WO2007059967A1 - Beschichtungsanlage mit fliessfähigem beschichtungsmaterial - Google Patents

Beschichtungsanlage mit fliessfähigem beschichtungsmaterial Download PDF

Info

Publication number
WO2007059967A1
WO2007059967A1 PCT/EP2006/011246 EP2006011246W WO2007059967A1 WO 2007059967 A1 WO2007059967 A1 WO 2007059967A1 EP 2006011246 W EP2006011246 W EP 2006011246W WO 2007059967 A1 WO2007059967 A1 WO 2007059967A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
material
layer
plastic material
coating
web
Prior art date
Application number
PCT/EP2006/011246
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Dieter DÖHRING
Hans Schäfer
Udo Hanitzsch
Original Assignee
Kronospan Technical Co. Ltd.
Theodor Hymmen Holding Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Priority to PCT/EP2005/056191 priority Critical patent/WO2007059805A1/de
Priority to EPPCT/EP2005/056191 priority
Application filed by Kronospan Technical Co. Ltd., Theodor Hymmen Holding Gmbh filed Critical Kronospan Technical Co. Ltd.
Publication of WO2007059967A1 publication Critical patent/WO2007059967A1/de
Priority claimed from AT07846752T external-priority patent/AT522282T/de
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=36666814&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=WO2007059967(A1) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Priority claimed from US15/397,276 external-priority patent/US20170113248A1/en

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05DPROCESSES FOR APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05D7/00Processes, other than flocking, specially adapted for applying liquids or other fluent materials to particular surfaces or for applying particular liquids or other fluent materials
    • B05D7/06Processes, other than flocking, specially adapted for applying liquids or other fluent materials to particular surfaces or for applying particular liquids or other fluent materials to wood
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05CAPPARATUS FOR APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05C1/00Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating
    • B05C1/04Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating for applying liquid or other fluent material to work of indefinite length
    • B05C1/14Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating for applying liquid or other fluent material to work of indefinite length using a travelling band
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05DPROCESSES FOR APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05D3/00Pretreatment of surfaces to which liquids or other fluent materials are to be applied; After-treatment of applied coatings, e.g. intermediate treating of an applied coating preparatory to subsequent applications of liquids or other fluent materials
    • B05D3/06Pretreatment of surfaces to which liquids or other fluent materials are to be applied; After-treatment of applied coatings, e.g. intermediate treating of an applied coating preparatory to subsequent applications of liquids or other fluent materials by exposure to radiation
    • B05D3/061Pretreatment of surfaces to which liquids or other fluent materials are to be applied; After-treatment of applied coatings, e.g. intermediate treating of an applied coating preparatory to subsequent applications of liquids or other fluent materials by exposure to radiation using U.V.
    • B05D3/065After-treatment
    • B05D3/067Curing or cross-linking the coating
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05DPROCESSES FOR APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05D7/00Processes, other than flocking, specially adapted for applying liquids or other fluent materials to particular surfaces or for applying particular liquids or other fluent materials
    • B05D7/50Multilayers
    • B05D7/52Two layers
    • B05D7/54No clear coat specified
    • B05D7/542No clear coat specified the two layers being cured or baked together
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/10Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements of wood or with an outer layer of wood
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/04Flooring or floor layers composed of a number of similar elements only of wood or with a top layer of wood, e.g. with wooden or metal connecting members
    • E04F15/045Layered panels only of wood
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05CAPPARATUS FOR APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05C1/00Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating
    • B05C1/003Apparatus in which liquid or other fluent material is applied to the surface of the work by contact with a member carrying the liquid or other fluent material, e.g. a porous member loaded with a liquid to be applied as a coating incorporating means for heating or cooling the liquid or other fluent material
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B05SPRAYING OR ATOMISING IN GENERAL; APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05DPROCESSES FOR APPLYING LIQUIDS OR OTHER FLUENT MATERIALS TO SURFACES, IN GENERAL
    • B05D2252/00Sheets
    • B05D2252/04Sheets of definite length in a continuous process
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T156/00Adhesive bonding and miscellaneous chemical manufacture
    • Y10T156/10Methods of surface bonding and/or assembly therefor
    • Y10T156/1002Methods of surface bonding and/or assembly therefor with permanent bending or reshaping or surface deformation of self sustaining lamina
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T428/00Stock material or miscellaneous articles
    • Y10T428/31504Composite [nonstructural laminate]
    • Y10T428/31971Of carbohydrate
    • Y10T428/31989Of wood

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung und ein Verfahren für die Beschichtung von Platten im Durchlauf. Die Vorrichtung umfasst Transportmittel für den Transport von Platten und eine Zuführungseinrichtung, mit der Beschichtungsmaterial auf die Plattenoberfläche gebracht werden kann. Im Anschluss an die Zuführungseinrichtung sind oberhalb der Platte Mittel für das Trocknen und/oder Härten des Beschichtungsmaterials vorgesehen.

Description

BESCHICHTUNGSAWLAGE MIT FLIESSFAHIGEM BESCHICHTUNGSMATERIAL

1. Gebiet der Erfindung

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung und ein Verfahren für die Beschichtung von Platten, insbesondere von Holzwerkstoffplatten zur Herstellung von Fußbodenpaneelen, mir einem fließfähigem Beschichtungsmaterial.

2. Hintergrund

Aus dem Stand der Technik ist eine Reihe von Holzwerkstoffplatten zur Herstellung von Fußbodenpaneelen bekannt. Platten aus Massivholz haben eine ästhe- tisch besonders ansprechende Oberfläche sind jedoch sehr teuer. Aus diesem Grund wurden Furnierplatten entwickelt, die eine Grundplatte aus einem relativ kostengünstigen Holzwerkstoff aufweisen, wie zum Beispiel eine kostengünstige Holzart, auf die eine dünne Furnierschicht einer hochwertigeren Holzart aufgebracht wird. Jedoch sind auch Furnierplatten immer noch relativ teuer, so dass viele Verbraucher Laminatpaneele bevorzugen. Laminatpaneele bestehen im Wesentlichen aus einer ca. 6 bis 8 mm dicken Grundplatte aus MDF- oder HDF- Material auf die eine Dekorpapierschicht aufgeklebt ist. Die Dekorpapierschicht ist mit einem Harz imprägniert und ist in der Regel weiter mit abriebfesten Partikeln versehen. Bei der Herstellung der Laminatpaneele wird durch die Anwen- düng von Druck und Hitze das Harz ausgehärtet und es entsteht eine extrem abriebfeste und dekorative Oberfläche. In neuester Zeit wurden neue Verfahren entwickelt, um Holzwerkstoffplatten, wie z.B. MDF oder HDF, direkt mit einem Kunststoffinaterial zu bedrucken, d.h. ohne die Verwendung eines Dekorpapiers. Zu diesem Zweck wird die z.B. MDF-Platte abgeschliffen und mit einer Grundie- rung versehen. Auf diese Grundierung wird in einem zweiten Schritt ein farbliches Dekor aufgedruckt, z.B. ein Holzdekor. Danach werden eine Vielzahl von sehr dünnen Materialschichten aufgebracht, wobei die einzelnen Materialschichten vor dem Auftragen der nächsten Schicht jeweils ausgehärtet werden. Die Ma- terialschichten sind z.B. mehrere, im Wesentlichen durchsichtige Lackschichten aus einem aushärtbaren Kunststoff. Die resultierende Gesamtschicht hat somit einen schichtweisen Aufbau. Zwischen den einzelnen Schichten entstehen Grenzflächen, in denen keine gute Vernetzung stattfindet. Die einzelnen Schichten haben üblicherweise eine Dicke von 10 bis 15 μm und es werden üblicherweise 5 bis 7 Schichten übereinander aufgetragen, so dass sich eine Gesamtstärke des Dünnschichtsystems oder Schichtstapels von ca. 50-105 μm ergibt.

Aus der Druckschrift DE 20 2004 018 710 Ul geht eine Vorrichtung für die Be- schichtung von Platten im Durchlauf hervor, Mehrere Platten werden auf einem Förderband angeordnet, die einzeln der Reihe nach u, a, Beschichtungsstationen zugeführt werden. Eine solche Beschichtungsstation umfasst eine Auftragswalze, mit der ein Lack auf eine Platte aufgebracht wird. Hieran schließt sich eine Nachbearbeitungsvorrichtung an, mit der der Lack beispielsweise mit einer UV- Strahlung ausgehärtet wird. Die Auftragswalze kann eine strukturierte Oberfläche umfassen, um Lack strukturiert auf die Oberfläche einer Platte aufzutragen.

Aus der DE 20 2004 018 710 Ul ist auch bekannt, Lack durch eine Strahldrucktechnik, die insbesondere bei Tintenstrahldruckern weit verbreitet ist, strukturiert auf eine Oberfläche einer Platte aufzubringen, Hieran schließt sich wiederum eine Nachbearbeitungsvorrichtung an, mit der die Beschichtung ausgehärtet werden kann.

Aus der Druckschrift DE 20 2004 018 710 Ul geht ferner eine Beschichtung von

Werkstücken wie Platten hervor, die mit einer Haftvermittlerschicht und einer Grundierungsschicht versehen ist, Hierauf befindet sich eine Druckschicht, die ein

Dekor darstellt, Oberhalb des Dekors ist eine Lackschicht angeordnet. Es kann ein sogenannter gefüllter Lack verwendet werden. Hierunter sind solche Lacke zu verstehen, die extrem feine Festkörperpartikel wie Korund mit Durchmessern im Nanometerbereich enthalten.

Aus der DE 103 58 190 AI geht ein Verfahren zur Steuerung von Druckmaschinen hervor. Mit der hieraus bekannten Vorrichtung werden Möbelplatten bedruckt.

Es ist die Aufgabe der Erfindung eine neue Vorrichtung und ein neues Verfahren zu schaffen, mit dem eine schnelle und kostengünstige Beschichtung von Platten, insbesondere für die Herstellung von Fußbodenpaneelen, in guter Qualität möglich ist.

Diese und andere Ziele, welche aus der folgenden Beschreibung hervorgehen, werden durch die vorliegende Erfindung gelöst.

3. Ausführliche Beschreibung der Erfindung

Zur Lösung der Aufgabe umfasst die Vorrichtung Transportmittel für den Trans- port von Platten. Die Vorrichtung umfasst eine Zuführungseinrichtung, mit der Beschichtungsmaterial auf die Plattenoberfläche gebracht werden kann, Im An- schluss an die Zuführungseinrichtung sind oberhalb der Platte Mittel für das Trocknen und / oder Harten des Beschichtungsmaterials vorgesehen. Im Unterschied zum eingangs genannten Stand der Technik DE 20 2004 018 710 Ul um- fasst die erfindungsgemäße Vorrichtung Mittel, um eine Materialbahn zwischen den Transportmitteln für den Transport von Platten und den Mitteln für das Trocknen und/ oder Härten hindurchführen zu können.

Wird eine Materialbahn mit strukturierter Oberfläche eingesetzt, so kann die O- berfläche des Beschichtungsmaterials mit einer Struktur versehen werden, ohne großen Druck ausüben zu müssen, Da das Beschichtungsmaterial in diesem Zu- stand getrocknet und/ oder gehärtet wird. Gelingt so das Beschichten einer Platte mit strukturierter Oberfläche, ohne hierfür wie beim aus der Druckschrift DE 20 2004 018 710 Ul bekannten Stand der Technik entweder eine Presse einsetzen zu müssen oder aber ein aufwendiges Druckwerk. Auch kann eine in mehreren Schritten vorgenommene Beschichtung so in einem Arbeitsschritt einheitlich getrocknet und/ oder gehärtet werden. Vor allem ist es so möglich, dass ein chemisches Netzwerk sich durch den gesamten Aufbau der Schicht erstreckt, was zu einer besonders stabilen Beschichtung führt.

Wird eine Materialbahn mit glatter Oberfläche eingesetzt, so ist so ein Trocknen und / oder Härten unter Luftabschluss möglich. Ein Trocknen und / oder Härten unter Luftabschluss ist vielfach gewünscht, so zum Beispiel um im Fall einer Härtung eines Lacks mit UV-Licht eine besonders große Vernetzung, also einen besonders großen Umsatz an Doppelbindungen innerhalb des Lacks zu erzielen. Im Fall einer Härtung mit Elektronenstrahlen ist ein Luftabschluss in der Regel erforderlich.

Die Erfindung betrifft auch ein neues Verfahren zur Beschichtung einer Holzwerkstoffplatte, insbesondere einer Span-, MDF- oder HDF-Platte, mit einem fließfähigen Kunststoffmaterial. Insbesondere betrifft das Verfahren die Herstellung von Paneelen, wie z.B. die Herstellung von Fußbodenpaneelen. Bei diesem Verfahren wird in einem einzigen Arbeitsschritt eine dicke Schicht von vorzugsweise mind. 30 μm aus einem Kunststoffrnaterial auf die Holzwerkstoffplatte aufgetragen. Das Kunststoffmaterial ist zumindest nach dem Austrocknen oder Här- ten vorzugweise durchsichtig. Die Schicht wird vorzugsweise in einem einzigen Arbeitsgang in einer Dicke von 30 bis 150 μm aufgetragen, besonders bevorzugt in einer Dicke von 80 bis 110 μm und insbesondere bevorzugt in einer Dicke von etwa 95 μm aufgetragen. In einem weiteren Schritt wird die Schicht aus Kunststoffmaterial ausgehärtet. Die Verwendung einer einzelnen dicken Schicht anstelle einer Folge von vielen dünnen Schichten hat eine Reihe von Vorteilen. Zum einen können größere abriebfeste Partikel, wie z.B. größere Korundpartikel, vorgesehen werden, als es bei einem Dünnschichtsystem möglich ist. Bei den Dünnschichtsystemen, in denen die einzelnen dünnen Schichten nur eine Dicke von 10 bis 15 μm haben, und die jeweils für sich nacheinander ausgehärtet werden, können nämlich nur relativ kleine Partikel verwendet werden, da die Partikel vorzugswei- se so weit wie möglich in den Schichten eingebunden sein sollten.

Das fließfähige Kunststoffmaterial ist vorzugsweise ein Acylatsystem. Unter einem Acrylatsystem wird hierin beispielsweise ein polymerisationsfähiges Gemisch von doppelbindungshaltigen mono-, di- und mehrfachfunktionellen acryl- säurebasierenden Verbindungen verstanden. Typische Vertreter sind beispielsweise Dipropylenglycoldiacrylat, 1 ,6-Hexandioldiacrylat, Polyurethan- Acrylsäureester, Polyester-Acrylsäurester wie sie im Produktionsprogramm der Firma BASF unter dem Handelsnamen Laromer™ - Typen am Markt erhältlich sind.

Die Holzwerkstoffplatte wird vor der Beschichtung mit dem fließfähigen Kunststoffmaterial vorzugweise mit einem farbigen Dekordruck versehen, wie z.B. mit einem Holzdekor. Das Kunststoffrnaterial wird über den Dekordruck aufgetragen und ist vorzugsweise möglichst durchsichtig. Das Verfahren kann dabei bei- spielsweise wie folgt ablaufen:

Zuerst wird die Trägerplatte, wie z.B. eine MDF-Platte, feingeschliffen und ausgerichtet bzw. kalibriert. Danach wird ein Primer aufgebracht und vorzugweise eine Grundierung aufgetragen. Anschließend erfolgt der Druck des Dekors auf den Primer bzw. die Grundierung. In einem weiteren Schritt wird ein weiterer Primer aufgetragen, der vorzugweise ein geeigneter Primer für die folgende Schicht aus Kunststoffmaterial ist. Dieser Primer wird vorzugsweise in einer Menge von bis zu 10 g/m2, besonders bevorzugt von etwa 5 g/m2 aufgetragen. Auf den Primer wird dann beispielsweise eine einzelne dicke Schicht eines Acrylatsystem durch z.B. Walzenauftrag aufgebracht. Dies geschieht vorzugsweise in einer Menge von bis zu 100 g/m2, besonders bevorzugt von etwa 65 g/m2. Auf das noch nicht gehärtete Acrylatsystem werden dann vorzugsweise Korundpartikel gestreut und zwar je nach geforderter Abriebklasse bis zu 70 g/m2, bevorzugt 45 g/m2. Über diese Schicht erfolgt dann vorzugweise ein Toplackauftrag über eine Strukturgeberfolie mit bevorzugt 2 - 100 g/m2, besonders bevorzugt 30 g/m2. Zum Schluss werden dann alle Schichten in vorzugsweise einem einzigen Arbeitsgang mittels UV - Strahlung durchgehärtet. Das gehärtete Acylatsystem ist vorzugweise möglichst durchsichtig, damit der darunterliegende Dekordruck sichtbar ist.

Die Aushärtung des Kunststoffmaterials erfolgt vorteilsweise über eine Polymerisation des Kunststoffmaterials und nicht über eine Polykondensation. Das Kunst- Stoffmaterial ist dementsprechend vorzugsweise ein polymerisationsfähiges Acry- latsystem. Besonders bevorzugt ist das Kunststoffmaterial, wie beispielsweise das polymerisationsfähige Acrylatsystem, ein mit UV-Strahlen aushärtbarer Kunststoff. Dabei dient die UV-Strahlung dazu, die Polymerisation zu starten. Da die Polymerisation jederzeit gestoppt werden kann ist es somit möglich in der einzel- nen dicken Schicht, die z.B. 95 μm betragen kann, einen Vernetzungsgradienten und damit einen Härtungsgradienten herzustellen. Der Härtungsgradient wird über eine einmalige, über die gesamte Schichtstärke stattfindende Polymerisation mit möglichst vollständigem Umsatz erzeugt. Dies steht im Gegensatz zum Lackieren mit vielen Dünnschichten, wobei diese Schicht für Schicht aufgetragen und dann mittels Strahlung "angeliert" werden, d.h. es wird vorzeitig die Reaktion abgebrochen. Damit hat man über den gesamten Querschnitt aller Schichten keine durchgehende Polymerbildung sondern Grenzschichten.

In einer vorteilhaften Weiterbildung des Verfahrens werden nass in nass mehrere Schichten aufgetragen (wie z.B. Primer, Acrylat (Walzenauftrag), Korund; Toplackauftrag) und in einem einzigen Schritt vorzugsweise durch UV - Anregung polymerisiert. Die Acrylatschicht wird dabei erfindungsgemäß in einer einzelnen dicken Schicht gehärtet. Die einzelnen Schichten unterscheiden sich in ihrer Funktion und damit auch im chemischen Aufbau: Der Primer hat die Aufgabe, eine gute Haftung zwischen Druck- und Kunststoffschicht herzustellen. Die mittlere Schicht ist flexibel eingestellt um innere Spannungen abzubauen und eine Versprödung zu vermeiden sowie Stoßenergie beim Begehen abzufangen, wenn die beschichtete Platte z.B. als Fußbodenpaneel verwendet wird. Die Toplackschicht hingegen ist so modifiziert, dass sie zu hoher Härte und Kratzfestigkeit führt. Da es beim Nass- in Nassauftrag zu Durchmischungen der Schichten kommt, gibt es keine Grenzschichten sondern tatsächlich einen Härtegradienten von oben nach unten. Chemisch zusammengefasst: Die Polymerisation wird so durchgeführt, dass ein nahezu vollständiger Doppelbindungsumsatz über die gesamte Schicht erreicht wird. Der Primer ist vorzugsweise so ausgelegt, dass durch stärkere Funktionalisierung der Acrylatmischung ein besseres Haften erreicht wird. Die mittlere Schicht weist insbesondere Kettenwachstum und nur geringfügigere Vernetzung auf. Die Toplackschicht enthält vorzugsweise ein hochvemet- zungsfähiges Acrylatsystem.

Um die Abriebfestigkeit der Schicht zu erhöhen werden vorzugsweise abriebfeste Partikel, insbesondere Korundpartikel, in die Schicht eingebracht. Da die Schicht sehr dick ist, ist es möglich relativ dicke Partikel einzubringen, die bessere Abriebeigenschaften mit sich bringen, als kleinere Partikel. Abhängig von der verwendeten Schichtdicke werden somit z.B. Korundpartikel in einem Bereich von DF 220 bis DF 280 nach FEPA-Spezifikation (Federation of European Producers of Abrasives) eingesetzt. Diese haben dann eine Durchschnittskorngröße D50 von 36,5 bis 63,0 μm. Besonders bevorzugt werden Partikel im Bereich von DF 240 bis DF 280 verwendet, d.h. mit Korngrößen D50 von 44,5 bis 36,5 μm. Bei den Eingangs erwähnten Schichtsystemen mit mehreren dünnen Einzelschichten (sogenannte Dünnschichtsysteme), die übereinander aufgetragen werden, müssen relativ kleine Partikel (wie z.B. Korund-Partikel) verwendet werden, da diese ansonsten zu weit aus den einzelnen Schichten hervorstehen würden. Die Partikelgröße liegt dabei üblicherweise im Bereich von DF 320 bis DF 500 nach FEPA- Spezifikation. Das heißt, die bisher verwendbaren Korngrößen der abriebfesten Partikel waren auf eine Durchschnittskorngröße D50 von 29,2 bis 12,8 μm be- schränkt. Diese relativ kleinen Partikel führen bei gleicher Zusatzmenge zu niedrigeren Abriebwerten, d.h. bei gleicher Abriebklasse muss bei feineren Partikeln eine größere Gewichtsmenge verwendet werden, als bei größeren Partikeln. Außerdem fuhren feinere Partikel zu einer schlechteren Transparenz der Oberfläche und zu Vergrauungserscheinungen.

Das Einbringen der Partikel in die Schicht kann nach Auftragen der Schicht erfolgen, in dem die Partikel zum Beispiel auf die noch nicht ausgehärtete Schicht aufgestreut werden. Nachdem die Partikel in die Schicht eingesunken sind oder ein- gepresst wurden, wird das Material ausgehärtet, so dass die Partikel fest in der Schicht eingeschlossen werden. Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Parti- kel vor dem Auftragen der Schicht in das fließ fähige Kunststoffmaterial einzubringen, zum Beispiel in Form einer Dispersion.

In einer bevorzugten Ausfuhrungsform wird vor dem Aushärtungsschritt, also nach dem die Schicht auf die Platte aufgetragen wurde, eine Materialbann mit strukturierter Oberfläche, praktisch ohne Druck auszuüben, auf die Schicht aus Kunststoffmaterial aufgebracht. Auf diese Weise wird eine Struktur in die Schicht aus Kunststoffmaterial eingeprägt. Da die Schicht zu diesem Zeitpunkt noch flüssig ist, muss praktisch kein Druck aufgewendet werden. In einem nächsten Schritt wird die Schicht aus Kunststoffmaterial getrocknet und / oder gehärtet, wodurch die in die Schicht aus Kunststoffmaterial eingebrachte Struktur fixiert wird. Danach kann in einem weiteren Schritt die Materialbahn mit strukturierter Oberfläche wieder entfernt werden. In einem alternativen Verfahren wird eine Strukturwalze verwendet, um eine Struktur in die Schicht aus Kunststoffmaterial einzuprägen. Dies geschieht wiederum nach dem Auftragen des Kunststoffmaterials auf die Platte aber vor dem Aushärten des Kunststoffmaterials. Möglichst direkt nach dem Aufprägen der Struktur wird in einem nächsten Schritt die Schicht aus Kunststoffmaterial getrocknet und /oder gehärtet, wodurch die in die Schicht aus Kunststoffmaterial eingebrachte Struktur fixiert wird. Aufgrund der erfindungsgemäß großen Dicke der Schicht sind Strukturtiefen von 0 bis zu 80 μm möglich. Besonders bevorzugt sind Strukturtiefen von 20 bis zu 80 μm und besonders bevorzugt von bis zu ca. 35 μm. Im Stand der Technik, bei dem ein Schichtsystem von einzelnen Dünnschichten verwendet wurde, war es bisher nicht möglich Strukturtiefen von mehr als 5 bis 10 μm zu erzeugen. Diese geringen Strukturtiefen sind für viele Zwecke nicht ausreichend. Um z.B. eine realistische Echtholz- Nachahmung zu realisieren, müssen tiefere Strukturen in die Schicht eingeprägt werden. Mit den sehr tiefen Strukturen gemäß dem vorliegenden Verfahren können daher Muster und Strukturen in die Schicht eingebracht werden, die ästhetisch besonders ansprechend sind und bisher nicht möglich waren. Eine Strukturtiefe von 35 μm ist deutlich fühlbar und mit dem bloßen Auge sichtbar und eignet sich besonders, um die Struktur von Echtholzböden nachzuahmen.

In einer alternativen Ausführungsform wird eine Materialbahn mit glatter Oberfläche ohne größeren Druck auszuüben auf die Schicht auf Kunststoffmaterial gelegt. Auf diese Weise wird verhindert, dass Luft an das Kunststoffmaterial gelangt. In einem nächsten Schritt wird die Schicht aus Kunststoffmaterial unter Luftabschluss getrocknet und / oder gehärtet. In einem weiteren Schritt wird die Materialbahn mit glatter Oberfläche wieder entfernt.

Die verwendeten Materialbahnen, ob mit glatter oder strukturierter Oberfläche, sind vorzugsweise für UV-Licht durchlässig. Wenn ein UV aushärtbarer Kunst- Stoff verwendet wird, ist es somit möglich den Kunststoff auszuhärten, obwohl dieser von der Materialbahn abgedeckt ist.

In einer Ausführungsform der Erfindung umfasst die Zufuhrungseinrichtung eine Auffangeinrichtung für das Beschichtungsmaterial, die angrenzend an die Trans- portmittel für den Transport der Platten angeordnet ist. Die Auffangeinrichtung grenzt des Weiteren an eine Walze für den Transport der Materialbahn an. Die Auffangeinrichtung ist so beschaffen, dass flüssiges, in der Auffangeinrichtung befindliches Beschichtungsmaterial zur Walze fließt. Es wird so erreicht, dass bei hinreichend großer Befüllung der Auffangeinrichtung flüssiges Beschichtungsma- terial vollständig eine Materialbahn mit einem Flüssigkeitsfilm zu überziehen vermag, wenn eine Materialbahn über die Walze transportiert wird. Insgesamt kann so bei hinreichender Zufuhr von flüssigem Beschichtungsmaterial erreicht werden, dass das flüssige Beschichtungsmaterial vollständig den Raum zwischen der Oberfläche einer Platte und der darüber befindlichen Materialbahn ausfüllt. Es gelangt dann besonders zuverlässig keine Luft in den Bereich, Eine Härtung kann so besonders zuverlässig unter Luftabschluss durchgeführt werden.

Auch ist es bei dieser Ausführungsform möglich, relativ dicke Lackschichten mit einer Gesamtdicke von beispielsweise 80 bis 100 μm Dicke aufzutragen und einheitlich zu trocknen sowie zu härten. Dies wiederum ermöglicht es, relativ dicke abriebfeste Partikel wie Korund mit einem Durchmesser von bis zu 100 μm innerhalb des Lacks einzubetten. Da mit dem Durchmesser der abriebfesten Partikel die Abriebfestigkeit zunimmt, kann so eine relativ hohe Abriebfestigkeit erreicht werden. Mit zunehmendem Durchmesser der abriebfesten Partikel kann zugleich dennoch auch die Menge an Abriebmaterial gesenkt werden. Es gelingt so sowohl eine Verbesserung von Abriebwerten als auch eine Verbesserung der Transparenz der abriebfesten Beschichtung.

Besonders bevorzugt sind Partikelkorngrößen von DF 220 bis DF 280 FEPA. Die Dicke der Schicht beträgt vorzugsweise 30 bis 150 μm, besonders bevorzugt 80 bis 110 μm.

In einer Ausführungsform der Erfindung umfassen die Mittel für den Transport von Platten ein umlaufendes Transportband, auf das die Platten für den Transport abgelegt werden.

In einer bevorzugten Weiterbildung des Verfahrens werden nach dem Auftragen der Schicht aus Kunststoffmaterial, aber vor dem Aushärten oder Trocknen derselben, Fremdmaterialien in die Schicht eingebracht, zum Beispiel eingestreut, um beispielsweise einen ästhetisch ansprechenden Effekt zu erzielen. Die Fremdmate- rialien sind bevorzugt Naturstoffe wie Kork oder Hanf, aber auch Kunststoffe und Metallpartikel sind geeignet. Die Fremdmaterialien können so eingebracht wer- den, dass sie zum Teil reliefartig aus der Schicht hervorstehen oder aber so, dass sie vollständig in der Schicht eingesunken sind. Die Schicht ist dabei vorzugsweise durchsichtig, so dass die darin befindlichen Fremdkörper sichtbar sind. Zum Beispiel können in die flüssige Materialschicht Blätter oder Baumnadeln eingelegt werden, die vorzugsweise vollständig in der Schicht eingesunken und von dieser umgeben sind. Anschließend wird die durchsichtige Schicht ausgehärtet. Da die z.B. Naturmaterialien völlig von der Schicht, die zum Beispiel ein Acrylharz sein kann, umgeben sind und damit vor Luft und Witterungseinflüssen geschützt sind, findet kein Zerfall der Naturstoffe statt. Eine derartig behandelte Platte, mit einer durchsichtigen harten Kunststoffschicht, in der Fremdmaterialien eingebracht sind, kann somit einen ästhetisch äußerst ansprechenden Effekt haben. Weitere denkbare Materialien sind zum Beispiel Laub, Zweige, Äste oder Wolle. Das Einbringen von Fremdmaterialien wird durch die relativ große Dicke der Schicht ermöglicht.

In einer Ausführungsform der Erfindung wird die Materialbahn von einer Walze abgerollt, über weitere Walzen parallel zur Oberfläche von Platten geführt, die transportiert werden, und dann wieder von einer Walze aufgerollt. Im Unterschied zum eingangs genannten Stand der Technik genügt ein Austausch der Material- bahn, wenn eine Oberflächenstruktur verändert werden soll oder aber wenn eine Struktur auf der Materialbahn Beschädigungen beispielsweise aufgrund von Verschleißerscheinungen aufweist. Durch den Einsatz einer Materialbahn kann außerdem eine gleichbleibende Qualität einer erzeugten Oberflächenstruktur sichergestellt werden, da im Unterschied zu einer Walze mit strukturierter Oberfläche mit dem Abrollen der Materialbahn die Qualität der Oberfläche der Materialbahn nicht verändert wird, die die Struktur erzeugt, Hinzu kommt, dass die Struktur in der Oberfläche der Beschichtung praktisch drucklos erzeugt wird, so dass die O- berfiäche der Materialbahn auch aus diesem Grund praktisch keiner Verschleißerscheinung unterliegt. In einer Ausführungsform der Erfindung sind die Walzen für den Transport einer Materialbahn so angeordnet, dass diese mit der Auffangeinrichtung im Querschnitt einem Trichter gleichen, Die Zuführung von Beschichtungsmaterial zur Oberfläche einer Platte erfolgt dann schließlich über einen Spalt, Hierdurch wird die ordnungsgemäße Zufuhr von Beschichtungsmaterial zwischen die Materialbahn und Oberfläche der zu beschichtenden Platte weiter verbessert sichergestellt.

In einer Ausführungsform kann die Breite des vorgenannten Spalts verändert werden. Dies dient zur Steuerung der Menge an Beschichtungsmaterial, die zur Ober- fläche einer Platte geführt wird. Auch kann der Spalt in einer Ausführungsform geschlossen werden, um so den Zeitpunkt der Zuführung steuern zu können.

4. Beschreibung von bevorzugten Ausführungsformen

Nachfolgend wird die Erfindung anhand der Figur 1 näher erläutert.

Figur 1 zeigt eine Vorrichtung, mit der ein Trägermaterial 6 , so zum Beispiel eine Span -, MDF- oder HDF Platte im Durchlauf beschichtet werden kann, Als Be- schichtungsmaterialien werden vorzugsweise UV- oder Elektronenstrahl- vemetz- bare, fließfähige Systeme mit geeigneter Viskosität verwendet.

Eingangseitig der Beschichtungsanlage wird ein Trägermaterial 6 zugeführt und mit einem fließfähigem Material 8 beschichtet. Die Beschichtung erfolgt über eine Auffangeinrichtung 5, die an eine Walze 4 grenzt. Ein bahnförmiges Material und zwar eine für UV- Licht und/ oder Elektronenstrahlung durchlässige sowie strah- lungsresistente Folie 3 wird über die Walze 4 geführt, Die Folie weist eine glatte, dem Beschichtungsmaterial 8 zugewandte Oberfläche auf, wenn die Beschichtung 8 eine glatte Oberfläche aufweisen soll. Die entsprechende Oberfläche der Folie 3 ist strukturiert, wenn die Beschichtung 8 eine strukturierte Oberfläche aufweisen soll. Das bahnförmige Material bzw. die Folie 3 wird von einer Vorratsrolle oder Vorratswalzewalze 1 abgerollt und schließlich auf einer Walze 2 wieder aufgerollt. Zwischen der Walze 1 und der Walze 4 gibt es entlang des Transportwegs für das bahnförmige Material 3 drei weitere Walzen mit relativ kleinem Durchmesser, die der Führung des bahnförmigen Materials dienen, Die Zuführungswalze 13 mit dem kleinen Durchmesser, die benachbart zur Walze 4 angeordnet ist, bewirkt gemeinsam mit der Walze 4, dass das bahnförmige Material zusammen mit der Auffangeinrichtung 5 einen im Querschnitt trichterförmigen Einlass für Beschich- tungsmaterial 8 bildet, Das Beschichtungsmaterial 8, so zum Beispiel ein Lack, wird über diese Trichterform geeignet zwischen das Trägermaterial 6 und bahn- förmiges Material 3 gebracht.

Der im Querschnitt trichterförmige Einlass mündet in einen Spalt. Die Spaltbreite kann geändert werden, um die Zufuhr an Beschichtungsmaterial so steuern zu können.

Zwischen der Walze 4 und der Walze 2 gibt es vier weitere Führungswalzen mit relativ kleinem Durchmesser, die der Führung des bahnförmigen Materials von der Walze 4 zur Walze 2 dienen, Die erste Führungswalze 10 - von der Walze 4 in Transportrichtung des bahnförmigen Materials gesehen - bewirkt zusammen mit der Walze 4, dass das bahnförmige Material parallel zur Oberfläche des Trägermaterials 6 g Oevführt wird.

Zwischen der Walze 4 und der Walze 10 gibt es oberhalb der Folie 3 Einrichtun- gen 7, mit denen das darunter befindliche Beschichtungsmaterial getrocknet und / oder gehärtet werden kann. Es handelt sich vor allem um Einrichtungen für das Härten mit UV-Licht oder Elektronenstrahlen.

Mit der Vorrichtung wird während des Beschichtungsvorgangs ein bahnförmiges glattes oder strukturiertes Material 3 zeitgleich von der Vorratsrolle 1 sowohl in

Längsrichtung als auch in Querrichtung passend ausgerichtet und synchron zum Trägermaterial 6 mittels der Walze 4 und der Auffangeinrichtung 5 auf das noch flüssige Beschichtungsmaterial appliziert. Ziel der Ausrichtung des bahnformigen Materials ist es, bestimmte Punkte des Trägermaterials 6 mit bestimmten Punkten des bahnformigen Materials passend übereinander zu synchronisieren, Zu diesem Zweck wird in einer Ausführungsform der Erfindung die Geschwindigkeit eines Trägermaterials bzw. einer Platte 6 mit Messeinrichtungen gemessen, Vorzugsweise werden optische Messeinrichtungen eingesetzt, um die Geschwindigkeit des Trägermaterials zu ermitteln, Beispielsweise mit Hilfe von elektronischen oder magnetischen Sensoren wird die Drehgeschwindigkeit von wenigstens einer Walze bzw. Rolle erfasst, die an dem Transport des bahnformigen Materials beteiligt ist. Die so gewonnen Informationen über Transportgeschwindigkeit einer jeden Platte 6 und Transportgeschwindigkeit des bahnformigen Materials werden zur Steuerung genutzt. Die beiden Geschwindigkeiten werden also so gesteuert, dass eine Platte definiert mit dem bahnformigen Material zusammengebracht wird, um so eine Oberfläche gezielt strukturieren zu können.

In einer Ausführungsform der Erfindung weist das bahnförmige Material beispielsweise optische Markierungen auf, die mit optischen Sensoren erfasst werden. Der Transport des bahnformigen Materials und / oder der Transport der Plat- ten 6 werden so gesteuert, dass eine Platte in Abhängigkeit von einer solchen optischen Markierung beschichtet und die Beschichrung in Abhängigkeit von diesen optischen Markierungen strukturiert wird.

Das Trägermaterial mit dem flüssigen Beschichtungsmaterial und dem aufliegen- dem bahnformigen Material durchläuft anschließend die Aushärtstation 7, In dieser wird das flüssige Beschichtungsmaterial 8 vernetzt und geht in einen festen Zustand über. Dabei wird während des Aushärtungsvorgangs die Oberflächenstruktur des bahnformigen Materials in der ausgehärteten Schicht fixiert und abgebildet. Ausgangseitig der Beschichtungsanlage wird das bahnformige Material von dem ausgehärteten festen Beschichtungsmaterial abgezogen und wieder zu einer Rolle aufgewickelt.

Es ist weiterhin in einer in Figur 2 gezeigten Ausführungsform vorgesehen, dass für das bahnformige Material mehrere Vorratsrollen 1 und Aufwickelrollen 2 vorhanden sind. Die Vorratsrollen und die Aufwickelrollen können während der laufenden Produktion durch eine Einrichtung ohne Stopp untereinander endlos verbunden werden.

Das Verbinden erfolgt aus Praktikabilitätsgründen vorzugsweise bei Geschwindigkeiten bis maximal 120 m/min, Die jeweilige in Ruhestellung befindliche Folienaufnahmestation wird mit einer Rolle des bahnförmigen Materials beschickt und die automatische Verbindung vorbereitet, indem ein doppelseitiges Klebe- band auf den Bahnanfang aufgeklebt wird. Der Anfang des bahnförmigen Materials wird in einen Spalt eingelegt, der dem Verbinden dient. Durch diesen Spalt wird zugleich das bahnformige Material geführt, das aktuell abgerollt wird, Die Auslösung der Verbindung geschieht automatisch durch elektronische Erfassung der Laufmeter der Rolle, von der bahnförmiges Material abgerollt wird, oder sen- sorische Erfassung des zugehörigen Endes eines bahnförmigen Materials. Vor dem Verbinden wird das ablaufende bahnformige Material in einer als Bahnspeicher arbeitenden Tänzereinrichtung bevorratet, Die angetriebene Rolle wird auf eine Wechsel geschwindigkeit von ca. 15 m/ min reduziert. Die zur Anlagengeschwindigkeit fehlende Länge des bahnförmigen Materials zieht sich aus dem Tänzer heraus. Nach dem Verbindvorgang beschleunig! die entsprechende Folienrolle wieder bis auf die maximale Geschwindigkeit von beispielsweise 120 m/min, bis die Tänzerwalze wieder ihre Arbeitsposition erreicht hat.

Die Einrichtung für das automatische Verbinden umfasst wenigstens zwei Abwi- ckelstationen mit Klapplagern und pneumatischen Spannwellen. Der Antrieb der

Abwicklungen erfolgt durch je einen Servomotor, Mittel sind vorhanden, um Wa- gen mit den Folien bzw. bahnförmigen Materialien automatisch verstellen zu können. Die eigentliche Verbindeeinrichtung umfasst vier pneumatisch betätigte Mangelwalzen, Es gibt ferner zwei Trennmesser für das Abschneiden des bahnförmigen Materials nach dem Verbinden. Eine automatische Bremskraftregulie- rung der Abwickelrollen ist vorhanden. Diese umfasst Tänzerwalzen, pneumatische proportional regelbare Linearzylinder mit Leit- und Umlenkwalzen und einer automatischen Risskontrolle.

Das Trägermaterial bzw. eine Platte 6 wird zunächst durch die beiden übereinan- der angeordneten, sich drehenden Walzen 4 und 11 hindurch geführt und so transportiert. Von hier aus gelangt das Trägermaterial 6 zu einem Transportband 1 2, welches das Trägermaterial weiter transportiert. Das bahnförmige Material bzw. die Folie 3 und das Trägermaterial 6 werden mit gleicher Geschwindigkeit transportiert.

Der Abstand zwischen den beiden Walzen 4 und 11 kann verändert werden, um die Dicke der Beschichtung variieren zu können. In einer Ausführungsform kann auch die Höhe der Führungswalze 10 verändert werden, um Einfluss auf die Dicke der Beschichtung nehmen zu können.

Claims

Patentansprüche
1. Vorrichtung mit
- Transportmitteln (11, 12) für den Transport von Platten (6), einer Zufuhrungseinrichtung für die Zuführung von Beschichtungsmaterial auf die Oberfläche der Platte (6), mit Mitteln für das Trocknen und / oder Härten (7) des auf die Oberfläche der Platte (6) zugeführten Beschichtungsmaterials,
gekennzeichnet durch
Mittel, mit denen eine Materialbahn (3) zwischen den Transportmitteln für den Transport von Platten (6) und den Mitteln für das Trocknen und / oder Härten (7) hindurchgeführt werden kann.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, bei der die Zuführungseinrichtung eine Auffangeinrichtung (5) für das Beschichtungsmaterial (8) umfasst, mit der Beschichtungsmaterial zwischen die Platte (6) und die Materialbahn gebracht werden kann.
3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2 mit einer Materialbahn, die eine strukturierte Oberfläche aufweist.
4. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche mit ein oder mehreren Rollen (1) für das Abrollen der Materialbahn (3) sowie ein oder mehrerer Rollen (2) für das Aufrollen der Materialbahn (3).
5. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche mit einer Auffangeinrichtung für Beschichtungsmaterial und derart angeordneten Walzen (4, 9) für den Transport der Materialbahn (3), dass diese mit der Auf-fangeinrichtung eine im Querschnitt trichterförmige Zuführung für das Beschichtungsmaterial 8 zwischen Oberfläche der Platte (6) und der Materialbahn (3) bildet.
6. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei der ein oder mehrere Walzen (4, 10, 11) angehoben und/ oder gesenkt werden können, um die Dicke der Beschichtung einstellen zu können.
7. Verfahren für das Beschichten einer Oberfläche mit einer Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei der Beschichtungsmaterial zwischen eine Materialbahn (3) und die Oberfläche einer Platte (6) so zugeführt wird, dass keine Luft eingeschlossen wird und die Beschichtung dann mit UV-Licht oder Elektronenstrahlen gehärtet wird.
8. Verfahren nach dem vorhergehenden Anspruch, bei dem das Beschichtungsmaterial einen durch UV-Licht oder Elektronenstrahlen härtbaren Lack umfasst.
9. Verfahren zur Beschichtung einer Holzwerkstoffplatte, insbesondere einer Span-, MDFoder HDF-Platte, mit einem fliessfähigen Kunststoffmaterial, dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren die folgenden Schritte umfasst: - Auftragen des Kunststoffmaterials als eine einzelne, dicke Schicht von mindestens 30 [mu]m auf eine Holzwerkstoffplatte; und - Aushärten der Schicht aus Kunststoffmaterial in einem weiteren
Schritt.
10. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass
- vor dem Aushärtungsschritt eine Materialbahn mit strukturierter Oberfläche ohne Druck auszuüben auf der Schicht aus Kunststoffmaterial angeordnet wird, um die Schicht aus Kunststoffmaterial mit einer
Struktur zu versehen;
- in einem nächsten Schritt die Schicht aus Kunststoffmaterial getrocknet und/oder gehärtet wird, wobei die in die Schicht aus Kunststoffmaterial eingebrachte Struktur fixiert wird, und - in einem weiteren Schritt die Materialbahn mit strukturierter Oberfläche wieder entfernt wird.
11. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass
- nach dem Auftragen des Kunststoffmaterials und vor dem Aushärten, mittels einer Strukturwalze eine Struktur in die Schicht aus Kunststoffmaterial geprägt wird, um die Schicht aus Kunststoffmaterial mit einer Struktur zu versehen; und
- in einem nächsten Schritt die Schicht aus Kunststoffmaterial getrocknet und/oder gehärtet wird, wobei die in die Schicht aus Kunststoffmaterial ein <1>gOe*<1>brachte Struktur fixiert wird.
12. Verfahren nach Anspruch 10 oder 11 , dadurch gekennzeichnet, dass die Struktur eine Tiefe von bis zu 80 [mu]m hat und bevorzugt von bis zu ca. 35 [mu]m hat.
13. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass
- vor dem Aushärtungsschritt eine Materialbahn mit glatter Oberfläche ohne Druck auszuüben auf der Schicht aus Kunststoffmaterial angeordnet wird, um zu verhindern, das Luft an das Kunststoffmaterial gelangt; - in einem nächsten Schritt die Schicht aus Kunststoffrnaterial unter Luftabschluss getrocknet und/oder gehärtet wird, und
- in einem weiteren Schritt die Materialbann mit glatter Oberfläche wieder entfernt wird.
14. Verfahren nach Anspruch 10 oder 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Materialbahn für UV-Licht durchlässig ist.
15. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass das Kunststoffrnaterial ein mit UV-Strahlen aushärtbarer Kunststoff ist.
16. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Schicht in einem einzigen Arbeitsgang in einer Dicke von 30 bis 150 [mu]m aufgetragen wird und vorzugsweise von 80 bis 110 [mu]m und besonders bevorzugt in einer Dicke von ca. 35 [mu]m.
17. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass nach Auftragen der Schicht aus Kunststoffmaterial und vor dem Aushärten abriebfeste Partikel, insbesondere Korund-Partikel, mit einer Korngrösse D50 von 36,5 bis 63 [mu]m und bevorzugt D50 von 36,4 bis 44,5 [mu]m in die Schicht aus Kunststoffmaterial ein *goe<v>bettet werden.
18. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass vor dem Auftragen der Schicht aus Kunststoffmaterial abriebfeste
Partikel, insbesondere Korund-Partikel, mit einer Korngrösse D50 von 36,5 bis 63 [mu]m und bevorzugt D50 von 36,4 bis 44,5 [mu]m in die Schicht aus Kunststoffrnaterial eingebettet werden.
19. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass das Kunststoffmaterial ein polymerisationsfahiges Acrylatsystem ist.
20. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass die Aushärtung des Kunststoffmaterials über eine Polymerisation des Kunststoffmaterials erfolgt.
21. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass nach dem Auftragen der Schicht aus Kunststoffmaterial Fremdmaterialien, wie bsp. Stroh, Baumnadeln, Metallspäne und ähnliches, in die Schicht eingebracht werden, um einen ästhetischen Effekt zu erzielen.
22. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 21 , dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren die folgenden Schritte umfasst: a) Feinschliff der Holzwerkstoffplatte; b) Auftragen eines Primers; c) Auftragen einer Grundierung; d) Aufdrucken des Dekors; e) Auftragen des Kunststoffmaterials und zwar in Form eines fiiessfä- higen, UV-aushärtbaren Acrylatsystems in einer Menge von bis zu 100 g/m<2>, bevorzugt etwa 65 g/m<2>; f) Aufstreuen von Korund-Partikeln durch Streuen, vorzugweise bis zu 70 g/m<2>, insbesondere bevorzugt etwa 45 g/m<2>; g) Auftragen eines Toplacks; und h) Durchhärten des Kunststoffmaterials und zwar mittels UV - Strahlung.
PCT/EP2006/011246 2005-11-24 2006-11-23 Beschichtungsanlage mit fliessfähigem beschichtungsmaterial WO2007059967A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
PCT/EP2005/056191 WO2007059805A1 (de) 2005-11-24 2005-11-24 BESCHICHTUNGSANLAGE MIT FLIEßFÄHIGEM BESCHICHTUNGSMATERIAL FÜR GLATTE ODER STRUKTURIERTE OBERFLÄCHEN
EPPCT/EP2005/056191 2005-11-24

Applications Claiming Priority (33)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CN 200680050345 CN101495243B (zh) 2005-11-24 2006-11-23 用流动性涂层材料进行涂层的涂层设备
EP06818767.3A EP2019735B2 (de) 2005-11-24 2006-11-23 Beschichtungsanlage mit fliessfähigem beschichtungsmaterial
PL06818767T PL2019735T5 (pl) 2005-11-24 2006-11-23 Sposób powlekania zdolnym do płynięcia materiałem powłokowym
AT06818767T AT494961T (de) 2005-11-24 2006-11-23 Beschichtungsverfahren mit fliessfähigem beschichtungsmaterial
DE200650008747 DE502006008747D1 (de) 2005-11-24 2006-11-23 Beschichtungsverfahren mit fliessfähigem beschichtungsmaterial
AT07846752T AT522282T (de) 2006-11-23 2007-11-22 Verfahren zum direktbedrucken von holzwerkstoffplatten
PL07846752T PL2121198T3 (pl) 2006-11-23 2007-11-22 Sposób bezpośredniego zadrukowywania płyt z tworzyw drzewnych
UAA200906533A UA94133C2 (ru) 2006-11-23 2007-11-22 Процесс для создания покрытия из текущего материала (варианты)
RU2009123140/05A RU2456090C2 (ru) 2005-11-24 2007-11-22 Способ непосредственного нанесения печати на плиты из древесных материалов
US12/516,084 US20100212818A1 (en) 2005-11-24 2007-11-22 Method for printing directly onto boards of wood-based material
MX2009005477A MX2009005477A (es) 2005-11-24 2007-11-22 Metodo de impresion directa en tablas de material basado en madera.
PCT/EP2007/010150 WO2008061765A1 (de) 2006-11-23 2007-11-22 Verfahren zum direktbedrucken von holzwerkstoffplatten
EP07846752A EP2121198B1 (de) 2006-11-23 2007-11-22 Verfahren zum direktbedrucken von holzwerkstoffplatten
MX2009005425A MX2009005425A (es) 2005-11-24 2007-11-23 Tabla de material a base de madera, revestida.
AT10188389T AT550108T (de) 2006-11-23 2007-11-23 Verfahren zur beschichtung einer holzwerkstoffplatte und durch ein solches verfahren beschichtete holzwerkstoffplatte
PL10188389T PL2314381T3 (pl) 2006-11-23 2007-11-23 Sposób powlekania płyty z tworzywa drzewnego i dzięki takiemu sposobowi powleczona płyta z tworzywa drzewnego
EP10188389A EP2314381B1 (de) 2006-11-23 2007-11-23 Verfahren zur Beschichtung einer Holzwerkstoffplatte und durch ein solches Verfahren beschichtete Holzwerkstoffplatte
PCT/EP2007/010215 WO2008061791A1 (de) 2006-11-23 2007-11-23 Beschichtete holzwerkstoffplatte
UAA200906531A UA96464C2 (ru) 2006-11-23 2007-11-23 Плита из древесного материала с покрытием, процесс образования покрытия на плите из древесного материала и применение этой плиты
EP07856247A EP2094396B1 (de) 2006-11-23 2007-11-23 Beschichtete holzwerkstoffplatte
US12/516,069 US20100098963A1 (en) 2005-11-24 2007-11-23 Coated board of wood-based material
PL07856247T PL2094396T3 (pl) 2006-11-23 2007-11-23 Powlekana płyta z tworzywa drzewnego
ES10188389T ES2384699T3 (es) 2006-11-23 2007-11-23 Procedimiento para el recubrimiento de una placa de material de madera y una placa de material de madera recubierta por semejante procedimiento
PT10188389T PT2314381E (pt) 2006-11-23 2007-11-23 Método para o revestimento de um painel com base em madeira e por tal meio obter painéis com base em madeira revestidos
AT07856247T AT498459T (de) 2006-11-23 2007-11-23 Beschichtete holzwerkstoffplatte
ES07856247T ES2361372T3 (es) 2005-11-24 2007-11-23 Placa de material de madera recubierta.
RU2009123405A RU2426604C2 (ru) 2005-11-24 2007-11-23 Плита из древесного материала с покрытием
DE502007006518T DE502007006518D1 (de) 2006-11-23 2007-11-23 Beschichtete holzwerkstoffplatte
NO20092365A NO20092365L (no) 2005-11-24 2009-06-19 Fremgangsmate for direkte trykking pa plater av trebasert materiale
NO20092364A NO20092364L (no) 2005-11-24 2009-06-19 Belagt plate av trebasert materiale
US13/616,070 US8865267B2 (en) 2005-11-24 2012-09-14 Coated board of wood-based material and a method of producing same
US14/976,436 US10406558B2 (en) 2005-11-24 2015-12-21 Coated board of wood-based material
US15/397,276 US20170113248A1 (en) 2006-11-23 2017-01-03 Method for printing directly onto boards of wood-based material

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2007059967A1 true WO2007059967A1 (de) 2007-05-31

Family

ID=36666814

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2005/056191 WO2007059805A1 (de) 2005-11-24 2005-11-24 BESCHICHTUNGSANLAGE MIT FLIEßFÄHIGEM BESCHICHTUNGSMATERIAL FÜR GLATTE ODER STRUKTURIERTE OBERFLÄCHEN
PCT/EP2006/011246 WO2007059967A1 (de) 2005-11-24 2006-11-23 Beschichtungsanlage mit fliessfähigem beschichtungsmaterial

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2005/056191 WO2007059805A1 (de) 2005-11-24 2005-11-24 BESCHICHTUNGSANLAGE MIT FLIEßFÄHIGEM BESCHICHTUNGSMATERIAL FÜR GLATTE ODER STRUKTURIERTE OBERFLÄCHEN

Country Status (12)

Country Link
US (5) US8191500B2 (de)
EP (3) EP1951436B1 (de)
CN (2) CN101484247A (de)
AT (2) AT439193T (de)
DE (2) DE502005007914D1 (de)
ES (2) ES2393959T3 (de)
MX (2) MX2009005477A (de)
NO (1) NO20092364L (de)
PL (3) PL1951436T3 (de)
PT (1) PT2329887E (de)
RU (3) RU2419495C2 (de)
WO (2) WO2007059805A1 (de)

Cited By (10)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2008061765A1 (de) * 2006-11-23 2008-05-29 S.D. Warren Company, D/B/A Verfahren zum direktbedrucken von holzwerkstoffplatten
WO2010070485A3 (en) * 2008-12-19 2010-09-02 Flooring Industries Limited, Sarl Methods for manufacturing panels
BE1018680A5 (nl) * 2008-12-19 2011-06-07 Flooring Ind Ltd Sarl Werkwijzen voor het vervaardigen van panelen en paneel hierbij bekomen.
US8191500B2 (en) 2005-11-24 2012-06-05 Kronoplus Technical Ag Coating device comprising flowing coating material for smooth or structured surfaces
US8925275B2 (en) 2010-05-10 2015-01-06 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US9163414B2 (en) 2010-05-10 2015-10-20 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US9200460B2 (en) 2006-06-02 2015-12-01 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
EP3090813A1 (de) 2013-06-20 2016-11-09 Kronoplus Technical AG Verfahren zur herstellung eines direkt bedruckten paneels
US9528278B2 (en) 2009-12-22 2016-12-27 Flooring Industries Limited, Sarl Panel, covering and method for installing such panels
US10190323B2 (en) 2010-05-10 2019-01-29 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel

Families Citing this family (15)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US7964243B2 (en) 2007-04-30 2011-06-21 S.D. Warren Company Materials having a textured surface and methods for producing same
ES2394526T3 (es) 2008-10-27 2013-02-01 Flooring Technologies Ltd. Procedimiento para realizar el acabado de una placa de soporte
PL2179863T3 (pl) 2008-10-27 2013-01-31 Flooring Technologies Ltd Sposób uszlachetniania płyty nośnej, zwłaszcza płyty z drewna lub z tworzywa drzewnego
US8551386B2 (en) 2009-08-03 2013-10-08 S.D. Warren Company Imparting texture to cured powder coatings
ES2538470T3 (es) * 2010-01-13 2015-06-22 Kronoplus Technical Ag Panel ligero impreso directamente
DK2834078T3 (da) 2012-04-02 2019-11-18 Xylo Tech Ag Panel med coating og direkte tryk
CN104364089B (zh) * 2012-06-13 2018-08-10 克诺那普雷斯技术股份公司 具有装饰层的板和印制板的方法
PL3127698T3 (pl) * 2012-10-05 2018-10-31 Kronoplus Technical Ag Panel podłogowy dla obszaru zewnętrznego
DE102012022461B4 (de) * 2012-11-15 2017-07-13 SÜDDEKOR GmbH Abriebfestes dekoratives Beschichtungsmaterial, Verfahren zu dessen Herstellung und Verwendung des abriebfesten dekorativen Beschichtungsmaterials
EP3090814A1 (de) * 2013-06-20 2016-11-09 Kronoplus Technical AG Direkt bedrucktes paneel mit zweischichtaufbau
CN104209230A (zh) * 2014-08-15 2014-12-17 长兴奥凯建材有限公司 一种用于墙面贴片制造的上浆装置
CN104440475A (zh) * 2014-11-27 2015-03-25 合肥京东方光电科技有限公司 一种皮带传动装置及研磨设备
US10513855B2 (en) * 2015-01-16 2019-12-24 Beaulieu International Group Nv Covering and method for producing coverings
RU2682513C2 (ru) * 2017-07-10 2019-03-19 Денис Андреевич Гранаткин Способ декоративного модифицирования поверхности изделия с применением УФ-отверждаемого полимера и изделие, изготовленное данным способом
RU185116U1 (ru) * 2018-04-16 2018-11-22 Михаил Владимирович Бадамов Художественное покрытие пола

Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2619313A1 (de) * 1976-04-30 1977-11-10 Graphische Verfahrenstech Kg Verfahren und vorrichtung zum lackieren von flachmaterial mit photopolymerisierbaren lacken
WO1980001472A1 (fr) * 1979-01-23 1980-07-24 Sicpa Holding Sa Procede de brillantage d'un support
EP0326919A2 (de) * 1988-01-30 1989-08-09 Günther Dr. Schwarz Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen schnellhärtender Überzüge auf Trägerkörpern
WO1999061168A1 (en) * 1998-05-28 1999-12-02 Adkin Services Limited Method for curing paints by means of uv rays
DE19933100A1 (de) * 1999-07-15 2001-01-18 Hymmen Theodor Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Beschichten von Werkstücken mit Pulverlacken
WO2005018833A1 (de) * 2003-08-20 2005-03-03 Kronotec Ag Holzwerkstoffplatte mit weicher kunststoffschicht
DE202004018710U1 (de) * 2004-10-05 2005-03-10 Fritz Egger Gmbh & Co Vorrichtung zur Herstellung einer strukturierten Oberfläche und Werkstück mit einer strukturierten Oberfläche
DE10358190A1 (de) * 2003-12-12 2005-07-14 Theodor Hymmen Holding Gmbh Verfahren zur Steuerung von Druckmaschinen und Druckmaschine

Family Cites Families (31)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2303395A (en) * 1939-04-20 1942-12-01 Cellu Type Plate Company Inc Method of making decorated material
US2516254A (en) * 1947-06-06 1950-07-25 Johns Manville Method of embossing structural panels
US2989420A (en) * 1958-11-13 1961-06-20 Rohm & Haas Coated articles
US3924021A (en) * 1972-02-18 1975-12-02 Kansai Paint Co Ltd Method of electron beam curing of coated unsaturated substrates containing silicon carbide
US4239821A (en) * 1979-04-10 1980-12-16 Dayco Corporation Apparatus for and method of coating a wear layer of a carpeting strip with curable latex foam
DE2926584A1 (de) 1979-06-30 1981-01-22 Hoechst Ag Wasserverduennbarer basis-metallic- lack
US4675234A (en) 1980-10-01 1987-06-23 Tarkett Ab Radiation cured coating and process therefor
US4474920A (en) * 1981-04-08 1984-10-02 The Celotex Corporation Embossable coating
DE3247145C2 (de) * 1982-12-21 1987-07-09 Held, Kurt, 7218 Trossingen, De
DE3533737A1 (de) * 1985-09-21 1987-03-26 Hoechst Ag Dekorative platte mit verbesserten oberflaecheneigenschaften
SU1299799A1 (ru) * 1985-11-04 1987-03-30 Сибирский технологический институт Пресс дл непрерывного изготовлени древесностружечных плит
US5035944A (en) 1989-11-13 1991-07-30 Rohm And Haas Company Method for treating substrates
DE4219446C3 (de) 1992-06-13 2001-01-18 Wilhelm Taubert Verfahren zum Auftragen einer dekorativen Schicht auf ein Trägermaterial
US6406585B1 (en) * 1992-06-13 2002-06-18 Wilhelm Taubert Method for the application of a decorative layer on a substrate
US6423167B1 (en) * 1998-06-05 2002-07-23 Premark Rwp Holdings Method for controlling laminate gloss
CA2242746C (en) * 1998-07-08 2002-06-11 Westroc Inc. Gypsum board manufacture with co-rotating spreader roller
DE19908001A1 (de) * 1999-02-25 2000-08-31 Basf Coatings Ag Hochkratzfeste Mehrschichtlackierung, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung
US8258225B2 (en) * 2000-12-08 2012-09-04 Ppg Industries Ohio, Inc Coating compositions providing improved mar and scratch resistance and methods of using the same
DE10100170A1 (de) * 2001-01-04 2002-07-11 Basf Ag Beschichtungsmittel
JP4953182B2 (ja) * 2001-08-27 2012-06-13 大王製紙株式会社 Sap分散スラリーのコーティング装置およびシート状吸収体の製造方法
US6844374B2 (en) * 2001-10-03 2005-01-18 Lord Corporation Enhanced scratch resistant coatings using inorganic fillers
US7070406B2 (en) * 2003-04-29 2006-07-04 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Apparatus for embossing a flexible substrate with a pattern carried by an optically transparent compliant media
DE102004031547A1 (de) * 2003-08-20 2005-03-17 Kronospan Ag Holzwerkstoffplatte mit einer Oberflächenbeschichtung und Verfahren zur Herstellung hierfür
DE10355180B4 (de) * 2003-11-26 2010-04-08 Thomas C. Linnemann Verfahren zum Herstellen eines Dekorlaminats
PL1756381T3 (pl) 2004-05-28 2013-07-31 SWISS KRONO Tec AG Panel z materiału drewnopodobnego z powłoką powierzchni
US7615276B1 (en) * 2004-08-12 2009-11-10 3Form, Inc. Architectural resin panel with three-dimensional patterns
DE102004043355B4 (de) 2004-09-08 2006-09-21 Kronotec Ag Imprägnat
EP1642889A1 (de) 2004-10-02 2006-04-05 Schwarz Pharma Ag Verbessertes Syntheseschema für Lacosamid
FI123827B (fi) * 2005-02-25 2013-11-15 Stora Enso Oyj Pohjustamis- ja päällystysmenetelmä
ES2567590T3 (es) 2005-10-10 2016-04-25 Kronoplus Technical Ag Placas resistentes a la abrasión con superficie decorativa
PL1951436T3 (pl) 2005-11-24 2010-01-29 Xylo Tech Ag Instalacja powlekająca płynnym materiałem powlekającym dla powierzchni gładkich lub strukturyzowanych

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2619313A1 (de) * 1976-04-30 1977-11-10 Graphische Verfahrenstech Kg Verfahren und vorrichtung zum lackieren von flachmaterial mit photopolymerisierbaren lacken
WO1980001472A1 (fr) * 1979-01-23 1980-07-24 Sicpa Holding Sa Procede de brillantage d'un support
EP0326919A2 (de) * 1988-01-30 1989-08-09 Günther Dr. Schwarz Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen schnellhärtender Überzüge auf Trägerkörpern
WO1999061168A1 (en) * 1998-05-28 1999-12-02 Adkin Services Limited Method for curing paints by means of uv rays
DE19933100A1 (de) * 1999-07-15 2001-01-18 Hymmen Theodor Gmbh Verfahren und Vorrichtung zum Beschichten von Werkstücken mit Pulverlacken
WO2005018833A1 (de) * 2003-08-20 2005-03-03 Kronotec Ag Holzwerkstoffplatte mit weicher kunststoffschicht
DE10358190A1 (de) * 2003-12-12 2005-07-14 Theodor Hymmen Holding Gmbh Verfahren zur Steuerung von Druckmaschinen und Druckmaschine
DE202004018710U1 (de) * 2004-10-05 2005-03-10 Fritz Egger Gmbh & Co Vorrichtung zur Herstellung einer strukturierten Oberfläche und Werkstück mit einer strukturierten Oberfläche

Cited By (37)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US8191500B2 (en) 2005-11-24 2012-06-05 Kronoplus Technical Ag Coating device comprising flowing coating material for smooth or structured surfaces
US9366037B2 (en) 2006-06-02 2016-06-14 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
US10358831B2 (en) 2006-06-02 2019-07-23 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
US10125499B2 (en) 2006-06-02 2018-11-13 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
US9890542B2 (en) 2006-06-02 2018-02-13 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
US9695599B2 (en) 2006-06-02 2017-07-04 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
US10519674B2 (en) 2006-06-02 2019-12-31 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
US9487957B2 (en) 2006-06-02 2016-11-08 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
US9200460B2 (en) 2006-06-02 2015-12-01 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
WO2008061765A1 (de) * 2006-11-23 2008-05-29 S.D. Warren Company, D/B/A Verfahren zum direktbedrucken von holzwerkstoffplatten
BE1018725A3 (nl) * 2008-12-19 2011-07-05 Flooring Ind Ltd Sarl Werkwijzen voor het vervaardigen van panelen en paneel hierbij bekomen
US9216610B2 (en) 2008-12-19 2015-12-22 Flooring Industries Limited, Sarl Coated panel and method for manufacturing such panel
WO2010070485A3 (en) * 2008-12-19 2010-09-02 Flooring Industries Limited, Sarl Methods for manufacturing panels
BE1018680A5 (nl) * 2008-12-19 2011-06-07 Flooring Ind Ltd Sarl Werkwijzen voor het vervaardigen van panelen en paneel hierbij bekomen.
US10017005B2 (en) 2008-12-19 2018-07-10 Flooring Industries Limited, Sarl Coated panel and method for manufacturing such panel
US9266382B2 (en) 2008-12-19 2016-02-23 Flooring Industries Limited, Sarl Methods for manufacturing panels and panel obtained thereby
US9528278B2 (en) 2009-12-22 2016-12-27 Flooring Industries Limited, Sarl Panel, covering and method for installing such panels
US9670683B2 (en) 2009-12-22 2017-06-06 Flooring Industries Limited,Sarl Panel, covering and method for installing such panels
US10428534B2 (en) 2009-12-22 2019-10-01 Flooring Industries Limited, Sarl Panel, covering and method for installing such panels
US9670682B2 (en) 2009-12-22 2017-06-06 Flooring Industries Limited, Sarl Panel, covering and method for installing such panels
US9783995B2 (en) 2010-05-10 2017-10-10 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US9809984B2 (en) 2010-05-10 2017-11-07 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US9080330B2 (en) 2010-05-10 2015-07-14 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US9163414B2 (en) 2010-05-10 2015-10-20 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US10041259B2 (en) 2010-05-10 2018-08-07 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US10094123B2 (en) 2010-05-10 2018-10-09 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US8925275B2 (en) 2010-05-10 2015-01-06 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US9453348B1 (en) 2010-05-10 2016-09-27 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US10190323B2 (en) 2010-05-10 2019-01-29 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US10208490B2 (en) 2010-05-10 2019-02-19 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US10214921B2 (en) 2010-05-10 2019-02-26 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US10233655B2 (en) 2010-05-10 2019-03-19 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US10267048B2 (en) 2010-05-10 2019-04-23 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US10301831B2 (en) 2010-05-10 2019-05-28 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US9366035B2 (en) 2010-05-10 2016-06-14 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
US10100533B2 (en) 2010-05-10 2018-10-16 Flooring Industries Limited, Sarl Floor panel
EP3090813A1 (de) 2013-06-20 2016-11-09 Kronoplus Technical AG Verfahren zur herstellung eines direkt bedruckten paneels

Also Published As

Publication number Publication date
CN101495243B (zh) 2013-08-21
US8191500B2 (en) 2012-06-05
DE502006008747D1 (de) 2011-02-24
EP2329887A1 (de) 2011-06-08
EP2019735B1 (de) 2011-01-12
US20100258051A1 (en) 2010-10-14
AT439193T (de) 2009-08-15
NO20092364L (no) 2009-08-19
US10406558B2 (en) 2019-09-10
RU2009123405A (ru) 2010-12-27
CN101495243A (zh) 2009-07-29
RU2456090C2 (ru) 2012-07-20
PT2329887E (pt) 2012-10-26
RU2009123140A (ru) 2010-12-27
PL2329887T3 (pl) 2013-01-31
EP2019735A1 (de) 2009-02-04
PL1951436T3 (pl) 2010-01-29
PL2019735T3 (pl) 2011-06-30
EP1951436A1 (de) 2008-08-06
US20130064988A1 (en) 2013-03-14
US20100212818A1 (en) 2010-08-26
ES2393959T3 (es) 2013-01-02
CN101484247A (zh) 2009-07-15
EP2329887B1 (de) 2012-08-22
DE502005007914D1 (de) 2009-09-24
MX2009005425A (es) 2009-07-30
AT494961T (de) 2011-01-15
PL2019735T5 (pl) 2016-07-29
EP2019735B2 (de) 2016-01-27
ES2361372T3 (es) 2011-06-16
RU2008120139A (ru) 2009-12-27
MX2009005477A (es) 2009-10-26
RU2419495C2 (ru) 2011-05-27
US20160129473A1 (en) 2016-05-12
US8865267B2 (en) 2014-10-21
WO2007059805A1 (de) 2007-05-31
US20100098963A1 (en) 2010-04-22
EP1951436B1 (de) 2009-08-12
RU2426604C2 (ru) 2011-08-20

Similar Documents

Publication Publication Date Title
KR101549715B1 (ko) 라미네이트의 제조방법
CA2186080C (en) Recoatable decorative sheet and recoatable decorative material
CA2484852C (en) Directly laminated plate
US20040086678A1 (en) Surface covering panel
EP1761400B1 (de) Platte mit einer dekorativen oberfläche
EP1645339B1 (de) Verfahren zur Herstellung einer strukturierten Oberfläche und Platte mit einer strukturierten Oberfläche
ES2567590T3 (es) Placas resistentes a la abrasión con superficie decorativa
US4322450A (en) Surface replication on a coated substrate
JP2009298164A (ja) 化粧材
BE1018680A5 (nl) Werkwijzen voor het vervaardigen van panelen en paneel hierbij bekomen.
US3929545A (en) Pressure laminating method
US4289821A (en) Surface replication on a coated substrate
US8641849B2 (en) Laminated decorative plate and method for the production thereof
DE60006739T2 (de) Dekormaterial
EP1595718B1 (de) Verfahren zur Herstellung eines Laminates
KR101421323B1 (ko) 장식된 라미네이트의 제조방법
WO2009097986A1 (de) Papierschicht zum herstellen eines flächigen, bedruckten oder bedruckbaren bauteils
EP2146805B1 (de) Materialien mit einer strukturierten oberfläche und herstellungsverfahren dafür
US4427732A (en) Surface replication on a coated substrate
JP2001287208A (ja) 床材用化粧材
DK2132041T4 (en) Process for manufacturing a flat-shaped printed component
US8191500B2 (en) Coating device comprising flowing coating material for smooth or structured surfaces
ES2295905T3 (es) Lamina de recubrimiento decorativa en forma de hoja o banda, asi como procedimiento para su fabricacion.
TWI337132B (en) Wood veneer surfaced decorative laminate product and method of making same
RU2561327C2 (ru) Способ изготовления половой доски

Legal Events

Date Code Title Description
WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 200680050345.1

Country of ref document: CN

121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application
DPE1 Request for preliminary examination filed after expiration of 19th month from priority date (pct application filed from 20040101)
NENP Non-entry into the national phase in:

Ref country code: DE

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 2008120139

Country of ref document: RU

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 2006818767

Country of ref document: EP