AT151821B - Einlage für Kleidungsstücke, insbesondere für Herrenkleider. - Google Patents

Einlage für Kleidungsstücke, insbesondere für Herrenkleider.

Info

Publication number
AT151821B
AT151821B AT151821DA AT151821B AT 151821 B AT151821 B AT 151821B AT 151821D A AT151821D A AT 151821DA AT 151821 B AT151821 B AT 151821B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
insert
hair
fabric
clothing
men
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Adolf Unger & Sohn
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Adolf Unger & Sohn filed Critical Adolf Unger & Sohn
Priority to AT151821T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT151821B publication Critical patent/AT151821B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Einlage für Kleidungsstiieke, insbesondere für Herrenkleider. 



   Bei Herrenkleidern werden zwischen Futter und Oberstoff Einlagen gegeben, um dem Kleidungs- stück besonders in der Brust-und Kragenpartie Festigkeit und Formhaltigkeit zu verleihen. Die üblichen Einlagen, die hauptsächlich Brust und Klappe (Revers) bedecken, in der Regel aber auch bis zur unteren Kante des Rockes reichen und zum Teil auch über die Achsel gehen, bestehen aus vier Schichten, u. zw. aus Leinengewebe,   Rosshaargewebe,   Baumwollgewebe und Wattetuch. Diese vier Gewebeschichten werden nach entsprechendem Zuschnitt übereinander gelegt und pikiert, d. h. in gewissen Abständen durch   Spezialstiche   abgesteppt. 



   Es ist auch bekannt, eine Einlage herzustellen, aus einem handelsüblichen   als Kamelhaar-     einlage"oder Wollelastik"bezeichneten   Stoff. Diese   sogenannte Kamelhaareinlage"besteht aus   einem starkfädigen aus Tierhaaren hergestellten Material, das sehr fest gewebt ist und einen stark elastischen Widerstandseffekt besitzt. Die fertigen Kleidereinlagen bestehen gewöhnlich aus zwei
Kamelhaarstoffeinlagen und einer Baumwollauflage, doch kann auch an Stelle der zweiten Kamel- haarschichte Rosshaar-oder Leinengewebe und gegebenenfalls Rosshaargewebe mit Wattetuch kombiniert verwendet werden. 



   Durch die Erfindung wurde das Problem der Herstellung einer Einlage gelöst, die sich bei den
Beanspruchungen, welchen das Kleidungsstück ausgesetzt ist (Feuchtigkeit, Verknittern, langes
Tragen u. dgl.) möglichst   ähnlich   verhält wie der Oberstoff, d. h. also sozusagen annähernd den gleichen
Ausdehnungskoeffizienten besitzt. Wenn das   Kleidungsstück   z. B. nass wird, so verändert sieh die erfindungsgemässe Einlage ungefähr in der gleichen Weise wie der Oberstoff, so dass es unmöglich ist, dass die Einlage sich nach irgendeiner Stelle hin verzieht. Die Einlage ergibt eine starke Formbeständig- keit gegenüber allen äusseren Einflüssen und vermindert die Notwendigkeit des häufigen Bügelns. 



   Die Einlage ist trotz ihrer Formbeständigkeit weich und leicht. Die durch die Einlage erzielbare
Formbeständigkeit des Rockes ist sonst oft nicht einmal durch übertrieben dicke kombinierte Einlagen- stoffe zu erreichen, die sich ausserdem sehr unangenehm tragen und sich gegenüber dem Oberstoff verziehen und verschieben. 



   Es wurde gefunden, dass sich für Kleidereinlagen besonders ein Gewebe eignet, das aus einer   Kamelhaareinlage"besteht,   der in Abständen Versteifungsrippen aus animalischen Haaren mit langem Stapel (langer Faser) einverleibt sind. Diese Versteifungsrippen können sowohl im Schuss als auch in der Kette in Abständen eingewebt und auch in beliebigen Kombinationen angeordnet sein. 



   Sie bestehen aus Fäden deren Durchmesser grösser ist als der Durchmesser der   Schuss- oder   Kettenfäden und die vorzugsweise aus mehreren gezwirnten Einzelfäden zusammengedreht sind. Als Herstellungsmaterial für die Versteifungsfäden eignen sich, sowie für das   sogenannte"Kamelhaargewebe",   ausschliesslich animalische Haare mit langem Stapel, insbesondere Ziegenhaare, Kamelhaare, Schafwolle oder Kombinationen von Ziegenhaar, Kamelhaar und Schafwolle. Z. B. kann der die Verstärkungsrippe bildende   Schuss- oder   Kettenfaden aus sechs Einzelfäden verdrillt sein, deren jeder einzelne wieder aus drei Garnfäden, z. B. einem Kamelhaar-, einem Ziegenhaar-und einem   Sehafwoll-   faden verzwirnt ist.

   Man erzielt schon sehr gute Resultate, wenn man die Versteifungsrippen in das   sogenannte"Kamelhaargewebe"in   Abständen von etwa 1 cm einwebt. 



   Die erfindungsgemässe, mit Versteifungsrippen versehene Einlage hat den Vorteil, dass sie Elastizität, Formbeständigkeit und Formfestigkeit in solchem Masse besitzt, dass man sie für sich allein ohne zusätzliche Einlagestoffe verwenden kann. Da sie ausschliesslich aus reinem Tierhaar mit langem Stapel besteht und zum Unterschied von dem bisher   verwendeten Kamelhaarstoff"die Versteifungs-   

 <Desc/Clms Page number 2> 

 rippen aufweist,, nimmt sie auch wenn sie feucht oder durch längeres Tragen des Kleidungsstückes stark beansprucht worden ist, immer ihre ursprüngliche Form wieder an. 



   Als besonders vorteilhaft hat es sich erwiesen, die mit Versteifungsrippen versehenen Einlagen mit einer Stoffauflage zu kombinieren, die aus leichteren Garnen animalischer Herkunft schütter gewebt ist. Stoffe der letztgenannten Art wurden bisher für Kleidereinlagen noch nicht verwendet, doch werden sie manchmal als Einlage für Krawatten od. dgl. Zwecke benutzt. Die Auflage aus dem 
 EMI2.1 
 Absteppen (Pikieren) vereinigt. 



   Diese Kombination der beiden   Einlagestoffe   bringt den Vorteil mit sieh, dass die durch die gerippte Einlage erzeugte elastische Widerstandskraft durch die dünne Stoffauflage gemildert und geschmeidig ausgeglichen wird, so dass das   Kleidungsstück weicher   wird, ohne an Elastizität oder Formhaltigkeit zu verlieren. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Einlage für   Kleidungsstücke,   insbesondere für   Herrenkleider ; dadurch gekel1nzeiehnet.   dass sie aus einem starkfädigen, nur aus   animalischen   Haaren mit langer Faser hergestellten Gewebe besteht, in dessen Kette oder Schuss oder in beide in Abständen Versteifungsrippen eingewebt sind, die einen grösseren Durchmesser aufweisen als die   Schuss-und   Kettenfäden und ausschliesslich aus mehreren verzwirnten Garnfäden und langfaserigen animalischen Haaren bestehen.

Claims (1)

  1. 2. Einlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass jeder der zu dem die Versteifungrippen bildenden Garn versponnenen mehreren Einzelfäden aus einer andern Haarsorte (z. B. Kamelhaar, Ziegenhaar, Schafwolle) oder aus einer Kombination dieser Haarsorten besteht.
    3. Einlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Einlage aus mit Versteifungrippen versehenem Gewebe mit einer Stoffauflage aus leichteren Garnen animalischer Herkunft von schütterer Webart kombiniert und mit dieser durch Steppstich verbunden ist.
AT151821D 1937-01-30 1937-01-30 Einlage für Kleidungsstücke, insbesondere für Herrenkleider. AT151821B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT151821T 1937-01-30

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT151821B true AT151821B (de) 1937-12-10

Family

ID=3646835

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT151821D AT151821B (de) 1937-01-30 1937-01-30 Einlage für Kleidungsstücke, insbesondere für Herrenkleider.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT151821B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2539994A1 (de) Gewebe, vorzugsweise fuer die herstellung von verstaerkenden einlagen fuer kleidungsstuecke
DE1962599A1 (de) Bundband fuer die Bundinnenseite von Hosen,Roecken od.dgl.
AT151821B (de) Einlage für Kleidungsstücke, insbesondere für Herrenkleider.
DE4116569A1 (de) Fixierbare ganzteileinlage zur verstaerkung von oberstoffen
DE2655873C3 (de) Doppelgewebe für einen Bekleidungsstoff
DE2364382C2 (de) Einbügelbarer Einlagestoff
DE2332492A1 (de) Einlagestoff
CH194746A (de) Einlage für Kleidungsstücke, insbesondere für Herrenkleider.
DE102008012160B3 (de) Leichter textiler Einlagestoff
DE820586C (de) Futter- oder Verstaerkungsmaterial
DE1819307U (de) Versteifungseinlage fuer oberbekleidungsstuecke.
AT149462B (de) Kleidungsstücke aus Bast- oder Strohgeflechten.
AT295438B (de) Cellulosehaltiges textiles Einlagematerial
DE7638603U1 (de) Gewebebahn fuer bekleidungsstoffe
DE909321C (de) Formungseinlage fuer Kleidungsstuecke und Verfahren zur Herstellung der Formungseinlage
AT164657B (de) Einfonturige Kulierwirkware mit Verdichtungsauflage
DE645441C (de) Entwaesserungsfilz fuer Papier-, Pappen- und aehnliche Maschinen
AT158294B (de) Futterstoff.
AT132975B (de) Filz für Papiermaschinen.
CH393214A (de) Gewebebahn
DE716801C (de) Dickstoffgewebe fuer halbsteife Waeschestuecke
CH351557A (de) Für Herrenhosen, Damenröcke oder dergleichen bestimmter Bund
AT145014B (de) Elastischer Strumpf, Stutzen od. dgl.
DE1728793U (de) Plueschgewebe zur verwendung als einlegesohle, sitzflaechenbespannung u. dgl.
DE899640C (de) Verfahren zur Herstellung elastischer Gewebe bzw. Geflechte