WO2005054600A1 - Fliese - Google Patents

Fliese Download PDF

Info

Publication number
WO2005054600A1
WO2005054600A1 PCT/DE2004/002670 DE2004002670W WO2005054600A1 WO 2005054600 A1 WO2005054600 A1 WO 2005054600A1 DE 2004002670 W DE2004002670 W DE 2004002670W WO 2005054600 A1 WO2005054600 A1 WO 2005054600A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
tile
locking
formed
surface
groove
Prior art date
Application number
PCT/DE2004/002670
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Peter Hamberger
Original Assignee
Hamberger Industriewerke Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE10356798 priority Critical
Priority to DE10356798.4 priority
Priority to DE10361514.8 priority
Priority to DE10361514 priority
Priority to DE102004003457.5 priority
Priority to DE200410003457 priority patent/DE102004003457A1/de
Application filed by Hamberger Industriewerke Gmbh filed Critical Hamberger Industriewerke Gmbh
Publication of WO2005054600A1 publication Critical patent/WO2005054600A1/de

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/02005Construction of joints, e.g. dividing strips
    • E04F15/02033Joints with beveled or recessed upper edges
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/10Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements of wood or with an outer layer of wood
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F13/00Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings
    • E04F13/07Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor
    • E04F13/08Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements
    • E04F13/16Coverings or linings, e.g. for walls or ceilings composed of covering or lining elements; Sub-structures therefor; Fastening means therefor composed of a plurality of similar covering or lining elements of fibres or chips, e.g. bonded with synthetic resins, or with an outer layer of fibres or chips
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/04Flooring or floor layers composed of a number of similar elements only of wood or with a top layer of wood, e.g. with wooden or metal connecting members
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • E04F15/10Flooring or floor layers composed of a number of similar elements of other materials, e.g. fibrous or chipped materials, organic plastics, magnesite tiles, hardboard, or with a top layer of other materials
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0153Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by rotating the sheets, plates or panels around an axis which is parallel to the abutting edges, possibly combined with a sliding movement
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/02Non-undercut connections, e.g. tongue and groove connections
    • E04F2201/026Non-undercut connections, e.g. tongue and groove connections with rabbets, e.g. being stepped

Abstract

Offenbart ist eine Fliese für Wand-, Decken- oder Bodenbeläge, die im wesentlichen aus einem Pflanzenfasermaterial, insbesondere Holzfasern besteht, die mit einem duroplastischen Bindemittel versetzt sind. Die Fliese hat eine Dichte von mehr als 1000 kg/m3 und weist an ihren Umfangskanten Verriegelungsmittel zur horizontalen und/oder vertikalen Verriegelung auf.

Description

Beschreibung

Fliese

Die Erfindung betrifft eine Fliese für einen Wand-, Decken- oder Bodenbelag, die im wesentlichen aus Pflanzenfasermaterial und einem Bindemittel besteht.

Im europäischen Patent EP 0 958 116 Bl wird ein Verfahren zur Herstellung von Formteilen aus pulverisiertem Lignozellulosefasern beschrieben, durch das sich plattenförmige Formteile herstellen lassen, die sich durch eine hohe Dichte und gute Form- und Temperaturbeständigkeit auszeichnen. Derartige plattenförmige Formteile sollen als Ersatz für herkömmliche Kacheln oder Fliesen eingesetzt werden. Das Verlegen dieser Formteile ist jedoch vergleichsweise aufwendig, da zunächst ein Bett vorbereitet werden muss, in das die plattenförmigen Formteile eingesetzt werden. Nach dem Verlegen werden die verbleibenden Fugen in herkömmlicher Weise wie bei Keramikfliesen mit Füllmittel gefüllt (Verfugen) . Dieses Verlegeverfahren ist äußerst aufwendig, selbst für einen handwerklich versierten Laien nur mit größeren Schwierigkeiten mit der gewünschten Qualität durchführbar.

Im Bereich von Bodenbelägen sind sogenannte Laminatböden bekannt, bei denen ein MDF-Kern aus mit Bindemitteln versetzten Holzfasern besteht, der eine Dichte im Bereich von 600 bis 800 kg/m3 aufweist. Dieser MDF-Kern ist an seiner Unterseite, d.h. auflageseitig mit einer Unterzugschicht (Underlay) und im Bereich der Sichtfläche mit einer Dekorschicht aus Papier und einer Deckschicht (Overlay) beschichtet. In den letzten Jahren werden derartige Laminatböden und auch Parkettböden über sogenannte "leimlose" Verbindungen miteinander verbunden, wie sie beispielsweise aus der WO 97/47834 AI bekannt sind. Derartige leimlose Verbindungen weisen eine ' Nut- /Federverbindung auf, über die eine Verbindung benachbarter Fußbodenpaneele in Vertikalrichtung erfolgt . In diese Nut-/Federverbindung sind Rastelemente integriert, die eine Verbindung in Vertikalrichtung ermöglichen. Die Nut-/Federverbindung muss dabei mit einer gewissen Elastizität ausgeführt sein, um das Einrasten der in Horizontalrichtung wirkenden Verriegelungsmittel zu ermöglichen.

Nachteilig bei den bekannten Laminatböden ist, dass ein erheblicher verfahrenstechnischer Aufwand erforderlich ist, um das Kernmaterial herzustellen und die Dekorschicht sowie das Over- und Underlay aufzubringen. Derartige Laminatfußbodenelemente werden in der Regel nur in Paneelform mit erheblicher Kantenlänge (1,3 m) angeboten. Die Anwendung für Wand- oder Deckenverkleidungen in Fliesenform ist bisher unbekannt. Demgegenüber liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Fliese für Wand-, Decken- oder Bodenbeläge zu schaffen, die auf einfache Weise herstellbar und verlegbar ist. Diese Aufgabe wird durch eine Fliese für Wand-,

Decken- oder Bodenbeläge mit den Merkmalen des Patentanspruches 1 gelöst.

Erfindungsgemäß besteht die Fliese im wesentlichen aus Pflanzenfasermaterial, insbesondere Holzfasern, das mit einem Bindemittel versetzt ist und weist eine Dichte von mehr als 1000 kg/m3 auf. Die Oberseite der Fliese, d.h. die die Nutz- oder Sichtfläche des Belags bildende Großfläche wird durch das Grundmaterial selbst gebildet, das allenfalls noch mit einer Lackierung oder einer Imprägnierung versehen ist. D.h. im Gegensatz zu den eingangs beschriebenen Laminatböden kann bei dem erfindungsgemäßen Belag auf das verfahrenstechnisch schwierig zu beherrschbare Aufbringen von Dekorschicht, Underlay und Overlay verzichtet werden. Erfindungsgemäß werden an den Umfangskanten der Fliese Verriegelungsmittel zur horizontalen oder vertikalen Verriegelung ausgebildet, so dass das Verlegen sehr einfach auch von Laien durchführbar ist . Derartige Verriegelungsmittel sind per se bereits von den Fußbodenbelägen her bekannt, bisher wurden diese Verriegelungsmittel jedoch noch nicht bei fliesenformigen Werkstoffen eingesetzt. Offenbar war man der Ansicht, dass derartige Verriegelungsmittel zur horizontalen oder vertikalen Verriegelung nicht bei für die Ausbildung von Fliesen geeigneten Materialien einsetzbar sind. Die Verriegelungsmittel zur horizontalen und/oder vertikalen Verriegelung können bei den erfindungsgemäßen Material- Zusammensetzungen mit geringem produktionstechnischen Aufwand beispielsweise durch Fräsen ausgebildet werden.

Um der Wertigkeit herkömmlicher Keramikfliesen möglichst nahe zu kommen, wird eine Dichte von mehr als 1000 kg/m3 bevorzugt. Bei besonderen Anwendefällen, insbesondere bei der Verwendung als Bodenbelag kann vorgesehen werden, an der auflageseitigen Unterseite der erfindungsgemäßen Fliesen eine Dämmschicht auszubilden, so dass Trittschall gedämmt und eine zusätzliche Wärmeisolierung bewirkt wird. In dem Fall, in dem die Anmutung von herkömmlichen Fliesen/Kacheln erzielt werden soll, kann an den Seitenkanten der Fliesen oberhalb der genannten Verriegelungsmittel eine Ausnehmung vorgesehen werden, die sich mit der entsprechenden Ausnehmung einer benachbarten Fliese beim Verlegen zu einer Sichtfuge ergänzt, die möglicherweise mit einem Füll- oder Dichtmittel gefüllt wird, um einer Verfugung nahe zu kommen oder farblich abgesetzt ist.

Erfindungsgemäß wird es bevorzugt, wenn an der Oberseite der Fliese eine dreidimensionale Struktur durch Prägen ausgebildet ist. Diese Struktur kann in nahezu beliebiger Geometrie ausgeführt werden, wenn der Grundkörper der Fliese durch Pressen in einer Pressform ausgebildet wird.

Bei den erfindungsgemäßen Fliesen wird es bevorzugt, wenn die Verriegelungsmittel durch eine nut-/federartige Verbindung zur Vertikalverriegelung und durch einen

Verriegelungsvorsprung bzw. eine Verriegelungsausnehmung zur Horizontalverriegelung gebildet sind. Diese Verriegelungsmittel werden wie oben erwähnt, vorzugsweise durch Fräsen ausgebildet.

Durch das Beimischen von Farbpigmenten zum Pflanzenfasermaterial und zum Bindemittel werden die Fliesen durchgängig eingefärbt, so dass auch bei einer mechanischen Abnutzung der Oberseite der Fliese keine Verfärbung erfolgt.

Je nach Anwendungsfall kann die Fliese vor oder nach dem Verlegen mit einer Schutzschicht aus Lack oder einem

Imprägnierungsmittel, beispielsweise Öl versehen werden. Eine derartige Imprägnierung kann insbesondere auf die gefrästen Verriegelungsmittel aufgebracht werden, um ein Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern.

Die erfindungsgemäßen Fliesen werden vorzugsweise viereckig ausgebildet. Es sind auch andere Geometrien wählbar.

Sonstige Weiterbildungen der Erfindung sind Gegenstand weiterer Unteransprüche.

Im folgenden werden bevorzugte Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand schematischer Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen: Figur 1 eine Draufsicht auf eine erfindungsgemäße Fliese aus Lignozellulosefasern;

Figur 2 einen Schnitt entlang der Linie 2-2 in Figur 1 zur Verdeutlichung des Aufbaus von Verriegelungsmitteln;

Figur 3 einen Schnitt entlang der Linie 3-3 in Figur i; Figur 4 eine Relativanordnung zweier Fliesen beim Verlegen;

Figur 5 zwei Fliesen im verlegten Zustand; Figur 6 zwei miteinander verbundene Fliesen eines weiteren Ausführungsbeispiels der Erfindung und

Figur 7 alternative Verriegelungsmittel . In Figur 1 ist eine Draufsicht auf eine erfindungsgemäße Bodenfliese 1 dargestellt. Diese besteht im wesentlichen aus Lignozellulosefasern, die beispielsweise aus Holzrückständen der holzverarbeitenden Industrie gewonnen werden. Diese Faserstoffe mit vorzugsweise einem Partikeldurchmesser kleiner 0,1 - 0,8 mm sind mit einem duroplastischen Bindemittel, Farbpigmenten und ggf . weiteren Komponenten zur thermischen Stabilisierung, Verbesserung des Brandschutzes, etc. versetzt. Der Anteil an Bindemittel beträgt bei den erfindungsgemäßen Fliesen weniger als 20%, vorzugsweise weniger als 10% (bezogen auf das Gewicht der gesamten Mischung) . Die Fliese 1 hat eine im wesentlichen viereckige Grundfläche, wobei bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel eine Kantenlänge von etwa 35 cm gewählt ist. An den Umfangskanten 2, 4, 6 und 8 jeder Fliese 1 sind Verriegelungsmittel vorgesehen, wobei beispielsweise die Verriegelungsmittel 10 an der Umfangskante 2 in Form einer Nut und die Verriegelungsmittel 14 an der anderen Umfangskante 6 im wesentlichen als Feder ausgebildet sind. Die Verriegelungsmittel 12, 16 an den beiden anderen Umfangskanten 4, 8 können entsprechend ausgebildet sein. Alternativ könnten diesen Umfangskanten 4, 8 auch so ausgebildet sein, dass der Eingriff durch Absenken einer Fliese 1 auf die andere erfolgt. Derartige "Druckknopfverbindungen" sind bekannt und beispielsweise in der Anmeldung DE 10 2004 001 363.2 beschrieben.

Die Herstellung der Fliese 1 erfolgt mit einer Formteilpresse, wobei die Formteilmasse bestehend aus dem Fasermaterial, den Farbpigmenten, dem Bindemittel und den sonstigen Inhaltsstoffen in eine Preßform eingefüllt und dann bei einem sehr hohen Druck (beispielsweise mehr als 3,4 Mpa) zum Formteil gepresst wird. Während des Pressvorgangs wird die Pressform auf eine Temperatur im Bereich von 50°C bis 220°C erwärmt, um das Aushärten der Formmasse zu beschleunigen. Zur Herstellung der Prägung 20 ist der die Oberseite 18 bildende Teil der Pressform mit einem der Prägung 20 entsprechenden Muster versehen. Aufgrund des Pressvorgangs kann diese Prägung praktisch in beliebiger Form ausgebildet werden - bei den herkömmlichen Verfahren mit einer eine Presse durchlaufenden Materialbahn (beispielsweise bei Laminatböden) ist die Geometrie der Prägung aufgrund des DurchlaufVerfahrens begrenzt . Nach dem Aushärten des Formteils werden dann die Verriegelungsmittel durch Fräsen der Umfangskanten 2,4,6,8 ausgebildet.

Die in Figur 1 sichtbare Oberfläche 18 der Fliesen ist mit einer dreidimensionalen Textur oder Prägung 20 versehen, wobei beim dargestellten Ausführungsbeispiel eine Oberfläche erzielt wird, wie sie beispielsweise bei Schieferplatten oder ähnlichen schichtförmigen Naturwerkstoffen ausgebildet ist.

Durch geeignete Wahl der Farbpigmente kann die Fliese so eingefärbt werden, dass die Anmutung im Zusammenwirken mit der Prägung 20 einem Naturstoff sehr nahe kommt. Prinzipiell ist es jedoch auch möglich, ein neutrales Farbpigment zu wählen und die abschließende Farbgebung durch eine Lackierung oder eine Imprägnierung der Oberfläche zu gestalten.

An der in Figur 1 nicht dargestellten Unterseite der Fliese kann, wie eingangs erwähnt, eine Dämmschicht aufgebracht werden.

Anhand der Figuren 2 und 3 wird der Aufbau eines ersten Ausführungsbeispiels von Verriegelungsmitteln näher erläutert . Figur 2 zeigt einen Schnitt entlang der Linie 2-2 in Figur 1. , gemäß dem entlang der Umfangskante 6 die Feder 14 ausgebildet ist. Diese verjüngt sich über zwei geneigte Seitenflächen 22, 24 hin zu einer vertikal verlaufenden Stirnfläche 26. Bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel beträgt der Anstellwinkel der Seitenfläche 22, 24 zur Horizontalen jeweils 20°.

Die in Figur 2 obenliegende Seitenfläche 22 geht bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel in eine Übergangsfläche 28 über, die sich von der Seitenfläche 22 hin zu einem vertikal verlaufenden Stirnflächenabschnitt 30 erstreckt, der zur Übergangsfläche 28 hin durch eine Ausnehmung 34 zurückgestuft ist. Am Übergangsbereich zur Oberseite 18 ist eine Fase 32 ausgebildet. An der Unterseite der Feder 14 schließt sich an die Seitenfläche 24 ein in Horizontalrichtung verlaufender Anlageabschnitt 36 an, der sich bis hin zu einer Verriegelungsausnehmung 38 erstreckt. Diese hat eine schräg angestellte Anlagefläche 40, die bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel um mehr als 50°, konkret um 54° zur Horizontalen angestellt ist. Die Anlagefläche 40 geht über eine gekrümmte Kehle 42 in eine vertikal verlaufende Rückfläche 44 über. In Figur 3 ist der Aufbau der Nuten 10, 12 an den Umfangskanten 2, 4 der Fliese 1 erläutert, wobei Figur 3 einen Schnitt entlang der Linie 3-3 zeigt. Entsprechend der Konstruktion der Feder 14 ist die Nut 10 durch zwei schräg angestellte Flankenabschnitte 46, 48 begrenzt, deren Anstellwinkel zur Horizontalen bei dem dargestellten Ausführungsbeispiel ebenfalls 20° beträgt. D.h. die Nut 10 verjüngt sich hin zu ihrem Nutgrund 50, der im Übergangsbereich zu den beiden Flankenabschnitten 46, 48 abgerundet ist. Die Tiefe der Nut 10 ist größer als die Länge der Feder 14, 16 gewählt, so dass die Stirnfläche 26 im zusammengefügten Zustand im Abstand zum Nutgrund 50 endet (siehe auch Fig.5). Die obere Nutwange ist stirnseitig durch einen Stirnflächenabschnitt 52 begrenzt, der - ähnlich wie bei der Feder - zur Nut 10 hin durch eine Ausnehmung 54 zurückgestuft ist, so dass zwei Fliesen 1 im zusammengefügten Zustand oberhalb der Nut/Feder nur entlang der oben liegenden Stirnflächenabschnitte 28, 46 aneinander anliegen. Im Übergangsbereich zur Oberseite 18 ist ebenfalls wieder eine Fase 56 ausgebildet.

Der untere Flankenabschnitt 48 geht in einen ebenen Horizontalabschnitt 58 über. An diesen schließt sich eine nach unten abfallende Fläche 60 an, die sich bis zu einer schräg nach oben ansteigenden Verriegelungsfläche 62 eines Verriegelungsvorsprungs 64 erstreckt. Diese Verriegelungsfläche 62 liegt im zusammengefügten Zustand (Fig. 5) flächig an der Anlagefläche 40 der Verriegelungsausnehmung 38 an und hat somit ebenfalls einen Anstellwinkel von 54° zur Horizontalen. Die verlängerte untere Nutwange 66 ist stirnseitig durch eine

Vertikalstirnfläche 68 begrenzt, die in eine weitere Fase 70 übergeht .

Es sei nun angenommen, dass eine Fliese 1 bereits verlegt ist und dass eine weitere Fliese entlang einer Umfangskante mit der bereits verlegten Fliese verbunden werden soll . Hierzu wird die zu verlegende Fliese mit Bezug zu der bereits verlegten Fliese 1 schräg angestellt, so dass die Feder 14 abschnittsweise in die Nut 10 eintauchen kann, bis die Stirnflächenabschnitte 32 und 52 zumindest linienförmig in Kontakt sind und die Feder 14 mit dem Anlageabschnitt 36 auf dem Übergangsbereich zwischen der Verriegelungsfläche 62 und einer Wangenfläche 72 aufliegt. Dieser Zustand ist in Figur 4 dargestellt. Anschließend wird die zu verlegende Fliese 1 nach unten geschwenkt, so dass die Feder 14 vollständig in die Nut 10 und der Verriegelungsvorsprung 64 in die Ausnehmung 40 eintauchen, so dass die Verriegelungsfläche 62 an der Anlagefläche 40 anliegt und diese hintergreift und somit eine Horizontalverriegelung z. B. der Kanten 2 und 6 herstellt.

Die Verbindung an den beiden senkrecht dazu ausgebildeten Umfangskanten 4, 8 erfolgt bei einem Ausführungsbeispiel, bei dem die Verriegelungsmittel an diesen Umfangskanten identisch wie an den beiden Umfangskanten 2, 6 ausgebildet sind dadurch, dass die Fliesen 1 vor dem Einschwenken in der vorbeschriebenen Weise zunächst seitlich entlang der Kanten 4, 8 durch Einschieben oder ebenfalls durch Einschwenken miteinander verbunden werden, so dass dann die Verbindung entlang den beiden anderen Umfangskanten 2 , 6 durch Einschwenken mehrerer, seitlich miteinander verbundener Fliesen erfolgt. In dem Fall, in dem an den beiden anderen Umfangskanten 4, 8 eine DruckknopfVerbindung ausgebildet ist, erfolgt die Verriegelung durch Einwinkeln entlang der Kanten 2, 6 und durch Absenken der einen Fliese 1 auf die bereits verlegte daneben liegende Fliese, so dass die DruckknopfVerbindung einrastet.

Entsprechend können dann weitere Fliesen mit den zuvor verlegten verbunden werden. Figur 5 zeigt zwei Fliesen 1 im verlegten Zustand mit horizontaler und vertikaler Verriegelung.

Bei dem vorbeschriebenen Ausführungsbeispiel sind die die Oberseite 18 der Fliesen 1 begrenzenden Umfangskanten mit einer Fase 32, 56 versehen, die sich im verlegten Zustand zu einer V-förmigen Nut 74 ergänzen. Bei dem in

Figur 6 dargestellten Ausführungsbeispiel wird durch die Ausnehmungen an den die Oberseite 18 begrenzenden Umfangskanten der Fliesen 1 eine etwa trapezförmige Nut 76 ausgebildet, die von einer Grundfläche 78 sowie zwei schräg angestellten Flanken 80, 82 begrenzt ist. Wie sich aus der Darstellung gemäß Figur 6 ergibt, ist die Flanke 80 an der Umfangskante der einen Fliese 1 ausgebildet, während die Grundfläche 78 und die weitere Flanke 82 an der anderen, benachbarten Fliese vorgesehen sind. Dies setzt voraus, dass die Ausnehmungen an den oberen Umfangskanten der Fliesen 1 asymmetrisch ausgebildet sind, wobei an zwei benachbarten Umfangskanten, beispielsweise an den Umfangskanten 2, 8 jeweils eine Ausnehmung mit einer Grundfläche 78 und der dazugehörigen Flanke 82 ausgebildet ist, während an den beiden anderen Umfangskanten 6, 4 nur die Anfasung zur Ausbildung der Flanke 80 vorgesehen ist. Durch diese trapezförmige Nut 76 wird eine herkömmliche Fuge simuliert. Die Anmutung kann noch dadurch verbessert werden, in dem die Grundfläche 78 in einer Farbe lackiert oder beschichtet wird, die beispielsweise derjenigen eines Fugenmaterials gleicht.

Bei der anhand der Figuren 2, 3 und 4 erläuterten Verriegelungskonstruktionen sind die Feder und die Nut etwa V-förmig ausgestaltet. Die Figur 7 zeigt eine Verriegelung, bei der die Feder 14 mittels einer Hinterschneidung in der Nut 10 gehalten wird. Die im folgenden noch näher beschriebene Verbindung läßt sich mit einer V-Nut oder eine trapezförmigen Fuge gemäß den Figuren 5 und 6 versehen.

Die an den Längsseiten vorgesehene Verbindung weist im Wesentlichen eine Nut-/Federanordnung auf zur

Lagepositionierung in vertikaler und horizontaler Richtung. Die Nut-/Federanordnung ist aus einer Nut 10 und einer Feder 14 gebildet. Die Nut-/Federanordnung hat eine untere Nutwange 76, die über eine Trennebene 78 zwischen den Fliesen hinaus verlängert ist. An ihrem freien Endabschnitt ist ein Verriegelungsvorsprung 80 ausgebildet, der in eine Verriegelungsausnehmung 82 der anderen Fliese 68 eingreift.

Die Nut 72 hat einen unteren und einen oberen jeweils angestellten Flankenabschnitt 84, 86, so daß die Nut 72 zum Nutgrund 88 hin erweitert bzw. aufgefächert ist. Der untere Flankenabschnitt 84 und der obere Flankenabschnitt 86 können um bis zu 10° zur Horizontalen angestellt sein. Ein bevorzugter Winkel beträgt jedoch für den unteren Flankenabschnitt 84 etwa 5° und für den oberen Flankenabschnitt 86 etwa 3°.

Der untere Flankenabschnitt 84 der Nut 10 geht im Bereich der Trennebene 78 in eine horizontale Übergangsfläche 90 über. Der Übergangsfläche 90 schließt sich eine Vertiefung 92 zur Erhöhung der Elastizität der unteren Nutwange 76 an. Die Vertiefung 92 erstreckt sich in eine Schrägfläche 94 des Verriegelungsvorsprungs 80, die in eine Topfläche 96 mündet. Die Schrägfläche 94 verläuft in einem Winkel von etwa 40° bis 45°, vorzugsweise etwa 41° zur Vertikalen. Über eine Fase 98 geht die Topfläche 96 in eine Vertikalstirnfläche 100 über. Der obere Flankenabschnitt 86 der Nut 72 erstreckt sich über eine Fase 102 in eine, die Trennebene 78 bildende Stoßfläche 104.

Die Feder 14 hat eine untere Anlagefläche 106 und eine obere Kontaktfläche 108, die über eine etwa bogenförmige Stirnfläche 110 miteinander verbunden sind. Dabei sind die Anlagefläche 106 und Kontaktfläche 108 so an der Feder 74 in Querrichtung zueinander angeordnet, daß sie im gefügten Zustand der Fliesen 1 beidseits der Trennebene 78 positioniert sind.

Die Anlagefläche 106 der Feder 14 ist horizontal verlaufend ausgebildet und liegt im montierten Zustand flächig an der Übergangsfläche 90 an. Der Anlagefläche 106 schließt sich ein erweiterter Federabschnitt 112 an, der sich in eine schräge Verriegelungsfläche 114 erstreckt und im gefügten Zustand abschnittsweise in die Vertiefung 92 eintaucht und somit einen Hohlraum begrenzt. Die Verriegelungsfläche 114 ist entsprechend der Schrägfläche 94 angestellt und liegt im gefügten Zustand flächig an dieser an, so daß die Fliesen 1 in horizontaler Richtung nicht auseinander geschoben werden können. Die Schrägfläche 94 geht in eine Kehle 116 über, die sich in eine Vertikalstirnfläche 118 erstreckt. Die Kontaktfläche 108 der Feder 14 ist entsprechend dem oberen Flankenabschnitt 86 angestellt, so daß sie flächig aneinander anliegen können. Durch diese Anstellung wird die Horizontalverriegelung des in die Verriegelungsausnehmung 82 eingreifenden Verriegelungsvorsprung 80 unterstützt. Die Kontaktfläche 108 geht in eine Stoßfläche 120 über, die entsprechend der Stoßfläche 104 des Paneels 66 die Trennebene 78 bildet. Vorzugsweise ist im Oberflächenbereich der

Stoßflächen 104, 120 jeweils eine Sichtfase 126, 128 aufgetragen.

Beim Fügen der Fliesen 1 werden diese gegeneinander verschwenkt, wobei die Stirnfläche 110 nicht mit dem unteren Flankenabschnitt 84 kollidiert, da dieser angestellt ist. Die Feder 14 taucht somit leicht in die Nut 10 ein und der Verriegelungsvorsprung 80 greift in die Verriegelungsausnehmung 82 ein. Dabei liegen die Anlagefläche 106, die Verriegelungsfläche 114 und die Kontaktfläche 108 der Feder 14 flächig an der jeweils gegenüberliegenden Fläche 90, 94 bzw. dem gegenüberliegenden Flankenabschnitt 86 an. Gleichzeitig stehen die Stoßflächen 104, 120 flächig miteinander in Kontakt, so daß eine vertikale und horizontale Verriegelung erfolgt. Um ein Verklemmen der Paneele 66, 68 zu verhindern, sind im gefügten Zustand die Topfläche 96, die Fase 98 und die Vertikalstirnfläche 100 von der Kehle 116 bzw. der gegenüberliegenden Vertikalstirnfläche 118 über einen Spalt 122 voneinander beabstandet. Ebenso bildet sich zwischen dem Nutgrund 88 und der Stirnfläche 110 ein Spalt 124 aus. Die Elastizität der Nutwange 76 kann durch einen Schrägschlitz 130 verbessert werden. Die Umfangskanten sind wieder mit Fasen 126, 128 versehen, die bei diesem Ausführungsbeispiel flacher (beispielsweise 1,5 mm tief und 2,5 mm breit) ausgeführt sind.

Diese Abflachung erleichtert das Lackieren. Prinzipiell ist es möglich, an zwei gegenüberliegenden Seitenkanten der Fliesen eine Verbindung gemäß den Figuren 2 , 3 und 4 oder 7 und an den anderen beiden Seitenkanten eine Snap-Verbindung vorzusehen, wie sie von der Anmelderin unter der Bezeiechnung "Clic Connect" vertrieben wird. Diese Verbindung ist ausführlich in der DE 19962830.0-25 beschrieben.

Selbstverständlich kann anstelle der oben genannten

Verriegelungen, die von der Anmelderin "lock-connect" bezeichnet werden, auch jedwede andere Verbindung eingesetzt werden. Prinzipiell kann es auch ausreichend sein, eine herkömmliche Nut-/Federverbindung an den Fliesen 1 auszubilden.

Die Erfindung wurde vorstehend anhand eines Bodenbelags erläutert. Wie bereits eingangs erwähnt, können die erfindungsgemäßen Fliesen auch zur Verkleidung von Wand- oder Deckenbereichen verwendet werden.

Offenbart ist eine Fliese für Wand-, Decken- oder Bodenbeläge, die im wesentlichen aus einem Pflanzenfasermaterial, insbesondere Holzfasern besteht, die mit einem duroplastischen Bindemittel versetzt sind. Die Fliese hat eine Dichte von mehr als 1000 kg/m3 und weist an ihren Umfangskanten Verriegelungsmittel zur horizontalen und/oder vertikalen Verriegelung auf.

Fliese

Umfangskante

Umfangskante

Umfangskante

Umfangskante

Nut

Nut

Feder

Feder

Oberseite

Prägung

Seitenfläche

Seitenfläche

Stirnfläche

Übergangsflache

Trennebene

Fase

Ausnehmung

Anlageabschnitt

Verriegelungsausnehmung

Anlagefläche

Kehle

Rückfläche

Flankenabschnitt

Flankenabschnitt

Nutgrund

Stirnflächenabschnitt

Ausnehmung

Fase

Horizontalabschnitt

Fläche

Verriegelungsfläche

Verriegelungsvorsprung untere Nutwange Vertikalstirnfläche weitere Fase Wangenfläche untere Nutwange Trennebene Verriegelungsvorsprung Verriegelungsausnehmung unterer Flankenabschnitt oberer Flankenabschnitt Nutgrund Ubergangsflache Vertiefung Schrägfläche Topfläche Fase Vertikalstirnfläche Fase Stoßfläche Anlagefläche Kontaktfläche Stirnfläche erweiterter Federabschnitt Verriegelungsfläche Kehle Vertikalstirnfläche Stoßfläche Spalt Spalt Sichtfase Sichtfase Schrägschlitz V-Nut trapezförmige Nut Grundfläche Flanke 182 Flanke

Claims

Patentansprüche
1. Fliese für einen Wand-, Decken- oder Bodenbelag, im wesentlichen bestehend aus Pflanzenfasermaterial, insbesondere Holzfasern, die mit einem duroplastischen Bindemittel versetzt sind und die eine Dichte von mehr als 1000 kg/m3 aufweist, wobei an Umfangskanten (2, 4, 6, 8) der Fliese (1) Verriegelungsmittel (10, 12, 14, 16) zur horizontalen und/vertikalen Verriegelung mit benachbarten Fliesen (1) ausgebildet sind, wobei die Oberseite der Fliese (1) durch das Grundmaterial, beinhaltend das Pflanzenfasermaterial und das Bindemittel, selbst oder das lackierte bzw. imprägnierte Grundmaterial gebildet ist.
2. Fliese nach Patentanspruch 1, wobei die Dichte mehr als 1100 kg/m3 beträgt.
3. Fliese nach Patentanspruch 1 oder 2, wobei eine Auflagefläche durch eine auf eine Unterseite der Fliese (1) aufgebrachte Dämmschicht ausgebildet ist.
4. Fliese nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei oberhalb der Verriegelungsmittel (10, 12, 14, 16) entlang den Umfangskanten (2, 4, 6, 8) eine Ausnehmung ausgebildet ist, die sich mit der entsprechenden Ausnehmung einer benachbarten Fliese (1) zu einer Sichtfuge (74, 76) ergänzt.
5. Fliese nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei zumindest an einer Oberseite (18) der Fliese (1) eine dreidimensionale Prägung (20) ausgebildet ist.
6. Fliese nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei diese durch Pressen in einer Pressform und die Verriegelungsmittel (10, 12, 14, 16) durch Fräsen oder dergleichen ausgebildet sind.
7. Fliese nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, wobei die Verriegelungsmittel (10, 12, 14, 16) eine nut-/federartige Verbindung zur Vertikalverriegelung und eine Verriegelungsausnehmung (40) bzw. einen Verriegelungsvorsprung (64) zur Horizontalverriegelung aufweisen.
8. Fliese nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, mit dem Pflanzenfasermaterial und dem Bindemittel beigemischten Farbpigmenten zum durchgängigen Einfärben.
9. Fliese nach einem der vorhergehenden Patentansprüche, mit einer nachträglich auf die Oberseite (18) und/oder die Umfangskanten (2, 4, 6, 8) aufgebrachten Schutzschicht aus Lack oder einem Imprägnierungsmittel, beispielsweise Öl.
PCT/DE2004/002670 2003-12-04 2004-12-06 Fliese WO2005054600A1 (de)

Priority Applications (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10356798 2003-12-04
DE10356798.4 2003-12-04
DE10361514.8 2003-12-23
DE10361514 2003-12-23
DE200410003457 DE102004003457A1 (de) 2003-12-04 2004-01-22 Fliese
DE102004003457.5 2004-01-22

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2005054600A1 true WO2005054600A1 (de) 2005-06-16

Family

ID=34657482

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/DE2004/002670 WO2005054600A1 (de) 2003-12-04 2004-12-06 Fliese

Country Status (1)

Country Link
WO (1) WO2005054600A1 (de)

Cited By (30)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2007148184A2 (en) * 2006-06-21 2007-12-27 Flooring Industries Limited, Sarl Method for manufacturing floor elements and floor element
WO2010103417A1 (en) 2009-03-12 2010-09-16 Flooring Industries Limited, Sarl Method for manufacturing panels and panels obtained hereby
US7811489B2 (en) 2007-11-19 2010-10-12 Valinge Innovation Ab Recycling of laminate floorings
US7930862B2 (en) 2006-01-12 2011-04-26 Valinge Innovation Ab Floorboards having a resilent surface layer with a decorative groove
US8042484B2 (en) 2004-10-05 2011-10-25 Valinge Innovation Ab Appliance and method for surface treatment of a board shaped material and floorboard
US8261504B2 (en) 2006-01-11 2012-09-11 Valinge Innovation Ab V-groove
US8349234B2 (en) 2010-01-15 2013-01-08 Ceraloc Innovation Belgium Bvba Fibre based panels with a decorative wear resistance surface
US8419877B2 (en) 2008-04-07 2013-04-16 Ceraloc Innovation Belgium Bvba Wood fibre based panels with a thin surface layer
US8431054B2 (en) 2007-11-19 2013-04-30 Ceraloc Innovation Belgium Bvba Fibre based panels with a wear resistance surface
US8481111B2 (en) 2010-01-15 2013-07-09 Ceraloc Innovation Belgium Bvba Bright coloured surface layer
US8480841B2 (en) 2010-04-13 2013-07-09 Ceralog Innovation Belgium BVBA Powder overlay
US8591691B2 (en) 2009-12-17 2013-11-26 Valinge Innovation Ab Methods and arrangements relating to surface forming of building panels
US8728564B2 (en) 2011-04-12 2014-05-20 Valinge Innovation Ab Powder mix and a method for producing a building panel
US8784587B2 (en) 2010-01-15 2014-07-22 Valinge Innovation Ab Fibre based panels with a decorative wear resistance surface
US8920876B2 (en) 2012-03-19 2014-12-30 Valinge Innovation Ab Method for producing a building panel
US8940216B2 (en) 2006-09-15 2015-01-27 Valinge Innovation Ab Device and method for compressing an edge of a building panel and a building panel with compressed edges
US8993049B2 (en) 2012-08-09 2015-03-31 Valinge Flooring Technology Ab Single layer scattering of powder surfaces
US9085905B2 (en) 2011-04-12 2015-07-21 Valinge Innovation Ab Powder based balancing layer
US9181698B2 (en) 2013-01-11 2015-11-10 Valinge Innovation Ab Method of producing a building panel and a building panel
US9352499B2 (en) 2011-04-12 2016-05-31 Valinge Innovation Ab Method of manufacturing a layer
US9410319B2 (en) 2010-01-15 2016-08-09 Valinge Innovation Ab Heat and pressure generated design
US9556622B2 (en) 2007-11-19 2017-01-31 Valinge Innovation Ab Fibre based panels with a wear resistance surface
US9573343B2 (en) 2014-03-31 2017-02-21 Ceraloc Innovation Ab Composite boards and panels
EP2843155B1 (de) 2006-06-02 2017-04-12 Flooring Industries Limited, SARL Bodenbelag und Bodenelement
US10017950B2 (en) 2011-08-26 2018-07-10 Ceraloc Innovation Ab Panel coating
US10100535B2 (en) 2014-01-10 2018-10-16 Valinge Innovation Ab Wood fibre based panel with a surface layer
US10286633B2 (en) 2014-05-12 2019-05-14 Valinge Innovation Ab Method of producing a veneered element and such a veneered element
US10315219B2 (en) 2010-05-31 2019-06-11 Valinge Innovation Ab Method of manufacturing a panel
US10442152B2 (en) 2013-11-27 2019-10-15 Valinge Innovation Ab Floorboard
US10442164B2 (en) 2013-11-27 2019-10-15 Valinge Innovation Ab Floor, wall, or ceiling panel and method for producing same

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0267516A2 (de) * 1986-11-14 1988-05-18 Kurt Held Verfahren und Vorrichtungen zur Herstellung von Holzwerkstoffplatten
WO1995006176A1 (en) * 1993-08-24 1995-03-02 Menno Van Gulik Floor element
EP0710533A1 (de) * 1994-11-02 1996-05-08 Houthandel Lambert Van Den Bosch B.V. Verfahren, Vorrichtung und Prägewalze zum Anbringen eines Musters auf der Oberfläche eine Faserplatte
WO1997047834A1 (en) 1996-06-11 1997-12-18 Unilin Beheer B.V. Floor covering, consisting of hard floor panels and method for manufacturing such floor panels
EP0958116A1 (de) * 1996-06-27 1999-11-24 Robert N. Clausi Verfahren zum formen von pulverisierten pflanzenfasern in materialien hoher dichte
DE20300306U1 (de) * 2002-07-19 2003-04-17 E F P Floor Products Fusboeden Fußbodenpaneel
WO2003087498A1 (en) * 2002-04-08 2003-10-23 Välinge Innovation AB Floorboards for floorings

Patent Citations (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0267516A2 (de) * 1986-11-14 1988-05-18 Kurt Held Verfahren und Vorrichtungen zur Herstellung von Holzwerkstoffplatten
WO1995006176A1 (en) * 1993-08-24 1995-03-02 Menno Van Gulik Floor element
EP0710533A1 (de) * 1994-11-02 1996-05-08 Houthandel Lambert Van Den Bosch B.V. Verfahren, Vorrichtung und Prägewalze zum Anbringen eines Musters auf der Oberfläche eine Faserplatte
WO1997047834A1 (en) 1996-06-11 1997-12-18 Unilin Beheer B.V. Floor covering, consisting of hard floor panels and method for manufacturing such floor panels
EP0958116A1 (de) * 1996-06-27 1999-11-24 Robert N. Clausi Verfahren zum formen von pulverisierten pflanzenfasern in materialien hoher dichte
EP0958116B1 (de) 1996-06-27 2002-11-06 Robert N. Clausi Verfahren zum formen von pulverisierten pflanzenfasern in materialien hoher dichte
WO2003087498A1 (en) * 2002-04-08 2003-10-23 Välinge Innovation AB Floorboards for floorings
DE20300306U1 (de) * 2002-07-19 2003-04-17 E F P Floor Products Fusboeden Fußbodenpaneel

Cited By (52)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US8042484B2 (en) 2004-10-05 2011-10-25 Valinge Innovation Ab Appliance and method for surface treatment of a board shaped material and floorboard
US9623433B2 (en) 2004-10-05 2017-04-18 Valinge Innovation Ab Appliance and method for surface treatment of a board shaped material and floorboard
US8261504B2 (en) 2006-01-11 2012-09-11 Valinge Innovation Ab V-groove
US8511031B2 (en) 2006-01-12 2013-08-20 Valinge Innovation Ab Set F floorboards with overlapping edges
US7930862B2 (en) 2006-01-12 2011-04-26 Valinge Innovation Ab Floorboards having a resilent surface layer with a decorative groove
US8245478B2 (en) 2006-01-12 2012-08-21 Välinge Innovation AB Set of floorboards with sealing arrangement
US10358831B2 (en) 2006-06-02 2019-07-23 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
EP2843155B1 (de) 2006-06-02 2017-04-12 Flooring Industries Limited, SARL Bodenbelag und Bodenelement
US10125499B2 (en) 2006-06-02 2018-11-13 Flooring Industries Limited, Sarl Floor covering, floor element and method for manufacturing floor elements
WO2007148184A3 (en) * 2006-06-21 2008-06-19 Flooring Ind Ltd Sarl Method for manufacturing floor elements and floor element
BE1017171A3 (nl) * 2006-06-21 2008-03-04 Flooring Ind Ltd Werkwijze voor het vervaardigen van vloerelementen en vloerelement.
WO2007148184A2 (en) * 2006-06-21 2007-12-27 Flooring Industries Limited, Sarl Method for manufacturing floor elements and floor element
US8940216B2 (en) 2006-09-15 2015-01-27 Valinge Innovation Ab Device and method for compressing an edge of a building panel and a building panel with compressed edges
US8349235B2 (en) 2007-11-19 2013-01-08 Ceraloc Innovation Belgium Bvba Recycling of laminate floorings
US9556622B2 (en) 2007-11-19 2017-01-31 Valinge Innovation Ab Fibre based panels with a wear resistance surface
US9783996B2 (en) 2007-11-19 2017-10-10 Valinge Innovation Ab Fibre based panels with a wear resistance surface
US7811489B2 (en) 2007-11-19 2010-10-12 Valinge Innovation Ab Recycling of laminate floorings
US8617439B2 (en) 2007-11-19 2013-12-31 Valinge Innovation Ab Recycling of laminate floorings
US8431054B2 (en) 2007-11-19 2013-04-30 Ceraloc Innovation Belgium Bvba Fibre based panels with a wear resistance surface
US9255405B2 (en) 2008-04-07 2016-02-09 Valinge Innovation Ab Wood fibre based panels with a thin surface layer
US8419877B2 (en) 2008-04-07 2013-04-16 Ceraloc Innovation Belgium Bvba Wood fibre based panels with a thin surface layer
BE1018696A3 (nl) * 2009-03-12 2011-07-05 Flooring Ind Ltd Sarl Werkwijze voor het vervaardigen van panelen en panelen hierbij bekomen.
WO2010103417A1 (en) 2009-03-12 2010-09-16 Flooring Industries Limited, Sarl Method for manufacturing panels and panels obtained hereby
US9169654B2 (en) 2009-12-17 2015-10-27 Valinge Innovation Ab Methods and arrangements relating to surface forming of building panels
US9447587B2 (en) 2009-12-17 2016-09-20 Valinge Innovation Ab Methods and arrangements relating to surface forming of building panels
US8591691B2 (en) 2009-12-17 2013-11-26 Valinge Innovation Ab Methods and arrangements relating to surface forming of building panels
US8349234B2 (en) 2010-01-15 2013-01-08 Ceraloc Innovation Belgium Bvba Fibre based panels with a decorative wear resistance surface
US8481111B2 (en) 2010-01-15 2013-07-09 Ceraloc Innovation Belgium Bvba Bright coloured surface layer
US9410319B2 (en) 2010-01-15 2016-08-09 Valinge Innovation Ab Heat and pressure generated design
US8920874B2 (en) 2010-01-15 2014-12-30 Valinge Innovation Ab Method of manufacturing a surface layer of building panels
US8784587B2 (en) 2010-01-15 2014-07-22 Valinge Innovation Ab Fibre based panels with a decorative wear resistance surface
US8663785B2 (en) 2010-01-15 2014-03-04 Valinge Innovation Ab Fibre based panels with a decorative wear resistance surface
US8480841B2 (en) 2010-04-13 2013-07-09 Ceralog Innovation Belgium BVBA Powder overlay
US10344379B2 (en) 2010-04-13 2019-07-09 Valinge Innovation Ab Powder overlay
US9296191B2 (en) 2010-04-13 2016-03-29 Valinge Innovation Ab Powder overlay
US10315219B2 (en) 2010-05-31 2019-06-11 Valinge Innovation Ab Method of manufacturing a panel
US9352499B2 (en) 2011-04-12 2016-05-31 Valinge Innovation Ab Method of manufacturing a layer
US10214913B2 (en) 2011-04-12 2019-02-26 Valinge Innovation Ab Powder based balancing layer
US8728564B2 (en) 2011-04-12 2014-05-20 Valinge Innovation Ab Powder mix and a method for producing a building panel
US9085905B2 (en) 2011-04-12 2015-07-21 Valinge Innovation Ab Powder based balancing layer
US10017950B2 (en) 2011-08-26 2018-07-10 Ceraloc Innovation Ab Panel coating
US8920876B2 (en) 2012-03-19 2014-12-30 Valinge Innovation Ab Method for producing a building panel
US9403286B2 (en) 2012-03-19 2016-08-02 Valinge Innovation Ab Method for producing a building panel
US8993049B2 (en) 2012-08-09 2015-03-31 Valinge Flooring Technology Ab Single layer scattering of powder surfaces
US10392812B2 (en) 2012-08-09 2019-08-27 Ceraloc Innovation Ab Single layer scattering of powder surfaces
US9181698B2 (en) 2013-01-11 2015-11-10 Valinge Innovation Ab Method of producing a building panel and a building panel
US10442152B2 (en) 2013-11-27 2019-10-15 Valinge Innovation Ab Floorboard
US10442164B2 (en) 2013-11-27 2019-10-15 Valinge Innovation Ab Floor, wall, or ceiling panel and method for producing same
US10100535B2 (en) 2014-01-10 2018-10-16 Valinge Innovation Ab Wood fibre based panel with a surface layer
US10307984B2 (en) 2014-03-31 2019-06-04 Ceraloc Innovation Ab Composite boards and panels
US9573343B2 (en) 2014-03-31 2017-02-21 Ceraloc Innovation Ab Composite boards and panels
US10286633B2 (en) 2014-05-12 2019-05-14 Valinge Innovation Ab Method of producing a veneered element and such a veneered element

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9322183B2 (en) Floor covering and locking systems
CN102803625B (zh) 具有互锁设计的地板覆盖物
ES2245126T3 (es) Material para suelos que consiste en tablas de solado concebidas para ser unidas verticalmente..
AU2002217740C1 (en) Floorboard and locking system
ES2443584T3 (es) Revestimiento de suelo
US8733410B2 (en) Method of separating a floorboard material
AU2006252175B2 (en) Floor covering
CN101909836B (zh) 具有耐磨表面的基于纤维的镶板
US9140009B2 (en) Joint for panels
US10458125B2 (en) Mechanical locking system for floor panels
ES2444941T3 (es) Procedimiento para fabricar un panel, en particular un panel de suelo
US7763345B2 (en) Thermoplastic planks and methods for making the same
CN100351480C (zh) 包括连接元件的多构件的装置以及用于制造可相互连接的构件的方法
JP6105587B2 (ja) フロアパネル用機械式係止システム
AU2002248751B2 (en) Spline for siding planks, methods of making and installing
CA2370168C (en) Locking system, floorboard comprising such a locking system, as well as method for making floorboards
EP2523805B1 (de) Faserbasierte tafeln mit dekorativer, verschleissbeständiger oberfläche
EP1045083B1 (de) Artikel mit ineinandergreifbaren Rändern und daraus hergestelltes Abdeckungsprodukt
US20080005999A1 (en) Floor covering and locking systems
RU2605477C2 (ru) Многослойная влагостойкая отделочная панель (варианты)
US7442423B2 (en) Hard surface-veneer engineered surfacing tiles
KR101875588B1 (ko) 밝은 색상의 표면층
US7677001B2 (en) Flooring systems and methods for installation
US6769217B2 (en) Interconnecting disengageable flooring system
RU2488670C2 (ru) Система и способ выполнения керамической плитки, не требующей затирки

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AE AG AL AM AT AU AZ BA BB BG BR BW BY BZ CA CH CN CO CR CU CZ DK DM DZ EC EE EG ES FI GB GD GE GH GM HR HU ID IL IN IS JP KE KG KP KR KZ LC LK LR LS LT LU LV MA MD MG MK MN MW MX MZ NA NI NO NZ OM PG PH PL PT RO RU SC SD SE SG SK SL SY TJ TM TN TR TT TZ UA UG US UZ VC VN YU ZA ZM ZW

AL Designated countries for regional patents

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): BW GH GM KE LS MW MZ NA SD SL SZ TZ UG ZM ZW AM AZ BY KG KZ MD RU TJ TM AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HU IE IS IT LT LU MC NL PL PT RO SE SI SK TR BF BJ CF CG CI CM GA GN GQ GW ML MR NE SN TD TG

121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application
122 Ep: pct application non-entry in european phase