AT116706B - Vorrichtung zum Selbstrasieren. - Google Patents

Vorrichtung zum Selbstrasieren.

Info

Publication number
AT116706B
AT116706B AT116706DA AT116706B AT 116706 B AT116706 B AT 116706B AT 116706D A AT116706D A AT 116706DA AT 116706 B AT116706 B AT 116706B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
shaving
suction head
knife holder
blade
knife
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Josef Krupka
Original Assignee
Josef Krupka
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Josef Krupka filed Critical Josef Krupka
Priority to AT116706T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT116706B publication Critical patent/AT116706B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Vorrichtung zum Selbstrasieren. 



   Bei den   gebräuchlichen Vorrichtungen zum Selbstrasieren   muss erst der Bart eingeseift, dann erst mit der Rasierklinge behandelt werden, wobei die andere Hand auf die Haut einen entsprechenden Druck ausüben muss, um dieselbe zu spannen und die Haare möglichst vollkommen abscheren zu können. Nach dem Rasieren muss dann der Seifenschaum samt den   abgeschabten   Haaren von der Haut 
 EMI1.1 
 
Rasiergerät wieder gereinigt und gegebenenfalls desinfiziert werden. 



   Gemäss der Erfindung werden nun alle diese   Vorgänge gewissermassen in einem Arbeitsgange   durch ein   Rasiergerät bewirkt,   das aus einem Saugkopf mit leicht auswechselbarer Rasierklinke und einem   Zuführungsröhrehen   für das   Rasiermittel,   Rasierseifenlösung usw. besteht. 



   Durch die Wirkung des Saugkopfes, welche von Hand durch einen   Kautschukballen   oder von einem kleinen Ventilator, wie sie bei Staubsaugern üblich sind, betrieben werden kann, wird einerseits die Haut gespannt, so dass das Sehermesser die Haare leicht und vollständig abschabt, während anderseits die Haare samt dem vom Zuführungsröhrchen aufgebrachten Rasiermittel abgesaugt werden, so dass eine nachträgliche Reinigung der rasierten Haut überflüssig wird. Das   Rasiermittel   wird dabei zweckmässig auf die zu rasierende Stelle durch Druckluft aufgebracht, sofern nicht etwa die Saugwirkung des Kopfstückes zum Aufspritzen des   Rasiermittels genügen   sollte. Die nötige Druckluft kann natürlich auch von der Saugvorrichtung geliefert werden. 



   Am Saugkopf können ausser der zum Aufspritzen des Barterweichungsmittels noch weitere Leitungen zum Auftragen von Puder oder Aufspritzen von Kölnerwasser od. dgl. vorgesehen sein, wobei die einzelnen Leitungen durch Absperrorgane beliebig abgesperrt oder gedrosselt werden können. 



   Diese   Rasiervorrichtung   lässt sieh auch in der Weise weiter ausbilden, dass aus derselben beim Einführen in eine Hilfsvorrichtung das gebrauchte Messer selbsttätig ausfällt und die Vorrichtung durch Aufspritzen einer Desinfektionsflüssigkeit gereinigt wird, worauf durch einen zweiten Handgriff ein neues Messer selbsttätig in den Halter gelangt. 



   Die Möglichkeit der Betätigung dieser Vorrichtungen lässt sich leicht vom Einwurf von Münzen abhängig machen, so dass die ganze Vorrichtung als selbstkassierende Rasiervorrichtung an öffentlichen Orten, wie Toiletten, Buffets usw., aufgestellt werden kann, wobei durch die jedesmalige selbsttätige Auswechslung des Messers und zwangsweise Desinfektion den Anforderungen der Hygiene im vollen Masse Rechnung getragen wird. 



   Auf der Zeichnung ist der Erfindungsgegenstand in einer beispielsweisen Ausführungsform schematisch veranschaulicht. Fig. 1 zeigt den Saugkopf im Schnitt, Fig. 2, ebenfalls im Schnitt, eine Vorrichtung zum Auswechseln der Messer. 



   An eine Saugvorrichtung ist mittels eines   Schlauches   ein   Mundstück l angeschlossen, welches   zu einem Saugkopf   ; 2   ausgebildet ist. An dem Saugkopf sitzt ein Messerhalter, welcher aus einem mit dem Saugkopf 2 starr verbundenen Teil 3 und dem um ein Gelenk 4 aufklappbaren Teil 5 besteht. Diese beiden Teile 5 und   5   werden mittels einer (nicht gezeichneten) Feder zusammengedrückt und halten so das Messer 6 in der richtigen Lage im Bereiche der Saugwirkung des Saugkopfes fest. An dem Messerhalter ist auch der   übliche   Schutzkamm für das Messer befestigt (nicht gezeichnet).'
Am Mundstück 1 bzw. dem Saugkopf 2 ist auch ein Röhrchen 7 angebracht, welches das Barterweichungsmittel an der zu rasierenden Hautstelle aufspritzt.

   Natürlich kann auch ein Behälter mit dem Mittel am Saugkopf angebracht sein und daraus das Mittel durch Druckluft oder auch die Saugwirkung des Saugkopfes zum Austreten gebracht werden. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 Bild der. Fig. 2 zeigt den diese beide Vorrichtungen aufnehmenden Kasten in Vorderansicht. In der Kastenwand 8 sind zwei Öffnungen 9 und 10 vorgesehen, welche gegebenenfalls erst nach Einwurf einer Münze in den Schlitz 11 zugänglich werden. Hinter der Öffnung 9 befindet sich ein mit einer kleinen   Nase 72   versehener zweiarmiger Hebel 13, der um eine Achse 14 schwingbar ist und mit seinem Nasenende durch die Feder 15 gegen die Öffnung 9 vorgerückt wird, so dass beim Einführen des Saugkopfes, 2 in diese Öffnung der bewegliche Teil   5   des Messerhalters von der   Nase.

   M   erfasst und so die Klinge 6 freigegeben wird und in einen Sammelbehälter 16 gleitet. 



   Mit dem Hebel   13 ist auch   ein Zugorgan 17 verbunden, welches auf ein Absperrorgan 18 wirkt und dasselbe öffnet, sobald die Klinge entfernt ist, so dass durch die Düse 19 ein Desinfektionsmittel austreten und die Rasiervorrichtung reinigen kann. 



   Zwecks Einsetzens einer neuen Klinke behufs Wiederbenutzung wird das   Mundstück   mit der 
 EMI2.2 
 zwischen die Messerhalter bringt. Beim Herausziehen des   Mundstückes   schliesst sich der Messerhalter unter dem Druck seiner Feder und hält das Messer fest, so dass die Vorrichtung mit neuer Klinge und gereinigt wieder verwendungsbereit ist. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Vorrichtung zum Selbstrasieren, dadurch gekennzeichnet, dass dieselbe aus einem Saugkopf besteht, in dessen Saugraum zweckmässig leicht auswechselbar die Rasierklinge angeordnet ist und eine Zuleitung für das Barterweichungsmittel mündet.

Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Saugkopf auch Zuleitungen zum Aufspritzen von Kölnerwasser od. dgl., oder Aufstäuben von Puder vorgesehen sind.
    3. Vorrichtung nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Rasierklinge von einem aufklappbaren Messerhalter (3 und 5) getragen wird, der beim Anstossen an einen Hebel (1. 3) geöffnet wird und so die gebrauchte Klinge fallen lässt, während gleichzeitig das Absperrorgan (18) einer Düse (19) ein Reinigungsmittel austreten lässt.
    4. Vorrichtung nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Messerhalter (3 und 5) beim Drücken gegen ein Keilstück (20) aneinandergespreizt wird, während er gleichzeitig gegen einen Anschlag (23) stösst, der eine Sperrklappe (25) anhebt, welche eine frische Klinge zum Abgleiten zwischen den Messerhalter bringt.
AT116706D 1929-02-21 1929-02-21 Vorrichtung zum Selbstrasieren. AT116706B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT116706T 1929-02-21

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT116706B true AT116706B (de) 1930-03-10

Family

ID=3630030

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT116706D AT116706B (de) 1929-02-21 1929-02-21 Vorrichtung zum Selbstrasieren.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT116706B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT120314B (de) Kathodenstrahlenröhre, Verfahren zu ihrer Herstellung und Schaltung zur Registrierung schnell verlaufender Erscheinungen.
AT118939B (de) Vergaser.
AT119947B (de) Verfahren zur Herstellung von haltbarer, fester Kohlensäure.
AT120143B (de) Spitze für Skistöcke.
AT119889B (de) Transformatorenstufenschalter für hohe Stromstärken.
AT119007B (de) Verfahren und Einrichtung zur Herstellung von hochelastischen Well- oder Federrohren aus dünnwandigen Metallrohren.
AT119640B (de) Einrichtung zur Wiedergabe von Tonfilmen.
AT120350B (de) Vorrichtung zum Prüfen von Rädern, insbesondere Einsatzspeichenrädern auf Rundlauf.
AT118794B (de) Verschwenkbarer Kamin für pyrophore Feuerzeuge.
AT119159B (de) Kappenschachtel, insbesondere für Zigaretten.
AT119222B (de) Verfahren zur Herstellung von wäßrig-alkoholischen Cholesterinlösungen.
AT119269B (de) Geschirrwaschmaschine mit einem den Flüssigkeitskreislauf bewirkenden Propeller.
AT119339B (de) Karteikasten.
AT119594B (de) Rostfeuerung mit Zusatzfeuerung.
AT119596B (de) Entspannungsvorrichtung für Abschlammleitungen von Kesseln, insbesondere Lokomotivkesseln.
AT120355B (de) Spiegel mit Beleuchtungsvorrichtung.
AT115655B (de) Verfahren zum Schützen von Wolle, Pelzwerk u. dgl. gegen Mottenfraß.
AT120336B (de) Transformator.
AT116104B (de) Wärmespeicher für Back- oder Trockenöfen.
AT118734B (de) Blitzlichtlampe, insbesondere für photographische Zwecke.
AT120240B (de) Kartenbehälter für Telephonnummern, Adressen u. dgl.
AT120221B (de) Teilnehmerapparat für vollautomatischen Fernsprechbetrieb.
AT116706B (de) Vorrichtung zum Selbstrasieren.
AT118713B (de) Auswurfvorrichtungen für Langholz u. dgl. aus Transportvorrichtungen, Riesen, Transportbändern u. dgl.
AT120129B (de) Verfahren zur Erzeugung von Röntgenbildern.