AT156002B - Faltschachtel. - Google Patents

Faltschachtel.

Info

Publication number
AT156002B
AT156002B AT156002DA AT156002B AT 156002 B AT156002 B AT 156002B AT 156002D A AT156002D A AT 156002DA AT 156002 B AT156002 B AT 156002B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
chute
box
folding
tongue
edge
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Ernst Wuerfel Zucker Fabriken
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Ernst Wuerfel Zucker Fabriken filed Critical Ernst Wuerfel Zucker Fabriken
Priority to AT156002T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT156002B publication Critical patent/AT156002B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Faltschachtel. 



   Die Erfindung betrifft eine einfach zu handhabende Faltschachtel für   schüttfähiges   Gut beliebiger Art, z. B. für Streuzucker. An sich sind Packungen zur Aufbewahrung von   Schüttgut   in
Form von Faltschachteln bekannt. Diese besitzen den Vorteil, dass sie in ungefülltem Zustande, flach zusammengefaltet, ohne erhebliche Raumerfordernis aufbewahrt und befördert werden können. 



   Daraus ergibt sich zugleich die Notwendigkeit, die entfaltete Schachtel in gefülltem Zustande gut verschlossen zu halten und die Raumform trotz der Faltbarkeit beizubehalten. Der Verschluss wird daher in der Regel so eingerichtet, dass er gleichzeitig eine Versteifung für die Schachtel im entfalteten
Zustande bildet. 



   Hiezu hat man beispielsweise bei   prismatisehen tütenartigen Schachteln vorgeschlagen,   zwei gegenüberliegende Seitenflächen nach innen zu falten und die beiden andern gegenüberliegenden   Seitenflächen   so auszuführen, dass sie, mit den Rändern aufeinandergelegt, einen breiten Verschluss- rand bilden, dessen eine Hälfte durch Perforierung abtrennbar ist und eine Schüttrinne zum Ausgiessen des Inhalts freigibt. Der breite unterteilte, aus vier Schichten bestehende Verschlussstreifen erfordert dann ein sorgfältiges Verschliessen, zumal keine innere Abdeckung vorhanden ist. 



   Ein anderer Vorschlag bei einer prismatischen Faltschachtel gibt zwar die Möglichkeit, eine   Schüttrinne   zu bilden. Diese kann indessen die   Schachtelöffnung   nicht in ihrer ganzen Ausdehnung abdecken. Es muss deshalb ein besonderer Lappen als Deckelklappe vorgesehen werden, und diese
Teile müssen durch eine weitere, an der vierten Seitenwand vorgesehene Klappe zusammengehalten werden. Es ist ein zweiseitiger Steckverschluss notwendig, um die Schachtelöffnung für Schüttgut abschliessen zu können. 



   Demgegenüber sind bei einer Faltschachtel von polygonalem, vorzugsweise quadratischem
Querschnitt, z. B. in der Form einer abgestumpften Pyramide, bei der ein Lappen des Zuschnitts einen Deckelverschluss und geöffnet eine dreiseitig eckige Schüttrinne bildet, erfindungsgemäss die drei Seiten der   Schüttrinne   so weit durchgezogen, dass sie den ganzen Querschnitt der Schachtelöffnung abdecken, wobei die aussenliegenden Seitenteile der Rinne einschlagbar Zwickelecken bilden, die an   den Deckelanschlusskanten, sich   nach innen umlegend und sich   übereinanderschiebend,   einen ersten Abschluss der Schachtelöffnung bilden.

   Der zwischen ihnen liegende Teil der Schüttrinne legt sich als Aussendeckel auf diesen Faltverschluss und trägt an seiner freien Aussenkante eine zungenartige Verlängerung, die unmittelbar auf einer entsprechenden Zunge am Rande der vierten Seitenwand befestigt ist, diese   Schüttrinne   in der Abschlusslage festhält und die ganze Schachtel im entfalteten Zustande gut versteift. Zum Entleeren hat man lediglich den an der vierten Seitenwand sitzenden Zungenteil abzutrennen und mit Hilfe der zungenartigen Verlängerung am Faltverschluss die Schüttrinne aufzuschlagen, so dass die Entleerung unmittelbar durch diese erfolgen kann. Die Packung selbst kann in jeder beliebigen Grösse ausgeführt werden. 



   Die Zeichnung veranschaulicht ein Ausführungsbeispiel, u. zw. in abgestumpfter Pyramidenform. 



  Es zeigt Fig. 1 die Faltschachtel geschlossen, Fig. 2 mit geöffneter Schüttrinne in schaubildlicher Darstellung, Fig. 3 ist eine Draufsicht auf den fertig entfalteten Zuschnitt. 



   Die Faltschachtel wird aus einem Blatt, wie in Fig. 3 dargestellt, zugeschnitten oder ausgestanzt. Das Blatt besteht aus starkem Papier, Karton oder beliebigem geeignetem Verpackungmaterial. Durch Falzung und Umbiegen der Flächen a, al,   a2,   a3 und geeignetes Verbinden oder Verkleben erhält man den Behälter nach Fig. 1 und 2. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 


Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH : Faltschachtel von rechteckigem, vorzugsweise quadratischem Querschnitt, z. B. in der Form einer abgestumpften Pyramide, bei der ein weiterer Lappen des Zuschnitts einen Deekelverschluss und geöffnet eine dreiseitige, eckige Schüttrinne bildet, dadurch gekennzeichnet, dass die drei Seitenteile (D, b, D1) der Schfittrinne so weit durchgezogen sind, dass sie den ganzen Querschnitt der Schachtel- öffnung abdecken, wobei die aussenliegenden Seitenteile (D, D1) der Rinne einschlagbare Zwickelecken (d, d,) bilden, die an den Deckelanschlusskanten (k und k2), sich nach innen umlegend und sieh übereinanderschiebend, einen ersten Abschluss der Schachtelöffnung bilden, und der zwischen ihnen liegende Teil (b)
    der Schüttrinne als Aussendecke sich auf diesen Faltverschluss legt und an seiner freien Aussenkante eine zungenartige Verlängerung (b,) trägt, die, unmittelbar auf einer entsprechenden Zunge (e) am Rande (k4) der vierten Seitenwand (a3) befestigt, die Schüttrinne in der Abschluss- lage festhält.
AT156002D 1937-09-20 1937-09-20 Faltschachtel. AT156002B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT156002T 1937-09-20

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT156002B true AT156002B (de) 1939-04-25

Family

ID=3648708

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT156002D AT156002B (de) 1937-09-20 1937-09-20 Faltschachtel.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT156002B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
CH417466A (de) Verpackung
DE1632523B1 (de) Tasche für Münzen und Papiere
DE656728C (de) Faltschachtel
AT156002B (de) Faltschachtel.
DE1959284B2 (de) Quaderfoermige packung
DE4332120C2 (de) Tiefkühl-Schalenverpackung
DE3836070A1 (de) Verpackung fuer in einem folienbeutel zu verpackendes gut
DE367389C (de) Behaelter zum Aufbewahren von Sprechmaschinenplatten, Briefen, Akten u. dgl.
AT314417B (de) Aus Pappe od.ähnl. Werkstoffen in Hülsenform hergestellter Aufnahmebehälter für gerollte Warenbahnen
DE507750C (de) Mit Holzleisten versteifte, zusammenlegbare Pappkiste
DE2253123A1 (de) Verpackungszuschnitt
CH267541A (de) Packung aus Pappe.
DE60007793T2 (de) Verpackung zum Transport von infektiösen Substanzen
AT317841B (de) Klarsichthülle zur Verwahrung von Schriftstücken
AT16779U1 (de) Umschlag
DE3913193C2 (de)
CH201793A (de) Faltschachtel.
DE1813315C (de) Papiertasche zum Aufbewahren von Archiv-Unterlagen od. dgl
DE1632523C (de) Tasche fur Münzen und Papiere
AT274660B (de) Hygienische Verpackung für Taschentücher od.dgl.
AT151072B (de) Packung, insbesondere für Zigaretten oder ähnliche Gegenstände.
DE1024873B (de) Faltschachtel mit Klappdeckel, eingezogenen Seitenwaenden und abklappbarer Vorderwand
DE8031864U1 (de) Faltschachtel insbesondere zur Aufnahme von Sektflaschen
DE662964C (de) Stuelpschachtel mit Vorstehboden
DE1611951C (de) Versandkarton für Bücher