigkeit der Walzen in bezug auf die Bewegungsgeschwindigkeit der Glasscheiben und der Zwischenschichtmasse so zueinander abzustimmen, dass auf die Zwischenschichtmasse keine
Vorspannung ausgeübt wird. Diese würde, wenn das Verbundglas zu Bruch geht, sich dahin auswirken, dass die freigegebene Verbundmasse sich zusammenzieht und dabei von den Glassplittern ablöst, was verhütet werden muss. 



   Ein Ausführungsbeispiel ist in der Zeichnung in Fig. 1 in einem Querschnitt durch eine Formungs- presse für die Zwischenschichten und eine Fördervorrichtung für die Verbundplatten dargestellt. Fig. 2 ist ein Grundriss nach Fig. 1. Fig. 3 zeigt in vergrössertem Massstabe die Form eines elastischen Stütz- gliedes in seiner Lage zwischen hochelastischer Zwischenschicht und oberer Deckscheibe. 



   In Fig. 1 ist eine   Plattenformungsvorrichtung   für die Zwischenschichtmasse im Querschnitt dargestellt, bei welcher ein mit Heizgliedern in den Wandungen ausgestatteter Pressenkoffer 1 mit 

 <Desc/Clms Page number 2> 

   Farmungsdüse   2 mit einem Presskolben 3 derart zusammenwirkt, dass die in dem Pressenraum   befind-   liche Zwischenschichtmasse 4, beispielsweise das Polymerisationsprodukt eines entsprechend dargestellten Vinylacetat, das auf etwa   1200 C gleichmässig   erhitzt ist, unter einem gleichmässigen Druck innerhalb des Schlitzes der Austrittsdüse 2 zu Platten geformt werden kann.

   Die so geformte Platte 9 wird nach dem Austritt um eine mit ihrer Oberfläche noch im Bereich der Verlängerung des Düsenaustrittschlitzes liegende Walze 5 zwischen ein Walzenpaar 6 und 7 geführt, die unter nachgiebigem Druck aufeinander einwirken und von denen die untere Walze 7 auf die auf einem Förderband 8 unter der Austrittsdüse 2 vorbeigeführten Glasscheiben 10 einwirkt, während die obere Walze 6 gleichzeitig die unter einem leichten Zug gehaltene Platte 9 fortlaufend auf die zugehörige Glasplatte 10 unter einem spitzen Winkel a aufdrückt. Innerhalb dieses spitzen Winkels a wird die Luft in der der Förderrichtung der Glasscheibe 10 entgegengesetzten Richtung verdrängt und der Einschluss von   Luftbläschen   oder Luftnestern zwischen Zwischenschichtplatte 9 und Glasplatte 10 verhindert. 



   Hinter den beiden zusammenwirkenden Walzen 6 und 7 sind in einem Abstande davon, der grösser ist als die zur Verwendung kommende   Glasplattengrösse,   ein weiteres aufeinander nachgiebig einwirkendes Walzenpaar 11 und 12 angeordnet, von denen die untere Walze 12 in gleicher Weise wie die Walze 7 auf die untere Glasscheibe 10 und die obere Walze 11 auf die obere Glasscheibe 13 einwirkt, die in dem Zwischenraum zwischen den oberen Walzen 6 und 11 auf die bereits auf die untere Glasscheibe 10 aufgewalzte Zwischenschichtplatte 9 von Hand oder selbsttätig aufgebracht ist.

   Um auch diese so aufgebrachte obere Glasplatte 13 unter Innehaltung eines spitzen Winkels zwischen ihr und der Zwischenschichtplatte 9 auf diese aufwalzen zu können, ist es erforderlich, die obere Glasscheibe 13 entweder durch unterschiedlich lange äussere Hängeglieder oder durch zwischengelegt keilförmige Stützglieder 14 in dem durch ihre Höhe bedingten Abstande zu halten. Diese Stützkeile 14 bestehen zweckmässig aus dem gleichen Kunststoff wie die Zwischenschichtmasse 4. Ihre Anbringung und Wirkung erläutert die Querschnittsfigur 3. 



   Da die Zwischenschichtplatten 9 elastisch nachgeben, so ist es ohne weiters möglich, zwischen den beiden unter nachgiebigem Druck aufeinander zu wirkenden Walzen 11 und 12 die drei Teile 10, 9 und 13 des Verbundes so zusammenzuwalzen, dass die obere Glasscheibe 13 bis zu ihrer hinteren Kante immer in einem wenn auch geringen spitzen Winkel zu der freien Oberfläche der Zwischenschichtplatte 9 verbleibt. Bei dem Zusammenwalzen der drei Verbundteile werden die Keile 14 allmählich verdrängt, wobei es auch unschädlich ist, wenn dabei die letzten spitzen Keilausläufer zwischen den Verbund mit eingeklemmt werden und sich dabei mit der Zwischenschicht 9 vereinigen. 



   Die   Führungs- und Zug walzen 5   und 6 bestehen aus einem nachgiebigen Werkstoff, beispielsweise vulkanisiertem Kautschuk. Es hat sich herausgestellt, dass in dem Falle die Hitzepolitur, die die aus dem Schlitz der Düse 2 austretende hochelastisch Masse 9 mitbringt, erhalten bleibt. 



   Solche Zwischenschichtmassen, für die das Verfahren und die Vorrichtung nach der Erfindung in erster Linie bestimmt sind, haben keine klebenden Eigenschaften. Sie entwickeln in hocherhitzte Zustande lediglich eine gewisse Haftfähigkeit. 



   Zu dem Verkleben der zusammengeschichteten Verbundteile kommen an sich bekannte hauchdünne Klebemittelauftragungen in Anwendung. Diese negative Eigenschaft kann aber bei der Anwendung des Verfahrens und der Vorrichtung nach der Erfindung dazu nutzbar gemacht werden, dass die zwischen zwei Scheiben oder Platten eingebetteten Folien od. dgl. auch als hochpolierte Folien oder Platten zum Einzelversand gewonnen werden.

   Für den Zweck werden statt der   Deckscheiben   hochpolierte Blech-oder Metallplatten verwendet und diese mit dem eingebetteten Verbund dann für eine kurze Zeit einer höheren Kältewirkung ausgesetzt, worauf die Bleche oder Platten von den Zwischenschichten leicht zu lösen sind, so dass diese dann in Schutzschichten eingehüllt zum Versand in andere Länder kommen können, um dort erst nachträglich mit Glasplatten od. dgl. zu fertigen Verbunden zusammengeschichtet zu werden. Solche Folien zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur vollkommen planparallele Oberflächen und gleichmässige Stärke haben, sondern auch eine ausserordentlich hohe Hitzepolitur und Glätte aufweisen. 



   Der hohe wirtschaftliche Wert der Erfindung ist insbesondere darin zu sehen, dass solche Folien oder Platten am laufenden Band in jeder gewünschten Stärke in Hunderten von Metern je nach dem Fassungsraum des Aufbereitungsgefässes so hergestellt werden können, dass sie entweder als fertiges Verbundglas das Band verlassen oder aber als ohne irgendwelche Art der Nachbehandlung erfordernde Folien oder Platten zum Versand gelangen können.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH : Vorrichtung zum Zusammenschichten von Scheiben aus Glas oder andern Werkstoffen mit Folien oder Platten aus einer hochelastischen, nicht plastischen Zwischenschichte im fortlaufenden Aufwalzverfahren, wobei die Zwischenschichtmasse mittels Walzen unter einem spitzen Winkel der unteren, auf einer Fördervorrichtung unter der Austrittsdüse der Zwischenschichtmasse vorbeibewegten Scheibe ununterbrochen zugeführt wird, dadurch gekennzeichnet, dass im Bereiche der Ver- EMI2.1 <Desc/Clms Page number 3> ebene der unteren Scheibe (10) kreuzendem Druck stehen und von denen die untere Walze nachgiebig auf die Glasplatte (10) und die obere nachgiebig auf das unter dem Winkel (a) mit der Platte (10) in Verbindung tretende Band (9) einwirkt,
    und dass ferner in einem die grösste Plattengrösse übersteigenden Abstande von den Walzen (6 und 7) ein zweites gleichartiges Walzenpaar (11 und 12) angeordnet ist, wobei zwischen diesen beiden Walzenpaaren die obere Deckscheibe (13) unter einem spitzen Winkel der unteren Scheibe (10) und dem darüber befindlichen Bande (9) so zugeführt wird, dass unter der Einwirkung der Walzen (11 und 12) im Masse der Fortbewegung der Fördervorrichtung (8) die Teile (10, 9, 13) des Verbundes in eine planparallele Lage zueinander gebracht werden. EMI3.1
AT159688D 1937-12-11 1938-05-12 Vorrichtung zum Zusammenschichten von Scheiben aus Glas oder andern Werkstoffen mit Folien oder Platten aus einer hochelastischen, nicht plastichen Zwischenschichte. AT159688B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE159688T 1937-12-11

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT159688B true AT159688B (de) 1940-10-25

Family

ID=29413121

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT159688D AT159688B (de) 1937-12-11 1938-05-12 Vorrichtung zum Zusammenschichten von Scheiben aus Glas oder andern Werkstoffen mit Folien oder Platten aus einer hochelastischen, nicht plastichen Zwischenschichte.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT159688B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2166410C3 (de) Verfahren zur Herstellung einer optisch einwandfreien, aus einer Silikatglasscheibe, einer thermoplastischen Klebeschicht und einer dünnen Kunststoff-Folie bestehenden Verbundsicherheitsglasscheibe
DE1504239B2 (de)
DE3726033C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Biegen thermoplastischer Scheiben und zur Herstellung laminierter lichtdurchlassender Tafeln
DE1291661B (de) Verfahren zum Herstellen einer Schichtkoerperplatte mit einer edelholzimitierten Oberflaeche
DE2044696C2 (de) Vorrichtung zum kontinuierlichen Herstellen einer planen Verbundbahn
DE2737740C3 (de) Verfahren zum Herstellen eines Verbundglases mit Hilfe eines flüssigen Klebstoffes
AT159688B (de) Vorrichtung zum Zusammenschichten von Scheiben aus Glas oder andern Werkstoffen mit Folien oder Platten aus einer hochelastischen, nicht plastichen Zwischenschichte.
DE2307577B2 (de) Verfahren zum herstellen von ebenen mineralwollplatten sowie anlage zur durchfuehrung des verfahrens
DE1015197B (de) Verfahren zum Schneiden von einem Paar Glasplatten
DE718191C (de) Vorrichtung zum Vereinigen von mit Klebmitteln belegten Glasscheiben o. dgl. mit einer Zwischenschuicht eines hochmolekularen Polymerisationsproduktes
DE102013003947A1 (de) Verfahren zur Herstellung einer wenigstens zweischichtigen Platte und wenigstens zweischichtige Platte
DE960583C (de) Plattenfoermiger Schichtwerkstoff
DE885800C (de) Verfahren zur Herstellung von Isolierkoerpern aus Folien
DE2425240A1 (de) Verfahren zur kontinuierlichen herstellung von laminatbaendern
EP0555499A1 (de) Verfahren zur Herstellung einer aus Holz bestehenden Möbelfrontplatte sowie nach diesem Verfahren hergestellte Möbelfrontplatte
DE608570C (de) Verfahren zur Herstellung hochglaenzender, flaechiger Gebilde
DE497300C (de) Verfahren zum Auswalzen von Zinkblechen
DE1875684U (de) Moebelfrontplatte.
EP0078424A2 (de) Schichtstoffplatte und Verfahren zur Kontinuierlichen Herstellung einer Schichtstoffplatte
DE574474C (de) Verfahren zur Herstellung von Mosaikscheiben, insbesondere Mosaikfenstern
DE1779959A1 (de) Verfahren zur kontinuierlichen herstellung von zusammengesetzten tafeln, platten od. dgl., insbesondere fuer bauzwecke, und die tafeln, platten od. dgl. selbst
CH363961A (de) Verfahren zum kontinuierlichen Verbinden von weichen Schaumstoffbahnen mit Trägerbahnen
AT223757B (de) Verfahren zur Herstellung von Mehrfachverglasungen
DE747813C (de) Verfahren zur Herstellung von linoleumbedeckten, profilierten Teilen von Moebelstuecken, wie Stuhlsitzen
DE1057745B (de) Verfahren zum Herstellen von mehrschichtigem Verbundglas aus zwei gebogenen Glasscheiben und einer Kunststoff-Zwischenschicht