AT155935B - Absperrhahn. - Google Patents

Absperrhahn.

Info

Publication number
AT155935B
AT155935B AT155935DA AT155935B AT 155935 B AT155935 B AT 155935B AT 155935D A AT155935D A AT 155935DA AT 155935 B AT155935 B AT 155935B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
plug
opening
channel
housing
stopcock
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Anton Machek
Original Assignee
Schiff & Stern
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Schiff & Stern filed Critical Schiff & Stern
Priority to AT155935T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT155935B publication Critical patent/AT155935B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Absperrhahn. 



   Es ist bekannt, Hähne, insbesondere solche mit zylindrischem Küken, zwecks Abdichtung nach aussen mit ringförmigen Dichtungsleisten an den Kükenenden und zwecks Verhinderung des Durehströmens von Druckmittel in der   Schliessstellung   mit achsparallelen Dichtungsleisten zwischen Küken und Gehäuse zu versehen. Bei den gebräuchlichen Hähnen mit das Küken rechtwinklig zu dessen Achse durchquerendem Durchgangskanal sind vier Längsleisten vorhanden, von denen in der   Schliesslage   des Kükenkanals je eine auf jeder Seite der beiden   Kükenöffnungen liegt.   
 EMI1.1 
 Bewegung des Kükens zwischen den Grenzstellungen nicht vom Druckmittelstrom bespült oder ausgewaschen werden, ist der Durchmesser von in dieser Art abgedichteten und geschützten Hähnen verhältnismässig gross.

   Man hat daher, um den damit verbundenen Nachteilen zu begegnen, den Kükenkanal, von dessen Breite in der   Drehriehtung   der Kükendurchmesser in doppelter Weise abhängt, schmal und schlitzförmig gehalten, hiemit aber den Nachteil ungünstiger   Durchflussverhältnisse,   insbesondere einen erhöhten Strömungswiderstand, in Kauf genommen. 



   Die Erfindung beruht auf der Erkenntnis, dass es möglich ist, den Durchmesser von durch   Längs-und   Ringleisten abgedichteten und gleichzeitig in der angegebenen Weise gegen die Be-   schädigung   des Dichtungsmaterials der Längsleisten geschützten Hähnen bedeutend zu verkleinern, ohne jedoch den Nachteil des   schlitzförmigen Durchgangskanals   in Kauf nehmen zu müssen, wenn eine der beiden Öffnungen des Kükenkanals in axialer Richtung aus der Rotationszone der andern Öffnung herausverlegt wird.

   Diese Verkleinerung des   Kükendurchmessers   tritt auch dann noch ein, wenn der schlitzförmige Querschnitt des Kükenkanals durch einen gleich grossen kreisförmigen Quer- 
 EMI1.2 
 Vorteile des erfindungsgemässen Hahnes bestehen somit in seiner durch geringeren Reibungswiderstand bedingten leichteren Bedienbarkeit und im geringeren Strömungswiderstand, den das Druckmittel im Durchgangskanal von   durchgängig     kreisförmigem   Querschnitt findet. 



   Auf der Zeichnung ist der Erfindungsgegenstand durch mehrere Ausführungsbeispiele veranschaulich. Es zeigen die Fig. 1 und 2 einen Hahn, bei dem eine   Kükenöffnung   auf dem Kükenmantel in axialer Richtung aus der Rotationszone der andern Öffnung herausverlegt ist, Fig. 3 einen gleichartig ausgebildeten Hahn mit geradem Durchgangskanal und die Fig. 4 und 5 einen Hahn, bei 
 EMI1.3 
 
Im   Hahngehäuse j !   (Fig. 1 und 2) ist das Küken 2 an seinen Enden in bekannter Weise durch Dichtungsringe   3,   4 nach aussen abgedichtet.

   Die Öffnung 11 des Kükens ist aus der Rotationszone der Öffnung 12 in axialer Richtung so weit versetzt, dass zwischen beiden Öffnungen eine Ringleiste 12 Platz findet, die bei in   Schliessstellung   befindlichem Küken (strichliert eingezeichnet) einen Durchtritt des Druckmittels von der Öffnung 10 durch den Zwischenraum zwischen Gehäuse und Küken zur Öffnung 11 oder in umgekehrter Richtung verhindert. Durch Längsleisten 6,7, die in den beiden Zonen zwischen der in Schliesslage befindliehen Kükenöffnung 10'und der zugehörigen Gehäuse- öffnung des Stutzens 9 angeordnet sind, wird ein Übertritt des Druckmittels von der einen Öffnung zur andern und damit dessen Austritt durch den Kükenkanal 5 und zwischen Gehäuse und Küken hindurch zur Gehäuseöffnung des Stutzens 8 verhindert. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



    Ordnet man nur die Längsleiste y, wie aus Fig. 2 ersichtlich, in dem mindestens der Breite des Kükenkanals entsprechenden Abstand von der zugehörigen Gehäuseöffnung, die Leiste 6 dagegen dicht bei letzterer Öffnung an, was dann angängig ist, wenn die Kükenbewegung beim Schliessen von der Öffnung z. B. des Stutzens 9 nur auf dem Weg über die Leiste 7 erfolgt, so wird dadurch eine noch weitere Verkleinerung des Kükendurchmessers erzielt, als wenn auch die Leiste 6 im Abstand der Kükenkanalbreite von der Öffnung des Stutzens 9 angeordnet wäre. 



  Die auf jeder Seite vorhandene einzige Dichtungsleiste kann für sich unterteilt sein, so dass eine Art Labyrinthdichtung entsteht, welche die Dichtungsfähigkeit des Absehlussorganes erhöht. 



  Im dargestellten Fall gelangt das Küken nach einer Drehung von etwa 180  in die Schliessstellung. Bei noch breiterem Kükenkanal und damit entsprechend zu vergrösserndem Abstand der Diehtungsleiste 7 von der Gehäuseöffnung des Stutzens 9 wird die Schliessstellung erst bei einer Drehung von mehr als 1800 erreicht. 



  Der Hahn gemäss Fig. 3 stellt eine abgeänderte Ausführungsform dar, die sich von derjenigen   
 EMI2.1 
   , Durchflusskanäle 16, 17, 18 unterscheidet.   



   Beim Hahn gemäss den Figuren 4 und 5 liegt die eine Kükenöffnung   19   auf dem Kükenmantel, die andere, in axialer Richtung aus der Rotationszone der ersteren versetzte Öffnung 21 auf der Stirn- seite des Kükens 20. Beide Zonen sind wieder durch die Ringleiste 23 getrennt.

   Werden die Längs- leisten 29 (gemäss Fig. 5) unmittelbar beiderseits der in   Schliessstellung   befindlichen Kükenöffnung 28 angeordnet und ist letztere hiebei gegen die Gehäuseöffnung 26 um 180  versetzt, so bewirkt der mittels der   Nachpressschrauben   (Fig. 1) auf die gesamte Dichtungsmasse und damit auf die Längs- leisten ausgeübte Druck eine besonders dichte, metallische Anlage des Kükens in der Umgebung der Öffnung 26 des Gehäuses, so dass sich hier feste Teile nicht ablagern und die Drehbarkeit des Kükens nachteilig beeinflussen können. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Absperrhahn mit einem Küken, dessen Öffnungen sich in voneinander in axialer Richtung getrennten Rotationszonen bewegen, und mit aus plastischem Dichtungsmaterial bestehenden Ring- und Längsleisten im Gehäuse, von denen die von den   Kükenöffnungen   bestrichenen Leisten in einem mindestens der am Umfang gemessenen Breite der   Kükenöffnung   entsprechenden Abstand von der benachbarten Gehäuseöffnung angeordnet sind, gekennzeichnet durch eine Ringleiste (12) zwischen den genannten Rotationszonen und je eine einzige, im Wesen achsparallele Dichtungsleiste   (6,   7) in 
 EMI2.2 
 zugehörigen Gehäuseöffnung (Fig. 1 und 2).

Claims (1)

  1. 2. Absperrhahn nach Anspruch 1, gekennzeichnet durch durchgängig kreisförmigen Querschnitt des Kükenkanals.
    3. Absperrhahn nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Drehungswinkel des Kükens zwischen Offen- und Schliesslage ungefähr 180 oder mehr beträgt.
    4. Absperrhahn nach den Ansprüchen 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Längsleisten (29) gegenüber der seitlichen Gehäuseöffnung (26), u. zw. in einem Winkelabstand (p) von mehr als 180 , gegeneinander angeordnet sind (Fig. 5). EMI2.3
AT155935D 1938-01-17 1938-01-17 Absperrhahn. AT155935B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT155935T 1938-01-17

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT155935B true AT155935B (de) 1939-04-11

Family

ID=3648681

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT155935D AT155935B (de) 1938-01-17 1938-01-17 Absperrhahn.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT155935B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT155493B (de) Skibindung.
AT155843B (de) Laufbahn für Einschienenkatzen und Leichtlaufkrane.
AT156028B (de) Spieleinrichtung für Warenverkaufsautomaten.
AT155311B (de) Vorrichtung zum Absaugen der Gichtgase bei schachtförmigen Röst-, Brenn- und Trockenöfen.
AT156132B (de) Membranüberlaufventil für Ölleitungen.
AT155789B (de) Schwimmerventil.
AT155735B (de) Vervielfältiger mit selbsttätiger Blattzuführung.
AT155734B (de) Kamm mit aus einem Gehäuse ausschiebbaren Zähnen.
AT155494B (de) Lichtmaschine für Fahr- und Kraftfahrräder.
AT155501B (de) Verfahren zum Reinigen von Schutzgas, insbesondere für Blankglühzwecke.
AT155492B (de) Schaufelrad-Propeller, insbesondere für Wasserfahrzeuge.
AT155479B (de) Verfahren zur Herstellung mehrfarbiger Strichzeichnungen, insbesondere Präzisionsskalen auf Metall.
AT156186B (de) Elektrisches Betäubungsgerät.
AT155533B (de) Ofen, insbesondere Durchlaufofen.
AT156185B (de) Nasenklammer für Tiere, z. B. zur Entwöhnung von Kälbern od. dgl.
AT156152B (de) Verfahren zur Überwachung von Meßgrößen.
AT155675B (de) Büstenhälter.
AT155676B (de) Automatischer Tabellenschieber.
AT155457B (de) Chubbschloß.
AT155406B (de) Federwaage.
AT155788B (de) Klosettspülkasten.
AT155391B (de) Verfahren zum Aufbringen von Verputz aus Asbestzement.
AT155790B (de) Verfahren zum Verbinden der Enden von zwei oder mehr parallelen Rohren zu einem Hosenrohr mit einem im Verhältnis zum Rohrdurchmesser großen Schenkelabstand durch Schmiedeschweißen mittels Gesenk und Stempel.
AT155815B (de) Verfahren zum Tränken von Faserstoffbahnen, insbesondere Papier.
AT155834B (de) Scheibenrad.