AT135310B - Aus einzelnen, durch Zwischenstücke voneinander distanzierten Streifen gebildete Matte, Läufer, insbesondere Schuhabstreifer, Badematte od. dgl. - Google Patents

Aus einzelnen, durch Zwischenstücke voneinander distanzierten Streifen gebildete Matte, Läufer, insbesondere Schuhabstreifer, Badematte od. dgl.

Info

Publication number
AT135310B
AT135310B AT135310DA AT135310B AT 135310 B AT135310 B AT 135310B AT 135310D A AT135310D A AT 135310DA AT 135310 B AT135310 B AT 135310B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
strips
individual
mats
runners
spaced
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Bernhard Mertens
Original Assignee
Bernhard Mertens
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Bernhard Mertens filed Critical Bernhard Mertens
Priority to AT135310T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT135310B publication Critical patent/AT135310B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Aus einzelnen, durch   Zwischenstücke   voneinander distanzierten Streifen gebildete Matte, Läufer, insbesondere Schuhabstreifer, Badematte od. dgl. 



   Es sind bereits Matten, Läufer,   Abstreiter   od. dgl. bekannt, die aus einzelnen Streifen zusammengesetzt sind, die durch Zwischenstücke in Abständen aneinandergereiht sind. Das Material für derartige Matten besteht entweder aus Holz oder aus biegsamen Materialien, wie z. B.   Gummistreifen   od. dgl. 



  Es ist auch bekannt, derartigen Matten dadurch eine Dessinierung zu geben,   dass   man die Zwischenstücke zwischen den einzelnen Streifen verschieden gross wählt oder verschieden formt. Auch hat man schon vorgeschlagen, aus   PneumatikabfäIlen   derartige Matten zu bilden, wobei der Pneumatikgummi mit dem Schutzgewebe in Streifen   geschnitten urde,   deren Länge jedoch durch den Reifenumfang in ihrer   grösstmöglichsten   Ausdehnung begrenzt war. 



   Derartige Matten   erfüllen-nur   in geringem Masse ihren Zweck. Soll die Matte als Abstreifer verwendet werden, so soll sie nicht nur trockenen Staub, sondern auch feuchten Kot      on den   Trittflächen   der Schuhe entfernen können. Dies ist mittels Matten aus Gummistreifen, auch wenn diesen Streifen das Schutzgewebe belassen ist, nur schlecht möglich, da Gummi weder trockenen Staub noch feuchten Kot aufnimmt. Bei Badematten wiederun sind aus Gummistreifen bestehende Matten insofern gefährlich, als die   Gummioberfläche,   wie dies notorisch bekannt ist, durch Wasser   schlüpfrig wird   und deshalb Ausgleiten auf der Gummimatte leicht   möglich   ist. 



   Gegenstand der Erfindung ist nun eine aus einzelnen, durch Zwischenstücke voneinander distan- zierten Streifen gebildete Matte, Läufer, insbesondere   Schuhabstreifer,   Badematte od. dgl., deren wesentliches Kennzeichen darin besteht, dass die Streifen aus Cord, dessen Einzelfäden einander in Vertikalebenen kreuzen und durch Gummi Schicht auf Schicht aneinanderhaften, bestehen und die schmalen oberen, als   Trittfläche   dienenden Ränder der Streifen plüsehartig aufgerauht sind. Die plüschartige Aufrauhung der einzelnen Cordstreifen gibt diesen die Eigenschaft einer Bürste, so dass bei Benutzung der Matten als Fussabstreifer sowohl trockener Staub als auch nasser Kot von der   Trittfläche   der Schuhe entfernt werden können.

   Die einzelnen Streifen werden aus Pneumatikabfällen gebildet, jedoch wird die äussere Gummiauflage weggenommen, so dass nur der Cord allein bestehen bleibt. Bekanntlich sind die Cordfäden bei Pneumatik   kreuzweise übereinandergeschiehtet   und durch Gummi als einziges Bindemittel miteinander verbunden. Dadurch ergibt sich für die Matten der Vorteil, dass die Aufrauhung ohne tiefergehende Verletzung des Gefüges möglich ist, denn bei Gewebe würde durch die Aufrauhung zumindest ein oder mehrere   Schuss-oder Kettenfäden   entfernt werden müssen. Die fertigen Matten oder Läufer können auch entsprechend gefärbt werden. Die Aneinanderreihung der einzelnen Streifen unter Zwischenlage   von Distanzierungsstücken   kann auf irgendeine geeignete Art geschehen.

   Sie können entweder miteinander durch Schnüre od. dgl. verbunden werden oder durch Bolzen, wie dies im folgenden beschrieben wird. 



   Die Zeichnung zeigt eine beispielsweise Ausführungsform des Erfindungsgegenstandes, wobei die Fig.   l   ein TeilstÜck desselben, von oben gesehen, zeigt, während die Fig. 2 einen Schnitt nach der Linie a-b der Fig. 1 und die Fig. 3 einen Schnitt nach der Linie c-d gleichfalls der Fig. 1 veranschaulicht. Die Fig. 4 stellt im, Schema beispielsweise dar, wie eine solche Matte oder ein solcher Läufer dessiniert sein kann. Mit 1 sind die einzelnen Streifen aus in Gummi gebettetem Cord bezeichnet, deren Länge nach der Ausdehnung der Matte oder des Läufers gewählt werden kann. Diese Streifen 1 werden unter Zwischenlage dünner Distanzierungselemente   2,   z. B. aus dem gleichen Stoffe wie die Streifen, auf draht- 
 EMI1.1 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



  Statt der Vernietung kann auch eine andere Art der Befestigung gewählt werden. An den Seiten bei 5, u. zw. oben, unten und seitlich, wo die einzelnen Streifen eine Abrundung   erhalten haben, kann gemäss   einer besonderen Ausführungsform der Erfindung der Cord pliischartig aufgerauht werden, so dass dadurch die Abstreifwirkung   erhöht wird.   An den Langseiten der Matte oder des Läufers sind besondere Endstücke 6 vorgesehen, die nach aussen hin eine   Abrundung   aufweisen, welche ebenfalls bei 7 plüschartig aufgerauht sein kann. 



   Die Fig. 4 zeigt beispielsweise in schematischer Darstellung eine Dessinierung derartiger neuer Matten oder Läufer. Mit 1 sind wieder die Streifen aus in Gummi gebettetem Cord bezeichnet, die in 
 EMI2.1 
 erhalten, dass abstandsweise besondere Rollen 9 oder andere geformte Zwischenstücke, jedoch aus dem gleichen Stoffe wie die Streifen   1,   angeordnet sind. Zum Zusammenhalt der einzelnen Teile werden wiederum Bolzen verwendet, die an den Enden mit   Nietköpfen   od. dgl. versehen sind. Das Aussehen der Matten oder Läufer wird verschönt, wenn man dieselben nach Fertigstellung einfärbt.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH : Aus einzelnen, durch Zwischenstücke voneinander distanzierten Streifen gebildete Matte, Läufer, insbesondere Sehuhabstreifer, Badematte od. dgl., dadurch gekennzeichnet, dass die Streifen aus Cord, dessen Einzelfäden einander in Vertikalebenen kreuzen und durch Gummi Schicht auf Schicht aneinanderhaften, bestehen und die schmalen, oberen, als Trittfläche dienenden Ränder der Streifen plusehartig aufgerauht sind. EMI2.2
AT135310D 1932-01-12 1932-01-12 Aus einzelnen, durch Zwischenstücke voneinander distanzierten Streifen gebildete Matte, Läufer, insbesondere Schuhabstreifer, Badematte od. dgl. AT135310B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT135310T 1932-01-12

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT135310B true AT135310B (de) 1933-11-10

Family

ID=3638688

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT135310D AT135310B (de) 1932-01-12 1932-01-12 Aus einzelnen, durch Zwischenstücke voneinander distanzierten Streifen gebildete Matte, Läufer, insbesondere Schuhabstreifer, Badematte od. dgl.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT135310B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009019084A1 (de) * 2009-04-20 2010-10-21 Siegfried Drautz Hygienematte; Verfahren zur Herstellung einer Hygienematte, Verfahren zur Bekämpfung von Milben, Pilzen oder Bakterien

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102009019084A1 (de) * 2009-04-20 2010-10-21 Siegfried Drautz Hygienematte; Verfahren zur Herstellung einer Hygienematte, Verfahren zur Bekämpfung von Milben, Pilzen oder Bakterien

Similar Documents

Publication Publication Date Title
CH190635A (de) Skibindung.
AT134056B (de) Zahnradkraftmaschine mit ineinanderliegenden Rädern.
AT134296B (de) Holzgasgenerator.
AT134884B (de) Verfahren zum Auswechseln von Leitungsmasten.
AT135310B (de) Aus einzelnen, durch Zwischenstücke voneinander distanzierten Streifen gebildete Matte, Läufer, insbesondere Schuhabstreifer, Badematte od. dgl.
AT138447B (de) Zentralheizungskessel.
AT134062B (de) Klammer zum Verbinden zerbrochener Skier.
AT136742B (de) Elektromotorisch angetriebener Flüssigkeitszerstäuber.
AT134055B (de) Schutz für Rohr- oder Kabelleitungen gegen zu Korrosionen führende Einflüsse der Verlegungsstelle.
AT133630B (de) Spinnbare radioaktive künstliche Faser.
AT134068B (de) Terminmappe.
AT134072B (de) Hängeisolator für Abspannseile von Radiotürmen od. dgl.
AT134202B (de) Rohölbrenner.
AT134210B (de) Bildabtastvorrichtung für Fernsehen, Bildtelegraphie od. dgl.
AT133994B (de) Rädertriebgehäuse für Nähmaschinen.
AT134264B (de) Schmelzkessel für Imprägniermasse od. dgl.
AT133866B (de) Verfahren zur Herstellung von vorgewalzten und nachgepreßten Radscheiben, Radsternen od. dgl. Werkstücken, bei denen der zwischen Nabe und Felge liegende scheibenförmige Teil einschließlich des Ansatzes dieses Teiles an der Felge in axialer Richtung gewellt ist, und zur Ausführung dieses Verfahrens dienendes Gesenk.
AT133799B (de) Reibungskupplung.
AT135098B (de) Schirmführung für Röntgenuntersuchungstische und umlegbare Röntgengeräte.
AT135021B (de) Luntenfeuerzeug.
AT135006B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Seifenstücken.
AT135002B (de) Verfahren und Einrichtung zum Konzentrieren wässeriger Lösungen flüchtiger Fettsäuren.
AT134934B (de) Anordnung für Gesellschaftsleitungen.
AT135975B (de) Schuhabstreifer.
AT136117B (de) Schuhabsatz, insbesondere für Gummischuhe u. dgl.