EP0761563A1 - Tablettenspender - Google Patents

Tablettenspender Download PDF

Info

Publication number
EP0761563A1
EP0761563A1 EP96113594A EP96113594A EP0761563A1 EP 0761563 A1 EP0761563 A1 EP 0761563A1 EP 96113594 A EP96113594 A EP 96113594A EP 96113594 A EP96113594 A EP 96113594A EP 0761563 A1 EP0761563 A1 EP 0761563A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
housing
slide
tablet dispenser
cover
tablet
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP96113594A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP0761563B1 (de
Inventor
Bernd Schreckenberg
Ludger Südkamp
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
RPC Bramlage GmbH
Original Assignee
Bramlage GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE29514137U priority Critical patent/DE29514137U1/de
Priority to DE29514137U priority
Application filed by Bramlage GmbH filed Critical Bramlage GmbH
Publication of EP0761563A1 publication Critical patent/EP0761563A1/de
Application granted granted Critical
Publication of EP0761563B1 publication Critical patent/EP0761563B1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D83/00Containers or packages with special means for dispensing contents
    • B65D83/04Containers or packages with special means for dispensing contents for dispensing annular, disc-shaped, or spherical or like small articles, e.g. tablets or pills
    • B65D83/0409Containers or packages with special means for dispensing contents for dispensing annular, disc-shaped, or spherical or like small articles, e.g. tablets or pills the dispensing means being adapted for delivering one article, or a single dose, upon each actuation
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61JCONTAINERS SPECIALLY ADAPTED FOR MEDICAL OR PHARMACEUTICAL PURPOSES; DEVICES OR METHODS SPECIALLY ADAPTED FOR BRINGING PHARMACEUTICAL PRODUCTS INTO PARTICULAR PHYSICAL OR ADMINISTERING FORMS; DEVICES FOR ADMINISTERING FOOD OR MEDICINES ORALLY; BABY COMFORTERS; DEVICES FOR RECEIVING SPITTLE
    • A61J1/00Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes
    • A61J1/03Containers specially adapted for medical or pharmaceutical purposes for pills or tablets
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D2583/00Containers or packages with special means for dispensing contents
    • B65D2583/04For dispensing annular, disc-shaped or spherical or like small articles or tablets
    • B65D2583/0472For dispensing annular, disc-shaped or spherical or like small articles or tablets characterised by the dispensing action
    • B65D2583/0477For dispensing annular, disc-shaped or spherical or like small articles or tablets characterised by the dispensing action the container is maintained in the same position during the dispensing of several successive articles or doses
    • B65D2583/0481One reciprocating action, e.g. to or from

Abstract

Ein Tablettenspender mit einem Gehäuse (1) mit einem darin einsetzbaren Deckel (3) und Bodenteil (20) sowie mit einem das Gehäuse (1) axialbeweglich durchsetzenden Schieber (10) wird mit der Erfindung so weitgehend verbessert, daß er durch Betätigung mit einem Knopfdruck aus einem Haufwerk von Tabletten jeweils nur eine einzelne Tablette spendet, das Öffnen eines Verschlusses vermeidet und nach Entnahme der einzelnen Tablette ohne Verunreinigung weiterer Tabletten ohne Anstrengung wieder hermetisch verschließbar ist. Dies geschieht im einzelnen dadurch, daß der Schieber (10) im oberen Bereich eine in ein Verbindungselement (5) des Deckels (3) einklipsbare Betätigungsstange (11) aufweist, daß der Deckel (3) mit einer nach oben zu konkaven Wölbung (4) aus weichelastischem Kunststoff als federndes Rückstellelement ausgebildet ist, daß der Schieber (10) im unteren Bereich ein jeweils eine Tablette (41) aufnehmbar und eine adäquate Durchtrittsöffnung (21) im Bodenteil (20) durchdringbar ausgebildetes Zuteilorgan (15) aufweist, und daß das Bodenteil (20) einen mit der Durchtrittsöffnung (21) ausgebildeten, zwischen einer Durchtrittsposition unter Freigabe der Durchtrittsöffnung (21) und einer Sperrposition unter Verschluß der Durchtrittsöffnung einstellbaren Drehverschluß (30) aufweist. <IMAGE>

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Tablettenspender mit einem Gehäuse mit einem darin einsetzbaren Deckel und Bodenteil sowie mit einem das Gehäuse axialbeweglich durchsetzenden Schieber.
  • Zubereitungen von Wirkstoffen in homogener Mischung mit Träger- und Füllmaterialien in Form von festen Tabletten für Einzeldosierung sind beim Stand der Gesundheitsfürsorge, Bekämpfung von Krankheiten, Stärkung der Konstitution und dgl. bekannt und weit verbreitet.
  • Solche Tabletten liegen entweder einzeln verpackt als sogenannte Filmtabletten auf einseitig durchsichtigen Trägerkarten (Blisterverpackung) vor, oder sie sind schüttbar als Haufwerk in einem röhren- oder flaschenförmigen, mit abnehmbarem Deckel verschließbaren Vorratsbehälter enthalten. Dabei hat diese Form der Vorratshaltung und Darbietung eine Reihe von Nachteilen.
  • Weil der abnehmbare Verschluß möglichst gas- und feuchtigkeitsdicht schließen soll, ist er vielfach nur mit großer Kraftanstrengung vom Vorratsbehälter abzunehmen bzw. wieder aufzusetzen.
  • Sodann ergibt sich der weitere Nachteil, daß zur Entnahme aus dem geöffneten Behälter - weil dessen Öffnung zu klein ist, um mit den Fingern hineinzugreifen und eine Tablette zu entnehmen - dieser mit der Öffnung schräg nach unten gehalten und eine Tablette herausgeschüttelt werden muß. Meist fallen dabei mehrere Tabletten heraus, die dann bereits durch Berührung einer aufgehaltenen Hand und/oder der Umgebung verunreinigt oder sogar kontaminiert sind. In den meisten Fällen ist dies jedenfalls unhygienisch und unerwünscht. Sodann werden die überzählig entnommenen Tabletten wieder in den Behälter zurückgegeben und dieser unter Kraftanwendung verschlossen, wobei ein sachgemäßer Verschluß wegen der Schwergängigkeit des Verschlußelementes keinesfalls immer garantiert ist.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Tablettenspender der im Oberbegriff von Anspruch 1 genannten Art anzugeben, der so weitgehend verbessert ist, daß er die vorgenannten Nachteile und Schwierigkeiten vermeidet, und gewissermaßen durch Betätigung mit einem Knopfdruck aus einem Haufwerk von Tabletten jeweils nur eine einzelne Tablette spendet, das öffnen eines Verschlusses vermeidet und nach Entnahme der einzelnen Tablette ohne Verunreinigung weiterer Tabletten ohne Anstrengung wieder hermetisch verschließbar ist, wobei sich dieser Tablettenspender darüberhinaus für eine sehr wirtschaftliche Herstellung und problemlose Entsorgung eignen soll.
  • Die Lösung der Aufgabe gelingt bei einem Tablettenspender der eingangs genannten Art mit der Erfindung durch die im Kennzeichnungsteil von Anspruch 1 genannten Ausbildungsmerkmale.
  • Mit der erfindungsgemäßen Ausbildung ergibt sich in überraschend unmkomplizierter Weise ein neuartiger Tablettenspender, der mit einem Fingerdruck, bevorzugt Daumendruck, auf das nachgiebige Deckelorgan jeweils durch das Bodenteil hindurch eine Tablette spendet, ohne daß das Gehäuse geöffnet zu werden braucht, und ohne daß die restlichen noch im Spender vorhandenen Tabletten durch die entnehmende Person oder mit der Umgebung kontaktiert und verunreinigt werden und die Entnahme einer einzelnen Tablette problemlos und ohne Kraftanstrengung durchführbar ist.
  • Der Tablettenspender ist entsprechend seiner erfindungsgemäßen Ausbildung so gestaltet, daß er äußerst wirtschaftlich herstellbar, montierbar und konfektionierbar ist. So ist beispielsweise der als Spenderorgan ausgebildete Schieber im oberen Bereich mittels einer mit ihm verbundenen Betätigungsstange in ein Verbindungselement des Deckels einklipsbar und weiterhin der Deckel selbst und auch das Bodenteil jeweils in das bevorzugt rotationssymmetrisch ausgebildete Gehäuse einklipsbar. Diese Ausbildung eignet sich damit besonders für eine vollautomatische Zusammenfügung der den Tablettenspender ausbildenden Einzelteile, z. B. mittels einer mechanisch-automatischen Vorrichtung und dieser ist somit außerordentlich kostengünstig herstellbar, montierbar und konfektionierbar.
  • Mit großem Vorteil ist dabei der Deckel mit einer nach oben zu konkaven Wölbung aus weich-elastischem Kunststoff als federndes Rückstellelement ausgebildet. Die hierbei gefundene Lösung ist nicht nur zweckmäßig, sondern kostensparend, elegant und ermöglicht eine Betätigung ohne Öffnung des Behälters.
  • Ein hermetisches Spenden der im Behälter enthaltenen Tabletten wird weiterhin dadurch mit großem Vorteil ermöglicht, daß der Schieber im unteren Bereich ein jeweils eine Tablette aufnehmbar und eine adäquate Durchtrittsöffnung im Bodenteil durchdringbar ausgebildetes Zuteilorgan aufweist, wobei das Bodenteil einen mit der Durchtrittsöffnung ausgebildeten, zwischen einer Durchtrittsposition unter Freigabe der Durchtrittsöffnung und einer Sperrposition unter Verschluß der Durchtrittsöffnung angeordneten Drehverschluß aufweist.
  • Im folgenden wird die Erfindung anhand eines Ausführungsbeispieles in Zeichnungen gezeigt, wobei aus den Zeichnungen und der Beschreibung weitere vorteilhafte Merkmale des Erfindungsgegenstandes erkennbar ist.
  • Es zeigen:
  • Fig. 1
    eine Außenansicht des Spenders,
    Fig. 2
    einen Schnitt des Spenders entlang einer durch dessen Mittelachse verlaufenen Schnittebene,
    Fig. 3
    in vergrößertem Maßstab eine Ansicht des Bodenteils mit Drehverschluß und Durchtrittsöffnung, von unten gesehen,
    Fig. 4
    den Tablettenspender im Schnitt einer gegenüber der Schnittebene von Fig. 2 um 90° geschwenkten Schnittebene.
  • Der in Figur 1 dargestellte Tablettenspender weist ein Gehäuse (1) und einen darin einsetzbaren Deckel (3) sowie ein Bodenteil (20) auf. Vorteilhaft hat das Gehäuse (1) eine außen glatte, fertigungstechnisch günstige, bevorzugt zylinderförmige Raumform und besteht zweckmäßig aus Kunststoff.
  • Aus der Zusammenschau der Figuren 1 bis 4 ist erkennbar, daß das Gehäuse einen es axialbeweglich durchsetzenden Schieber (10) aufweist, bei dessen Betätigung jeweils eine Tablette (41) durch die Durchtrittsöffnung (21) im Bodenteil (20) mit Hilfe des am Schieberende angeordneten Zuteilorgans (15) herausgefördert wird.
  • Der Schieber (10) weist am oberen Ende eine in ein Verbindungselement (5) des Deckels (3) einklipsbare Betätigungsstange (11) auf. Mit dieser ist der Schieber mit dem Deckel (3) kraft- und formschlüssig verbunden, wobei der Deckel (3) mit einer nach oben zu konkaven Wölbung (4) aus weich-elastischem Kunststoff als federndes Rückstellelement ausgebildet ist. Der Schieber (10) weist am unteren Bereich ein jeweils eine Tablette (41) aufnehmbar und eine adäquate Durchtrittsöffnung (21) im Bodenteil (20) durchdringbar ausgebildetes Zuteilorgan (15) auf, und das Bodenteil (20) besitzt einen mit einer Durchtrittsöffnung (21) ausgebildeten, zwischen einer Durchtrittsposition unter Freigabe der Durchtrittsöffnung (21) und einer Sperrposition unter Verschluß der Durchtrittsöffnung einstellbaren Drehverschluß (30) auf.
  • Dieser Drehverschluß (30) kann zur bequemen Handhabung über den Außendurchmesser des Gehäuses (1) vorstehend mit einer griffigen Rändelung (31) ausgebildet sein und dessen Drehwinkel ist durch Stopper begrenzbar. Diese sind jedoch im Interesse der besseren übersicht nicht gezeigt und können vom Fachmann in jeder an sich bekannten Weise verwirklicht werden.
  • Wie aus den Figuren 2 und 4 deutlich erkennbar, geht der Schieber (10) am unteren Ende der Betätigungsstange (11) in einen etwa halbkreisförmig an der Gehäuseinnenwand in geringem Abstand entLangführbaren, im Gehäuse (1) einen oberen Vorratsraum (22) definierenden, schräg-abwärts geneigten Zwischenboden (23) über, der sich mit einer vertikalen Schürze (24) gegen das Bodenteil (20) zu fortsetzt und im Zusammenwirken mit einer im Abstand von der Gehäuseinnenwand angeordneten vertikalen Führung (25), wie dies bestens aus der Fig. 4 erkennbar ist, eine von seitlichen Führungsstegen (26) bzw. (27) begrenzbare, trichterförmige Schurre (28) ausbildet, wobei einer der Stege (26) an der Führung (25) und der andere Steg (27) unter Ausbildung des Zuteilorgans (15) an der Schürze (24) angeordnet ist.
  • Wie die Zusammenschau der Figuren 2 und 4 weiter erkennen läßt, ist die Schürze (24) an beiden vertikalen Seiten und der Zwischenboden (23) an seiner oberen halbrunden Begrenzung mit geringem Freigang von der Gehäuseinnenwand ausgebildet. Weiterhin weist die Schürze (24) im Bereich des Zuteilorgans (15) unter Ausbildung beidseitiger Schultern (16) bzw. (17) neben einem mittleren Gleitstück (18) Rücksprünge auf, wobei die Schultern (16, 17) als Stoppanschläge für die Begrenzung der vertikalen Axialbewegung des Schiebers (10) relativ zur Austrittsöffnung (21) ausgebildet sind. Aus Fig. 2 ist weiterhin erkennbar, daß das Zuteilorgan (15) die Form eines Löffels in vertikaler Ausrichtung aufweist.
  • Figur 3 zeigt in Ansicht von unten und in vergrößerter Darstellung das Bodenteil (20) innerhalb der Innenwand des Gehäuses (1). Wie dazu aus Fig. 4 erkennbar, ist das Bodenteil (20) in das Gehäuse (1) eingeklipst. Es ist als Drehverschluß (30) ausgebildet und weist die Durchtrittsöffnung (21) auf. Sie hat die Grundform etwa eines Rechtecks mit abgeschrägter äußerer Kante und setzt sich zur anderen Seite hin in einem Schlitz (19) fort. Diese dienen zum Durchtritt der Schürze (24) mit dem daran angeordneten Zuteilorgan (15).
  • Durch Drehen des Drehverschlusses (30) mittels Betätigung an der Rändelung (31) werden zwei Positionen des Drehverschlusses erreicht, nämlich die linksseitig in Fig. 3 gezeigte Position, bei welcher die Durchtrittsöffnung (21) in übereinstimmung mit der Anordnung von Schürze (24) und Zuteilorgan (15) gebracht ist, so daß diese Teile bei Druck auf den Deckel (3) bei vertikaler Bewegung des Schiebers (10) durchtreten, wobei dann eine im Zuteilorgan (15) enthaltene Tablette (41) nach Durchtritt des Zuteilorgans (15) durch die Öffnung (21) einzeln herausfällt. Beim Zurückschnappen infolge Rückstellkraft des Deckels (3) rutscht eine weitere Tablette (41) in das zunächst leer zurückfahrende Zuteilorgan (15), und der Vorgang kann wie beschrieben wiederholt werden.
  • Durch einen zweckmäßigen Aufbau des erfindungsgemäßen Spenders in bevorzugt rotationssymmetrischer Ausführung konnte im unteren Gehäusebereich das Bodenteil (20) als Drehverschluß (30) ausgebildet werden. Dadurch ist der Spender im Anlieferungszustand gesichert, indem der Drehverschluß (30) so eingestellt ist, daß die Öffnung zur Position des Schiebers (10) verdreht und somit verschlossen ist. Dadurch ist gleichzeitig der Schieber (10) in seiner vertikalen Bewegungsmöglichkeit arretiert. Für einen Dosiervorgang muß nun der Drehverschluß (30) bis zum Anschlag zurückgedreht werden, wodurch die Öffnung (21a, Fig. 3) in den Austrittsbereich des Zuteilorgans (15) des Schiebers (10) kommt und der Spendevorgang erfolgen kann. Nach dessen Erledigung kann, wenn gewünscht, der Drehverschluß (30) wieder zurückgedreht und damit der Schieber (10) in seiner Bewegbarkeit arretiert und die Durchtrittsöffnung (21) verschlossen werden.
  • Der Drehverschluß (30) verhindert beim Aufdrücken des Deckels (3) - der erst nach Befüllen des Spenders montiert wird - einen Dosiervorgang, weil der Schieber (10) infolge der zum Einklipsen der Stange (11) in das Verbindungselement (5) des Deckels (3) erforderlichen Krafteinwirkung nach unten auszuweichen sucht, wodurch eine Betätigung im Sinne eines Dosiervorganges erfolgen würde. Bei montiertem Drehverschluß in Sperrstellung wird dies verhindert. Zudem bildet der Drehverschluß (30) zugleich eine Transportsicherung, wenn der Spender in gefülltem Zustand ohne Umverpackung geliefert wird. Durch eine Stapelung im Karton kann dann ein ungewollter Spendevorgang nicht ausgelöst werden.
  • Figur 4 zeigt in dichtem Abstand oberhalb vom Drehverschluß (30) eine Abdeckplatte (32), die dafür sorgt, daß die Durchtrittsöffnung (21) in der geschlossenen Position (21a, Fig. 3) vollständig von innen überdeckt ist, so daß sich ein hermetischer Verschluß des Bodenteils (20) ergibt. Durch das Wegdrehen der Durchtrittsöffnung (21) unterhalb des Zuteilorgans (15) ergibt sich ein das Eindringen von Schmutzteilchen oder Spritzwasser verhindernder Verschluß.
  • Dabei besteht auch noch die Möglichkeit, daß die als Spenderöffnung vorgesehene Durchtrittsöffnung (21) bis zur Erstbenutzung des Tablettenspenders durch ein abziehbares Sicherungsetikett luftdicht verschlossen zu halten.
  • Besonders zweckmäßig ist die Ausgestaltung des Deckels (3) für den Spender als flexibel wirkende Feder, wobei nach dem Durchdrücken aufgrund der Rückstellkraft des Materials der Schieber (10) wieder zurückgenommen wird und der nächste Spendervorgang durchgeführt werden kann. Aufgrund dieses flexiblen Deckels (3) braucht im Schieberbereich des Spenders keine zusätzliche Feder angebracht zu werden. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, das gesamte Gerät einheitlich aus Kunststoff zu fertigen, was die Entsorgung und das Recycling des entleerten Spenders wesentlich verbessert. Weiterhin ergibt sich mit dem flexiblen Deckel (3) die Möglichkeit, den oberen Gehäusebereich über die gesamte Gebrauchsdauer sauber abzudichten und damit das Eindringen von Staub oder Spritzwasser zu verhindern und/oder eine Feuchtigkeitsaufnahme der Tabletten zu vermeiden.
  • Der Tablettenspender ist zweckmäßig, unkompliziert zu fertigen und zu montieren und eignet sich damit für eine kostengünstige, fallweise vollautomatische Massenproduktion. Insofern löst die Erfindung in optimaler Weise die eingangs gestellte Aufgabe.

Claims (8)

  1. Tablettenspender mit einem Gehäuse (1) mit einem darin einsetzbaren Deckel (3) und Bodenteil (20) sowie mit einem das Gehäuse (1) axialbeweglich durchsetzenden Schieber (10),
    dadurch gekennzeichnet,
    - daß der Schieber (10) im oberen Bereich eine in ein Verbindungselement (5) des Deckels (3) einklipsbare Betätigungsstange (11) aufweist,
    - daß der Deckel (3) mit einer nach oben zu konkaven Wölbung (4) aus weichelastischem Kunststoff als federndes Rückstellelement ausgebildet ist,
    - daß der Schieber (10) im unteren Bereich ein jeweils eine Tablette (41) aufnehmbar und eine adäquate Durchtrittsöffnung (21) im Bodenteil (20) durchdringbar ausgebildetes Zuteilorgan (15) aufweist, und
    - daß das Bodenteil (20) einen mit der Durchtrittsöffnung (21) ausgebildeten, zwischen einer Durchtrittsposition unter Freigabe der Durchtrittsöffnung (21) und einer Sperrposition unter Verschluß der Durchtrittsöffnung einstellbaren Drehverschluß (30) aufweist.
  2. Tablettenspender nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Schieber (10) am unteren Ende der Betätigungsstange (11) in einen etwa halbkreisförmig an der Gehäuseinnenwand in geringem Abstand entlangführbaren, einen oberen Vorratsraum (22) im Gehäuse (1) definierenden, schräg-abwärts geneigten Zwischenboden (23) übergeht, der sich mit einer vertikalen Schürze (24) gegen das Bodenteil (20) zu fortsetzt und im Zusammenwirken mit einer im Abstand von der Gehäuseinnenwand angeordneten vertikalen Führung (25) eine von seitlichen Führungsstegen (26) bzw. (27) begrenzbare, trichterförmige Schurre (28) ausbildet, wobei einer der Stege (26) an der Führung (25) und der andere Steg (27) unter Ausbildung des Zuteilorgans (15) an der Schürze (24) angeordnet ist.
  3. Tablettenspender nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Schürze (24) an beiden vertikalen Seiten mit geringem Freigang von der Gehäuseinnenwand ausgebildet ist.
  4. Tablettenspender nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Schürze (24) im Bereich des Zuteilorgans (15) unter Ausbildung beidseitiger Schultern (16) bzw. (17) neben einem mittleren Gleitstück (18) Rücksprünge aufweist und die Schultern (16) bzw. (17) als Stoppanschläge für die Begrenzung der Axialbewegung des Schiebers (10) ausgebildet sind.
  5. Tablettenspender nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß das Zuteilorgang (15) die Form eines Löffels in vertikaler Ausrichtung aufweist.
  6. Tablettenspender nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß der Drehverschluß (30) über den Außendurchmesser des Gehäuses (1) vorstehend mit einer griffigen Rändelung (31) ausgebildet und dessen Drehwinkel durch Stopper begrenzbar ist.
  7. Tablettenspender nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Drehverschluß (30) zugleich als Betätigungssicherung ausgebildet ist.
  8. Tablettenspender nach einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Deckel (3) und das Bodenteil (20) in das Gehäuse (1) einklipsbar ausgebildet sind.
EP96113594A 1995-09-02 1996-08-24 Tablettenspender Expired - Lifetime EP0761563B1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE29514137U DE29514137U1 (de) 1995-09-02 1995-09-02 Tablettenspender
DE29514137U 1995-09-02

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0761563A1 true EP0761563A1 (de) 1997-03-12
EP0761563B1 EP0761563B1 (de) 1999-09-29

Family

ID=8012561

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP96113594A Expired - Lifetime EP0761563B1 (de) 1995-09-02 1996-08-24 Tablettenspender

Country Status (5)

Country Link
US (1) US6142337A (de)
EP (1) EP0761563B1 (de)
AT (1) AT185125T (de)
DE (2) DE29514137U1 (de)
DK (1) DK0761563T3 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2014091095A1 (fr) 2012-12-14 2014-06-19 Rose-Anne Raynal Traitement pour végétaux sous forme solide protégée à dissolution rapide

Families Citing this family (24)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR2822811B1 (fr) * 2001-03-28 2004-01-30 Antoine Aneas Dispositif de distribution d'entites solides, du type granules, et tube de conditionnement incorporant un tel dispositif
DE10221729A1 (de) * 2002-05-16 2003-11-27 Alfred Von Schuckmann Spender zur einzel-portionierten Ausgabe von Tabletten
KR100993722B1 (ko) * 2002-11-14 2010-11-10 이 아이 듀폰 디 네모아 앤드 캄파니 정제 디스펜서
DE20304148U1 (de) * 2003-03-14 2004-07-22 Rpc Bramlage Gmbh Tablettenspender
FR2868403B1 (fr) * 2004-03-30 2006-06-09 Airsec Sa Dispositif de distribution, unite par unite, d'objets conformes tels que comprimes pharmaceutiques
US7080755B2 (en) * 2004-09-13 2006-07-25 Michael Handfield Smart tray for dispensing medicaments
US7559436B2 (en) * 2005-05-24 2009-07-14 Webb Candy, Inc. Small item dispenser
US7143719B1 (en) * 2005-07-06 2006-12-05 Giddens Susan L Pet treat dispenser assembly with clicker
US7360669B2 (en) * 2005-11-22 2008-04-22 Cornell Drajan Dispenser for spherical articles
US20070289985A1 (en) * 2006-06-05 2007-12-20 Bieger Walter I Small item dispenser with maze
EP1958891A3 (de) * 2007-02-15 2009-05-06 RPC Bramlage GmbH Spender für tablettenartige Gegenstände
FR2913005B1 (fr) * 2007-02-23 2009-05-15 Airsec Soc Par Actions Simplif Ensemble de stockage et de distribution d'objets unitaire muni d'un temoin de premiere ouverture
US20090032547A1 (en) * 2007-07-31 2009-02-05 Theresa Litherland Three button actuated pill holder/dispenser
DE202007013517U1 (de) * 2007-09-27 2007-12-20 Pöppelmann Holding GmbH & Co. KG Spender o.dgl. Ausgabebehälter
US8469194B2 (en) * 2010-07-29 2013-06-25 Larry Johnson Container apparatus with single-pill dispensing and related methods
DE102011117623B3 (de) * 2011-11-04 2013-02-14 Boehringer Ingelheim International Gmbh Tablettenspender
US8727180B2 (en) * 2012-02-02 2014-05-20 Compliance Meds Technologies, Llc Smart cap system
US9211498B2 (en) 2013-03-15 2015-12-15 Makefield Llc Functional desiccants
US9656796B1 (en) * 2014-03-17 2017-05-23 Michael Carl Cammarata Pill dispensing bottle system
CA2957272A1 (en) 2014-08-05 2016-02-11 Makefield Llc Dispensable unit retrieval mechanism, identification, and networked notification
PL3296229T3 (pl) * 2016-09-19 2020-04-30 Clariant Healthcare Packaging (France) Sas Flow restriction device and container for unit products
CN107140324B (zh) * 2017-05-09 2018-11-27 孙凤华 密封药瓶
CN108096019A (zh) * 2017-12-27 2018-06-01 余婷 急救药瓶
EP3594147A1 (de) * 2018-07-11 2020-01-15 Industrias Plasticas Triana S.A. Vorrichtung für einheitliche dosierung von tabletten oder pillen

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4696415A (en) * 1985-02-26 1987-09-29 Philip Meshberg Apparatus for dispensing products from a self-sealing dispenser
EP0345413A2 (de) * 1988-06-09 1989-12-13 Bramlage GmbH Spender zur einzel-portionierten Ausgabe von Tabletten
EP0408774A1 (de) * 1989-07-15 1991-01-23 Kerplas Neuenburg Gmbh Kunststoffverpackungen Tablettenspender zur Einzeldosierung von Tabletten
US5123574A (en) * 1991-08-15 1992-06-23 Poulos James F Dispensing lid or cap

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2206209A (en) * 1938-03-02 1940-07-02 Percy M Thorn Closure for receptacles
GB8605130D0 (en) * 1986-03-01 1986-04-09 Boots Co Plc Tablet dispenser
DE3716307A1 (de) * 1987-05-15 1988-11-24 Bramlage Gmbh Behaeltnis zur einzel-portionierten ausgabe von tabletten
US5108006A (en) * 1990-04-27 1992-04-28 The Procter & Gamble Company Tablet dispenser with locking means

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4696415A (en) * 1985-02-26 1987-09-29 Philip Meshberg Apparatus for dispensing products from a self-sealing dispenser
EP0345413A2 (de) * 1988-06-09 1989-12-13 Bramlage GmbH Spender zur einzel-portionierten Ausgabe von Tabletten
EP0408774A1 (de) * 1989-07-15 1991-01-23 Kerplas Neuenburg Gmbh Kunststoffverpackungen Tablettenspender zur Einzeldosierung von Tabletten
US5123574A (en) * 1991-08-15 1992-06-23 Poulos James F Dispensing lid or cap

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2014091095A1 (fr) 2012-12-14 2014-06-19 Rose-Anne Raynal Traitement pour végétaux sous forme solide protégée à dissolution rapide

Also Published As

Publication number Publication date
AT185125T (de) 1999-10-15
DE59603209D1 (de) 1999-11-04
DK0761563T3 (da) 2000-04-10
DE29514137U1 (de) 1995-10-26
US6142337A (en) 2000-11-07
EP0761563B1 (de) 1999-09-29
DK761563T3 (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0094499B2 (de) Verdunstungsvorrichtung für Insektizide, Duftstoffe und/oder andere flüchtige Wirkstoffe
DE3535561C2 (de) Vorrichtung zum Inhalieren einer pulverförmigen medizinischen Substanz
DE69728580T2 (de) Ventil für Aerosolbehälter
DE60313794T2 (de) Behälter für eine blisterpackung mit kindersicherem ausgabemechanismus
EP0021123B1 (de) Sprühapplikator
DE60315429T2 (de) Gehäuse
DE69826299T2 (de) Inhalationsgerät
EP0827782B1 (de) Austragvorrichtung für Medien
DE2901717C2 (de)
DE69911451T2 (de) Verpackungssystem zur mischung und abgabe von mehrkomponentenprodukten
EP0230252B1 (de) Spender für pastöse Produkte
DE69924036T2 (de) Tablettenspender
DE3100786C2 (de)
DE60003257T2 (de) Vorrichtung zum unmittelbaren Vermischen von mindestens zwei Produkten, von denen eines ein Pulver ist
DE3734937C2 (de)
DE69533799T2 (de) Produktspender mit einem drehbaren betätigungsorgan und einer gelöcherten und gestaltbaren auftragsfläche
DE60209214T2 (de) Dosierzähleinrichtung
DE19904220C2 (de) Injektor zum Falten und Einbringen einer Intraokularlinse, und Behälter zum Lagern und Transportieren des Injektors
DE69432949T2 (de) KARTUSCHE FüR DIE MEDIKAMENTENABGABE IN EIN AUGE
DE60217758T2 (de) Ausgabekapsel mit gesicherter Öffnung
EP1199107A2 (de) Spender und Verfahren zum Austragen von Medien
DE102014005646B4 (de) Pulverinhalator und Pulverinhalationsset
EP0844007A2 (de) Spender für Medien
DE60209211T2 (de) Dosierzähleinrichtung
DE4436051C2 (de) Vorrichtung zum Betätigen von Aerosolabgabegeräten

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FI FR GB GR IE IT LI LU MC NL PT SE

AX Request for extension of the european patent

Free format text: AL PAYMENT 960903;LT PAYMENT 960903;LV PAYMENT 960903;SI PAYMENT 960903

17P Request for examination filed

Effective date: 19970617

17Q First examination report despatched

Effective date: 19980901

RAP1 Rights of an application transferred

Owner name: RPC BRAMLAGE GMBH

AX Request for extension of the european patent

Free format text: AL PAYMENT 19960903;LT PAYMENT 19960903;LV PAYMENT 19960903;SI PAYMENT 19960903

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT;WARNING: LAPSES OF ITALIAN PATENTS WITH EFFECTIVE DATE BEFORE 2007 MAY HAVE OCCURRED AT ANY TIME BEFORE 2007. THE CORRECT EFFECTIVE DATE MAY BE DIFFERENT FROM THE ONE RECORDED.

Effective date: 19990929

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19990929

Ref country code: SE

Free format text: THE PATENT HAS BEEN ANNULLED BY A DECISION OF A NATIONAL AUTHORITY

Effective date: 19990929

Ref country code: ES

Free format text: THE PATENT HAS BEEN ANNULLED BY A DECISION OF A NATIONAL AUTHORITY

Effective date: 19990929

Ref country code: FI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19990929

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 19990929

LTIE Lt: invalidation of european patent or patent extension
AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH DE DK ES FI FR GB GR IE IT LI LU MC NL PT SE

REF Corresponds to:

Ref document number: 185125

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19991015

Kind code of ref document: T

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

REF Corresponds to:

Ref document number: 59603209

Country of ref document: DE

Date of ref document: 19991104

ET Fr: translation filed
REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FG4D

Free format text: GERMAN

GBT Gb: translation of ep patent filed (gb section 77(6)(a)/1977)

Effective date: 19991108

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 19991229

NLV1 Nl: lapsed or annulled due to failure to fulfill the requirements of art. 29p and 29m of the patents act
REG Reference to a national code

Ref country code: DK

Ref legal event code: T3

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20000831

26N No opposition filed
PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20001109

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FD4D

BERE Be: lapsed

Owner name: RPC BRAMLAGE G.M.B.H.

Effective date: 20000831

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: DK

Payment date: 20010723

Year of fee payment: 6

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: LU

Payment date: 20010824

Year of fee payment: 6

Ref country code: MC

Payment date: 20010824

Year of fee payment: 6

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: IF02

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20020824

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20020930

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MC

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20030301

REG Reference to a national code

Ref country code: DK

Ref legal event code: EBP

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: CH

Payment date: 20070827

Year of fee payment: 12

Ref country code: AT

Payment date: 20070822

Year of fee payment: 12

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20080824

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20080831

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20080831

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20140829

Year of fee payment: 19

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 20140828

Year of fee payment: 19

Ref country code: GB

Payment date: 20140828

Year of fee payment: 19

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R119

Ref document number: 59603209

Country of ref document: DE

GBPC Gb: european patent ceased through non-payment of renewal fee

Effective date: 20150824

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: ST

Effective date: 20160429

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20160301

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20150824

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20150831