AT147821B - Spannvorrichtung für Spulenhülsen an Webschützenspindeln. - Google Patents

Spannvorrichtung für Spulenhülsen an Webschützenspindeln.

Info

Publication number
AT147821B
AT147821B AT147821DA AT147821B AT 147821 B AT147821 B AT 147821B AT 147821D A AT147821D A AT 147821DA AT 147821 B AT147821 B AT 147821B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
spring
spindle
tensioning
shuttle
free
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Theodor Ing Rhomberg
Original Assignee
Theodor Ing Rhomberg
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Theodor Ing Rhomberg filed Critical Theodor Ing Rhomberg
Priority to AT147821T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT147821B publication Critical patent/AT147821B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Spannvorrichtung für Spulenhülsen an   Webschützenspindeln.   



   Die Erfindung betrifft eine Spannvorrichtung für Spulenhülsen an   Websehützenspindeln   mit einer Spannfeder und einer Ausschalteinrichtung zur Aufhebung der Wirkung der Spannfeder für das Aufstecken und Abziehen der Hülsen. 



   Bei bekannten Einrichtungen dieser Art mit gewölbter Spannfeder wird die Entspannung der Feder dadurch erreicht, dass durch Festhalten des hakenförmig umgebogenen freien Federendes mittels eines im Schützen befestigten Zapfens beim Aufklappen von Spindel und Feder auf die Feder ein Zug ausgeübt und dieselbe dadurch gegen die Spindel zu flachgezogen wird. Diese Ausbildung hat den Nachteil einer schwierigen Herstellung des freien Federendes und einer ausserordentlich starken Beanspruchung desselben im Betrieb. Bei einer andern bekannten Einrichtung ist der frei federnde Teil nicht gewölbt. 



  Sein freies Ende steht von der Spindel ab. Auf dieses Ende wirkt beim Aufklappen von Spindel und Feder aus dem Schützen zwecks Aufhebung der Federwirkung ein. Druckanschlag. Diese Einrichtung hat den schwerwiegenden Nachteil, dass die Spule immer nur an ihrem   rückwärtigsten   Ende durch die Feder festgespannt wird. 



   Die Erfindung vermeidet die beschriebenen Nachteile durch eine gewölbte Ausbildung der Spannfeder, einen im Webschützen fix angeordneten Druckanschlag für den dem freien Ende benachbarten Teil der Spannfeder und durch eine an der Spindel, insbesondere am Spindellager, ausgebildete Gleitbahn für das freie Federende. 



   Durch die erfindungsgemässe Ausbildung ist es möglich, die Feder besonders gegen den rückwärtigen Teil zu entsprechend verstärkt oder gehärtet auszubilden, um   Ermüdungserscheinungen   der Feder möglichst auszuschliessen. Praktisch ergibt sich durch die erfindungsgemässe Ausbildung die Möglichkeit, das Aufstecken und Abziehen von Hülsen ohne besonderen Kraftaufwand vornehmen zu können und Hülsen auch bei grossen Verschiedenheiten ihrer Durchmesser einwandfrei festzuspannen. 



   In der Zeichnung ist eine Ausbildungsmöglichkeit des Erfindungsgegenstandes in einem Längsschnitt durch ein Webschiffchen dargestellt. Das Webschiffchen 1 ist in bekannter Weise mit der um eine Achse 2 ausschwenkbaren Spindel 3 versehen, deren Spitze 6 mit einem Ende 5 einer Feder 4 starr verbunden ist, während das zweite Federende 7 frei ist und am rückwärtigen Spindelende   8,   welches gegebenenfalls verstärkt sein kann, gleitet. Zur möglichsten Verringerung der Gleitreibung ist das hintere Federende 9 vorteilhaft schneidenartig ausgebildet und   schliesst   im ungespannten Zustand mit der Spindelachse einen spitzen Winkel ein. Um ein seitliches Ausweichen dieses Endes während einer Verschiebung zu verhindern, ist eine Führungsbahn 10, beispielsweise nutartig, am verstärkten Spindelende 8 ausgebildet.

   Zur Verhinderung eines Ausspringens des freien Federendes 7 aus der Führungbahn 10 kann ein Organ   11,   z. B. ein Stift, vorgesehen sein. Beim Ausschwenken der Spindel aus dem Schützen 1 in der Richtung des Pfeiles 12 wirkt der im Schützen angeordnete Druckanschlag 13 auf das freie Federende 7 knapp vor Erreichung der in der Zeichnung strichliert angedeuteten Lage. Die Feder 4 wird durch den Druckanschlag 13 flach an die Spindel 3 niedergedrückt, so dass sie in dieser Lage mit dem Innenmantel der Hülsen nicht mehr in Berührung kommt ; es können daher Hülsen vollkommen spannungsfrei auf die Spindel aufgesteckt oder von dieser abgenommen werden. Beim Niederklappen der Spindel in den Schützen wird die Feder vom Anschlag entfernt, so dass sie sich mit voller Spannung gegen die Hülse legt.

   Zur Sicherung der beiden Endlagen der Spindel 3 ist die bekannte Schnappfeder 15 vorgesehen. Um Ermüdungserscheinungen der Spannfeder 4 möglichst auszuschliessen, ist diese gegen das freie Ende 7 zu verstärkt oder gehärtet ausgebildet. Die erfindungsgemässe Ein- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 richtung ermöglicht die Anwendung besonders starker Spannfeder 4 und die Anordnung von reibungsvergrössernden Mitteln an der äusseren Fläche derselben, um auch bei den stärksten, im Betrieb vorkommenden Stössen Verschiebungen selbst der grössten und schwersten Kopse auf der Spindel mit Sicherheit auszuschliessen. Als solche reibungsvergrössernde Mittel können besondere Kerben, rippenförmige Einpressungen   14, Widerhaken od.   dgl. vorgesehen sein.

   Die gekerbten Stellen-der Feder pressen sich beim Schützenschlag leicht in den Innenmantel der Hülse, so dass bereits nach wenigen Schlägen die Hülse ohne Zusammenpressen der Feder kaum mehr von der Spindel abgezogen werden kann. Die leichten Einbuchtungen im Hülsenmantel verschwinden infolge der natürlichen Elastizität des Hülsenmateriales wieder, sobald die Hülse von der Spindel genommen ist. Eine Beschädigung der Hülse ist also ausgeschlossen. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Spannvorrichtung für Spulenhülsen an Webschützenspindeln mit einer Spannfeder und einer Ausschalteinrichtung zur Aufhebung der Wirkung der Feder für das Aufstecken und Abziehen der Hülsen, gekennzeichnet durch eine gewölbte Ausbildung der Spannfeder (4), einen im Webschützen   (1)   fix angeordneten Druckanschlag (13) für den dem freien Ende   (9)   benachbarten Teil   (7)   der mit der Spindel   (3)   aus dem Webschützen   (1)   ausschwenkbaren Feder   (4)   und eine an der Spindel, insbesondere am Spindellager   (8)   ausgebildete Gleitbahn   (10)   für das freie Federende (9).

Claims (1)

  1. 2. Spannvorrichtung nach Anspruch J, gekennzeichnet durch die Ausbildung der Gleitbahn (10) als Führungsnut.
    3. Spannvorrichtung nach Anspruch 1 oder 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass das freie Federende (9) zwecks möglichster Herabsetzung der Gleitreibung schneidenförmig ausgebildet ist und mit der Spindelachse immer einen spitzen Winkel bildet.
    4. Spannvorrichtung nach Anspruch 1 oder 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Feder (4), insbesondere gegen den rückwärtigen Teil (7) zu, verstärkt ausgebildet oder gehärtet ist, um Er- müdungserscheinungen möglichst auszuschliessen. EMI2.1
AT147821D 1936-01-22 1936-01-22 Spannvorrichtung für Spulenhülsen an Webschützenspindeln. AT147821B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT147821T 1936-01-22

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT147821B true AT147821B (de) 1936-11-25

Family

ID=3644804

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT147821D AT147821B (de) 1936-01-22 1936-01-22 Spannvorrichtung für Spulenhülsen an Webschützenspindeln.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT147821B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT147457B (de) Messer mit ausschiebbarer Klinge.
AT147914B (de) Drehbarer Stahlhelm.
AT147220B (de) Überstromselbstschalter.
AT147979B (de) Leitungsklemme.
AT148110B (de) Stabförmiges Hilfsmittel für den Rechenunterricht.
AT147369B (de) Schraubenverschluß.
AT147834B (de) Tabakpfeife.
AT152138B (de) Nahtlose Geldbörse.
AT147301B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Verschlußleisten für Reißverschlüsse.
AT147335B (de) Abdrucklöffel.
AT154923B (de) Einzelachsantrieb mit Federkupplung für Fahrzeuge, insbesondere Schienenfahrzeuge.
AT150543B (de) Injektor mit selbsttätigem Schlabberventilabschluß.
AT150367B (de) Heizofen.
AT147373B (de) Klammer für die Bildung des Knotens von Selbstbindern.
AT149053B (de) Feststehende Schutzbüchse für Wagenachsen.
AT148112B (de) Scherkopf, insbesondere für Rasiervorrichtungen.
AT147442B (de) Verfahren zur Herstellung wendelförmiger Glühkörper für elektrische Glühlampen.
AT157015B (de) Vorrichtung zur Verhinderung der Bildung von Luftbläschen bzw. von Schaum auf den Sieben von Papiermaschinen.
AT148111B (de) Vorrichtung an Brennschneid- oder Schweißmaschinen zur Erzielung eines einwandfreien Überganges aus geraden in kurvenförmige Bewegungen.
AT147111B (de) Beleuchtungseinrichtung, insbesondere für Fahrräder.
AT148093B (de) Schwenkbarer und seitlich drehbarer Scheinwerfer für Automobilfahrzeuge.
AT147821B (de) Spannvorrichtung für Spulenhülsen an Webschützenspindeln.
AT148091B (de) Schalteinrichtung für Tisch- und Nachttischlampen.
AT147458B (de) Verbindungsklammer für Drahtgeflechteinsätze.
AT148089B (de) Selbsttätiger Zeitschalter.